FANDOM


Kanon-30pxÄra Imperium

Zeb Orrelios: „Nur die Ehrenwache von Lasan darf ein Bo-Rycer mit sich führen!“
Kallus: „Ich weiß! Haha! Ich selbst habe es einer Wache abgenommen!“
— Zeb Orrelios über den Bo-Rycer (Quelle)

Das AB-75-Bo-Gewehr, häufig auch Bo-Rycer genannt, war ein Kampfstab der Lasan-Malamut Schusswaffengesellschaft und wurde speziell für die Ehrengarde von Lasan hergestellt.

Geschichte

Es wurde ursprünglich nur für die Ehrengarde hergestellt und durfte traditionell auch nur von dieser benutzt werden. Es galt als ein Statusssymbol. Nach der Auslöschung der Lasat wurden diese Gewehre sehr selten. Einer der Besitzer, welcher nicht der Spezies der Lasat angehörte und eine ähnliche Waffe besaß, war Agent Kallus. Dieser hatte einem Krieger der Ehrengarde, nachdem dieser im Kampf fiel, ein Bo-Gewehr des Typs J-19 abgenommen. Ein weiterer, bekannter Besitzer eines AB-75-Bo-Rycers nach der Auslöschung der Lasat war Garazeb "Zeb" Orrelios. Sein Gewehr konnte hierbei allerdings nicht nur für den Kampf genutzt werden. Es ließ sich damit auch ein Ritual ausführen, mit dem man nach Lirasan, dem sagenumwobenen Heimatplaneten der Lasat gelangte.

Technik

ZebKampf

Ein AB-75-Bo-Gewehr im Kampfeinsatz

Insgesamt ließ sich der Stab in drei Modi nutzen. Im Blaster-Modus befand sich der Lauf vorne unter dem eigentlichen Waffenkörper, darüber war ein Bajonett angebracht. Ein Klappschaft ließ sich in eine Schulterstütze verwandeln, der Pistolengriff war einklappbar. Im Stabmodus verlängerte sich das Gerät, sodass die Schocks auslösenden elektromagnetischen Impulsgeneratoren an den Enden lagen. Es verfügte darüber hinaus über ein Bajonett.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.