Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.917
Seiten

Kanon.png

Legends halbtransparent.png

Kanon-30px.pngÄra Klonkriege.pngÄra Imperium.pngÄra Widerstand.png


Das Angriffsschiff der Acclamator-Klasse, oft einfach Republikanisches Angriffsschiff oder auch Jedi-Transporter genannt, war eine von Rothana-Schwermaschinenbau produzierte Raumschiffsklasse von Kreuzern, Schlachtschiffen und Truppentransportern der Galaktischen Republik in den Klonkriegen, die sich am historischen Anfang und unteren Ende der Größe der Klassifikation der Sternzerstörer befanden.

Beschreibung

Gelandet auf Geonosis

Das 752 Meter lange Angriffsschiff diente vor allem als schweres Transportschiff, um Tiefflug-Angriffstransporter/Infanterie- oder -/Fracht-Kanonenboote zu Planeten oder Selbstangetriebene Panzerhaubitzen, Allterrain-Taktikerzwinger, Allterrain-Recon-Transporter, BARC-Gleiter oder Versorgungsgüter zu deren Oberflächen zu bringen. Dafür war es mit Landefähigkeiten zu Land und zu Wasser ausgestattet. Gerade zu Anfang des Krieges wurde es jedoch auch als Kampfschiff genutzt, wofür es über Schutzschilde, Panzerplatten, ein Dutzend leichte Vierlingsturbolasertürme an den Seiten, zwei Dutzend schwere Punktverteidigung-Laserkanonen, Traktorstrahlen sowie vier schwere strategische Raketen- und Torpedowerfer für Erschütterungsraketen und schwere Hochleistungsprotonentorpedos, sogenannte Angriffsprotonentorpedos, am Bug verfügte. Die Angriffsschiffe konnten damit sogar Orbitalbombardements bis hin zum Basis Delta Zero ausführen.

Interne Systeme

Die Kommandobrücke ragte auf einer Halssektion auf, in Ansätzen, die sich in den folgenden Jahren extremer in weiteren Modellen niederschlugen. Zur Schiffscrew gehörten 700 Besatzungsmitglieder, 16.000 weitere Klonkrieger konnten jedoch mitgeführt werden, darunter 6.000 Hauptquartier- und Unterstützungstruppen. Große absenkbare Rampen an den unteren Flanken erlaubten Herausmarschieren und Entladen von Fahrzeugen ohne Lufttransport. Die Kanonenbootlager umfassten zwei große Schienenanlagen, an denen die TFATs zur Wartung hingen. Plattformen und Luken führten zu den tieferen Startbereichen, aus denen mitunter auch Sternjägereskorten zur Seite gestellt wurden. Die Bereiche waren von Wartungsbuchten für schwere Kampffahrzeuge umgeben, in denen die AT-TEs und dahinter die SPHA-Ts bereitstanden. Dazu kam dorsal ein Logistik-Hangar, aus dessen Empfangsbucht Aufzugsplattformen in tiefere Decks führten. Die Angriffsschiffe zeichneten sich durch einen besonders leistungsstarken Hyperantrieb der Klasse 0,6 aus, dessen Zwillingsgeneratoren am Ende der langen Heckfinne saßen. Auch besaßen sie gewaltige Reaktorsysteme, die im Gegensatz zu leistungsstärkeren und späteren Modellen tief im Inneren des Rumpfs geschützt saßen.

Geschichte

Angriff auf Umbara

22 VSY wurden diese Schiffe eingesetzt, um die Große Armee der Republik in die Schlacht von Geonosis zu bringen. Danach begaben sich tausende Klonkrieger auf Coruscant in die Transportschiffe, um zu den Schauplätzen des Kampfes gegen die Konföderation unabhängiger Systeme zu gelangen. In ihrer Funktion als Schlachtschiff wurden sie während des Krieges vor allem von Venator-Klasse-Sternzerstörern verdrängt, sodass sie vor allem für planetare Invasionen, humanitäre Missionen oder Flottenunterstützung genutzt wurden. Trotz allem wurde die Bewaffnung der Acclamator-Klasse als zu leicht für direkte Raumschlachten eingeschätzt. Teilautonome J1-Protonenkanonen erwiesen sich als effektiv, Landungen von Acclamator-Klasse-Schiffen zu verhindern.

Bekannte Schiffe des Modells waren die Nevoota Bee und die Implacable. Größere Verbände der Klasse wurden unter anderem in der Zweiten Schlacht von Geonosis eingesetzt. Nach den Klonkriegen verschwanden die Angriffsschiffe größtenteils aus dem aktiven Dienst. 4 NSY nutzte die Neue Republik das alte Acclamator-Klasse-Schlachtschiff Lodestar in General Hera Syndullas Barma-Kampfgruppe als Frontlinienkampfschiff, Flaggschiff und zum Transport mehrerer Sternjäger-Staffeln.

Hinter den Kulissen

Verschiedene Entwürfe für das Design

Quellen

Einzelnachweise

Advertisement