Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
51.313
Seiten

Kanon

Legends halbtransparent

Kanon-30pxÄra RepublikÄra KlonkriegeÄra ImperiumÄra Widerstand


„Ich bin eine alte Freundin der Familie.“
— Ahsoka Tano zu Din Djarin (Quelle)

Ahsoka Tano, von ihrem Meister Anakin Skywalker auch Snips genannt, war eine Togruta-Jedi des Alten Ordens, die zur Zeit der Klonkriege lebte.[2] Sie wurde vom Kel'Dor-Jedi-Meister Plo Koon auf dem Planeten Shili aufgrund ihrer hohen Machtsensitivität entdeckt[72] und von ihm in den Jedi-Tempel gebracht, in welchem sie ihre Kindheit als Jüngling verbrachte.[38] Mit 14 Jahren teilte man die Togruta ihrem Meister Skywalker in der Schlacht von Christophsis zu, in welcher sie zusammen mit dem Jedi den feindlichen Schildgenerator zerstörte und so den Sieg der Galaktischen Republik sicherte. Danach retteten sie den Huttling Rotta aus den Händen der Sith-Assassine Asajj Ventress und brachte ihn zu seinem Vater Jabba Desilijic Tiure.[2] Später begleitete sie ihren Meister unter anderem nach Bothawui[28], zur Skytop-Station[40] und in das Abregado-System[38]. Auf der Tranquility erhielt sie zum ersten Mal einen eigenen Auftrag, als sie Nute Gunray bewachen sollte, welcher aber von den Konföderation unabhängiger Systeme befreit wurde.[10] Nach Einsätzen auf Vanqor[29], Maridun[41] und Naboo[43] musste Ahsoka in der Schlacht um Ryloth einen großen Rückschlag hinnehmen, als fast ihre gesamte Sternjäger-Staffel aufgrund eines von ihr missachteten Befehls umkam.[7] Später sorgte sie jedoch dafür, dass feindliche Bomber nicht die Hauptstadt Lessu zerstören konnten, und rettete Mace Windu.[73] Daraufhin kämpfte sie auf Felucia, wo sie erneut einen Befehl missachtete und deshalb als Archiv-Wache eingeteilt wurde. Sie konnte jedoch nicht verhindern, dass der Kopfgeldjäger Cad Bane ein Holocron daraus stahl.[11] In der darauffolgenden Schlacht über Devaron wurde sie von diesem als Geisel genutzt, um ihren Meister das Holocron öffnen zu lassen.[44] Später verhinderte Ahsoka aber, dass er auf Naboo ein machtsensitives Gungan-Kind entführte.[45] Sie wirkte danach an der Zerstörung einer Droidenfabrik auf Geonosis mit.[74] Bald darauf stellte Ahsoka auf Coruscant zwei Verbrecherinnen, die ihr Lichtschwert von einem anderen Dieb erbeutet hatten[75], vertrieb die Piraten von Felucia[46] und rette ihren Meister und Windu aus den Trümmern eines Sternzerstörers, bevor sie mit Koon die Verfolgung[48] von Boba Fett aufnahm.[49] Neben der Ausbildung von mandalorianischen Studenten[50] rettete sie auch Padmé Amidala aus den Fängen der Kopfgeldjägerin Aurra Sing[51] und schloss Freundschaft mit dem Separatisten Lux Bonteri[76], mit welchem sie Monate darauf in der Schlacht von Onderon kämpfte.[61] Auf Mortis verlor Ahsoka ihr Leben durch einen Macht-Wächter, den Sohn, konnte aber dank der sterbenden Tochter wiederbelebt werden.[3] In der Zitadelle gelang es der jungen Togruta mit einem kleinen Rettungsteam, den Jedi-Meister Even Piell zu befreien[54] und geheime Koordinaten für eine Hyperraumroute zu erfahren.[77] Nachdem die Padawan von Trandoshanern auf der Welt Wasskah gefangengenommen worden war[55] und entkommen konnte[56], erreichte sie mit dem Mon-Calamari-Prinzen Lee-Char die Freiheit des Planeten Mon Cala.[78] Noch im selben Jahr entführten sie Hondo Ohnaka und seine Piratenbande nach Florrum[14], doch sie wurde von sechs Jünglingen gerettet[62], um wenig später ungerechtfertigt des Mordes an Letta Turmond angeklagt zu werden.[63] Nach den Strapazen des Gerichts trat sie im selben Jahr, 19 VSY, freiwillig aus dem Orden der Jedi aus, da sie ihr selbst, dem Orden und der Galaktischen Republik nicht mehr vertrauten konnte.[79]

Während der letzten Kriegsmonate lernte Ahsoka auf Coruscant die Schwestern Trace und Rafa Martez kennen[21], mit denen sie später auf Oba Diah gegen das Pyke-Syndikat kämpfte.[64] Am Ende der Klonkriege schloss sie sich mit Bo-Katan Kryze zusammen, um den Sith Darth Maul zu fangen, welcher sich auf Mandalore aufhielt. Sie baten Ahsokas alten Meister und Kenobi um Hilfe, da sie ihn nicht selbst stellen konnten. Skywalker gab Rex den Auftrag, Ahsoka zu unterstützen, und es kam zu der Belagerung von Mandalore.[24] In deren Verlauf gelang es der ehemaligen Jedi, Maul in Gewahrsam zu nehmen. Bei der Überführung nach Coruscant wurde die Order 66 ausgerufen, und auch die ehemalige Jedi wurde von den Klonen gejagt.[17] Sie entfernte den Inhibitor-Chip von Rex, und gemeinsam konnten die beiden entkommen.[80]

Im Exil lebte Ahsoka daraufhin eine Weile unter dem Namen Ashla.[81] Als sie sich später dem Rebellen-Netzwerk anschloss und wichtiges Mitglied der Phönix-Flotte wurde, warb sie unter dem Namen Fulcrum Rebellenzellen an.[18] Hierbei unterstützte sie die Spectres 5 VSY bei Einsätzen[34], versorgte die Gruppe mit Vorräten[82] und half dabei, den Jedi Kanan Jarrus aus imperialer Gefangenschaft zu befreien.[35] Danach arbeitete sie enger mit den Spectres und der Phönix-Flotte zusammen[19], wobei sie an der Seite von Ezra Bridger und Kanan Jarrus gegen einige Inquisitoren und final gegen Darth Vader kämpfte.[83][66] Bei ihrem Duell im Sith-Tempel auf Malachor duellierte sie sich mit ihrem alten Meister, nun der Sith-Lord Darth Vader,[66] und wurde von Ezra gerettet. Dabei zog er die Togruta durch ein mystisches Portal in die Welt zwischen den Welten, wo sie erfolgreich dem Imperator entkamen und sich trennten.

Zur Zeit der Neuen Republik befreite sie die Stadt Calodan von der tyrannischen Herrschaft der Magistratin Morgan Elsbeth. Sie begab sich zusammen mit Sabine Wren auf die Suche nach Ezra und Thrawn, die in einer Nachbargalaxie verschollen waren.

Biografie

Leben auf Shili

Geburt und erster Initiationsritus

Gantika: „Pav-ti, gehst du jagen? Ist denn schon mehr als ein Jahr vergangen?“
Pav-ti: „So ist es, Gantika.“
Gantika: „Also schön. Das bringt Glück.“
— Gantika und Pav-ti vor Ahsokas Initiationsritus (Quelle)
Ahsoka als Baby

Ahsoka als Baby.

Ahsoka Tano wurde im Jahr 36 VSY auf dem Planeten Shili als potentielle Machtnutzerin und Tochter der Togruta Pav-ti und Nak-il geboren. Nach ihrer Geburt rannte ihr Vater durch das Dorf, in dem ihre Eltern lebten, und verbreitete auf Togruti die frohe Kunde unter den Siedlern. Diese gesellten sich wenig später zu Pav-ti und Ahsoka, wo ihre Mutter den Namen des kleinen Mädchens vor der Dorfältesten Gantika und allen anwesenden Togruta in einer Holzhütte verkündete. Ein Jahr lang lebte die kleine Soka friedlich bei ihren Eltern, als Pav-ti sich dazu entschied, einen traditionellen Togruta-Initiationsritus mit ihrer Tochter durchzuführen. Während ihr Mann Nak-il kein Freund der alten Traditionen war, verteidigte Pav-ti ihre Entscheidung. Kurz darauf passierte sie mit ihrer Tochter das Dorf und unterhielt sich mit der Dorfältesten, während Ahsoka von ihr getragen wurde. Da Pav-ti die Kleine mit auf die Jagd nehmen wollte, nahm Gantika etwas blaue Farbe und verstrich sie auf der Stirn der beiden Togruta, um ihnen damit Glück zu wünschen.[84]

Pav-ti, Ahsoka & Gantika

Ahsoka mit ihrer Mutter bei ihrem ersten Abenteuer.

Anschließend betraten die beiden den umliegenden Wald, wo Pav-ti nach einer guten Stelle zum Jagen suchte, während Ahsoka die Natur bewunderte. Dabei zeigte ihre Mutter ihr all das Leben im Wald und erklärte ihr, dass sie es schätzen und ehren müsste. Als die beiden an ein paar Blumen vorbeiliefen, verteilte Pav-ti den Samen der Pflanze, was Ahsoka erfreute und damit auch ihre Mutter. Kurz darauf entdeckte die Jägerin bei einer Lichtung Wildtiere, woraufhin sie ihre Tochter beruhigte und zu einem Baum am Rand der Wiese schlich. Dort erschoss sie kurz darauf einen der Pflanzenfresser und betrat die Lichtung, wo sie und Ahoska das im Sterben liegende Tier begutachteten.[84]

„Ein schwerer Bursche. Er wird viele ernähren. Können wir ihn tragen?n […] Ja, das glaube ich auch. Wir nehmen nie mehr, als wir brauchen. Ich werde dich tragen und den Kybuck, es sei denn, du möchtest ihn tragen.“
— Pav-ti spricht bei der Jagd mit ihrer Tochter (Quelle)
Pav-ti spricht mit Ahsoka

Pav-ti lehrt Ahsoka, den Tod nicht zu fürchten und sich ihm zu stellen

Da Ahsoka der Anblick nicht gefiel, drehte sie sich weg, wonach Pav-ti ihren Kopf behutsam auf das Tier richtete und ihr erklärte, dass sie sich dem Tod stellen und ihn nicht fürchten dürfte. Kurz darauf blickte Ahsoka wieder zu ihrer Mutter hinauf, woraufhin die Jägerin das Tier erlegte und für den Transport vorbereitete. Während Pav-Ti das Tier für den Transport fertig machte saß Ahsoka neben ihr, worauf die Togruta ihr erklärte, dass der Kybuck schwer wäre und viele Siedler ernähren könnte. Als sie Ahsoka fragte, ob sie das Tier tragen könnten, klatsche Ahsoka freudig mit ihren Händen, was Pav-ti als Ja auffasste. Anschließend machte sie ihrer Tochter den Vorschlag, dass sie die beide tragen könnte oder Ahsoka den Kybuck, was das Mädchen zum Lachen brachte. Daraufhin bemerkte das Mädchen ein anderes Tier hinter ihrer Mutter, woraufhin sich Pav-Ti umdrehte und das Jagdtier ebenfalls sah. Da die Raxshir-Bestie zwischen ihr und ihrem Gewehr stand, entschied die Jägerin das Tier anzubrüllen, was die Kreatur zunächst verwirrte. Infolge darauf griff die Togruta nach ihrer Waffe und lieferte sich einen Kampf mit dem Wildtier, den Ahsoka mit Aufregung verfolgte.

Ahsoka & Pav-Ti werden von Wildtier bedroht

Die beiden Togruta werden von einem wilden Raubtier bedroht

Als das Wildtier Pav-Ti wegschleuderte und Ahsoka mit Geräuschen auf sich aufmerksam machte, eröffnete die Jägerin das Feuer auf die Bestie. Diese griff nun die Togruta ein zweites Mal an, die mithilfe ihres Messers das Tier zurückhielt. Als das Wildtier die Togruta zurückschlug und sich Ahsoka näherte, verängstigte es das Mädchen. Infolge darauf eröffneten die Siedler, die von dem Kampf erfuhren, das Feuer auf die Kreatur, welches Ahsoka packte und in den Wald verschleppte.[84]

Pav-ti: „Gantika, wie ist das möglich?“
Gantika: „Jedi. Ahsoka, ist eine Jedi.“
— Gantika erklärt Pav-ti und Nak-il, das Ahsoka eine Jedi ist. (Quelle)
Ahsoka stellt sich Kreatur

Ahsoka beeinflusst die wilde Kreatur

Während die Kreatur Ahsoka zu ihrem Bau trug, verhielt sie sich ganz ruhig und beobachtete die Umgebung. Beim Bau der Bestie betrachtete Ahsoka das Wildtier und nießte, was den Fleischfresser schreien ließ. Als Ahsoka sich aufrichtete und dem Tier entgegenstellte, näherte sich die Kreatur dem Kind, um es zu verspeisen. Da das Mädchen jedoch keine Angst hatte, blieb sie aufrecht stehen und nutze die Macht, um mit der Bestie eine Verbindung einzugehen. Diese beruhigte die Kreatur, was es Ahsoka ermöglichte, auf dem Tier nach Hause zu reiten. Am Abend erreichte das Mädchen zusammen mit der Kreatur das Dorf, wo die Siedler verzweifelt nach dem Kind suchten. Als die Dorfbewohner bemerkten, das Ahsoka das Tier ritt, trat Pav-ti zu den beiden, um ihre Tochter an sich zu nehmen. Anschließend bedankte sie sich bei dem Tier und wandte sich mit Nak-Il an Gantika, die den Togruta erklärte, das Ahsoka eine Jedi wäre.[84]

Entdeckung durch Plo-Koon

Kleine Ahsoka

Ahsoka im Alter von drei Jahren

Noch bevor Ahsoka gelernt hatte zu Sprechen war sie auch in der Lage, die Jedi bereits mithilfe ihrer Macht-Sinne als Ganzes zu spüren. In einem noch sehr jungen Alter rettete ihr dies das Leben, als ein Sklavenhändler, der sich als Jedi ausgab, nach Shili gekommen war, um sie zu versklaven.[85] Ihr Dorf hatte zuvor einen Hilferuf an die Jedi geschickt, der von ihm abgefangen wurde. Als sie anschließend auf Plo Koon traf, konnte sie durch die Macht erkennen, dass sie ihm vertrauen konnte.[86] Auf Shili wurde ihr als Kleinkind zudem – höchstwahrscheinlich von ihrer Familie – eine tiefe Liebe entgegengebracht; an dieses Gefühl erinnerte sie sich auch als Erwachsene zurück, wenngleich sie nicht wusste, wie sich dieses Gefühl konkret ausgewirkt hatte.[87]

Eintritt in den Jedi-Orden

Ahsoka als Jüngling

Ahsoka Tano trainiert als Jüngling im Jedi-Tempel.

Als Dreijährige wurde Ahsoka Tano von dem Kel'Dor-Jedi-Meister Plo Koon auf ihrem Heimatplaneten entdeckt und als machtsensitiv identifiziert.[72] Er brachte sie im Jahr 33 VSY in den Jedi-Tempel auf Coruscant[88], wo sie fortan als Jüngling des Jedi-Ordens ausgebildet wurde.[38] Zu ihren Lehrmeistern gehörte darunter auch der Jedi-Großmeister Yoda, der ihr und weiteren Jünglingen beibrachte, dass die Macht nur zur Defensive eingesetzt werden dürfe und dass die Jedi stets nach Wissen streben. Als Jüngling konstruierte sie bereits ein Lichtschwert, welches von einem grünen Kyberkristall angetrieben wurde und nutzte es bei dem blinden Training mit Marksman-H-Trainingsdrohnen in der Gegenwart von Yoda.[89]

Zeit als Jedi-Padawan

Entführung von Rotta

Anakin-Ahsoka

Anakin und Ahsoka auf Christophsis

„Das war gewagt, Kleine. Als Obi-Wans Padawan hättest du es niemals geschafft – aber als meiner schaffst du es vielleicht schon.“
— Anakin Skywalker zu Ahsoka Tano (Quelle)

Mit vierzehn Jahren[90] hatte sich Ahsoka zu einem selbstbewussten jungen Mädchen entwickelt, das sich durch ihr großes Talent im Umgang mit dem Lichtschwert und ihrem unbestechlichen logischen Verstand, aber ebenso durch jugendlichen Optimismus, reichlich Naivität und der Fähigkeit auszeichnete, ihre Unerfahrenheit mit subtilen Umgangsformen zu überspielen. Plo Koon konnte seine „kleine Soka“, wie sie von dem Kel'Dor liebevoll genannt wurde, aufgrund des Risikos emotionaler Bindungen nicht zu seiner Padawan annehmen. Stattdessen entschied sich Meister Yoda, das junge Togruta-Mädchen Anakin Skywalker als dessen Padawan anzuvertrauen. Yoda wollte nicht nur das Jedi-Team um Anakin und Obi-Wan Kenobi mit den Macht-Fähigkeiten des Mädchens bereichern, sondern der Jedi-Meister hoffte auch, dass Anakin während seiner Arbeit mit Ahsoka lernte, persönliche Verantwortung zu übernehmen.[2]

Ahsoka beschützt Rotta

Ahsoka schützt Rotta vor Asajj Ventress

Ahsoka stieß 22 VSY zu dem Jedi-Team von Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi während der Schlacht von Christophsis hinzu. Zunächst fühlte sich Anakin in der Rolle des Mentors überfordert, da er der Meinung war, eine Padawan würde ihn nur behindern, doch im Laufe der Schlacht bewies Ahsoka ihren Mut und ihre Entschlossenheit, was Anakin positiv beeindruckte. Zusammen zerstörten sie den Generator, der den feindlichen Schild in Gang hielt. Dabei hörte Ahsoka jedoch mehrmals nicht auf sie und tappte in Fallen der Separatisten. Nach der Eroberung von Christophsis akzeptierte Anakin seine neue Verantwortung und erklärte gegenüber Ahsoka, ihn auf weiteren Missionen der Klonkriege begleiten zu dürfen. Das Togruta-Mädchen nahm diese zaghafte Annäherung zu Anakin zum Anlass, ihre Talente in der folgenden Zeit zu beweisen und sich ihrem neuen Meister als würdiger Padawan zu erweisen. Als Zeichen der Verbundenheit nannte sie Anakin neckisch „Skyguy“. Als erste Mission fiel ihnen die Befreiung des Hutt-Kindes Rotta zu, dem Sohn des Gangsterbosses Jabba Desilijic Tiure. Rotta wurde von der Konföderation unabhängiger Systeme in ein Kloster auf dem Planeten Teth verschleppt und es oblag Anakin und Ahsoka, den jungen Hutt zu retten und zurück nach Tatooine zu seinem Vater zu begleiten – in der Hoffnung, die Galaktische Republik bekäme anschließend Zugang zu den von Jabba kontrollierten Hyperraumrouten. Nach einem erfolgreichen Vertikalangriff, bei dem sie den Tafelberg des Klosters erklommen und sich gleichzeitig gegen Kampfdroiden verteidigten, konnten sich Anakin und Ahsoka in der Begleitung von Captain Rex Zugang in das Gebäude verschaffen. Es stellte sich heraus, dass Rotta, der im Vorratskeller aufgespürt werden konnte, aufgrund der Strapazen der Entführung und dem klimatischen Umzug von Tatooine nach Teth krank geworden war. Zwar widerstrebte es Ahsoka anfangs, die Rolle des Kindermädchens einzunehmen, doch mit der Zeit wuchs ihr der junge Hutt ans Herz, sodass sie sich sogar dafür freiwillig gemeldet hatte, ihn zu tragen.[2]

Anakin & Ahsoka

Ahsoka und Anakin werden in Jabbas Palast bedroht

Die Flucht von Teth gestaltete sich jedoch erheblich schwerer als die Ankunft, da sich Ahsoka und Anakin schnell einer Armee von Kampfdroiden und letztendlich sogar einem direkten Duell gegen die Attentäterin Asajj Ventress ausgesetzt sahen. Als diese kurzzeitig außer Gefecht gesetzt werden konnte, flohen Anakin und Ahsoka mit ihrem wertvollen Gepäck aus dem Kloster, um sich auf einer Landeplattform von einem TFAT/i-Kanonenboot abholen zu lassen, das jedoch von einem Geier-Klasse-Droidensternjäger kurz darauf zerstört wurde. Schließlich flogen Ahsoka und ihr Meister mit einem Can-Cell zu einem benachbarten Tafelberg, wo sie den Frachter Twilight entdeckten, mit dem sie Teth erfolgreich verlassen konnten. Nach ihrem Fall aus dem Hyperraum wurde die Twilight über Tatooine in ein Gefecht mit zwei Renegat-Klasse-Sternjägern verwickelt, sodass Anakin und Ahsoka auf der Wüstenwelt abstürzten. Während des folgenden Fußmarsches verspürte Anakin eine Präsenz in der Macht, woraufhin er ein Täuschungsmanöver anordnete. Während Ahsoka mit Rotta zu Jabbas Palast marschierte, nahm Anakin den Rucksack an sich, befüllte ihn mit Steinen und führte seinen Verfolger, den Sith-Lord Dooku, in die Irre. Vor dem Palast vernichtete Ahsoka drei MagnaWächter, ehe sie das Anwesen von Jabba betrat und dort bereits von Anakin erwartet wurde. Nach der erfolgreichen Übergabe von Rotta wurden die beiden Jedi dennoch von dessen Vater und einer Schar von Nikto-Kriegern bedroht, da Dooku ihnen glaubhaft machte, die Republik sei für die Entführung seines Sohnes verantwortlich. In diesem Moment meldete sich jedoch Senatorin Padmé Amidala zu Wort, die eine Verwicklung mit Ziro, dem Onkel von Jabba, in der Entführung bestätigte. Daraufhin verschonte Jabba die beiden Jedi und erklärte sich aus Dankbarkeit dazu bereit, der Republik Zugang zu seinen Hyperraumrouten zu gewähren.[2]

Erster Test als Jedi-Padawan

Ahsoka Tano: „Danke das Ihr gekommen seid, Meister.“
Anakin Sykwalker: „Tja, ich war gerade in der Gegend.“
Ahsoka Tano: „Was denkt Ihr?“
Anakin Skywalker: „Das willst du nicht wissen.“
— Ahsoka und Anakin nach dem Test (Quelle)
Ahsoka beendet Jedi-Test

Ahsoka beendet ihren ersten Test als Jedi-Padawan.

Nach den Ereignissen auf Cristophsis und Teth kehrten Anakin und Ahsoka zum Jedi-Tempel zurück, wo die neue Padawan von Anakin Skywalker einen Jedi-Test absolvierte. Während die Schülerin mit ein paar Trainingsdroiden trainierte und ihre Schüsse parierte, wurde sie dabei einigen Jedi beobachtet. Als Anakin zu spät zu ihrem Test eintraf, berichtete Obi-Wan ihm, dass seine Schülerin schnell lernen würde, was der Jedi-Ritter ihm nicht bestätigen konnte. Kurz darauf beendete Ahsoka die erste Phase des Tests und deaktivierte ihr Lichtschwert, woraufhin Tera Sinube mit seinem Stock auf den Boden klopfte und sich ein Energieschild aufbaute, der die Schülerin isolierte. Ahsoka wurde dann von vier modifizierten Trainingsdroiden umzingelte, die je vier Kanonen hatten, um damit Kampfdroiden zu simulieren. Als Meister Sinube mit seinem Lichtschwert gegen die Wand schlug, begangen die Droiden sich um Ahsoka zu bewegen, während sich der Energieschild verkleinerte. Demzufolge aktivierte die Padawan ihr Lichtschwert und lockte die Schüsse der Droiden, wobei sie zwei Droiden mit geschickten Manövern zerstören konnte. Die letzten beiden Traningseinheiten zerstörte sie daraufhin mit einer akrobatischen Bewegung in einem Schlag, was den Jungen Caleb Dume beeindruckte. Da der Test somit absolviert war, lobte Obi-Wan sie für ihre Leistung, während sich Anakin nach einem Stöhnen zu ihr gesellte. Nachdem Ahsoka sich bei ihrem Meister für seine Anwesenheit bedankte und ihn fragte, was er über ihren Test dachte, erklärte er ihr, dass sie das lieber nicht wissen wollte.[91]

Anakin Skywalker: „Das ist ein ganz mieser Test.“
Ahsoka Tano: „Aber den absolvieren alle Jedi.“
Anakin Skywalker: „Völlig richtig. Willst du n echten Test?“
Ahsoka Tano: „Und wie?“
Anakin Skywalker: „Ok, ich werd dich richtig testen. Dann sehen wir, was du wirklich drauf hast.“
— Anakin und Ahsoka vereinbaren einen alternativen Test. (Quelle)
Ahsoka spricht mit Anakin

Anakin erklärt Ahsoka, dass der Test mies ist und bietet ihre eine alternative Prüfung an.

Kurz darauf folgte Ahsoka Anakin aus dem Raum und fragte ihn, was sein Problem wäre. Da Anakin nicht die Aufmerksamkeit der anderen Jedi auf sich ziehen wollte, brachte er Ahsoka zu einem Fenster im Gang, wo sie keiner belauschte. Dort berichtete der Jedi-Ritter ihr, das er den Test für mies hielt, worauf Ahsoka entgegnete, das jeder Jedi diesen Test durchlief. Da Anakin dem nichts entgegensetzen konnte, bot er seiner Schülerin an, einen echten Test zu durchlaufen, worauf Ahsoka nachhakte und anmerkte, dass sie ihn unbedingt durchführen wollte. Demnach willigte Anakin ein, sie richtig prüfen zu wollen, um sich ein Bild über ihre Fähigkeiten zu machen. Somit trennten sich die beiden Jedi, wobei sie von Yoda und Obi-Wan beobachtet wurden.[91]

Erstes Training unter Anakin Skywalker

Ahsoka Tano: „Wie lange war ich weg?“
Anakin Skywalker: „Eine Stunde.“
Ahsoka Tano: „Eine Stunde?“
Rex: „Ja, Jesse hat dich voll erwischt.“
Jesse: „Tschuldigung, Commander.“
Anakin Skywalker: „Na komm, gleich nochmal. […] Kann's losgehen?“
— Anakin, Ahsoka und die Klone bei ihrem Training in der Militärbasis (Quelle)
Anakin, Rex & Ahsoka (Geschichten der Jedi)

Anakin bringt Ahsoka zur Militärbasis, wo sie mit Rex Männern trainieren soll.

Kurze Zeit später verabredeten sich Anakin und Ahsoka bei der Militärbasis der Republik auf Corsucant. Hierbei erreichte die Padawan an Bord eines Kanonenbootes ihren Treffpunkt nach ihrem Meister, wo Anakin ihr mitteilte, dass sie genau richtig käme. Während Ahsoka dachte, dass sie zu spät sei, sagte Anakin ihr, dass dies genau richtig wäre. Anschließend geleitete der Jedi seine Schülerin in einen Lagerraum der Basis, wo Captain Rex mit einigen seiner Männer auf sie wartete. Dort erklärte Anakin ihr, das Rex sie bei ihrem Test unterstützen würde, wonach er Ahsoka aufforderte, sich in die Mitte zu stellen. Dabei erklärte der Jedi seinen Männern, dass sie ihre Blaster auf Betäubung stellen sollten, bevor er seinem Padawan mitteilte, dass Droiden zu berechenbar wären und das er sie auf alles vorbereiten wollte. Während Ahsoka ihr Lichtschwert aktivierte, verdeutlichte Anakin ihr, dass sie Ruhe bewahren müsste und sie sich auf den Moment konzentrieren sollte, in dem die Klone ihre Abzüge ziehen würden. Nachdem die Togruta ihm bestätigte, dass sie bereit wäre, nahmen sie und die Klone ihre Positionen ein, bevor Anakin das Startsignal gab. Infolge darauf eröffneten die Soldaten das Feuer auf die Jedi, wobei Ahsoka drei Angriffe abwehren konnte, bis Soldat Jesse sie traf. Demnach verlor die Padawan ihr Bewusstsein für eine Stunde, wonach sich Anakin und Rex um sie versammelten, bis sie wieder aufwachte. Hierbei erklärte Anakin ihr, dass sie sich schon daran gewöhnen würde und beantwortete ihr die Frage, wie lange sie bewusstlos gewesen war. Als Rex ihr versicherte, das Jesse sie erwischt hätte, entschuldigte sich der Klon bei ihr, woraufhin Anakin ihr Training fortsetze.[91]

Ahsoka Tano: „Das ist lächerlich. Die Droiden sind nur halb so gut wie Rex Männer.“
Anakin Skywalker: „Darum geht es. Ja ich weiß das ist hart, aber ich will, das es schwer ist. Hier … geht es um Leben und Tod und als dein Meister bin ich für dich verantwortlich. Der beste Weg dich zu beschützen ist dir zu zeigen, wie du dich selbst schützt. Und kannst du dich gegen Rex und seine Jungs behaupten, bist du bereit für alles auf dem Schlachtfeld. Naja, solange es einen Blaster hat.“
— Anakin erklärt Ahsoka den Grund ihres Trainings (Quelle)
Ahsoka trainiert mit Klonen

Ahsoka stellt sich den Klonen, die sie in einem Kreis umgeben und mit Betäubungsschüssen angreifen

Da Ahsoka immer noch benommen war, hatte sie Schwierigkeiten aufrecht zu stehen, sodass sie sich erst nach einem Moment wieder fangen konnte und ihrem Meister bestätigte, dass sie fortfahren könnten. Demzufolge feuerten die Klone erneut auf die Togruta, wobei sie nach einigen Schüssen und drei Treffern wieder zu Boden fiel. Nachdem sie erneut erwachte, trat Anakin wiederum zu ihr und forderte sie auf, die Prozedur fortzuführen. Demnach bereitete sich Ahsoka auf einen weiteren Versuch vor, blockte einige Schüsse, wurde dabei wieder getroffen und verlor erneut ihr Bewusstsein. Diese Prozedur führten Anakin und seine Schülerin einige Male fort, bis Ahsoka sich schlechter erholte und begann Schmerzen zu empfinden. Da Rex sich um ihren Zustand sorgte äußerte er gegenüber seinem General erste Zweifel, worauf Anakin entgegnete, dass sie das schon packen würde. Als er hoch half und erklärte, dass sie immer schneller aufwachen würde, begann Ahsoka ihren Test zu hinterfragen. Dabei erinnerte sie ihrem Meister daran, dass die Droiden halb so fähig wären wie Rex Männer, worauf Anakin entgegnete, dass dies der Grund ihres Trainings wäre. Hierbei versicherte er seinem Padawan, dass seine Methode zwar hart wäre, es jedoch auch um ihr Leben ging, welches er unbedingt schützen wollte. Daraufhin erklärte er ihr, dass sie dass er sie am besten beschützen könnte, wenn sie sich selbst gut verteidigen würde. Als er sie darauf aufmerksam machte, dass der Kampf gegen Rex Männer sie optimal auf das Schlachtfeld vorbereiten würde, reichte er ihr Lichtschwert, worauf Ahsoka in einen weiteren Versuch einwilligte. Demzufolge positionierte sich die Klone erneut um ihren Commander und eröffneten das Feuer, wobei Ahsoka länger durchhielt, bevor sie erneut getroffen wurde.[91]

Kampf gegen die Geheimwaffe

Ahsoka: „R2, stell den Scanner ein. Programmiere ihn auf … mysteriöse Waffe.“
Anakin: „Nein, stell den Scanner auf Lebensformen ein, auf höchster Stufe.“
— Ahsoka und Anakin (Quelle)
Ahsoka-Jedi-Ratsversammlung

Ahsoka spricht zum Jedi-Rat

Als sich Anakin und Ahsoka mit einem Versorgungskonvoi im Bith-System aufhielten, erhielten sie eine Meldung von Plo Koon, dem Jedi-Meister, der Ahsoka in den Jedi-Tempel gebracht hatte. Er informierte sie, dass er die separatistische Geheimwaffe, die bereits mehrere Flottenverbände zerstört hatte und danach wieder verschwunden war, im Abregado-System geortet hatte. Nachdem Anakin ihm den Wunsch nach Verstärkung abschlagen musste, brach die Verbindung jedoch ab. Auf dem Venator-Klasse-Sternzerstörer Resolute teilte Anakin Obi-Wan Kenobi, Yoda sowie dem Kanzler Palpatine mit, dass Plo Koons Flotte zerstört sein musste, sie aber trotzdem einen Rettungseinsatz vorbereiteten. Die Jedi bedauerten das, und Palpatine erinnerte daran, dass es nach Angriffen nie Überlebende gab. Kurz darauf schaltete sich auch Mace Windu dazu, der Anakin aber enttäuschen musste, da alle Truppenverbände für den Schutz des Konvois gebraucht wurden und keiner für die Rettung abgeordnet werden konnte. Ahsoka meinte jedoch, dass trotz des Umstandes, dass es nie Überlebende gegeben hatte, dieses Mal nicht alle Soldaten gestorben sein mussten. Anakin entschied jedoch, dem Befehl des Rates Folge zu leisten, und beendete die Übertragung. Anakin war verärgert über seine Padawan, da er sie angewiesen hatte, sich nicht einzumischen. Kurz darauf brach er mit der Twilight zur Aufklärung auf. Aber sie flogen nicht wie angekündigt voraus, sondern ins Abregado-System, wo Plo Koons Flotte zerstört worden war. Sie stellten den Scanner auf Lebensformen auf der höchsten Stufe ein, um mögliche Überlebende zu finden.[38]

Ahsoka und Kenobi (Twilight)

Ahsoka nimmt Anakin vor Obi-Wan in Schutz.

Die Twilight wurde kurz darauf von Obi-Wan Kenobi kontaktiert, der sich nach Anakins Verbleib erkundigte. Dieser erklärte, dass sie im Abregado-System wären, um Überlebende zu suchen, doch bat Obi-Wan ihn, so schnell wie möglich zurückzukehren, um den Flottenverband nicht zu verpassen. Auf dem Rückflug durch das Trümmerfeld bemerkte R2-D2 jedoch ein Signal einer der Überlebenden. Sie suchten einige Zeit nach ihm, doch sie fanden auch an dem angegebenen Ort keine Überlebenden. Kurz darauf wurde das Signal stärker, sodass R2 den Empfänger verstärkte, wodurch das Signal jedoch verschwand. Später kontaktierte der Kanzler Anakin und teilte ihm mit, dass der Rat außer sich sei und wie er nur seinen Posten verlassen könne. Er antwortete, dass er der Ansicht gewesen war, dass er Plo Koon nicht im Stich lassen könnte, doch bat ihn Palpatine, zum Flottenverband im Bith-System zurückzukehren. Anakin wollte umkehren, doch hielt Ahsoka ihn auf, da sie ihn durch eine Machtverbindung gespürt hatte. Kurz darauf fanden sie auch eine Rettungskapsel, an der sich Plo und zwei Klone festhielten. Sie zogen diese mit einem Schleppkabel an Bord.[38]

Während die Klone vom Medi-Droiden versorgt wurden, betraten die Jedi das Cockpit, wo Plo Ahsoka und Anakin berichtete, dass es sich bei der Geheimwaffe um eine Ionenimpulskanone handele. Auf Nachfrage Ahsokas erläuterte er, dass diese alle Energiesysteme der Schiffe neutralisieren und sie damit zu wehrlosen Zielen machen würde. Kurz darauf bemerkten sie ein großes Raumschiff auf dem Radar, sodass Plo befahl, alle Systeme herunterzufahren. Die Malevolence flog kurz darauf dicht an ihnen vorbei. Als die Besatzung der Twilight das Manöver der Malevolence bemerkte, stellte Plo Koon die Frage, ob wirklich alle Systeme heruntergefahren seien. Seine Frage wurde beantwortet, als sich der Medidroide erkundigte, ob es ein Problem gäbe. Sie schickten ihn zurück und machten sich daran, alle Systeme wieder hochzufahren. Währenddessen schaltete Ahsoka R2-D2 wieder an, der sich sofort daran machte, den Navigationscomputer zu programmieren und die Twilight aus dem Trümmerfeld zu bringen. Außerdem befahl Ahsoka ihm, den Hyperraumsprung vorzubereiten. Gleichzeitig hatte die Malevolence das Schiff jedoch anvisiert, sodass Grievous den Feuerbefehl gab. Die Twilight konnte jedoch durch das Trümmerfeld entkommen und sich mit einem Hyperraumsprung retten.[38]

Sie bekommen Panik? Ich bekomme Panik!“
— Ahsoka auf die Aufforderung ihres Meisters, nicht auf die Neebrays zu schießen, da diese sonst Panik bekommen könnten (Quelle)
Ahsoka-Plo-Luminara

Ahsoka und Plo sprechen mit Luminara Unduli

Kurz darauf wurden Anakin und der Admiral der Resolute, Wullf Yularen, beauftragt, der Malevolence ein Ende zu bereiten. Zum Angriff auf diese wurde die Schatten-Staffel ausgewählt, der Anakin den Angriffsplan erläuterte. Danach schickte er sie zu den BTL-B-Y-Flügel-Sternjägern, um sich vorzubereiten. Plo Koon äußerte jedoch seine Zweifel, da er vermutete, dass es den Männern nicht gelingen würde, den Einsatz zu meistern, da auch minimale Verluste die Niederlage bedeuten konnten. Doch als Anakin bei Matchstick und Broadside fragte, versicherten diese, den Einsatz erfolgreich zu beenden. Ahsoka begutachtete die Schiffe und fragte ihren Meisters, welches der Schiffe wohl ihres wäre. Er meinte jedoch, dass sie sein Bordschütze werden sollte, worauf Ahsoka verärgert reagierte und ihm unterstellte, ihren Flugstil nicht zu mögen. Kurz darauf informierte Yularen sie, dass die Malevolence ihren Lazarettkonvoi bei Ryndellia angegriffen habe. Ahsoka schloss daraus, dass Grievous den Angriff geführt haben musste, da nur er zu so einer grausamen Tat fähig gewesen wäre. Anakin fiel ein, dass sich dort eine Lazarettstation befand, und vermutete, dass dies sein nächstes Ziel sein würde. Plo Koon warf jedoch ein, dass er mit der relativ großen Malevolence bei dem Gebiet mit vielen Sternhaufen viele kleine Hyperraumsprünge ausführen müsste. Deshalb schlug Anakin vor, eine Abkürzung zu nehmen, und befahl Yularen, die Station vor der Gefahr zu warnen.[39]

Die Schatten-Staffel in der Begleitung von Plo Koon sprang in den Hyperraum, während Obi-Wan den langen Weg um die Nebel nahm. Kurz darauf traten sie in der Nähe des Kaliida-Nebels wieder aus. Sie flogen in ihn hinein, konnten aber nur wenig erkennen. Nach einiger Zeit fragte Ahsoka Anakin, woher die Abkürzung kannte. Er meinte, dass er sie bei Schmugglern auf seiner Heimat Tatooine aufgeschnappt hätte. Als er jedoch den Namen Balmorra-Strecke nannte, erkannte Plo, dass sich in dem Nebel die Neebray-Mantas aufhielten. Sie wollten umkehren, doch gerieten sie in einen Schwarm der riesigen Weltraumtiere. Anakin befahl der Staffel, die Bantha-Formation einzunehmen und sich hinter ihm zu formieren. Sie entkamen jedoch aus dem Nebel und nahmen Kurs auf die Medistation.[39]

Kurz darauf trat auch die Malevolence ins System ein und bereitete ihren Angriff vor. Da die Schatten-Staffel jedoch auf ihn zuflog, visierte er diese an und feuerte. Ahsoka bemerkte die feindliche Energiewelle, sodass Anakin der Staffel befahl, sofort an den Rand des Strahls zu fliegen. Mehrere Mitglieder starben jedoch durch die Welle, doch trotzdem setzte die Schatten-Staffel ihren Angriff fort, wobei sie unter starken Beschuss der Malevolence gerieten. Sie hielten aber den Kurs, Anakin änderte jedoch auf Anraten Ahsokas und dem Verlust weiterer Männer den Plan und steuerte auf die Backbord-Kanone zu, da, wenn sie diese beschädigten, sie sich bei einem Feuerversuch überladen könnte. Kurz bevor die Separatisten ihre Waffe starteten, feuerte die Schatten-Staffel Protonentorpedos auf die Ionenkanone ab. Als kurz darauf die Waffe abgefeuert werden sollte, explodierten die Geschütze, wodurch die Zerstörung der Station behindert wurde. Ohne ihre beiden Hauptwaffen war die Malevolence der Republik schutzlos ausgeliefert, sodass Grievous den Rückzug antreten musste. Allerdings war auch der Hyperantrieb beschädigt worden, sodass sich Grievous' Flaggschiff zu einem Separatisten-Stützpunkt begeben musste. Währenddessen flogen die überlebenden Mitglieder der Schatten-Staffel zum Medcenter, wobei Anakin von Obi-Wan Glückwünsche erhielt. Auch von Nala Se, einer Ärztin der Kaliida-Lazarettstation, erhielt er Dank für die geretteten Jedi.[39]

Kurz darauf wurde die Senatorin Padmé Amidala jedoch in eine Falle gelockt und flog ahnungslos auf das Kampffeld. So konnte Grievous sie mit einem Traktorstrahl an Bord seines Schiffes ziehen. Nachdem Ahsoka das Schiff identifiziert hatte, starteten Anakin und Obi-Wan eine Rettungsmission mit der Twilight. Um weitere Verstärkung zu erhalten, kontaktierten sie Luminara Unduli, die ihnen Verstärkung zusicherte. Die Mission endete erfolgreich, als die Malevolence in einen nahegelegenen Mond raste.[92]

Mit einem neuen Astromechdroiden

AhsokaR3-S6

Ahsoka versucht, Anakin für seinen neuen Droiden R3-S6 zu begeistern

Nach dem erfolgreichen Einsatz entdeckten Anakin, Ahsoka und Captain Rex in der Kommandozentrale der Resolute, dass die republikanischen Streitkräfte in der Schlacht von Bothawui kurz vor einer Niederlage standen. Um die Konföderation an der Einnahme eines ganzen Sektors zu hindern, war Anakin entgegen der Meinung von Obi-Wan der Ansicht, den Kampf fortzuführen und weiterhin Gegenwehr zu leisten. Nachdem sie sich an der Schlacht beteiligten – Ahsoka von der Brücke der Resolute aus, Anakin an der Spitze der Jägerverbände – und er während des Gefechts seinen Astromechdroiden R2-D2 verlor, begaben sich die beiden auf eine Mission, um den vermissten Droiden wieder aufzugreifen, ehe er mit seinen empfindlichen Daten voller militärischer Informationen über die Galaktische Republik in die Hände der Konföderation fiel. Ahsoka erkannte, dass Anakin den Verlust des Droiden bedauerte, was sie zunächst nicht nachvollziehen konnte. So versuchte sie, Anakin dazu zu bringen, seinen neu zugeteilten Droiden R3-S6, den sie liebevoll „Goldie“ nannte, zu akzeptieren. Kurz darauf besuchten sie die Geierkralle, den Plünderer des trandoshanischen Schrotthändlers Gha Nachkt. Dort wurden sie jedoch von IG-86-Wächterdroiden angegriffen, welche R3 versehentlich aktivierte, konnten diese aber besiegen und verließen das Schiff.[28] Im weiteren Verlauf ihrer Suche entdeckten die Jedi nicht nur, dass R3-S6 in Wirklichkeit ein von der Konföderation manipulierter Spion war, sondern auch R2-D2, der inzwischen von dem Schrottsammler Gha Nachkt in der Skytop-Station inspiziert wurde. Dort begegnete Ahsoka auch dem Droidengeneral Grievous, der zu ihrem Entsetzen in der Kunst des Lichtschwertkampfs bewandert war. Vorerst konnte Ahsoka sich vor Grievous verstecken, wurde dann allerdings von R3 verraten. Grievous packte sie an der Gurgel und bedrohte sie mit ihrem eigenen Lichtschwert. Doch wurde Grievous von der Erschütterung einer Explosion abgelenkt und Ahsoka nutzte diese Chance um den Cyborg seine Hand abzuschlagen. Nach dieser Tat flüchtete sie in ein Lüftungsrohr, doch Grievous stach mit seinem Lichtschwert nach ihr. Sie entkam jedoch und R3-S6 wurde von R2-D2 zerstört.[40]

Nute Gunrays Bewachung

Ahsoka bedroht Gunray

Ahsoka bedroht Nute Gunray mit ihrem Lichtschwert

„Lügner, Lügner! Ich will diese Gewinsel nicht mehr hören. Sagt uns, was wir wissen wollen, und zwar sofort oder ich schlitze Euch auf wie einen rokarianischen Schlammfisch!“
— Ahsoka zu Nute Gunray (Quelle)

Nach dem Senatorin Amidala auf Rodia den Anführer der Handelsföderation Nute Gunray gefangen genommen hatte,[93] wurde Luminara Unduli, Ahsoka, Commander Gree, der Besatzung des Sternzerstörers Tranquility, Captain Faro Argyus von der Senatsgarde, und seinen Truppen, den Vizekönig zu bewachen. Beim ersten Verhör auf der Tranquility versuchte die Padawan-Schülerin, Nute Gunray zum Sprechen zu bringen, dieser behauptete jedoch, er wüsste von nichts. Sie versuchte es daraufhin, indem sie ihm mit ihrem Lichtschwert drohte. Meister Luminara wies Ahsoka darauf hin, dass dies nicht der Weg der Jedi sei. Danach war Nute Gunray jedoch bereit zu verhandeln. Kurz darauf kamen jedoch Geier-Klasse-Droiden mit Enter-Stacheln aus dem Hyperraum und attackierten die Tranquility. Die Feinde brachen in einem Hangar ein, weshalb Gree die Grüne Kompanie schickte, um die B2-Superkampfdroiden aufzuhalten. Jedoch fielen alle Klone der Einheit den Droiden zum Opfer. Kurz darauf betrat Asajj Ventress das Schiff. Luminara und Commander Gree griffen nun die Superkampfdroiden zusammen mit anderen Klonkriegern an, während Ahsoka und Argyus Gunray bewachten. Währenddessen hatte Ventress sich mit dem Funksender eines getöteten Klons ausgestattet und konnte so den republikanischen Funk abhören. Die Droiden wurden in der Zwischenzeit von Luminara und den Klonen zerstört. Die Attentäterin war währenddessen dabei, im Maschinenraum Bomben zu befestigen. Dort trickste sie den Wachdroiden 327-T aus und befestigte die Bomben an verschiedenen kritischen Stellen. Nachdem sie das erledigt hatte, begab sie sich in die Inhaftierungsebene, tötete die Wachen und kämpfte gegen Ahsoka. Auf einen verbalen Schlagabtausch folgte ein Lichtschwertkampf. Luminara nahm die Bedrohung durch die Macht wahr und begab sich sofort zum Schauplatz. Dort wurde Ventress von Mitgliedern der Blauen Garde unter Beschuss genommen, sie tötete jedoch beide. Captain Arquys warf sie durch einen Macht-Schub quer durch den Raum, verletzte ihn jedoch nicht. Die Dunkle Jedi lief zu Gunray und befreite ihn, nachdem dieser ihr versprochen hatte, ihr einen Planeten zu schenken. Ahsoka versuchte, die beiden aufzuhalten, wurde aber selbst in Gunrays Zelle eingesperrt. Luminara, die gerade aus dem Fahrstuhl kam, sah das und deaktivierte die Lasertür, welche Ahsoka einsperrte, sodass die beiden Jedi Ventress gemeinsam angriffen. Als zusätzlich noch Klone hinzu kamen, ergab sich die Attentäterin zu Gunrays Erstaunen. Jedoch aktivierte sie die im Maschinenraum angebrachten Bomben, sodass Ventress entkommen konnte. Luminara verfolgte sie, während Ahsoka, Argyus und Gree den Neimoidianer bewachten.[10]

Asajj vs

Ahsoka und Luminara kämpfen gegen Ventress

Luminara unterschätzte die dunkle Jedi jedoch und wollte sie alleine besiegen. Sie wurde jedoch am Auge verletzt und unter einigen Rohren eingeklemmt. Als Ventress ihr Lichtschwert zum finalen Schlag ausholte, stieß Ahsoka, welche nach ermunternden Worten Argyus' Luminara gefolgt war, sie mithilfe der Macht weg und befreite das Bein der Mirialanerin. Zusammen bekämpften die beiden Jedi die Abtrünnige, diese merkte jedoch schnell, dass sie unterlegen war und versteckte sich. Nachdem Ventress jedoch von Arguys informiert wurde, dass er mit dem Vizekönig entkommen sei, floh Ventress auf der Stelle. Sie legte auf dem Weg zwischen ihr und Ahsoka noch eine Bombe und zündete sie, als Ahsoka auf diese sprang. Als das Togruta-Mädchen an einem Abgrund über dem brennenden Deck hing, zog Luminara sie mit letzter Kraft hinauf. Ventress konnte aber mit einer Rettungskapsel von Bord fliehen und von Argyus und Gunray eingesammelt werden.[10]

Ahsoka und Luminara übermittelten Kit Fisto die Koordinaten des Treffen mit Nahdar Vebb, Fistos ehemaligem Schüler, der Gunray ebenfalls verfolgte und auch auf Vassek lokalisiert hatte.[94]

Rettung auf Vanqor

Rettung von Vanqor

Ahsoka holt Anakin und Obi-Wan von Vanqor ab

Anakin Skywalker hatte den Aufenthaltsort von Graf Dooku ausfindig gemacht, wurde jedoch, ganz nach Absicht des republikanischen Plans, von diesem gefangen genommen. Obi-Wan befreite ihn, während Ahsoka mit der Resolute und zwei weiteren Venator-Klasse-Sternzerstörern die Munificent-Klasse-Sternfregatte Dookus angriff. Dooku entkam den beiden, allerdings verfolgen Anakin und Obi-Wan ihn auf den Planeten Vanqor. Nach einiger Zeit landete Ahsoka mit einem Shuttle und einer Einheit Klonkrieger auf dem Planeten, um die beiden abzuholen. Dort fand sie eine Höhle, deren Eingang mit Steinen verschlossen war und aus der an einer Stelle Giftgas aus der Höhle aus trat. Ahsoka ließ einen Teil der Wand mit der Macht einstürzen, sodass sie Anakin und Obi-Wan, welche dahinter gegen einen Gundark gekämpft hatten, befreien konnte. Die beiden Jedi versuchten sich gegenüber Ahsoka herauszureden, indem sie behaupteten, sie seien die ganze Zeit Herr der Lage gewesen. Als der Gundark sie ein zweites Mal angriff, blockierten die Klone den Eingang, indem sie auf den Fels schossen.[29]

Bruchlandung auf Maridun

Anakin in Lebensgefahr

Anakin schwebt in Lebensgefahr

Später wurde die Resolute von dem Schiff Aayla Securas kontaktiert, welche Hilfe brauchte, da sie von mehreren separatistischen Schiffen angegriffen worden war. Sie sprangen ins Quell-System und flogen mit einigen Kanonenbooten zu dem Schiff Securas. Nachdem sie sich durch die Gänge des Schiffes gekämpft hatten, trafen sie aufeinander und liefen gemeinsam zum Hangar, wo sie eine Consular-Klasse-Fregatte aufnehmen und zurück zur Resolute bringen sollte. Das Schiff explodierte aber, weshalb Anakin zurückblieb, um die Feuerwalze aufzuhalten. Dabei wurde er stark verletzt und musste zur Medi-Station des Raumkreuzers gebracht werden. Ein Klon aktivierte jedoch unabsichtlich den Hyperantrieb, sodass die Fregatte unkontrolliert in den Hyperraum sprang. Während des Sprungs sorgten sie sich sehr um Anakin, dessen Zustand immer noch sehr instabil war. Nach einiger Zeit verließen die den Hyperraum jedoch wieder und konnten im letzten Moment verhindern, in einen Stern zu fliegen. Dadurch war ihr Schiff jedoch beschädigt worden, weshalb sie auf dem Planeten Maridun notlanden mussten. Kurz nachdem alle das Schiff verlassen hatten, explodierte dieses.[41]

Sie entdeckte jedoch ein Anzeichen auf Leben auf dem Planeten, als sie eine Zeichnung fand. Sie, Aayla und Bly suchten nach den Bewohnern, während Rex bei Anakin blieb, um ihn zu beschützen. Sie begegneten auf dem Weg vielen Gefahren, kamen jedoch am anderen Morgen in einem Dorf der Eingeborenen an, welche sich Lurmen nannten. Ihr Anführer Tee Watt Kaa nahm ihre Bitte, einen Heiler zu schicken, kritisch an, schickte jedoch seinen Sohn Wag Too mit Bly und Ahsoka zu Anakin. An der Absturzstelle begegneten sie zwei Mastif-Phalonen. Ahsoka wollte mit ihrem Lichtschwert eingreifen, nachdem Rex das erste erschossen hatte. Too verhinderte dies jedoch und setzte die Tiere mit einem Seil außer Gefecht, weil er keine unschuldigen Tiere töten wollte. Er behandelte Anakins Wunden. Später bauten sie eine Tragbahre, mit der die Klone Anakin ins Dorf trugen. Am Abend unterhielten sich Ahsoka und Aayla bei der untergehenden Sonne.[41]

Die Verteidiger des Friedens

Ahsoka und die Jedi verteidigen das Dorf

Später begann ein separatistisches Landungsschiff seinen Landeanflug in die Nähe des Dorfes. Kaa bat die Jedi und die Klone deshalb, ihr Dorf zu verlassen, da er fürchtete, dass die Präsenz der Jedi die Härte der Separatisten verstärken würde. Kurz darauf erklärte der neimoidianische General, dass Maridun nun der Konföderation angehören würde. Anakin beobachtete währenddessen, dass die Separatisten ein Shuttle hatten, welchen er für ihre Flucht nutzen wollte. Allerdings bemerkten sie eine Suchdrohne, die Aayla jedoch zerstören konnte. Kurz darauf beobachteten sie den Test einer neuen Waffe der Separatisten und bemerkten, dass die Konföderierten diese gegen das Lurmen-Dorf einsetzen wollten. In der Nacht brachen sie in das separatistische Lager ein und stahlen den Shuttle, mit welchem sie sich auf den Weg zum Lurmen-Dorf machten. Sie bauten trotz des Widerwillens Kaas einen provisorischen Schutzwall und aktivierten zwei Schildgeneratoren, welche sie im feindlichen Lager gefunden hatte. Nachdem der ankommende Durd die erste Entlaubungskapsel abgeschossen hatte, welche aber ihr Ziel verfehlt hatte, zerstörten die Republikaner einen ersten Droiden-Trupp, ein zweiter zerstörte jedoch die Schutzschilde. Anakin zerstörte den Panzer, der die Kapseln abschoss, während Ahsoka mit den Dorfbewohnern die Droiden zerstörte. Später würdigte Tee Watt Kaa den Einsatz der Jedi, die kurz darauf von Jedi-Kreuzern abgeholt wurden.[42]

Das Blauschattenvirus

Virus

Das Blauschattenvirus ist ausgebrochen

Nachdem das Blauschattenvirus im geheimen Forschungslabor von Dr. Nuvo Vindi rekultiviert und weiterentwickelt worden war, sodass es über die Luft übertragen werden konnte, reiste Ahsoka mit Anakin, Obi-Wan, Rex und weiteren Soldaten nach Naboo, um die Freisetzung zu verhindern. Sie fanden das Labor und starteten einen Überraschungsangriff, bei dem Ahsoka einen Thermaldetonator an einer Luke explodieren ließ und damit den Wissenschaftler ablenkte. Ahsoka zerstörte die Droiden, während Obi-Wan und der Sprengtrupp die Bomben entschärften. Auf der Suche nach einer Bombe, die ein Assistenzdroide von Vindi mitgenommen hatte, wurde diese von Amidala gefunden. Kurz darauf wurde auch der Doktor gefangen genommen.[43] Allerdings nahm der Assistenzdroide eine Bombe und machte sie scharf, woraufhin diese explodierte und das Virus freigesetzt wurde. Sie begaben sich in einen Schutzraum, wurden jedoch trotzdem infiziert. Padmé und Jar Jar Binks, die ebenfalls anwesend waren, trugen Schutzausrüstung, weshalb sie nicht mit dem Virus in Kontakt kamen. Als die separatistischen Kampfdroiden versuchten, das Labor zu öffnen, um das Virus freizusetzen, hielten Ahsoka, Padmé, Jar Jar und die Klone sie auf. Bei einem dieser Einsätze passierte Jar Jar jedoch ein Missgeschick, sodass Padmés Anzug riss und sie ebenfalls infiziert wurde. Anakin und Obi-Wan fanden auf Iego die seltene Reeksa-Wurzel und retteten so Ahsoka und die Klone.[95]

Die Schlacht von Ryloth

Versammlung2

Die Angriffsbesprechung

„Ahsoka, ich bin sehr enttäuscht von dir. Du missachtest nicht nur die Befehle des Admirals, sondern auch meine.“
— Anakin zu Ahsoka nach ihrer Befehlsverweigerung, aufgrund der sie ihre ganze Staffel verlor. (Quelle)

Während der Schlacht um Ryloth durfte Ahsoka zum ersten Mal eine eigene Staffel anführen. Sie folg einen Delta-7B-Aethersprite-Klasse-Sternjäger mit persönlichem Farbmuster und dem Astromech R7-A7. Als sie das feindliche Schlachtschiff von Captain Mar Tuuk angriffen, rief dieser jedoch Verstärkung herbei. Anstatt auf die Befehle ihres Meisters und des Admirals zu achten, flog sie weiter auf das Kontrollschiff zu. Erst nach mehrmaligen Aufforderungen kehrte sie zur Resolute zurück. Dabei wurde jedoch fast ihre gesamte Staffel, darunter auch ihr Flügelmann Axe, von den separatistischen Jägern abgeschossen. Während der Kamikaze-Flüge der Jägerdroiden wurde Admiral Yularen verletzt. Anakin wies Ahsoka zurecht, da sie weder auf seine noch auf die Befehle des Admirals gehört hatte. Ahsoka besuchte Yularen in seinem Krankenzimmer und wurde von Anakin informiert, dass er sie für einen erneuten Angriff brauchte. Sie bemerkte kurz darauf, dass die beschädigte Defender evakuiert wurde. Als sie Anakin nach dem Grund fragen wollte, übergab er ihr das Kommando. Sie schlug den Klonen eine Taktik vor, die bei diesen aber nicht auf großen Anklang stieß. Trotzdem führten sie sie aus und flogen wieder nach Ryloth, wo sie den ventralen Rumpf der Resolute den Feinden entgegenstellten. Ahsoka ließ eine Staffel von Y-Flügel-Bombern aus der Sicherheit der den Gegnern abgewandten dorsalen Seite der Resolute starten, die die nach einigem Warten anrückenden feindlichen Sternfregatten zerstörte. Sie selbst führte die Bomber an, während Rex auf der Brücke der Resolute blieb. So machte sie den Weg für die Invasion frei.[7] Später zerstörte sie mit Anakin aus ihren Delta-7Bs heraus die Hyänen-Klasse-Bomber, die die Hauptstadt Lessu zerstören wollten.[73] Die Senatorin Padmé Amidala berichtete Thrawn nach Ahsoka Tanos Austritt aus dem Jedi-Orden von dem Kampfmanöver Marg Sabl, das Ahsoka in der Schlacht um Ryloth gegen die Droiden erfunden und sich als äußert effektiv erwiesen hatte.[96]

Dienst als Archivwache

Ahsoka Tano: „Wachdienst? Für wie lange?“
Mace Windu: „Jetzt noch länger.“
— Ahsoka und Windu (Quelle)
Ahsoka auf Felucia

Ahsoka auf Felucia

In der ersten Schlacht von Felucia 21 VSY kämpfte Ahsoka mit ihrem eigenen Einsatzkommando, wo sie einen HAVw-A6 Juggernaut und mehrere Allterrain-Taktikerzwinger unter ihrem Befehl hatte. Sie konnte die feindlichen Droiden scheinbar erfolgreich bekämpfen, sie schienen sich zurückzuziehen. Allerdings sah sie nicht, dass die Truppen sich nur bei einem Sammelpunkt der Hauptstreitmacht anschließen wollten, um dann zurückzuschlagen. Obi-Wan befahl Ahsoka, sich zurückzuziehen, was sie verweigerte, da sie immer noch glaubte, Erfolg beim Kampf zu haben. Anakin und Obi-Wan landeten deshalb ein Kanonenboot direkt vor ihr, wonach Ahsoka widerwillig an Bord ging. Kurz darauf brachen auch die Droiden durch.[11]

Nach der Schlacht musste sich Ahsoka für ihre Befehlsverweigerung vor dem Jedi-Rat rechtfertigen. Die Meister entschieden, dass sie einige Zeit dem Schlachtfeld fern bleiben sollte und teilten sie als Archivwache ein.[11]

Anakin begleitete sie auf ihrem Weg zum Archiv, wo sie sich bei ihm dafür entschuldigte, ihn enttäuscht zu haben. Die Bibliothekarin, Jocasta Nu, führte Ahsoka dann in dem Gebäude herum, wo sie ihr auch den Holocron-Raum zeigte, den sie allerdings nicht betreten durfte. Währenddessen plante der Kopfgeldjäger Cad Bane, mit Hilfe der Gestaltwandlerin Cato Parasitti eines der Holocrone zu entwenden. Cato verwandelte sich dafür in den Jedi Ord Enisence, in dessen Gestalt sie das Archiv betrat. Dort bemerkte Ahsoka den vermeintlichen Jedi und fragte ihn, ob er ihre Hilfe gebrauchen könne. Er reagierte darauf jedoch sehr verärgert. Kurz darauf erfuhr Ahsoka von Meister Yoda, dass Eindringlinge im Tempel seien. Sie ging zu Jocasta, ohne zu wissen, dass diese eigentlich Cato war, die Jocastas Form angenommen hatte. Ahsoka durchschaute sie aber sehr schnell, woraufhin Cato sie mit Jocastas Lichtschwert angriff.[11]

Jocasta vs Ahsoka

Cato kämpft in Jocastas Gestalt gegen Ahsoka

Der Kampf dauerte nicht sehr lange, Ahsoka konnte Cato zu Fall bringen und besiegen. Daraufhin erzählte diese ihr Banes Plan, ein Holocron zu stehlen. Ahsoka leitete diese Nachricht sofort an die nach dem Eindringling suchenden Jedi Obi-Wan und Anakin weiter. Kurz darauf fand sie auch die echte Jocasta wieder, die gerade wieder das Bewusstsein wieder erlangte. Allerdings konnte Bane trotzdem mit einem Holocron entkommen, auf dem die zukünftigen Jedi in der Galaxis gespeichert waren. Um dieses zu öffnen, brauchte Bane allerdings den Kyber-Speicherkristall, der sich im Besitz von Bolla Ropal befand, der sich auf Devaron aufhielt. Um das Holocron wieder zu bekommen, machte sich Anakin mit Ahsoka auf den Weg dorthin.[11]

Schlacht von Devaron

Ahsoka: „Du dachtest wohl, du entkommst mir.“
Bane: „Du musst noch 'ne Menge lernen, Kleine. Ich habe dich genau da, wo ich dich haben wollte.“
Ahsoka: „Da habe ich schon besseres gesehen … Ahh!“
— Ahsoka und Bane, kurz bevor dieser sie mit einem Elektroschock betäubte (Quelle)

Durch die Ankunft der republikanischen Flotte im Devaron-System entbrannte eine Schlacht zwischen dieser und Banes separatistischer Flotte. Dabei wurde Banes Sternfregatte hyperraumuntauglich geschossen, weshalb Anakin und Ahsoka mit den Klonen das Schiff entern wollten, um sich das Holocron zurückzuholen und den dort gefangenen Bolla Ropal zu retten. Ahsoka ging mit Anakin zum Hangar, um dort nach einem Schiff zum Entern zu sehen. Dort entschied Anakin, mit AT-TEs auf die Sternfregatte zu gelangen. Die beiden Jedi mussten sich dabei, auf der Außenhülle von Banes Sternfregatte, gegen feindliches Blasterfeuer verteidigen.. Im Inneren des Schiffes angekommen, kämpften sie gegen die dort anwesenden Kampfdroiden und gelangten schließlich zur Brücke. Dort empfing R2 ein Holo von Bane, der den Jedi erklärte, dass er sowohl das Holocron als auch den Kyberkristall habe. Ahsoka ermahnte R2, weiter in den Datenbänken des Schiffes nach Ropal zu suchen. Sie machte sich auch selbst auf die Suche nach ihm, wobei sie ihn schließlich tot in einer Zelle fand und Anakin rief. Ihm schlug sie vor, dass es vielleicht besser sei das Schiff zu zerstören, da dann zwar die Jedi das Holocron nicht bergen konnten, es allerdings auch für Bane verloren wäre. Anakin lehnte diesen Vorschlag jedoch ab und so suchten sie weiter nach dem Holocron. Von R2 geführt, betraten sie schließlich den Hangar, wo allerdings Bane schon mit etlichen Kampfdroiden auf sie wartete und befahl, das Feuer zu eröffnen. Ahsoka kämpfte dabei gegen diese, auch, nachdem Bane die Schwerkraft abschaltete.[44]

Ahsoka überwältigt

Bane besiegt Ahsoka

Kurz darauf floh der Kopfgeldjäger, was die Padawan bemerkte und ihm, trotz Anakins Warnung, dass dies eine Falle sei, nachrannte. Sie konnte ihn einholen und kämpfte gegen ihn, wobei Bane es schaffte, ihr das Lichtschwert aus der Hand zu schlagen. Trotzdem schien Ahsoka siegen zu können, jedoch versetzte ihr dann der scheinbar außer Gefecht gesetzte Bane einen Elektroschock, wodurch Ahsoka bewusstlos wurde und Bane sie in eine Zelle brachte. Anakin, der dies durch die Macht spürte, machte sich auf den Weg, um seine Schülerin zu retten. Da dies allerdings genau das war, was Bane damit beabsichtigte, versetzte er Ahsoka noch einen Elektroschock. Als Anakin erschien, erklärte Bane ihm, dass er ihm das Holocron mit dem Kristall verbinden solle, da nur ein Jedi dazu fähig war. Er drohte, andernfalls die an Ahsokas Zelle grenzende Luftschleuse zu öffnen, wodurch diese sterben würde. Ahsoka bat ihren Meister, nicht auf Bane einzugehen und sie lieber sterben zu lassen, anstatt ihm ein funktionierendes Holocron zu geben. Anakin tat es trotzdem, allerdings rief er danach mit der Macht sein und Ahsokas, von Bane in Besitz genommene, Lichtschwerter zu sich, woraufhin Bane die Luftschleuse öffnete und floh. Ahsoka konnte sich noch festhalten, bevor sie in den leeren Raum gezogen wurde. Anakin schaffte es die Schleuse zu schließen. Die beiden machten sich daraufhin auf den Weg, um das stark beschädigte Schiff zu verlassen. Allerdings hatte Anakin trotz der Gefahr weiter vor, Bane zu stellen, weshalb ihm Ahsoka erklärte, dass das Schiff gleich explodieren würde. Sie konnte ihn überzeugen und Ahsoka und Anakin schafften es noch bis zum Hangar, wo ein Shuttle der Klone auf sie wartete, mit dem sie zur Resolute zurückkehrten.[44]

Suche nach den machtsensitiven Kindern

Ahsoka: „Keine Bewegung, Schleimbeutel.“
Bane: „Du bist nicht das Kind, das ich gehofft hatte, hier zu finden.“
— Ahsoka überrascht Bane bei seiner versuchten Entführung (Quelle)

Nach ihrer Rückkehr auf die Resolute bemerkte Ahsoka den offenbar verletzten Klon Denal, der sich jedoch von Landeschiff wegbewegte. Sie fragte ihn, ob mit ihm alles in Ordnung sei, woraufhin sie an seinem seltsamen Gebaren erkannte, dass er kein Klon war. Unter der Rüstung verbarg sich Cad Bane, der von der Sternfregatte entkommen war. Er warf Ahsoka zu Boden und konnte schließlich von der Resolute fliehen. Ahsoka reiste deshalb mit ihrem Meister nach Coruscant, um dort dem Jedi-Rat von der erneuten Flucht Banes zu berichten. Der Rat wusste, dass in dem Holocron die Namen der zukünftigen Jedi gespeichert waren und konnte durch die Macht die Kinder erkennen, die Bane entführen wollte. Ahsoka und Anakin flogen nach Naboo, wo sie eines der machtbegabten Kinder, Roo-Roo Page, beschützen sollten. Auf dem Planeten angekommen, wurden sie von Gregar Typho und Lunker empfangen, wo Ahsoka Anakin bat, sich um Bane kümmern zu dürfen, da sie aufgrund ihrer Gefangennahme an Bord seiner Sternfregatte noch eine Rechnung mit ihm offen hatte. Anakin stimmte zu und Ahsoka machte sich mit Lunker auf den Weg, um Bane eine Falle zu stellen. Als dieser schließlich auftauchte, um Roo-Roo zu entführen, konnte Ahsoka ihn überraschen und bedrohte ihn mit ihrem Lichtschwert. Der Kopfgeldjäger konnte ihr jedoch das Schwert mit einem Seil aus der Hand reißen und beschoss sie. Ahsoka brachte sich hinter einer Platte in Sicherheit und holte sich ihr Lichtschwert mit der Macht zurück; bevor sie jedoch wieder angreifen konnte, floh Bane mithilfe seiner Raketenstiefel. Der ebenfalls wartende Anakin verfolgte ihn, und als Bane abstürzte, wartete Ahsoka bereits auf ihn und legte ihm Handschellen an, wodurch Bane nun in republikanischer Gefangenschaft war. Die beiden Jedi brachten den Kopfgeldjäger zur Resolute zurück, wo er in eine Zelle gesperrt wurde. Ahsoka traf sich mit den anderen Jedi, die überlegten, wie sie Bane dazu bringen könnten, ihnen den Aufenthaltsort der anderen entführten Kinder zu verraten. Ahsoka schlug schließlich vor, gemeinsam seinen Geist zu beeinflussen, was die Meister akzeptierten. Bei den anschließenden Verhör hielt sich Ahsoka im Hintergrund und beobachtete die Meister, bei deren Folter sich Bane bereit erklärte, sie zum Holocron und den Kindern zu führen. Windu und Obi-Wan übernahmen diese Aufgabe, während Anakin und Ahsoka damit beauftragt wurden, Kanzler Palpatine über den Verlauf der Aktion zu berichten. Als die beiden bei dem Büro des Kanzelers ankamen, bat dieser Ahsoka allerdings, draußen zu warten, während er allein mit Anakin sprach.[45]

Ahsoka-Mustafar

Ahsoka will Zinn Toa retten

Danach untersuchten die beiden noch einmal die Xanadu Blood, Banes Schiff. Ahsoka bemerkte dabei vulkanische Asche an dem Schiff, was zusammen mit den Treibstoffdaten darauf hinwies, dass Bane eine Basis auf dem Planeten Mustafar hatte. Die beiden Jedi beschlossen, sich diesen Planeten einmal anzusehen und flogen mit einem Shuttle zu der Vulkanwelt. Dort gelandet, bemerkte Ahsoka eine dunkle Empfindung, worauf ihr Meister ihr erklärte, dass dies die Dunkle Seite sei und sie somit wohl am richtigen Ort wären. Die beiden Jedi drangen in die Basis ein, wo sie Wee Dunn, eines der entführten Kinder, schreien hörten. Ahsoka suchte mit der Macht den richtigen Weg zu ihm. Im Raum angekommmen, war jedoch die Wiege des Kindes leer, da die in der Basis anwesenden Droiden die eindringenden Jedi bemerkt hatten und den Befehl erhalten hatten, die Evakuation und Selbstzerstörung einzuleiten. Ahsoka bemerkte allerdings noch einen fliehenden Droiden, der Zinn Toa trug. Sie griff ihn an, musste dabei aber aufpassen, um Zinn nicht zu verletzen. Ahsoka schaftte es ihm Zinn abzunehmen, kurz bevor er in die Lava fiel. Da auch Anakin Wee gerettet hatte, flohen die beiden mit ihrem Shuttle von Mustafar, wo Ahsoka auf die beiden Kinder aufpasste. Nach ihrer Rückkehr auf Coruscant erstatteten sie dem Rat Bericht, wo sie auch von den Meistern erfuhren, dass sie zwar das Holocron zurückerhalten hatten, Bane aber trotzdem abermals entkommen war.[45]

Piraten auf Felucia

Ahsoka-bedroht

Ahsoka wird von einem Kopfgeldjäger bedroht

Als die Republik den Kontakt zu einer Medstation bei Felucia verlor, wurden Ahsoka, Anakin und Obi-Wan dorthin gesendet. In dem Orbit fanden sie jedoch nur eine Automatische Geier-Klasse-Droiden-Einsatzstation vor, deren startende Droiden sie beschossen und schließlich das Schiff der Jedi zum Absturz auf dem Planeten brachten. Über die Rettungskapseln verließen Ahsoka, Anakin und Obi-Wan das Schiff und überlebten dadurch, waren aber auf Felucia gestrandet. Ahsoka bemerkte in der Nähe aufsteigenden Rauch und schlug vor, in diese Richtung zu gehen, da sich dort wahrscheinlich Menschen aufhalten würden. Das Dorf, das sie dort auffanden, schien jedoch verlassen zu sein. Mit Anakin betrat sie eines der Häuser, wo sie unter einer Luke einige der Einheimischen fanden. Diese waren offenbar verängstigt, weshalb Ahsoka sie beruhigte. Daraufhin tauchten einige Kopfgeldjägern unter der Führung der Zabrak Sugi auf, die sie bedrohten und aufforderten, ihre Waffen niederzulegen.[46]

Einer der Einheimischen bemerkte jedoch, dass sie Jedi waren und veranlasste die Kopfgeldjäger, ihre Waffen zu senken. Bei dem anschließenden Essen baten die Einheimischen, die in ihrem Dorf aus Farmer arbeiteten, sie um Hilfe gegen eine Piratengruppe, die sie bedrohte. Als Verteidigung hatten sie auch bereits die Kopfgeldjäger engagieren müssen. Obi-Wan erklärte jedoch, dass sie von dem Planeten verschwinden mussten, um der Republik von der Zerstörung der Medstation zu berichten. Ahsoka widersprach trotzdem, ihrer Meinung nach sollten sie den Farmern helfen. Kurz darauf erschienen einige der Piraten, unter anderem auch Hondo Ohnaka, den die Jedi bereits von einer früheren Begegnung kannten. Bei der darauffolgenden Lagebesprechung, bei der Ahsoka auch anwesend war, machte Anakin schließlich den Vorschlag, den Dorfbewohnern beizubringen, wie sie sich selbst gegen die Piraten verteidigen konnten. Ahsoka beteiligte sich ebenfalls an dem Trainingsunterricht und brachte den Dorfbewohnern bei, mit einer Schleuder umzugehen. Als dabei Seripas, einer der Kopfgeldjäger, begann, einen Baumstamm abzusägen, warnte sie ihn, dass dieser zu schwer sein könnte, was sich kurz darauf bewahrheitete, als Seripas von dem Stamm fast erschlagen wurde. Ahsoka half bei dem kurz darauffolgenden Angriff der Piraten mit, das Dorf zu verteidigen, was schließlich mit ihrem Sieg endete. Mit Sugis Schiff, der Halo, kehrten die Jedi daraufhin zu einem Außenposten der Republik zurück, um von der Zerstörung der Medstation zu berichten.[46]

Zweite Schlacht von Geonosis

Ahsoka: „Na bravo. Da habt Ihr uns ja mal wieder was Schönes eingebrockt.“
Anakin: „Was? Hey! Das ist nicht meine Schuld, es war doch dein Job, die Holokarte zu lesen.“
Ahsoka: „Hab ich doch! Wisst Ihr nicht mehr? Ich hab Euch hingewiesen auf diese riesige Mauer. Und Ihr sagtet: ‚Keine Sorge, Snips, wir kommen nicht mal in die Nähe davon.‘“
— Ahsoka und Anakin stehen vor einer Mauer der Separatisten (Quelle)

Später wurde sie mit ihrem Meister nach Dorin entsandt, wo sie gegen die Separatisten kämpften. Ahsoka hatte dabei eine Jägerstaffel unter ihrem Kommando, mit der sie 55 feindliche Einheiten besiegen konnte.[47]

Da die Separatisten eine weitere Droidenfabrik auf dem Planeten Geonosis bauten, entschied die Republik, diese zu zerstören und entsandte dafür die Jedi Obi-Wan Kenobi, Ki-Adi-Mundi und Anakin mit Ahsoka. Bei der Schlachtbesprechung war Ahsoka auch mit anwesend. Schließlich flog sie zusammen mit Anakin und einigen Klonen, worunter auch Rex war, zur Planetenoberfläche. Sie wollten mit den anderen Jedi zu einem Treffpunkt gelangen und von dort aus den Angriff starten. Allerdings wurden sie dabei von den separatistischen Armeen abgeschossen und landeten hart auf der Oberfläche, wo Ahsoka sich und die Klone gegen Blasterfeuer verteidigen musste. Anakin und Ahsoka versuchten, sich trotzdem zum Treffpunkt durchzukämpfen. Auf dem Weg erhielten sie die Nachricht, dass Obi-Wan ebenfalls abgeschossen sei, woraufhin sich Ahsoka Sorgen um ihn machte, was Anakin aber abwürgte und meinte, dass sie jetzt gegen die angreifenden Droiden zurückschlagen müssten. Ahsoka sollte dabei Rex und seinen Leuten Deckung geben. Mit einem Frontalangriff konnten sie bis zur Festung durchstoßen, wo allerdings schon Droiden warteten und das Feuer auf sie eröffneten.[47]

JediRexMauer

Ahsoka mit Anakin und Rex auf der Mauer

Die Jedi gingen in Deckung, wo Ahsoka ihrem Meister Vorwürfe für die Situation machte, in die sie gekommen waren. Anakin entschied, die Mauer zu sprengen und kletterte zusammen mit Ahsoka mithilfe von Seilwerfern an der Mauer hoch, wo sie oben bereits von Droiden erwartet wurden, die die beiden jedoch trotz eines auftauchenden Droidekas mithilfe von Rex besiegen konnten. Ahsoka und Anakin warfen ihren mitgebrachten Sprengstoff in eine Öffnung in der Wand und sprangen dann von der Mauer, wo sie unten den von der explodierenden Mauer herunterfallenden Schutt mit der Macht abfingen. Durch den nun freien Weg machten sich die beiden Jedi mit den Klonen weiter auf den Weg zum Sammelpunkt. Dabei trafen sie auch auf Ki-Adi-Mundi, der sich ebenfalls dorthin durchkämpfte. Der in der Umlaufbahn mit der Resolute stationierte Admiral Yularen konnte schließlich eine Y-Flügler-Staffel als Verstärkung schicken, wodurch es die Jedi zur Landezone schafften. Dort bemerkte Ahsoka den verletzten Obi-Wan und lief zu ihm, wo die Jedi sich über ihr weiteres Vorgehen besprachen. Ahsoka und Anakin sollten der Hauptstreitmacht den Weg ebnen und machten sich auf den Weg, wo sie die separatistischen Scanner störten konnten, sodass die Panzer angreifen konnten. Nach diesem Schlag fragte Ahsoka ihren Meister nach der Anzahl seiner zerstörten Droiden, worauf dieser antwortete, dass es fünfundfünfzig wären, wogegen Ahsoka sechzig erledigt hatte.[47]

Weapons Factory

Barriss beginnt, von außen ein Loch in die Tunnelwand zu schneiden

„Zwei Jedi im Kontrollraum? Das ist nicht möglich. Wie sollten sie das Signalsystem umgehen?“
— TX-21 erfährt von Ahsokas und Barriss' Eindringen in die Fabrik (Quelle)

Ahsoka hielt kurz darauf eine Einsatzbesprechung mit den Klonen ab, wobei sie allerdings immer wieder von Anakin unterbrochen wurde. Darüber hatten die beiden daraufhin eine Auseinandersetzung, die schließlich von Luminara und ihre Schülerin Barriss Offee unterbrochen wurde, die von den Jedi als Verstärkung nach Geonosis geschickt worden waren. Nachdem Ahsoka und Barriss sich einander vorgestellt hatten, besprachen sie den nächten Angriff auf die Droidenfabrik. Luminara machte dabei den Vorschlag, dass die beiden Padawane durch die unterirdischen Tunnel in die Fabrik eindringen könnten, während die beiden Jedi ein Ablenkungsmanöver starten würden. Barriss hatte sich als Vorbereitung dafür bereits den Weg durch die Katakomben gemerkt. Anakin stimmte schließlich auch zu und die beiden Padawane machten sich auf den Weg. Barriss schnitt, am richtigen Punkt angekommen, ein Loch in die Tunnelwand, durch das sie die unterirdischen Gänge betreten konnten. Da sich dort einige Geonosianer befanden, fragte Ahsoka, ob es keinen anderen Weg gäbe, worauf Barriss antwortete, dass dieser der Schnellste sei. Die beiden kamen schließlich an einer Kreuzung an, wo Ahsoka daran zweifelte, dass sie auf dem richtigen Weg seien. Barriss erinnerte sich trotzdem daran, dass sie nach oben mussten, wo sie in der Fabrik ankamen. Durch eine Röhre gelangten sie weiter zum Hauptkontrollraum. Allerdings hatten einige Geonosianer die beiden Padawane bereits bemerkt, die dem kommandierenden separatistischen T-Taktikdroiden TX-21 darüber berichteten, welcher sich daraufhin mit einigen Geonosianern auf den Weg machte, um sie aufzuhalten. Ahsoka und Barriss waren unterdessen dabei, die Bomben am Generator zu befestigen und wollten verschwinden, als TX-21 mit seinen Kämpfern auftauchte und die beiden in einen Kampf verwickelte. Dabei griff sie auch ein Super-Panzer an, den Ahsoka mit einer Bombe zu sabotieren versuchte, was allerdings aufgrund der guten Schilde der Panzer keine Wirkung hatte. Als die Geonosianer damit begannen, den am Generator befestigten Sprengstoff zu entfernen, bemerkte Ahsoka das und hielt einen von ihnen fest, woraufhin dieser davonflog und Ahsoka dabei mittransportierte. Sie schaffte es, sich herunterfallen zu lassen, wodurch sie aber auf den Boden aufschlug und bewusstlos wurde. Barriss verteidigte sie und hielt dann den auf sie zubewegenden Panzer auf. Ahsoka wachte kurz darauf wieder auf, wo sie Barriss den Vorschlag machte, mit der Waffe des Panzers den Generator zu zerstören, womit sie allerdings auch selbst sterben würden. Sie kontaktierte Anakin, dem sie erklärte, dass sie nicht zurückkommen könnten und feuerte dann die Waffe ab, wodurch die Droidenfabrik zerstört wurde. Ahsoka und Barriss konnten trotzdem bei der Explosion überleben, allerdings waren sie unter dem Schutt vergraben. Ahsoka versuchte, ein Komm zum Laufen zu bringen, um damit Anakin und Luminara kontaktieren zu können. Sie schaffte es schließlich und konnte ihrem Meister ein Signal senden, durch das die Jedi zu ihrer Position geführt wurden. Anakin hob mithilfe der Macht den Schutt über den Padawanen hoch, sodass Ahsoka und Barriss gerettet waren.[74]

Flug nach Dantooine

Ahsoka-Schlafen

Ahsoka versucht zu schlafen

Nach dem Ende der Schlacht von Geonosis erhielt Anakin die Nachricht, dass der auf Dantooine kämpfende Meister Mace Windu medizinische Unterstützung brauchte. Anakin wollte jedoch den gefangenen Separatistenkonspirant Poggle nach Coruscant bringen, weshalb Ahsoka und Barriss diesen Auftrag erhielten. Allerdings wussten sie nicht, dass einer der Klone, der sie begleitete, mit einem Hirnwurm infiziert worden war, der seine Handlungen kontrollierte. Auf dem Flug mit der Medifregatte TB-73 versuchten die beiden Padawane zu schlafen. Ahsoka war allerdings durch die Stille beunruhigt, da sie sich an die Lautstärke des Krieges gewöhnt hatte. Die beiden gingen schließlich etwas essen. Dabei wurden sie kurz darauf durch einige Klone unterbrochen, die den Speisesaal betraten. Diese waren von Scythe ebenfalls mit Gehirnwürmern infiziert worden und wollten nun auch die Jedi mit den Würmern unter Kontrolle bringen. Ahsoka und Barriss wurden von ihnen angegriffen, konnten sich aber noch hinter einem Tisch in Sicherheit bringen, wo sie sich gegen das Blasterfeuer verteidigten und die Klone außer Gefecht setzen konnten. Als kurz darauf zwei weitere Soldaten den Raum betraten, waren die beiden Padawane misstrauisch ihnen gegenüber und bedrohten sie mit ihren Lichtschwertern. Diese konnten aber ihr Vertrauen gewinnen, indem sie ihre Waffen ablegten. Barriss kontaktierte die Brücke, die allerdings nicht antwortete. Die beiden Jedi machten sich deshalb auf den Weg dorthin, um herauszufinden, was dort passiert war. Der sie begleitende Klon war jedoch auch infiziert worden und schaltete deshalb die Sicherheitsschilde an, sodass die Jedi gefangen waren. Er griff sie an, konnte aber noch von Barriss getötet werden, der freigewordene Wurm von Ahsoka ebenfalls. Die beiden erkannten dadurch, dass die Klone nicht selbst für ihre Handlungen verantwortlich waren und entschieden, Meister Fisto auf der Raumstation, zu der sie unterwegs waren, zu warnen.[12]

Ahsoka-Barriss-Wurm

Die durch einen Gehirn-Wurm kontrollierte Barriss greift Ahsoka an

Auf dem Weg zu einem Komm trafen sie auf etliche andere Klone, die dabei waren, den Rest der Schiffsbesatzung ebenfalls zu infizieren. Von einem von ihnen wurden sie entdeckt und angegriffen, konnten sich aber noch verteidigen und flohen in einen der Luftschächte. Ahsoka und Barriss entschlossen deshalb, sich zu trennen. Ahsoka erreichte ein Komm und konnte Fisto kontaktieren, der aber nicht die Gefahr verstand und sie anwies, zu versuchen, das Schiff wieder unter Kontrolle zu bringen. Allerdings war Barriss nun ebenfalls mit einem Gehirmwurm infiziert worden und machte nun Jagd auf Ahsoka. Es kam zu einem Kampf, wobei Ahsoka versuchte, an Barriss zu appellieren, sich gegen den Wurm zu wehren. Dies hatte aber keinen Erfolg, sodass Ahsoka fliehen musste. In einem Schacht, in dem sie sich versteckte, wurde sie schließlich von Anakin kontaktiert, der durch das Verhör von Poggle von der Lage erfahren hatte. Er erklärte ihr, dass die Würmer bei Kälte sterben würden, folglich musste Ahsoka die Kühlsysteme verstellen. Sie schaffte es, die Maschine zu erreichen und kalte Luft ausströmen zu lassen. Zu dieser Zeit fiel die Fregatte auch aus dem Hyperraum und begann den Anflug auf die Medstation. Allerdings fand die immer noch von dem Wurm kontrollierte Barriss Ahsoka bei den Kühlsystemen und griff sie an. Ahsoka verteidigte sich mit einem Schlauch, aus dem kalte Luft ausströmte, den sie Barriss ins Gesicht hielt. Durch die Kälte konnte Barriss die Oberhand über den Wurm gewinnen und bat Ahsoka, sie zu töten. Diese konnte das aber nicht tun, schaffte es aber, Barriss' Gehirnwurm mit ihrem Lichtschwert zu töten. Die die Fregatte betretenden Klonsoldaten der Medstation fanden die beiden Jedi, die beinahe erfroren waren und brachten sie zur Station, wo sie sich wieder erholen sollten. Dort wurde Ahsoka auch von ihrem Meister besucht, der ihr erklärte, dass ihretwegen alle Klone der Fregatte überlebt hatten.[12]

Diebstahl ihres Lichtschwerts

Jocasta: „Du solltest deinem Meister die Sache erklären. Ich bin sicher, er wird es verstehen.“
Ahsoka: „Nein. Er hat es mir immer wieder eingebläut: ‚Dein Lichtschwert ist dein Leben. Lass es nie aus den Augen!‘ Es muss einen anderen Weg geben, den Dieb zu finden.“
— Ahsoka redet mit Jocasta über den Verlust ihres Lichtschwertes (Quelle)

Ahsoka erhielt nach ihrer vollständigen Genesung den Auftrag, mit Anakin auf Coruscants unteren Ebenen den Schwarzmarkthändler Car Affa festzunehmen. An seinem Aufenthaltsort angekommen, bat Anakin Ahsoka, draußen zu warten, während er selbst Affa festnahm. Als bei dem durch ihn verursachten Aufruhr etliche Leute nach draußen flohen, wurde Ahsoka dabei angerempelt, wobei ihr von dem Patrolianer Bannamu auch ihr Lichtschwert gestohlen wurde. Sie bemerkte dies und lief dem Dieb nach, bekam ihn aber nicht zu fassen. Ahsoka kehrte mit Anakin, der Affa verhaftet hatte, zum Jedi-Tempel zurück. Dort bat sie ihn, zum Archiv gehen zu dürfen, angeblich, weil sie etwas recherchieren wollte. Anakin stimmte zu, worauf Ahsoka zu der Biblikthekarin, Jocasta Nu, ging und ihr von dem Verlust ihres Lichtschwertes berichtete. Jocasta verwies sie auf Tera Sinube, einem Jedi-Ältesten, der ihr möglicherweise helfen könnte. Ahsoka befolgte Jocastas Ratschlag und bat Tera um Hilfe bei der Suche nach dem Dieb. Tera fand heraus, dass es Bannamu gewesen war, woraufhin Ahsoka sofort diesen aufspüren und sich ihr Lichtschwert zurückholen wollte. Tera bestand allerdings darauf, mitzukommen, worauf Ahsoka schließlich zustimmte. Zusammen gingen sie zu einer Bar in den unteren Ebenen, wo sie nach einem Lichtschwert fragten.[75]

Ahsoka sucht ihr Lichtschwert

Ahsoka sucht ihr Lichtschwert

Lauli Wahlo, der Barbesitzer, führte sie zu einem Hinterhof und bot ihnen für 20.000 Credits eines an. Ahsoka enthüllte daraufhin ihre Identität als Jedi und verlangte ihre Waffe zurück. Von den ebenfalls anwesenden Jan Dez wurde sie auf das Spider Arms-Hotel verwiesen, wo sich Bannamu aufhalten sollte. Ahsoka und Tera begaben sich dorthin, wo der Jedi-Älteste Bannamu hinter einer Tür aufspürte. Sie drangen in das Apartment ein, wo Ahsoka den Dieb auf einen Tisch drückte und die Herausgabe ihres Lichtschwertes verlangte. Bannamu gab zu, das Schwert schon an einen anderen Kriminellen weitergegeben zu haben: Nack Movers. Er verriet ihnen ebenfalls Nacks Aufenthaltsort, woraufhin sich Ahsoka und Tera auf den Weg dorthin machten. Allerdings war dort schon die Tür aufgebrochen worden, während Nack tot auf dem Boden lag. Die beiden Jedi trafen dort nur Ione Marcy an, Nacks Freundin.[75]

Eine Lektion in Sachen Geduld

Ahsoka verfolgt Cassie

Ahsoka beschloss, sich in der Wohnung umzusehen. Dabei traf sie Cassie Cryar, eine Kriminelle, an, die zusammen mit Ione Nack getötet hatte, um so an Ahsokas Lichtschwert zu gelangen. Sie schlug Ahsoka nieder und floh dann, als sie erkannte, dass sie eine Jedi war. Ahsoka verfolgte Cassie und kontaktierte via Komm Tera, dem sie erklärte, dass der Eindringling eine Terellianische Parcourrennerin war, weshalb sie kaum mit ihr Schritt halten konnte. Über den Häusern Coruscants schaffte es Cassie, das Lichtschwert zu aktivierten und schnitt damit eine Säule ab, die sie nach Ahsoka warf. Sie ließ sich aber nicht abschütteln, wodurch die beiden auf der Verfolgungsjagd an der Front eines Hauses entlangkletterten. Kurz darauf stürzte Ahsoka jedoch, konnte sich aber noch an einem Nachrichtenbildschirm festhalten. Von dort aus gelangte sie über einen Speeder wieder an die Gebäudewand und konnte Cassie weiter verfolgen. Diese war dabei, ein Rohr zu erklimmen, wonach Ahsoka mit der Macht griff und es waagerecht umbiegen konnte. Cassie konnte sich trotzdem festhalten und entkam kurz darauf mit Hilfe Iones, die mit einem Speeder eintraf. Ahsoka blieb zurück und wartete auf Tera, der sie kurz darauf mit einem Speederbike abholte. Die beiden machten sich auf den Weg zum Bahnhof, da Tera aufgrund eines Peilsenders, den er Ione angeheftet hatte, wusste, dass sie und Cassie von dort aus flüchten wollten. Am Bahnhof angekommen, suchten sie nach den Dieben und entdeckten die beiden schließlich, woraufhin Ahsoka den Polizeidroiden befahl, sie aufzuhalten. Cassie konnte sich trotzdem mit dem Lichtschwert freikämpfen und sprang auf den abfahrenden Zug auf. Ahsoka verfolgte sie, als Cassie kurz darauf in den Zug eindrang, nahm sie jedoch Geiseln. Ahsoka befahl ihr, aufzugeben, was Cassie verweigerte, da sie immer noch die beiden Geiseln als Druckmittel hatte. Die Togruta bot ihr an, stattdessen sie als Geisel zu nehmen, was Cassie ablehnte. Kurz darauf traf jedoch der Zug an einer Station ein, wo bereits Tera auf sie wartete. Er konnte Cassie in einem kurzem Kampf besiegen, wobei sich Ahsoka ihr Lichtschwert zurückholte und Cassie von den Polizeidroiden in Gewahrsam genommen wurde. Tera und Ahsoka kehrten zusammen zum Jedi-Tempel zurück, wo er sie um einen letzten Gefallen bat: Sie sollte das weitergeben, was sie gelernt hatte. Ahsoka machte sich daraufhin auf den Weg zu den Jünglingen, denen sie ihre Lektion erklärte.[75]

Kampf gegen die Kopfgeldjäger

„Kommt und findet uns. Wir erwarten euch.“
— Aurra Sing zu den Jedi (Quelle)

Kurz darauf begab sich Anakin auf dem Planeten Vanqor auf eine Rettungsmission, da der Kopfgeldjäger Boba Fett die Endurance gesprengt hatte. Anakin wollte nun mit Mace Windu in dem Wrack nach Überlebenden suchen, während Ahsoka auf Coruscant in Tempel blieb. Jedoch wurde Anakin und Windu auf Vanqor abermals von Boba in eine Falle gelockt und lagen unter Trümmern verschüttet. R2 machte sich auf den Weg nach Coruscant, wo Ahsoka gerade mit einigen anderen Jedi eine Einsatzbesprechung abhielt. Durch den Droiden erfuhren sie von Anakins und Windus Notlage, weshalb sich Ahsoka zusammen mit Plo Koon und dem Wolfsrudel auf den Weg nach Vanqor machte. Dort fanden sie die verschütteten Jedi und Ahsoka hob mit Plo den Schutt an, bis die beiden von den Klonen aus den Trümmern gezogen werden konnten.[48] Mit ihnen kehrte sie nach Coruscant zurück, wo der Jedi-Tempel alsbald eine Nachricht von Boba erhielt, der erfahren hatte, dass Windu, den er wegen des Mordes an seinem Vater töten wollte, überlebt hatte. Er und seine Komplizin Aurra Sing verlangten, dass Windu ihn finden und sich ihm stellen müsse. Der Jedi-Meister wollte die Herausforderung annehmen und sich auf die Suche machen, Plo erklärte jedoch, dass er wegen seiner Verletzungen zu sehr behindert sei und übernahm mit Ahsoka den Auftrag.[49]

Mission in der Unterstadt

Ahsoka und Plo suchen in der Unterstadt

Die beiden begaben sich zu den Unteren Ebenen Coruscants, wo sie auf Bekannte von Bobas Vater Jango zu treffen hofften, die sie zu dem jungen Kopfgeldjäger führen konnten. Ihre ersten Nachforschungen verliefen jedoch erfolglos. Ahsoka und Plo betraten schließlich eine weitere Bar, wo sich die Padawan auf die Geräusche in der Umgebung konzentrierte und etwas nützliches zu belauschen hoffte. Sie bemerkte in der Nähe einen Nautolaner, der sich mit seinem Freund über einen Mord auf Florrum unterhielt, wobei auch der Name Aurra Sing fiel. Ahsoka horchte auf und hörte weiter dem Gespräch zu, wobei sie allerdings von den beiden bemerkt wurde, die sie festhielten. Durch das Auftauchen von Plo konnte sie sich aber wieder befreien und mit ihm aus der Bar flüchten, indem sie eine Handvoll Credits unter die Leute warf. Vor der Tür berichtete Ahsoka Plo von ihrer Entdeckung, der sie lobte und sich mit ihr auf den Weg nach Florrum machte. Dort wurden sie von dem ebenfalls dort weilenden Hondo Ohnaka begrüßt, den Aurra um Hilfe gebeten hatte, die dieser jedoch mit der Begründung, neutral bleiben zu wollen, abgelehnt hatte. Im Inneren der Basis erwarteten Aurra und Boba, dass Windu eingetroffen sei und waren dementsprechend enttäuscht und verärgert, als sich Plo zu ihnen an den Tisch setzte. Ahsoka blieb währenddessen als Rückendeckung hinter einer Säule versteckt. Aurra gab ihrem Komplizen Bossk über Kom den Befehl, ihre republikanischen Geiseln zu töten, was für Ahsoka das Zeichen zum Eingreifen war.[49]

Auf Geiseljagd

Ahsoka nimmt Aurra gefangen.

Mit ihrem Lichtschwert hielt sie Aurra in Schach, die sich jedoch wehrte und in dem darauffolgenden Kampf entkommen konnte, Boba allerdings zurückließ. Ahsoka machte sich mit einem Speeder an die Verfolgung Aurras, während Plo mit Hondos Hilfe Boba überzeugen konnte, ihnen den Aufenthaltsort ihrer Geiseln zu verraten. Er kontaktierte Ahsoka und gab ihr die Koordinaten durch, die sich auf den Weg dorthin machte, wo sie den gefangenen Admiral Shoan Kilian sowie zwei weitere Geiseln vorfand. Sie befreite die beiden, allerdings intervenierte Aurra, die ihren Speeder auf den Boden stürzen ließ und versuchte, mit der Sklave I zu entkommen. Ahsoka versuchte, dies zu verhindern und beschädigte mit ihrem Lichtschwert das Schiff, welches daraufhin abstürzte. Mit Plo, den befreiten Geiseln und den gefangen genommenen Kopfgeldjägern machte sie sich daraufhin auf den Weg zurück nach Coruscant, wo sie die Attentäter der Justiz übergaben.[49]

Akademie auf Mandalore

„Findet Ihr nicht, ich bin ein klein wenig überqualifiziert für sowas?“
— Ahsoka zu Anakin (Quelle)

Aufgrund der auf Mandalore vorherrschenden Korruption wurde Ahsoka gemeinsam mit Anakin zum Planeten entsandt, um dort die Schüler, die die zukünftigen Herrscher von Mandalore waren, an der Akademie zu unterrichten. Nach der Landung ihres Schiffes in Sundari wurden die beiden Jedi von Herzogin Satine Kryze und Premierminister Almec begrüßt, denen Anakin seine Padawan vorstellte. Da jedoch Waffen auf Mandalore verboten waren, übergab Ahsoka Anakin ihr Lichtschwert, der daraufhin den Planeten verließ, da er in den Kämpfen benötigt wurde. Ahsoka gab daher allein ihre erste Unterrichtsstunde, wo sie den Schülern die Hintergründe von Korruption erklärte. Vier der Kadetten fühlten sich dadurch animiert, selbst etwas gegen die Missstände zu unternehmen, sodass sie zu den Docks fuhren, wo sie ein geheimes Treffen beobachten konnten, jedoch nur knapp wieder entkommen konnten, da sie bei ihren Beobachtungen entdeckt wurden. Bei Ahsokas nächster Unterrichtsstunde erfuhr sie von den Unternehmungen ihrer Schüler, dabei erklärte sie ihnen, dass die Tatsache, dass sie verfolgt wurden, auch daher stammen konnte, dass sie in das Dock eingebrochen waren. Dennoch machten sich die vier Kadetten auf den Weg zu Premierminister Almec, um ihn von ihren Entdeckungen zu unterrichten, da Satine ihnen kein Gehör geschenkt hatte. Jedoch wurden sie, als sie die Akademie verließen, von einigen Wachen angegriffen, die sie zu inhaftieren versuchten. Ahsoka, die in den Kampf zwischen ihnen eingriff, konnte die Kadetten jedoch befreien. Daraufhin zeigten diese ihr die Aufnahme, welche sie von dem geheimen Treffen gemacht hatten, sodass Ahsoka diese mit einem Gerät analysierte, wobei sich herausstellte, dass Almec selbst involviert gewesen war. Gemeinsam mit den vier Schülern begab sie sich daher zu den Quartieren von Herzogin Satine, wo sie jedoch erkannten, dass Satine entführt worden war. Auf Ahsokas Vorschlag hin machte sich die Gruppe auf den Weg zu Almec, wo Ahsoka, um den Premierminister zu täuschen, die gefangen genommenen Schüler vorführte, die sich angeblich gegen ihn verschworen hatten. Ihre List funktionierte, sodass sie die Kadetten mit Almek zu einem Gefängnis begleitete.[50]

Almec und Ahsoka

Ahsoka und Almec vor dem Gefängnis

Ahsokas Versuch, von ihm Satines Aufenthaltsort zu erfahren, schlug jedoch fehl, sodass sie nach Almecs Abflug das Gefängnis betrat und sich zu der Zelle der Schüler begab. Ihnen erklärte sie, den Plan etwas ändern zu müssen, weshalb sie die Wache mithilfe der Macht beeinflusste, der sie daraufhin zu Satines Zelle führte. Dort angekommen, verwendete sie abermals die Macht, um die Wache davon zu überzeugen, dass es notwendig sei, die Zelle der Herzogin zu öffnen. Jedoch wurde sie daraufhin von Almecs eintreffenden Wachen überrascht, da diese darauf trainiert waren, Gedankentricks zu widerstehen, sodass ihr eine Falle gestellt worden war. Mittels einer Lähmkanone wurde Ahsoka von den Wachen niedergestreckt und gefangen genommen. Almec versuchte daraufhin Satine zu zwingen, ein Geständnis für ihren Verrat zu unterschreiben, weshalb er sie folterte und, als dies keine Wirkung zeigte, die Kadetten bringen ließ, um Korkie Kryze, Satines Neffen, den Schock-Kragen anzulegen. Ahsoka griff daher ein und befreite sich von ihren Fesseln, woraufhin sie die Wachen in einen Kampf verwickelte. Dabei konnte sie auch Almec niederschlagen und ihm den Schock-Kragen umlegen, womit sie ihn folterte, bis er sich ergab und den Wachen befahl, ebenfalls das Kämpfen einzustellen. Nachdem Almec eingesperrt war, erklärte Satine Ahsoka, dass sie um die Hilfe der Jedi gebeten hatte, da sie ein Komplott vermutet hatte, sich jedoch nicht sicher war, wem sie noch vertrauen konnte. Daher war Ahsokas Aufgabe auf Mandalore beendet, sodass sie mit Anakin auf seinem Schiff den Planeten verließ.[50]

Visionen einer Attentäterin

„Mich verfolgen … Träume.“
— Ahsoka über ihre Visionen (Quelle)

Zurück auf Coruscant wurden Ahsoka und Anakin vor den Jedi-Rat gerufen, wo Anakin den Auftrag erhielt, auf Balith den Bürgerkrieg zu beenden, während Ahsoka im Tempel verblieb, um ihre Studien fortzuführen. Jedoch begann Ahsoka währenddessen, in ihren Träumen Visionen zu haben, weshalb sie sich zu Yoda begab, um mit ihm darüber zu reden. Dabei äußerte sie ihre Vermutung, dass Aurra Sing noch immer am Leben war und sich bereit machte, jemanden zu töten, wie ihre Visionen es andeuteten. Yoda gab ihr daher den Ratschlag, zu meditieren, um mehr zu erfahren. Ebenfsalls setzte Ahsoka im Archiv ihre Studien fort, wobei sie jedoch eine weitere Vision hatte, die auch Padmé Amidala beinhaltete. Daraufhin machte sie sich auf den Weg zu ihrem Quartier, wo sie der Senatorin ihre Vermutung erklärte, dass jemand ein Attentat auf sie verüben würde. Zwar nahm Padmé ihre Warnung ernst, dennoch ließ sie sich nicht von ihren Plänen abbringen, am nächsten Morgen nach Alderaan zu reisen, wo eine wichtige Konferenz stattfinden würde. Da Ahsoka bei ihren Meditationen erneut ein Blick in die Zukunft wiederfuhr, suchte sie Yoda abermals auf, der sie daran erinnerte, dass es mehrere mögliche Zukünfte gäbe, dennoch ließ Ahsoka die Möglichkeit eines Attentats auf Padmé keine Ruhe. Aus diesem Grund machte sie sich gemeinsam mit Padmé auf die Reise nach Alderaan, doch auch dabei schreckte sie in einer Nacht bei einer Vision auf, sodass sie sich umgehend zu Padmés Quartier begab, aus Sorge, der Attentäter wäre dort, jedoch stellte sich dies als unbegründet heraus.[51]

Aurra Traum

Ahsokas Visionen von Sing

Ihr Schiff konnte ohne einen weiteren Zwischenfall auf Alderaan landen; während sich dort die Politiker zu einer Besprechung versammelten, ließ sich Ahsoka zu einer Meditation nieder, die ihr abermals eine Vision brachte. Da diese detaillierter als die vorherigen war, warnte sie Padmé abermals, woraufhin sie mit ihr und Gregar Typho einen Raum aufsuchte, den sie als jenen aus ihrer Vision wiedererkannte. Trotz Ahsokas wiederholten Warnungen ließ sich Padmé nicht davon abbringen, an der Konferenz teilzunehmen, sodass Ahsoka dabei gemeinsam mit den anderen Sicherheitsoffizieren in der Nähe wachte. Dabei spürte sie schließlich die Attentäterin, kam jedoch zu spät, um sie aufzuhalten, sodass sie einen Schuss auf Padmé abgeben konnte, der allerdings nur eine Fleischwunde verursachte. Bei ihrem Besuch der verletzten Senatorin bestätigte Ahsoka, dass es sich bei der Attentäterin um Aurra Sing handelte. Daher schmiedete sie den Plan, für Padmés Rede eine Attrappe einzusetzen, während die reale Senatorin aus ihrem Quartier über ein Komlink sprechen sollte. Während der Ansprache hielt sich Ahsoka ebenfalls im Versammlungsraum auf, jedoch griff Sing die Attrappe nicht an, weshalb sich die Jedi umgehend auf den Weg zu Padmés Quartier machte. Dort konnte sie Sings Blasterschuss auf die Senatorin abwehren, worauf sie sich der Attentäterin entgegenstellte und Padmé dabei vor ihr abschirmte. Jedoch konnte Sing Ahsoka verletzten; da Padmé allerdings auch bewaffnet war, konnte sie Sing mit einem Blasterschuss betäuben. Daher kehrte die Gruppe mit Sing als Gefangener nach Coruscant zurück, wo sie von Anakin und Yoda erwartet wurden. Ahsoka merkte dabei an, dass sie noch immer nicht wussten, wer Sings Auftraggeber war, weshalb sie sich auf Yodas Anweisung hin auf die Macht konzentrierte. Dabei nahm sie zwar etliche Eindrücke wahr, jedoch keine konkrete Person. Padmé vermutete aufgrund von Ahsokas Beschreibungen allerdings den Hutt Ziro als Schuldigen, weshalb Ahsoka sich mit Anakin und einem Klon auf den Weg zu dessen Gefängnis machte. Ihn konfrontierte sie mit ihrer Vermutung, die sie noch dadurch unterstützte, dass sie behauptete, Sing hätte bereits alles gestanden. Durch Ziros Reaktion auf diese Anschuldigungen konnte er überführt werden.[51]

Entführte Pantoraner

„Meister, wenn die Jedi offiziell nichts unternehmen dürfen, dann lasst mich das alleine machen.“
— Ahsoka zu Anakin (Quelle)

Als der Planet Pantora von der Handelsföderation blockiert wurde, machte die Konföderation unabhängiger Systeme das Angebot, für einen Beitritt zur Separatistenallianz Hilfe zu leisten, die der Senat nicht ermöglichen konnte. Jedoch stellte sich Pantoras Anführer Papanoida gegen einen solchen Schritt, weshalb die Handelsföderation seine beiden Töchter entführen ließ, um sie als Druckmittel benutzen zu können. Ahsoka erfuhr von dem Verschwinden und begab sich zu Anakin und Padmé, um sie über den Vorfall zu informieren. Jedoch war es den Jedi nicht erlaubt, sich in die Angelegenheit einzumischen. Ahsoka war dennoch der Meinung, etwas unternehmen zu müssen, weshalb ihr Anakin erlaubte, insgeheim Nachforschungen zu unternehmen. Ihr erster Besuch galt Papanoida und dessen Sohn sowie Riyo Chuchi, denen sie Padmés Vermutung über eine Beteiligung der Separatisten bei der Entführung darlegte. Sie vermutete, dass sich die beiden Mädchen auf einem der Blockadeschiffe aufhielten, weshalb sie gemeinsam mit Chuchi einen diplomatischen Besuch auf einem der Schlachtschiffe plante, wo sie mehr herauszufinden hofften.[52]

Ahsoka und Chuchi wurden bei ihrem Eintreffen von zwei Neimoidianern begrüßt, mit denen Chuchi ein kurzes Gespräch führte, während sich Ahsoka im Hintergrund hielt. Nachdem sie zu ihren Quartieren geführt wurden, machten sich die beiden daran, das Schiff zu erkunden, wobei Ahsoka eine der Wachen mit Hilfe eines Gedankentricks ablenkte, um ein Büro der Neimoidianer zu betreten. Dort traf sie auf Chuchi, jedoch waren die beiden nicht lange ungestört, da die zwei Neimoidianer den Raum betraten. Ahsoka und Chuchi versteckten sich unter dem Tisch und belauschten das Gespräch der beiden, wobei sie erfuhren, dass sich tatsächlich eine der Töchter, Che Amanwe, auf dem Schiff aufhielt. Jedoch bemerkte einer der Neimoidianer ein Geräusch, sodass sich Ahsoka unter die Decke levitierte, während sich Chuchi hinter einer hervorstehenden Wand versteckte. Da die beiden Neimoidianer, deren Misstrauen geweckt war, damit begannen, den Raum zu untersuchen, hob Ahsoka Chuchi mit Hilfe der Macht hoch, sodass beide unter der Decke schwebten. Die Neimoidianer, die sie nicht bemerkten, verließen schließlich das Büro, woraufhin Ahsoka Chuchi absetzte und sich mit ihr auf die Suche nach der Inhaftierungsebene machte, wo sie die Geisel vermuteten. Diese wurde von einem Soldaten bewacht, den Ahsoka jedoch mit einem Gedankentrick beeinflussen konnte, sodass er sie beide passieren ließ.[52]

Ahsoka-SoI

Ahsoka befreit Che

Nachdem Ahsoka und Chuchi mehrere Ebenen ergebnislos durchsucht hatten, wurden sie von den separatistischen Überwachungsgeräten entdeckt, die nun über ihre Absichten Bescheid wussten. Dennoch konnten die beiden weiterhin ungehindert vordringen, bis sie schließlich auf die richtige Zelle stießen, wo Che von zwei Kampfdroiden bewacht wurde, die Ahsoka zerstörte. Jedoch erfuhr sie von ihr, dass die andere Schwester von ihr getrennt worden war, welche allerdings Papanoida in der Zwischenzeit ausfindig machen und befreien konnte. Als Ahsoka daraufhin mit Che die Zelle verließ, wurden sie von den eintreffenden neimoidianischen Droiden angegriffen, welche sie jedoch ebenfalls außer Gefecht setzten konnte. Da allerdings Verstärkung eintraf, waren sie nun unterlegen. Jedoch setzte Chuchi den anwesenden Neimoidianer unter Druck, indem sie drohte, die Kooperation mit den Separatisten publik zu machen, was ihren Neutralitätsbekundungen widersprach. Dadurch wurde von der Handelsföderation die Blockade aufgelöst und Ahsoka und Chuchi konnten zusammen mit Che nach Coruscant zurückkehren.[52]

Lichtschwert-Training mit Meister Yoda

„Entschuldigung. Stimmt … Verbeugen. Immer vergesse ich das Verbeugen.“
— Ahsoka Tano zu Yoda (Quelle)
Ahsoka gegen Yoda2 (FOD)

Ahsoka wird von Yoda im Lichtschwertkampf unterwiesen.

In dem Jedi-Tempel auf Coruscant trainierte Anakin Skywalker seine Schülerin erstmals im Jahr 21 VSY im Umgang mit zwei Lichtschwertern. Dafür lieferten sich die zwei Trainingsduelle, in welcher Ahsoka Tano von ihrem Meister jedoch in die Defensive gedrückt und von seinem Lichtschwert entwaffnet wurde. Anakin wies die frustrierte Ahsoka darauf hin, dass sie auch im Kampf auf ihr zweites Schwert Acht geben müsste, allerdings gab er ihr gegenüber auch zu, dass es keineswegs einfach war, einen praktischen Kampfstil mit zwei Lichtschwerter zu meistern. Als Ahsoka gerade ihre Waffe vom Boden aufhab, betrat der Jedi-Großmeister Yoda den Trainingsbereich und eröffnete, dass er gerne die Fortschritte von Ahsoka in Augenschein nehmen wollte. Nachdem Anakin seine Zustimmung durch ein Nicken erteilt hatte, nahm Ahsoka ihre Kampfposition ein und leistete sich dabei zu Beginn bereits den ersten Faux-Pas. Ahsoka tadelte sich selbst, dass sie immer das Verbeugen vergas, woraufhin Yoda entgegnete, dass sie ihrem Meister damit sehr ähnlich wäre. Als Ahsoka ihr Lichtschwert aktivierte, verlangte Yoda, dass sie Gebrauch von zwei Schwertern machen sollte. Obwohl sie gerade erst mit dem Training begonnen hatte, kam sie der Aufforderung nach. Gleich zu Beginn fegte Yoda die junge Togruta von ihren Füßen und lehrte sie, dass die beiden Klingen genauso wie Meister und Schüler kooperieren müssten. Entschlossen versuchte Ahsoka es mit einer Offensive gegen den Jedi-Großmeister, welcher sich jedoch einfach unter ihrer Attacke hinwegduckte und sie zu Boden fallen ließ.[97]

Yoda: „Was einzigartig dich macht, stark dich macht. Dies nutzen du musst. Nur du selbst immer sein du musst.“
Ahsoka Tano: „Ja, ich denke ich verstehe. Ich muss auf meine eigene Art kämpfen.“
— Yoda und Ahsoka Tano (Quelle)
Ahsoka gegen Yoda (FOD)

Ahsoka nutzt erstmalig den Rückhandgriff auf beide Lichtschwerter.

Erneut erklärte Yoda der jungen Padawan, dass ihre Einzigartigkeit ihr Stärke verleihen würde und sie immer sich selbst sein müsste. Ahsoka dachte über die weisen Worte des Großmeisters nach und erkannte, dass sie auf ihre eigene Art und Weise kämpfen müsste. Die Schülerin von Skywalker nutzte daraufhin erstmals den Rückhand-Griff auf beide Lichtschwerter und schlug sich im Kampf weitaus besser gegen Yoda als zuvor, wenngleich sie am Ende trotzdem unterlag. Yoda lobte Ahsoka dafür, dass sie die Lektion verstanden hatte und legte ihr zudem noch Nahe, dass sie von ihrem Meister lernen und das Gelernte zu ihrem eigenen machen sollte. Nachdem Ahsoka und Anakin einen vielsagenden Blick teilten, bedankte sich Ahsoka bei Yoda für die Lehrstunde.[97]

Training mit Barriss Offee

Ahsoka gegen Barriss (FOD)

Ahsoka trainiert mit Barriss Offee.

Nachdem sie sich für ihren eigenen Stil entschieden hatte, trainierte Ahsoka Tano weiterhin im Tempel gegen die anderen Padawane. In einem schweißtreibenden Trainingskampf gegen Barriss Offee gelangte Ahsoka jedoch an ihre Grenzen und wurde durch einen Macht-Schub zu Boden geschleudert. Die junge Togruta entschied sich daraufhin für eine List, indem sie eines ihrer beiden Lichtschwerter nach Barriss zur Ablenkung warf. Die Mirialanerin reagierte überrascht, sodass Ahsoka einen Salto schlagen und neben ihrer Seite auftauchend die grüne Klinge ihres zweiten Lichtschwertes an den Hals halten. Barriss gab im Zuge des Duells auf, als Ahsoka jedoch meinte, dass dies ein guter Kampf gewesen wäre, widersprach Barriss der Togruta konsequent. Die Schülerin von Luminara Unduli erklärte Ahsoka, dass ihre Kampfweise für die „reale Welt“ nicht geeignet und unrealistisch wäre, da sie um jeden Preis gewinnen wollte. Ahsoka hielt dagegen, dass sie lediglich abgewogen hatte, wie Barriss reagieren würde und Anakin ihr beigebracht hatte, jede Möglichkeit für einen Sieg auszunutzen. Auf dem Weg zurück zu ihren Quartieren meinte Barriss zu einer niedergeschlagenen Ahsoka, dass sie zwar gewonnen aber nichts für die Zukunft gelernt hatte.[98]

„Meister Anakin würde sagen, es spielt keine Rolle, wie man gewinnt, solange man es tut.“
— Ahsoka Tano zu Barriss Offee [EÜ 1] (Quelle)
Traurige Ahsoka mit Barriss

Ahsoka ist deprimiert über Barriss' kritisches Urteil.

Tano verdeutlichte gegenüber ihrer Freundin, dass Anakin in diesem Falle sagen würde, dass der Sieg Priorität hätte. Es kristallisierte sich im Gespräch heraus, dass Barriss und Ahsoka beide sehr unterschiedliche Trainingsweisen von ihren Jedi-Meistern nahegelegt bekamen. Während Barriss sich in Formen übte, die ein hohes Maß an Geduld abverlangten, so lehnte Ahsoka die Nutzung von Lichtschwertformen in echten Kämpfen für sich selbst gänzlich ab. Barris nahm daraufhin ein Lichtschwert von Ahsoka und analyisierte, dass die Togruta häufig eine Variation der Form V für sich nutzte, allerdings legte die Mirialanerin ihr Nahe, es zukünftig mit der Form VI für mehr Effektivität zu probieren. Trotzdem blieb Ahsoka bei ihrer Einstellung, dass Improvisation ebenso effektiv wirken konnte. Obwohl Ahsoka den Ratschlag von Barriss nicht annahm, so bedankte sie sich abermals für den Kampf. Barriss entgegnete, dass sie viel gelernt hatte und hoffte, dass auch Ahsoka etwas aus dem Duell für sich mitnehmen konnte. In ihrem persönlichen Quartier zeigte sich Ahsoka noch immer niedergeschlagen über den Verlauf des Trainings und beschloss, über ihr eigenes Verhalten zu meditieren. Obwohl sie glaubte, dass Anakin sie gut ausgebildet hatte, erkannte sie, dass Barriss mit der Aussage, es wäre kein guter Sieg gewesen, durchaus recht hatte. Ahsoka erkannte, dass sie noch mehr wie ein Jedi denken müsste und längst noch nicht genug war. Ihre Meditation wurde schließlich von dem überraschenden Besuch durch Senatorin Amidala unterbrochen.[98]

Vorbereitungen für ein arthurianisches Geschäftsessen

Ahsoka sichert Padmes Wohnung

Ahsoka sichert die Umgebung rund um Padmé Amidalas Wohnung ab.

Als Padmé Amidala das Quartier der Togruta betrat, zeigte sich Ahsoka positiv überrascht von dem unangekündigten Besuch. Sie erkundigte sich umgehend nach Padmés Befinden, woraufhin die einstige Königin von Naboo erklärte, das sie sich bezüglich eines Geschäftsessens mit Delegierten von Arthuria Sorgen machte. Padmé fragte die Schülerin ihres Ehemannes, ob sie nicht die Sicherheit übernehmen möchte. Ahsoka hatte immer noch Selbstzweifel und fragte Padmé, ob sie nicht jemand Erfahreneres für diese wichtige Aufgabe anwerben wollte. Da sich Anakin jedoch auf einer anderen Mission befand und Padmé ihr Vertrauen in Ahsoka setzte, bat sie die Padawan-Schülerin abermals um den großen Gefallen. Abermals zeigte sich Ahsoka verunsichert und verwies auf Captain Typho sowie die Padmés Zofen zum Schutz von Amidala, Padmé bekräftigte jedoch weiterhin, dass sie Ahsoka vertraute und einen Jedi benötigte. Mit Barriss Offees Worten im Hinterkopf und noch immer voller Selbstzweifel, gab Ahsoka schließlich nach und sicherte ihre Unterstützung zu.[98] Am darauffolgenden Tag verkleidete sich Ahsoka als eine der Zofen von Padmé und wohnte den Vorbereitungen für das Geschäftsessen der Diplomaten bei. Dafür verdeckte sie auch ihre typischen Markierungen im Gesicht und hörte sich das Etiquetten-Protokoll, welches von Padmé vorgestellt wurde, aufmerksam an. Während Captain Typho eine Übung mit den Sicherheitskräften von Naboo und den Zofen durchführte, legte Ahsoka ihre Verkleidung ab und begann damit, die Umgebung auszukundschaften. Dabei nutzte sie ihre Kletterfähigkeiten in schwindeliger Höhe und hielt nach potenziellen Gefahren rund um das Senatsgebäude und Padmé Amidalas Wohnung Ausschau. Nach Abschluss der Sicherung des Perimeters kehrte Ahsoka zu Padmé zurück, welche gerade gemeinsam mit der Zofe Karté den Essenstisch deckte.[98]

„Ich habe gerade die Umgebung des Gebäudes überprüft. Es ist alles gesichert.“
— Ahsoka Tano zu Padmé Amidala (Quelle)

Padmé bedankte sich abermals bei Ahsoka Tano für ihre Hilfestellung bei den Vorbereitungen und zeigte ihr zudem ein Datenpad mit einer Liste von Personen, die nicht wollten, dass das Geschäftsessen stattfindet.[98] Padmé bat der Padawan-Schülerin mit an dem Geschäftsessen als Leibwächterin teilzunehmen, allerdings entgegnete Ahsoka, dass sie sich mit Politik nicht sonderlich gut auskannte. Der Togruta fiel in dem Moment ins Auge, wie Karté Besteck auf dem Esstisch platzierte und sprach daraufhin Padmé an, da dies schließlich laut dem vorgestellten Protokoll der Senatorin von den arthurianischen Delegierten als Beledigung aufgefasst werden könnte.[99]

Ahsoka rettet Padmes Leben

Ahsoka rettet Padmé das Leben.

Ihre Macht-Sinne sagten Ahsoka, dass etwas mit Karté nicht stimmte, woraufhin ein Kampf ausbrach, indem sich Karté als Clawdite-Kopfgeldjägerin Cato Parasitti entpuppte. Ahsoka verteidigte das Leben der Senatorin gegen den Blasterbeschuss durch die Attentäterin und stieß zudem eine unterhalb des Tisches platzierte Bombe mithilfe eines Macht-Schubes aus dem Fenster.[99]

Ahsoka Tano: „Steht sie auf der Gästeliste?“
Padmé Amidala: „Äh, nein?“
— Ahsoka Tano zu Padmé Amidala über den Eindringling (Quelle)
Ahsokas Selbstzweifel

Ahsoka beichtet gegenüber Padmé ihre Selbstzweifel.

Als Cato versuchte zu entkommen, schlug Padmé die Angreiferin mit einer Vase nieder und Ahsoka kommentierte daraufhin, dass die Senatorin sie manchmal sehr stark an ihren eigenen Meister erinnerte. Da die Verhandlungen verschoben werden mussten, beschloss Ahsoka doch zum Essen zu bleiben.[99] Nachdem auch die richtige Karté gerettet worden war, versicherte Ahsoka den anderen Zofen, dass alles gut ausgegangen war. Nach dem gemeinsamen Abendessen bedankte sich Padmé bei Ahsoka für die Rettung ihres Lebens und meinte ebenso, dass auch Ahsoka die Senatorin – aufgrund ihrer Entschlossenheit und dem Wunsch anderen zu helfen – sehr oft an Anakin Skywalker erinnerte. Ahsoka fragte die junge Senatorin daraufhin, ob dies jedoch genug wäre, woraufhin Padmé aussagte, dass ihre Leidenschaft sie zu einem guten Jedi machen würde. Da Ahsoka genauso impulsiv reagierte wie Anakin, riet Padmé ihr dazu, diese Impulsivität genauso wie Anakin zum Vorteil zu nutzen.[98]

Mission nach Alderaan

Unerwünschte Ahsoka

Auf der Reise nach Alderaan ist Ahsoka in den Augen von Anakin eher unerwünscht.

Zu einem Zeitpunkt des Jahres begleitete Ahsoka Tano auf Anweisung von Obi-Wan Kenobi Anakin und Padmé auf eine Mission nach Alderaan, die sie eigens geplant hatten, um etwas Zeit für sich allein zu bekommen. Obwohl Anakin protestieren wollte, schob Padmé die junge Togruta bereits in den T-6-Shuttle, sodass Anakin nur noch seufzend und augenrollend die Entscheidung akzeptieren musste. Entnervt über Ahsokas Störung wählte er eine schnellere Flugroute aus, woraufhin Ahsoka ihn darüber informierte, dass die Separatisten in dem ausgewählten Sektor gesehen wurden. Noch bevor Anakin die Route ändern konnte, fand sich das Trio direkt im Anflug auf eine separatistische Blockade. Während Ahsoka und Padmé die Geschütze des Shuttles bemannten, versuchte Anakin die Blockade zu durchbrechen. Als Anakin jedoch spürte, dass Padmé unmittelbar in Gefahr war, ließ er vom Steuer ab und beschützte Padmé vor dem feindlichen Beschuss durch eine Munificent-Klasse-Sternfregatte. Ahsoka sah dabei, wie wichtig Padmé für Anakin zu sein schien und übernahm kurzerhand das Steuer, um den Flug fortzusetzen. Auf Alderaan angekommen wandte sich Anakin an Ahsoka und meinte, dass er sich glücklich darüber schätzte, das Ahsoka sie beide begleitet hatte.[53]

Ahsoka erahnt Anakins und Padmes Verbindung

Ahsoka erahnt die besondere Verbindung zwischen Anakin und Padmé.

Padmé Amidala: „Weißt du, du und Anakin, ihr zwei gebt ein gutes Team ab.“
Ahsoka Tano: „Danke. … Dasselbe kann ich auch über euch sagen.“
Padmé Amidala: „… Danke, Ahsoka.“
— Padmé Amidala und Ahsoka Tano[EÜ 2] (Quelle)

Die Senatorin wandte sich daraufhin ebenfalls an Ahsoka und kommentierte, dass sie und Anakin ein ziemlich gutes Team abgeben würden. Ahsoka bedankte sich bei Padmé und ließ verlauten, dass sie dasselbe auch über Padmé und Anakin dachte. Als sich Padmé überraschend zu Ahsoka umwandte, gab die Padawan-Schülerin der Senatorin nur einen vielsagenden Blick, woraufhin sich Padmé bedankte und Anakin folgte. Ahsoka blieb derweil beim Raumschiff.[53]

Flugtraining mit Padmé Amidala

Padmé Amidala: „Danke nochmal, dass du mir ein paar Kampfmanöver beibringst, Ahsoka.“
Ahsoka Tano: „Das ist mir eine Ehre, Padmé. Ihr werdet wirklich besser, versucht jetzt einfach, mit mir mitzuhalten.“
— Ahsoka Tano unterweist Padmé Amidala (Quelle)
Ahsoka getroffen

Ahsoka wird von einem Energiegeschoss getroffen.

Noch indemselben Jahr lehrte Ahsoka Tano in einem N-1-Sternjäger der Senatorin Padmé Amidala in ihrem personalisiertern und verchromten Sternjäger einige Kampfmanöver bei. Ahsoka selbst empfand es als eine Ehre, dass ausgerechnet sie der Senatorin mit Rat zur Seite stehen durfte. Als die beiden im Rahmen der Übungen plötzlich von einem Droidenjäger der Separatisten attackiert wurden, wunderte sich Tano darüber, was es in dem Sektor verloren hatte und erklärte zudem, dass Droiden nicht improvisieren könnten und sie daher etwas Unerwartetes tun müssten. In dem Moment, als ein Energiegeschoss die junge Frau von Naboo verfolgte, versuchte Ahsoka die Senatorin zu beschützen, indem sie sich selbst mit ihrem Raumschiff zwischen die Senatorin und dem Geschoss warf. Zwar gelang es ihr dadurch, Padmé erfolgreich abzuschirmen, jedoch verlor Ahsoka in Zuge dessen ihr Bewusstsein. Padmé gelang es letzten Endes aus eigener Kraft heraus den Droiden abzulenken und zu zerstören, woraufhin Ahsoka nach Wiedererlangen ihres Bewusstseins meinte, dass Padmé über überaus gute Instinkte verfügte.[100]

Zeremonie

Ahsoka gegen Lastenheberdroide

Ahsoka bekämpft auf Coruscant einen Lastenheberdroiden.

Nach Abschluss einer Patrouille in Galactic City auf Coruscant machte sich Ahsoka auf dem Weg zurück zum Jedi-Tempel, wo ihr Meister Anakin Skywalker und Yoda bereits beim Großen Baum auf sie für eine besondere Zeremonie warteten. Für die junge Togruta war dies ein bedeutsamer Tag, weswegen sie ungerne zu spät erscheinen wollte. Als zwei Aleena jedoch in einer Seitengasse von einem außer Kontrolle geratenen Lastenheberdroiden verfolgt wurden, zögerte Ahsoka für einen Moment. Auch wenn sie damit zu spät zu ihrer eigenen Zeremonie erscheinen würde, beschloss Ahsoka die schreienden Aleena zu retten und rammte den Droiden mithilfe eines Macht-Schubes gegen die Wand. Mit ihren aktivierten Lichtschwertern attackierte die Togruta den Droiden und ließ ein tropfendes Wasserrohr über ihn zusammenbrechen. Durch das herabfließende Wasser wurde der Droide kurzgeschlossen und die Aleena bedankten sich bei Ahsoka für die schnelle Hilfe. Nachdem sich Ahsoka erkundigt hatte, dass es beiden gut ging, rannte sie ohne Umwege direkt zum Jedi-Tempel und entschuldigte sich bei den beiden Jedi für ihre Verspätung. Als Anakin sie fragte, was der Grund für ihre Verspätung war, meinte Ahsoka nur vage, dass einige Komplikationen ergeben hatten.[101]

Anakin ist stolz auf Ahsoka

Ahsoka hört das erste Mal von Anakin, dass er stolz auf sie ist.

Yoda: „Bescheiden und tapfer du bist. Ein Zeichen von wahrer Reife das ist. Große Fortschritte du gemacht hast, Ahsoka Tano. Auf dem Weg ein Jedi-Ritter zu werden du bist.“
Ahsoka Tano: „Ich danke Euch, Meister Yoda.“
Anakin Skywalker: „Ich bin stolz auf dich, Snips.“
— Ahsoka Tano wird von Anakin und Yoda gelobt (Quelle)

Der Jedi-Großmeister zeigte sich erfreut über Ahsokas Werdegang und nannte sie bescheiden, sowie auch tapfer. In seinen Augen hatte Ahsoka wahre Reife bewiesen und Fortschritte in ihrer Ausbildung erzielt, weswegen er ihr einen weiteres Stück für ihren Silkaperlen-„Padawanzopf“ übergab. Yoda erklärte, dass Ahsoka auf dem besten Wege wäre, um schon bald eine Jedi-Ritterin zu sein, woraufhin auch Anakin erstmals sagte, dass er stolz auf Ahsoka war.[101]

Hinter separatistischen Linien

Lux Bonteri: „Also, ich weiß, ihr denkt alle, wir seien die Bösen. Aber wie viele von uns kennt ihr tatsächlich persönlich? Droiden zählen nicht.“
Ahsoka Tano: „Naja, abgesehen von Militäroffizieren wie Grievous und Ventress … keine, schätze ich. Du und deine Mutter seid die Ersten.“
Lux Bonteri: „Und? Sieh mich an. Bin ich denn so übel?“
— Ahsoka und der Separatist Lux Bonteri (Quelle)
Bonteri Ahsoka

Ahsoka und die Separatistin Mina Bonteri

Später wohnte Ahsoka einer Senatssitzung bei, in der es um die immensen Kosten des andauernden Krieges ging. Dabei kam ebenfalls der Vorschlag auf, dem Bankenclan mehr Freiheiten zu gewähren, um an mehr Geld zu gelangen. Nach dem Ende der Sitzung wurde Ahsoka daher Senatorin Amidalas Obhut übergeben, von der sie mehr über das Geschehen der Politik lernen sollte. Dabei erfuhr sie ebenfalls von Padmés separatistischer Freundin Mina Bonteri, woraufhin sie vorschlug, mit ihr über Friedensverhandlungen zu sprechen; der Kontakt mit Separatisten war jedoch verboten. Padmé machte daher den Vorschlag, dass Ahsoka mit ihrem Jedi-Status sie zu einer neutralen Welt schmuggeln könne, von wo aus sie ins separatistische Gebiet weiterreisen könnten. Trotz anfänglicher Zweifel ob der Legalität dieses Unternehmens stimmte Ahsoka zu, sodass sie gemeinsam mit Padmé auf Raxus, dem separatistischen Hauptplaneten, eintraf. Dort wurden die beiden von Bonteri begrüßt und zu ihrem Zuhause geführt, wo Ahsoka auch Lux, Minas Sohn, kennenlernte, dem sie jedoch misstrauisch gegenüberstand. Auch gegenüber Mina war sie skeptisch eingestellt, was sie ihr gegenüber auch nicht verheimlichte. Als sie daraufhin den Raum verließ und draußen mit Lux sprach, führte er ihr vor Augen, dass die Separatisten nicht allzu verschieden von Republikanern waren. Padmé konnte schließlich Mina überzeugen, einen Vorschlag auf Verhandlungen im Senat der Konföderation unabhängiger Systeme zu stellen, wobei Ahsoka ebenfalls anwesend war. Da der Vorschlag über eine Mehrheitsentscheidung angenommen wurde, verließ Ahsoka mit Padmé den Planeten und kehrte nach Coruscant zurück, wo sie bei dem anschließenden Treffen zwischen Padmé und Kanzler Palpatine anwesend war. Da Palpatine den Antrag auf Verhandlungen mit der Konföderation im Senat stellte, beobachtete Ahsoka auch diese Abstimmung, die jedoch aufgrund eines von Dooku geplanten Anschlags zugunsten eines fortgesetzten Krieges verlief. Als sie daher zu Anakin zurückkehrte, wurde sie wegen ihres gesetzwidrigem Verhaltens von ihm getadelt, jedoch war sie der Meinung, ihr Meister hätte in der Situation ebenso gehandelt.[76]

Gestrandet auf Mortis

Welt der lebendigen Macht
„Da ist etwas Ungezügeltes in dir, Kleine. Die Saat der Dunklen Seite, die dein Meister gepflanzt hat. Spürst du sie?“
— Ahsokas zukünftiges Selbst zu ihr (Quelle)
Ahsoka-Zukunft

Ahsokas Vision

20 VSY empfingen die Jedi eine aus dem Äußeren Rand stammende Übertragung, die einen alten Notfallcode beinhaltete, weshalb Ahsoka, Anakin und Obi-Wan Kenobi zur Quelle des Signals entsandt wurden. Zu ihrem Schutz sollte sich ihr Schiff dort mit einem Jedi-Kreuzer treffen; an der Position angekommen, fanden sie jedoch den Kreuzer nicht, obwohl dieser berichtete, sich an den richtigen Koordinaten zu befinden. Zudem fielen kurz darauf sämtliche Gerätschaften an Bord des Schiffes aus, nahmen allerdings bereits einige Momente später wieder den Dienst auf. Dennoch wurde das Schiff in eine sich nun in der Nähe befindlichen Raumstation gezogen, währenddessen verloren sowohl Ahsoka als auch Anakin und Obi-Wan das Bewusstsein und erwachten schließlich in Inneren der Station, wo Ahsoka über ihre Konsole feststellte, dass sie sich in einer biotischen Umgebung befanden. Die Padawan verließ als erste das Schiff, wo ihr eine Reflexion ins Auge fiel, die die anderen jedoch nicht bemerkten. Ihre Wahrnehmung bestätigte sich allerdings, als einige Momente später ihnen eine Frau, die Tochter, erschien, die sie anwies, ihr zu folgen. Dabei fiel allen die Seltsamkeit des Ortes auf, der einen Nexus der Macht darstellte. Auf ihrem Weg wurde die Gruppe jedoch von dem Bruder der Frau, welcher im Gegensatz zu ihr den dunklen Teil der Macht symbolisierte, angegriffen, der einen Steinschlag verursachte, wodurch Ahsoka und Obi-Wan von Anakin separiert wurden. Über Komm wies Anakin die beiden an, zum Schiff zurückzukehren, während er der Frau folgen würde. Am ursprünglichen Landeplatz des Schiffes angekommen, erkannten Ahsoka und Obi-Wan jedoch, dass dieses inzwischen verschwunden war. Zudem begann sich Dunkelheit über die Welt zu legen, während die Landschaft abstarb – der die Dunkle Seite verkörpernde Mann war erschienen und wies die beiden zurecht, nicht bei der Frau geblieben zu sein, sodass Ahsoka umgehend ihr Lichtschwert zog. Im Verlaufe ihrer Konversation erwähnte er auch die Tatsache, dass Anakin der Auserwählte war, was die beiden Jedi mit Misstrauen aufnahmen und Ahsoka auch ihr zweites Lichtschwert aktivierte. Der Mann war jedoch in der Lage, sowohl Ahsokas als auch Obi-Wans Waffen mithilfe der Macht auszuschalten, verschwand allerdings daraufhin. Da ein Sturm aufzog, suchten Obi-Wan und Ahsoka Schutz in einer Höhle, wo die beiden die Nacht verbrachten. Ahsoka durchlebte dort jedoch eine Vision ihres zukünftigen Selbsts, das sie vor Anakin warnte, der sie auf die Dunkle Seite führen würde. Sie wies diese Mahnung allerdings zurück und verteidigte Anakin, woraufhin die Vision verschwand und Ahsoka von Obi-Wan geweckt wurde, dem sie erklärte, dass Anakin in Gefahr sei. Die beiden machten sich daher auf den Weg, wobei die Landschaft um sie herum zu heilen begann, Ahsoka und Obi-Wan jedoch wurden von der Frau und dem Mann ergriffen, die sie zu dem Tempel brachten, wo sie als Objekte für Anakins Test dienen sollten. Er wurde angewiesen, einen der beiden zu retten, war jedoch in der Lage, sowohl Ahsoka als auch Obi-Wan zu befreien, was bewies, dass er wirklich der Auserwählte war. Dennoch lehnte Anakin es ab, den Platz des Wächters auf der Welt einzunehmen, weshalb er, Ahsoka und Obi-Wan das Schiff betraten, um vom Planeten abzufliegen.[26]

Korrumpierung zur Dunklen Seite
„Warum immer so kritisch, Meister? Ihr habt niemals wirklich an mich geglaubt oder mir vertraut. Tja, ich brauche euch nicht mehr.“
— Ahsoka zu Anakin (Quelle)
Ahsoka-dunkel

Ahsoka, zerstört durch die Dunkle Seite

Der Sohn jedoch akzeptierte diese Entscheidung nicht und drang in das Schiff ein, wo er Ahsoka gefangen nahm und sie zur Oberfläche des Planeten entführte. Zwar verfolgten Anakin und Obi-Wan die beiden, waren aber nicht in der Lage, sie abzufangen, weshalb der Sohn Ahsoka zum Turm brachte, wo er sie einsperrte. Aufgrund Ahsokas fortgesetzten Protesten wurde ein scheinbarer Mitgefangener auf sie aufmerksam und erklärte ihr, dass eine Flucht unmöglich sei, zudem versuchte er, Zweifel bezüglich der Tatsache, dass Anakin zu ihrer Rettung erscheinen würde, zu sähen – sie sei auf sich selbst gestellt. Dennoch befreite er die Padawan von ihren Fesseln, versetzte ihr jedoch kurz darauf mittels eines Bisses eine Betäubung und enthüllte seine wahre Gestalt als Sohn. Mithilfe seiner Macht war es ihm möglich, Ahsoka ohne ihr Zutun zur Dunklen Seite zu bekehren, um gemeinsam mit ihr seinen Vater zu besiegen und die Herrschaft zu übernehmen. Anakin machte sich währenddessen auf die Suche nach seiner Padawan und traf sie schließlich auf einer Plattform des Turmes an. Ahsoka widersetzte sich jedoch seiner Aufforderung, mit ihm zu kommen, da sie sich mittlerweile von ihrem Meister ab- und der Dunklen Seite zugewandt hatte, weshalb sie ihn angriff; auch Obi-Wan schloss sich kurz darauf dem Kampf an, allerdings konnte sich Ahsoka auch gegen die zwei Jedi behaupten. Obi-Wan zog daher den Dolch von Mortis, welcher als einzige Waffe die Macht besaß, die Familie von Mortis zu töten. Ahsoka, überrascht über den Dolch, forderte, diesen ihr auszuhändigen. Währenddessen wurde auch zwischen dem Sohn und der Tochter ein Duell ausgetragen, als jedoch der Vater eingriff, wurde auch der Kampf zwischen den Jedi unterbrochen. Obi-Wan, der die Chance erkannte, den Sohn, dessen Machtbestrebungen inzwischen offensichtlich geworden waren, zu töten, warf Anakin den Dolch zu, Ahsoka gelang es jedoch, die Waffe vor ihm aus der Luft zu fangen und übergab sie ihrem Meister, dem Sohn. Da sie jedoch dadurch ihren Zweck für ihn erfüllt hatte, tötete er die Togruta mithilfe der Macht nur durch eine Berührung und griff mit dem Dolch den Vater an – jedoch erkannte die Tochter die Gefahr und warf sich zwischen die Klinge und ihren Vater. Der Sohn, selbst überrascht über diese Entwicklung, floh, durch den bevorstehenden Tod seiner Schwester war trotz alledem das Gleichgewicht zerstört worden. Auf ihren Wunsch hin wurde daher ihre restliche Lebensenergie durch Anakin auf Ahsoka übertragen, wodurch diese wiederbelebt wurde und orientierungslos das Bewusstsein wiedererlangte. Der Vater wies daraufhin die Jedi an, den Planeten zu verlassen, da auch der Sohn auf der Suche nach einem Raumschiff sein würde.[3]

Flucht
Ahsoka-Reparatur

Ahsoka repariert das Schiff

Gemeinsam mit den beiden Jedi begab sich Ahsoka zurück zum Schiff, welches jedoch aufgrund des vorangegangenen Absturzes etliche Beschädigungen davongetragen hatte, sodass die Padawan mit den Reparaturen beauftragt wurde. Nachdem sie einen Statusbericht über das Ausmaß der Schäden gegeben hatte, machte sich Anakin abermals auf den Weg zum Vater, um ihn um Rat zu bitten. Da er auch einige Zeit später noch nicht zurückgekehrt war, verließ auch Obi-Wan auf der Suche nach ihm das Schiff und beauftragte Ahsoka, sich auf die Reparatur der Waffensysteme zu konzentrieren. Zusätzlich versuchte sie, über das Kommsystem Hilfe zu rufen, erhielt jedoch keine Antwort. Da sich Anakin währenddessen nach der Konfrontation mit einigen Zukunftsvisionen seiner selbst mit dem Sohn zusammengeschlossen hatte, griff er den eintreffenden Obi-Wan an und ließ ihn im Nexus der Dunklen Seite des Planeten zurück. Dennoch war es ihm möglich, Ahsoka zu kontaktieren und sie über die Lage aufzuklären, weshalb er ihr befahl, das reparierte Schiff zu sabotieren, um Anakin und dem Sohn jede Möglichkeit zu nehmen, vom Planeten zu entkommen. Als Anakin eintraf, war es Ahsoka möglich, mit einem essentiellen Bauteil auf seinem Speeder zu entkommen und Obi-Wan aus dem Schacht zu retten. Dennoch hegten die beiden noch immer die Hoffnung, Anakin vom Einfluss der Dunklen Seite befreien zu können. Bereits vor ihnen traf allerdings der Vater auf Anakin und erkannte, dass der Sohn eines der essentiellen Gesetze des Planeten gebrochen hatte, indem er Anakin die Zukunft gezeigt hatte, sodass er als einzigen Ausweg seine Erinnerungen an dieses Erlebnis löschte. Jedoch traf ebenfalls der Sohn auf die beiden, weshalb Anakin seinen ehemaligen Verbündeten angriff, der ihn allerdings zurückstoßen konnte; auch die Lichtschwerter der eingetroffenen Ahsoka und Obi-Wan konnte er ihnen entwenden. Der Vater sah die einzige Option darin, sich selbst mit den Mortis-Dolch zu erstechen, sodass Anakin den Sohn mittels seines Lichtschwertes töten konnte. Durch die Auslöschung der gesamten Familie war das Gleichgewicht von Mortis wiederhergestellt, sodass jedoch gleichzeitig die Welt zu verschwinden schien und die drei Jedi sich an Bord ihres im Weltraum schwebenden Schiffes wiederfanden. Von den sie kontaktierenden Rex erfuhren sie, dass sie lediglich für einen kurzen Moment von den Scannern verschwunden waren, sodass unklar war, ob ihre Erlebnisse auf Mortis real oder lediglich ein Traum waren.[30]

Die Zitadelle

Ahsoka Tano: „Wie soll ich etwas lernen, wenn Ihr mich kein Risiko eingehen lasst?“
Anakin Skywalker: „Das ist keine Mission, um zu lernen. Hier geht es um Leben oder Tod.“
— Ahsoka und Anakin (Quelle)
Ahsoka-Zitadelle

Ahsoka, aufgetaut aus dem Karbonit

Nach ihrer Rückkehr auf Coruscant hielten die Jedi, allerdings ohne Ahsokas Anwesenheit, eine Lagebesprechung ab, da der Meister Even Piell von den Separatisten gefangen genommen und zu einem speziellen Hochsicherheitsgefängnis, genannt Zitadelle, gebracht wurde, da er Wissen über die Nexus-Route, eine bedeutende Hyperraumroute, besaß. Anakin wurde mit einer Befreiungsmission beauftragt; Ahsoka stieß erst nach der Besprechung zu den Jedi, wo ihr Anakin allein erklärte, dass sie nicht an der Operation teilnehmen würde, da dies in seinen Augen zu gefährlich sei. Ahsoka widersprach ihrem Meister, konnte ihn jedoch nicht umstimmen, sodass sie, während die Jedi die Flugvorbereitungen trafen, Plo Koon aufsuchte, mit dem sie über Anakins Entscheidung sprach. Sie selbst vertrat dabei die Meinung, dass es ihre Entscheidung sei, ihr Leben zu riskieren, sodass sie sich Anakins Anweisungen widersetzte und sich gemeinsam mit den anderen Jedi in Karbonit einfrieren ließ – dadurch wurden sämtliche Lebensfunktionen herabgesetzt, wodurch die Scanner der Separatisten beim Eindringen in die Zitadelle getäuscht werden sollten. Der Plan ging auf und dem Eskortshuttle war es möglich, nahe der eigentlichen Zitadelle zu landen, wo das eingefrorene Einsatzteam aufgetaut wurde. Anakin bemerkte daher Ahsokas außerplanmäßige Anwesenheit, sie rechtfertigte sich jedoch mit einem angeblichen Befehl Plo Koons. Gemeinsam mit dem Rest der Gruppe erkletterte sie jene Felswand, die zum Eingang der Zitadelle führte; kurz vor ihrem Eintreffen wurde der Zugang jedoch von einigen Droiden mit Strahlenschilden geschützt, sodass dieser Weg versperrt war. Ahsoka fiel dabei eine höher gelegene Luke auf, die bei der Planung nicht in Betracht gezogen worden war, da sie eine zu geringe Größe besaß. Der Padawan war es allerdings möglich, durch den Schacht einzudringen und aus dem Inneren heraus die Schilde abzuschalten, wodurch das Einsatzteam in die Zitadelle vordrang. Zwar wurden aufgrund der von einem stürzenden Klon ausgelösten Mine sämtliche Sicherheitsprotokolle aktiviert, dennoch gelang es ihnen, in Piells Zelle einzudringen und den Jedi zu befreien.[54]

Jedoch erklärte er, nur die Hälfte der erforderlichen Koordinaten der Hyperraumroute zu besitzen, sein Captain verfügte über die andere Hälfte, was als zusätzliche Sicherheitsvorkehrung diente. Das Einsatzteam war dadurch gezwungen, ebenfalls den Captain, Tarkin, zu retten, wurde jedoch bereits kurz darauf von Kommandodroiden eingekreist. Zwar konnten sie diese Gruppe eliminieren, als anschließend allerdings ein akustisches Betäubungssignal eingesetzt wurde, wurden ihnen ihre Waffen entwendet und von Kommandodroiden umzingelt. Obi-Wan und Ahsoka verwendeten daher die Macht, um die Droiden festzuhalten, während es Anakin gelang, die Waffen zu befreien, sodass sie die Droiden überwältigen konnten. Ohne weiteren Zwischenfall gelangte das Team zur Zelle der Offiziere, wo Captain Tarkin befreit wurde und sich das Missionsziel der Flucht aus der Zitadelle zuwandte. Aus diesem Grund teilte sich die Gruppe auf; während Obi-Wan und Piell die Aufmerksamkeit auf sich zogen, konnten Ahsoka, Anakin und Tarkin zu einem Teil der ursprünglichen Festung gelangen.[54]

Flucht von Lola Sayu

„Hör mir jetzt gut zu, Kind. Die Information – du musst sie dem Rat für mich überbringen.“
— Piell zu Ahsoka (Quelle)

Nach der geglückten Flucht machten sich die beiden Gruppen auf den Weg, um von R2 im Schiff abgeholt zu werden. Ahsoka übernahm dabei die Aufgabe, das Team anzuführen, obwohl Tarkin daraufhin Zweifel an dieser Entscheidung äußerte. Dabei gelangten sie in den unterirdischen Tunneln in eine Sackgasse, wo sie etliche Droiden angriffen, sodass Ahsoka Bomben an der Wand befestigte und mit zwei Detonatoren die Droiden ausschaltete. Dadurch konnte das Team weiter vordringen und gelangte schließlich zu jener Röhre, die zum Treffpunkt mit dem Schiff heraufführte. Jedoch war Kenobis Gruppe bereits wieder festgenommen worden; ebenfalls hatten die Droiden den Standpunkt von Ahsokas Team festgestellt. Daher wurde sie bereits, nachdem sie die Ausgangsöffnung der Röhre öffnete, von Droiden erwartet, mit denen die Gruppe in Ermanglung einer Alternative den Kampf aufnahm und mit Sprengstoff schließlich besiegen konnte. Daher ging die Gruppe zu Plan B über und machte sich auf den Weg zu Obi-Wans Position, der inzwischen von R2 und den republikanischen Droiden befreit worden war. Dadurch waren sie in einen Kampf beim Schiff verwickelt worden, während dem auch Ahsokas Team eintraf. Allerdings wurde durch den Beschuss das Shuttle zerstört, weshalb sich beide Gruppen zurückzogen und sammelten. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg zum Treffpunkt, wo sie ein republikanisches Schiff erwarten würde – der Jedi-Rat schickte aufgrund ihres Notrufes Sternzerstörer nach Lola Sayu, um der Gruppe zur Flucht zu verhelfen.[102]

Ahsoka-Piell

Ahsoka rettet Piell

Ihre Fluchtversuche blieben jedoch nicht unbemerkt, weshalb Droiden zu ihrer Position entsandt wurden, gegen die sich das Team allerdings verteidigen konnte. An einem Felsvorsprung angekommen, konnten sie sich abseilen, woraufhin der Gefängnisleiter Osi Sobeck Anoobas gegen die Fliehenden einsetzte. Ahsoka geriet dabei mit Tarkins Überzeugungen aneinander, weshalb sie mit Anakin sprach, der jedoch im Gegensatz zu ihr seine Grundsätze respektierte. Da sich die Anoobas inzwischen auf die Jagd nach den Jedi begeben hatten, schlug Ahsoka vor, die nahe gelegene Höhle zu nutzen – während Anakin und Obi-Wan ihren Weg fortsetzten, würden die Padawan und der Rest der Gruppe aus dem Hinterhalt angreifen. Als sie währenddessen einige Droiden angriffen, übernahmen es Ahsoka und Piell, diese aufzuhalten, Piell wurde dabei jedoch von einem Anooba attackiert, der ihn schwer verletzte. Ahsoka war es zwar möglich, das Tier mithilfe der Macht fortzuschleudern, er war jedoch dem Tode bereits zu nahe, sodass er ihr die Informationen der Hyperraumroute mitteilte, mit dem Versprechen, sie nur dem Jedi-Rat zu übergeben. Seine Leiche brachte sie dem Rest des Teams, woraufhin er der Lava übergeben wurde und die Gruppe den Weg fortsetzte. Mithilfe von Kabeln konnten sie auf die Insel, die als Landestelle diente, gelangen, wo sie jedoch von den Droiden und dem sie begleitenden Gefängnisdirektor Osi Sobeck entdeckt und beschossen wurden. Zwar versuchte die Gruppe, ihre Position zu verteidigen, Sobeck war es jedoch möglich, dort zu landen, und versuchte, Tarkin, in die Lava zu werfen, um dadurch zu verhindern, dass er seinen Teil der Informationen über die Hyperraumroute weitergeben konnte. Ahsoka, dies bemerkend, konnte jedoch Sobeck von hinten mit ihrem Lichtschwert durchstechen und Tarkin das Leben retten, woraufhin er Respekt für sie äußerte. Da währenddessen das Kanonenboot eintraf, konnte die Gruppe vom Planeten fliehen und an Bord eines der Sternzerstörer unter Admiral Barton Coburn in den Hyperraum springen. Zurück auf Coruscant wurden sie von einigen Mitgliedern des Jedi-Rates begrüßt, Tarkin erklärte jedoch, seinen Teil der Informationen lediglich Kanzler Palpatine zu übergeben, während Ahsoka aufgrund ihres Versprechens Piell gegenüber nur dem Rat sprechen würde, weshalb Yoda sich bereit erklärte, mit dem Kanzler darüber zu sprechen. Anakin, sich an Ahsokas Behauptung, Plo Koon hätte sie beauftragt, ebenfalls zur Zitadelle zu reisen, erinnernd, sprach daher währenddessen Koon darauf an, dieser bestätigte dies jedoch.[77]

Gejagt

„Na, ihr Kröten … Kommt und zeigt euch!“
— Ahsoka auf Wasskah (Quelle)
Padawan Lost

Ahsoka, eingesperrt von Trandoshanern

Auch an der Zweiten Schlacht von Felucia nahm Ahsoka gemeinsam mit Anakin teil, wobei die Jedi sowie die unterstellten Klone einen separatistischen Außenposten angriffen. Mit ihrem Team von Klonkriegern konnte sie durch den Wald bis zur Wand der Festung vordringen, welche die Klone erkletterten, während Ahsoka ihnen Rückendeckung gab. Dabei wurde sie jedoch von einem Trandoshaner ins Visier genommen, der die Padawan als Jagdbeute auswählte und ein Energienetz auf sie abschoss, sodass sie das Bewusstsein verlor. Gefangen genommen, wurde die Jedi in eine Zelle des trandoshanischen Schiffes gesperrt, wo sie von einem Mitgefangenen erfuhr, dass die Trandoshaner sie zwar freilassen, dann aber Jagd auf sie machen würden, was sie als Sport ansahen. Auf Wasskah ließ man die Gefangenen fliehen und eröffnete das Feuer auf sie, Ahsoka gelang es jedoch, in den nahen Wald zu entkommen. Dort traf sie auf drei andere ebenfalls entführte Padawane, die sich zu einer Gruppe zusammengeschlossen hatten: Kalifa, O-Mer und Jinx. Von ihnen wurde Ahsoka zu deren Versteck geführt, wo sich die jungen Jedi einander vorstellten und ihr die Situation auf dem Planeten erklärten. Am folgenden Tag machten sich die Padawane bereits vor Sonnenaufgang auf den Weg zu einer neuen Unterkunft; durch ihr Weiterziehen würde es den Trandoshanern schwieriger fallen, sie aufzuspüren. Ahsoka, der diese Taktik zuwiderlief, setzte sich daher für eine offensivere, aggressivere Technik ein, was bei den anderen Jedi jedoch nicht auf Zustimmung stieß.[55]

Aufgrunddessen hielten sich die Padawane im Verborgenen und beobachteten die Ermordung von zwei anderen Jagdtributen. Abermals versuchte Ahsoka, die anderen zum Handeln zu überreden, aufgrund deren fortgesetzter Weigerung verließ sie die Gruppe und machte sich alleine auf den Weg durch den Wald, wo sie auf einen Trandoshaner stieß. Mithilfe der Macht versuchte sie, ihn zu bekämpfen, wobei ihr die anderen Jedi zu Hilfe kamen. Kalifa jedoch setzte dabei Machtwürgen ein, weshalb Ahsoka sie davon abhielt, ihn aus Zorn zu töten. Diese Zeit nutzte allerdings der Trandoshaner, um die anderen Jäger herbeizurufen, weshalb die Jedi flohen. Zwar nahm Ahsoka die Waffe ihres Angreifers mit, musste jedoch erkennen, dass diese nicht funktionierte – sie war bereits deaktiviert worden, wie jede Waffe, die in die Hände der Gejagten fiel. Die Jedi fassten allerdings schließlich den Entschluss, aktiv gegen die Trandoshaner vorzugehen, Ahsokas Ankunft hatte ihnen vor Augen geführt, dass sie ihre Identität vergessen hatten. Daher änderten sie ihre Strategie und begannen mit der Suche nach der Basis der Jäger, was jedoch erfolglos verlief, bis O-Mer erkannte, dass sich die Station über ihnen in der Luft befand. Daraufhin wurden die Padawane jedoch angegriffen, sodass sie sich aufteilten und in verschiedene Richtungen flohen. Kalifa stürzte allerdings bei der Flucht von einem Baumast ab und wurde von einem Trandoshaner attackiert, weshalb Ahsoka angriff und ihn töten konnte. Dies nahm jedoch der ebenfalls anwesende Vater des Getöteten zum Anlass, Kalifa seinerseits von hinten zu erschießen. Ahsoka versprach der sterbenden Jedi, sich um die anderen der Gruppe zu kümmern, und floh.[55]

Gegenangriff

„Wenn es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir sterben, sage ich, dass wir kämpfend untergehen!“
— Ahsoka zu O-Mer und Jinx (Quelle)[103]
Ahsoka-Trandoshaner

Ahsoka kämpft gegen einen Trandoshaner

Gejagt von den Trandoshanern, war es Ahsoka möglich, im Wald zu entkommen und zum Versteck der Jedi zurückzukehren. O-Mer und Jinx berichtete sie über Kalifas Tod, gab aber dennoch die Hoffnung nicht auf und machte den Vorschlag, am Strand einen Angriff auf das Landeschiff, das neue Jagdbeute nach Wasskah brachte, zu starten. Die beiden stimmten zu, sodass sich die Jedi auf den Weg zur Küste machten, wo sie dem eintreffenden Schiff auflauerten und aus der Luft heraus angriffen. Ahsoka übernahm es, den Piloten zu überwältigen, wobei jedoch das Schiff zum Absturz gebracht wurde. Ebenso wie Jinx und O-Mer konnte sie sich retten, wobei sie die Verrieglung der Gefangenenzellen löste. In den Trümmern des Schiffes stießen die Jedi auf den befreiten Wookiee Chewbacca, mit welchem sie zu ihrem Versteck in den Wäldern zurückkehrten. Dort war Ahsoka fähig, mit dem Wookiee zu kommunizieren, wodurch sie erfuhr, dass es Chewbacca möglich sein würde, seine nahe gelegene Heimatwelt zu kontaktieren, wenn er die Chance erhielt, ein Signal zu übermitteln. Da er erklärte, aus den Wrackteilen des abgestürzten Schiffes einen Transmitter bauen zu können, kehrten die Jedi abermals zum Strand zurück, wo Ahsoka und Chewbacca zum Schiff vordrangen. Dabei wurden sie jedoch von einem trandoshanischen Scharfschützen entdeckt und ins Visier genommen, der die beiden beim Verlassen des Schiffes unter Beschuss nahm. Ahsoka und Chewbacca konnten unverletzt in Deckung gehen, den Trandoshaner setzten O-Mer, Jinx und Chewbacca außer Gefecht, woraufhin sie ihn als Geisel nahmen. Gemeinsam kehrten sie zum Versteck zurück, wo Chewbacca den Sender aktivierte. Jinx war jedoch der Meinung, sich nicht auf eine Rettung durch die Wookiees verlassen zu können, weshalb er vorschlug, den gefangenen Trandoshaner zu benutzen, um ein Schiff zu ihnen zu locken, wodurch sie das Basisschiff entern könnten. Ahsoka stimmte widerwillig zu, sodass Jinx den Gefangenen mithilfe der Macht beeinflusste und ihm eingab, einen Speeder zu rufen, der ihn abholen sollte. Diesen enterten die Jedi und waren dadurch in der Lage, auch das Basisschiff anzugreifen, sie wurden jedoch bald von Trandoshanern umzingelt.[56]

Zu diesem Zeitpunkt traf allerdings eine Gruppe Wookiees gemeinsam mit Sugis Kopfgeldjägern beim Schiff ein, die Chewbaccas Notsignal empfangen hatten. Ahsoka verfolgte dennoch einen der übrigen Trandoshaner, der noch immer Rache an der Jedi nehmen wollte. Sie konnte ihn töten, indem sie ihn vom Schiff stieß und somit die Gefahr beseitigte. Mit dem eingetroffenen Schiff der Wookiees kehrten Ahsoka, Jinx und O-Mer zum Jedi-Tempel zurück, wo die Padawan mit Anakin und Plo Koon zusammentraf. Zwar hegte ihr Meister Schuldgefühle ob ihrer Gefangennahme, Ahsoka erklärte jedoch, dass sie lediglich durch seine Ausbildung auf Wasskah hatte überleben und die anderen Jedi retten können.[56]

Bürgerkrieg von Mon Calamari

Beginn des Bürgerkrieges
„Die Beziehung zwischen Mon Cala und den Quarren war immer schwierig, aber sie respektierten sich, bis Riff Tamson auftauchte“
— .Lee-Char zu Ahsoka über die Mon Calamari und die Quarren

Als auf dem Wasserplaneten Mon Cala der Bürgerkrieg durch den sepratistischen Karkarodon-Kommandanten Riff Tamson ausbrach verbündeten sich die Quarren mit der Konföderation. Als die erste Schlacht ausbrach und die Republik klar im Nachteil war, wurde Verstärkung von Anakin und Padmè, die den Verhandlungen vor dem Krieg beigewohnt hatten, herbeordnet.[31]

Die Truppen bestanden hauptsächlich aus Tauchsoldaten unter der Führung von Kit Fisto und Ahsoka Tano. Die Togruta ließ sich als Letzte ins Wasser fallen und ergriff einen der bereitstehenden Turbo-Speeder und schloss sich der, stetig auf die Hauptstadt zuschwimmenden Gruppe, an. Im Schlachtgetümmel zerstörte sie mit ihrem Speeder Aqua-Droiden und Quarrensoldaten bis sie ihren Meister allein gegen zahlreiche Gegner ankämpfen, ohne seinen vor dem wasserschützenden Helm. Sie konnte ihrem ertrinkenden Meister im letzten Moment den Helm zureichen. Nach einem kurzen Gespräch mit Skywalker glitt weiter durch die Tiefen auf die Gebäude zu und erspähte Prinz Lee-Char auf einer Kupel stehen. Sie schoss auf den Prinzen zu und dank ihrer guten Reaktionen konnte Ahsoka den Prinz auf ihrem Speeder vor dem Zerfetztwerden durch den Kommandanten retten. Von Tamson verfolgt glitt sie in eine den unzählichen Tunnel, welche die Gebäude auf Mon Calamari verbanden. Ahsoka und Lee-Char beobachteten Tamson wie er mit seinem Kopf gegen die Wand des stabilen Rohres stieß und zu guter Letzt ein kleines Loch hindurchschlagen konnte. Eine aufkreuzende Mon Cala- Einheit schaffte genügend Ablenkung, denn der Karkarodon tötete jeden einzelnen, weshalb auch die Togruta die Gelegenheit ergriff, umsich mit dem Prinzen zu verstecken. Die Separatisten bereiteten unterdessen einen Geheimwaffe von Tamsons Heimatplaneten vor, die Hydroid-Medusen. In deren Tentakeln starben viele Mitglieder der Armee. Da die Mon Cala keine Waffe gegen diese Monster fanden flüchteten kleine Verbände in die tieferen Ebenen. Dort nahmen sie Kontakt zur Republik auf. Ahsoka aber beschäftigte sich weiterhin mit dem Mon Cala und tröstete ihn, weil über die Verstorbenen, Gefangenen trauerte und über seine eigene Unfähigkeit Krieg zu führen echauffierte.[31]

Angriff der Gungan
Nossor Ri: „Was ist mit den Frauen und Kindern.“
Dooku: „Wir machen keine Ausnahmen, ist das klar?“
— Gespräch zwischen Nossor Ri und Dooku über Mon Cala Gefangene

Auf dem Meeresboden wurde schließlich beschlossen das Verstärkung herbeigeordnet werden sollte und die verbleibende Gruppe kontaktierten den Jedi-Tempel. Diese sendeten wenig später die Gungan-Armee nach Mon Cala. Nach dem Kontaktieren beschloss der Prinz zu der Fregatte, die über der Wasseroberfläche schwebte, zu schwimmen und damit zu flüchten. Ahsoka und die anderen Jedi überwältigten die Quarren, die sich ihnen in den Weg stellten und sie schwamm in einem stetigen Tempo weiter zur Oberfläche. Doch kurz bevor sie die Fregatte erreichte wurde diese von den Separatisten zerstört und schwere Teile der Fregatte stürzten in die Tiefen. Ahsoka wich denn in die Tiefen gleitenden Teilen geschickt aus. Aber Aqua-Droiden attackierten sie und Skywalker gab den Befehl sich an die Maschinenteile zu hängen.

Lee-Char 2

Ahsoka, Lee-Char und Captain Ackbar

Ahsoka wurde im Fallen von ihrem Meister befohlen den Prinz mit Fisto zu beschützten. Ahsoka brachte den Prinzen dazu sich in einer Höhle zu verstecken und wieder musste die Jedi den Mon Cala beruhigen, der angesichts des Gedankens, dass die Mon Calas keine Armee mehr besaßen, verzweifelte. Ahsoka konnte den Mon Calamari trösten, bis sie eine Kolone Gefangener vorbeischwimmen sahen. Dieser Anblick erfüllte Lee-Char mit kalter Wut und er widersprach Ahsoka, die ihn dazu bringen wollte, Geduld zu haben. Ahsoka ließ den Prinzen kurz allein um mit dem Nautolaner zu Reden bis Lee-Char ein Horn bließ und die Gefangenen und deren Wächter auf sich aufmerksam machte. Entsetzt über diese Tat schwamm die Togruta zu ihm und sah ihn zu seinem gefangenen Volk sprechen. Im nächsten Moment wurde auf diesen geschossen, welches Ahsoka zwang vor den Mon Cala zu schwimmen und ihn zu verteidigen. Währendessen gelang es ihr den Prinzen ihn die Höhle die Höhle zu drängen. Plötzlich erschienen die Gungans und überrumpelten die Droiden und Quarren. Die Separatisten aber schickten ihre Trident-Klasse-Angriffsschiffe in den Kampf. Ahsoka stieg wieder in den Kampf ein und beobachtete die Gungans wie diese die Hydroid-Medusen zerstörten. Doch dann bemerkte sie den Prinzen unter einem Angriffsschiff stehen, welche einen Strudel erzeugten, und Tamson auf ihn zuschwimmen. Im letzten Moment rettete Ahsoka den Mon Cala und kämpfte nun mit Tamson. Sie konnte ihn abwehren aber die Republik verlor die Schlacht. Jedes Mitglied des Heeres wurden gefangen genommen, außer Lee-Char und Ahsoka.[104]

Ende der Schlacht

Um das Mon Cala-Volk neue Hoffnungen fassen zu lassen versuchte Lee-Char zu den Gefangenen vorzudringen. Ahsoka die auf dem Befehl ihres Meisters hörte, folgte ihm. Sie folgten einer Patrouille von Aqua-Droiden und gelangten zu einem Elektrogitter. Da die Droiden das Gitter öffneten konnten die beiden durchschwimmen und gelangten zu den Gefangenen. Sie versuchte Ackbar zu finden um neue Pläne zu entwickeln und wurden vom ebenso gefangenen Klonkommandant Monnkzuihmgeführt. Aber die Togruta und der Prinz blieben nicht unentdeckt und wurden von einer weiteren Truppe Aqua-Droiden überwältigt. Ahsoka und ihr Schützling wurden danach in den Trohnsaal gebracht. Dort wurde Lee-Car von dem Karkaroden Riff Tamson zum Tode verurteilt denn er hatte jetzt die komplette Kontrolle über den Planeten. Zur Exekution waren alle wichtigen Separatisten und Gefangenen anwesend. Char sollte von drei weiteren Karkarodons getötet werden. Der Quarre Nossor Ri aber konnte das nicht mit ansehen und befahl den restlichen Quarren den Republikanern zu helfen. Die, jetzt, freie Ahsoka kämpfte um ihr Leben und sah den Prinz den Separatistenkommandant mit seinen eigenen Waffen töten. Ahsoka war auch bei Lee-Chars Krönung anwesend.[78]

Schlacht von Umbara

Barriss Offe & Ahsoka Tano (Umbara)

Ahsoka und Barriss über Umbara

Ahsoka nahm mit R7-A7 in ihrem Delta-7B an der Seite von Barriss und einigen BTL-B-Bombern an der Raumschlacht über Umbara teil.[57]

Das Volk von Kiros

„Der Gedanke, dass wir einen großen Teil dazu beitragen, macht es nur noch schlimmer.“
— Ahsoka über die Zerstörung (Quelle)

Nachdem das Volk von Kiros, kolonisierte Togruta, versklavt und an die Zygerrianer verkauft worden waren, begann Ahsoka mit Anakin, Obi-Wan, Rex, Cody und einigen Truppen mit einer Invasion auf den Planeten. Zuerst umstellten sie das Regierungsgebäude. Zunächst ging Obi-Wan auf Anfrage des Droidenkommandanten in das Gebäude und verhandelte. Anakin und Ahsoka hörten das Gespräch mit, und erfuhren, dass überall in Kiros Bomben angebracht worden waren. Anakin und Ahsoka deaktivierten eine nach der anderen, wobei Ahsoka versuchte, nicht über die Versklavung ihres Volkes nachzudenken. Anakin hielt ihr immer den Rücken frei und sie deaktivierte die Bomben, während R2-D2 ihnen die Daten sandte. Obi-Wan schindete währenddessen Zeit, indem er sich mit dem Zygerrianer einen Faustkampf leistete. Schlussendlich konnte dieser bei der Fluch in seinem Schiff besiegt werden.[58]

Ahsoka verkleidete sich anschließend als Sklavin, Anakin als ihr Halter und Obi-Wan und Rex als zygerrianische Wachen, um sich bei den Haltern der Entführten einzuschleichen. Gegen Anakins Willen kam sie mit von Bord, doch es gab sofort den ersten Zwischenfall: Ahsoka wollte verhindern, dass ein Sklave geschlagen wurde. Anakin konnte das nur mit einem Gedankentrick wieder hinbiegen und forderte sie auf zurückzugehen. Ahsoka ging anschließend mit den mit Blastern bewaffneten Scheinwachen, während die Jedi ihre Lichtschwerter bei R2-D2 ließen. Sie schauten sich, nachdem Anakin in den Tempel eingeladen wurde, wo sie ihm unmöglich hätten hin folgen können, in den Katakomben um. Dort fanden sie das Volk von Kiros und befreiten den Gouverneur. Sie wurden aber entdeckt und flohen auf großen, nashornähnlichen Kreaturen vor den Wachen, die inzwischen die Luft-Wache, welche ebenfalls auf Tieren unterwegs war, alarmiert hatten. Sie trennte sich von den beiden und ritt schnell zum Schiff, um sich umzuziehen. Sie kam gerade rechtzeitig, um ihre Rolle zu spielen. Sie ließ sich von niemandem etwas sagen und sagte, sie wäre die Tochter des Königs der Togruta. Anakin schenkte sie der Königin. Schließlich saß sie bei einer Sklavenauktion mit Anakin neben der Königin. Anakin bekam viele Informationen über das verschwundene Volk. Schließlich schließlich setzte der treueste Berater der Königin die Auktion aus, indem Obi-Wan vorgeführt wurde und ihn auspeitschen sollte. Die Königin drohte, Ahsoka umzubringen, doch da kam Rex in Gestalt einer Wache von der Decke. Ahsoka attackierte die Königin, nachdem sie von R2 ihr Lichtschwert bekommen hatte. Obi-Wans und Anakins Lichtschwerter warf sie hinunter. Die Königin aber betätigte eine Knopf, worauf Ahsoka, von einem schweren Stromschlag getroffen, am Boden lag. Ahsoka wurde in einen Käfig über eine Mauer gehängt, bis Anakin kam und sie befreite. Er teilte seiner Padawan mit, dass Rex und Obi-Wan nun Sklaven seien.[13]

Anakin und Ahsoka flogen in einen Sklaventransporter nach Kadavo, wo eine Schlacht entbrannte. Dort bekämpften sie die Zygerrianer, allerdings wurden sie von feuerfesten Türen gestoppt. Nachdem Anakin sie aufgeschnitten hatte, lief Ahsoka zu ihrem Volk und hatte die Idee, sie durch den sich öffnenden Boden auf Admiral Coburns leichten Kreuzer zu retten. Als alle an Bord waren, flohen sie, und die Anlage wurde zerstört.[59]

Kampf gegen die Death Watch

„Ich bin seine … Verlobte.“
— Ahsoka Tano über Lux zu Bo-Katan, um ihre Identität vor den Mandalorianern zu verbergen

Auf dem neutralen Planeten Mandalore fand eine friedliche Verhandlung zwischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme statt. Ahsoka war als Leibgarde für Senatorin Amidala erschienen. Aber mitten unter der Versammlung platzte Lux Bonteri in den Raum, um allen Anwesenden mitzuteilen, dass Count Dooku sie alle verraten und töten würde. Die separatistische Senatorin Voe Atell ließ dann Lux abführen und zum Mutterschiff bringen. Ahsoka erkannte aber, dass er dort wahrscheinlich exekutiert werden würde und folgte ihm. Lux wurde in eine Kammer gebracht, um mit Dooku zu reden. Bonteri schaffte es die Koordinaten des Counts ausfindig zu machen. Dooku aber hatte tatsächlich vor, ihn zu töten und gab gerade den Befehl zur Exekution, als die Togruta in den Raum stürtzte und die vorhandenen BX-Kommandodroiden zerstörte. Die beiden flüchteten aus dem Schiff, um zum diplomatischen GX1 Short Hauler Phoenix zu gelangen, doch sie wurden von weiteren Droiden verfolgt. Sie schafften es ins Schiff zu flüchten und damit zu starten. Ahsoka wollte den jungen Sohn Mina Bonteris nach Coruscant bringen, doch er schockte sie und erzählte dem auch auf dem Schiff anwesenden R2-D2, dass sie eingeschlafen war.[32]

Lux küsst ahsoka

Die Tarnung perfekt - Ahsoka wird von Lux geküsst

Als Ahsoka wieder aufwachte, fand sie sich auf dem Planeten Carlac wieder. Sie stand auf und sah das Bonteri ihre Lichtschwerter gestohlen hatte. Sie folgte Lux nach draußen, um ihn zur Rede zu stellen. Doch plötzlich fuhren Speeder heran und mit Jet-Pack ausgestattete Death-Watch-Soldaten unter der Führung Bo-Katan, landeten neben ihnen. Lux hatte dem Anführer der Splittergruppe versprochen, ihm Informationen zu geben. Ahsoka tarnte sich als Lux Verlobte und dann wurden sie mit R2 ins Mandalorianischen Camp gebracht. In einem leeren Zelt stellte die junge Togruta ihn zur Rede, als Pre Vizsla hereinplatzte. Um die Rolle als Ahsokas Freund perfekt zu spielen, küsste Lux sie.[32] Danach brachten weitere Mandalorianer sie in die Küche, um für die Männer zu kochen. Dort lernte sie die Ming-Po-Frau Tryla kennen. Lux gab Vizsla die Koordinaten des Aufenthaltsortes Dookus und dann wurde ein großes Fest veranstaltet. Plötzlich platzte der König des Planeten, Pieter, herein. Er forderte Vizsla auf, ihm seine Frauen zurückzugeben. Der Mandalorianer versprach, sie ihm am nächsten Tag zurückzugeben.[32]

Ahsokas kampf gegen die Death Watch

Ahsoka kämpft im Ming-Po-Dorf

Am nächsten Tag fuhr Vizsla ins Ming-Po-Dorf aber er brachte seine gesamte Streitmacht mit. Vizsla erstach Pieters Nichte Tryla und gab sie ihm. Danach befahl er, das gesamte Dorf zu zerstören. Ahsoka ertrug den Anblick der sterbenden Ming Po nicht und ließ ihre Identität als Lux Verlobte fallen. Sie kämpfte gegen Pre Vizsla, aber sie wurde von mehreren Mandalorianern überwältigt und gefesselt. Zurück im Camp, schleifte man sie ins Hauptzelt. Kurz vor der Exekution fuhr R2 ins Zelt und schaffte einige Ablenkung. Er schoss Ahsoka ihre Lichtschwerter zu und wieder kämpfte sie gegen Vizsla. Lux stahl unterdessen einen Speeder, mit dem sie dann entkommen konnten. Doch sie wurden von Bo-Katan verfolgt, aber es gelang ihnen, sie abzuschütteln. Mit der Phoenix flogen sie zurück in den Orbit. Lux aber löste die Rettungkapsel, um Dooku auf irgendeinem Weg zur Strecke zu bringen.[32]

Verfolgung von Rako Hardeen

„Wir sollten lieber gehen. Orondia ist ziemlich verlassen“
— Ahsoka, nachdem sie den Aufenthaltsort der Kopfgeldjäger gefunden hatten
Deception

„Ermordung“ von Obi- Wan Kenobi

Als Ahsoka, Anakin und Obi-Wan nach einer erfolgreichen Mission zu ihrem Schiff zurückkehren wollten, wurden sie plötzlich angeschossen. Sie verfolgten den Scharfschützen, doch Obi-Wan wurde getroffen und stürzte einige Meter in die Tiefe. Ahsoka war als erste bei ihm und sagte ihrem Meister, dass Obi-Wan umgekommen sei. Nach Obi-Wans Begräbnis schwor Anakin vor Ahsoka Rache. Dank eines Hinweises von Yoda gelang es den beiden, den Mörder in einer Bar betrunken ausfindig zu machen. Sie lieferten ihn in ein Gefängnis ein.[105]

Doch der Schütze namens Rako Hardeen war nicht Hardeen, sondern Obi-Wan. Die Republik hatte Tage zuvor die Information bekommen, dass ein gewisser Moralo Eval eine Gruppe von Kopfgeldjägern aufstellte, die einen Anschlag auf den Kanzler verüben sollten. Der verkleidete Obi-Wan sollte die Vorgehensweise der Attentäter herausfinden. Er verhalf Eval und Cad Bane zum Ausbruch aus dem Gefängnis und flüchtete mit ihnen nach Nal Hutta.[105]

Aufgrund von Informationen vom Kanzler flogen Anakin und Ahsoka mit einem T-6-Shuttle nach Nal Hutta. In einer Bar fanden die Jedi heraus, dass sich Hardeen hier aufgehalten hatte und mit den beiden anderen ein Schiff kaufen gegangen war. Anakin und Ahsoka erkundigten sich bei dem Schiffsverkäufer und erfuhren von ihm, dass er ihnen nur Treibstoff bis zur nächsten Tankstelle mitgegeben hatte, nämlich Orondia. So flogen die beiden nach Orondia und verfolgten dort die Kopfgeldjäger. Während Anakin auf dem gegnerischen Schiff gegen Bane kämpfte, steuerte Ahsoka das Schiff. Durch ein geschicktes Manöver stürzten beide Schiffe ab. Anakin kämpfte nun am Boden gegen Bane und Hardeen und erfuhr, dass er eigentlich gegen Obi-Wan kämpfte. Er ließ von den beiden ab und berichtete dies seiner Schülerin.[60]

Bürgerkrieg von Onderon

Die onderonianischen Rebellen

Die Jedi empfingen eine Übertragung der Rebellen auf Onderon, in denen sieht man Lux Bonteri der an die Jedi spricht und Saw Gerrera der daneben steht und später das Wort ergreift. Sie bitten um Unterstützung. Kurz bevor die Übertragung geschlossen wird treffen sich Ahsokas und Lux' Blicke. Der Rat beschließt eine kleine Gruppe zu den Rebellen zu schicken worauf Anakin vorschlägt das er mit Ahsoka und Rex zu den Rebellen gehen würde, Obi-Wan schließt sich dem Entschluss an und kommt mit. Als die Neuling von einem Schiff aus, in den Dschungel springen werden sie nach kurzer Zeit von Steela, der Anführerin, und einem der Rebellen entdeckt die sie dann freundlich ins Lager geleiten. Dort angekommen treffen sie auf Steelas Bruder Saw Gerrera, der ihnen von Steela vorgestellt wird. Die Jedi oder hauptsächlich Rex bildeten die Rebellen aus damit sie wissen mit was sie es zu tun bekommen werden. Ahsoka trifft auf Lux, muss dann aber dabei zusehen wie dieser Steela bei den Übungen hilft. Dann als das Lager angegriffen wird können die Rebellen die Droiden zurückwerfen, doch als dann ein AAT aufkreuzt rannten Saw und Lux gemeinsam als Team, wie bei ihrer Übung die ihnen misslang, und zerstörten den Panzer. Dann, nach einer kurzen Besprechung, gehen die Rebellen verkleidet und getarnt vor das Tor der Stadt Iziz und gelangen in die Stadt. Dort teilen sich die Rebellen auf.[61]

Erste Maßnahmen für den Frieden

Die Rebellen zerstörten einige Barieren und Droiden der Stadt um den Einwohnern mehr Sicherheit zu versichern. Als Droidikas die Rebellen angreifen kommt Ahsoka dazu und schützt die Rebellen. Als alle Droiden beseitigt sind zerstören die Rebellen den Energiegenerator der Stadt wodurch die gesamte Stadt in komplette Finsternis gehüllt wird.[106]

Rettung des Königs

Die Rebellen griffen die eintreffenden Truppen Kalanis an und verschwanden schnell wieder nachdem sie viel Aufmerksamkeit erregt hatten. Ahsoka bekam Steelas und Saws Streit mit, da Saw den König retten wollte, Steela aber dagegen war da sie es für gefärlich hielt. Ahsoka blieb auf ihrer Seite und somit begab sich Saw auf den Weg um Dendup zu retten.[106]

Nachdem der Fluchtversuch Dendups misslang, sollten er und Saw hingerichtet werden. Die MagnaWächter machten das Beispiel anhand einer Frucht vor. Dann als der König enthauptet werden sollte, griffen die Rebellen ein, wurden dann jedoch in Ketten gelegt und sollten dann auf die gleiche schreckliche Weise zum Tode verurteilt werden. Doch der General des Königs hatte zugesehen wie die Rebellen versucht hatten ihren König zu schützen und griff nun selbst ein. Er kam mit der königlichen Leibgarde und bedrohte die Droiden und Rash. Er befreite die Rebellen und nahm Rash in seine Gewalt. Doch dank des wagemutigen Eintretens von Ahsoka konnte der General zu den Rebellen aufrücken und flüchten.[106] Onderons Volk lehnte sich gegen ihren Diktator auf und rebellierte.[107]

Die letzte Schlacht Onderons

Die onderonianischen Rebellen zogen sich auf das Hochland Onderons zurück und errichteten dort ihr Lager. Wie erwartet traf die Droidenarmee schnell ein. Mitten im Schlachtgeschehen tauchte Hondo Ohnaka auf und überbrachte den Rebellen im Namen Skywalkers Raketenwerfer. Durch die Raketenwerfer konnten die Rebellen die gefärlichen Kanonenboote zerstören. Als Steela berichtete, wurde das ihr Lager angegriffen. Steela, Ahsoka und Lux flogen auf ihren Rupings dorthin. Steela verfolgte den flüchtenden Dendup während Lux und Ahsoka die restlichen Kommandodroiden zerstörten. Ein Kanonenboot flog auf Lux und Ahsoka zu, doch die beiden gingen in Deckung. Steela fiel die Bergwand runter, konnte sich jedoch festhalten. Als Ahsoka Steela durch die Macht hochhob und sich die beiden fast berührten, wurde Ahsoka von dem Kanonenboot in die Schulter geschossen. Steela fiel den Berg hinunter und war tot. Der Krieg auf Onderon war gewonnen und alle Bewohner Onderons kamen zu Steelas Beerdigung.[108]

Die Jünglinge

Lichtschwertbau der Jedi-Jünglinge

Ahsoka begleitet die Jünglinge Byph, Ganodi, Gungi, Katooni, Petro und Zatt nach Ilum, denn sie sollen ihre ersten Lichtschwerter bauen. In einer geheimen Höhle treffen sie auf Meister Yoda wo sie zu den Kristallhöhlen führt. Die Jünglinge sollen ihre Kristalle für ihr Lichtschwerter finden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat jeder seinen Kristall gefunden.[43]

Der Angriff auf die Crucible

Ahsoka war mit den Jünglingen an Bord des Jedi-Schiffs Crucible in Richtung Coruscant. Auf dem Schiff lernten sie den Droiden Huyang kennen. Er sollte den Jünglingen helfen ihre ersten Lichtschwerter zu bauen. Die Jünglinge waren fleißig am Bauen ihrer Lichtschwerter, doch plötzlich griff ein Piratenschiff von Hondo Ohnaka die Paladin-Klasse-Korvette an. Ahsoka wollte den Jünglingen helfen und kämpfte deswegen gegen Hondo, gleichzeitig befahl sie den Anwärtern, dass sie das angekoppelte Schiff in den Hyperraum springen lassen sollten. Die Piraten wurden zusammen mit Ahsoka in den Weltraum gezogen. Sie kamen alle auf dem Piratenschiff in Sichherheit, Ahsoka wurde aber so ihre Geisel.[14]

Gefangennahme und Flucht von Florrum

Ahsoka war als Geisel von Hondo in seinem Lager auf Florrum gefangen. Allerdings kam ein Wanderzirkus vorbei wo Preigo gehörte und dieser hatte die Jünglinge bei sich aufgenommen. Die Jünglinge waren verkleidet, weswegen die Piraten sie nicht erkannten, Ahsoka aber schon. Die Anwärter machten mit Hondo einen Trick vor, wobei er außer Gefecht gesetzt wurde. Während alle Piraten zu ihrem Chef liefen kam Katooni zu ihr und befreite sie. Auf einem Speeder flüchteten sie vor den Piraten, die Bande von Hondo verfolgte sie aber. Die Piraten beschossen den Speeder, deshalb kontaktierte Ahsoka Ganodi wo bei dem Schiff geblieben war, dass sie die Jedi retten sollte.[62]

Ahsoka beschützt Jünglinge

Ahsoka Tano beschützt die Jünglinge vor Grievous

Die Crucible kam, aber sie schafften es nicht hoch zu kommen und die Piraten schafften es sie abzuschießen, wodurch sie gefangen genommen wurden. Die Piraten brachten sie ins Lager zurück, doch dort bemerken sie, dass die Separatisten auf Florrum gelandet waren. Deshalb schlossen die Jedi mit den Piraten ein Bündnis, um vor den Separatisten fliehen zu können. Sie gingen in den Gefängnistrakt, um dort Hondo zu befreien. Sie schafften es und flüchteten mit mehreren Fahrzeugen, doch ihre Flucht blieb nicht unbemerkt und General Grievous verfolgte sie. Die Jedi und die Piraten teilten sich auf, um ihre Verfolger loszuwerden. Die Piraten und Katooni gingen zu Hondos Geheimversteck, um mit einem der Schiffe zu fliehen. Grievous schaffte es, das Fahrzeug von den Jedi zu zerstören, doch in diesem Moment kam das Schiff von Hondo, um sie zu retten. Ahsoka befahl den Anwärtern auf das Schiff zu gehen und kämpfte gegen Grievous. Sie schaffte es, während des Kampfes auf das Schiff zu gelangen und mit den Jünglingen zu dem Kreuzer von Obi-Wan Kenobi zu flüchten. Auf dem Kreuzer empfing Obi-Wan sie und lobte sie für ihren Einsatz.[109]

Schlacht von Cato Neimodia

19 VSY wurde Ahsoka mit ihrem Meister nach Cato Neimoidia entsandt, denn dort entbrannte gerade eine gewaltige Schlacht. Sie und Anakin bestritten den Luftkampf, damit die Kanonenboote den Weg auf den Planetenboden finden konnten. Während des Gefechtes schoss ein Tri-Droidenjäger auf die beiden Eta-2-Abfangjäger eine Rakete ab. Sie schafften es zwar dem Geschoss auszuweichen, aber sie zerplatzte vor ihnen und gab Buzz-Droiden frei. Alle landeten auf Anakins Jäger und Anakin und R2 hatten ein hartes Stück Arbeit vor sich, um alle Sabotagedroiden vom Jäger zu entfernen. Doch plötzlich durchbohrte einer der kleinen Zerstörer den Boden und stieß bis zu der Innenkabine vor. Ahsoka sah den Rauch und fragte was los ist aber ihr Meister antwortete mit einer schnippischen Erklärung. Aber im Sternjäger gab es eine Explosion und Ahsoka sah wie ihr Meister in Ohnmacht fiel. Sie fragte R2 besorgt ob etwas passiert sei. Der kleine Droide meinte, dass der Antrieb beschädigt worden sei. Ahsoka bat ihn das Schiff umzudrehen und sah zu ihrem Schrecken viele Buzz-Droiden an der Unterseite von Anakins Jäger hängen. Sie sagte zu ihrem Astromechdroide, R7-A7, er solle das Schiff steuern und kletterte aus ihrem Jäger. Sie befahl R2 Anakins Abfangjäger auf einem der Berge zu landen.[33]

Ahsoka befreit Anakin

Ahsoka rettet Anakin

R2-D2 schaffte es und alle Buzz-Droiden wurden auf dem harten Boden zerschmettert. Doch der Jäger raste weiter auf einen Abgrund zu, sodass Ahsoka auf das Schiff ihres Meisters springen musste um ihren Meister zu retten. R2 konnte sich auch retten und sie kontaktierten Rex, dass er sie mit einem Kanonenboot abholen soll. Plötzlich meldete sich Meister Yoda und bat sie dringend nach Coruscant zurückzukehren, da der Jedi-Tempel angegriffen worden war.[33]

Flucht vor der Republik

Angriff auf den Jedi-Tempel
Ahsoka Letta

Ahsoka verhört Letta

Nach einem Anschlag auf den Jedi-Tempel wurden Ahsoka und Anakin nach Coruscant zurückgerufen, um den Fall zu bearbeiten. Dabei kam heraus, dass Letta Turmond ihren Ehemann Jackar Bowmani mithilfe von Nanodroiden zu einer Bombe machte und ihn deshalb bei seiner Arbeit im Jedi-Tempel hochgehen ließ. Sie schafften es Letta nach einer Verfolgungsjagd festzunehmen und brachten sie in den Jedi-Tempel.[33]

Ausbruch aus der Militärbasis

Als Letta in den Tempel gebracht wurde, fand gerade die Bestattung einiger Jedi statt. Admiral Wilhuff Tarkin ließ die Gefangene in ein staatliches Gefängnis verlegen, mit der Begründung, dass durch den Tod von Klonen bei dem Attentat, dies nun eine militärische Angelegenheit sei. Später wird Ahsoka zu Letta gerufen, da dies die einzige Person ist an die sie sich wenden will. Ahsoka spricht alleine mit ihr in der Zelle als Letta plötzlich aus dem Nichts mit der Macht zu Tode gewürgt wird. Daraufhin muss Ahsoka fliehen, da man sie verdächtigt Letta umgebracht zu haben. Nach einer Verfolgungsjagd springt Ahsoka vor den Augen Anakins mit den Worten: "Meister, ihr müsst mir nun vertrauen" in die Tiefen der Unterwelt Coruscants.[63]

Flucht auf Coruscant
Ahsoka-flucht2

Ahsoka auf der Flucht

Ahsoka irrte fröstelnd durch die Unterwelt Coruscants umher und bemerkte, dass immer mehr Polizeidroiden nach ihr suchten. Da sah sie einen betrunkenen Gotal und tauschte Nahrung gegen seinen Umhang. Danach ging sie in einen der Züge und bemerkte, dass nach kurzer Zeit auch Polizeidroiden reinkamen und die Passagiere nach ihr befragten. Die Droiden wollten zu ihr kommen, doch genau in diesem Moment hielt der Zug, jedoch standen draußen auch Polizeidroiden und erkannten sie. Ahsoka flüchtete und als der Zug erneut hielt, schaffte sie es in einen Aufzug zu gelangen. Allerdings wurde der Lift durch die Schüsse, welche ihr galten, beschädigt und er stürzte in die Tiefe. Ahsoka bemerkte, dass auch ein kleiner Twi'lek-Junge im Lift war und versuchte daher das Dach zu öffnen. Währenddessen drückte das kleine Kind auf den Stopp-Knopf und der Lift hielt kurz vor dem Boden. Sie brachte ihn schnell zu der draußen wartenden Mutter und rannte weiter. Als sie nach einer Weile aufhörte zu rennen wurde Ahsoka von einer unbekannten Person angegriffen. Allerdings stellte sich heraus, dass die unbekannte Angreiferin Asajj Ventress war. Ahsoka schloss mit ihr einen Pakt, dass Ahsoka den Senat bittet, über Asajjs Vergehen hinwegzusehen und Asajj ihr im Gegenzug dabei hilft ihre Unschuld zu beweisen. Plötzlich erschien Anakin mit einem Kanonenboot, doch sie konnten wieder entkommen. Ahsoka nahm Kontakt zu Barriss auf, welche ihr entgegnete, dass sie das Nanodroidenlager gefunden habe. Nach dem Gespräch erschienen plötzlich Klonkrieger, allerdings schafften es Ventress und Ahsoka, sie niederzuschlagen ohne jemanden ernsthaft zu verletzen. Asajj ging mit Ahsoka noch bis zu dem Lager und ließ sie nun allein. Ahsoka betrat das Innere, doch von hinten griff eine unbekannte, als Ventress maskierte Person mit Asajjs Lichtschwertern an. Ahsoka verlor den Kampf und nun stand Wolffe hinter ihr und betäubte sie. Den Angreifer von Ahsoka sahen sie aber nicht mehr, da dieser geflüchtet war. Anakin und Plo Koon brachten die junge Jedi daraufhin zurück in den Tempel.[110]

Ausschluss aus dem Orden

Flankiert von Wächtern wurde Ahsoka zu einer Vernehmung in die Kammer des Urteils gebracht. Dort beschlossen die Jedi-Meister, dass Ahsoka aus dem Orden ausgeschlossen werden sollte, um dann einem Prozess durch die Galaktische Republik ins Auge zu sehen. Wieder sperrte man sie in einer Kammer in der Militärbasis auf Coruscant ein, aber diesmal durfte sie Besuch empfangen. Anakin und Padmé Amidala kamen – die Senatorin, um Ahsokas Verteidigung zu straffen und der Meister der Togruta, um den Padawan aufzuheitern. Doch während Padmé an der Verteidigung arbeitete, verschwand Anakin, um Ventress suchen zu gehen.[79]

Ahsoka verlässt den orden2

Ahsoka verlässt den Orden

Admiral Tarkin startete als Ankläger im Prozess. Er zählte Ahsokas Makel und die Beweise, die alle gegen sie sprachen, auf. Ahsoka betrachtete das Ganze ängstlich und gespannt und nach Padmés Rede hatte sie das Wort. Sie versuchte sich so gut es ging zu verteidigen, aber Tarkins Argumente waren die glaubhafteren und so wurde über das Urteil abgestimmt. Kurz bevor Kanzler Palpatine das Ergebnis verkünden wollte, platzte Anakin in den Saal, Barriss Offee hinterher, von Tempel-Wächtern flankiert. Nicht Ahsoka, sondern Barriss hatte die Unschuldigen ermordet, da diese der Meinung war, dass der Jedi-Tempel inzwischen so tief gesunken sei, dass er Jedi als Soldaten bereitstelle, nicht als Friedenshüter. Nicht nur sie, sondern auch alle anderen Jedi sollten solche Prozesse erhalten. Danach wurde sie abgeführt. Anakin lächelte seinem schockierten Padawan aufmunternd und erleichtert zu und sie erwiderte mit einem kurzen Lächeln, nur um kurz darauf wieder im Schock über den Verrat ihrer Freundin zu vesinken.[79]

Barriss wurde gezwungen vor dem Gericht auszusagen. Es stellte sich heraus, dass sie der Kopf hinter dem Anschlag war. Sie tat dies, weil sie den Jedi-Orden als die Verantwortlichen für den Krieg betrachtete und die Republik für verloren hielt.[79]

Nach einer Entschuldigung der Jedi-Meister wurde der Togruta angeboten, wieder in den Orden zurückzukehren. Ein Teil der Mitglieder des Hohen Rates waren der Meinung, dass dies ihre große Prüfung gewesen sei. Anakin hielt ihr ihre Silkaperlenkette hin, die sie erneut in den Padawanstand heben sollte. Doch Ahsoka lehnte das Angebot ab und verließ den Raum. Anakin lief ihr nach und fragte sie nach ihren Beweggründen für diese fatale Entscheidung. Ahsoka antwortete, dass sie das Vertrauen in sich, in den Hohen Rat der Jedi und in den Orden verloren habe und nun in Ruhe über alles nachdenken wolle, um mit sich ins Reine zu kommen. Sie wandte sich ab und ging alleine ihren eigenen Weg ins Ungewisse. Alleine verschwand sie im Sonnenuntergang.[79]

Yodas Vision

„Meister … Yoda … bitte … helft mir … ich sterbe […] Ihr sagtet, ich werde nach meiner Ausbildung eine Jedi werden, aber der Rat hat mich ausgeschlossen … Werde ich nun eins mit der Macht? … Werde ich nun eine Jedi?“
— Ahsoka Tano zu Yoda (Quelle)
Schicksal7

Yoda betrauert die „tote“ Ahsoka in einer Vision

Als Yoda die Stimme seines ehemals verstorbenen Schülers Qui-Gon Jinn vernahm, reiste er nach dessen Anweisungen zum Ursprung der Macht, auf welchem er die Prüfungen der Machtpriester auf sich nahm. Nachdem er seinen Hochmut besiegt hatte, öffneten ihm die Machtpriesterinnen das Tal der Vernichtung, in welchem er und seltsame Visionen empfing. Er befand sich am Ende des Krieges und durch der Jedi-Tempel war zerstört, viele Jedi getötet. Er wanderte durch ihre Leichen, doch plötzlich entdeckte er die noch lebende Ahsoka Tano. Er lief zu ihr und bemerkte, dass sie nur noch flach atmete. Tano sprach zum Großmeister und dieser versuchte sie zu retten, aber vergeblich. Auf die Frage hin, ob sie nach ihrem Tode noch eins mit der Macht werden konnte, schaffte es Yoda nicht ihr zu antworten. Ahsoka Tano starb in seinen Armen.[111]

Später erschien die Padawanschülerin noch einmal in der nächsten Vision. Yoda sah den Jedi-Tempel im Zustand vor den Klonkriegen, rein und unbeschwert. Auf der Dachterrasse des Gebäudes waren viele Jedi, darunter auch Tano versammelt. Diese eilte unter einen alten Baum, als Dooku, in dieser Vision noch ein Jedi und Yodas Schüler, den Befehl dazu gab. Yoda allerdings, geblendet durch seine Glückseligkeit, erkannte die Illusion. Plötzlich veränderten sich die freundlichen Mienen aller Jedi. Selbst Ahsoka blickte zornig zum Großmeister auf. Doch kurz darauf endete die Vision.[111]

Leben als Zivilistin

Absturz auf Ebene 1313

Trace Martez: „Oh, übler Absturz. Gut abgerollt.“
Ahsoka Tano: „Danke, sehr nett.“
Trace Martez: „Das Bike ist Schrott.“
Ahsoka Tano: „Was hab ich mir nur dabei gedacht, das zu kaufen. Sie dir das an, der Repulsor ist durch, der Kompressor zerschossen.“
— Ahsoka und Trace Martez über ihren Absturz (Quelle)
Ahsoka auf Düsenschlitten

Ahsoka auf ihrem Düsenschlitten auf ihrem Weg zu den Unteren Ebenen

Nach ihrem Austritt aus dem Jedi-Orden lebte Ahsoka eine Zeit lang in den Oberen Ebenen des Stadtplaneten Coruscant, wo sie sich einen Mechaniker-Overall als neues Outfit zulegte. Mit der Zeit erarbeitete sie sich auch einen eigenen Joben-T-85-Düsenschlitten, mit dem sie in den letzten Tagen der Klonkriege eine Testfahrt absolvierte. Dabei steuerte sie auf die Unteren Ebenen des Planeten zu, wobei die Technik ihres Speeders nachgab und sie abstürzte. Während sie versuchte, ihren Speeeder unter Kontrolle zu bringen, gelang es ihr nur unter großen Aufwand, mit keinem anderen Zivilschiff zu kollidieren. Nachdem es ihr schließlich gelang, den Düsenschlitten im Flug wieder funktionsfähig zu machen, brannte dieser erneut durch, wonach sie wieder an Höhe verlor. Da sie mit einer hohen Geschwindigkeit abtrudelte, versuchte sie auf eine Landeplattform zuzusteuern, indem sie eine Wand entlanglief, während sie den Düsenschlitten festhielt. Dabei kam sie letztendlich auf der Landeplattform auf, welche sie entlangschlitterte in dem Versuch, den Speeder abzubremsen. Hierbei sie beinahe in die Tiefe, konnte sich jedoch noch an der Lenkung ihres Fahrzeuges festhalten und sich wieder auf die Plattform hochziehen. Daraufhin zog sie den Speeder in die Mitte der Plattform, um die Schäden zu begutachten, als eine Mechanikerin aus dem Hangar heraustrat und sie ansprach.[21]

Begegnung mit Trace und Rafa Martez

Trace Martez: „Also sagst du mir, wo du herkommst, oder nicht?“
Ahsoka Tano: „Ich, ehm, lebte früher auf den Oberen Ebenen von Coruscant.“
Trace Martez: „Ahh, oben, wo die Luft noch rein ist, ja? Glaub mir, hier unten wird‘s dir besser gehen.“
Ahsoka Tano: „Und wieso?“
Trace Martez: „Ich wette, ihr habt da oben genug Probleme. Die Jedi, die herumlaufen und Kriege anzetteln und Polizei spielen.“
Ahsoka Tano: „Die Jedi haben den Krieg nicht angefangen, sie wollen ihn beenden.“
— Trace und Ahsoka über die Jedi (Quelle)
Ahsoka & Trace lernen sich kennen

Ahsoka lernt die Mechanikerin Trace Martez kennen

Nach einer kurzen Unterhaltung stellten sich Ahsoka und die Mechanikerin, welche den Namen Trace Martez trug, einander vor. Dabei bot Trace ihr an, das sie ihren Speeder in ihrer Werkstatt reparieren könnte, worauf Ahsoka ihr versicherte, dass sie das mit dem nötigen Werkzeug auch allein schaffen würde. Daraufhin erklärte Trace ihr, dass sie ihr das benötigte Werkzeug gegen eine Bezahlung geben könnte, woraufhin Ahsoka ihr sagte, dass sie nicht so viele Credits hätte. Da Trace ihr dennoch helfen wollte, willigte sie ein und bot ihr einen Platz in ihrer Werkstatt an. Als sie die Hangartore öffnete, erkannte Ahsoka einen Transporter der Nebula-Klasse-Frachter, wofür Trace sie lobte. Anschließend zeigte sie ihr einen Platz, wo sie sich ausbreiten und ihr Bike reparieren könnte, worauf Ahsoka sie fragte, warum sie ihr helfen würde. Daraufhin gab Trace ihr zu verstehen, dass sie für das Richtige hielt und ihr erklärte außerdem, dass sie jederzeit gehen könnte. Dahingegen versicherte Ahsoka ihr, dass sie bleiben wollte und bedankte sich für ihre Hilfe. Kurz darauf brachte sie ihren Düsenschlitten hinein und breitete sich auf einer Werkbank aus. Während beide an ihren jeweiligen Fahrzeugen arbeiteten, bemerkte Ahsoka, dass ihre Zündkerze kaputt war und fragte Trace demzufolge nach einer neuen. Da sie jedoch all ihre Zündkerzen verbaut hatte, musste sie Ahsoka enttäuschen, woraufhin diese enttäuscht ihre Arbeit niederlegte und in Gedanken den Hangar verließ. Während Trace ihr nachrief, was sie bedrückte, ging Ahsoka auf die Plattform des Hangars und betrachtete die aufsteigenden Schiffe. Kurz darauf startete Trace jedoch ihren Speeder neu, woraufhin Ahsoka in den Hangar zurückkehrte.

Ahsoka & Trace im Gespräch

Trace und Ahsoka unterhalten sich

An ihrem Arbeitsplatz erklärte Trace ihr nun, dass sie ihr kostenlos bei der Reparatur helfen würde, worauf Ahsoka damit begann, sich mit ihr über ihr früheres Leben zu unterhalten. Als Trace hierbei ihre Enttäuschung gegenüber den Jedi und den Krieg zum Ausdruck brachte, versuchte Ahsoka zwar, deren Ideale zu verteidigen, bemerkte jedoch auch, das Trace mit ihren Worten recht hatte.[21]

Trace Martez: „Wow, wo hast du denn gelernt, so gut zu kämpfen?“
Ahsoka Tano: „Von meinem großen Bruder.“
Trace Martez: „Vielleicht kannst du mir mal was zeigen. Komm schon, wir müssen meiner Schwester von Pintu erzählen.“
— Ahsoka über ihren „großen Bruder“ Anakin Skywalker (Quelle)
Ahsoka beschützt Trace

Nachdem sie von Pintu belästigt werden, greift Ahsoka ein und beschützt Trace

Kurz darauf betrat Pintu Son-El mit zwei Schlägern den Hangar, um die Schulden von Rafa Martez bei ihrer Schwester Trace einzutreiben. Dabei versicherte Trace Ahsoka, dass sie alles unter Kontrolle habe und erklärte Pintu daraufhin, dass Rafa nicht da wäre. Da Pintu jedoch sein Geld wieder wollte, bedrohte er nun Trace, worauf Ahsoka ihn aufforderte, sie in Frieden zu lassen. Daraufhin wiesen Trace und Pintu sie an, sich aus der Sache heraus zu halten, woraufhin Ahsoka ihnen aus dem Weg ging und das Geschehen beobachtete. Demzufolge versuchte Trace nun Pintus Schläger auszuschalten und lieferte sich einen heftigen Kampf mit ihnen. Als diese jedoch die Oberhand gewannen, bat Trace Ahsoka um ihre Hilfe, woraufhin sie Trace verteidigte und die Aufmerksamkeit der Schläger auf sich zog. Im Handumdrehen gelang ihr dabei, die Kämpfer kampfunfähig zu machen, sodass sie Pintu und seine Rohlinge aufforderte, den Hangar zu verlassen. Nachdem diese ihrer Aufforderung nachkamen, half sie Trace wieder auf die Beine, welche von ihren Kampfkünsten fasziniert war. Als sie sie fragte, wo sie das Kämpfen gelernt hatte, erklärte Ahsoka ihr verlegen, dass ihr „großer Bruder“ ihr dies beigebracht hatte. Kurz darauf machten sich die beiden zu Rafas Geschäft auf, wo Trace ihr von der Begegnung mit Pintu berichten wollte.[21]

Rafa Martez: „Wer ist diese interessante Kreatur?“
Ahsoka Tano: „Mein Name ist Ahsoka.“
Rafa Martez: „Ahsoka, hübscher Name.“
Trace Martez: „Ahsoka, das ist meine Schwester Rafa Martez.“
Rafa Martez: „Was führt dich zu dieser Muff-Melkerin?“
Trace Martez: „Sie ist vom Himmel gefallen. Ich meine wirklich abgestürzt. Mitten auf die Werkstatt-Plattform.“
— Ahsoka lernt Rafa Martez, die ältere Schwester von Trace, kennen. (Quelle)
Ahsoka, Trace & Rafa im Gespräch

Im Waschsalon der Martez begegnet Ahsoka Rafa, Trace älterer Schwester

In ihrem Waschsalon reagierte Rafa bestürzt auf Trace Verletzungen, welche ihrer älteren Schwester fragte, ob sie ihre Schulden begleichen würde. Darauf gab Rafa ihr zu verstehen, dass sie bereits an einen großen Auftrag arbeitete, der alles besser machen würde. Da sie nun das Gespräch umlenken wollte, kam sie demzufolge auf Trace Begleiterin zu sprechen und fragte Ahsoka nach ihrem Namen, welchen sie ihr verriet. Dabei stellte Trace ihrer Schwester Ahsoka vor und erzählte ihr mehr über ihre Begegnung, woraufhin Rafa sie fragte, wo sie herkommen würde. Daraufhin erklärte Ahsoka ihr, dass sie von der Oberfläche kam und das Trace ihr ausgeholfen hatte. Als Rafa Ahsoka fragte, ob sie etwas dafür verlangt hätte, gab Ahsoka ihr zu verstehen, dass es für ihre Schulden nicht reichen würde, worauf Rafa sie zurückwies. Da sie sich jedoch für Trace Verletzungen schuldig fühlte, erklärte sie nun, dass sie das Geld für Reparaturen benötigte und versprach ihrer Schwester, dass sie sich von Leuten wie Pintu fernhalten wollte. Kurz darauf betrat ein Twi’Lek den Laden und fragte nach Rafa, woraufhin sie sich vorstellte und einen Deal mit ihm abschloss, der die Reparatur von drei Lastenheberdroiden vorsah. Anschließend begaben sich Ahsoka und Trace in den Hinterraum des Geschäftes, wo sie mit der Montage begangen.[21]

Zwischenfall mit dem Abrissdroiden

Ahsoka Tano: „Ich hatte schon genug Schwierigkeiten mit Droiden. Die meisten sind in Ordnung, aber manche von ihnen sind von Anfang an falsch verdrahtet. Das hier ist kein Astromech.“
Trace Martez: „Klingt als wüsstest du ein bisschen was über alles.“
Ahsoka Tano: „Nein, nicht alles. Mir sind die meisten Leute immer noch ein Rätsel.“
Trace Martez: „Das Rätsel kann ich lösen. Es gibt gute Leute und böse Leute und manche sind von Anfang an falsch verdrahtet, wie dieser binäre Lastenheber.“
— Ahsoka und Trace unterhalten sich (Quelle)
Ahsoka & Trace montieren Abrissdroiden

Ahsoka und Trace unterhalten sich, während sie die Droiden montieren

Während Ahsoka und Trace einige Haltebolzen an den Droiden befestigten, unterhielten sie sich dabei ein wenig. Hierbei erklärte Ahsoka ihr, dass sie vorsichtig sein müssten, da sie bereits einige Komplikationen mit Droiden hatte und versicherte ihr, dass einige einfach falsch programmiert seien. Als Trace bemerkte, dass sie anscheinend eine Menge wusste, erwiderte Ahsoka darauf, dass ihr die meisten Leute ein Rätsel waren. Daraufhin gab Trace ihr zu verstehen, dass es im Grunde gute und schlechte Leute gäbe, während sie einige mit den binären Lastenhebern verglich, an denen sie arbeiteten. Da Ahsoka bereits gegen einen ähnlichen Lastenheberdroiden gekämpft hatte, bemerkte sie nun, dass es sich bei diesen Droiden um Abrissmodelle handelte, worüber sie Trace informierte. Im Anschluss daran aktivierte sich einer der Droiden, welchen sie schnell wieder abschalten konnte. Da Trace jedoch einen Haltebolzen vergessen hatte, konnte sich schließlich einer der Droiden selbst aktivieren, welcher die beiden attackierte und kurz darauf floh.[21]

Ahsoka Tano: „Was reden wir hier eigentlich noch? Wir alle wissen doch …“
Rafa Martez: „Dass du nichts zu melden hast. Trace, ich werde das Richtige tun. Wir treffen und am Kai, in Ordnung?“
Trace Martez: „Rafa, mach nichts Unüberlegtes. Komm mit, Ahsoka.“
— Ahsoka, Trace und Rafa über ihr Vorgehen mit den Droiden. (Quelle)

Diesen verfolgten Ahsoka und Trace nun, wobei Rafa ihnen über den Weg lief und schockiert auf die Flucht des Droiden reagierte. Letzterer konnte schließlich auf eine niedrig gelegenere Ebene springen, woraufhin sich die beiden aufteilten. Während Ahsoka das Ortungsgerät aus der Werkstatt holte und Rafa erklärte, das Trace ein Fahrzeug besorgen wollte, kehrte sie schließlich zurück, um Ahsoka aufzusammeln. Daraufhin starteten die beiden die Verfolgung des Droiden, welchen sie wenig später ausfindig machen konnten. Dabei rannte der Droiden auf sie zu, sprang über sie und lief ihnen schließlich wieder davon, sodass sie gezwungen waren, die Verfolgung fortzuführen. Als es Trace diesbezüglich gelang, den Droiden mit dem Greifer zu fassen, kletterte dieser eine Wand hinauf, woraufhin sie sich an ihn heftete, während Ahsoka das Fahrzeug steuerte. Kurz darauf konnte Trace den Droiden abschalten, welcher nun regungslos den Halt verlor und in die Tiefe stürzte. Da es Ahsoka jedoch gelang, ihn zu fangen, zog er das Fahrzeug nun langsam mit sich, sodass sie versuchte, den Lastenheber mithilfe eines Kabels zu befestigen. Dieser wurde jedoch weiterhin in die Tiefe gezogen, woraufhin Ahsoka nahezu unbemerkt die Macht nutzte, um das Fahrzeug wieder hoch zu ziehen. Daraufhin bemerkte Trace, dass sie alles unter Kontrolle hatten, woraufhin sie den Droiden zurück zur Werkstatt brachten, wo sie ihn mit einem Haltebolzen versahen. Anschließend versuchten die beiden Rafa davon zu überzeugen, die Abrissdroiden zu demolieren, wovon sie kaum überzeugt war. Demnach wies sie Ahsoka wenig später zurück und bat Trace, mit ihr am Kai auf sie zu warten.[21]

Ahsoka Tano: „Darfst du je mitreden bei Rafa?“
Trace Martez: „Sie ist meine große Schwester. Sie macht nicht immer alles richtig, aber ich weiß, dass sie unsere Situation immer verbessern will.“
Ahsoka Tano: „Nur zu welchem Preis?“
— Ahsoka im Gespräch mit Trace über ihre Beziehung mit Rafa (Quelle)
Ahsoka, Trace & Rafa am Kai

Rafa erklärt Ahsoka und Trcae am Kai, dass sie die Droiden doch verkauft hat

Dort unterhielt sich Ahsoka nun mit Trace über Rafa und fragte sie, ob sie überhaupt mitreden könnte. Da Trace ihr jedoch vertraute, erklärte sie ihr nun, dass ihre Schwester nur das Beste wollte, worauf Ahsoka erwiderte, dass ihr Verhalten auch Konsequenzen nach sich zieht. Kurz darauf gesellte sich Rafa zu ihnen, um ihnen zu berichten, dass sie die Droiden dem Twi’Lek zurückgegeben konnte. Dies gefiel den beiden jedoch nicht, sodass Rafa ihnen nun erklärte, dass sie das Geld brauchte, um Pintu auszahlen zu können, während sie ein paar Credits für Trace behielt, damit sie sich neue Werkzeuge kaufen könnte. Anschließend ließ sie die beiden wieder allein, woraufhin Ahsoka Trace erklärte, dass sie sich auch auf den Weg machen müsste. Da Trace sie jedoch nicht allein lassen wollte, bot sie ihr nun an, ihr bei der Reparatur zu helfen, sodass sie schlussendlich gemeinsam zu ihrem Hangar zurückkehrten.[21]

Schmuggelauftrag für das Pyke-Syndikat

Start der Silver Angel
Trace Martez: „Das ist nicht deine erste Sternschiffwartung. Musst 'ne echt heftige Akademie da oben besucht haben.“
Ahsoka Tano: „Ja, die Beste.“
Trace Martez: „Wie hieß sie denn?“
Ahsoka Tano: „Ähh, die Skywalker-Akademie.“
Trace Martez: „Skywalker? Nie davon gehört.“
— Trace und Ahsoka über ihre Ausbildung (Quelle)
Rapha argumentiert mit Ahsoka

Ahsoka entscheidet länger bei den Schwestern zu bleiben, worauf Rafa ihnen von ihrem neuen Auftrag berichtet

Einige Zeit später half Ahsoka ihrer neuen Freundin bei der Wartung ihres Schiffes, wobei Trace bemerkte, das sie sehr geschickt mit ihrem Werkzeug umgehen konnte. Daraufhin fragte sie sich, welche Akademie sie besucht hatte, woraufhin Ahsoka ihr die Skywalker-Akademie nannte, da ihr kein besserer Name einfiel. Trace hingegen glaubte ihr jedoch und versicherte ihr, dass sie den Namen nicht kannte und dass sie vermutlich keine Akademie besucht hätte. Als Ahsoka danach fragte, erklärte sie ihr, dass es in den Unteren Ebenen keine Akademien gäbe und dass sie sich es nicht leisten könnte, eine zu besuchen. Anschließend erzählte sie ihr mehr über ihren Hangar und Rafa’s Geschäft, woraufhin Ahsoka sie fragte, wie sie an ihr Schiff gekommen war. Demzufolge erklärte sie ihr nun, dass sie sich ihr Schiff erarbeitet hatte, was Ahsoka beeindruckte. Nachdem sie ihr jedoch den verriet, dass sie ihr Schiff auf den Namen Silver Angel getauft hatte, reagierte Ahsoka spöttisch darauf. Da ihr der Name eher exotisch vorkam, fragte Trace sie, ob dieser eher ungeeignet ist. Darauf erklärte sie ihr, dass sie es nennen könnte, wie sie wollte und dass sie auch ihr Bike taufen könnte, welches Trace bereits als Schrott bezeichnete. Anschließend fragte Trace Ahsoka, wo sie ihr nächstes Ziel hinführen würde, was sie ihr nicht beantworten konnte. Demnach erklärte sie ihr nun, dass sie auch bleiben könnte und bat sie, bis zum Start ihres Schiffes bei ihnen zu bleiben, worauf Ahsoka nach kurzer Überlegung einwilligte.[15]

Rafa Martez: „Du tauchst aus dem nichts auf und bist auf einmal Trace beste Freundin? Was genau willst du?“
Ahsoka Tano: „Wie bitte?“
Rafa Martez: „Komm schon, jeder will irgendwas. Stört mich auch nicht, außer wenn es um Trace geht. Also sag mir, auf was hast du es abgesehen? Ihre Werkstatt? Ihr Schiff?“
Ahsoka Tano: „Abgesehen hab ich es auf überhaupt nichts, außer vielleicht darauf, euch zwei vor Ärger zu bewahren.“
Rafa Martez: „Schonmal dran gedacht, dass du vielleicht Ärger für sie bedeutest?“
— Rafa fragte Ahsoka nach ihren Beweggründen, woraufhin sie äußert, dass sie die beiden lediglich beschützen will. (Quelle)
Rafa & Ahsoka

Rafa warnt Ahsoka, sie und ihr Schwester nicht in Gefahr zu bringen

Derweil betrat Rafa den Hangar informierte Trace sie über Ahsokas bleiben, sodass sie sie nun fragte, was sie überhaupt kann. Darauf erklärte Ahsoka ihr, dass sie nur nützliche Dinge könnte, worauf Rafa verdeutlichte, das sich dies bald zeigen würde. Anschließend informierte sie die beiden über einen neuen Deal, welchen sie ausgehandelt hatte und für den sie Trace und die Silver Angel benötigte. Während Rafa ihr mehr Details verriet und die beiden über den Auftrag debattierten, fragte Ahsoka Rafa, um was es sich dabei handelte. Darauf erklärte Rafa ihr, dass sie es ihnen später sagen würde, worauf Trace ihr mitteilte, das sie sie erst überzeugen müsste. Dies gelang ihr schließlich, sodass Trace Ahsoka aufforderte, mit ihr die Treibwerke zu starten. Da Rafa Ahsoka gegenüber jedoch misstrauisch war, konfrontierte sie sie nun während Trace den Frachter betrat. Dabei fragte sie Ahsoka, auf was sie es abgesehen hatte, worauf Ahsoka ihr verdeutlichte, dass sie die beiden nur vor Ärger bewahren wollte. Da Rafa ihr dies jedoch nicht zu glauben schien, erklärte sie ihr nun, dass sie Trace Ärger bereiten könnte und betrat daraufhin die Silver Angel, worauf Ahsoka ihr folgte.[15]

Ahsoka Tano: „Trace, was machst du da?“
Trace Martez: „Mich in die Spur da einordnen.“
Ahsoka Tano: „Die ist fürs Militär. Hier darfst du nicht fliegen, die ist für Zivilisten verboten.“
— Ahsoka und Trace über ihren Eintritt in das Militärgebiet der Republik (Quelle)
Ahsoka, Trace & Rafa werden überwacht

Ahsoka warnt Trace davor, dass sie in Militärgebiet eintreten

Nachdem beide die Brücke betraten startete Trace das Schiff und manövrierte es aus dem Hangar hinaus, sodass sie langsam aufsteigen lassen konnte. Als Trace sich darauf in eine Spur des Militärs einordnete, bemerkte dies Ahsoka und erklärte ihr, dass der Zone für Zivilisten verboten war. Da Trace jedoch auf einen Venator-Klasse-Sternzerstörer zusteuerte, kontaktierte sie nun ein republikanischer Offizier, den Ahsoka als Admiral Yularen identifizieren konnte. Dieser forderte nun eine Erklärung und wollte Trace Pilotenschein sehen, welchen sie jedoch nicht besaß. Demzufolge erklärte Rafa nun, dass sie ihrer Schwester lediglich das Fliegen beibringen wollte, während Yularen ihre Lizenz einforderte. Im Anschluss daran beendete Ahsoka jedoch die Übertragung und forderte Trace auf, die Spur zu wechseln, als sie ihren alten Meister an Bord spüren konnte. Dieser ließ sie schlussendlich passieren, sodass sie Coruscant verlassen konnten. Als Ahsoka Rafa nach ihrem Ziel fragte, zeigte sich diese weiterhin misstrauisch, sodass sie Trace die Informationen nun zuflüsterte.[15]

Ahsoka Tano: „Du hast noch immer nicht verraten, wo die Reise hingeht.“
Rafa Martez: „Wie ich sehe, mag sie keine Überraschungen.“
— Ahsoka und Rafa (Quelle)

Nachdem Trace in den Hyperraum sprang und das Schiff zu ruckeln begann, unterhielt sich Rafa mit Ahsoka und kritisierte dabei Trace Flugkünste. Da diese ihre Unterhaltung jedoch mithörte, fragte sie die beiden, was los sei, als Ahsoka bemerkte, dass dies kein guter Flug sei. Daraufhin bemerkte Trace, dass sie die Pneumatikbremse vergessen hatte, welche ihren Sprung erschwerte.[15]

Zwischenstopp auf Kessel
Ahsoka Tano: „Kessel, du bringst uns nach Kessel?“
Rafa Martez: „Ich bringe uns den finanziellen Erfolg.“
Trace Martez: „Ich hab Piloten von diesem Ort reden hören. Er ist legendär.“
Ahsoka Tano: „Ja, er ist legendär wegen seiner Korruption. Rafa, was machen wir hier?“
Rafa Martez: „Medikamente abholen.“
— Ahsoka, Rafa und Trace über ihre Ankunft nahe Kessel (Quelle)
Ahsoka, Trace & Rafa auf Kessel

Ahsoka äußert gegenüber den Schwestern ihre Bedenken im Bezug auf den Gewürzschmuggel

An ihrem Ziel angekommen stellte Ahsoka unmittelbar fest, dass sie sich in der Nähe des Akkadesischen Mahlstroms befanden. Dies ließ Ahsoka unverzüglich darauf schließen, dass sie auf Kessel zusteuerten, womit sie Rafa konfrontierte. Daraufhin erklärte sie ihr, dass sie ihnen den finanziellen Erfolg bringen wollte, woraufhin Ahsoka feststellte, dass der Planet für seine Korruption bekannt war. Als sie Rafa fragte, was sie dort wollten, versicherte sie ihr, dass sie Medikamente abholen wollten.[15]

Ahsoka Tano: „Wie oft hat Rafa schon einen Job wie diesen erledigt?“
Trace Martez: „Tja, noch nie, soweit ich weiß.“
Ahsoka Tano: „Also woher soll sie dann wissen, was dann auf uns zukommen wird?“
Trace Martez: „He, es gibt für alles ein erstes Mal, oder?“
— Ahsoka und Trace über den Gewürzschmuggel (Quelle)

Auf Kessel angekommen landete Trace die Silver Angel in der Nähe des Palastes der Königsfamilie Yaruba, welche auf Kessel regierte. Dort empfing sie wenig später der Haushofmeister Kinash Look, welcher nach Rafa fragte. Nachdem sie sich gegenseitig vorstellten, geleitete er die drei in das Innere des Palastes, wo der König zu ihren Ehren ein Bankett veranstalten ließ. Während Rafa und Trace von dem Spektakel fasziniert waren, zeigte sich Ahsoka dem Haushofmeister gegenüber skeptisch. Als sie ihn nach der Art der Medikamente fragte, welche sie transportieren sollten, erklärte er ihnen, dass sie unraffiniertes Gewürz ausliefern sollten. Während Rafa und Trace dem Twi’Lek verdeutlichten, dass sie für den Job sehr geeignet waren, gab Ahsoka dem Mann zu verstehen, dass man aus Gewürz vielerlei Dinge herstellen konnte. Da dieser nun damit begann, die Aufrichtigkeit der Königsfamilie zu beteuern, machte sie dies nur noch skeptischer. Im Anschluss daran geleitete er sie jedoch wieder zurück zur Landeplattform, wo Ahsoka Rafa und Trace gegenüber ihre Bedenken äußerte. Dabei verdeutlichte sie ihnen, dass das Schmuggeln von Gewürz gefährlich sei, indem sie ihnen erklärte, dass die Transporter häufig Opfer von Piraten seien. Darauf gab Rafa ihr zu verstehen, dass diese es nur auf die größeren Transporter abgesehen hätten, woraufhin Ahsoka argumentierte, dass ihre Absichten, Gewürz zu schmuggeln, zu offensichtlich waren. Da ihre Aussage Rafa erneut stutzig machte, fragte sie sie nun, warum sie so viel über Kessel wusste, woraufhin Ahsoka ihr erklärte, dass sie alle die Geschichten kannten. Demzufolge wie Rafa sie nun darauf hin, das Trace dann eben ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen müsste, woraufhin Ahsoka ein Gespräch mit ihr suchte. Hierbei erklärte Trace ihr schließlich, das es für alles ein erstes Mal gebe, was Ahsoka jedoch nicht beruhigte.[15]

Ahsoka Tano: „Was wir da gesehen haben, waren Sklaven.“
Rafa Martez: „Unmöglich, die Republik würde eine Mine dieser Größenordnung mit Sklaven nicht dulden. Sie wäre längst eingeschritten.“
Ahsoka Tano: „Ja, würde man erwarten.“
— Ahsoka erklärt den Schwestern, das die Arbeiter vermutlich Sklaven sind. (Quelle)
Ahsok, Trace & Rafa auf Kessel

Ahsoka, Trace und Rafa, als sie die Gewürzminen erreichen

Auf ihrem Weg zu den Gewürzminen von Kessel erreichten sie wenig später den Teil des Planeten, welcher Ahsoka, aus den Erzählungen heraus, bekannter vorkam. Als Trace kurz darauf eine der Minen ansteuerte, wo sie die Lieferung abholen sollten, bemerkte sie die Arbeiter in der Anlage, welche sie für Droiden hielt. Da Ahsoka jedoch erkannte, dass es sich bei ihnen um Lebewesen und vermutlich um Sklaven handelte, versuchte sie nun, dies den beiden Schwestern zu verdeutlichen. Dabei erklärte Rafa ihr jedoch, dass die Republik eine große Mine mit Sklaven nicht dulden würde, was Ahsoka nicht zurückweisen konnte. Nach ihrer Ankunft auf der Landeplattform verstauten einige Droiden die Fracht an Bord des Transporters, welche Trace nun mit Ahsoka inspizieren wollte. Während Ahsoka voranging und nach den Frachtkisten schaute, hielt Rafa Trace zurück, um sich mit ihr über ihre neue Freundin zu unterhalten. Da Rafa ihr weiterhin misstraute, bat sie Trace nun, Ahsoka im Auge zu behalten, was Trace leicht genervt bejahte. Anschließend begaben sie sich auch an Bord der Silver Angel und verließen Kessel, um ihr nächstes Ziel ansteuern zu können.[15]

Gewürztransport nach Oba Diah
Rafa Martez: „Trace, woher weiß sie so viel? Woher weißt du so viel?“
Ahsoka Tano: „Ich bin eben gern im Laufenden, was die Galaxis angeht, auch darüber, dass die Pykes Gangster sind.“
— Rafa und Ahsoka darüber, woher sie so viel über die Pykes weiß. (Quelle)
Ahsoka, Trace & Rafa im Streit

Als Rafa offenbart, dass sie für die Pykes arbeiten, bricht ein Streit zwischen den dreien aus

Nachdem die Silver Angel in den Hyperraum sprang und den Planeten Oba Diah ansteuerte, bestätigte Rafa Trace und Ahsoka gegenüber ihr ihren Lieferungsort. Da Ahsoka den Planeten und das Pyke-Syndikat kannte, begann sie nun damit, gegen ihren Auftrag zu protestieren. Hierbei versuchte sie nun Rafa zu erklären, dass sie mit ihrem Deal einen Fehler gemacht hatte. Daraufhin fragte Rafa sie, woher sie so viel wusste, worauf ihr Ahsoka antwortete, dass sie gerne auf dem neuesten Stand über die Ereignisse in der Galaxis war. Daraufhin erklärte sie Trace, das es sich bei den Pykes um Verbrecher handelte, welche sie ausrauben und ihr Schiff stehlen würden. Während Rafa intervenierte und Ahsoka verdeutlichte, dass sie den Job für mehr Geld benötigten, fragte Trace sie nun, was die Pykes mit der Silver Angel vorhatten. Als Rafa daraufhin versuchte, Trace zu beruhigen, stritt sie sich weiter mit Ahsoka, welche das Gewürz anderweitig verwenden wollte. Dies veranlasste Trace nun dazu, die Ladung über Bord zu werfen, was Ahsoka und Rafa wenig später feststellen mussten. Da dies zu einem erneuten Streit zwischen den beiden Schwestern führte, bei dem Rafa androhte, Die Silver Angel zu verkaufen, schritt Ahsoka nun ein, um die beiden zu beschwichtigen. Dabei erklärte sie ihnen nun, dass sie sicher eine Lösung finden würden, woraufhin sie sich einen Plan überlegte, mit dem sie die Pykes überlisten könnten.[15]

Ankunft und Gefangennahme
Ahsoka Tano: „In Ordnung, sollen wir es nochmal durchsprechen?“
Rafa Martez: „Nein, denn völlig egal, wie oft wir ihn besprechen, kann ich dir jetzt schon sagen, dass der Plan nicht den Hauch einer Chance hat.“
Ahsoka Tano: „Und wieso?“
Rafa Martez: „Weil‘s ein schlechter Plan ist.“
Trace Martez: „Es ist ein wirklich schlechter Plan.“
Ahsoka Tano: „Oh, tut mir leid. Hatte eine von euch vielleicht einen besseren?“
— Ahsoka geht mit Trace und Rafa ihren Plan durch, welcher den beiden nicht gefällt. (Quelle)
Ahsoka, Trace & Rafa - Empfang auf Oba Diah

Nach ihrer Ankunft auf Oba Diah werden die drei von Marg Krim empfangen

Nachdem sie das System erreichten und auf Oba Diah zusteuerten, fragte Ahsoka Rafa und Trace, ob sie den Plan nochmal durchsprechen sollten. Da die beiden jedoch nicht an dessen Erfolg glaubten, versicherte Ahsoka ihnen nun, dass sie den ein oder anderen Trick auf Lager hätte, mit dem sie die Pykes überzeugen könnte. Als sie wenig später die Oberfläche erreichten und auf einer der Landeplattformen der Zitadelle landeten, empfing sie dort Marg Krim, welcher sie mit einigen Soldaten umstellte. Während er sich mit Rafa über ihre Lieferung unterhielt, wendete Ahsoka unbemerkt einen Geistestrick an, mit dem sie den Pyke dazu brachte, ihnen ihre Bezahlung zu übergeben und sie gehen zu lassen. Da Rafa und Trace nicht mit ihrem Erfolg rechneten, begaben sie sich nun überrascht zurück an Bord ihres Schiffes, um den Pykes die leeren Frachtkisten zu übergeben. Während Trace sie anwies, die Triebwerke zu starten, versuchte Rafa, die Pykes hinzuhalten. Als diese schließlich bemerkten, dass sie von den dreien überlistet wurden, versuchten Trace und Ahsoka, die Silver Angel zu starten. Diese wurde jedoch kurz darauf in einem Traktorstrahl gefangen und von drei Patrouillenschiffen umstellt, welche sie zur Landung zwangen. Während Rafa Ahsoka damit konfrontierte, dass sie ihr die Schuld geben würde, versicherte Trace ihr, dass sie alle mitschuldig seien.[15]

Flucht aus dem Gefängnis
Ahsoka Tano: „Du kannst nicht einfach vom Leid anderer profitieren. Jedenfalls lasse ich das nicht zu.“
Rafa Martez: „Hast du das gehört? Da hält sich jemand für einen Jedi.“
Ahsoka Tano: „Und wenn ich einer bin?“
Trace Martez: „Mach keine Witze darüber.“
Rafa Martez: „Du hast es ihr nicht gesagt, oder?“
Ahsoka Tano: „Mir was gesagt?“
Rafa Martez: „Wieso meine Schwester und ich uns von Jedi fernhalten, und von allen anderen auf der Oberfläche.“
— Rafa streitet sich mit Ahsoka über ihre Beweggründe, woraufhin sie ihr mehr von ihrer Vergangenheit erzählen will. (Quelle)
Ahsoka, Trace & Rafa - In ihrer Zelle

Ahsoka, Trcae und Rafa in ihrer Zelle, nachdem sie von den Pykes verhaftet wurden

Kurz darauf wurden die drei in das Innere der Zitadelle gebracht, wo sie in eine Zelle inhaftiert wurden, um später einzeln befragt zu werden. Während Ahsoka, Trace und Rafa nun über ihre Lage nachdachten, begann Rafa erneut Ahsoka dafür verantwortlich zu machen, dass sie gefangen genommen wurden. Dahingegen begann Ahsoka nun, Rafa für ihren Deal zu kritisieren, wobei sie einige moralische Standpunkte hervorbrachte. Da dies erneut zu einem Streit zwischen ihr und Rafa führte, erklärte diese ihr nun, dass sie sich wie ein Jedi verhalten würde. Als Ahsoka ihr entgegenstellte, dass sie einer sein könnte, warf Trace ein, dass sie nicht wüsste, wovon sie redete. Anschließend begann Rafa, gegen Trace Vorbehalte, ihr mehr von ihrer Vergangenheit zu erzählen, welche der Grund dafür war, warum sie den Kontakt mit den Jedi vermieden. Hierbei kam sie schließlich auf ihre Eltern zu sprechen, welche vor wenigen Jahren bei dem Gefängsnisausbruch von Ziro infolge eines Unfalls getötet wurden. Dieser wurde dabei von den Jedi verursacht, sodass sich Luminara Undulli wenig später bei ihnen entschuldigte, sie jedoch allein zurückließ. Daraufhin begann Rafa, für ein neues Leben für sie und Trace zu arbeiten, bis Ahsoka auftauchte und diese durcheinander brachte. Da sie die Geschichte zutiefst bestürzte, entschuldigte sie sich nun bei den beiden, woraufhin einige Wachen zu der Zelle kamen, um Rafa mitzunehmen. Obwohl sich Ahsoka ihnen in den Weg stellte, konnte sie sie schließlich nicht daran hindern, Rafa zu einem Verhör zu bringen. Demzufolge unterhielt sich nun Trace mit ihr, welcher ihr erklärte, dass Rafa recht hatte mit dem, was sie über die sagte. Daraufhin fragte Ahsoka sie, warum sie sie dann überhaupt aufgenommen hatten, worauf Trace ihr verdeutlichte, dass ihre Mutter dies von ihnen erwartet hätte.[64]

Trace Martez: „Weißt du, es ist wahr, was Rafa erzählt hat. Seit diesem Tag hieß es immer: wir gegen den Rest der Welt. Und dann bist du aufgekreuzt.“
Ahsoka Tano: „Wieso hast du mir dann geholfen?“
Trace Martez: „Weil meine Mutter das auch getan hätte. Es war wichtig für sie, anderen zu helfen. Ich wurde für dieses Leben nicht erzogen, aber es ist meine Realität.“
— Trace und Ahsoka im Gespräch (Quelle)
Ahsoka , Trace & Rafa in Zelle

Ahsoka und die Martez-Schwestern während ihrer Flucht

Als die Pykes Rafa wenig später zurückbrachten und sie bemerkten, dass Rafa bewusstlos war, legte sich Trace schließlich mit den Wachen an, welche sie dadurch provozierte. Während Ahsoka versuchte Trace zu beruhigen, griff sie stattdessen einen der Pykes an, sodass sie sie nun mitnahmen, woran Ahsoka sie nicht hindern konnte. Demzufolge nutze sie kurz darauf die Macht, um die Zellentür zu öffnen, sodass sie Trace zur Hilfe eilen konnten. Nachdem sie Rafa aufwecken konnte, erklärte sie ihr, dass sich die Tür aufgrund eines kurzen Stromausfalles öffnete, was Rafa ihr glaubte. Daraufhin machten sie sich auf die Such nach Trace, als diese wenig später mit Rafa zusammenprallte, da sie indes entkommen konnte und die beiden befreien wollte. Während sich die beiden Schwestern erneut ihre jeweilige Rettungsaktion stritten, bemerkten sie, dass sie von einigen Wachen entdeckte wurden. Nachdem Ahsoka ihnen den Fluchtweg vorgab, gelang es ihnen wenig später, aus der Zitadelle zu fliehen. Dabei lieferten sie sich eine Verfolgungsjagd mit den Pykes Soldaten, bis sie eine Brücke erreichten konnte, welche aus der Anlage hinausführte. Da diese jedoch eingefahren wurde, gelang es Trace, welche Ahsoka mithilfe der Macht über den Spalt, während sie selbst über diesen sprang. Dies verwunderte Rafa zunächst, jedoch hatten sie keine Zeit, länger darüber zu diskutieren, sodass sie sich wieder auf ihre Flucht konzentrierten.[64]

Trace Martez: „Wie hast du das gemacht?“
Ahsoka Tano: „Ich bin sportlicher, als ich aussehe.“
Rafa Martez: „Das ist nicht normal.“
Ahsoka Tano: „Keine Zeit für Diskussionen. Verschwinden wir!“
— Rafa und Ahsoka über ihren akrobatischen Sprung (Quelle)
Ahsoka vs Pykes

Ahsoka bekämpft die Pykes, welche die Torkontrollen bewachen

Im Anschluss daran erreichten sie schließlich das Haupttor, welches ihnen den Weg zu einer nahegelegenen Stadt versperrte. Während Rafa ihnen gegenüber ihre Verwunderung über die Bemühungen der Pykes nahelegte, erklärte Ahsoka ihr, dass diese ihr Flucht nicht billigen konnten, da dies ihren Ruf schädigen würde. Infolge darauf schlug Rafa vor, dass sie sich aufteilen sollten, um das Tor überwinden zu können. Während Rafa und Trace damit beschäftigt waren, die Wachen abzulenken, schlich sich Ahsoka in den Kontrollraum, um von dort aus das Tor öffnen zu können. Dort wurde sie jedoch von einigen Wachen überrascht, welche sie nach einem kurzen Kampf ausschalten konnte. Daraufhin gelang es ihr, das Tor zu öffnen und Rafa und Trace zu helfen, die Wachen auszuschalten. Anschließend betraten sie gemeinsam die Stadt, wo sie zunächst untertauchen konnten.[64]

Ahsoka Tano: „Du bist vielleicht für dieses Leben geschaffen, aber bei Trace bin ich mir da nicht so sicher.“
Rafa Martez: „Wenn sie nicht involviert sein will, reicht ein Wort von ihr, und ich lass sie da raus.“
Ahsoka Tano: „Sie würde doch nie nein zu dir sagen. Du bist ihre Schwester. Sie käme nie auf die Idee, dass du nicht das Beste für sie willst.“
Rafa Martez: „Was willst du denn? Was hast du davon?“
— Ahsoka unterhält sich mit Rafa über ihre Lebensweise (Quelle)

Auf ihrem Weg durch die Straßen konnte Trace wenig später die Silver Angel auf einer Landeplattform der Zitadelle erspähen, sodass sie nun voranstürmte, während sich Ahsoka mit Rafa unterhielt. Hierbei erklärte sie ihr, dass sie zwar für dieses Leben geschaffen sei, sie sich jedoch nicht sicher war, ob dies auch für Trace übereinstimmte. Als Rafa ihr gegenüber versicherte, das Trace ihr dies mitteilen würde, gab Ahsoka ihr darauf zu verstehen, dass nicht nein sagen könnte. Nach einer kurzen Unterbrechung versicherte Rafa ihr jedoch, dass sie nur das Beste für Trace wollte, was Ahsoka schließlich verstehen konnte. Anschließend mischte sich Trace in ihr Gespräch ein, um ihnen mitzuteilen, dass sie die Silver Angel irgendwie erreichen müssten, um fliehen zu können. Da Rafa es jedoch für eine bessere Idee hielt, eine andere Fluchtmöglichkeit zu suchen, verdeutlichte sie ihrer Schwester nun, dass sie sich auch ein neues Schiff bauen könnte.[64]

Rafa Martez: „Es, es tut mir leid. Ich hätte diesen Job niemals annehmen dürfen.“
Ahsoka Tano: „Wir lernen aus unseren Fehlern, Rafa.“
Trace Martez: „Ja, fragt sich nur wie lange noch.“
— Rafa entschuldigt sich bei Ahsoka und Trace (Quelle)
Ahsoka, Trace & Rafa - Erneut inhaftiert

Nachdem ihre Flucht scheitert, werden die drei erneut inhaftiert

Kurz darauf wurden sie jedoch von einem Trupp Pykes entdeckt, welcher nach ihnen Ausschau hielt, sodass sie gezwungen waren, eine schnelle Fluchtmöglichkeit zu suchen. Dabei wurde Ahsoka schließlich von Rafa und Trace getrennt, nachdem die beiden von einem Landgleiter fielen und umstellt wurden. Demzufolge floh Ahsoka nun vor den Wachen, damit sie sie abschütteln und sich einen Plan überlegen konnte, wie sie die beiden Schwestern befreien könnte. Diese wurden wenig später Marg Krim via Hologramm vorgeführt, da er persönlich mit ihnen abrechnen wollte. Da die Pykes jedoch unvorsichtig waren, gelang es Ahsoka folglich, eine Wache zu überraschen und einen der Luftgleiter zu stehlen, mit dem sie die übrigen Soldaten angriff. Obwohl sie es daraufhin schaffte, beide zu retten und die Wachen zu zerstreuen, wurden sie jedoch schlussendlich umstellt und erneut gefangen genommen. Infolge darauf brachten die Pyes sie zurück zu ihrer Zelle, wo Marg Krim sie persönlich besuchte. Dieser wollte dabei ihnen gegenüber verdeutliche, dass er wissen wollte, wo sie das Gewürz versteckt hatten. Nachdem dieser wiederum den Zellenblock verließ und die drei allein waren, entschuldigte sich Rafa daraufhin bei Trace und Ahsoka, da sie sie in diese Lage gebracht hatte.[64]

Zweite Gefangenschaft und Fluchtplan
Ahsoka Tano: „Ich denke, ich weiß jetzt, wie wir es hier raus schaffen.“
Trace Martez: „Was ist dein Pan?“
Ahsoka Tano: „Es ist besser, wenn ihr es nicht wisst.“
Rafa Martez: „Ich hoffe, er ist besser als dein letzter.“
Ahsoka Tano: „Rafa, du musst mir hierfür vertrauen.“
— Ahsoka bittet die Schwestern ihr zu vertrauen (Quelle)
Ahsoka schlägt Trace & Rafa Plan vor

Nach einer weiteren Diskussion erklärt Ahsoka, dass sie einen Fluchtplan hätte, welchen sie Fara und Trace jedoch verschwieg

In ihrem Zellenblock betrachteten Ahsoka, Rafa und Trace erneut die Ereignisse, welche sie in ihre aktuelle Lage gebracht haben. Dabei kam es erneut zu einer heftigen Diskussion zwischen Ahsoka und Rafa, in die sich Trace einmischte, um Rafa klar zu machen, dass sie auch gegen ihren Deal gewesen sei. Da Rafa nicht mit ihrer Reaktion gerechnet hatte, begann sie nun, ihr gespaltenes Verhältnis zu hinterfragen. Dies brachte Ahsoka nun auf eine Idee, wie sie aus ihrer Gefangenschaft entkommen konnten, sodass sie Rafa und Trace vorschlug, ihr zu vertrauen. Im Anschluss brachten die Wachen sie zu Marg Krim, wo Ahsoka die Pykes täuschen wollte, um so die Freiheit von Rafa und Trace zu erwirken.

Ahsoka, Trace & Rafa werden Marg Krim vorgeführt

Ahsoka, Trace und Rafa werden erneut Marg Krim vorgeführt

Dabei wollte sie Marg Krim davon überzeugen, sie freizulassen, sodass sie das Gewürz holen konnten, da sie sie sonst verraten und den Pykes mehr über ihre Herkunft erzählen würde. Insgeheim ermöglichte dies ihr jedoch, unabhängig von den beiden zu operieren, sodass sie sich einen eigenen Fluchtweg suchen konnte. Nachdem es ihr folglich gelang, Marg Krim zu überreden, gelang es ihr somit, Rafa und Trace zu befreien, welche vorgaben, von ihr verraten worden zu sein. Daraufhin wurde Ahsoka zurück zu ihrer Zelle gebrachte, aus der sie jedoch wenig später mithilfe ihrer Machtfähigkeiten entkommen konnte.[16]

Sabotage der Gewürzraffinerie
„Wenn ich schon mal hier bin, kann ich auch was Gutes tun.“
— Ahsoka Tano (Quelle)
Ahsoka beobachtet Mauls Übertragung

Bei der Sabotage der Raffinerie bemerkt Ahsoka Mauls Übertragung

In der Zitadelle suchte Ahsoka nun einem geeigneten Ausgang, wobei sie einen Zugang zur Raffinerie fand. Nachdem sie auch ein Waffenlager entdeckte, indem sie einige Detonatoren fand, entschied sie sich schließlich dazu, die Raffinerie zu sabotieren. Demzufolge schnappte sie sich einige Sprengkörper und einen Zeitzünder und kehrte zur Anlage zurück, wo sie unbemerkt einige Sprengsätze platzierte. Dabei wurde sie Zeugin eines Gespräches zwischen Marg Krim und Maul, welchen sie auch nach kurzer Zeit identifizieren konnte. Da dieser jedoch ihre Anwesenheit spüren konnte, versteckte sie sich, um das Gespräch weiter belauschen zu können. Nachdem Maul die Unterhaltung beendete und die Pykes bemerkten, dass sie aus ihrer Zelle entkommen war, schlich sie sich in den Kontrollraum der Anlage, wo sie weitere Sprengsätze platzierte.[16]

Marg Krim: „Ein Jedi. Sind Eure Freunde auch Jedi?“
Ahsoka Tano: „Nein, ich bin der einzige. Sie wissen von nichts.“
Marg Krim: „Nun denn. Der Rat der Jedi wird Eure Entsendung noch bereuen.“
— Marg Krim und Ahsoka Tano (Quelle)
Ahsoka findet Übertragngsprotokoll

Mithilfe des Übertragnsprotokolls gelingt es Ahsoka, Maul auf Mandalore zu lokalisieren

Dort nutzte sie wenig später den Computer, um Mauls Aufenthaltsort zurückverfolgen zu können. Als sie feststellte, dass dieser sich auf Mandalore befand, wurde sie jedoch von Marg Krim und einigen Wachen umstellt, welcher sie nun fragte, woher sie sei. Da sie sich nicht ergeben wollte, nutze sie nun die Macht und ihre Kampffähigkeiten, um die Wachen auszuschalten, sodass sie sich einen Fluchtweg freikämpfen könnte. Dieser wurde ihr jedoch von weiteren Wachen versperrt, woraufhin Krim feststellte, dass sie ein Jedi sei. Nach einer kurzen Konfrontation ließ er Ahsoka schlussendlich betäuben und in den Thronsaal bringen, wo er sich bei ihr für ihr kommen bedankte. Als er ihr erklärte, dass er sie exekutieren wollte, um den Ruf der Pykes wiederherzustellen, betraten Rafa und Trace den Raum, welche gekommen waren, um Ahsoka zu retten. Da Marg Krim weiterhin glaubte, dass sie für die Republik arbeiteten, offenbarte er ihnen nun, das Ahsoka eine Jedi sei. Dies schockierte nun Rafa und Trace, da sie nicht damit rechneten, das Ahsoka ihr dies verheimlichte. Demnach wollte sie ihnen nun erklären, dass sie den Orden verlassen hatte, jedoch befahl Marg Krim nun seinen Wachen, die drei zu exekutieren. Da etwa zeitgleich Ahsokas Sprengsätze zündeten und die Raffinerie somit zerstört wurde, gelang es ihr im darauffolgenden durcheinander, sich zu befreien und mit den Schwestern aus der Zitadelle zu fliehen.[16]

Flucht von Oba Diah
Ahsoka Tano: „Das ist keine gute Idee.“
Rafa Martez: „Ja, diesmal bin ich ganz auf Ahsokas Seite.“
— Rafa und Ahsoka sind sich einer Meinung. (Quelle)

Während sie von den Pykes verfolgt wurden, konnten Ahsoka, Rafa und Trace die Silver Angel erreichen, welche sie wenig später starteten. Da sie erneut von drei Patrouillenschiffen verfolgt wurden, versuchten sie nun, diese mithilfe der Bordwaffen auszuschalten. Diese konnten sie schließlich während einer rasanten Verfolgungsjagd ausschalten, sodass sie unbehelligt nach Coruscant zurückkehren konnten.[16]

Rückkehr nach Coruscant
Trace Martez: „Klingt so, als wäre sie auf dich angewiesen, so wie wir.“
Ahsoka Tano: „Aber folge ich diesem Pfad, fürchte ich mich davor, wo er mich hinführt.“
Trace Martez: „Du meinst zurück zu den Jedi.“
Ahsoka Tano: „Ja.“
Rafa Martez: „Geh, das ist deine Bestimmung.“
Trace Martez: „Rafa hat Recht.“
Ahsoka Tano: „In Ordnung, aber kann ich mein Bike bei Euch lassen? Nur für den Fall.“
Trace Martez: „Deal.“
— Nachdem Rafa und Trace Ahsoka ermutigen, verabschiedet sie sich von ihnen, um sich Bo-Katan anzuschließen. (Quelle)
Ahsoka freundet sich mit Trace & Rafa an

Zurück auf Coruscant sprechen sich Ahsoka, Rafa und Trace aus, woraufhin diese sie als ihre Freundin annehmen

Zurück auf Coruscant versuchte Ahsoka nun, Rafa und Trace zu erklären, dass die Pykes sie nicht weiter verfolgen würden, da sie dachten, dass sie für die Republik arbeiteten. Da diese jedoch weiter enttäuscht von Ahsoka waren, verließen sie ohne ein Wort die Brücke, woraufhin Ahsoka ihnen folgte. Vor der Silver Angel erklärte sie ihnen nun, dass sie aus dem Orden ausgetreten war und kein Jedi mehr sei, was Rafa und Trace ihr nicht ganz glauben konnten, da sie der Meinung waren, dass sie sich weiterhin wie ein Jedi verhalten würde. Nachdem Trace und Rafa ihr verdeutlichten, dass sie sie als Freundin sehen würden, unterbrach Bo-Katan Kryze ihr Gespräch, um sich mit Ahsoka zu unterhalten. Daraufhin erkannte Ahsoka schließlich die Mandalorianerin, sodass sie sich schützend vor die beiden Schwestern stellte. Da Bo-Katan jedoch nicht gekommen war, um sich zu rächen, erklärte sie Ahsoka nun, dass die Death Watch Geschichte sei. Im Anschluss daran bat sie Ahsoka um ihre Hilfe im Kampf gegen Maul, da sie wusste, dass dieser ihr gemeinsamer Feind sei. Nachdem sie ihr mitteilte, dass sie ihr kurz Zeit geben würde, um sich zu entscheiden, unterhielten sich Rafa und Trace erneut mit ihr. Dabei ermutigten sie Ahsoka schließlich, Bo-Katan zu folgen, sodass sie nun ihre Sachen mitnahm, um der Mandalorianern an Bord ihres Schiffes, der Gauntlet zu folgen. Ihren Düsenschlitten ließ sie jedoch bei den Schwestern, welchen sie dankbar annahmen.[16]

Unterstützung des Mandalore-Widerstands

„Sir, wir empfangen eine Übertragung von jemandem auf Eurer Subraumfrequenz Fulcrum. (…) Ihr solltet sie am besten hier auf dem Schiff entgegen nehmen – zu zweit.“
— Admiral Yularen über Ahsokas Fulcrum-Übertragung (Quelle)
Ahsoka folgt Bo-Katan

Ahsoka schließt sich Bo-Katan an, um ihr beim Kampf gegen Maul zu helfen

Nachdem Ahsoka zusammen mit Bo-Katan von Coruscant abhob, weihte diese sie in die Geschehnisse auf Mandalore ein.[24] Dadurch erfuhr sie, das Maul nun der Anführer ihres Volkes war und dass er ihre Schwester, die Herzogin Satine Kryze, ermordet hatte, um an die Macht zu kommen.[112] Infolge darauf willigte Ahsoka ein, den Mandalore-Widerstand bei dessen Suche nach Maul zu unterstützen, wobei sie sich auch ein neues Outfit zulegte, mit dem sie besser zu den Mandalorianern passte[24] und sogar Beskar-Platten umfasste.[25] Während sie nun damit beschäftigt waren, Mauls Aktivitäten über einen gewissen Zeitraum zu verfolgen, gelang es ihnen schließlich, dessen Position auf Mandalore zu bestätigen. Nachdem sie sicher gehen konnten, dass sie Maul in der Hauptstadt Sundari aufhielt, entschied sich Ahsoka dazu, die Republik zu kontaktieren, sodass sie ihnen bei dessen Gefangennahme helfen konnte. Dabei überzeugte sie zunächst Bo-Katan, ihr Vorhaben zu unterstützen, indem sie ihr Versprach, dass die Klonarmee nach der Eroberung Mandalores abziehen und die Republik ihr den Thron übergeben würde. Daraufhin nutze sie die ursprünglich von Saw Gerrera genutzte Fulcrum-Subraumfrequenz, um so ihre alten Meister Skywalker und Kenobi zu kontaktieren, sodass sie schnellstmöglich ihre Unterstützung bekommen könnten.[24]

Wiedersehen mit alten Freunden

Ahsoka Tano: „Hallo, Meister. Ist 'ne Weile her.“
Anakin Skywalker: „Ähh, Ahsoka? Was? Ich glaub’s ja nicht … Wie geht es dir? Wo bist du? Geht es dir gut?“
Ahsoka Tano: „Ja, Meister, danke. Ich wünschte, wir hätten mehr Zeit zum Reden, aber ich habe Neuigkeiten, welche ich Euch nicht vorenthalten kann.“
Obi-Wan Kenobi: „Welche denn, Ahsoka?“
Ahsoka Tano: „Lady Bo-Katan kennt den Aufenthaltsort des abtrünnigen Sith-Lords Maul, und wenn wir schnell aktiv werden, können wir ihn endlich gefangen nehmen.“
— Ahsoka Tano kontaktiert ihre alten Meister Kenobi und Skywalker (Quelle)
Ahsoka kontaktiert Anakin & Obi-Wan

Nach langer Zeit nimmt Ahsoka erneut Kontakt zu Anakin und Obi-Wan auf, um sie um Hilfe zu bitten

Nachdem Admiral Wilhuff Yularen auf Ahsokas Nachricht reagierte, kontaktierte er unverzüglich Anakin und Obi-Wan, um diese zur Flotte zurück zu beordern, da sie sich die Übertragung persönlich ansehen sollten. Diese trafen wenig später auf Yularens Flaggschiff ein, wo sie mit Überraschung feststellten, das Ahsoka sie kontaktiert hatte. Während Anakin sie voller Begeisterung nach ihrem Wohlbefinden fragte, blieb Ahsoka weiterhin besonnen und dankte ihm für seine Aufmerksamkeit. Anschließend informierte sie die beiden Jedi über die Möglichkeit, dass sie den abtrünnigen Sith-Lord Maul mit ihrer Unterstützung gefangen nehmen könnten. Demzufolge willigten die beiden nun in ein Treffen mit Ahsoka und Bo-Katan ein, welche wenig später auf dem Venator-Klasse-Sternzerstörer eintrafen, auf dem sich die Jedi aufhielten.[24]

Anakin Skywalker: „Also, lief doch nicht so schlecht im Großen und Ganzen.“
Ahsoka Tano: „Ihr zwei habt Euch kein Stück verändert.“
Anakin Skywalker: „Und ist das schlecht? Komm mit, ich hab ne Überraschung.“
— Anakin und Ahsoka (Quelle)
Ahsoka, Anakin, Obi-Wan & Bo-Katan

Auf dem Venator-Klasse-Sternzerstörer informieren Ahsoka und Bo-Katan die Jedi über die Ereignisse auf Mandalore

An Bord des Schiffes traf Ahsoka zunächst auf R2-D2, welcher sie erfreut empfing. Daraufhin begegneten sie und Bo-Katan Anakin und Obi-Wan, welchen sie erneut verdeutlichten, dass sie keine Zeit hätten, um sich freundlich auszutauschen. Dies akzeptierte Obi-Wan im Gegensatz zu Anakin, woraufhin dieser sie zur Brücke geleitete. Dort berichtete Ahsoka den Jedi nun von ihren letzten Aktivitäten, wobei Anakin nicht gerade erfreut darüber war davon zu hören, dass sie allein auf Oba Diah war. Daraufhin erklärte ihnen Bo-Katan, dass sie wussten, dass sich Maul auf Mandalore in der Hauptstadt Sundari aufhielt. Als Obi-Wan hierauf entgegnete, dass sie ihn auch allein verhaften könnten, erwiderte Bo-Katan, dass sie nicht über die Streitkräfte verfügte, um eine Belagerung aufrecht erhalten zu können. Diese benötigten sie jedoch, um Maul in der Stadt festzusetzen, sodass er nicht erneut entkommen könnte. Demnach schlug sie ihnen nun eine gemeinsame Operation vor, nach dessen Erfolg sie ihnen Maul überlassen würde, während sie im Austausch dafür die Herrschaft über Mandalore wollte. Daraufhin gab Obi-Wan ihnen jedoch zu verstehen, dass die Republik separate Verträge mit Mandalore hat, welche dessen Neutralität legitimierten. Dabei erklärte er ihnen, dass deren Bruch sie in einen weiteren Krieg ziehen würde, woraufhin Bo-Katan entgegnete, dass ein weiterer nicht schaden würde. Im Anschluss daran entschied sich Obi-Wan jedoch, den Hohen Rat über die Entwicklungen zu informieren, woraufhin Bo-Katan ihn an den Tod ihrer Schwester erinnerte, welche ihm viel bedeutete. Da er sich jedoch nicht von seinen Gefühlen trüben lassen wollte, hielt er weiterhin an seinem Vorgehen fest, sodass er und Bo-Katan schließlich die Brücke verließen.

Anakin & Ahsoka (Staffel 7)

Nach einiger Zeit sind Ahsoka und Anakin wieder für einen kurzen Moment vereint

Nachdem diese Ahsoka sagte, dass ihr Vorschlag ein Fehler war, begann Anakin, sie für ihre Vorgehen zu loben. Ahsoka gab ihm daraufhin zu verstehen, dass er und Obi-Wan sich kaum verändert hatten, woraufhin Anakin sie fragte, ob dies schlecht sei. Anschließend führte er sie durch den Sternzerstörer in Richtung des Hangars, wo er ihr eine Überraschung zeigen wollte. Auf dem Weg dorthin salutierten einige Klonkrieger vor ihr, worüber sie verwundert war, da sie kein Mitglied des Ordens mehr war. Daraufhin gab Anakin ihr jedoch zu verstehen, dass die Klone ihr weiterhin loyal gegenüber seien, da sie ihre vergangenen Taten nicht vergessen hatten.[24]

Anakin Skywalker: „Als sie hörten, dass du kommst, machten sie sich sofort an die Arbeit.“
Rex: „Das Motiv ist ein bisschen plump, aber ich glaube die Idee kommt rüber. Schön Euch wieder zu haben, Commander.“
Ahsoka Tano: „Rex, danke. Aber Sie müssen mich nicht mehr Commander nennen.“
Rex: „Verstanden, Commander.“
Anakin Skywalker: „Oh, eine Überraschung habe ich noch.“
— Anakin und Rex im Gespräch mit Ahsoka (Quelle)
Anakin & Rex überraschen Ahsoka

Im Hangar übrraschen Rex und die Klone der 332. Kompanie Ahsoka, welche darauf nicht vorbereitet war

Im Haupthangar empfing sie nun eine Einheit Klonkrieger, die 332. Kompanie, an deren Spitze Captain Rex stand, welcher die Einheit zu Ahsokas ehren Antreten ließ. Dabei präsentierten sie Ahsoka ihre neuen Helme, welche an ihre Gesichtstätowierungen angelehnt waren. Während sie sehr überrascht darauf reagierte, erklärte Anakin ihr nun, dass die Klone sie bereits erwartet hätten. Demzufolge inspizierte sie nun leicht neugierig die neuen Helme der Soldaten, als Anakin ihr erklärte, dass sie sich bereits auf ihre Rückkehr gefreut hatten. Dabei zeigte ihr Rex schließlich das neue Helmdesign, welches sie voller Ehrfurcht genauer betrachtete, während er ihr erklärte, dass sie froh darüber sind, dass sie zurückgekehrt ist. Da sie weiterhin sehr überrascht war, bedankte sie sich nun nachträglich bei Rex und machte ihn dabei darauf aufmerksam, dass er sie nicht weiter als Commander anreden müsste. Anschließend wollte Anakin ihr ein weiteres Geschenk übergeben, welches er in einer Schatulle aufgewartet.[24]

Ahsoka inspiziert Helm

Ahsoka betrachtet das Helmdesign, welches an ihr Gesichtsmuster angelehnt ist

Als jedoch der Gefechtsalarm losging und Obi-Wan zu ihnen trat, befahl er Rex, die Truppen bereit zu machen. Daraufhin erklärte er Ahsoka und Anakin, dass General Grievous die Hauptstadt angegriffen hätte, mit dem Ziel, den Obersten Kanzler zu entführen. Da sie keinen Kontakt mehr zu Shaak Ti herstellen konnten, welcher sie beschützen sollte, wurden sie diesbezüglich nach Coruscant zurückbeordert, um sich der Schlacht anzuschließen.[24]

Ahsoka Tano: „Das war’s also? Ihr lasst Bo-Katan und ihr Volk einfach so im Stich.“
Obi-Wan Kenobi: „Ahsoka, du verstehst doch sicherlich, dass dies ein Schlüsselmoment der Klonkriege ist. Das Herz der Republik wird angegriffen.“
Ahsoka Tano: „Ich verstehe, dass es Euch wie üblich nur um Politik geht. Deswegen haben die Leute das Vertrauen in die Jedi verloren. Genau wie ich, bis ich daran erinnert wurde, was der Orden den Menschen bedeutet, die auf ihn angewiesen sind.“
Obi-Wan Kenobi: „Und gerade ist Coruscant auf ihn angewiesen.“
Ahsoka Tano: „Nein, der Kanzler ist auf ihn angewiesen.“
— Ahsoka Tano argumentiert mit Obi-Wan über die Beweggründe des Jedi-Ordens. (Quelle)
Ahsoka erhält Lichtschwerter zurück

Ahsoka erhält von Anakin ihre alten Lichtschwerter zurück, worüber sie sich sehr freut

Da Ahsoka nun erkannte, dass Obi-Wan und Anakin Mandalore im Stich lassen würden, warf sie dies nun den beiden Jedi vor. Dabei erklärte Obi-Wan ihr nun, dass es sich bei dem Angriff um einen der Schlüsselmomente der Klonkriege handeln würde worauf Ahsoka entgegnete, dass sie politisch handeln würden. Dabei erklärte sie ihnen, dass die Jedi diejenigen im Stich ließen, die tatsächlich ihre Hilfe benötigte, sodass Obi-Wan nun damit argumentierte, dass gerade Zivilisten auf Coruscant ihrer Hilfe bedürfen. Als Ahsoka wiederum klarstellte, dass nur der Kanzler sie bräuchte, erklärte Obi-Wan ihr, dass ihre Argumentation nicht fair sei, was sie auch nicht sein sollte. Im Anschluss daran kam Anakin auf die Idee, die 501. Legion aufzuteilen und eine Division unter Ahsokas Kommando zu stellen, sodass sie allein auf Mandalore operieren könnte. Da sie jedoch kein Mitglied der Großen Armee der Republik mehr war, woran Obi-Wan Anakin erinnerte, schlug Anakin ihm stattdessen vor, Rex zum Commander zu befördern und ihn nach Mandalore zu schicken, während Ahsoka ihn als militärische Beraterin begleiten würde. Nachdem Ahsoka und Obi-Wan jeweils in den Plan einwilligten, wünschte Obi-Wan ihr viel Erfolg, wobei er sie auch daran erinnerte, Maul lieber gefangen zu nehmen, da dieser schwer zu töten sei.[24]

Anakin Skywalker: „Du kümmerst dich um Maul, ich regele das mit Grievous, und mit Glück ist all das hier bald vorbei.“
Ahsoka Tano: „Meister Kenobi sagte immer, Glück existiert nicht.“
Anakin Skywalker: „Gut, dass ich dich das Gegenteil lehrte.“
Ahsoka Tano: „Anakin! Viel Glück.“
— Ahsoka Tano und Anakin Skylwaker bei ihrem letzten Aufeinandertreffen (Quelle)
Ahsoka Tano verabschiedet sich von Anakin Skywalker

Ahsoka und Anakin verabschieden sich voneinander, wobei sie nicht wissen, dass dies ihre vorerst letztes Aufeinandertreffen ist

Anschließend bedankte sie sich bei Anakin für dessen Mühe, welcher ihr nun erneut die Schatulle hinhielt und ihr erklärte, dass sie dessen Inhalt im Kampf gegen Maul benötigte. Als sie diese schließlich öffnete und ihre alten Lichtschwester darin erblickte, war sie zunächst sehr überrascht und glücklich zugleich. Anschließend nahm sie die Waffen aus der Schatulle heraus und aktivierte diese, wodurch deren blauen Klingen hervortraten. Da sie nicht damit gerechnet hatte, das Anakin ihre Waffen aufbewahrt und modifiziert hatte, strahlte sie ihn nun an und schwang daraufhin ihre Lichtschwerter durch die Luft. Infolge darauf erklärte Anakin ihr, dass wenn sie beide Erfolg hatten, der Krieg schon bald gewonnen sein könnte. Als Anakin nach ein paar letzten Worten den Raum verlassen wollte, rief Ahsoka ihm nach, um ihm viel Glück zu wünschen, woraufhin er ein letztes Mal zu ihr blickte, sie anlächelte und schließlich den Hangar verließ. Da sie jedoch nicht wusste, dass dies die letzte Begegnung mit ihm war, überlegte sie nicht lang und schloss sich wieder mit Rex zusammen, um den Angriff auf Sundari vorzubereiten.[24]

Belagerung von Mandalore

Angriff auf Sundari

Rex: „Entschuldigt. Ich habe kein Jet-Pack für Euch dabei.“
Ahsoka Tano: „Ich brauch auch keins. Wer zuerst unten ist.“
— Ahsoka und Rex starten ein Wettrennen zur Oberfläche (Quelle)
Ahsoka braucht kein Jet-Pack

Ahsoka erlärt Rex, dass sie kein Jet-Pack benötigt, woraufhin sie ihn zu einem Rennen auffordert

Kurze Zeit später erreichte die republikanische Angriffsflotte, welche von Rex und Ahsoka angeführt wurde, zusammen mit einigen Kom'rk-Klasse-Jägern unter Bo-Katan Mandalore, wo sie gemeinsam an Bord eines TFAT/i-Kanonenbootes auf die Hauptstadt zusteuerten. Dabei wurden sie wenig später von Premierminister Almec kontaktiert, der ihren Angriff als klaren Bruch ihrer Verträge mit der Republik wertete. Da sich Bo-Katan diesem nun offen entgegenstellte, erklärte er ihr nun, dass sie eine Verräterin sei, woraufhin sie ihm gegenüber klarstellte, dass ihre Herrschaft über Mandalore beendet sei. Nachdem die das Gespräch abbrach, kontaktierte sie kurz darauf Ursa Wren, welche ihnen Mauls Anwesenheit bestätigten konnte. Sie erklärte ihnen auch daraufhin, dass Gar Saxon seine Verteidigung, woraufhin ihre Kanonenboote von einigen Raketen beschossen und von Mandalorianischen Superkommandos angegriffen wurden. Während die Mandalorianer den Angriff zurückschlugen, forderte Bo-Katan sie auf, sich dem Kampf anzuschließen, woraufhin die Klone ihnen in den Luftkampf folgten. Da Rex kein Jet-Pack für Ahsoka mitgebracht hatte, entschuldigte er sich nun dafür bei ihr, worauf sie entgegnete, dass sie keins benötigte. Anschließend forderte sie ihn zu einem Rennen bis zur Hauptstadt aus und sprang daraufhin aus dem Kanonenboot, sodass sie sich ihren Weg durch den Luftkampf bahnen konnte. Hierbei besiegte sie diverse Superkommandos zurück und rettete auch einen Piloten aus einem abstürzenden Kanonenboot, mit dem sie auf die Landeplattformen der Hauptstadt zusteuerte.[24]

Ahsoka gewinnt Rennen gegen Rex

Da sie schneller in Sundari ist, weist sie Rex auf ihren Sieg hin

Ahsoka Tano: „Gewonnen.“
Rex: „Manches ändert sich nie.“
— Ahsoka und Rex nach ihrer Ankunft in Sundari. (Quelle)

Im Richtigen Moment gelang es ihr schließlich, vom Schiff auf die Landeplattform zu springen, wo sie von einigen Superkommandos empfangen wurde. Während Ahsoka ihre Blasterbolzen abwehrte und die Stellung hielt, griff Ursa Wren in den Kampf ein, wodurch sie zusammen mit den anderen Kriegern die feindlichen Soldaten zurückschlagen konnten. Als Rex infolge darauf mit seinen Klonkriegern die Landeplattform erreichte, erklärte Ahsoka ihm, dass sie gewonnen hätte, worauf Rex erwiderte, dass sich manches wohl nie ändern würde. Anschließend eilten sie den Klonen und Mandalorianern hinterher, welche sich inzwischen einen heftigen Kampf mit den Superkommandos lieferten. Während diese die Kontrolle über die Docks verloren und sich schlussendlich in die Unterstadt zurückzogen, sammelten sich Ahsoka, Rex und Bo-Katan, wobei letztere ihnen mitteilte, dass sie den Kampf nicht länger aufrechterhalten könnten.

Rex und Ahsoka in Sundari

Nach ihrer Landung in Sundari gibt Ahsoka Rex die Anweisung, die Docks zu verteidigen

Demnach entschied sie sich nun dazu, Almec im Palast zu konfrontieren, während Ahsoka Rex den Auftrag gab, die Docks zu halten. Rex hingegen erklärte ihr nun, dass sie womöglich Maul mit diesem Konflikt in die Hände spielten, woraufhin er von „Vaughn“ kontaktiert wurde, welcher ihnen berichtete, dass sie etwas Bedeutsames in der Unterstadt gefunden hätten. Da Ahsoka sich die Sache näher ansehen wollte, erklärte sie dem Captain nun, dass sie sofort da sein würde.[24]

Ahsoka Tano: „Captain Vaughn, was haben Sie gefunden?“
Vaughn: „Wir wollten diesen Zugang zur Unterstadt blockieren, als wir von einem ihrer Anführer namens Gar Saxon angegriffen wurden. Er verschwand in diesem Tunnel – schien es eilig zu haben.“
Ahsoka Tano: „Was ist dort unten?“
Vaughn: „Ein Tunnelsystem. Hauptsächlich Abwasseranschlüsse und ein paar Leitungsröhren.“
Ahsoka Tano: „Führen sie aus der Stadt hienaus?“
Vaughn: „Unbekannt, Sir.“
Ahsoka Tano: „Das sehen wir uns an.“
— Ahsoka Tano und Vaughn beschließen, die Unterstadt zu durchsuchen. (Quelle)
Ahsoka & Klone durchsuchen Unterstadt

Ahsoka durchsucht zusammen mit Vaughn und dessen Männern die Unterstadt nach Gar Saxon

In der Unterstadt fragte Ahsoka Vaughn nach ihrem Fund, welcher ihr erklärte, dass sie Gar Saxon bis zum Tunnelsystem verfolgt hätten. Da sie jedoch nicht wussten, ob dieses auch aus der Stadt führt, entschied sich Ahsoka dazu, das Tunnelsystem genauer zu untersuchen. Dort führte sie den Trupp schließlich tiefer in das System, wobei sie nicht bemerkte, dass sie von den Superkommandos umstellt wurden. Diese feuerten nun ein Sprenggeschoss auf die Einheit, welches Ahsoka mithilfe der Macht ablenken konnte. Dadurch verlor sie jedoch kurzzeitig den Halt, sodass Vaughn eingriff und die Soldaten zum Gegenangriff anführte. Da Ahsoka jedoch erkannte, dass dies eine Falle war, rief sie Vaughn hinterher, welcher sie nicht mehr hören konnte.

Ahsoka setzt sich zur Wehr

Nachdem sie umstellt wird, stellt sie sich Maul entgegen, der sich ihr offenbart

Während Ahsoka den Soldaten folgte und dabei zusah, wie einer nach dem anderen fiel, hörte sie schließlich, wie Vaughn in einem nahegelegenen Schacht getroffen wurde. Dort entschuldigte sich dieser für sein Versagen und hielt ihre Hand, bevor er schließlich verstarb. Daraufhin wurde Ahsoka von einigen Kriegern umstellt, welche sie jedoch nicht angriffen, da sie ihren Anführer vortreten lassen wollte. Als sie schließlich Maul erkannte, stellte sie sich gegen ihn und hörte ihm zunächst zu.[24]

Konfrontation mit Maul

Maul: „Wieso du? Wieso hat Kenobi dich geschickt?“
Ahsoka Tano: „Wieso ergibst du dich nicht? Dann kannst du ihn fragen – Ich bring dich zu ihm.“
Maul: „Du willst, dass ich mich ergebe? Nun das hätte keinen Sinn, denn wenn ich richtig liege, dann werden die Jedi und die Republik jedwede Kontrolle verlieren, die sie über die Galaxis hatten.“
Ahsoka Tano: „Und wer hat sie dann, du?“
Maul: „Nein, Darth Sidious.“
— Maul unterhält sich mit Ahsoka, wobei er ihre den Namen seines Meisters, Darth Sidious, nennt. (Quelle)
Maul greif Ahsoka an

Während die Klone Ahsoka aufspüren und die Mandalorianer angreifen, versucht Maul, Ahsoka nierzustrecken

Während Maul damit begann ihr zu erklären, dass sie ihm nicht gerade bekannt war, versicherte Ahsoka ihm wiederum, dass sie ihn dafür sehr gut kannte. Als Maul ihr entgegnete, dass sie dennoch gemeinsame Bekannte hätten, entgegnete sie ihm, dass sie dies nicht so sehen würde. Da dieser sich nun weiter mit ihr unterhielt, bemerkte er dadurch nicht, dass sie heimlich ein Signal an Rex sendete, welches ihn zu ihrer Position führte. Daraufhin erklärte Maul ihr, das er mit Kenobi und Skywalker gerechnet hatte, woraufhin sie ihm versicherte, dass diese eine wichtigere Verpflichtung hatten, als ihn zu fassen. Infolge darauf fragte er sie, wieso Kenobi sie nach Mandalore entsandt hatte, worauf sie ihm antwortete, dass er sich ergeben und ihm dann selbst diese Frage stellen könnte. Da Maul dies amüsierte verdeutlichte er ihr nun, dass die Jedi und die Republik bald keine Kontrolle mehr über die Galaxis hätten. Als sie ihn daraufhin fragte, wer dann die Macht innehätte, verdeutlichte er ihr, dass diese Person Darth Sidious sei. Dies überraschte Ahsoka schließlich, jedoch endete ihre Unterhaltung abrupt, nachdem die Klone sie aufspüren konnten. Demnach nutzte sie nun die Gelegenheit, um Maul anzugreifen, allerdings konnte dieser sich gegen sie zur Wehr setzten. Indem er Rex mithilfe der Macht griff und gegen sie schleuderte, ermöglichte dies ihm und seinen Kriegern, in die Tunnel zu fliehen. Obwohl Ahsoka und Rex versuchten ihnen zu folgen, verloren sie sie schließlich im Tunnelsystem, sodass sie zur Oberfläche zurückkehrten.[113]

Gespräch mit Obi-Wan Kenobi

Obi-Wan Kenobi: „Ich weiß nicht viel, aber ich kann euch verraten, was der Rat bislang vermutet. Darth Sidious ist der Sith-Lord, der von Anfang an die Klonkriege anzettelte und beide Seiten gegeneinander ausspielte. Ich habe den Namen zuerst von Count Dooku gehört, doch noch mehr über Sidious von Dooku zu erfahren, ist unmöglich.“
Ahsoka Tano: „Wieso?“
Obi-Wan Kenobi: „Weil Count Dooku tot ist. Anakin hat ihn während der Rettung des Kanzlers getötet. Ohne Dooku fehlt uns ein wichtiges Puzzelteil zum Verständnis des Mysteriums um Darth Sidious. Schafft Ihr es, Maul zu verhaften, könnt Ihr uns helfen, die fehlenden Informationen zu erhalten.“
Ahsoka Tano: „Dann schickt mir mehr Männer.“
Obi-Wan Kenobi: „Leider kann ich das nicht. Ich wurde angewiesen, General Grievous auf Utapau zu stellen.“
Ahsoka Tano: „Was ist mit Anakin? Kann er uns vielleicht unterstützen?“
Obi-Wan Kenobi: „Dürfte ich Ahsoka vielleicht unter vier Augen sprechen?“
— Obi-Wan informiert Ahsoka, Rex und Bo-Katan über Darth Sidious und den Tod von Count Dooku, woraufhin Ahsoka weitere Unterstützung anfordert. (Quelle)
Obi-Wan spricht mit Ahsoka, Bo-Katan und Rex

Nachdem Maul ihnen entkommt, unterhalten sich Ahsoka, Bo-Katan und Rex mit Obi-Wan Kenobi

Im Palast empfingen sie wenig später eine Übertragung von Obi-Wan Kenobi, woraufhin sich Ahsoka, Rex und Bo-Katan mit ihm unterhielten. Dabei schilderte die Mandalorianerin den Anwesenden, dass sie ihre Belagerung weiterhin aufrecht erhalten konnten und diese auf einige Gefechte in Sektor 11 begrenzen konnten. Des Weiteren merkte sie auch an, dass sich ihre Lage schnell ändern könnte, falls sie Maul nicht zeitnah verhaften könnten. Als Ahsoka ihnen berichtete, das Maul ihr den Namen eines weiteren Sith-Lords namens Sidious nannte, fragte Bo-Katan Obi-Wan, um wen es sich dabei handelte. Da er ihnen vertraute, erzählte er ihnen nun, dass der Rat wusste, dass Sidious derjenige war, der seit Beginn der Klonkriege hinter dem Krieg steckte. Dessen Namen hatte er erstmals von Count Dooku gehört, wobei er vermutete, dass dieser mehr über Sidious wusste. Da Anakin Dooku jedoch infolge der Schlacht von Coruscant getötet hatte, war es dem Hohen Rat somit nicht mehr möglich, mehr über Sidious in Erfahrung zu bringen. Demnach bat er Ahsoka und Bo-Katan nun, Maul lebend in Gewahrsam zu nehmen, sodass sie ihn befragen könnten. Da sie jedoch mehr Truppen benötigten, forderte Ahsoka nun Verstärkung an, welche Obi-Wan ihnen jedoch nicht schicken konnte, da er selbst den Auftrag erhielt, General Grievous auf Utapau zu stellen. Als Ahsoka ihn nach Anakins Unterstützung fragte, bat Obi-Wan Rex und Bo-Katan sie allein zu lassen, da er ihr mehr anvertrauen wollte.

Ahsoka Tano: „Der Kanzler ist für Anakin schon immer ein guter Freund und Mentor gewesen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er glücklich darüber ist.“
Obi-Wan Kenobi: „Ist er auch nicht. Deshalb ist es sicher gut, wenn du mit ihm redest.“
Ahsoka Tano: „Und wozu? Um die Entscheidung des Rats zu verteidigen? Ich glaube kaum, dass ich die beste Person dafür bin.“
Obi-Wan Kenobi: „Ahsoka, der Hohe Rat liegt nicht immer richtig. Deswegen bitte ich dich ja um Hilfe.“
Rex: „Entschuldigt, es gab einen Angriff.“
Obi-Wan Kenobi: „Ich glaube, du solltest gehen.“
— Obi-Wan berichtet Ahsoka von Anakins Spionageauftrag, woraufhin sie versteht, warum ihr alter Meister aufgebracht ist. (Quelle)
Obi-Wan unterhält sich allein mit Ahsoka

Obi-Wan berichtet Ahsoka von Anakins Geheimauftrag, worauf sie wenig erfreut reagiert

Im Folgenden erzählte Obi-Wan ihr von Anakins Geheimauftrag, den Obersten Kanzler auszuspionieren und dem Rat von seinen Aktionen zu berichten, worüber sich Ahsoka sichtbar wunderte. Da sie wusste, dass Palpatine ein guter Freund und großer Unterstützer von Anakin war, vermutete sie, dass dieser nicht gerade erfreut über seinen Auftrag war. Demzufolge bat Obi-Wan sie nun, mit Anakin zu reden, woraufhin sie ihm verdeutlichte, dass sie wohl kaum dafür geeignet wäre, das Vorgehen des Rates zu verteidigen. Als Obi-Wan ihr verdeutlichte, dass er gerade deswegen ihre Hilfe benötigte, unterbrach sie Rex, um sie über einen Angriff in Kenntnis zu setzen. Da Obi-Wan sie nicht weiter aufhalten wollte, erklärte er ihr, dass sie sich lieber darum kümmern sollte. Bevor Ahsoka jedoch den Raum verließ, bat sie ihn, Anakin etwas auszurichten, was er ihr auch versprach.[113]

„Ihr solltet wissen, Maul hat uns abgeschlachtet – einen nach dem Anderen. Er hat nach Euch gefragt. ARC-Soldat Jesse, Maul wusste anscheinend, das er älter ist. Er hat irgendwie seine Gedanken gelesen, und er hat ihn mitgenommen. Jesse ist sein Gefangener.“
— Klonsoldat Sterling berichtet Ahsoka von Jesses Entführung (Quelle)
Rex & Ahsoka in der Unterstadt

In der Unterstadt gehen Ahsoka und Rex dem Angriff auf dem C-Deck nach

Nachdem sie das C-Deck in der Unterstadt erreichten, wo der Angriff stattfand, berichtete ein Soldat Rex und Ahsoka, dass die Einheit in einen Hinterhalt geriet. Da sie die Position nicht verlieren wollte, befahl sie nun Rex, das C-Deck befestigen zu lassen. Als sie sich daraufhin mit einem der Verwundeten unterhielt, erzählte dieser ihr, das Maul sie abgeschlachtet habe. Dabei bemerkte er, das ARC-Soldat „Jesse“ älter war als die anderen, sodass er ihn entführte und die Überlebenden zurückließ. Da sie ihm jedoch nicht helfen konnten, begab sich Ahsoka nun zusammen mit Rex und Bo-Katan in das Gefängnis, wo sie Almec zur Rede stellen wollten. Dadurch erhofften sie sich, mehr über Mauls Plan zu erfahren.[113]

Befragung von Almec

Almec: „Maul hatte eine Vision – einen Traum. In ihm erfuhr er diesen Namen.“
Ahsoka Tano: „Welchen Namen?“
Almec: „Skywalker.“
— Ahsoka erfährt von Almec, das Maul neben Obi-Wan auch Anakin nach Mandalore locken wollte. (Quelle)
Bo-Katan und Ahsoka befragen Almec

Nachdem es ihnen nicht gelingt, Maul aufzuspüren, befragen sie Almec nach dessen Plänen

Im Gefängnistrakt fragte Bo-Katan Almec direkt, was Mauls Plan war und wie er vorhabe zu entkommen. Daraufhin offenbarte er ihnen, das Maul nicht Vorhabe zu fliehen, woraufhin Bo-Katan wissen wollte, ob Maul wüsste, wie er sie besiegen könnte. Anschließend verriet er ihnen, das Maul eine schreckliche Vorahnung heimsuchte, welche ihn zum Bleiben motiviert. Da Ahsoka auch mehr über Sidious wissen wollte, fragte sie nun Almec, ob Maul mehr von ihm erzählt hätte. Nachdem Almec eingestand, diesen Namen noch nie gehört zu haben, verwies Bo-Katan ihn darauf, dass er sagte, das Maul Kenobi herlocken wollte. Darauf erklärte er ihnen, das Maul nicht nur Kenobi auf Mandalore haben wollte, worauf Ahsoka ihn nach dem Namen fragte. Da Almec diesen für sich behalten wollte, wie Ahsoka Bo-Katan nun an, Almec dazu zu zwingen, woraufhin dieser von mehreren Schüssen getroffen wurde. Als sie bemerkten, dass Gar Saxon der Schütze war, begann Bo-Katan die Verfolgung, während Ahsoka einen Arzt anforderte. Da Almec jedoch bereits im Sterben lag, verriet er ihr schließlich mit seinen letzten Worten, das Maul auch Anakin Skywalker wollte.[113]

Letzter Kampf und Gefangennahme von Maul

Bo-Katan: „Diese Besatzung darf nicht länger andauern. Das Volk wird es nicht dulden – Ich werde es nicht dulden.“
Rex: „Sie haben um Hilfe gebeten. Meine Männer spielen nicht gern Polizei.“
Ahsoka Tano: „Die Streitkräfte der Republik werden abziehen, sobald wir Maul haben. Dann bekommst du deine Gelegenheit zu regieren.“
— Bo-Katan, Rex und Ahsoka über die Besetzung von Sundari. (Quelle)
Maul wartet im Thronsaal

Maul erwartet Ahsoka, Bo-Katan und Rex im Thronsaal, um diese erneut zu konfrontieren

Nach Einbruch der Nacht kehrten Ahsoka, Bo-Katan und Rex zum Palast zurück, wo sie von einem Balkon aus die Evakuierung der Zivilisten beobachteten. Da die Szene Bo-Katan zunehmend bestürzte, erklärte sie Ahsoka und Rex daraufhin, dass sie die Besatzung nicht länger dulden würde. Da sie jedoch die Hilfe der Republik anforderte, worauf Rex sie verwies, erklärte ihr außerdem, dass seine Männer keine Ordnungshüter seien. Ahsoka, welche die beiden wiederum beschwichtigen wollte, erklärte Bo-Katan nun, dass die Klonarmee abziehen würde, sobald sie Maul verhaftet hätten. Als sie schließlich den Thronsaal erreichten, wurden sie dort bereits von Maul erwartet, welcher auf den Thron saß, während Jesse gefangen neben ihm hockte.[113]

Maul: „Oh, eine von Euch müsste sich das vielleicht ansehen.“
Ahsoka Tano: „Du solltest gehen. Dein Volk braucht dich jetzt. (…) Geh.“
— Ahsoka fordert Bo-Katan auf, ihrem Volk zu helfen, während sie sich um Maul kümmert. (Quelle)
Ahsoka überzeugt Bo-Katan

Während vor dem Palast eine Schlacht tobt, weist Ahsoka Bo-Katan ihrem Volk zu helfen, anstatt ihr mit Maul zu helfen

Ohne zu zögern griff Bo-Katan Maul an, welcher sie jedoch mithilfe der Macht zurückhalten und auf die Knie zwingen konnte. Nachdem Ahsoka und Rex zu ihr aufschlossen, ließ Maul Jesse frei, welcher sich zunächst bei Ahsoka für sein Versagen entschuldigte. Sie machte ihm jedoch keinen Vorwurf, weswegen sie nun Rex anwies, ihn in Sicherheit zu bringen. Als daraufhin ein Angriff der Superkommandos stattfand, bei dem die Klone und Zivilisten attackiert wurde, forderte Ahsoka Bo-Katan auf, ihr Volk zu unterstützen. Währenddessen kümmerte sie sich um Maul, der nun seine gesamte Aufmerksamkeit auf ein Gespräch mit ihr richtete.[113]

Ahsoka Tano: „Ich bin hier, um dich deiner gerechten Strafe zuzuführen.“
Maul: „Gerechtigkeit ist nichts weiter als ein Konstrukt des aktuellen Machtapparats. Ein Apparat, der sich – meiner Kalkulation nach – sehr bald ändern wird.“
Ahsoka Tano: „Und Darth Sidious steckt dahinter?“
Maul: „Schon immer. Er hat alles eingefädelt – aus den Schatten kontrolliert. Aber es ist so weit, er wird sich … er wird sich der Galaxis offenbaren.“
Ahsoka Tano: „Mit deiner Hilfe können die Jedi Darth Sidious aufhalten, bevor es zu spät ist.“
Maul: „Zu spät wofür? Dass die Republik fällt? Das ist schon geschehen, du kannst es nur nicht sehen. Es gibt keine Gerechtigkeit, kein Gesetz, keine Ordnung, außer jener, die sie ersetzen wird. Die Zeit der Jedi ist vorbei. Sie können Sidious nicht besiegen. Aber gemeinsam können du und ich das schon. Jede Entscheidung, die du getroffen hast, gipfelt nun in diesem einen Moment.“
— Nach einer Konfrontation mit Maul bietet dieser Ahsoka an, mit ihm gemeinsam Sidious zu vernichten. (Quelle)
Maul & Ahsoka

Maul versucht während eines Gespräches, Ahsoka auf seine Seite zu ziehen

Während Maul parallelen zwischen seinem Fall als Sith-Lord und Ahsokas Austritt aus dem Jedi-Orden zog, erklärte sie ihm entschlossen, dass sie ihm seiner gerechten Strafe zuführen wollte. Da Maul jedoch der Ansicht war, dass die Republik bald fallen würde, fragte Ahsoka ihn nun, ob Sidious derjenige sei, der dahinterstecken würde. Daraufhin gestand Maul ihr, das er es war, der die ganze Zeit die Fäden zog und dass er sich den Jedi bald offenbaren würde. Da Ahsoka die Chance sah, Sidious aufzuhalten, bat sie nun Maul, die Jedi zu unterstützen, was er ausschlug. Er selbst war dabei der Ansicht, dass die Republik längst gefallen sei und dass die Jedi Sidious nicht mehr aufhalten könnten. Dahingegen sah er jedoch die Möglichkeit, dass sie ihn zu zweit besiegen könnten, weswegen er Ahsoka das Angebot zu machen, sich ihm anzuschließen.[113]

Ahsoka Tano: „Was willst du von Anakin Skywalker?“
Maul: „Er ist der Schlüssel zur ganzen Geschichte.“
Ahsoka Tano: „Um die Macht ins Gleichgewicht zu bringen?“
Maul: „Um zu vernichten. Er wurde lange vorbereitet für seine Rolle, als meines Meisters neuer Schüler.“
Ahsoka Tano: „Du lügst.“
Maul: „Ich fürchte nicht, denn tatsächlich war ich mir seines Schicksals so sicher, dass ich diesen Krieg arrangierte, um ihn und Kenobi hierherzulocken. Um ihn zu töten und dadurch Sidious seines wertvollen Schülers zu berauben.“
Ahsoka Tano: „Ich kenne Anakin. Du irrst dich, was ihn angeht.“
— Nachdem Maul Ahsoka von Anakins Schicksal erzählt, stellt sich diese im Glauben an ihren Meister gegen ihn. (Quelle)
Ahsoka stellt sich gegen Maul

Nachdem Maul Ahsoka erzählt, das Anakin bald Sidious neuer Schüler werden würde, stellt sie sich erneut gegen ihn

Während vor dem Palast ein bitterer Kampf zwischen den Mandalorianern und den Klonen toppte, überlegte Ahsoka, ob sie seinen Vorschlag annehmen sollte. Nachdem eines der Fenster zerbrach, kam sie schließlich zu dem Entschluss, unter der Voraussetzung einzuwilligen, dass er ihr eine Frage beantwortete. Da Maul keine Einwände hatte, fragte sie ihn nun, was er von Anakin Skywalker wollte. Als er ihr darauf zu verstehen gab, dass er der Schlüssel zur Vernichtung sei, konnte sie ihm dies nicht glauben, da sie weiterhin an ihrem alten Meister glaubte. Nachdem Maul ihr prophezeite, das Anakin bald Sidious neuer Schüler werden würde, stellte sie sich erneut gegen ihn und erklärte ihm dabei, dass er sich irrte, was Anakin anbelangte. Da Maul ihr jedoch auch entschlossen gegenüberstand, aktivierten sie nun nacheinander ihre Lichtschwerter, woraufhin ein Kampf zwischen ihnen ausbrach.[113]

Ahsoka Tano: „Dein Glück, dass Anakin nicht kommen konnte. So, wie du kämpfst, hätte es nicht lange gedauert.“
Maul: „Du hast Kenobis Arroganz.“
Ahsoka Tano: „Ich habe viele Eigenschaften, die dir nicht gefallen werden.“
— Ahsoka und Maul während ihres Duells. (Quelle)
Maul vs Ahsoka

Ahsoka duelliert sich mit Maul, wobei sie es mit Mühe schafft, die Oberhand zu erringen

Im Duell mit Maul gelang es Ahsoka zunächst, dem Großteil seiner Angriffe geschickte zu parieren. Dabei verlor sie jedoch kurzzeitig eines ihrer Lichtschwester, welches sie nach einem geschickten Manöver wieder zurückerlangen konnte. Voller Selbstüberzeugung erklärte sie ihm daraufhin, dass falls Anakin aufgekreuzt wäre, er schon längst verloren hätte. Da Maul davon wenig beeindruckt war, kämpften sie nun weiter, wobei er kurzzeitig die Oberhand gewinnen konnte. Nachdem es ihr jedoch gelang, Maul über sie aus einem der Fenster zu katapultieren, erholte sie sich kurz, um ihm wenig später zu folgen.[113]

„Obi-Wan hatte recht. Du bist wirklich schwer zu töten.“
— Ahsoka Tano zu Maul (Quelle)
Ahsoka vs Maul

Obwohl Maul die Flucht gelingt schafft es Ahsoka wenig später, diesen einzuholen und erneut zu konfrontieren

Außerhalb des Palastes beobachtete Ahsoka kurzeitig den Gegenangriff von Bo-Katans Kriegern, als sie bemerkte, das Maul auf der Flucht war. Demnach verfolgte sie ihn nun, bis sie einige Stützbalken über der Stadt erreichten, wo sie ihn schließlich einholen konnte. Hierbei stellte sie sich ihm erneut entschlossen in den Weg und startete einen Angriff, welchen Maul zunächst zurückschlagen konnte. Während er weiterhin versuchte, sich einen Fluchtweg freizukämpfen, attackierte Ahsoka ihn weiterhin, wobei er eine ihrer Attacken so zurückschlug, dass sie beinahe von den Stützbalken fiel. Jedoch schaffte sie es noch, sich festzuhalten und wieder auf den Träger zu ziehen, sodass sie Maul an seiner Flucht mit einem Sternjäger fliehen konnte. Da dieser sie nun besiegen wollte, startete er folglich einen Gegenangriff, bei dem sie ihre beiden Lichtschwerter verlor. Als er sie schließlich in eine Ecke drängte, forderte er sie erneut auf, sich ihm anzuschließen, was sie entschlossen zurückwies. Demnach versuchte er nun, sie zu töten, wobei es ihr schlussendlich gelang, ihn aus dem Gleichgewicht zu bringen, sodass er vom Stützbalken fiel.[113]

„Ihr werdet alle brennen! Wir werden alle sterben! Ihr wisst nicht, was ihr da tut!“
— Maul zu Ahsoka und den Klonen (Quelle)
Ahsoka fängt Maul

Nachdem Maul von dem Stützbalken fällt, hält Ahsoka ihn mit der Macht fest, um ihn lebend gefangen zu nehmen

Da sie ihn nicht in seinen Tod stürzen lassen wollte, griff sie ihn nun mit der Macht, woraufhin er sie aufforderte, ihn sterben zu lassen. Als kurz darauf Rex und einige Soldaten an Bord von drei Kanonenbooten eintrafen, setzten sie ihn schlussendlich fest und betäubten ihn, sodass sie ihn abtransportieren konnten. Während die Klone und Mandalorianer vorausgingen, blieb Ahsoka einen kurzen Augenblick zurück, um über die Geschehnisse nachzudenken.[113]

Überstellung von Maul

Bo-Katan: „Du konntest ihn wirklich gefangen nehmen. Ich bin beeindruckt.“
Ahsoka Tano: „Das ist nur, was der Rat wollte.“
Bo-Katan: „Dennoch, du warst erfolgreich, wo andere scheiterten.“
Ahsoka Tano: „Ich habe von den besten gelernt. Das schließt dich mit ein.“
Bo-Katan: „Ich wünschte, ich würde etwas mehr als nur den Krieg beherrschen.“
Ahsoka Tano: „Dein Volk braucht eine neue Art von Anführer.“
Bo-Katan: „Meine Schwester hat das versucht. Ihr Idealismus war mir fremd.“
— Ahsoka und Bo-Katan im Gespräch (Quelle)
Bo-Katan & Ahsoka

Nach der Gefangennahme von Maul erklärt Ahsoka Bo-Katan, dass ihr Volk nun eine neue Anfüherin bräuchte

Am nächsten Tag übergaben Ahsoka und Rex den gefangenen Maul an die mandalorianischen Krieger, welche von Bo-Katan befehligt wurden. Diese gratulierte Ahsoka nun für ihren Erfolg und übergab ihr ihre verloren Lichtschwerter, worauf Ahsoka ihr erklärte, dass sie von den Besten gelernt hatte, was sie mit einschloss. Da sie jedoch nur das Kriegshandwerk beherrschte, betrübte sie nun, wie ihr Volk unter dem Krieg leiden musste, woraufhin Ahsoka sie ermutigte und ihr verdeutlichte, dass sie fortan die Chance hätte, ihr Volk zu regieren. Als Rex sie kurz darauf unterbrach und ihnen mitteilte, dass der Rat sie bereits erwarten würde, fragte Ahsoka ihn, ob Anakin anwesend wäre. Darauf erwiderte Rex das er bereits dort war, als er sie holen ging, woraufhin sie sich auf den Weg machte, um vor den Rat zu treten.[17]

Ahsoka Tano: „Eigentlich hatte ich gehofft, mit General Skywalker sprechen zu können.“
Mace Windu: „Ich habe ihn zum Kanzler geschickt, um ihm mitzuteilen, dass sich General Grievous tatsächlich auf Utapau aufhält.“
Ahsoka Tano: „Und Meister Kenobi?“
Yoda: „Den Feind angegriffen er hat.“
Ahsoka Tano: „Dann könnte der Krieg bald vorbei sein.“
Mace Windu: „Das ist allein vom Kanzler abhängig.“
Ahsoka Tano: „Wie meint Ihr das?“
Mace Windu: „Bitte verzeih, Bürgerin. Diese sensible Gelegenheit ist dem Rat vorbehalten.“
— Ahsoka erfährt von Mace Windu und Yoda, dass der Krieg bald vorbei sein könnte. (Quelle)
Ahsoka berichtet dem Jedi-Rat

In einer provisorischen Kommunikationsanlage begnet Ahsoka dem Hohen Rat, um diesen über Mauls Transport nach Coruscant zu informieren

In der provisorischen Relay-Station warteten bereits einige Jedi-Meister, darunter Yoda, Mace Windu, Ki-Adi Mundi und Ayala Secura auf Ahsoka, welche inzwischen eine Konferenz abgehalten hatten. Dabei gratulierte Mace Windu ihr zunächst für ihren Erfolg, worauf Ahsoka erwiderte, dass sie Commander Rex nach Coruscant eskortieren würde, sodass sie Maul gemeinsam überstellen konnten. Als Yoda ihr daraufhin versicherte, dass sie der Republik einen großen Dienst erwiesen hatte gab sie an, dass sie lediglich ihre Bürgerpflicht erfüllt habe. Da sie sich weiterhin nicht als Jedi sah, erklärte sie dies Yoda auf dessen Nachfrage, woraufhin sie die Jedi-Meister fragte, wo Anakin sei. Demzufolge erklärte Mace Windu ihr nun, dass er ihn zum Kanzler geschickte habe, um diesen darüber zu informieren, das Obi-Wan General Grievous auf Utapau aufspüren konnte. Daraufhin berichtete ihr Yoda, das Obi-Wan diesen angegriffen hatte, woraufhin Ahsoka vermutete, dass der Krieg bald gewonnen sein könnte. Da Mace Windu jedoch anmerkte, dass dies vom Kanzler abhängen würde, fragte sie ihn nun, was er damit meinen könnte. Dieser wollte ihr jedoch nicht mehr verraten, sodass er ihre Nachfrage ablehnte, da dies nur den Rat etwas angehen würde. Nachdem sie sich einsichtig zeigte, verabschiedeten sich die Jedi-Meister von ihr, wobei Yoda zurückblieb, um sie zu fragen, ob sie mehr zu sagen hätte. Als sie ihm schließlich erklärte, mit Anakin reden würde, falls sie ihn wiedersah, verabschiedete sich Yoda nun von ihr, wobei er sie erneut als Padawan ansprach. Da sie den Jedi jedoch nicht berichtete, was Maul ihr über Anakin gesagt hatte, fragte Rex sie nun danach, worauf sie ihm antwortete, dass sie dies einfach nicht getan hätte.[17]

Ahsoka Tano: „Sehr beeindruckend. Ich nehme an, selbst Maul kann sich nicht darauf befreien.“
Bo-Katan: „Ein Relikt aus einer vergangenen Zeit, als wir Mandalorianer einen Grund hatten, euch Machtnutzer wegzusperren.“
Ahsoka Tano: „Ich dachte, deine Schwester hatte solche Vorrichtungen verboten.“
Bo-Katan: „Das hat sie auch. Das ist die letzte ihrer Art. Auf Wiedersehen, Ahsoka Tano.“
— Bo-Katan unterhält sich ein letzte Mal mit Ahsoka, bevor diese mit den Klonsoldaten abzieht. (Quelle)
Abschied Ahsoka Tano & Bo-Katan Kryze

Nach der Belagerung von Mandalore verabschiedet sich Bo-Katan von Ahsoka, bevor sie und Rex mit Maul abreisen

Anschließend machten sich Ahsoka und Rex für die Übergabe von Maul an die Republik bereit, wobei Bo-Katan und Ursa Wren diesen an der Spitze einiger Krieger zu ihnen brachte. Da Maul in einer Vorrichtung eingesperrt war, welche ursprünglich von der Herzogin verboten wurde, bemerkte dies Ahsoka gegenüber Bo-Katan, welche ihr versicherte, dass dies die Letzte sei. Im Anschluss daran verabschiedeten sich beide voneinander, woraufhin Ahsoka und Rex den Planeten verließen, um Maul an Bord des Venator-Klasse-Sternzerstörers Tribunal zu bringen. Dort ließen sie Maul in eine Gefängniszelle einsperren, während sie sich auf das Kommandodeck des Schiffes begaben.[17]

Order 66

Hyperraumsprung nach Coruscant

Rex: „Beschäftigt Euch etwas?“
Ahsoka Tano: „Als Jedi wurden wir zu Friedenshütern ausgebildet – nicht zu Soldaten. Aber Zeit meines Daseins als Padawan war ich nur Soldat.“
Rex: „Nun, ich kenne nichts anderes. Dadurch haben wir Klone gemischte Gefühle, was den Krieg angeht. Viele wünschen sich, er wäre nie ausgebrochen, aber ohne ihn würden wir Klone nichts existieren.“
Ahsoka Tano: „Naja, dann hatte das alles auch womöglich etwas Gutes. Die Republik hätte keine besseren Soldaten haben können, oder ich einen besseren Freund.“
— Ahsoka Tano und Rex (Quelle)
Ahsoka salutiert

An Bord der Tribunal unterhalten sich Rex und Ahsoka über die Klonkriege, wobei sie sich für ihre Freundschaft bedankt

An Bord der Brücke beobachteten Ahsoka und Rex nun, wie ihr Schiff in der Hyperraum sprang. Da Ahsoka weiterhin sehr nachdenklich war, fragte sie Rex nun, worüber sie nachdachte. Daraufhin erklärte sie ihm, dass sie seit ihrer Zeit als Padawan ein Soldat gewesen sei, was grundsätzlich gegen das war, worin sie ausgebildet wurde. Da Rex ihr nun entgegnete, dass er nichts anderes kannte, bemerkte er auch dabei, dass die Klone gemischt auf den Krieg reagierten. Während ihnen bewusst war, dass sich viele diesen nicht wünschten, realisierten sie auch, dass sie ohne den Krieg gar nicht existieren würden. Als Ahsoka im darauf versicherte, dass der Krieg mit den Klonen immerhin eine gute Sache hervorgebracht hatte, verdeutlichte sie ihm dabei auch, dass sie sich keine besseren Soldaten hätte vorstellen können. Des Weiteren sagte sie hm, dass sie sich keinen besseren Freund vorstellen konnte und salutierte vor ihm, was Rex schließlich stolz erwiderte.[17]

Ahsoka Tano: „Rex! Mit Anakin ist … ich fühle, es ist etwas Schreckliches passiert. Rex?“
Rex: „Nein! Ich werd’s tun.“
Ahsoka Tano: „Rex, was geht hier vor?“
Rex: „Keinen Schritt weiter! Du musst ihn finden, finde Ihn bitte. Fives. Finde ihn – Fives!“
— Commander Rex stellt sich gemäß der Order 66 gegen Ahsoka Tano (Quelle)
Ahsoka Order 66

Infolge der Order 66 stellen sich die Klone schlussendlich gegen Ahsoka, was sie schockiert feststellt

Infolge darauf meldete ich einer der Offiziere bei Rex, um ihm mitzuteilen, dass sie neue Anweisungen erhalten hätten. Nachdem er Ahsoka fragte, ob sie sich diese mit anschauen wollte, gab sie ihm zu verstehen, dass er dies allein könnte, da sie dachte, dass es vermutlich gute Neuigkeiten sind. Wenig später erhielt sie jedoch eine Machtvision, welche ihr verkündete, dass etwas schreckliches passiert war. Dabei spürte sie auch, das Anakin etwas zugestoßen sei, woraufhin sie in den Kommandoraum stürmte, um Rex zu informieren. Dieser reagierte jedoch nicht auf ihre Worte und ließ schließlich seinen Helm fallen, woraufhin sie von zwei Soldaten umstell wurde. Als Rex jedoch sagte, dass er sich um sie kümmern würde, fragte sie ihn schockiert, was passiert sei. Da Rex sie keinen Schritt weiter gehen lassen wollte, nahm er seine Blaster und richtete sie gegen ihr, sodass sie an ihrer Position verharrte. Anschließend erklärte er ihr mit Tränen in den Augen, dass sie nach Fives suchen sollte, woraufhin er das Feuer auf sie eröffnete.[17]

Ahsoka umzingelt

In einer ungünstigen Position gelingt es Ahsoka schließlich, sich gegen die Klone zu verteidigen und vor ihnen zu fliehen

Da Ahsoka spürte, dass etwas mit Rex nicht stimmte, reagierte sie schnellstmöglich auf dessen Blasterschüsse, sodass sie auf ihn zu sprinten und ihn gegen den Holotisch stoßen konnte. Während ex zu Boden fiel, aktivierte sie ihre Lichtschwerter und wehrte den Beschuss der übrigen Klonkrieger ab, sodass die beiden Soldaten fielen, welche sie angriffen. Nachdem sie die Panzertür zum Kommandosteg schloss, fragte sie Rex, was los sei, als Jesse mit weiteren Männern auf die Brücke stürmt, um Ahsoka anzugreifen. Da es ihr gelang, die Blasterbolzen geschickte abzulenken, konnte sie schließlich ein Loch in die Decke schießen, wodurch sie fliehen konnte. Dabei bemerkten die Klone zunächst nicht, dass sie entkommen konnte, allerdings bemerkten sie wenig später das Loch, woraufhin Rex seine Soldaten aufforderte, das Schiff nach ihr zu durchsuchen.[17]

Ahsoka Tano: „Ich will das nicht bereuen müssen.“
Maul: „Du hast überlebt?“
Ahsoka Tano: „Ist das dein Werk? Wähl deine Worte mit Bedacht.“
Maul: „Nein, nein, es war nicht mein Werk. Ich weiß nicht, was vorgefallen ist, aber du hast es mit Sicherheit gespürt. Die Stimmen, die aufschrien – den Tod.“
Ahsoka Tano: „Die Klone haben sich gegen mich gewendet – sogar Rex. Ich weiß nicht wieso, plötzlich waren sie nicht mehr sie selbst.“
Maul: „Brilliant. Brilliant! Ich war nicht eingeweiht in den Plan meines Meisters, aber jetzt … jetzt sehe ich ihn. Er hat den Jedi ihre eigene Armee auf den Hals gehetzt.“
— Ahsoka befreit Maul, woraufhin dieser anhand ihrer Schilderungen den Plan seines Meisters vollends versteht. (Quelle)
Ahsoka befreit Maul

Im Gefängsnistrakt befrreit Ahsoka Maul, von dem sie Antworten und später ein Ablenkungmanöver verlangt

Anschließend gelang es Ahsoka, sich zum Gefängnistrakt zu schleichen, wo sie Maul vor dessen Exekution rettete. Nachdem sie ihn befreite fragte sie ihn, ob er etwas mit dem Geschehenen zutun hatte. Als dieser ihr jedoch versicherte, dass er nichts davon wusste, realisierte er schließlich, dass es der Plan seines Meisters war, die Klone gegen die Jedi zu richten. Demnach schlug Maul ihr nun vor, zusammen zu agieren, woraufhin Ahsoka ihm verdeutlichte, dass sie ihn nur befreit hatte, um Chaos zu stiften. Nachdem sie ihn schließlich zurechtwies, trennte er sich von ihr, sodass sie nun nach ihrem Astromechdroiden suchen konnte, um dem Rätsel weiter zu analysieren.[17]

Rettung von Rex

„Na gut, dann fangen wir an. R7, zapf den Zentralcomputer an. Ich brauche jede vertrauliche Akte über den Klonsoldaten CT-5555.“
— Ahsoka weist R7-A7 darauf an, alle Daten zu CT-5555 „Fives“ zu suchen (Quelle)
Ahsoka sucht nach CT-5555

Mithilfe der Astromechdroiden findet Ahsoka schließlich den Bericht zu Fives, welcher ihre Aufmerksamkeit auf die Inhibitor-Chips lenkt

Im Droiden-Lagerraum entdeckte sie schließlich R7-A7, welchen sie reaktivieren konnte. Da dieser sich freute, sie wiederzusehen, weckte er auch seine Begleiter CH-33P und RG-G1 auf, welche weiterhin ihr gegenüber loyal waren. Nachdem Ahsoka sie fragte, ob sie ihr wirklich folgen wollten, verdeutlichten die Droiden ihr, dass sie ihr helfen würden. Demzufolge bat sie nun R7 darum, den Zentralcomputer anzuzapfen und nach jeder vertraulichen Akte über CT-5555 zu suchen. Dabei entdeckten sie schließlich einige Daten, welche Ahsoka genauer betrachtete. Durch diese erfuhr sie schließlich mehr über die Ereignisse auf Ringo Vinda, bei denen „Tup“ die Jedi-Meisterin Tiplee ermordet hatte. Hierbei entdeckte sie auch einen Bericht von Nala Se, in dem sie über Fives Inhibitor-Chip sprach, wobei sie auch auf eine Beschwerde von Captain Rex verwies. Da Ahsoka mehr darüber erfahren wollte, ließ sie R7 danach suchen, welche nun eine Verschlüsselung vorfand. Diese konnte Ahsoka jedoch mit Anakins Code umgehen, sodass sie Rex Nachricht abspielen konnte, Durch diese erfuhr sie schließlich mehr über die Inhibitor-Chips, welche den Klonen nach ihrer Geburt eingepflanzt wurden, um einem geheimen Zweck zu dienen. Somit erkannte sie nun, dass der Chip im Zusammenhang mit dem Verhalten der Klone stand, sodass sie sich dazu entschloss, Rex Chip zu entfernen.[17]

Ahsoka Tano: „Rex, alles in Ordnung?“
Rex: „Ja, ja. Mir geht’s gut. Entschuldigt, was vorhin passiert ist. Ich hätte Euch fast getötet.“
Ahsoka Tano: „Wie viele sind betroffen, Rex?“
Rex: „Ahsoka, es sind alle von uns. Die gesamte Große Armee der Republik hat den Befehl, die Jedi-Ritter zu jagen und zu vernichten.“
— Nachdem Rex wieder bei sich ist erklärt er Ahsoka, dass die gesamte Klonarmee den Auftrag hatte, den Jedi-Orden zu vernichten. (Quelle)
Ahsoka rettet Rex

Nachdem es Ahsoka gelingt, Rex Inhibitor-Chip zu entfernen, berichtet dieser ihr vom Umfang der Order 66

Kurz darauf schafften es die Astromechdroiden, Rex vom Rest der Klone zu isolieren, wobei Ahsoka seine Aufmerksamkeit auf sie lenkte, wodurch er unvorsichtig wurde. Dadurch konnten R7 ihn schließlich betäuben, sodass sie ihn zur nächstgelegenen Krankenstation bringen konnten, während Ahsoka diverse Panzertüren hinter ihnen schloss. In der Krankenstation legten die Droiden ihn auf eine Krankenliege, wo Ahsoka R7 anwies, nach dem Inhibitor-Chip zu suchen. Unterdessen erreichten die Klone die Krankenstation, woraufhin Ahsoka RG-G1 anwies, die Tür zu schließen, sobald die Klone diese überbrücken sollten. Da es R7 derweil nicht gelang, den Chip zu finden, suchte Ahsoka nun mithilfe der Macht nach diesem, wobei sie anfing zu meditieren. Dadurch gelang es ihr schlussendlich, den Chip in Rex Gehirn zu lokalisieren, sodass R7 diesen entfernen konnte. Derweil schafften es die Klone, die Tür zu überbrücken, sodass ihre Lichtschwerter aktivierte und eine Verteidigungsstellung einnahm. Während die Klone den Beschuss auf sie lenkten, versuchte Ahsoka diese zurückzuhalten, jedoch schafften es die Droiden dabei nicht, die Tür zu schließen. Kurz bevor es den Soldaten gelang, ihre Verteidigung zu brechen, erschoss Rex die Klone an der Tür, sodass die Droiden diese verschießen konnten. Als Ahsoka ich daraufhin nach seinem Wohlbefinden fragte, erklärte Rex ihr, dass es ihm gut ging. Da er wieder bei vollem Bewusstsein war, entschuldigte er sich schließlich dafür, dass er sie beinahe getötet hatte. Ahsoka hingegen fragte ihn nun, wie viele Klone betroffen seien, woraufhin Rex ihr versicherte, dass die Klonarmee den Auftrag erhielt, die Jedi zu jagen und zu vernichten.[17]

Flucht von der Tribunal

Rex: „Wie sollen wir hier raus kommen?“
Ahsoka Tano: „Ich habe eine Idee.“
Rex: „Und die wäre?“
Ahsoka Tano: „Stellen Sie ihre Blaster einfach auf Betäubung. Wir wollen niemanden umbringen.“
Rex: „Ja, sagt das den anderen.“
— Ahsoka gibt Rex den Befehl, seine Blaster auf Betäuben zu stellen. (Quelle)
Ahsoka & R7

Zusammen mit Rex und den Astromechs macht sich Ahsoka nun auf, einen Fluchtweg zum Hangar zu suchen

Während die Klonsoldaten versuchten, die Tür aufzubrechen, machten sich Ahsoka, Rex und die Droiden für den bevorstehenden Kampf bereit. Dabei wies sie ihn an, seine Blaster auf betäuben zu stellen, worauf er bemerkte, dass sie dies den anderen Klonen auch sagen sollte. Nachdem die Klone die Tür aufschweißen konnten, schleuderte Ahsoka diese ihnen entgegen, wodurch die Einheit aufgebrochen wurde. Dies ermöglichte es ihnen, sich aus der Krankenstation frei zu kämpfen und die übrigen Klone zu betäuben, sodass sie sich wieder frei bewegen konnte. Als Rex bemerkte, das Maul auch freigekommen sei, erklärte Ahsoka ihm, dass sie ihn freiließ, um Chaos zu stiften. Dies verwunderte Rex zwar, jedoch stellte er baldmöglichst fest, dass sie recht hatte, woraufhin sie ihn aufforderte, ihr zu folgen.[80]

Rex: „Wir sind im Gravitationsfeld dieses Mondes gefangen.“
Ahsoka Tano: „R7, öffne die Haupthangartore. (…) Wir müssen verschwinden.“
— Ahsoka und Rex realisieren, dass sie auf einem Mond abstürzen. (Quelle)
Ahsoka und Rex bemerken Absturz

Auf der Hangarbrücke bemerkten Rex und Ahsoka, dass ihr Schiff auf einem mond abstürzt

Auf ihrem Weg zum Hangar bemerkten sie, dass das Schiff schwere Schäden erlitt, sodass sie vorerst den Kommandoraum ansteuerten. Dort konnten sie auch alle anwesenden Klone betäuben, was es ihnen ermöglichte, den Status des Schiffes zu überprüfen. Nachdem Ahsoka die drei Astromechs aufteilte, berichtete RG-G1 ihnen, dass der Hyperraumantrieb defekt sei. Daraufhin erkannte Rex, dass das Schiff schwer beschädigt und das sie in der Umlaufbahn eines Mondes gefangen waren, woraufhin Ahsoka R7 anwies, die Haupthangartor zu öffnen. Dies ermöglichte ihnen nun einen Blick auf den Mond, auf welchen das Schiff zusteuerten, wonach sie sich entschieden, schnell vom Schiff zu fliehen. Demzufolge öffnete R7 schließlich die Hangartüren zu einem Nu-Klasse-Shuttle, woraufhin eine Einheit Klonkrieger, angeführt von Jesse, in den Hangar stürmte, um ihnen den Fluchtweg zu blockieren.[80]

Rex: „Also, was machen wir? Kämpfen wir uns zum Shuttle durch?“
Ahsoka Tano: „Das sind zu viele und, Rex, ich will sie nicht verletzten.“
Rex: „Ich sag das ja nur ungern, aber das ist denen egal. Dieses Schiff wird abstürzen, und die Soldaten, meine Brüder, sind bereit zu sterben, um Euch und mich mit in den Tod zu reißen.“
Ahsoka Tano: „Sie sind ein guter Soldat, Rex. Genau wie jeder dieser Männer, die da unten warten, und vielleicht erwarten sie auch ihren Tod, aber ich werde nicht diejenige sein, die sie tötet.“
— Ahsoka und Rex über die Soldaten, welche sich ihnen in den Weg stellen. (Quelle)
Ahsoka ermutigt Rex

Nachdem Rex realisiert, dass seine Brüder bereit sind für sie zu sterben, versucht Ahsoka ihn zu ermuntern

Da Rex vorerst keine Möglichkeit zur Flucht sah, fragte er Ahsoka, ob sie sich den Weg zum Shuttle freikämpfen sollten. Dahingegen stellte Ahsoka fest, dass es einfach zu viele Soldaten seien und dass sie sie nicht verletzten wollte, woraufhin Rex argumentierte, dass diese sie mit in den Tod ziehen wollten. Dies belastete ihn jedoch auch emotional, da es sich bei den Klonen um seine Brüder handelte, wonach er die Diskussion abbrach. Da Ahsoka dies spüren konnte, trat zu nun zu Rex, um dessen Helm abzunehmen, um sein Gesicht sehen zu können. Daraufhin sah sie ihm an und erklärte hm, dass Rex und die dortigen Klone tapfere Soldaten seien, deren Leben sie nicht nehmen könnte. Demnach stellte Rex bestürzt fest, dass ihnen keine andere Option mehr übrigblieb, worauf Ahsoka ihm verdeutlichte, dass er unrecht hatte. Als sie schließlich eine Möglichkeit zu Flucht sah, ermutigte sie ihn daraufhin und bat die Droiden um ihre weitere Unterstützung. Anschließend erklärte sie ihnen auf dem Weg zum Hangar, dass ein Teil der Klone auf Hebebühnen stand, welche sie senken könnten, um so die Einheit aufteilen zu können.[80] Kurz vor dem Eingang zum Haupthangar trennten sich Ahsoka und Rex von den Astromechs, wobei die beiden vor der Schutztür stehen blieben und für einen Moment zögerten. Im Anschluss daran sagte Rex zu Ahsoka, das er hoffte, dass sich ihr Training mit den Klonen ausgezahlt hätte. Infolge darauf hielt Rex der Togruta einen Blaster auf den Rücken und sie verschränkte die Arme hinter ihren Kopf, bevor sie in den Hangar traten, wo Jesse sie mit einer Einheit Klonkriegern erwartete.[91]

Ahsoka Tano: „Bereit?“
Rex: „Ja, Commandersein war sowieso nicht mein Ding.“
— Ahsoka und Rex kurz vor ihrem Gegenangriff. (Quelle)
Ahsoka & Rex vs Jesse & Klone

Während Ahsoka und Rex die Klone ablenken, übernehmen die Droiden die Kontrollen über die Hebebühnen, um so die Klone zu zerstreuen

Im Haupthangar täuschten Rex und Ahsoka Jesse und die Klone, während sich die Astromechs an ihnen vorbeischlichen, um die Konsolen bedienen zu können. Hierbei gab Ahsoka vor, von Rex verhaftet worden zu sein, welcher nun an seine Männer appellierte, sich der Order 66 zu widersetzen. Da Jesse jedoch anführte, dass er selbst ihnen sagte, dass sie von Darth Sidious den Sonderbefehl erhalten hatten, Ahsoka Tano und alle übrigen Verräter zu exekutieren, blieb er weiterhin standhaft gegen sie. Anschließend versuchte Rex, ihn an ihre gemeinsame Freundschaft und Verpflichtungen zu appellieren, was Jesse jedoch nicht überzeugen konnte, wonach er Rex seinen Dienstgrad aberkannte und ihn zum Verräter erklärte. Während sich die Klone bereit machten Ahsoka und Rex zu erschießen, fragte sie ihn, ob er bereit sei, gegen seine Brüder zu kämpfen. Daraufhin gelang es den Droiden, die Hebebühnen zu aktivieren, wodurch der Großteil der Einheit in die Wartungsebene fiel. Bevor Jesse erkannte, was ihr Plan war, schubste Ahsoka ihn und ein paar weitere Klone mit mehreren Machtschüben zu Boden, während Rex im Betäubungsmodus auf seine Männer schoss.[80]

„Du wolltest doch dieses Chaos!“
— Maul zu Ahsoka, während sie auf ihn zustürmte (Quelle)
Ahsoka & Rex bekämpfen Klone

Nachdem ihr Plan aufgeht, bekämpfen Ahsoka und Rex die Klone, wobei sie darauf achten, niemanden zu töten

Im Folgenden gelang es Ahsoka und Rex, einen Großteil der Einheit kampfunfähig zu machen, als die Droiden sie auf Maul aufmerksam machten, der auf das Shuttle zu sprintete. Demzufolge machte sie Rex darauf aufmerksam und rannte ihm nach, während Rex weitere Klone betäubte. Da Maul sie nun bemerkte, schleuderte ihr einige Hindernisse in den Weg, sodass sie es nicht schaffte, nah genug an ihn heran zu kommen. Demnach scheiterte sie daran, Maul niederzustrecken, sodass dieser sie zurückschleuderte, wodurch sie beinahe selbst in die Wartungsebene fiel. Dabei gelang es ihr jedoch, ein von RG-G1 abgeworfenen Kabel zu greifen. Mit diesem konnte sie sich wiederum auf die Hangarebene hochziehen, während sie den Blasterbeschuss der Klone ablenkte. Nachdem es ihr gelang, in die Hangarbucht zurückzukehren, rannte sie zu dem startenden Shuttle, um Maul an einer Flucht zu hindern. Hierbei griff sie das Schiff mithilfe der Macht, um so Maul festzuhalten, während Rex und R7 zu ihr aufschlossen. Als jedoch R7 zerstört und Rex schwer getroffen wurde, ließ sie das Schiff los, um Rex zu verteidigen.[80]

Ahsoka hält Shuttle

Als Ahsoka bemerkt, dass Maul fliehen will, versucht sie, das Shuttle mithilfe der Macht festzuhalten

Nachdem sie ein Loch in den Boden schnitt, durch das sie in die Wartungsebene entkamen, um den Klonen auf der Hangarebene zu entkommen, wartete dort bereits Jesse mit einigen Klonen auf sie, welche sie folglich angriffen. Da es den Droiden erneut gelang, die Klone auf die Hangarebene zu katapultieren, konnten sich Ahsoka und Rex somit einen Weg in der Wartungsebene freikämpfen, um dort nach einem Bomber zu suchen, mit dem sie fliehen konnten. Sie fanden schließlich einen Y-Flügler, sodass Ahsoka Rex mithilfe der Macht einen Schub gab, um das Schiff zu erreichen. Derweil gelang es Jesse und den Soldaten, die Droiden zu zerstören, sodass sie die Konsolen übernehmen und auf die Wartungsebene gelangen konnten, wo sie Ahsoka unter heftigen Beschuss nahmen. Da der Sternzerstörer inzwischen in die Atmosphäre eintrat und dadurch zu trudeln begann, verloren die Klone folglich ihr Gleichgewicht und vielen die Wartungsebene hinunter. Dies ermöglichte es Rex, den BTL-B-Bomber zu starten und Ahsoka auf das Schiff zu springen, wobei sie den halt verlor. Nichtsdestotrotz schaffte es Rex wenig später, sie wieder einzufangen, sodass sie in das Schiff einsteigen konnte, während sie den Absturz des Venator-Klasse-Sternzerstörers beobachteten.[80]

Ahsoka betrachtet Gefallene

Nach dem Absturz des Sternzerstörers kehren Ahsoka und Rex zum Wrack zurück, um die gefallen Klonkrieger, darunter Jesse, ehrenvoll zu bestatten

Nachdem es ihnen schlussendlich gelang, den Kampf zu überleben, landete Rex kurze Zeit später in der Nähe der Absturzstelle, wo sie die Überreste von R7 und die Leichen der Klonkrieger bergen konnten. Diese bestatteten sie daraufhin ehrenvoll, wobei Rex Ahsoka allein ließ, welche einen kurzen Moment über die Gräber blickte.[80] Auf einem der Gräber war der Tod von Captain Rex vermerkt, und einem gefälschten Bericht nach hatten die beiden sich gegenseitig getötet.[18] Während Ahsoka ihren Blick über die Gräber schweifen ließ, zollte sie den Gefallenen Respekt, während sie ihr Lichtschwert hervorbrachte, welches sie in Gedanken anblickte.[80] Ihre beiden Schwerter ließ sie wenig später zurück,[1] damit es den Anschein hatte, dass sie auch gefallen sei. Infolge darauf warf sie einen letzten traurigen Blick auf die gefallenen Klone, bevor sie und Rex den Mond verließen.[80] Ahsoka wurde im Nachhinein davor gewarnt, zum Jedi-Tempel auf Coruscant zurückzukehren.[114]

Ahsoka-Halluzination

Ahsoka in einer Halluzination von Vader.

Nachdem in der Zwischenzeit Darth Vader auf Mustafar die Anführer der Separatisten ausgelöscht hatte und in der Mustafar-Mine den Dämpfen der Lava ausgesetzt war, hatte der Gefallene Jedi kurz vor seinem Duell auf Mustafar eine Halluzination von den getöteten Jedi und auch von seiner Padawan-Schülerin Ahsoka Tano, die ihn mit wutverzerrten Gesicht als schwach bezeichnete.[115][116]

Darth Vader findet Lichtschwert

Erst nach Jahren entdeckt das Imperrium das Schiffswrack, wobei Darth Vader das Lichtschwert seiner einstigen Schülerin findet

Erst Jahre nach der Order 66 und den Ereignissen auf Mustafar fand das Imperium die Absturzstelle der Tribunal, die von Sturmtrupplern untersucht wurde. Dabei betrat auch Darth Vader, Ahsokas früherer Meister Anakin Skywalker, den Schauplatz, an dem er die verwitterten Überreste der Klone vorfand. Dort entdeckte er auch schließlich eines von Ahsokas Lichtschwertern, das er ein letztes Mal aktivierte, bevor er in Gedanken den Ort wieder verließ.[80]

Leben im Exil

Padmé Amidalas Beerdigung

Bail Organa: „Du hättest nicht kommen sollen. Du hättest nichts tun können, für keinen von ihnen. Wozu das Risiko?“
Ahsoka Tano: „Sie war meine Freundin.“
Bail Organa: „Da kommt eine Patrouille. Du musst gehen. Wo ist dein Schiff?“
Ahsoka Tano: „Am Fluss.“
Bail Organa: „Hier entlang.“
— Bail Organa beginnt ein Gespräch mit Ahsoka Tano, als sie von Klontruppen aufgelauert werden. (Quelle)
Ahsoka auf Naboo

Ahsoka verlässt Naboo nach der Beerdigung ihrer Freundin Padmé.

Nach der Order 66 reiste Ahsoka zusammen mit Rex nach Naboo, wo sie der Beerdigung von Padmé Amidala beiwohnen wollte. Hierbei stand sie inmitten der Menge und beobachtete, wie der Zug mit der ehemaligen Senatorin von Naboo an ihr vorbeizog. Nachdem sich die Togruta von ihrer Freundin in Gedanken verabschiedete, schlenderte nachdenklich und allein durch den Palast, wo sie von Senator Bail Organa angesprochen wurde. Da dieser die ehemalige Jedi in der Menge erkannte, verfolgte er sie um sich mit ihr zu unterhalten. Hierbei erklärte er Ahsoka, dass sie nicht hätte kommen sollen und dass sie nichts von dem Geschehenen hätte verhindern können. Als er sie fragte warum sie sich dem Risiko aussetzte, erklärte Ahsoka ihm, das Padmé ihre Freundin gewesen wäre. Daraufhin näherte sich den beiden eine Klonkrieger-Patrouille, worauf der Senator der Togruta mitteilte, dass sie gehen müsste und fragte sie nach ihrem Schiff. Darauf antwortete Ahsoka, dass sich ihr Schiff am Fluss befände, wonach der Senator sie zu einem Ausgang in die Nähe des Flusses geleitete. Da Ahsoka ihm vertraute folgte sie ihm zu einem Balkon, wo Organa ihr einen Kommunikator überreichte, mit dem sie ihn erreichen könnte. Als die ehemalige Jedi ihm mitteilte, dass sie nicht mehr Kämpfen wollen würde, erreichten die Klone den Balkon, woraufhin sich die Togruta auf dem Dach versteckte. Während der Senator von der Patrouille gefilzt wurde, gab er Ahsoka indirekt zu verstehen, dass sie ihn jederzeit kontaktieren könnte, falls sie seine Hilfe bräuchte. Kurz darauf floh die ehemalige Jedi aus dem Palast und kehrte zu ihrem Landeplatz zurück, wo Rex bei ihrem Schiff auf sie wartete. Nachdem die beiden gemeinsam von Naboo flüchteten[117], trennten sie sich einige Zeit später voneinander.[18] Dabei arbeitete Rex weiter verdeckt für Senator Organa und nahm Kontakt zur desertieren Kloneinheit 99 auf[118][119], während Ahsoka ins Exil ging und sich für eine Weile als Zivilistin tarnte.[18][117]

Aufenthalt auf Thabeska

„Fröhlichen Imperiumstag.“
— Ahsoka Tano zu zwei Sturmtrupplern (Quelle)

Nach Inkrafttreten der Order 66 empfand Ahsoka Tano eine gähnende Leere[120] und hatte auch ihre Verbindung zu Anakin Skywalker vollständig verloren. Sie nutzte fortan die Macht, welche sich für sie anders anfühlte, nur noch seltener und tauchte unter dem Decknamen Ashla auf dem staubigen Planeten Thabeska unter, wo sie gleich nach der Ankunft in den Schiffswerften auf den einflussreichen Fardi-Clan stieß. Nachdem sie von den Mädchen der Familie auf dem Landefeld begrüßt worden war, kaufte das dunkelhäutige Familienoberhaupt Fardi der Togruta ihr auffälliges Schiff unter Wert ab und Ahsoka selbst wurde von den Fardi-Mädchen unter die Fittiche der Familie genommen. Die Mädchen zeigten Ahsoka eine leerstehende winzige Hütte fernab der Ortsmitte, welches Ahsoka kaufte und fortan als Nachbarin des Fardi-Clans auf Thabeska lebte.[81] In ihrer spartanisch eingerichteten Unterkunft empfing die Togruta keinerlei Gäste und verdiente sich das Vertrauen des Fardi-Clans durch Reparaturen als Mechanikerin. Zur Entlohnung erhielt sie Credits, die sie zusammen mit einem Blaster in einem Geheimfach unterhalb einer Sitzmatte versteckte.[27] Da Ahsoka Tano verschwiegen war, wurde sie von den Mädchen darin eingeweiht, dass die Familie ein Schmuggelunternehmen betrieb und den legalen Geschäften nur zum Schein nachgingen.[81] Über viele Tage hinweg arbeitete Ahsoka Tano für die Fardis und fühlte sich gut dabei, sich nützlich machen zu können. Obwohl die Fardis illegalen Geschäften nachgingen, konnte Ahsoka nachts gut schlafen, da es den Fardis hauptsächlich um Geld und nicht Mord und Totschlag ging. Zwei Monate vor dem ersten Tag des Imperiums, im Jahr 18 VSY, befand sich Ahsoka Tano in den Schiffswerften zur Reparatur eines Droiden, als sie die Macht erstmals nach langer Zeit wieder nutzen musste, um spielende jüngere Fardi-Kinder zu retten, die von umkippenden Kisten zu fallen drohten. Ihr Geheimnis blieb jedoch sicher, da die Kinder noch zu jung waren, um zu verstehen, dass sie eine Machtnutzerin war, allerdings bemerkte Ahsoka nur drei Tage später, dass die vierjährige Hedala Fardi ebenfalls machtsensitiv war.[81] Im Jahr 18 VSY, am Imperiumstag, wurde Tano von den Fardi-Kindern aufgesucht, die ihr von der geplanten Flugschau und Parade berichteten. Da der Fardi-Clan den imperialen Offizieren auch jegliche Neuankömmlinge auf der Welt vorstellen sollten, begab sich Tano über den flachen Dächern der Ortschaft zu den Werften und präparierte ihren Blaster für eine Explosion in einer Seitengasse. Nachdem sie erfolgreich einen Großteil der stationierten Sturmtruppen der imperialen Armee weggelockt hatte, gelangte sie in das Innere des Gebäudes und stahl eines der legalen Fardi-Raumschiffe, um die Flucht von Thabeska anzutreten.[27] Sie empfand es im Nachhinein als einen großen Fehler, dass sie sich mit der bekanntesten Familie des Planeten eingelassen hatte[120] und bereute bereits kurz nachdem sie den Planeten verlassen hatte, dass sie die machtsensitive Hedala nicht beschützt hatte.[81]

Aufenthalt auf Raada

Auf ihrem Weg zum grünen Agrarmond Raada erhoffte sich Ahsoka Tano untertauchen zu können und ließ sich deswegen in dem verlassenen und verdreckten Haus von Cietra in der einzigen großen Siedlung auf Raada nieder. Gegenüber der gleichaltrigen Einheimischen Kaeden Larte behauptete Tano, dass sie vorhatte eine Werkstatt zu eröffnen und achtete stets mit Bedacht darauf, keineswegs zu viele Informationen preiszugeben. Ahsoka richtete zusammen mit einem Putzomaten die Wohnung her. Seit der Jedi-Säuberung hatte sie Angst zu Meditieren, weil sie dann die Leere spüren würde. Außerdem redete sie sich ein, mit dem Verlassen des Jedi-Ordens das Recht, die Macht zu nutzen, verloren hätte. Trotzdem nutzte Ahsoka die Zeit für Meditation. Zuerst dachte sie nur an die Geschehnisse der Order 66, dann konzentrierte sie sich auf Raada und fühlte dutzende Stiefel auf sie zu marschieren. Dies warf sie aus ihrer Trance.[120] Am Morgen nach ihrem Einzug verhalf sie Larte bei der Reparatur des Dreschers im Gegenzug für Nahrungsrationen. Ahsoka erinnerte sich oft voller Kummer daran zurück, wie die Klonkrieger sich gegen sie gewendet hatten, die Jünglinge von einem ihnen bekannten Mann getötet worden waren[121] und sprach zudem auch gelegentlich zu dem nicht-anwesenden R2-D2, den sie sehr vermisste. Außerdem stellte sie den Plan auf, sich Essen, Werkzeug für ihre Tarnwerkstatt und ein sicheres Versteck zu besorgen.[122]

Da tagsüber die meisten Anwohner auf den Feldern waren, nutzte Ahsoka die Zeit, um die Hügel außerhalb der Siedlung zu erkunden. Dabei musste sie darüber nachdenken, dass Anakin sich an diese Ort gelangweilt und Obi-Wan vermutlich "zufällig" eine Verschwörung entdeckt hätte. Desweiteren bemerkte sie, dass sie das taktische Denken, das die Klone ihr beigebracht hatte, nicht abstellen konnte. In einer geeigneten Höhle, die sich nah an der Siedlung befand, versteckte sie einige Metallteile, die sie gesammelt hatte, bevor sie zurück ging. [123] Abends wurde sie von Kaeden mit Miara Larte, Vartan, Neera und Hoban zum Essen in Seldas Cantina eingeladen. Dabei stellten die Geschwister Neera und Hoban viele persönliche Fragen an Ahsoka, die sich dabei unwohl fühlte..[124]

Kaeden Larte: „Bist du mit deinen Eltern rumgereist?“
Ahsoka: „Nein. Ich kann mich kaum noch an meine Eltern erinnern.“
Kaeden: „Mit wem bist du dann unterwegs gewesen?“
Ahsoka: „Ich, ähm, wurde adoptiert. In gewisser Weise.“
— Ahsoka wird von der Frage nach ihren Eltern überrascht (Ahsoka, Kapitel 5, Seite 61)

Selda, der ebenfalls ein Togruta ist, bietete Ahsoka seine Hilfe an und warnte sie vor der Unerbittlichkeit des Imperiums. Wieder Zuhause muss tesie an die Warnung denken. Sie wusste, dass sie nur überlebt hatte, weil sie die Jedi verlassen hatte und dies erfüllte sie stets mit Trauer und Reue. Dann dachte sie zurück an den Absturz der Tribunal und das Grab der Klonkrieger. Schon damals hatte sie sich schuldig gefühlt, nicht im Tempel gewesen zu sein, als die Order 66 ausgeführt wurde.[124]

Für Ahsoka entwickelte sich der Alltag schnell zur Routine: Sie reparierte verschiedene Geräte der Farmer, die sie als eine von ihnen akzeptierten, oder erkundete die Höhlen außerhalb der Stadt. In Miaras und Kaedens Augen gehörte sie sogar zur Familie, obwohl Ahsoka nicht sicher war, ob ihr dies gefiel. Es bedeutete nämlich, dass die beiden mehr über sie wissen wollten, dabei versuchte Ahsoka ihre Mitte wiederzufinden. Obwohl sie seit Auslöschung der Jedi bewusst die Meditation vermieden hatte, war es der einzige Weg, die Kontrolle über ihre Emotionen zurückzuerlangen. Als sie jedoch versuchte, in ihrer Meditation zu versinken, spürte sie eine Vibration ihrer Umgebung. Das Imperium war nach Raada gekommen.[125]

Zuerst wollte sie von Raada fliehen, bis sie nachdachte und begab sich in die Cantina. Nach einiger Zeit erschienen Kaeden und ihre Freunde und um sich ungestört unterhalten zu können, spielten sie Crokin. Dabei unterhielten sie sich, was das Imperium wohl auf Raada wollte. Das Imperium befestigte eine Bekanntmachung an der Cantinawand nach der es nun eine Ausgangssperre gab und auch Versammlungen ab einer bestimmten Zahl von Leuten waren verboten.[126] Am nächsten Morgen bekam sie Besuch von zwei Sturmtrupplern. Mithilfe der Macht konnte sie die beiden überzeugen, dass sie nicht auf den Feldern arbeiten brauchte, sondern weiterhin als Mechanikerin für die Farmer. Danach brachte sie einige Bauteile und Rationen in eine der Höhlen. Anschließend versteckte sie ihr Schiff in einem kleinen Senkloch in den Hügeln.[127] Am Abend begab sie sich wieder in die Cantina.[128]

Zeit als Mitglied der Rebellion

Vorboten

Ahsoka schloss sich 18 VSY Bail Organas Rebellion an[18] und wurde wichtiges Mitglied der Phönix-Flotte. Unter dem Decknamen Fulcrum warb sie weitere Rebellenzellen an; ein Brauch, der später von anderen Informanten übernommen wurde.

Vader sieht Kampf mit Ahsoka voraus

Ahsoka erscheint in einer Vorhersehung von Darth Vader.

Im Jahr 12 VSY erkundete der Dunkle Lord der Sith, Darth Vader in seiner Festung auf Mustafar ein Portal der Dunklen Seite, welches von Darth Momin erbaut wurde. An dem mystischen Ort der Macht erhielt der einstige Jedi-Ritter eine Vision von einem schicksalhaften Kampf gegen seine einstige Padawan-Schülerin Ahsoka Tano, welche die Order 66 überlebt hatte. Er hörte dabei seine eigenen Worte, die besagten, dass es vorhergesagt wurde, dass Ahsoka im Tempel von Malachor sein würde.[129]

„Ich bin kein Jedi.“
— Ahsoka Tano zu Darth Vader (Quelle)

In seiner Vision sah Darth Vader auch, wie er sich mit seiner einstigen Schülerin Ahsoka duellieren würde, gleich nachdem die Togruta meinte, dass sie kein Jedi sei. Vaders Vision sollte 9 Jahre später zur Wirklichkeit werden.[129]

Informantin für die Rebellion

Ahsoka Tano: „Ich bin am Treffpunkt, Spectre 2. Die Vorräte sind aufgeladen und bereit. Soll ich warten?“
Sabine Wren: „Ja bleiben sie da. Spectre 2 und ich würden liebend gern mit Ihnen sprechen.“
Ahsoka Tano: „Spectre 2, gibt es ein Problem?“
Hera Syndulla: „Äh, ganz und gar nicht, Fulcrum. Spectre 5 hat beschlossen uns bei der Vorratsbesorgung zu helfen.“
— Ahsoka Tano kontaktiert als Fulcrum Hera Syndulla, wobei sie auch von Wrens Anwesenheit erfährt (Quelle)

Im Jahr 5 VSY fungierte Ahsoka weiterhin als Fulcrum-Agentin für die Rebellennetzwerk unter Bail Organa und Mon Motha, wobei sie häufig Kontakt zu Hera Syndulla, der inoffiziellen Anführerin der Spectres, hielt. Diese Rebellen-Gruppe führte dabei Missionen und Aufträge auf dem Planeten Lothal und Operationen im umliegenden Sektor durch, wobei Ahsoka Hera mit allen Informationen betraute und sich allein mit ihr traf. Während die Togruta stets ihre wahre Identität verbarg und Syndulla mit Aufträgen versorgte, kümmerte sie sich auch um die Versorgung der Rebellenzelle und koordinierte ihre Aktionen im Rahmen eines größeren Plans, der zu einer galaxisweiten Rebellion führen sollte. Ahsokas Informationen waren bezüglich der Schwachstellen des Imperiums nicht immer akkurat, was bei einem Einsatz von Hera Syndulla zusammen mit Ezra Bridger und Sabine Wren auf Lothal deutlich wurde. Dabei überfielen die drei Spectres an Bord der Phantom einen imperialen Konvoi, der entgegen Fulcrums Angaben stärker bewacht war, was die Mission erschwerte. Dies führte schließlich dazu, dass der Treibstofftank der Phantom nach einem Gefecht mit einigen TIE-Jägern beschädigt wurde, was die Spectres zunächst nicht bemerkten.[82]

Kurze Zeit später machte sich Hera mit Sabine auf den Weg Fulcrum beim Fort Anaxes zu treffen, welches als ehemalige Basis der Galaktischen Republik in einem Asteroidengürtel gut verborgen war. Bei ihrem Anflug meldete sich Ahsoka bei Hera und berichtete ihr, dass sie die Vorräte abgeladen hätte und sie am Treffpunkt erwarten würde. Nachdem Sabine Wren ihr Gespräch unterbrach und Fulcrum erklärte, dass sie sich gerne mit ihr unterhalten würde, woraufhin Hera ihrem Kontakt berichtete, dass Sabine sie bei ihrer Mission unterstützen wollte. Da Ahsoka ihre Identität wahren wollte, verließ sie die Basis, bevor die beiden Frauen auf dem Asteroiden eintrafen. Dort beluden sie die Phantom wenig später mit Fulcrums Vorräten und verließen den Planeten zusammen mit den anderen Rebellen, nachdem diese eintrafen, um sie vor einem Schwarm Fyrnocks zu retten.[82]

Ahsoka Tano: „Fulcrum an Ghost, andocken abgeschlossen. Sind unterwegs zur Luftschleuse.“
Hera Syndulla: „Bestätige Fulcrum, wir sind bereit und warten.“
Sabine Wren: „Ich geh nicht davon aus, dass Zeb und ich Fulcrum dieses mal kennen lernen dürfen.“
Hera Syndulla: „Nein, dieses Mal bleibt ihr im Cockpit.“
— Hera verabredet sich mit Fulcrum und befiehlt Zeb und Sabine, um Cockpit auszuharren. (Quelle)

Einige Zeit später retten die Spectres den vom Imperium gesuchten Rodianer Tseebo, der mit einem Cyborg-Implantat einen Haufen militärische Informationen aus den Datenbanken des Imperiums heruntergeladen hat. Nach ihrer Flucht verabredete sich Hera mit Ahsoka, wobei die Ghost ihre Korvette bei einem Treffpunkt im Lothal Sektor auffand. Während Hera Sabine und Zeb Orrelios anwies, im Cockpit zu bleiben, traf sie Ahsoka, um ihr Tseebo zu übergeben. Diesen nahm anschließend sie in ihre Obhut und begann damit, die gespeicherten Daten in seinem Kopfimplantat zu extrahieren.[34] Des Weiteren versorgte sie Hera später mit Informationen über den Exil-Senator Gal Trayvis, der die Spectres auf Lothal treffen wollte. Da dieser jedoch im Auftrag Imperium Rebellenzellen hervorlockte, erfuhren die Spectres von der wahren Identität und entkamen einer Falle von Agent Alexsandr Kallus.[130]

Ahsoka Tano: „Kanan kannte die Risiken und hat sie akzeptiert. Tut mir Leid, aber du musst dich auf das nächste Ziel konzentrieren.“
Hera Syndulla: „Aber Fulcrum, Kanan ist unser nächstes Ziel. Wir können ihn immer noch finden.“
Ahsoka Tano: „Was wird und das kosten? Dich, deine Einheit, die ganze Mission? Es gibt noch was anderes, Hera. Die Botschaft, die Ezra ausstrahlen konnte, hat Aufmerksamkeit erregt. Nicht nur bei den Zivilisten, sondern auch in den höchsten Rängen des Imperiums.“
Hera Syndulla: „Das war ja auch Kanans Plan. Er hat wohl funktioniert.“
Ahsoka Tano: „Eure Mission war es ungesehen und unbemerkt zu bleiben. Und jetzt?“
— Ahsoka Tano kontaktiert als Fulcrum Hera Syndulla, wobei sie auch von Wrens Anwesenheit erfährt (Quelle)

Nachdem die Spectres eine Nachricht der Hoffnung an das Volk von Lothal und einige umliegende Systeme sendeten, wurde der Anführer der Rebellen, der Jedi Kanan Jarrus, vom Imperium gefangen genommen.[131] Da Hera und ihre Kameraden ihren Freund und Anführer befreien wollte, kontaktierte Fulcrum sie, um ihr zu verdeutlichen, das Kanan das Risiko einer Gefangennahme bewusst war. Da sie Kanans Befreiung als ihre höchste Priorität festschrieb, versuchte Ahsoka ihr klarzumachen, dass eine Rettungsmission ihre Crew und ihre Mission gefährden würde. Anschließend machte die Togruta sie darauf aufmerksam, dass Ezras Botschaft sowohl Aufmerksamkeit unter den Zivilisten, als auch hochrangigen Imperialen. Während Hera Kanans Plan verteidigte, erklärte Fulcrum ihr, das ihr Auftrag war, verdeckt zu agieren. Des Weiteren machte Tano ihr deutlich, dass sie keine Gefangennahme riskieren dürfte, um die Hoffnung zu erhalten, weshalb sie der Twi'lek Vorschlag, mitsamt ihrer Crew unterzutauchen.[132]

Hera Syndulla: „Fulcrum?“
Ahsoka Tano: „Ahsoka. Mein Name ist Ahsoka Tano.“
Kanan Jarrus: „Warum seid Ihr hier?“
Ahsoka Tano: „Euretwegen und wegen Eures Schülers. Viele in diesem System haben Eure Botschaft gehört. Ihr habt ihnen Hoffnung gegeben in dunklen Zeiten. Wir wollten nicht, dass diese Hoffnung stirbt.“
— Ahsoka Tano stellt sich den Spectres vor und erklärt ihnen den Grund ihres Erscheinens (Quelle)

Obwohl Hera ihre Kameraden von Fulcrums Ratschlag unterrichtete und ihnen untersagte, die Suche nach Kanan fortzusetzen, beschlossen sich die Spectres, ihren Freund nicht im Stich zu lassen.[132] Demzufolge gelang es den Spectres Kanans Aufenthaltsort herauszufinden, woraufhin sie sich in das Mustafar-System auf den Sternzerstörer Monarch begaben, auf dem der Jedi festgehalten wurde. Durch ein geschicktes Täuschungs- und Ablenkungsmanöver gelang es den Spectres zwar, den Sternzerstörer zu infiltrieren, jedoch trieben die überlegenen Sturmtruppen die Rebellen zunehmend in die Enge. Dies veranlasste C1-10P „Chopper“ dazu, ihren Kontakt Fulcrum zu benachrichtigen und sie über die Mission der Spectres zu informieren. Da Senator Bail Organa und Ahsoka Tano die Rebellen und die Hoffnung, die sie ausstrahlen, nicht opfern wollten, entschieden sie sich dazu, der Gruppe zur Hilfe zu eilen. Diesbezüglich reiste Ahsoka mit einigen Korvetten der Phönix-Zelle zum Standort der Ghost und traf sich mit Chopper, der die Einsatzgruppe zum Mustafar-System führte. Dort angekommen unterstützten Tano und ihre Einheiten die Rebellen bei ihrer Flucht an Bord von TIE-Jägern, wobei sie die feindlichen Jäger abwehrten und ihren Verbündeten ermöglichten, an Choppers Gozanti-Klasse-Frachter anzudocken. Kurz darauf flohen die Schiffe aus dem System, wobei die Ghost an den Gozanti-Kreuzer angedockt wurde, sodass die Spectres im Hyperraum auf ihr Schiff zurückkehren konnten. Dabei wurden die von einigen Soldaten der Phönix-Rebellenzelle empfangen, woraufhin Chopper ein Hologram von Bail Organa abspielte. Nach der Übertragung begab sich Ahsoka Tano zu der Gruppe und stellte sich den Rebellen vor, wobei sie ihnen erklärte, dass sich die Vorschriften geändert hatten. Als Kanan nach dem Grund ihrer Ankunft fragte, erläuterte die Togruta ihm, dass sie wegen ihm und seinem Schüler gekommen wäre. Außerdem wollten sie die Hoffnung, die die Rebellen aussendeten, nicht sterben lassen und erklärte Ezra weiterhin, dass eine neue Zukunft sie erwarten würde.[35]

Training mit Ezra Bridger

Ezra Bridger: „Was tust du da?“
Ahsoka Tano: „Dich unterrichten.“
Ezra Bridger: „Kanan hat mich noch nie so unterrichtet!“
Ahsoka Tano: „Gut! Dann kann es eine neue Lektion sein!“
— Ezra Bridger und Ahsoka Tano[EÜ 3] (Quelle)
Ahsoka unterweist Ezra2

Ahsoka spricht mit Ezra über Lichtschwerter.

Mitte des Jahres traf sie offiziell auf die Crew der Ghost[35] und erteilte darunter auch Ezra Bridger eine unorthodoxe Lektion. Auf Lothal sprach Ahsoka den jungen Bridger auf sein Lichtschwert an und fragte ihn, woher er die Waffe erhalten hatte. Ezra erzählte ihr daraufhin die Geschichte, wie er das Lichtschwert gebaut und den blauen Kyberkristall von Meister Yoda erhalten hatte. Ahsoka schraubte daraufhin den Kristall aus dem Griff und fragte Bridger, wie er sich dabei fühlte, zu den wenigen Besitzern eines Lichtschwertes zu gehören. Als Ezra erklärte, dass er sich mächtig, selbstbewusst und stark fühlte, stichelte die Togruta, ob er all dies nicht auch ohne seine Waffe wäre. Nachdem sie den Kyberkristall weggeworfen hatte, gab sie Ezra das Lichtschwert wieder und fragte erneut, ob er sich noch immer so mächtig fühlte. Ezra stammelte, dass seine Waffe schließlich ohne den Kristall nicht funktionierte und weichte vor Ahsoka zurück, als diese eine ihrer weißen Lichtschwerter aktivierte. Obwohl Ezra protestierte, dass Kanan Jarrus ihn nie auf diese Weise unterrichtete, argumentierte Ahsoka, dass dies in dem Fall eine neue Lektion für den angehenden Jedi sein konnte.[133]

Ahsoka unterweist Ezra

Ahsoka unterweist Ezra Bridger.

Während Ahsoka weiterhin offensiv gegen Ezra vorging, protestierte Ezra weiterhin, dass er nicht im Besitz von etwas war, mit dem er sich verteidigen konnte. Erst nachdem sie weiterhin Attacken ausführte, nutzte Ezra seine Macht-Sinne, um den Kristall zu finden und rechtzeitig mit seinem Lichtschwert ihre Attacke abzublocken. Ahsoka kommentierte, dass er seine Waffe schließlich doch gebraucht hatte, allerdings erkannte Ezra, dass er ihren Angriffen auch ohne Waffe ausweichen konnte. Da er jedoch ermüdete, entschloss er sich trotzdem den Kampf schnellstmöglich zu beenden.[133]

Mission auf Quila

„Ich habe ein oder zwei Unterwassermissionen während der Klonkriege gemacht und ihr braucht jede Hilfe, die ihr kriegen könnt. Außerdem, ich brauche nicht die Macht um zu spüren, dass du das Wasser nicht magst.“
— Ahsoka Tano zu Sabine Wren[EÜ 4] (Quelle)
Ahsoka und Sabine auf Quila

Ahsoka und Sabine begeben sich auf eine Unterwasser-Rettungsmission.

Nachdem die Spectres einen Notruf des Informanten Janard vom Meeresplaneten Quila erhalten hatten, begab sich Ahsoka Tano zusammen mit Sabine Wren und Hera Syndulla an Bord der Ghost zu dem Ursprung des Hilferufes. Da Sabine Wren – aufgrund von Erfahrungen mit Trainingssimulationen in der imperialen Akademie – Unterwassermissionen nicht sonderlich mochte und weil Tano selbst in den Klonkriegen an zwei Aufträgen unterhalb des Meeresspiegels teilgenommen hatte, entschloss die Togruta sich dazu, zusammen mit der Mandalorianerin bei der Absturzstelle des imperialen Gefangenentransporters abzutauchen.[134] Während Sabine zu den Arrestzellen schwamm, verblieb Tano zu ihrem Schutz hinter der Mandalorianerin und nutzte eines ihrer weißen Lichtschwerter, um ihnen einen Weg durch die Trümmerteile zu schneiden.[135] Als Sabine kurz darauf von einigen zitteraalartigen Kreaturen angegriffen wurde, forderte Ahsoka die junge Frau dazu auf, nicht in Panik zu verfallen. Um Sabine von den Raubtieren zu befreien, nutzte sie einen Macht-Schub, um den Aal wegzustoßen. Die Sauerstoffzufuhr von Sabine Wrens Atemmaske war jedoch beschädigt worden, weswegen die Mandalorianerin die einstige Padawan um Hilfe anflehte.[136] Während sie noch immer gegen die Aale ankämpfte, verband Ahsoka die Sauerstoffkabel wieder mit Sabine Wrens Maske und gab ihr zudem eine Großteil ihres eigenen Sauerstoffvorrates, da Sabine bei der Attacke rund die Hälfte ihres eigenen Sauerstofftanks verloren hatte. Die beiden Frauen schwammen daraufhin zu den Zellen und stießen dort auf einen leeren Verhörstuhl mitsamt abgeschalteten IT-O-Verhördroiden. Ahsoka fragte Sabine daraufhin, ob sie sich auch auf dem richtigen Schiff befanden, woraufhin Sabine eine realistische Chance sah, dass ihr alter Freund Janard noch am Leben sein könnte. Einige Zeit später begaben sich die beiden Frauen auf der Suche nach Janard zu einem Teil des Raumschiffes, der noch nicht unter Wasser stand, wobei sich Ahsoka und Sabine näher kennenlernten. Aufgrund von einigen Kommentaren der Mandalorianerin erkannte Ahsoka, dass Sabine Wren sehr viel in der imperialen Akademie durchgestanden haben musste. Gerade als sich Sabine und Ahsoka aufteilen wollten, um das Schiff weiterhin abzusuchen, wurden sie auf ein Geräusch aufmerksam.[137]

„Wow, das Imperium muss dir in der Akademie sehr zugesetzt haben.“
— Ahsoka Tano zu Sabine Wren[EÜ 5] (Quelle)

Dem Ursprung des Geräusches folgend, stießen Ahsoka und Sabine auf zwei Sturmtruppen, die Janard umzingelt und als Verräter des Imperiums betitelt hatten. Nachdem Wren die beiden Truppler aus dem Hinterhalt erschossen hatte und wieder mit Janard vereint worden war, kämpfte Ahsoka gegen einen dritten Sturmtruppler, der auf das Trio aufmerksam geworden war. Als das Schiff zu sinken drohte, fragte Janard die Togruta nach ihrer Person, woraufhin Ahsoka bloß entgegnete, dass sie eine Person sei, die gerade dabei war sein Leben zu retten. Die Gruppe flüchtete sich in einen anderen Raum und begab sich mit einem scheinbar noch funktionstüchtigen Turbolift zur Kommandobrücke.[138]

Ahsoka kann Janard nicht retten

Auf der Kommandobrücke wird Janard vor Ahsoka erschossen.

Sabines Versuch Kontakt zu Hera herzustellen war zuvor gescheitert, allerdings schloss Ahsoka aus, dass die Imperialen das Signal stören konnten und stellte die Vermutung auf, dass der Ghost etwas zugestoßen sein konnte. Auf der Brücke lief die Gruppe direkt in eine Falle und wurde von Sturmtruppen umstellt. Der imperiale Offizier forderte sie zur Kapitulation auf, wobei sich genau in dem Moment Hera unversehrt zurückmeldete. Mit ihren Lichtschwertern bekämpfte Ahsoka an der Seite von Janard und Sabine die Sturmtruppen, jedoch konnte Tano nicht verhindern, dass Janard von einem verletzten Sturmtruppler erschossen wurde. Während Sabine an der Seite des Sterbenden verblieb, entschuldigte sich Ahsoka und meinte zu Sabine, dass ihnen keine Mittel zur Verfügung stünden, um Janards Leben zu retten. Nach Janards Tod verließen Ahsoka und Sabine das imperiale Raumschiff und wurden von Hera mit der Ghost aus dem Meer gefischt.[139]

„Es tut weh jemanden zu verlieren […] Ganz gleich wie sehr wir es versuchen, nicht jeder kann gerettet werden.“
— Ahsoka Tano zu Sabine Wren [EÜ 6] (Quelle)

Um einen Dejarik-Tisch sitzend entschuldigte sich Ahsoka abermals bei Sabine dafür, dass sie ihren Freund verloren hatte, jedoch plädierte sie auch dafür, dass sich Sabine nicht in Kummer verlieren sollte, da in dem Krieg nicht jeder gerettet werden könnte. Sabine zeigte sich daraufhin einsichtig, jedoch war sie sich sicher, dass die Geschichte ihn als einen Helden in Erinnerung behalten würde und hob noch einmal die Wichtigkeit eines Sieges der Rebellenallianz gegen das Imperium hervor.[140]

Belagerung von Lothal

Jun Sato: „Der Treibstoff, der bei den Angriffen erbeutet wurde, hat uns geholfen, dem Imperium weiterhin einen Schritt voraus zu sein.“
Hera Syndulla: „Vielen Dank, Commander Sato. Es ist nur Schade, dass doch keine Schildgeneratoren in der Ladung mit dabei waren, wie wir vermutet hatten.“
Ahsoka Tano: „Vielleicht beim nächsten Angriff, Hera.“
— Jun Sato, Hera Syndulla und Ahsoka Tano nach dem Konvoi-Überfall (Quelle)
Hilferuf von Tua

Ahsoka bei den Rebellen

Als Folge der Ereignisse im Mustafar-System schlossen sich die Spectres und Ahsoka Tano der Phönix-Flotte, einem Rebellen-Kampfverband unter dem Befehl von Commander Jun Sato, an. Dieser überfiel einige Zeit später einen imperialen Konvoi, um unter anderem Treibstoff und Schildgeneratoren für die CR90-Korvetten der Flotte zu stehlen. Nach der Flucht der Rebellen aus dem Kampfgebiet unterhielten sich die Spectres mit Ahsoka Tano und Jun Sato über ihren Beutezug, wobei sie die erhofften Schildgeneratoren nicht entwenden konnten. Inmitten der Besprechung betrat Chopper die Kommandobrücke der Phönixnest, wo er die Anwesenden über eine eingehende Übertragung informierte. Nachdem Hera dem Droiden anwies eine einseitige Übertragung zuzulassen, zeigte sich ihnen der Ithorianer Joe im Hologramm. Dieser führte den Spectres die Ministerin Maketh Tua von Lothal vor, die der Rebellengruppe bereits einige Schwierigkeiten bereitet hatte und ihre Hilfe ersuchte. Während Ahsoka das Verhandlungen zwischen Tua und den Spectres belauschte, entschieden sich die Rebellen, der Ministerin zu helfen, nachdem sie ihnen ein vorteilhaftes Angebot machte. Dabei stimmen auch Ahsoka und Commander Sato der Mission zu, wonach die Rebellen aufbrechen konnten.[19]

Ahsoka Tano: „Die Macht wirkt stark in ihm. Kanan, finden wir heraus wie stark.“
Kanan Jarrus: „Wie kann ich helfen?“
Ahsoka Tano: „Tu einfach das, was du gelernt hast.“
— Ahsoka und Kanan suchen in der Macht nach Antworten (Quelle)

Kurze Zeit später erreichten die Spectres an Bord eines gestohlenen zivilen Transporters Lothal, wo die Ministerin in eine Falle gelockt und vom Imperium getötet wurde. Infolge darauf machte der Sith-Lord Darth Vader mit Agent Kallus jagt auf die Rebellen, die schließlich an Bord eines gestohlenen Lamda-Klasse-Shuttles entkommen konnten. Da das Imperium auf dem Schiff einen Sender entdeckt hatte, der erst nach der Ankunft der Rebellen auf der Phönixnest entdeckt wurde, eilten die Spectres zu Sato und Ahsoka, um sie darüber zu informieren. Wenig später verließ ein einzelner TIE-X1-Turbosternjäger den Hyperraum und steuerte auf die Flotte zu, wonach Sato die Phönix-Staffel ausschwärmen ließ. Da der Pilot des Sternjägers, Darth Vader, aufgrund seiner Fähigkeiten den Rebellen-Piloten weit überlegen war, löschte er in kurzer Zeit ungefähr die Hälfte des Geschwaders aus. Dabei beschädigte er auch die Phönixnest schwer, sodass sich Hera und ihre Kameraden dazu entschlossen, in den Kampf einzugreifen. Da Ahsoka sie ebenfalls unterstützen wollte, schloss sie sich den Spectres als Copilotin der Ghost an. Daraufhin jagten die Rebellen den Turbosternjäger, der weiterhin die Phönixnest beschoss und dabei den Angriffen der Ghost mühelos auswich. Demnach wollte Ahsoka herausfinden, wer der Pilot des Sternjägers war, wonach sie gemeinsam mit Kanan die Macht nutze, um nach Antworten zu suchen. Da der Sith-Lord Darth Vader ebenfalls die Machtverbindung spürte und nutze, erkannte er, dass seine einstige Schülerin noch am Leben war. Dies führte auch dazu, das Ahsoka von der Macht überwältigt wurde, wodurch sie kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Unterdessen schafften es die Spectres Darth Vader mit einem gezielten Manöver im Traktorstrahl zweier Sternzerstörer einzufangen, sodass sie entkommen und die Flotte bei ihrem Treffpunkt treffen konnten.[19]

Ahsoka Tano: „Erzählt mir von dem Sith-Lord, dem ihr auf Lothal begegnet seid.“
Kanan Jarrus: „Wir sind ja schonmal einem Inquisitor begegnet, aber das war damit nicht zu vergleichen. Die Wut, die Angst, der Hass. Du hast das gespürt. So eine Präsenz habe ich niht wahrgenommen seit …“
Ahsoka Tano: „… den Klonkriegen.“
Kanan Jarrus: „Ja.“
— Ahsoka und Kanan suchen in der Macht nach Antworten (Quelle)

Nach dem Gefecht erholte sich Ahsoka im Cockpit der Ghost, wo sie sich mit Kanan und Ezra über ihre Begegnung mit dem Sith-Lord auf Lothal unterhielt. Dabei erkannten Ahsoka und Kanan, dass der Dunkle Lord eine Präsenz ausstrahlte, die sie seit der Klonkriege nicht mehr gespürt hatten. Als Ezra von der Togruta wissen wollte, wer ihr Widersacher war, erklärte sie ihm, dass sie es selbst nicht wüsste. Anschließend verdeutlichte sie ihren beiden Jedi-Gefährten, das ihre Kontrahenten sie nun jagen werden. Nachdem Ezra ihnen versicherte, dass sie für diesen Kampf bereit sein werden, trat der Rest der Spectres zu ihnen, wobei Hera ihnen versicherte, dass sie ihnen beistehen werden. Dies machte Ahsoka zwar für einen Moment Hoffnung, jedoch versank sie kurz darauf wieder in tiefen Gedanken.[19]

Wiedersehen mit Rex

Ahsoka Tano: „Ich kenne jemanden, der uns möglicherweise helfen könnte. Ein großer militärischer Anführer mit einem erstaunlichen Wissen über das Outer Rim. Er könnte uns helfen eine Basis zu finden und seine Erfahrung als Anführer würde ihn zu einem mächtigen Verbündeten machen.“
Jun Sato: „Und wie rekrutieren wir diesen Anführer?“
Ahsoka Tano: „Das ist das Problem. Ich weiß nicht, wo er jetzt ist und auf all meine Nachrichten hat er mir bsiher nicht geantwortet.“
Ezra Bridger: „Wir können ihn suchen. Versuchen wir's.“
Ahsoka Tano: „Naja, da gibt's noch eine Möglichkeit die ich nicht versucht hab.“
— Ahsoka Tano berichtet den Rebellen von Captain Rex und schlägt eine Suche vor.

Quelle=Die verschollenen Krieger Als Folge der Zerstörung der Phönixnest versammelten sich die Spectres mit Ahsoka und Sato bei einer Lagebesprechung, wo sie den Plan erörterten, eine Basis für ihre verbliebenen Schiffe zu suchen. Dabei merkte Hera an, das ihnen die Verbündeten hierzu fehlten, wonach Ahsoka das Wort ergriff und der Gruppe von einem alten Freund berichtete, der ein großer militärischer Anführer war und ein enormes Wissen über den Äußeren Rand besaß. Nach Einschätzung der Togruta würde ihn dies zu einem starken Verbündeten machen, wonach Sato wissen wollte, wie sie ihn rekrutieren könnten. Daraufhin gab Ahsoka zu, dass sie ihn in der Vergangenheit trotz mehrerer Nachrichten nicht kontaktieren konnte, worauf Ezra vorschlug, nach ihm zu suchen. Da die ehemalige Jedi sich selbst noch nicht auf die Suche machen konnte, willigten die Spectres ein ihren Kontakt aufzuspüren. Infolge darauf suchte Ahsoka nach dem Schädel eines Taktikdroiden und brachte ihn zur Ghost, wo sie Kanan berichtete, dass diese Droiden gut darin waren, Dinge aufzuspüren. Im Anschluss daran berichtete sie der Gruppe, das ihr Freund zuletzt im Seelos-System gesichtet wurde, woraufhin Ezra sie fragte, ob sie nicht mitkommen würde. Daraufhin erklärte die Togruta ihm und Kanan, dass sie mehr über den Sith-Lord herausfinden müsste und wies Ezra an, sich um seine eigene Mission zu kümmern. Bevor sie der Gruppe ihrem Auftrag überließ verdeutlichte sie Kanan, dass sie unbedingt ihrem Freund vertrauen müsste, was den Jedi zunächst verwirrte.[141]

Rex: „Commander, wir sind alt geworden.“
Ahsoka Tano: „Das musst ja irgendwann passieren, Rex.“
Rex: „Ich bin froh, das Ihr lebt.“
Ahsoka Tano: „Ebenso.“
— Ahsoka Tano und Captain Rex treffen nach vielen Jahren wieder aufeinander (Quelle)

Kurze Zeit später schafften es die Spectres, Klon-Captain Rex zusammen mit seinen Kameraden Wolffe und Gregor auf Seelos aufzuspüren, wo Kanan den Klonen wegen ihrem Verrat bei der Order 66 zunächst misstraute. Als das Imperium die Rebellen jedoch aufspürte und die Klone als Verräter hinrichten wollte, arbeitete die Gruppe zusammen und schlug die Einheiten unter Agent Kallus zurück, woraufhin Rex sich dazu entschloss, der Rebellion beizutreten. Demnach brachten die Spectres den gealterten Klon auf Ahsokas Korvette, wo sie der Togruta und ihren alten Freund wiedervereinten. Dabei erklärte der Klon ihr, dass sie beide ziemlich alt geworden wären, worauf Ahsoka entgegnete, das es dazu kommen musste. Anschließend umarmte sie ihren Freund und bedankte sich bei den Rebellen dafür, dass sie den Klon zu ihr zurückgebracht hätten.[142]

Entführung machtsensitiver Kinder

Kanan Jarrus: „Das kommt unerwartet. Entschuldige, es ist schön dich zu sehen, aber das heißt es gibt Ärger.“
Ahsoka Tano: „Ich bin hier um Jedi-Angelegenheiten zu besprechen.“
Kanan Jarrus: „Ich denke dafür bin ich geeignet.“
Ahsoka Tano: „Du bist dafür besser geeignet als ich.“
— Ahsoka Tano und Captain Rex treffen nach vielen Jahren wieder aufeinander (Quelle)

Nachdem Ahsoka die Übertragungen von Mustafar überwachte, konnte sie zwar nichts über die Identität der Sith-Lords herausfinden, jedoch etwas über die Mission der Inquisitoren. Demzufolge entschied sie Kanan an Bord der Ghost auf Garel aufzusuchen, um mit ihm über die neue Erkenntnisse zu sprechen. Obwohl der Jedi froh war sie zu sehen, gestand er auch, dass ihre Anwesenheit Ärger mit sich ziehen würde. Daraufhin folgte Ahsoka ihm in die Ghost und berichtete ihm davon dass sie Inquisitoren in einer zusätzlichen Mission nach etwas suchen sollten, wobei sie eingestand, dass sie deren Zeil nicht kannte. Da sie jedoch zwei Koordinaten decodieren konnte, bat sie Kanan sich zusammen mit Ezra und Zeb den einen Standort anzusehen, während sie den Zweiten untersuchen würde.[36]

Darja: „Die roten Schwerter, sie haben sie entführt. Sie wussten, dass sie es hat. Finden Sie sie, sie hat es.“
Ahsoka Tano: „Tscht, ganz ruhig. Sie müssen sich ausruhen. Ich werde sie finden.“
— Ahsoka Tano spricht mit Darja über ihre machtsensitive Enkelin (Quelle)

Während Kanan, Ezra, Zeb und Chopper nach Takobo aufbrachen, erreichte Ahsoka mit ihrem RZ-1-A-Flügel-Abfangjäger den Orbit von Chandel einen Sternenbus erkundete. Dabei bemerkte sie neben dem Chaos und den Lichtschwertspuren an Bord auch eine alte Frau am Boden, die die ehemalige Jedi um Hilfe anflehte. Als Ahsoka die Zivilistin auf sich aufmerksam machte erklärte die Darja ihr, dass die Inquisitoren ihre Enkelin Alora entführt hätten. Da sie wussten, dass das Kind machtsensitiv war und die Frau sich um ihr Wohlergehen sorgte, versprach die Togruta ihr, sie zu finden.[36]

Siebte Schwester: „Deine Ergreifung wird Lord Vader erfreuen.“
Ahsoka Tano: „Sag deinem Meister er wird warten müssen.“
— Ahsoka Tano und die Siebte Schwester auf Takobo (Quelle)

Da die Togruta vermutete, dass die Inquisitoren vermutlich auf den Weg nach Takobo waren, um das Ithorianer Kind Pipey zu entführen. Auf dem Planeten schafften es die Rebellen derweil die beiden Kinder zu finden, wobei die Siebte Schwester und der Fünfte Bruder sie entdeckten und Jagd auf die Jedi und Kinder machten. Während sich Kanan und Zeb eine Verfolgungsjagd mit den Inquisitoren lieferten, kehrte Ezra zur Phantom zurück, wo er feststellen musste, das Chopper die Tür verschlossen hatte. Als die beiden Rebellen auch zurückkehrten und die Inquisitoren zu ihnen aufschlossen, lieferten sie sich mit den Spectres einen kurzen Kampf, wobei sie drei Kämpfer schlagen konnten. Da Ahsoka Tano in der Zwischenzeit auf Takobo eintraf und sich im Hangar aufhielt, ließ sie Chopper das Tor öffnen, um sich den beiden gefallenen Jedi entgegen zu stellen. Diese waren von der Anwesenheit der Togruta überrascht, die indes ihre Lichtschwerter entzündete und Ezra bat, das Kind in Sicherheit zu bringen. Infolge darauf lieferte sich die ehemaligen Jedi mit den beiden Inquisitoren ein Lichtschwertduell, um ihren Freunden Zeit zur Flucht zu verschaffen. Da Ahsoka ihren beiden Kontrahenten relativ überlegen war, trieb sie die beiden Inquisitoren vor sich und teilte der Siebten Schwester mit, dass sie über den Zweck ihrer Mission bescheid wusste. Anschließend besiegte sie die beiden Inquisitoren und konfrontierte die Miralianerin damit, dass sie geschlagen wären. Als daraufhin die Verstärkung des Imperiums eintraf und die Togruta umzingelte, gab sich die Siebte Schwester siegessicher und verdeutlichte der einstigen Jedi, das Lord Vader sich über ihre Gefangennahme freuen würde. Da die Phantom jedoch zeitgleich abhob, nutze Ahsoka die Gelegenheit und katapultierte sich mithilfe der Macht auf das Shuttle, mit dem die Rebellen wenig später entkommen konnten.[36]

Ahsoka Tano: „Sie sind empfindsam für die Macht. Ich kenn das von früher. Da hat ein Sith-Lord das Gleiche versucht während der Klonkriege, aber der Jedi-Orden hat es verhindert.“
Kanan Jarrus: „Jetzt gibt es keinen Jedi-Orden, der sie beschützt. […] Ok, dann werden wir das wohl übernehmen.“
— Ahsoka Tano und die Siebte Schwester auf Takobo (Quelle)

Auf der Phantom erklärte Ahsoka Kanan, dass die Kinder machtsensitiv wären und das es während der Klonkriege einen ähnlichen Vorfall gab, an den sie sich noch erinnerte. Demnach erklärte sie ihm, dass der Jedi-Orden den Sith-Lord, der dafür verantwortlich war, stoppen konnte, woraufhin Kanan bemerkte, dass der Orden die Kinder nicht mehr beschützen könnte. Daraufhin willigte der Jedi ein, die Aufgabe fortan mit Ahsoka und Ezra übernehmen zu wollen.[36]

Reise zum Jedi-Tempel auf Lothal

Ahsoka Tano: „In Zeiten wie diesen haben Anakin und ich uns an jemanden wie Obi-Wan oder Yoda gewendet. Sie konnten uns immer helfen, also zumindest fast immer.“
Kanan Jarrus: „Dann sollten wir Meister Yoda fragen.“
— Ahsoka und Kanan kommen auf die Idee, Meister Yoda um Hilfe zu bitten. (Quelle)

Als Kanan und Ezra eine Aufklärungsmission auf dem Planeten Oosalon durchführten, wurden sie von der Siebten Schwester und dem Fünften Bruder angegriffen, denen die beiden knapp entkommen konnten. Da sie nicht länger die Rebellion gefährden wollten, entschieden sie sich einen Rat von Ahsoka einzuholen, mit der sie sich wenig später an Bord der Ghost weit entfernt von der Phönix-Flotte treffen wollten. Während die Togruta in Kanans Zimmer meditierte und sich eine Holoaufzeichnung ihres einstigen Meisters Anakin Skywalker ansah, gesellte sich Ezra zu ihr und berichtete ihr, das er die Aufnahmen für sein eigenes Jedi-Training nutzte. Daraufhin erzählte Ahsoka ihr von ihrem Meister und erklärte ihm, dass sie ihn zuletzt Gesehen hatte, als dieser sich auf den Weg machte, den Obersten Kanzler auf Coruscant zu retten. Dabei kamen sie auch auf den Untergang der Jedi und die Inquisitoren zu sprechen, wobei Kanan den Raum und betrat seinen Gefährten vorschlug, ihre Kontrahenten zu jagen. Während Ahsoka befürchtete, dass sie ihre Probleme erneut vervielfachen würden, erinnerte Ezra sie daran, dass sie auch Vader bekämpfen müssten. Als Kanan ihnen verdeutlichte, dass sie ihre Freunde vor Vader und den Inquisitoren nicht beschäftigen können, erklärte Ahsoka ihnen, dass sie und ihr Meister sich bei ähnlichen Problemen an die Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi oder Yoda wenden konnten. Da Kanan und Ezra bereits zu Yoda im Jedi-Tempel auf Lothal hatten, schlug der Jedi seinen Gefährten vor, sich dorthin zu begeben.[83]

Ezra Bridger: „Hier ist es. Wenn du dich mit Kanan dort hinstellt, könnt ihr mithilfe der Macht den Tempel öffnen.“
Ahsoka Tano: „Das kann ich nicht.“
Ezra Bridger: „Wieso nich?“
Ahsoka Tano: „Naja, weil ich kein Jedi mehr bin. Es war meine Entscheidung. Ich habe den Orden verlassen. Es wäre wohl am besten, wenn ihr zwei ihn öffnet.“
— Nach ihrer Ankunft beim Jedi-Tempel erfährt Ezra von Ahsoka, dass sie den Jedi-Orden verlassen hatte. (Quelle)

Kurz darauf erreichten die beiden Machtanwender Lothal, wo sie die Phantom in der Nähe der Felsformation landeten, die sie zum Tempel führte. Dort angekommen bemerkte Ahsoka, das Ezra von dem Planeten stammte, was der Junge ihr bestätigte. Als er ihr und Kanan vorschlug, den Tempel mithilfe der Macht zu öffnen, erklärte Ahsoka ihm, dass sie nicht dazu in der Lage wäre. Hierbei erwähnte sie, dass sie den Jedi-Orden freiwillig verlassen hatte und schlug vor, dass die beiden Jedi den Tempel öffnen sollten. Nachdem sie einen Zugang zum Inneren freilegten, betraten die drei Machtanwender das antike Gebäude, wo sie sich wenig später eine kleine Kammer betraten. Dort angekommen fragte Ahsoka ihre Begleiter, wie sie Meister Yoda kontaktieren konnten, worauf Kanan und Ezra ihr berichteten, dass Yoda sie angesprochen hatte. Demzufolge entschied die Togruta gemeinsam zu meditieren, um den Jedi-Meister auf sie aufmerksam zu machen.[83]

Anakin Skywalker: „Ahsoka, wieso bist du gegangen? Wo warst du, als ich dich gebraucht habe?“
Ahsoka Tano: „Mir ist klar geworden, das ich nicht bleiben konnte.“
Anakin Skywalker: „Du warst egoistisch. […] Du hast mich zurückgelassen, mich im Stich gelassen. Weißt du, was aus mir geworden ist?“
Ahsoka Tano: „Nein. NEIN!“
— Ahsoka Tano erfährt von einer Erscheinung in Form von Anakin Skywalker, dass ihr alter Meister Darth Vader ist. (Quelle)

Bei ihrer Meditation erkannte Kanan als erster eine leuchtende Erscheinung bei einem der Eingänge, den die beiden anderen Machtanweder nicht erkennen konnten. Daraufhin bemerkte Kanan, dass sie das letzte Mal separat mit Yoda gesprochen hatte, woraufhin er sich zu dem Eingang begab und vor den Augen von Ahsoka und Ezra verschwand. Anschließend setzten die beiden ihre Meditation fort, wobei Ezra Ahsoka nach Yoda fragte, die die Togruta ihm beschrieb. Dabei bemerkte sie, das Yoda sich bereits während der Klonkriege um das Ende der Jedi-Orden sorgte, wobei ihr auffiel, dass der Junge ebenfalls verschwunden war. Kurz darauf hörte sie die Stimme ihres einstigen Meisters Anakin Sykwalker, die sie mit ihrem Austritt aus dem Jedi-Orden konfrontierte. Während die Stimme ihr mitteilte, dass sie Skywalker im Stich gelassen hätte, leugnete Ahsoka dies, woraufhin die Erscheinung ihr offenbarte, das Meister zu dem Sith-Lord Darth Vader geworden ist. Da seine ehemalige Padawan dies nicht glauben konnte, schrie sie die Stimme an und entzündete ihr Lichtschwert, woraufhin sie den Schock unter Tränen verarbeiten musste.[83]

Ezra Bridger: „Wer ist Malachor?“
Ahsoka Tano: „Malachor ist keine Person, es ist ein Ort.“
— Ezra berichtet Ahsoka und Kanan von Malachor, einen Planeten, den die Torguta kennt (Quelle)

Nachdem Ahsoka sich wieder fassen konnte und bemerkte, dass der Jedi-Tempel angegriffen wurde, entdeckte sie einen Pfand, der sie zu Kanan und Ezra führte. Mit diesen flüchtete sie wenig später durch einen Gang, wobei sie kurz innehielt und Meister Yoda in der Ferne erblickte. Dieser winkte ihr kurz zu, woraufhin die Togruta ihm ein Lächeln zurückwarf, bevor sie zu ihren beiden Gefährten aufschloss und zur Phantom zurückkehrte. An Bord des Shuttles entkamen die drei Machtanwender folglich von Lothal, wobei Ezra ihnen von Yoda erzählte. Dabei erwähnte er den Ort Malachor, den Ahsoka kannte, wonach sie ihren Begleitern von dem Planeten erzählte.[83]

Aufbruch nach Malachor

Ahsoka Tano: „Wie ich sehe entwickelt sich die Basis ganz gut.“
Ezra Bridger: „Ja, aber diese Viecher hätten sie fast zerstört. Egal was ich mache, ich kann keine Verbindung zu ihnen aufbauen.“
Ahsoka Tano: „Ich habe gelernt: Genau wenn du denkst, dass du die Macht verstanden hast, findest du heraus, wie wenig du eigentlich weißt.“
Ezra Bridger: „Ehrlich gesagt hab ich die Macht noch nie richtig verstanden.“
Ahsoka Tano: „Wir sollten aufbrechen.“
— Ahsoka Tano und Ezra Bridger auf Atollon, kurz bevor sie nach Malachor aufbrechen. (Quelle)

Nachdem die Rebellen eine den Grundstein für die Chopper-Basis auf Atollon legen konnten, suchte Ahsoka nach ihren Jedi-Gefährten, die sich in der Zwischenzeit auf eine finale Konfrontation mit den Inquisitoren vorbereiteten. Auf Atollon entdeckte sie Ezra in der Nähe des provisorischen Schutzwalls, wo sie sich über den Zustand der Chopper-Basis unterhielten. Dabei erklärte Ezra ihr, das er keine Macht-Verbindung zu den Krykna herstellen konnte. Daraufhin erzählte die Togruta ihm davon wie sie gelernt habe, dass die Macht mit zunehmendem Wissen immer mysteriöser werden würde. Anschließend schlug sie dem Jungen vor, so bald wie möglich aufzubrechen, woraufhin sie Kanan suchten und mit der Phantom ihre Reise starteten.[143]

Rex: „Ahsoka, du musst nicht allein nach Malachor gehen. Ich könnte in zwei Rotationen da sein.“
Ahsoka Tano: „Ich bin nicht allein, Rex.“
Rex: „Weißt du, ich hätte dir auch befehlen können, mich mitzunehmen.“
Ahsoka Tano: „Genau genommen stehst du jetzt nicht mehr im Rang über mir.“
Rex: „Meiner Meinung nach steht Erfahrung über jedem Rang.“
Ahsoka Tano: „Mhm, na dann steh ich definitiv über dir.“
Rex: „Mhm. Möge die Macht mit dir sein.“
— Ahsoka und Rex bei ihrem vermeintlich letzten Gespräch (Quelle)

Auf ihrem Weg nach Malachor unterhielten sich Ahsoka und Rex via Hologramm, wobei die beiden vereinbarten, nach ihrem Hyperraumsprung Funkstille zu halten. Als der Klon anmerkte, dass sie nicht allein nach Malachor fliegen müsste und das er binnen zwei Rotationen nachkommen könnte, versicherte die Togruta ihm, dass sie nicht alleine wäre. Anschließend erklärte Rex ihr, das er ihr befehlen könnte, ihn mitzunehmen, worauf Ahsoka erwiderte, das er nicht mehr den höheren Rang besäße. Daraufhin erinnerte der Captain sie daran, das Erfahrung mehr zählen würde, wonach die ehemalige Jedi ihm verdeutlichte, dass sie folglich über ihm stehen würde. Demzufolge wünsche ihr Rex viel Erfolg bei ihrer Mission und verabschiedete sich von Ahsoka, woraufhin sie sich wieder Kanan und Ezra anschloss. Dabei fragte der junge Jedi sie, warum sich Rex Sorgen machte, worauf Kanan und Ahsoka ihm von den Legenden Malachors berichteten. Als Ezra wissen wollte, warum Meister Yoda sie dorthin schickte, erklärte Ahsoka ihm, dass sie dort vermutlich wissen finden würden.[66]

Konfrontation mit den Inquisitoren und Maul

Während ihrer Landung sahen sie seltsame Gebilde in der Entfernung, die sie sich nun genauer ansehen konnten. Sie stellten sich als Säulen mit einer alten, eingravierten Sprache heraus. Ahsoka übersetzte ein paar Wörter, doch als Ezra die Seule berührte, brach ihnen der Boden unter den Füßen weg. Das Trio landete vor einem alten Sith-Tempel, umgeben von einem alten Schlachtfeld mit versteinerten Kriegern und alten Lichtschwerten. Auf dem Weg zum Tempel wurde die Gruppe von einem neuen Inquisitor angegriffen. Im Verlaufe des Kampfes bildete sich ein Loch im Boden, durch das Ezra von Kanan und Ahsoka getrennt wurde. Dort stößt Ezra auf eine schlanke Silhouette, die sich als alter Meister ausgibt. Mit diesem begibt er sich immer näher zum Sith-Tempel und schnappt sich im Tempel ein Sith-Holocron.[66]

Unterdessen verfolgten Kanan und Ahsoka den Inquisitor, Kanan verständigte Chopper, dass er sich zu dem Schiff des Inquisitors begeben sollte. Als er beim Schiff ankam, hinderte er den Inquisitor daran zu fliehen, sodass Kanan und Ahsoka aufholen konnten. Chopper schoss mit dem Schiff auf den Inquisitor, den Achten Bruder. Dieser konnte die Schüsse abwehren, stürzte aber durch deren Wucht auf den Boden. Dadurch konnten sie ihn gefangen nehmen und verhören. Es stellte sich heraus, dass noch weitere Inquisitoren auf den Planeten waren, sowie ein Schatten. Kurz danach griffen die zwei Inquisitoren, der Fünfte Bruder und die Siebte Schwester, an und schafften es, den Achten Bruder zu befreien. Maul, der alte Meister, und Ezra verließen den Tempel und stießen auf die kämpfenden Gruppen. Maul zögerte nicht und griff die Inquisitoren an. Kanan und Ahsoka folgten ihm. Dadurch saßen sich die zwei Brüder und die Schwester gezwungen, vorerst zu fliehen. Im einem kurzen Gespräch erklärte Maul, dass die Feinde von Kanan, Ahsoka und Ezra auch seine Feinde waren. Er bot ihnen an, gemeinsam gegen Vader zu kämpfen, da dieser bestimmt kommen würde. Dabei erwähnte Maul auch, dass das Wissen im Holocron ihnen behilflich sein würde. Dazu müssten sie es nur in der Spitze der Anlage platzieren. Nach kurzem Zögern entschließt sich das Trio zu bleiben und folgte Maul zur Spitze. Ahsoka und Maul blieben unten, während Kanan und Ezra mit einer Plattform nach oben fuhren. Oben angekommen wurden sie vom Achten Bruder angegriffen. Dieser schaffte es, Kanan kurzzeitig bewusstlos zu treten und Ezra beinahe den Sith-Tempel hinunter zu stoßen. Ezra wurde von Maul gerettet, der gerade mit Ahsoka dieselbe Plattform nach oben benutzt hat, während Ahsoka sich um Kanan kümmerte. Die vier teilten sich in zwei Gruppen auf, Maul mit Ezra und Kanan mit Ahsoka, um so die Inquisitoren zu zwingen, sich auch zu trennen.[66]

Auf der nächsten Ebene wurden Maul und Ezra von der Siebten Schwester angegriffen, doch Maul tötete sie in kuzer Zeit. Kanan und Ahsoka wurden unterdessen von den beiden Brüdern attackiert. Ezra begab sich zur Spitze des Tempels und Maul griff die Inquisitoren bei Kanan und Ahsoka an. Diese hielten den Druck von Maul, Kanan und Ahsoka nicht lange stand und starben kurz darauf. Nach diesem Kampf frug Kanan, wo Ezra sich befand. Maul meinte darauf, er meine seinen Schüler und attackierte Kanan. Dieser konnte diesem schnellen Angriff nicht mehr rechtzeitig ausweichen und wurde vom Lichtschwert an den Augen getroffen. Maul versucht dann, den am Boden knienden Jedi-Ritter zu töten, doch Ahsoka stellte sich schützend vor ihm und startet einen Kampf mit Maul.[66]

Als Ezra an der Spitze angekommen war, platzierte er das Holocron in einem Obilisken. Diese Aktion brachte das Holocron dazu, sich zu öffnen und eine weilbliche Stimme ertönte, die mit Ezra sprach. Am Ende des Gespräches entlud sich ein gewaltiger Energiestrahl vom Obilisken, der den Boden des Planeten durchstoß, und der Himmel Malachors erschien über dem Tempel. Ahsoka war immer noch mit Maul beschäftigt, als Kanan wieder aufstand und die Togruta bat, sich zu Ezra zu begeben. Kanan setzte nun den Kampf mit Maul fort. Der ehemalige Sith nahm den erblindeten Jedi-Ritter nicht als Bedrohung wahr, sodass Kanan es schaffte, ihn kurzerhand vom Tempel zu werfen, woraufhin er erschöpft zu Boden sank. Ezra befand sich in einem Gespräch mit dem Holocron, als letztendlich Vader erschien.[66]

Schicksalsduell mit Darth Vader

Vader griff Ezra an und zerstörte nach einem kurzen Schlagabtausch Ezras Lichtschwert. Als er zum letzten und tödlichen Schlag ausholte, steiß Ahsoka dazu und Vader ließ von ihm ab, um sich seiner alten Schülerin zu stellen. Diese wollte nicht glauben, dass Anakin sich hinter der Maske versteckte, doch Vader erzählte ihr, dass Anakin schwach war und er ihn vernichtet hatte.[66]

Vader Ahsoka

Vader und Ahsoka

Darth Vader: „Anakin Skywalker war schwach. Ich habe ihn vernichtet.“
Ahsoka Tano: „Dann werde ich seinen Tod rächen!“
Darth Vader: „Rache ist nicht der Pfad der Jedi.“
Ahsoka Tano: „Ich bin keine Jedi!“
— Ahsoka und Vader [144]

Ahsoka meinte, dass sie sich dafür rächen würde, und griff Vader an. Mit ihrem akrobatischen Kampfstil setzte sie sich gegen seine schwerfälligen, aber starken Angriffe zur Wehr. Mit einem Machtstoß schaffte Vader es, sie von der Spitze zu stoßen. Daraufhin widmete er sich wieder dem Holocron, das mittlerweile von Kanan und Ezra aus dem Obilisken gezogen wurde. Durch das Entfernen des Holocrons fiel der Tempel in sich zusammen. Die zwei waren unterwegs zu ihrem Schiff, das von Chopper zur Spitze gebracht wurde, doch Vader zog am Holocron und hielt sie somit auf. Vader, fixiert auf das Holocron, bemerkt nicht, wie sich Ahsoka von hinten näherte und sich auf ihn stürzte. Mit diesem Angriff trennte sie einen Teil seiner Maske auf der rechten Seite ab und setzte so Vaders Gesicht frei. Ahsoka erkannte ihren alten Meister wieder und versprach ihm, ihn dieses Mal nicht zu verlassen. Dieser war fest entschlossen, sie zu töten, und die zwei setzen den Kampf fort. Ezra wollte ihr zur Hilfe eilen, doch Ahsoka beförderte ihm mit einem sanften Machstoß zurück und Kanan flog mit ihm davon, während Vader und Ahsoka weiter kämpften.[66]

Rettung durch Ezra

Als Vader einen tödlichen Schlag vorbereitete, erschien plötzlich hinter Ahsoka ein Portal und Ezra packte sie an der Schulter und zog sie in eine geheimnisvolle Dimension. Vaders Schlag verfehlte sie, und er fiel durch den einstürzenden Boden des Tempels.[145]

Ahsoka ezra

Ahsoka trifft auf ihren Retter Ezra

Ahsoka war verwirrt darüber, was los war, und sie fragt Ezra, wo Kanan war, daraufhin erklärte er, was bis 0 VSY passiert war. Ahsoka traf außerdem Morai, einen ihr bekannten Convor, in dieser Dimension wieder. Ezra kam zu dem Schluss, dass er, wenn er Ahsoka retten konnte, auch seinen Meister retten konnte. Ahsoka warnte ihn, dass Ezra und die anderen sterben würden, wenn er das täte, da Kanan mit seinem Opfer die Anderen vor den Flammen bewahrte. Ezra musste einsehen, dass er seinen Meister nicht retten konnte.[145]

Welt zwischen den welten

Ahsoka und Ezra verteidigen sich gegen den Imperator

Nachdem sie das Schicksal von Kanan akzeptiert hatten, entschlossen sich die beiden, die Dimension zu verlassen. Plötzlich erschien in einem Portal Imperator Sheev Palpatine. Ahsoka und Ezra verteidigten sich gegen den Sith-Zauber des Imperators, doch sie entschlossen sich zur Flucht. Als Ezra zu dem Portal zurückkehrte, von wo er angekommen war, ging Ahsoka in ein anderes Portal, das sie zusammen mit ihrer Freundin Morai nach Malachor zurückbrachte.[145] Dort stieg sie dann einige Treppenstufen herab, nachdem der Tempel zusammebrach und Vader verwundet entkam.[66]

Ära der Neuen Republik

„Diese Geister hätten den kleinen Jungen von einst ängstigen können … aber der bin ich nicht mehr.“
— Darth Vader über die Illusion mit Ahsoka (Quelle)
Vader denkt an Ahsoka

Vader wird noch immer von Illusionen von Ahsoka Tano geplagt.

Im Jahr 3 NSY tauchte Ahsoka Tano in einer Illusion von Darth Vader auf, als dieser sich im Innern des Asteroiden Helix 13-v befand. Er identifizierte diese Illusion als Geistestrick und nannte das Bildnis von Ahsoka einen Geist, welcher nur einen verlorenen Jungen wie Anakin Skywalker noch beunruhigen konnte. Er selbst distanzierte sich jedoch von seinem alten Selbst.[146]

Einige Jahre später befand sie sich in der Stadt Calodan auf dem Waldplaneten Corvus, nachdem sie einige Gerüchte über Großadmiral Thrawns Rückkehr hörte. Da sie die Verbindung zwischen der Magistratin Elsbeth Morgan und Thrawn kannte, brach sie nach Calodan auf, um einen potenziellen Krieg zu verhindern.[37] Über ihren Aufenthalt berichtete Bo-Katan dem Mandalorianer Din Djarin, der aufgrund des machtsensitiven Kindes von Yodas Spezies auf der Suche nach überlebenden Jedi war.[147]

Mission auf Corvus

Morgan Elsbeth: „Ich habe dich schon erwartet“
Ahsoka Tano: „Dann weißt du auch, was ich will.“
Morgan Elsbeth: „Du erfährst rein gar nichts von mir.“
Ahsoka Tano: „Diese Entscheidung hast du nicht zu fällen.“
— Ahsoka Tano konfrontiert die Magistratin auf Corvus. (Quelle)
Ahsoka Tano (The Mandalorian)

Ahsoka Tano auf Corvus.

Im Jahr 9 NSY versuchte Ahsoka auf dem Planeten Corvus, Informationen von der Magistratin Morgan Elsbeth zu erhalten, welche die Stadt Calodan mit einer Gruppe Söldner besetzt hatte. Diesbezüglich machte sich die Togruta auf den Weg zu der Stadt, in der sich die Magistratin aufhielt, wobei sie von einer Trupp Söldner angegriffen wurde. Da die ehemalige Jedi die Kämpfer mithilfe ihrer Lichtschwerter und Fähigkeiten schnell ausschalten konnte, erreichte sie schließlich das Haupttor, wo die Magistratin sie empfing. Diese wurde dabei von einigen Söldner geschützt, als sie der Togruta erklärte, dass sie ihre Ankunft bereits erwartet hatten. Da sie ihr jedoch nicht die gesuchte Informationen aushändigen wollte, drohte sie ihr nun mit der Ermordung aller Zivilisten in der Stadt. Infolge darauf forderte Ahsoka die Magistratin auf, sich innerhalb eines Tages zu ergeben, da sie sonst die Konsequenzen tragen müsste. Anschließend zog sie sich in den Wald zurück, wo sie auf eine Reaktion wartete.[67]

Am darauffolgenden Tag erreichte der Mandalorianer Din Djarin Corvus, welcher sie auf die Suche nach der ehemaligen Jedi begeben hatte. Da er herausfinden wollte, wo sie sich aufhielt, begab er sich zu der Stadt, wo die Magistratin ihm schließlich eine Audienz gewährte. In dieser bot sie ihm den Auftrag an, die Togruta Ahsoka Tano zu töten, wobei Djarin keiner Verpflichtung. Nachdem die Magistratin ihm den Aufenthaltsort von Ahsoka mitteilte, machte er sich zusammen mit dem Kind von Yodas Spezies auf den Weg dorthin, um mit ihr eine Übereinkunft zu treffen.[67]

Begegnung mit Din Djarin

Din Djarin: „Ahsoka Tano! Bo-Katan hat mich geschickt. Wir müssen reden.“
Ahsoka Tano: „Ich hoffe, es geht um ihn.“
— Din Djarin und Ahsoka Tano bei ihrer ersten Begegnung, über Grogu (Quelle)
Djarin schnappt Ahsoka mit der Seilpeitsche

Ahsoka Tano fällt der Seilpeitsche von Din Djarn zum Opfer.

Da Ahsoka den Mandalorianer und seinen Begleiter zuerst entdeckte und dabei unbemerkt blieb, gelang es ihr in einem günstigen Moment, Djarin aus dem Hinterhalt anzugreifen. Dabei konnte sie jedoch nicht mit ihren Lichtschwertern dessen Beskar-Rüstung durchschlagen, woraufhin beide gegeneinander im Nahkampf kämpften. Erst als es ihm gelang, sie mithilfe einer Feuersalve zurückzudrängen, versuchte er, sie mithilfe eines Kabels festzusetzen. Da sich Ahsoka wiederum aus dessen Griff befreien konnte, sagte er ihr nun, das Bo-Katan ihn geschickt habe und das er mit ihr reden wollte. Da Ahsoka bereits die Anwesenheit des Kindes spüren konnte, lenkte sie das Gespräch auf das Findelkind, welchem sie sich fortan widmete. Infolge darauf gelang es ihr nach einiger Zeit mit dem Kind zu kommunizieren, nachdem sie eine Macht-Verbindung aufbauen konnte. Dabei erfuhr sie dessen Namen Grogu, welchen sie dem Mandalorianer mitteilte, worauf dieser überrascht reagierte. Anschließend erzählte sie ihm die Geschichte des Kindes und bemerkte dabei, dass sie nur einem anderen Wesen seiner Spezies, dem Jedi-Meister Yoda, zuvor begegnet war. Daraufhin fragte sie Djarin nach den Fähigkeiten des Kindes und erklärte ihm, wobeies sich bei der Macht handelte. Da Djarin ihr nun seine Mission verdeutlichte, erklärte sie ihm folglich, dass der Jedi-Orden bereits seit langer Zeit nicht mehr existierte. Nichtsdestotrotz beharrte Djarin weiterhin auf einer Ausbildung des Kindes, worauf Ahsoka einwilligte, Grogu am nächsten Morgen zu testen.[67]

Ahsoka Tano: „Du hast eine starke Verbindung zu ihm aufgebaut. Ich kann ihn nicht unterweisen.“
Din Djarin: „Was? Warum nicht? Du hast gesehen was er kann.“
Ahsoka Tano: „Seine Bindung zu dir macht ihn anfällig für seine Ängste - seinen Zorn“
Din Djarin: „Ein guter Grund, ihn zu unterweisen.“
Ahsoka Tano: „Nein. Ich hab gesehen, was solche Gefühle aus einem ausgebildeten Jedi-Ritter machen können - dem besten von uns. Ich werde dieses Kind nicht auf diesen Pfad führen.“
— Ahsoka lehnt die Ausbildung von Grogu ab. (Quelle)

Nach Anbruch des Tages brachte Ahsoka die beiden zu einer kleinen Lichtung, wo Djarin Grogu auf einem winzigen Felsblock absetzte. Daraufhin nutze sie die Macht, um einen kleinen Stein zu dem Kind zu bewegen und forderte es anschließend auf, diesen mithilfe der Macht zu ihr zurück zu bewegen. Da sich Grogu jedoch widersetzte, trat Ahsoka nun zu dem Kind, um dessen Gedanken zu spüren.[67]

Ahsoka und Grogu

Ahsoka Tano spürt viel Furcht in Grogu.

Dabei erkannte sie schließlich, dass das Kind viel Furcht in sich trug und erklärte darauf Djarin, dass Grogu seine Fähigkeiten jahrelang versteckt hatte. Demzufolge wollte sie ausprobieren, ob Grogu auf Djarin hören würde und bat ihn folglich, sich neben ihr zu stellen. Dabei forderte sie ihn nun auf, den Stein flach auf seine Hand zu legen und das Kind darum zu bitten, den Stein zu sich zu ziehen. Da Grogu weiterhin stur war erklärte Ahsoka ihm nun, das er eine Verbindung aufbauen müsste. Nachdem Djarin dies gelang und das Kind seine Macht-Fähigkeiten zeigte, erklärte Ahsoka ihm schließlich, dass sie Grogu nicht ausbilden könnte. Djarin akzeptierte dies jedoch nicht und beharrte weiterhin auf ihre Unterstützung, worauf Ahsoka entgegnete, dass sie bereits einmal miterleben musste, wie Angst und Furcht den Charakter ihres früheren Meisters zerstörten. Als sie daraufhin feststellte, dass sie zum Dorf zurückkehren müsse, erwiderte Djarin, das er eigentlich ausgesandt wurde, um sie zu töten. Da er sich jedoch in keiner Verpflichtung sah, bat er ihr nun seine Hilfe bei ihrer Mission an, wenn sie dafür das Kind angemessen ausbilden würde.[67]

Kampf gegen die Magistratin

Ahsoka Tano: „Hast du in der Stadt irgendwelche Gefangenen gesehen?“
Din Djarin: „Ich sah drei Dorfbewohner in Foltergestellen, direkt vor dem Inneren Tor.“
Ahsoka Tano: „Wir müssen einen Weg finden, sie zu befreien.“
Din Djarin: „Ein Mandalorianer und eine Jedi? Damit werden sie niemals rechnen.“
— Ahsoka Tano und Din Djarin (Quelle)
Ahsoka erzählt Din von Elsbeth

Ahsoka erzählt Djarin von Morgan Elsbeths Vergangenheit.

Auf ihrem Weg zur Stadt informierte Djarin Ahsoka über die Streitkräfte, welche der Magistratin zur Verfügung standen. Dabei merkte er an, dass sie diese im Alleingang nicht besiegen könnte, worin Ahsoka mit ihm übereinstimmte. Nachdem sie ihm mehr von der Magistratin erzählte, erkannte er schließlich, dass sie bei der Verwüstung des Planeten maßgeblich beteiligt war. Als Ahsoka ihn auf die Gefangenen ansprach, bestätigte er ihr deren Position, worauf Ahsoka feststellte, dass sie diese befreien müssten. Darauf erwiderte Djarin, dass sie gemeinsam stark genug wären, um die Magistratin und ihre Armee auszuschalten. Demzufolge überlegten sie sich nun ihr weiteres Vorgehen, bevor sie ihren Überfall einleiteten.[67]

Ahsoka Tano: „Dein Kopfgeldjäger hat versagt. Sag mir, was ich wissen will. Wo ist dein Meister?“
Morgan Elsbeth: „Tötet Sie.“
— Ahsoka Tano konfrontiert die Magistratin (Quelle)

Nach Einbruch der Dunkelheit startete Ahsoka einen Angriff das Haupttor, wobei die Wachen ihre Anwesenheit bemerkten. Als sie schließlich Alarm schlugen, stürmte Ahsoka auf das Tor zu, wobei sie die dortigen Wachen ausschalten konnte. Infolge darauf zerstörte sie die Alarmglocke und begab sich zur Hauptstraße, an deren anderen Ende die Magistratin sie erwartete.[67]

Ahsoka in Calodan

Ahsoka läuft durch die Straßen von Calodan.

Dabei warf Ahsoka ihren Kontrahenten nun die Schulterplatte von Djarins Beskar-Rüstung vor die Füße und forderte Elsbeth auf, ihr den Standort ihres Meisters zu verraten. Diese befahl jedoch wiederum ihren Söldnern, die ehemalige Jedi zu töten, woraufhin Ahsoka die Wachen vom Inneren Tor weglenkte. Somit gelang es Djarin die Wachen am Innen-Tor zu töten, bevor diese die Zivilisten exekutieren konnten. Während Djarin die Gefangenen in Sicherheit brachte und das Innen-Tor bewachte, gelang es Ahsoka in den engen Gassen, nahezu alle Söldner auszuschalten. Anschließend machte sie sich auf den Weg zum Hauptgebäude, wo sie den Anführer Djarin überließ, während sie sich der Magistratin widmete. Diese erwartete Ahsoka derweil in ihrem Anwesen, wo sich beide gegenüber stellten, um sich zu duellieren.[67]

Ahsoka Tano: „Ich glaube, das hier war deine Bezahlung.“
Din Djarin: „Nein, das kann ich nicht annehmen. Ich habe den Auftrag nicht erfüllt.“
Ahsoka Tano: „Nein, aber das hier gehört zu einem Mandalorianer.“
— Ahsoka Tano übergibt Din Djarin die Beskar-Lanze (Quelle)
Ahsoka und elsbeth

Ahsoka besiegt Morgan Elsbeth im fairen Kampf.

Da Elsbeth geschickt mit der Beskar-Lanze umgehen konnte, gelang es Ahsoka zunächst nicht, ihre Verteidigung zu durchbrechen. Nachdem es Elsbeth infolge einiger Hiebe gelang, Ahsoka ein Lichtschwert aus der Hand zu schlagen, ändert sie sie schließlich ihre Technik, wodurch sie die Magistratin überlisten konnte. Dabei schaffte sie es schlussendlich, die Magistratin zu entwaffnen, worauf Ahsoka sie aufforderte, ihr den Aufenthaltsort von Großadmiral Thrawn zu verraten.[67]

Ahsoka Tano: „Ich kann ihn nicht unterweisen.“
Din Djarin: „Wir hatten eine Abmachung, und ich habe meinen Teil erfüllt.“
Ahsoka Tano: „Eine Möglichkeit gibt es. Flieg zum Planeten Tython. Dort findest du die Ruinen eines Tempels, der eine starke Verbindung zur Macht hat. Setze Grogu auf den Sehenden Stein auf dem Berggipfel. (…) Dann wird Grogu seinen Pfad wählen.“
— Ahsoka schickt Din Djarin und Grogu nach Tython (Quelle)
Ahsoka verabschiedet sich von Djarin und Grogu

Ahsoka Tano rät Djarin und Grogu nach Tython zu fliegen.

Am nächsten Tag übergaben Ahsoka und Djarin die Stadt an die Zivilisten, wobei die Togruta dem Mandalorianer die Beskar-Lanze als Geschenk überreichte, welche Djarin schließlich annahm. Als sie ihn nach dem Kind fragte, erklärte Djarin ihr, das er das Kind zu ihr bringen würde. Kurz darauf folgte sie ihm jedoch zur Razor Crest, wo sie ihm erneut verdeutlichte, dass sie Grogu nicht ausbilden könnte. Nach einer kurzen Unterredung erklärte sie ihm schließlich, das er Grogu nach Tython bringen sollte, wo er sich im dortigen Jedi-Tempel mit der Macht verbinden sollte, um andere Jedi-Ritter zu rufen. Anschließend verabschiedete sie sich von den beiden und kehrte zur Stadt zurück, um ihre Suche nach Thrawn fortsetzen zu können.[67]

Aufenthalt bei Luke Skywalkers Jedi-Tempel

Din Djarin: „Ich dachte, du wolltest Grogu nicht unterweisen.“
Ahsoka Tano: „Mach ich auch nicht. Meister Luke tut es.“
— Ahsoka Tano und Din Djarin (Quelle)
Din und Ahsoka

Ahsoka trifft Din Djarin wieder.

Nach einer längeren Zeit begab sich der Mandalorianer zu Luke Skywalkers im Bau befindlichen Jedi-Tempel, um nach Grogu zu sehen. Als er während des Wartens bemerkte, dass er beobachtet wurde, richtete er seinen Blaster auf Ahsoka Tano, welche mit verschränkten Armen gegen einen Baum gelehnt stand. Beim Anblick der Togruta zeigte sich Djarin überrascht, da er sie nicht in der Gegenwart des Jedi-Ritters erwartet hätte, allerdings erklärte Tano knapp, dass sie eine alte Freundin der Familie Skywalker sei. Der Träger des Dunkelschwertes erinnerte Tano daran, dass sie auf Corvus es abgelehnt hatte, Grogu in den Wegen der Macht zu unterweisen, worauf Ahsoka entgegnete, dass sie noch immer zu ihrer Entscheidung stünde und Luke diese Aufgabe übernehmen würde. Beide wunderten sich über das Erscheinen des jeweils anderen, wobei Djarin offen zugab, dass er extra mit seinem N-1-Sternjäger angereist war, um nach Grogu zu sehen. Ahsoka zeigte sich amüsiert darüber, dass R2-D2 den Mandalorianer zu ihr gebracht hatte und erklärte Djarin, dass Skywalker im Inbegriff sei, den Jedi-Tempel