FANDOM


Kanon-30pxÄra Widerstand

BKL-Icon Dieser Artikel behandelt die paramilitärische Organisation; für das Volk siehe Amaxinen.

Die Amaxinen-Krieger waren eine paramilitärische Organisation, die Teil eines Netzwerks war, aus dem später die Erste Ordnung entstand. Sie glorifizierten das Galaktische Imperium und gingen im Geheimen gegen die Neue Republik vor. Angeführt wurden sie von Arliz Hadrassian, einer früheren ISB-Offizierin und TIE-Pilotin.

Geschichte

Ursprung

Wie viele weitere verbrecherische oder imperial-nostalgische Gruppen fanden die Amaxinen-Krieger ihren Anfang als Teil des Netzwerks, aus dem sich die Erste Ordnung formte. Gegründet und finanziell unterstützt wurden all diese Gruppen von zentristischen Senatoren im Senat der Neuen Republik. Mit der Zeit wuchs die Organisation, wobei sie sich vor Allem aus jungen Männern, die die Herrschaft des Imperiums meist nicht einmal in ihrer Kindheit erlebt hatten, rekrutierte. Die Mitglieder trainierten sich hart im Umgang mit Nahkampfwaffen, Blasterwaffen und Sternjägern. Finanziert durch die wohlhabenden Zentristen, vor Allem einer der Drahtzieherinnen hinter der Ersten Ordnung, Carise Sindian, beschafften sich die Amaxinen-Krieger Waffen und Sprengstoff, aber auch alte Sternjäger aus Zeiten des Galaktischen Bürgerkriegs. Sie errichteten ungefähr sechs Außenposten, allesamt auf zentristischen Welten, wobei sich ihr Hauptquartier auf Sibensko befand. Ihren Namen erhielten die Amaxinen-Krieger von den Amaxinen, einer uralten Spezies, die in vielen Legenden auftauchte und diesen zufolge ein sehr kriegerisches Volk war, das sich aufgrund der Unmöglichkeit eines Krieges mit der Galaktischen Republik und weil sie keinen Frieden mit ebenjener schließen wollten, in die Unbekannten Regionen zurückzog.

Erste Aktivitäten

Da auch Rinnrivin Dis Kartell zu dem Netzwerk der Amaxinen-Krieger gehörte und dieses Schmuggel betrieb, der dem Planeten Ryloth schadete, begannen Leia Organa und Ransolm Casterfo eine Ermittlung gegen das Netzwerk, ohne von diesem zu wissen. Joph Seastriker, ein Pilot der Neuen Republik, und Greer Sonnel, eine Assistentin Leias, erfuhren das erste Mal bei Nachforschungen auf Pamarthe von den Amaxinen-Kriegern. Später reisten Sonnel und Casterfo auf Leias Anweisung hin nach Daxam IV, wo sie in einem Lager der Amaxinen-Krieger auf diese stießen und Informationen über sie sammelten. Im Zuge dieser Spionage-Aktion täuschte Casterfo Interesse und Wohlwollen für die Ideen der Amaxinen-Krieger vor und wurde von Hadrassian in die Geschichte ihrer Familie und der Organisation eingeweiht. Kurz darauf fand die erste terroristische Aktion der Organisation statt: Hadrassian leitete ein Attentat auf das Gebäude des Galaktischen Senats in die Wege, bei dem das Gebäude mit Bomben verwüstet wurde. Vorher war jedoch eine kleine Warnung auf einer Serviette hinterlassen worden, da das Attentat in erster Linie Chaos stiften sollte. Aufgrund dieses Umstands wurd dieses Attentat unter dem Namen "Servietten-Attentat" bekannt.

Untergang

Schockiert durch dieses Ereignis reisten Joph, Greer und Leia nach Sibensko, wo sie auf das Hauptquartier der Amaxinen-Krieger stießen. Während Greer und Joph ihre Tarnung als Schmuggler aufrecht erhielten, indem sie Sprengstoff in ihr Schiff luden, machte sich Leia auf den Weg ins Innere der Anlage, wo sie auf die Hauptstreitmacht der Amaxinen-Krieger stieß. Bei einem Gefecht traf ein Schuss Leias die Zentralstrebe der Tunnelabstützung, welche daraufhin zusammenbrach, was zur Zerstörung der Basis führte. Wenig später stürmte Arliz Hadrassian eine Feier Tai-Lin Garrs und erschoss erst diesen und dann sich selbst. Um die Ereignisse zu vertuschen, ließen es die Drahtzieher so aussehen, als seien die Amaxinen-Krieger die einzige Gefahr und Ransolm Casterfo ihr Verbündeter gewesen. Dieser wurde daraufhin verhaftet, nach Riosa gebracht und vermutlich zum Tod verurteilt. Diese Ereignisse führten dazu, dass Leia um der Bedrohung dr Ersten Ordnung etwas entgegensetzen zu können, den Widerstand gründete.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.