Legends-30px.png30px-Ära-Sith.pngDieser Artikel ist nach der Hellen Seite gerichtet.30px-lwa.png


„Wir wussten beide, dass etwas Großes kommen würde. Sieht aus, als wäre es hier.“
— Shae Vizla über den Angriff (Quelle)

Der Angriff auf die Spirit of Vengeance II war eine Raumschlacht im Dritten Galaktischen Krieg[4] im Jahre 3626 VSY.[5] Unter der Führung von Feldmarschall Heta Kol griffen der Varad-Clan, der Ash’ad-Clan, die Dar’manda[4] und die Verborgene Kette[7] das Raumschiff von Mand’alor Shae Vizla Spirit of Vengeance II an, das unter dem Kommando von Jekiah Ordo stand. Mand’alor die Rächerin bat den Fremdling der Ewigen Allianz um Hilfe, der sich zusammen mit Rass Ordo bis zu Heta Kol vorkämpfen konnte. Nach einem erbitterten Kampf floh Kol, als ihr mitgeteilt wurde, dass ihre Truppen das Cadera-Banner erbeuten konnten.[4]

Vorgeschichte

„Wenn eine Gruppe ein Problem hat, gibt es üblicherweise einen Grund.“
— Der Fremdling berät Shae Vizla (Quelle)

Die Besprechung

3626 VSY kam es nach der ultimativen galaktischen Swoop-Rallye zu den Verhandlungen zwischen der Ewigen Allianz und den Mandalorianern. Jekiah Ordo lernte dabei den Fremdling kennen und unterrichtete ihn sowie Shae Vizla von ungewöhnlichen Unruhen in den mandalorianischen Clans. Der Commander der Allianz warf ein, dass es für die Unruhen einen Grund geben müsste, Jekiah wollte diesen zusammen mit seinem Bruder Rass Ordo ergründen.[8]

Einige Zeit später, während die Suche nach Satele Shan sich ihrem Ende zuneigte, kam es zu einem erneuten Gespräch zwischen Mand’alor, dem Fremdling und Ordo. Ein Lagebericht von letzterem ergab, dass manche Mandalorianer dachten, sie wären inzwischen nur bessere Kuriere. Überfälle wirkten wie Tests der Verteidigung, weshalb Ordo Untersuchungen innerhalb der Mandalorianer anstellen wollte.[9]

Verlauf

Einsatzbesprechung

„Wisst Ihr, ich habe damit gerechnet, dass es jemand auf mich absehen würde, ich habe mich sogar darauf gefreut, aber das hier ist das Werk von Feiglingen, nicht von Kriegern.“
— Shae Vizla über den Angriff (Quelle)

Shae erklärt alles

Nachdem der Fremdling von der erfolgreichen Rettung Satele Shans zurückkehrte, wollte Mand’alor die Rächerin ein dringendes Anliegen mit diesem bereden. Sie erwartete ihn in der Allianzbasis auf dem Planeten Odessen auf der Operationsebene im Zweiten Besprechungsraum der Allianzbasis. Als er eintraf, wies Shae gerade eine Mandalorianerin an, einen Hyperraumsprung erst auf ihren Befehl hin auszuführen. Sie kam dann sofort zur Sache und erklärte, dass ihr Stellvertreter Jekiah bei einer Lieferung verschwand. Zuvor wurden Begleitmissionen überfallen, doch diesmal handle es sich über eine größere Sache. Als der Kommandant seine Hilfe anbot, führte Vizla aus, dass Jekiah ihr Flaggschiff Spirit of Vengeance II befehligte, das nur von einer ganzen Flotte aufgehalten werden könnte. Darüber hinaus bezeichnete sie den Angriff als einen Akt der Feigheit. Sie wollte jedes verfügbare Raumschiff sammeln und schickte den Commander zu Jekiahs letzten bekannten Koordinaten.[4]

Enterung der Champion’s Glory

„Entert alle feindlichen Schiffe, unterbrecht die Energiezufuhr und kümmert Euch dann um die Leinen.“
— Shae Vizlas Plan (Quelle)

Der Fremdling im Hangar

Als der Fremdling die Koordinaten erreichte, wurde er von einer tobendem Raumschlacht begrüßt. Shae Vizla sprach von perfektem Timing, während sie zwei feindliche Sternjäger vernichtete. An der Spirit waren Enterleinen von der Champion’s Glory, der Fortune’s Folly und der Seeker’s Vigil befestigt. Ein simples Durchtrennen würde Löcher in der Rumpf der Spirit of Vengeance II reißen, weshalb die Rächerin den Fremdling an Bord der feindlichen Schiffe sehen wollte. Dort sollte er die Energiezufuhr unterbrechen und dann die Leinen deaktivieren. Shae machte den Weg zur[4] stark modifizierten[10] Champion’s Glory frei, wo sich Rass Ordo, der Bruder von Jekiah, zur Unterstützung befand. Der Hangar war zu klein für die Raumfähre des Fremdlings, sodass die äußere Hülle dem Vehikel die Flügel abriss. Ohne Verletzungen schaffte es der Allianz-Kommandant aus dem Schiff heraus und traf Rass Ordo, der einen Verband anbot. In diesem Moment stürmten Blutgeschworene, Beskarycs und Flegel vom Varad-Clan heran, dem das Schiff gehörte. Zu diesem Zeitpunkt waren die Verhältnisse jedoch noch nicht geklärt und Ordo erkannte lediglich mandalorianische Ausrüstung.[4]

„Ihr zwei verursacht all diese Probleme? Clan Varad wurde eine Armee versprochen!“
— Gorga Brak zum Duo (Quelle)

Gorga Brak

Ein Turbolift führte in die Große Halle, die von Mandalorianern überlaufen war, darunter nun auch Kolosse. Der „Weg des Ruhms“ mündete schließlich in den Harpunensammelbereich, wo sich die Leinensteuerung befand. Als das Duo sich dieser annahm, kam Gorga Brak in den Raum. Er war enttäuscht, keine Armee vorzufinden, denn er glaubte nicht, dass die Angreifer eine Bedrohung darstellen würden. Er hoffte auf eine großzügige Prämie von Feldmarschall Kol für den Tod der beiden. Im darauffolgenden Kampf nutzte Brak exzessiv seinen Flammenwerfer und war sich bis zuletzt seines Sieges sicher. Schließlich fiel er jedoch. Shae Vizla wies die Gruppe an, zum Schiff des Fremdling zurück zu kehren, jedoch mussten die Angreifer eine Rettungskapsel benutzen. Beim Enterwerfer befand sich eine, die sie auf die Fortune’s Folly brachte.[4]

Enterung der Fortune’s Folly

Shae zerstört die Leine

Die Truppen der Allianz kamen auf dem Antriebsdeck[4] des pompösen, dekadenten Vergnügungs- und Überfallschiffes an.[11] Dort präsentierten sich ihnen neben einer brennenden und zerfallenden Umgebung Sanitäter, Kommandos und Spezialisten der Dar’manda. Unterdessen meldete Vizla per Funk, dass das Ambiente im Maschinendeck von einem Leck herrührte, das die Crew des Schiffes in Schwierigkeiten brachte. Ein Turbolift führte zur Offiziersküche, in der Köche und Kochdroiden arbeiteten. Die dahinter liegende Offiziers-Lounge war von Mandalorianern übersäht und führte zu den Offiziersquartieren. Während er sich seinen Weg frei kämpfte,[4] fand der Fremdling eine Schlüsselkarte mit eingraviertem Herzen und dem Wort „Goldie“. Eine seitliche Kerbe deutete auf eine zweite, dazu passende Schlüsselkarte hin, die der Fremdling auch fand. Auf der Brücke befand sich neben feindlichen Soldaten auch das Rancor-Weibchen Goldie, deren Zelle die Karten öffneten. Zwar war sie trainiert, jedoch im Gefecht nicht gefüttert worden und war deshalb aggressiv. Sie wurde unvermeidbar vom Fremdling und Rass Ordo getötet.[6]

„Schaltet den Antrieb aus. Es hat keinen Sinn, sie sterben zu lassen.“
— Der Fremdling zu Rass Ordo (Quelle)

Bask Sunn bereit zum Angriff

An der Leinensteuerung angelangt erklärte Ordo, dass das Schiff große Schäden erlitten hatte, die zu Energiefluktuationen, dem Ausfallen der Leinensteuerung und der konstanten Reaktivierung der Deflektorschilde führten. Er wollte die Energie komplett abschalten, um so Zugriff auf die Leinensteuerung zu bekommen. Einige Zeit verstrich und während der Fremdling langsam drängte, war Rass fertig. Der Leinenschild war deaktiviert, weshalb der Commander Shae bat, die Leine unter Beschuss zu nehmen und zu zerstören. Mand’alor berichtete, dass man noch immer nichts von Jekiah gehört hatte. Der Fremdling erörterte, dass der einzige Weg zur Seeker’s Vigil die Kaperung der Fortune’s Folly sein würde. Auf der Brücke richteten diverse Mandalorianer ihre Waffen auf das Duo. Der Kommandant Bask Sunn war begeistert von der Idee mit der Rettungskapsel und war auch von Shaes Aufritt angetan. An einer friedlichen Lösung war Sunn nicht interessiert, da er bereits eine Anzahlung erhielt. Weiter interessierte ihn die Politik nicht, sondern alleinig das Geld, weshalb er sich für das Antriebsleck rächen wollte. Als er nach einem harten Kampf – in dem er den Fremdling vor Peinlichkeiten bewahren und zum Aufgeben bewegen wollte – zu Boden ging, wollte Sunn Gnade erfahren. Er wollte sich wichtig machen, indem er darauf hinwies, dass die Steuerung von Heta Kol gesperrt wurde, damit kein Schiff fliehen konnte. Jedoch besaß er einen Transporter, mit dem man entkommen könnte. Ordo registrierte einen Teil eines Passiercodes auf einer Konsole. Bask Sunn wollte gehen und als Ausgleich den Rest übermitteln. Zur Überraschung des Fremdlings wartete Ordo nicht seine Befehle ab und entließ Sunn. In der Tat erhielt Rass den Rest des Codes, allerdings würde das Leck im Schiff die restliche Besatzung töten. Deshalb befahl der Kommandant die Deaktivierung des Antriebs. In einem noblen Sternenstaub-Gleiter gelangte der Angriffstrupp in den Hangar der Seeker’s Vigil.[4]

Enterung der Seeker’s Vigil

An Bord des schwer bewachten Schiffes voll von Ash’ad-Kultur und Archiven[12] bekamen die Eindringlinge es bereits im Hangar mit Ash’ad-Wissenshütern und -Suchern zu tun. Über einen Turbolift gelangte das Duo in die Archive der Seeker’s Vigil, wo sich mehr Gegner wie auch Pilger aufhielten. Der Fremdling konnte belauschen, wie sich Ash’ad über ein „gefährliches Spiel“, das aber gut durchgeplant sei, unterhielten. Ein langer Gang, an dessen Ende Scharfschützen postierte waren, verwandelte sich in eine Falle, als der Boden unter dem Commander aufklappte und ihn in die Müllgrube fielen ließ. Dort unten griff eine unbekannte Kreatur mit mehreren Tentakeln an. Ein Tubrolift führte zum Harpunensammelbereich, in dem sich die von der Energie getrennte Leinensteuerung befand.[4]

„[Die Relikte] gehören denjenigen, die an Ehre glauben. Shae Vizla tut das nicht.“
— Troya Ajak über ihre Motive (Quelle)

Troya Ajak

Einige Mandalorianer sortierten Artefakte wie einen Skelett-Schädel, als Troya Ajak herannahte. Sie war nicht stolz auf ihre Verbindungen zu den anderen Fraktionen, aber bekam von Kol Relikte versprochen. Ajak führte aus, dass die Antiquitäten ihr zustehen würde, da sie im Gegensatz zu Mand’alor der Rächerin an Ehre glaubte. Währenddessen aktivierte sie ein Kraftfeld, das den Eingang zur Leine versiegelte. Die Relikte waren Troya überaus wichtig und sie stand hinter der Marschall. Sie reagierte äußerst beleidigt, als der Fremdling den Angriff nicht als ehrenhaft ansah. Troya Ajak starb im danach folgenden Kampf und bezeichnete den Helden der Alten Republik als schwach und benutze Dun Möch, indem sie ihm vorhielt, sich falsch entschieden zu haben, an nichts zu glauben und die Ehrlosen zu beschützen. Als der Fremdling das Kraftfeld deaktivierte, drang eine Nachricht von Jekiah durch. Er erklärte, dass die Lebenserhaltung versagte, was das Duo als Anlass nahm, sich so sehr wie möglich zu beeilen. Mit einer Art Zug kam es über die Enterleine zur Spirit of Vengeance II, was Rass Ordo nicht schnell genug gehen konnte. Dort befand sich Jekiah mit einigen Truppen in einem Feuergefecht. Er wollte den Rest der Crew auf der Brücke versammelt haben, wurde beim Rückzug aber angeschossen. Rass wollte zu seinem Bruder eilen, jedoch wurde ihm der Weg von anderen Mandalorianer abgeschnitten, die zunächst besiegt werden mussten.[4]

Kampf gegen Heta Kol

„Ich wollte mich persönlich dafür bedanken, dass Ihr die Schwachstellen in meinem Plan gefunden habt.“
— Heta Kol zum Fremdling (Quelle)

Heta Kol kampfbereit

Auf der Brücke fanden der Fremdling und Rass Ordo Jekiah Ordo in einer Ecke Deckung suchend. Feldmarschall Heta Kol kam mit einem Jet-Pack in den Raum geflogen und spöttelte, dass sie dankbar dafür war, auf die Schwachstellen in ihrem Plan aufmerksam gemacht worden zu sein. Dann sagte sie, der Kommandant stehe auf der falschen Seite. Der Commander hakte nach; Kol ging es um Rache und das mandalorianische Vermächtnis. Ersterer würde dies nicht erkennen, obwohl ein Jedi den Kampf gegen Missbrauch von Macht verstehen sollte, so Kol. Aus dem Korridor waren Blasterschüsse zu hören und Shae Vizla tauchte mit ihrem Jetpack auf. Sie war begierig, zu erfahren, was Kol wollte. Diese vertrat die Auffassung, dass Bedienstete aus den Mandalorianern geworden seien, dann kamen weitere Mandalorianer von Kols Regiment, zu denen Mand’alor dann flog, um dem Fremdling Zeit für einen Kampf zu verschaffen. Während des Kampfes verschwand Heta Kol zweimal, um in der Zeit andere Krieger vorzuschicken.[4]

Die Besprechung

Als Kol am Ende ihrer Kräfte war, hörte sie über Funk Jubelrufe, die ihr signalisieren, dass ihre Truppen das Cadera-Banner erbeuten konnten. Sie wollte, dass andere sich Jekiahs und des Fremdlings annahmen, während sie die Flucht antrat. Die Rächerin war darüber sehr erbost und wollte einen eigenen Kampf mit Kol. Nachdem die Feinde vom Schiff vertrieben waren, informierte Jekiah, dass jeder verbliebene Mandalorianer an Reparaturen arbeitete. Rass Ordo nahm seinen Helm ab, als er erklärte, dass die Verborgene Kette allen Anzeichen nach alles bekommen hatte, was sie wollte. Rass verstand nicht, was Kol mit dem Banner wollte. Jekiah erklärte, dass der Cadera-Clan einen Aufstand gegen Mand'alor den Gerechtfertigten anfing, da der Clan die Sith nicht unterstützen wollte – eine Frage der Ehre für den Clan. Der Clan wurde jedoch eliminiert, das Banner hingegen wurde zu einem Symbol der Rebellion, das die Gruppen unter Kols Führung zusammenbringen könnte. Shae besorgte es, dass Kol sie schon zu einem solchen Angriff bewegen konnte, da die Fraktionen sich eigentlich untereinander bekriegen sollten. Deshalb schloss sie auf einen sehr persönlichen Motivator. Jekiah hatte Angst vor einem weiteren Bürgerkrieg, der den Untergang der Mandalorianer besiegeln würde. Er wollte ausrücken, Kol finden und zur Strecke bringen. Der Fremdling erkannte, dass viele Unschuldige in Gefahr waren, weshalb er sogleich die Hilfe der Allianz anbot. Mand’alor wollte sich bei Zeit melden und ging von weiteren Angriffen auf ihre Fraktion aus. Dann ernannte sie Jekiah Ordo zum Gebieter, wodurch er sie in allen Belangen vertrat und ihm ihre Autorität gehörte.[4]

Nachwirkungen

Heta Kols Besprechung

„Wir wollen alle etwas so sehr, dass wir dafür bluten. Ruf, Ehre, Credits, was auch immer. Diese Überzeugung verbindet uns, macht uns gleich.“
— Heta Kol über ihre Gruppe (Quelle)

Kols Besprechung

Heta Kol traf sich nach dem Raubzug mit Durn Wynnward, Tyrus Brokenblade und Bask Sunn. Wynnward warf ein, dass es einen großen Preis hatte, das Banner zu beschaffen. Brokenblade von Varad stichelte gegen Wynnward von den Ash’ad, während Kol zustimmte, dass Clan Varad die Sitatuation nicht unter Kontrolle bringen konnte. Die Feldmarschall zückte einen Thermaldetonator und warf in gen Tyrus. Dieser hielt ihn mit seiner Hand am Tisch mit dem Finger auf den Auslöser, damit er nicht explodierte. Während Kol erklärte, dass das Vertrauen ineinander in der Gruppe fehlte, brachen die anderen beiden Anführer in leichte Panik aus. Während sie sich Brokenblade näherte, erklärte sie, dass alle Fraktionen etwas begehrten, für das sie viel opfern würden und das würde sie verbinden. Deshalb forderte sie, sich gegenseitig verpflichtet zu bleiben. Sie zückte ein Messer und rammte es in Tyrus’ Flanke. Dann sprach sie, dass die Mandalorianer ihren Weg verloren hätten und stach Brokenblade erneut, der sich am Detonator fest hielt. Heta Kol wollte ihr Volk zurück zu seiner alten Geschichte führen, dann deaktivierte sie den Detonator. Sie nahm ihren Helm ab und entließ die Anführer aus dem Meeting.[4]

Briefe

Im Anschluss erhielt der Fremdling einige Briefe:[4]

  • Shae Vizla dankte ihm für die Rettung Jekiahs. Sie wollte Hetas Herausforderung mit „Stahl und Blut“ erwidern. Mand’alor war auf der Jagd, fragte sich aber, ob sie voreilig losgezogen sei.[13]
  • Jekiah Ordo meldete, dass er beim ersten Gespräch noch Zweifel am Fremdling hatte, diese sich aber beseitigt hätten. Jekiah war genauso ruhelos wie Vizla und wollte ebenfalls Kol jagen. Er nahm seine neue Rolle als Gebieter sehr ernst und erwartete, dass irgendwer Ärger machen würde.[14]
  • Bask Sunn schmeichelte dem Commander zunächst, indem er ihn als „echten Krieger“ bezeichnete. Vom Angriff auf die Spirit of Vengeance II sprach er als großes Missverständnis und fragte, ob er den geliehenen Transporter zurück bekommen könnte. Er sei zwar einer von vielen, passte aber zu einem zusammengehörenden Set. Sunn wollte lediglich einen Zeitpunkt und einen Ort für die Übergabe erfragen, dann verabschiedete sich der Lieutenant.[15]

Quellen

Einzelnachweise

  1. The Old Republic – Onslaught (Quest: „Echos der Vergangenheit“ der Fraktion Republik auf dem Planeten/Schiff Satele Shans Transporter)
  2. The Old Republic – Onslaught (Quest: „Spannungsfeld“ der Fraktion Republik auf dem Planeten/Schiff Balmorra)
  3. The Old Republic – Onslaught (Flashpoint: Geheimnisse der Enklave)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 4,18 4,19 4,20 4,21 4,22 4,23 4,24 4,25 4,26 4,27 4,28 4,29 4,30 4,31 4,32 4,33 4,34 4,35 4,36 4,37 4,38 4,39 The Old Republic – Onslaught (Flashpoint: Die Spirit of Vengeance)
  5. 5,0 5,1 Das Datum / die Daten lassen sich einem offiziellen Post von Charles Boyd auf swtor.com vom 15.06.2020 entnehmen (Twitterpost dazu hier) oder sind direkte Schlussfolgerungen aus jenem Post. In einer weiteren Antwort legt Boyd dar, dass ein in-universe-Jahr mit einem ex-universe-Jahr gleichzusetzen ist, während jedoch die realen Abstände der Veröffentlichungen von Erweiterungen dabei nicht exakt der vergangenen Zeit in universe entsprechen. Dies bestätigt er später erneut. Genauso erklärt er, dass der Vertrag von Coruscant und die Schlacht von Yavin nicht im selben Monat stattgefunden haben müssen, aber um die Zeitrechnung nicht weiter zu verkomplizieren, werden die Jahresumbrüche nach dem Yavin-System und nach dem Vertragssystem als kohärent angenommen.
  6. 6,0 6,1 The Old Republic – Onslaught (Nebenquest: „Goldies Schlösser“ (Ewige Allianz) auf dem Planeten/Schiff Fortune’s Folly)
  7. The Old Republic (Kodexeintrag: Heta Kol)
  8. The Old Republic – Onslaught (Quest: „Treffen mit Jekiah Ordo“ der Fraktion Ewige Allianz)
  9. The Old Republic (Quest: „Treffen mit der Rächerin“ der Fraktion Republik auf dem Planeten/Schiff Odessen)
  10. The Old Republic (Kodexeintrag: Champion's Glory)
  11. The Old Republic (Kodexeintrag: Fortune's Folly)
  12. The Old Republic (Kodexeintrag: Seeker's Vigil)
  13. The Old Republic – Onslaught (Brief: Danke von Shae Vizla an den Fremdling)
  14. The Old Republic – Onslaught (Brief: Danke von Jekiah Ordo an den Fremdling)
  15. The Old Republic – Onslaught (Brief: Kurze Frage von Bask Sunn an den Fremdling)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL, sofern nicht anders angegeben.