FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg

„Wie viel Zeit hast du heute Morgen für dein Haar gebraucht, Neuer? Hoffst du, damit Dr. Codys Interesse zu wecken?“
— Austin zu Armitage (Quelle)

Armitage war ein Imperialer, der auf Faro, einem Planeten der galaktischen Kolonien, geboren wurde.

Biografie

Als kleiner Junge hatte Armitage davon geträumt, auf die Pangalaktische Kunsthochschule zu gehen, um Künstler zu werden. Für seine jüngeren Brüder und Schwestern fertigte er oftmals Luftfarb-Wandmalereien an. Später schloss sich Armitage dem Imperium an und arbeitete für den Strafvollzug auf der Gefängnisbarkasse Sühne als Wachmann, die während eines Transports von Strafgefangenen zu entfernten Gefängniswelten, 1 VSY, unplanmäßig stoppte, da die Triebwerke ausgefallen waren. Daraufhin beauftragte Direktor Kloth Captain Sartoris damit, sich an Bord des nahe gelegenen und scheinbar völlig verlassenen Sternzerstörers Vector zu begeben, um Ersatzteile zu besorgen.

„Bleiben Sie bei Armitages Gruppen – und lasst mich wissen, was ihr findet!“
— Jareth Sartoris zu den Sturmtruppen und den anderen. (Quelle)

Nachdem das Enterkommando an Bord der Vector gelangt war, teilte Sartoris es in zwei Gruppen auf. Zur ersten zählten er selbst, Austin, Vesek sowie die beiden Techniker Greeley und Blandings. Die zweite Gruppe unter Armitages Führung beinhaltete Quatermass, Phibes und zwei Sturmtruppen, die für die Sicherheit des Enterkommandos zuständig sein sollten.

Als sich die Gruppen getrennt hatten, wollte Armitage das Schiff auf eigene Faust weiter erkunden und entfernte sich unter dem Vorwand, die Vorratskammern auf Subebene zwölf zu überprüfen, von Quatermass und Phibes. Nach kurzer Zeit stieß er dann auf das Biolabor 117, wo sich ein riesiger Bottich mit Objekten befand. Armitage fand heraus, dass es sich um menschliche Lungenflügel handelte, die mit Schläuchen und Kabeln verbunden waren. Sofort wollte er diese abstrakte Szenerie zeichnen. Er hatte sogar einen Namen für dieses Bild: Lungenbad. Auf einmal fingen die Lungen an zu kreischen, und der Ton war so unerträglich für Armitage, dass er fliehen wollte. Dabei begegnete er jedoch einer Gruppe Zombies, die auf Grund eines Lecks in einem Transportbehälter für ein Virus und der darauf folgenden Infektion getötet und wieder erweckt worden waren, angegriffen und getötet.

Persönlichkeit

„Wahrscheinlich würde ihm das sogar gefallen. Passt zu seinem ‚Künstlertemperament‘, stimmt's Armitage?“
— Austin zu Armitage (Quelle)

Armitage war eine Künstlernatur, die stets auf der Suche nach Impressionen für neue Bilder war. Ein Ausdruck dieser Natur war die Schmalztolle. Deswegen und weil er ein „Neuling“ war, wurde er von seinen Kollegen, vor allem von Austin, verspottet. Doch Armitage ging nicht auf die Sticheleien ein und blieb ruhig und gelassen. Sogar als ihm seine Kollegen unterstellten, er sei ein Sympathisant der Rebellen-Allianz, ließ er sich auf keinen Streit ein. Das sowie die Gesprächsthemen – oftmals die Duschgewohnheiten von Zahara Cody oder das Kantinenessen – führte dazu, dass Armitage eher ein Einzelgänger war und keine Freundschaft zu seinen Kollegen aufbaute.

Während Armitage für den imperialen Strafvollzug arbeitete, konnte er sein wahres Talent kaum entfalten, da seine Kollegen von ihm immer nur weibliche Figuren, Maschinen, Flitzer und ähnliches gemalt bekommen wollten. Gerade das Zeichnen oder Malen von Maschinen hasste er jedoch besonders. Als Armitage im Biolabor auf die Lungenflügel stieß, fürchtete er sich und war entsetzt. Aber auch eine Vertrautheit, so, als ob er von dem Gemälde, was er mit den Lungen malen würde, schon geträumt hätte.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.