FANDOM


Kanon-30pxÄra Widerstand

Die Atmosphären-Angriffslandungsschiffe vom Modell AAL-1971/9.1, auch einfach AAL, Transporter der Ersten Ordnung oder Sturmtruppentransporter genannt, waren von Sienar-Jaemus Armeesysteme hergestellte Transporter der Ersten Ordnung, die als bewaffnete Truppentransporter dienten und Soldaten von Schiffen im Orbit oder Stützpunkten zu Planeten und anderen Zielen beförderten.

Beschreibung

Transporter (Erste Ordnung) (1)

Blick auf die Triebwerke

Die 17,83 Meter lange Raumschiffsklasse wurde von vier 210-Sublichtionentriebwerken der Sienar-Jaemus-Armeesysteme auf 900 km/h gebracht, besaß aber keinen Hyperantrieb. Zum Schutz dienten Deflektorschilde, die von einem dorsalen frontalen Schildgenerator, -projektor und -augmentor erzeugt wurden, und eine starke Panzerung, die durch eine blasterablenkende glatte Hülle ergänzt wurde. Zusätzlich waren in ebendiese Hohlräume mit Inertgas eingelassen, was Schusseinschläge von Blastern abdämpfte. Wenn eines der Landungsschiffe mit seinen Repulsorgruppen schwebend am Zielort ankam, fuhren vier robuste, für harte Landungen konzipierte Landegestelle aus ihren Fächern aus, und die im Truppenabteil wartenden zwei Trupps von je zehn Sturmtruppen konnten in Zweierreihen aus der vorderen mit einem Stellmotor versehenen Rampe hinausmarschieren. Zuerst stürmten Plänkler zum Sichern der Abwurfstelle hinaus, die anderen folgten innerhalb von 30 Sekunden. Dabei wurden sie von einem Suchscheinwerfer über der Rampe unterstützt, der Feinde blendete. Auch andere Truppen wie Flammentruppen oder höhere Offiziere und zusätzliche Waffen wie FWMB-10-Repetierblaster konnten mit einem AAL transportiert werden. Alternativ fasste ein Transporter zwei 125-Z-Kettengleiter. Für Schnellstarts blieben die vier Ionenantriebe bei der Landung aktiviert.

Sturmtruppen E7

Sturmtruppen im Transporter

Nach dem Ende einer Aktion kehrten die Transporter zum Abholen von Überlebenden wieder. Im Truppenabteil, das auch eine Luke nach oben besaß, herrschte für bessere Nachtsicht fast völlige Dunkelheit. In eine der mit Atmosphärenleitungen durchzogenen Wände war ein Waffengestell für die F-11D-Blastergewehre und andere Sturmtruppenwaffen integriert. Daneben befand sich eine Tür zum Crewbereich. Dort war eine Plattform angebracht, die den Kanonier in seine durch eine Luke halb aus dem Dach ragende Position brachte, wo er die mit Energiezellen betriebene ebenfalls von SJAS hergestellte doppelläufige Antipersonen-F-Z0-Blasterkanone bediente. An diesem Posten blieb er während der ganzen Ausladeaktion und scannte das Zielgebiet von seinem um 240 Grad drehbarem Geschützturm. Notfalls konnte dieser jedoch auch aus dem inneren Besatzungsabteil gesteuert werden. In einem hoch montiertem Kommandostand hatte der Pilot seinen Platz. Er besaß die bestmögliche Sicht auf das Ziel, sodass er dem Schützen Hinweise auf Gefahren geben konnte. Meist handelte es sich bei ihm um einen ehemaligen TIE-Piloten, dem nicht die unsichere Position, sondern nur die mangelnde Manövrierfähigkeit Probleme bereitete. Auf einem Monitor konnten ihm die Werte der vorderen Sensorgruppe und der vier unteren Terrainsensoren angezeigt werden. Bei einem Ausfall der Steuerung musste eine ungenauere Konsolenfernsteuerung im Inneren genutzt werden. Im hinteren Bereich des Schiffes befand sich auch ein Großteil der Technik des Sturmtruppentransporters: Wärmetauscherrippen ragten seitlich und hinten bis nach außen, ein Reaktorraum mit Reaktantpumpen und -leitungen war vorhanden, in den Seiten waren Atmosphärenaufbereitungs- und Lebenserhaltungssysteme montiert, oben war ein Beschleunigungskompensator eingebaut, und ventral befanden sich Energiezellen.

Geschichte

Trägerschiff-Erste-Ordnung

Transporter im Einsatz auf Ovanis

AALs waren oft in den Hangars von Sternzerstörern der Resurgent-Klasse, schweren Kreuzern der Maxima-A-Klasse und des Mega-Klasse-Sterndreadnoughts Supremacy stationiert. 32 NSY setzte die Erste Ordnung AALs auf einer Landeplattform in der Mission von Ovanis ein. Im Jahr 34 NSY holte Commander Malarus den vom Widerstand überwältigten Agent Terex nach der Schlacht über einem Wüstenplaneten mit einem von einem Kreuzer gestarteten AAL ab. Anschließend nutzte sie einen AAL, um den Großfrachter Romary zu entern. Später in diesem Jahr transportierten vier Transporter Sturmtruppen auf den Planeten Jakku, um eine geheime Karte mit dem Aufenthaltsort von Luke Skywalker zu finden und diese in den Besitz der Ersten Ordnung zu bringen. Nach diesem Angriff, welcher mit einigen Verlusten unter den Sturmtruppen einherging, eskortierten die Transporter das Kommandoshuttle von Kylo Ren zu dem Sternzerstörer Finalizer. Dort bekam der Sturmtruppler Finn in diesem Transporter Gewissensbisse, wurde allerdings von Captain Phasma entdeckt und abkommandiert. Viele Sturmtruppentransporter waren auf der Starkiller-Basis stationiert, als diese das Hosnian-System zerstörte. In der Schlacht von Takodana brachten drei AALs Strumtruppen und Aufstandskontroll-Sturmtruppen ins Feld.

Die Erste Ordnung stationierte AALs auch auf ihren Supertanker-Treibstoffdepots. Der sich auf der Colossus formierende Widerstand nahm eines der Schiffe an sich und rüstete es mit einem Hyperantrieb zu einem für Infiltrationen nutzbaren Shuttle auf.

Zwei AALs starteten 35 NSY von der Steadfast aus, um ein Widerstandsteam auf Pasaana anzugreifen. Es gelang den abgesetzten Sturmtruppen, Chewbacca gefangenzunehmen und auf den Sternzerstörer zu bringen. Rey hielt indessen den anderen Transporter mit der Macht beim Abheben auf und lieferte sich mit Ren einen Kampf darum, wer den AAL zu sich ziehen konnte. Durch plötzlich aufkommende Wut zerstörte Rey das Landungsschiff dabei mit Macht-Blitzen. Im Eifer des Gefechts hielt die Widerstandscrew Chewbacce deswegen für tot. Die Letzte Ordnung nutzte indes AAL-2100/9.5s.

Hinter den Kulissen

Qullen

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+