FANDOM


Kanon

Legends halbtransparent

Kanon-30pxÄra KlonkriegeÄra ImperiumÄra Widerstand

„Die Details der Mission sind in deinen Astromech geladen worden. Er ist auf dem Weg zu Landebucht 12, um die Vorflugkontrolle an deinem Y-Flügler durchzuführen. Du fliegst Y 4, eins der zweisitzigen Modelle.“
— Narra zu Luke Skywalker (Quelle)

Der BTL-S3-Y-Flügler war eine Variante des BTL-Y-Flügel-Sternjägers der Koensayr-Produktionsgesellschaft. Er glicht einem BTL-A4-Y-Flügel-Sternjäger, besaß jedoch ein hinter dem Piloten sitzendes zweites Crewmitglied. Der leichte Bomber und Jagdbomber wurde in den Klonkriegen für die Galaktische Republik eingeführt. Die Allianz zur Wiederherstellung der Republik nutzte den Sternjäger mit großem Erfolg, später übernahm ihn auch der Widerstand.

Beschreibung

Republikanischer Leichter Y-Flügel-Bomber

Leichte Y-Flügel-Bomber

Wie der 16,24 Meter lange BTL-A4[9] besaß der BTL-S3 einen schmalen, Y-förmigen Bau mit durch Rebellenmodifikationen oft offenliegendem Rumpf und zwei Triebwerken an den Seiten, die in gitterartigen Auslegern endeten und in seinem Fall violett glühten. Die BTL-S3s waren dabei wie die ganze Y-Flügel-Bomberserie langsamer und weniger manövrierfähig als T-65-X-Flügel-Sternjäger und galten als plump, lahm und unhandlich. Insbesondere bei Atmosphärenoperationen waren sie fehleranfällig. Andererseits waren sie auch als solide,[6] zäh und knallhart bekannt und waran mit ihren schweren Schutzschilden in der Lage,[4] trotz starken Beschusses und schwerer Schäden weiterzufliegen. Die Besonderheit gegenüber dem BTL-A4 war, dass der Platz hinter dem Piloten für ein weiteres, standardmäßig mit ihm Rücken an Rücken sitzend zum Heck blickendes Crewmitglied ausgelegt war. Eine Variante des Design ordnete beide Sitze nach vorne an, und statt einem Kanonier konnte der Platz auch einem Passagier dienen. Die Heckfenster bildeten waren dabei mitunter eine nach hinten abgeschrägte Einstiegsluke. Dazu kam wie immer ein Sockel für einen Astromechdroiden auf der Mittelsektion, der jedoch nicht besetzt werden musste. Darüber hinaus besaß der Hyperantrieb einen Navigationscomputer. Kleinere Schiffsverbände konnten auch ferngesteuert geflogen werden. Die Bewaffnung war sehr umfassend und beinhaltete zwei blau[6] oder rot feuernde Laserkanonen am Bug,[4] einen auch vom Piloten bedienbaren Geschützturm mit zwei Ionenkanonen über dem hinteren Sitz, einige Bomben sowie Protonentorpedowerfer.[5] Die Hülle trug oft goldene oder rötliche Markierungen.

Geschichte

Der zweisitzige BTL-B-Y-Flügel-Sternjäger, der zu Beginn der Klonkriege in Dienst trat, erwies sich als großer Erfolg. Die Flotte der Galaktischen Republik beauftragte Koensayr daraufhin nicht nur mit einer Ausweitung der Produktion, sondern auch der Entwicklung weiterer Variaten der BTL-Serie. Unter den entstehenden Modellen befand sich neben dem einsitzigen BTL-A4 auch der BTL-S3, der sich vom BTL-B vor allem dadurch abhob, dass der Kanonier nicht in erhöhter Position im Geschützturm rotierte, sondern fest seinen Platz direkt hinter dem Piloten in der Cockpithaube hatte. BTL-S3s kamen schon 22 VSY an der Seite von BTL-B-Bombern in der Schlacht um Ryloth zum Einsatz. Der mit C1-10P geflogene Y-Flügler wurde dabei abgeschossen und stützte ab.[7][8]

Reklam

Das Imperium verlegte Y-Flügel-Bomber zu Verschrottungsanlangen

Nach Kriegsende gelangten einige Rebellenzellen im Versuch, Jäger für den Kampf gegen das Galaktische Imperium zu erlangen, an Y-Flügler. Dies veranlasste das Imperium wiederum, seine TIE-Piloten für den Kampf gegen die Bomber zu trainieren.[4] Gleichzeitig begann es, die bestehenden Y-Flügler-Bestände nach Entfernen des Hyperantriebs zu verschrotten. Eine große Menge BTL-S3-Bomber wurden 2 VSY bei der Reklam-Station gelagert und zu Asche verarbeitet. Eine Einheit der Phönix-Flotte konnte einen kleinen Teil der verbliebenen Schiffe retten und der Massassi-Gruppe überstellen.[6] Diese baute die erbeuteten Jäger zu BTL-A4s um.[10] 0 NSY wurde Lieutenant Luke Skywalker mit R2-D2 und C-3PO im BTL-S3 Y 4 auf eine Mission geschickt, Protokolle imperialer Kommunikation nahe der Shipwrights' Trace abzuholen. Dafür gaben sie den Jäger mehrfach erfolgreich als Kundschafterschiff aus. Als sie auf dem Weg von der Razor-Klasse-Fregatte Kreuges Rache und ihren TIE-Jägern angegriffen wurden, landeren sie auf Devaron. Als ihr Raumschiff schließlich repariert war, nutzten sie die Bomben des Jägers, um einen Weg zu einem Pikhron-Gelände unpassierbar zu machen, um Wilderer fernzuhalten. Insgesamt konnte der BTL-S3 als entscheidend für den Sieg der Rebellion gegen das Imperium gesehen werden.

Y 4

Der Zweisitzer Y 4

34 NSY galt der BTL-S3 als alt, antik und der Ära der Rebellion zugehörig. Der Widerstand nutzte ihn jedoch noch als bewaffneten Zweisitzer. Jessika Pava und Suralinda Javos von der Schwarz-Staffel flogen einen BTL-S3 für eine Aufklärungsmission nach Spalex, bei der sie Videomaterial über die verbrecherische Erste Ordnung sammeln wollten. Als sie entdeckt wurden und zu ihrem Jäger flohen, zerstörten TIE-Jäger das abgestellte Schiff.

Hinter den Kulissen

An der Schiffsunterseite sind anders als bei den anderen Y-Flügler-Modellen keine Torpedorohre zu erkennen.

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.