FANDOM



Liebe Jedipedianer (Wiki-Autoren und Discussions-Nutzer gleichermaßen)!

Mit diesem Blog möchte ich die momentane Lage der Jedipedia adressieren.

Gleich zu Beginn muss ich euch die Illusion nehmen, dass wir „ohne wirkliches Schwächeln“ im Frühjahr angekommen wären. Wir sind aktuell an einem Tiefpunkt angelangt, den es seit der Spaltung 2011 nicht mehr in der Form gegeben hat. Um diesen Punkt zu verdeutlichen, muss man sich lediglich überlegen, welche nennenswerten Ereignisse es in den letzten Monaten im Wiki gegeben hat: Laut Jedipedia-News zählen eine leicht abgeänderte Hauptseite und das Einrichten eines Discord-Servers hinzu, die Realität ist aber, dass die Vorschläge praktisch leer sind, die Starring-Reihe aufgrund mangelnder Teilnahme ausgestorben ist und seit Jahresbeginn ganze vier Artikel ausgezeichnet wurden (zum Vergleich: im gleichen Zeitraum 2014 waren es 80 Artikel). Zugegeben, geringe Edit-Zahlen in den Wintermonaten sind normal, aber bei uns passiert fast gar nichts mehr. Verglichen mit der Jedipedia.net sind wir inzwischen knapp dreitausend Artikel hinterher, obwohl es jahrelang undenkbar schien, dass sie uns überhaupt überholen!

Woran liegt das aber? Ganz einfach, sie haben mehr aktive fleißige Autoren.
Wie ist das möglich? Nun, das ist die entscheidende Frage, denn eigentlich sollte das gar nicht passieren können!
Fakt ist, dass wir aufgrund unserer Zugehörigkeit zu Fandom auf sämtlichen Google-Search-Listen vor ihnen gelistet sind und dadurch viel mehr Leser anziehen. Hinzu kommt, dass wir auch Fandom-intern immer wieder durch Spotlights oder Blogs im deutschen Community-Wiki beworben wurden. Und natürlich darf man die Diskussionen und ihre App nicht vergessen, wodurch sehr viele mobile Star-Wars-Fans erreicht werden. Wir haben also ein riesiges Potenzial zu unserer Verfügung, um die Jedipedia aufzubauen – nur scheinbar wird es nicht richtig genutzt!

Im Folgenden möchte ich über drei wesentliche Punkte sprechen: die momentane Administration, die Diskussionen und Blog-Beiträge. Diese hängen alle miteinander zusammen und sind entscheidend für die Zukunft der Jedipedia.

Administration

Um meine Schwierigkeiten mit der aktuellen Verwaltung dieses Wikis zu verdeutlichen, möchte ich euch von einem Gespräch, das sich im #wiki-verwaltung-Channel auf Discord zugetragen hat, grob berichten. Dabei geht es mir nicht darum, einzelne Personen schlecht darzustellen, sondern die Probleme der Administration als Ganzes aufzuzeigen.
Ausgangspunkt des Gesprächs war meine Aussage, dass unser momentaner Umgang mit den Diskussionen nicht zielführend sei und man unbedingt dafür sorgen müsse, dass mehr Nutzer ihren Weg zu uns ins Wiki finden würden. Daraufhin wurde ich aufgefordert, einen Lösungsvorschlag zu präsentieren. Als ich dieser Bitte nachkam und mein Konzept (s.u.) beschrieb, wurde es größtenteils abgelehnt mit der Begründung „Man möchte die Leute zu nichts zwingen“ und „So etwas in der Art haben wir schon mal probiert und es hat nicht funktioniert, also haben wir es aufgegeben“.
Das ist mein erster Kritikpunkt: Eine Administration sollte mit Taten vorangehen und das Wiki in die richtige Bahn lenken. Wenn sie einfach den Kopf in den Sand steckt, wie soll sich die Jedipedia dann weiter entwickeln? Wie dieser Thread zeigt, scheint die Administration sich größtenteils damit die Zeit zu vertreiben, abzuwarten und zu hoffen, dass Fandom irgendwann einmal die benötigten Funktionen zu einer besseren Discussions-Verwaltung implementiert, anstatt selbst die Initiative zu ergreifen.

Da ich in den letzten Wochen viel mit Agent Zuri zusammengearbeitet habe, um einen Issue-Tracker anzulegen, bei dem man Fandom auf seine Versäumnisse hinweisen kann, bin ich auf ein Skript gestoßen, das live einen Feed aller gerade getätigten Discussions-Beiträge erzeugt (mehr dazu hier). Aufgrund meines Benutzerrangs verfüge ich jedoch nicht über die Berechtigungen, das Skript in die Jedipedia einzubauen, weswegen ich die Admins gebeten habe, dies zu erledigen. Was folgte, war eine langwierige und meiner Meinung nach absolut unnötige Diskussion. Anstatt eine einzige Codezeile abzutippen, wozu sie absolut keine Richtlinie übertreten hätten, weigerten sie sich und wiesen mich an, es auf der Benutzerversammlung einige Tage später vorzustellen mit der Begründung, „dass das die Community entscheiden müsse“.
Ein paar Anmerkungen hierzu:

  1. Wie schon gesagt, bestand dazu absolut kein Bedarf. Das Skript verändert keine bereits vorhandenen Seiten, sondern schaltet lediglich eine weitere frei, die jeder Autor und Leser – wenn er mag – aufrufen kann. Eine Abstimmung ist also vollkommen redundant.
  2. Alles, was eine Abstimmung auf der BV bewirkt, ist, dass bis dahin Zeit verschwendet wird. Dieses Skript bietet den Diskussions-Moderatoren einen einmaligen Überblick und hilft ihnen dabei, Spam/Vandalismus rechtzeitig zu erkennen und zu verhindern. Die Admins haben also willentlich eine Gefährdung in Kauf genommen.
  3. Interessant finde ich, dass dieser Grundsatz, dass die Community alles entscheiden müsse, nach Lust und Laune zu gelten scheint. Hier kann man zahlreiche Änderungen eines Admins am Media-Wiki-Code erkennen, welche zum Beispiel einen Footer auf jeder Seite aktivieren oder die Automatische Aktualisierung der Letzten Änderungen als Voreinstellung festlegen – allesamt Sachen, die, anders als mein Skript, die bereits vorhandene Seiten beeinflussen und nicht mit der Community abgestimmt waren. Zudem wurden mit der Erstellung dieser Seite Richtlinien für einen Benutzerrang festgelegt, wobei auch hier wieder die anderen Autoren außen vor gelassen wurden. Ein Admin äußerte übrigens von sich aus die Meinung, dass er diese sogar unsinnig fände.
  4. Ein weiteres Problem, das sich auch in dem Gespräch offenbart hat, war die Inaktivität bzw. die Vergesslichkeit mancher Administratoren. Hier fehlt seit Monaten die Unterschrift eines Admins, obwohl ich ihn bereits auf seiner Diskussionsseite darauf hingewiesen habe, hier habe ich nach drei Monaten eine Antwort von einem einzigen Admin erhalten. Mir wurde gesagt, dass ich ja (noch) öfter darauf hinweisen hätte können, woraufhin ich klarstellen möchte, dass das nicht meine Aufgabe ist. Diese Seiten fallen komplett in den Zuständigkeitsbereich der Administration und es ist ihre Pflicht, sich zeitig darum zu kümmern und regelmäßig ihre Nachrichten zu überprüfen.

Gegen Ende des Gesprächs meinte ich, dass es auch eigentlich Aufgabe der Administratoren sei, solche Skripte, die die Moderation wesentlich erleichtern würden, auf Eigeninitiative ausfindig zu machen. Daraufhin erwiderten zwei Admins, dass sie sich dafür nicht verantwortlich sehen würden und sich genauso alle anderen Benutzer darum kümmern sollten. Das hat mich dann doch etwas schockiert. Wir wählen diese Leute, damit sie die Jedipedia verwalten und wir bewilligen ihnen Vollmachten, damit sie die Jedipedia voranbringen. Vor allem sind sie ja die einzigen, die solche technischen Sachen dann umsetzen können – aber wie sich an meinem Beispiel gezeigt hat, ist man, selbst wenn man als Nicht-Admin sich darum sorgt, ja völlig von ihrer Willkür abhängig. Genau deshalb ist es absolut notwendig, dass die Administration anfängt, besser untereinander und mit der restlichen Community zusammen zu arbeiten und sich nicht über die Richtlinien stellt!

Diskussionen

Mein Hauptproblem mit den Diskussionen ist, wie momentan von den Wiki-Autoren damit umgegangen wird. Wir haben nie um die Diskussionen gebeten – Fandom hat sie vor einem Jahr freigeschaltet und sie dann mehr oder weniger unserer Obhut überlassen – aber momentan sind sie irgendwo dazwischen, zur Jedipedia zu gehören oder ein eigenständiges soziales Netzwerk für deutsche Star-Wars-Fans zu werden. Es wurden zwei Diskussions-Moderatoren ernannt, denen die Administration die Verantwortung dafür übergeben hat und manche unserer Stamm-Autoren kommentieren hin und wieder Beiträge, wodurch sie natürlich Zeit opfern, in der sie auch Artikel hätten schreiben können. So darf es meiner Meinung nach überhaupt nicht weiter gehen!
Ich war anfangs selbst lange Zeit nicht von den Diskussionen überzeugt, aber inzwischen habe ich ihr ungeheures Potenzial erkannt. Es gibt Nutzer mit über tausend Beiträgen, die sich wahnsinnig gut mit Star Wars auskennen und genau die Artikel-Autoren wären, die wir unbedingt bräuchten, aber sie sehen momentan leider überhaupt keine Notwendigkeit, im Wiki selbst mitzuhelfen. Die Lösung zu unseren ganzen Schwierigkeiten liegt direkt vor unserer Nase, aber wir müssen uns schon selbst darum bemühen. Daher bin ich, wie ich den Admins auch schon erklärt habe, dafür, gezielte Anwerbe-Kampagnen zu starten:
Uns ist das „Clickbait-Prinzip“ von YouTube, Facebook etc. bestens bekannt und auch Diskussions-intern wird es bereits benutzt. Wir sollten mindestens täglich abwechslungsreiche Aufrufe zur Artikel-Arbeit posten, gute Beiträge wie Rezensionen oder Trailer-Analysen im Wiki ausstellen oder auch Gewinnspiele für Discussions-Nutzer, die z.B. einen Artikel erstellt haben, organisieren. Kurzum: Wir sollten ständig präsent sein. Auch auf der Hauptseite könnte man groß auf den Bedarf von Mitarbeit hinweisen und uns überlegen, wie wir den Lesern den Einstieg erleichtern können. Es sind vor allem aktuelle Themen wie „Rebels“ oder die Kanon-Romane, zu denen uns Seiten fehlen, sodass theoretisch wirklich jeder etwas beitragen könnte. Und auch wenn die Gefahr besteht, dass wir Leuten auf die Nerven gehen könnten: Momentan haben wir nichts mehr zu verlieren, nur noch zu gewinnen!

Blog-Beiträge

Bevor ich auf den letzten Punkt eingehen kann, müssen wir uns zunächst die Frage stellen, was die Jedipedia ist und was sie nicht ist. Die Jedipedia ist in erster Linie eine enzyklopädische Datenbank zum Thema „Star Wars“. Die Jedipedia ist kein soziales Netzwerk und auch keine Nachrichtenseite für Star-Wars-Fans. Die Leute kommen zu uns, weil sie auf der Suche nach Informationen sind, aber wie wir vorhin schon festgestellt haben, sind wir unseren Konkurrenten in dieser Hinsicht momentan unterlegen. Daher müssen wir alles daran setzen, unseren Artikelbestand (mithilfe der Autoren aus den Discussions) wieder auszubauen und können es uns erst dann erlauben, sich Diskussionen über die coolste Lichtschwertfarbe (mein Paradebeispiel zu einem durchschnittlichen Discussions-Beitrag ;-)) zu widmen.
Dennoch müssen wir natürlich auch Lesern, die nicht nach einer konkreten Information suchen, sondern bloß stöbern wollen, einen Einstieg bieten. Und hier kommen die Blogs ins Spiel:
Blogs sind im ganzen Internet beliebt, weil Experten in einem abwechslungsreichem Textformat Wissen vermitteln, ohne langweilig zu sein. Auch für unsere Leser waren unsere bisherigen Blog-Beiträge wie die TOP-TEN-Reihe stets ein Highlight. Aus diesem Grund plane ich die Gründung eines Blog-Komitees. Die Leiter der bisherigen Blogreihen und die Gründer von neuen, die wir hoffentlich entwickeln werden, sollten sich regelmäßig zusammensetzen, um die Reihenfolge und das Erscheinungsdatum ihrer Beiträge zu optimieren und sich abzusprechen, wie man am besten neue Blog-Autoren anwerben kann, um zu verhindern, dass die Formate wieder aussterben. Ich selbst will einen wesentlichen Teil dazu beitragen, indem ich meine Rezensionsreihe auch für andere Autoren öffne und ihnen die Möglichkeit gebe, ebenfalls in Kooperation mit dem Blanvalet-Verlag Bücher zu rezensieren. Wer Interesse daran hat, soll sich unbedingt bei mir via Mail melden.

Wie ihr sehen könnt, habe ich mir ausführlich Gedanken über die momentane Situation der Jedipedia gemacht. Ich bitte jeden, der das liest, seine Meinung in die Kommentare zu schreiben und lade alle herzlich zu unserer Benutzerversammlung um 20 Uhr im Chat ein, in der Hoffnung, dort zusammen gleich einige Punkte besprechen zu können.

Auch du bist ein Teil dieser Community und wir brauchen dich und dein Potenzial, um die Jedipedia aufrecht zu erhalten.

Möge die Macht mit uns sein!

Ben

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.