FANDOM


30px-Ära-Aufstieg

Berm Tarturi war in den Jahren vor Ausbruch der Klonkriege ein Senator der Galaktischen Republik, der im Galaktischen Senat den Planeten Andara sowie das dazugehörige System repräsentierte. Sein Sohn war Gillam Tarturi.

Biografie

Als Senator des einflussreichen und wohlhabenden Andara-Systems besaß Tarturi viele Neider und Missgünstige. Zu seinen größten politischen Feinden zählte Senator Sano Sauro, mit dem er lange Zeit unerbittlich um die Aufteilung der Handelsrouten verhandelte. Tarturi wurde selbst von seinem eigenen Sohn, Gillam, gehasst. Gillam sah in seinem Vater lediglich einen Menschen, der sich statt seines Sohnes für die Privilegien interessierte, die er als Senator genoss.

Im Jahr 26 VSY musste sich Berm Tarturi mit gleich zwei schweren Problemen auseinandersetzen. Innerhalb seines Systems kam es zu Unmut, als Andaras Nachbarplanet, Ieria, nach einem neuen Vertrag zur Aufteilung der Handelsrouten und nach einem eigenen Repräsentanten im Senat verlangte. Tarturis Sorgen lagen darin begründet, dass die große Wählerschaft des Andara-Systems aufgrund aufgrund dieser Meinungsverschiedenheiten polarisiert werden und eine gewisse Instabilität erzeugen könnten, die schlimmstenfalls in einem Bürgerkrieg endete. Der Umstand, dass sein eigener Sohn, Gillam Tarturi, zu dieser Zeit von einer Eliteschule für Führungskräfte entführt wurde, verkomplizierte die Angelegenheit nur noch. Erst durch die Ermittlungen durch die Jedi Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker, Siri Tachi und Ferus Olin konnte der wahre Hintergrund dieser Auseinandersetzung ergründet werden. In Wirklichkeit hatte Gillam nämlich auf seiner Schule eine Söldnergruppe gegründet, mit der er schließlich seine eigenen Entführung inszenierte. Damit wollte Gillam seinen eigenen Vater in Misskredit bringen, indem er ihm die Entführung und sogar den Mord seines Sohnes anhängte. Gillams Plan schlug jedoch fehl, als dieser von den Jedi aufgedeckt wurde.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.