Kanon.png

Legends halbtransparent.png

Kanon-30px.pngÄra Klonkriege.pngÄra Widerstand.png


Blurrgs sind eine reptilienartige Spezies von Reit[1]-und Lasttieren[2], welche oftmals in einer Herde leben und auf vielen Planeten der Galaxis beheimatet sind.[2]

Beschreibung

Die Blurrgs besitzen in der Regel große, schwarze oder gelbe Augen und ein weites Maul mit mehreren scharfen Zähnen. Die Reptilien bewegen sich mit rasanter Geschwindigkeit auf ihren zwei Füßen ausdauernd über schwieriges, felsiges Terrain fort.[1] Blurrgs sind zudem überaus widerstandsfähig auch bei Gewitter.[3]

Geschichte

Zeitalter der Klonkriege

Blurrgs tragen Twi'lek-Freiheitskämpfer an der Seite der Klone in die Schlacht.

Während der Klonkriege, als die Konföderation Unabhängiger Systeme den Planeten Ryloth überfiel, hatte der Twi'lek-Widerstand, angeführt von Cham Syndulla, Blurrgs in ihrer Obhut, die sie als Reittiere benutzten. Sie richteten ein Versteck in einem zerstörten Schiff der Separatisten ein und hatten darin mehrere Ställe für ihre Blurrg-Reittiere. Als Syndulla und der Widerstand im Kampf auf Jedi-General Mace Windu und Klonkriegern trafen, vereinbarten sie, zusammenzuarbeiten, um die Hauptstadt Lessu zurückzuerobern. Während der finalen Offensive gegen die separatistischen Truppen in Lessu ritten einige der Freiheitskämpfer auf Blurrgs, die neben den AT-RT]]s, die von den Klontruppen eingesetzt wurden, auf Droidentruppen losgingen. Während der Mission von Zygerria wurden einige Blurrgs auf den Märkten auf Zygerria verkauft.

Ära zur Zeit des Galaktischen Imperiums

Numa und Cham Blurrg.png

Zur Zeit des Galaktischen Imperiums benutzte Syndullas Freiheit für Ryloth-Bewegung weiterhin Blurrgs. Nach der Besetzung der Tann-Provinz ritten Syndulla und Numa auf Blurrgs bei einem Überfall auf einen imperialen Truppentransporter an der Seite von Syndullas Tochter Hera und ritten schließlich zur Ghost, um der imperialen Verstärkung zu entkommen.

Ära der Neuen Republik

Kuiil sitzt auf einem Blurrg.

Um circa 9 NSY wurde der Mandalorianer Din Djarin in der Wüste des Planeten Arvala-7 von den Blurrgs des Ugnaught-Feuchtfarmers Kuiil angegriffen. Mit einem Schlafpfeil konnten die Blurrgs jedoch kurzzeitig unschädlich gemacht werden.[1]

Din Djarin lernt einen Blurrg zu zähmen.

Auf seiner Ranch brachte der Ugnaught dem Söldner von Greef Kargas Kopfgeldjägergilde letztlich das Reiten eines Blurrg-Fohlens bei, mit welchem Djarin in Begleitung von Kuiil die Wüste überquerte und so zur Nikto-Söldneranlage gelangte.[1]
Nachdem Djarin verschwunden war, verblieb Kuiil auf seinem Blurrg sitzend auf einer Anhöhe über der Anlage und barg letztlich die Überreste des Attentäterdroiden IG-11 aus der Anlage.[4] Nachdem Djarin feststellte, dass sein Kanonenboot die Razor Crest während seiner Abwesenheit von den diebischen Jawas zerlegt wurde, ging der Mandalorianer zu Fuß zurück zur Farm von Kuiil.[3]

Ein Blurrg zieht Djarin durch Regen quer durch Arvala-7.

In der Nacht zog ein Blurrg Kuiil und Djarin letztlich zur entfernten Sandraupe. Bei der Abreise des Mandalorianers saß Kuiil im Sattel auf seinem Lieblings-Blurrg und sah der Razor Crest hinterher.[3] Als der Mandalorianer von Sorgan nach Arvala-7 zurückkehrte und mit seinem Kanonenboot der Razor Crest direkt in der Nähe der Ranch landete, waren die Blurrgs aufgewühlt und mussten zunächst von Kuiil beruhigt werden. Die Blurrgs von Kuiil wurden von dem Ugnaught sowohl mit der Hand als auch durch den einstigen mit einer Art schleimigen Masse in einem Trinktrog gefüttert. Als IG-11 dabei war neue Gewohnheiten zu erlernen und versehentlich den Trog verfehlte, zeigte sich ein Blurr übellaunig darüber und schreite den Droiden an.[4]

Die Blurrgs werden auf Nevarro angegriffen.

Kuiil entschloss sich letztlich dazu Djarin nach Nevarro zu folgen und dort auf Greef Karga zu treffen. Allerdings wurde die Gruppe in der Nacht am Lagerfeuer von flugfähigen Bestien angegriffen, die zudem auch eine weibliche Blurrg entführen wollten.[4]

Hinter den Kulissen

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL, sofern nicht anders angegeben.