FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Real

Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Zweiter Teil der Geschichte fehlt. Hjhunter (Diskussion) 12:02, 18. Mai 2019 (UTC)



Boba Fett ist tot ist ein Comic aus der Reihe Blutsbande. In Deutschland ist der Teil im Panini-Verlag in der 97. Ausgabe der Star Wars (Panini) veröffentlicht worden. Der Comic wurde von Tom Taylor geschrieben, von Chris Scalf gezeichnet und von Michael Nagula übersetzt.

Handlung

Ein Gerücht verbreitet sich in der Galaxis wie ein Lauffeuer: Der Kopfgeldjäger Boba Fett soll auf Sathiemon ermordet worden sein. Er soll von Sturmtruppen, einem Rodianer und dem Zabrak Captain Siba mit einen Schuss durch den Kopf getötet worden sein. Als Connor Freeman, ein geklonter Nachkomme von Jango Fett und Bekannter von Boba Fett davon erfährt, kann er es nicht fassen. Währendessen wird Captain Sibar auf Iridonia von einer Brücke gestoßen. Dies wird von den Auftraggebern des Attentats auf Boba Fett als ein Racheakt gedeutet. Nachdem auf Sathiemon ein Sturmtruppler von seinem eigenen Dewback getötet wurde, fällt der Verdacht auf Connor Freeman, da sein Identipad auf Sathiemon abgegeben wurde. Connor Freeman wird darauf hin von einem Sturmtruppler-Kommandant aus seiner Bar heraus geschleift. Daraufhin gerät er unter Beschuss von einem fremden Schiff. Als er wieder zu sich kommt wacht er in einem Bactatank auf. Er hat bei dem Beschuss seinen Arm verloren und bekommt von Doktor Evazan eine Prothese. Dies schockiert ihn so sehr, dass er fast ertrinkt, und der Sturmtruppler-Kommandant ihn aus den Tank holen muss. Später stellt sich heraus, dass der Sturmtruppler-Kommandant Boba Fett ist. Auf Sathiemon ist er auf der Jagd nach einem weiteren geklonten Nachkommen von Jango Fett. Dieser hat sich in einem Loch verkrochen, doch dank den Einwohner des Planeten, kommt Boba ihm auf die Spur. Als Boba am Eingang des Lochs steht, schießt ihm die Killertruppe in den Rücken, sodass er in das Loch fällt. Als die Gruppe mehrmals in das Loch schießt, trifft sie Bobas Beute.Aus diesem Grund zieht sich Boba Fett die Kleidung seines Opfers an. Er aktiviert das Jetpack, sodass seine tote Beute in seiner Rüstung aus dem Loch herausschießt. Während die Truppe mehrmals auf den Körper feuert, bewegt sich Boba tiefer in das Loch hinein, bevor die Truppe beschließt mit einem Flammenwerfer das Loch zu reinigen. So glaubt man, dass Boba dem Beschuss zum Opfer gefallen sei. Um später an der Truppe und dem, der sie beauftragt hat, Rache zu nehmen stiehlt Boba Connors Identipad, um auf Sathiemon ungehindert landen zu dürfen. Um Connor zu schützen bringt Boba ihn nach Concord Dawn. Dort soll Connor die Kopfgeldjägerin Sintas Vel finden und schützen. Boba gibt ihm Blaster, Kleidung und Credits für ein Jahr. Währenddessen ist Boba unterwegs nach Blackfel. Dort befinden sich die Sturmtruppler, die an dem Attentat beteiligt waren. Da Boba keine Landeerlaubnis hat, schießt er mit seinem Blaster mehrmals auf den Antrieb seines Shuttles und benutzt die Sturmtrupplerrüstung, um den Imperialen Offizieren vorzugaukeln, er steuere einen Imperialen Transporter und sei von der Rebellen-Allianz angegriffen worden. Boba lässt das Shuttle in den Kontrollturm fliegen und springt vor der Kollision aus dem Shuttle. Connor hat inzwischen das Haus von Sintas Vel gefunden. Ein kleines Mädchen öffnet die Tür. Sie behauptet Sintas Vel zu sein. Auf einmal steht hinter Connor eine Frau mit zwei gezogenen Blastern.

Weblinks

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.