FANDOM


Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Rebels fehlt größtenteils (vor allem sein Tod). Meister Mace Windu (Diskussion) 15:00, 10. Dez. 2018 (UTC)

Kanon-30pxÄra KlonkriegeÄra Imperium

WAC-47: „Wo ist Gregor?“
Meebur Gascon: „Er tut, was jeder Soldat tun würde. Er opfert sich selbst, um die Leben der anderen zu retten.“
— Meebur Gascon zu WAC-47 (Quelle)

CC-5576-39, genannt Gregor, war ein Klonkrieger-Captain und Republik-Kommando in der Großen Armee der Galaktischen Republik.

Biografie

Gregor wurde, wie auch die anderen Klonkrieger, auf Kamino geboren und kämpfte in unzähligen Schlachten. Anfangs diente er beim 212. Angriffsbataillon. Doch in der Schlacht von Sarrish, einer der verlustreichsten für die Republik, mussten er und seine Leute fliehen und strandeten später auf dem Planeten Abafar.

Versklavung von Borkus

„Ich wollte nur wissen, was ein Klon ist. Irgendjemand hat mir heute gesagt, ich wär ein Klon. Er war sich sicher.“
— Gregor zu Borkus nach der Arbeit (Quelle)

Als die Schlacht von Sarrish verloren war, wurde CC-5576-39 schwer verletzt und verlor sein Gedächtnis. Schließlich fand der Sullustaner Borkus ihn und brachte ihn in sein Lokal, wo er wieder zu sich kam. Borkus gab ihm den Job als Tellerwäscher in seinem Lokal und erzählte ihm nichts von seiner Vergangenheit, an die er sich nicht mehr erinnern konnte.

Das D-Squad auf Abafar

„"Einfach" ist mir jetzt nicht mehr gut genug. Nicht als ein Klon.“
— Gregor zu Borkus, nachdem er seine Katarn-Rüstung wiederhatte (Quelle)

Zu einem späteren Zeitpunkt der Klonkriege landete das D-Squad mit einem Separatistenshuttle auf Abafar. Dort trafen sie schon bald auf das Dorf Pons Ora, in dem Gregor lebte. Als er den Müll rausbrachte, traf er auf den Colonel Meebur Gascon, als er dem kleinwüchsigen Zilkin den Müll über den Kopf entleerte. Gascon, der die wahre Identität von Gregor ahnte, versuchte, ihm zu erklären, dass er ein Klonkrieger der Galaktischen Republik sei. Gregor, der sich aufgrund seiner Amnesie an nichts davon erinnern konnte, wimmelte ihn ab ab und kehrte in die Cantina zurück.

Gregor-rex

Gregor und Rex werden verglichen. Gregor erkennt keinen Unterschied

Als er Feierabend hatte, fragte Gregor Borkus auf dem Heimweg, was genau ein Klon sei. Der erwiderte, sie seien tapfere Krieger der Republik und sagte ihm auch, dass Gregor definitiv keiner dieser Klone sei und er dieses Wort nie wieder aussprechen solle.

Zu Hause wurde Gregor vom D-Squad beobachtet, da sie meinten, er könne ihnen helfen. Als R2-D2 ein Hologramm von Captain Rex in ein Kellerfenster projizierte, bemerkte Gregor, dass dieser aussah wie er. Als die D-Squad in seiner Wohnung war, scannten sie seinen Arm, und es stellte sich heraus, dass sein Codename CC-5576-39 war und er ein Klon-Kommando und Veteran der Schlacht von Sarrish war. Er fing an, sich trotz seiner Amnesie wieder etwas an sein Vorleben zu erinnern.

Als sie in Borkus' Cantina Ower Sliders gingen, um Gregors Ausrüstung zu finden, folgte ihnen der Cantinachef und brachte die Ausrüstung mit. Als Borkus Gregor überzeugen wollte, dass er nicht das Zeug zum Klon hätte, überrumpelten die Astromechs des D-Squad Borkus, und Gregor nahm die Klonausrüstung an sich.

Commando gregor

Gregor im Kampf

Gregor und das D-Squad beschlossen, zum Raumhafen der Stadt zu gehen, um dort ein Nu-Klasse-Shuttle zu stehlen. Gregor nahm die dort patrouillierenden B1- und B2-Kampfdroiden unter Beschuss, um den Droiden und Colonel Gascon den Rückzug zu ermöglichen. Dabei nutzte er einige Sprengbehälter, die in der Nähe waren, um die Droiden zu zerstören. Bei einer dieser Explosionen riss M5-BZ und Colonel Gascon um, doch der befahl den anderen, ihr Leben zu retten. Gregor sprang zu dem Zilkin herunter und richtete ihn in seinem Droiden wieder auf, sodass er sich zurückziehen konnte. Als die beiden im Shuttle waren und es abhob, verweigerte Gregor Gascons Befehl, in das Schiff zu steigen. Mit den Worten, es wäre ihm eine Ehre gewesen, unter ihm gedient zu haben, schickte er das D-Squad zurück und kämpfte mit allen Mitteln gegen die Droiden. Nachdem er eine Kettenreaktion von Explosionen ausgelöst hatte, wurden die Kampfdroiden zerstört.

Galakischer Bürgerkrieg

Leben in der Einöde

Gregor schaffte es, zu überleben und die Vielzahl an Droiden zu zerstören. Als später die Order 66 ausgerufen wurde, stießen kurze Zeit später zwei seiner Brüder, Rex und Wolffe zu ihm. Gemeinsam lebten sie von da an in einem umfunktionierten AT-TE. Doch Gregor war allein in der Einöde fast um den Verstand gekommen, erholte sich nur langsam wieder und wirkte von da an etwas verrückt.

Schlacht von Lothal

Gregor und Wolffe blieben im erbeuteten AT-AT-Läufer, der Joopa-Basis. Hera Syndulla, Rex, Hondo Ohnaka, Melch, Alexsandr Kallus und Ketsu Onyo kamen, um in der Joopa-Basis die Befreiung Lothals zu planen.

Den Rebellen gelang es die Imperiale Besatzungseinrichtung auf Lothal zu infiltrieren. Da die planetaren Schilde der Kuppel abgeschaltet wurde, war es der Auftrag von Gregor und einigen anderen, diese wieder hochzufahren. Es kam zu einem Feuergefecht im Reaktorraum, bei dem Gregor von einem imperialen Techniker angeschossen wurde, doch Gregor gelang es den imperialen Soldaten von einem Steg zu werfen. Gregor blieb noch kurze Zeit bei Bewusstsein und starb schließlich in Rex' Armen. Die Mission war erflogreich, Lothal wurde vom Galaktischen Imperium befreit.

Ausrüstung

Gregor gehörte eine Katarn-Rüstung, wie allen Republik-Kommandos. Er hatte seine Rüstung mit gelben Markierungen verziert und trug ein Abzeichen links auf seinem Brustpanzer. Zudem zierten unzählige Striche seinen Helm. Er war am DC-17m-Waffensystem ausgebildet worden und verwendete dieses im Kampf. Außerdem gehörte zu seiner Ausrüstung ein Rucksack für weitere Waffen und andere Gegenstände.

Hinter den Kulissen

Gregor detail

Gregor

  • Dave Filoni erwähnte in dem Videokommentar der Folge Einer für alle, dass er meint, Gregor hätte die Explosion überlebt, da er nicht an seinen Tod glauben will. Während das Shuttle mit Meebur Gascon und dem D-Squad abhebt, meint der Zilkin, er und das D-Squad würden auf Gregors Rückkehr warten. Daher kann man vermuten, dass Gregor die Kettenexplosion überlebt hat. In Rebels wurde dies bestätigt.
  • Laut Legends-Kanon kann Gregor kein Republik-Kommando des originalen Schubes sein, denn dort haben alle von Geburt an den ID-Präfix "RC-". Außerdem bekleidet er den Rang eines Captains, wohingegen der höchste Rang für einen normal ausgebildeten Kommando Sergeant ist. So lässt sich daraus schließen, dass er vermutlich durch das Crosstraining nachträglich dazu ausgebildet wurde.
  • R2-D2 scannt Gregors Handgelenk ab und ein Hologramm mit dessen Daten erscheint. Hierbei kann man einige Fehler beobachten.
  1. Wo Schlacht von Sarrish stehen sollte, steht es mit „e“ - Serrish.
  2. Gregors Name taucht in dem Hologramm auf, doch nach Republic Commando interessierte sich die Galaktische Republik nicht für die Namen, die sich die Klone selbst gaben und untereinander benutzten. Lediglich die ID-Kennung war von Bedeutung.
  3. R2-D2 scannt sein Handgelenk, doch normale Klonkrieger, sogar die Republik-Kommandos, hatten niemals einen solchen Datenchip darin eingepflanzt. Die „Erkennungsmarke“ war meist ein Teil der Rüstung. Deshalb waren auch verdeckte Missionen wie der Anti-Terror-Einsatz auf Coruscant im Legends-Kanon möglich, bei dem sich Captain Ordo für den Klonsoldaten Corr ausgab.
  • Auf Gregors Helm lassen sich unzählige Rauten-Markierungen entdecken. Diese symoblisieren die Markierungen, die der Boston-Bruins-Eishockey-Torwart Gerry Cheevers auf seine Maske malte. Sie bedeuteten für ihn die Stiche, die er bekommen hätte, hätte er seine Schutzausrüstung nicht getragen.
  • Die Encyclopedia von StarWars.com gab, für Klonkrieger unüblich, nur eine Größe von 1,82 Metern an. Die neue Datenbank korrigierte dies.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.