Kanon.png

Legends halbtransparent.png

BKL-Icon.png Dieser Artikel behandelt den Klonkrieger, für weitere Bedeutungen siehe Echo (Begriffsklärung).
Kanon-30px.pngÄra Republik.pngÄra Klonkriege.pngÄra Imperium.png


Fives: „Wir sind doch alle gleich, das gleiche Herz, das gleiche Blut. Euer Training ist in eurem Blut. Und mein Blut pulsiert für diesen Kampf.“
Echo: „Das ist unsere Heimat. Das ist unser Krieg.“
— Fives und Echo während der Schlacht um Kamino (Quelle)

CT-21-0408, später CT-1409, war ein Klonkrieger, der für seine Fähigkeit, Befehle wortgetreu wiedergeben zu können, den Spitznamen Echo erhielt. Während seiner Ausbildung auf Kamino kam es in seiner Kadetteneinheit zu Streitigkeiten, wodurch es den Klonen der Einheit erst in einem Wiederholungstest gelang, ihre Probleme zu überwinden und gemeinsam die Prüfungen zu bestehen. Anstatt an die Front wurden die Soldaten jedoch auf den Rishi-Außenposten versetzt, der den Schlüssel nach Kamino darstellte. Als die Station im Zuge eines Angriffs auf die Heimatwelt der Klone von Kommandodroiden infiltriert wurde, um eine Benachrichtigung der republikanischen Flotte zu verhindern, konnten die überlebenden Soldaten mit Hilfe zweier Offiziere die Station zerstören und die Flotte vor der Bedrohung warnen. Echo und Fives, die als einzige Soldaten der Stationsbesatzung überlebten, wurden in die 501. Legion aufgenommen und nahmen an zahlreichen Schlachten teil, die sie durch weite Teile der Galaxis führten. Die beiden Soldaten waren auch an der Verteidigung ihrer Heimatwelt Kamino beteiligt und wurden für ihre Leistungen in der Schlacht zu ARC-Soldaten befördert. Echo und Fives gehörten ebenfalls einer kleinen Eingreiftruppe an, die den gefangenen Jedi-Meister Even Piell aus der Zitadelle, einem Hochsicherheitsgefängnis der Konföderation unabhängiger Systeme, befreite. Allerdings wurde Echo bei seinem Versuch, ein Geschütz der Separatisten zu zerstören, von einer Explosion erfasst und für tot gehalten. Doch die Techno-Union hielt ihn gefangen, um an Taktiken der Galaktischen Republik zu gelangen, die Echo mit Rex entwickelt hatte. Gegen Ende der Klonkriege wurde er von Skywalker, Rex und Kloneinheit 99 befreit und war ein entscheidender Schlüssel für die Republik bei dem Sieg bei der Schlacht um Anaxes. Nach der Schlacht wurde er Teil der Kloneinheit 99 und hatte mit ihnen einen Einsatz bei der Schlacht von Kaller. Nachdem die Republik in das Galaktische Imperium umgewandelt wurde, floh seine Einheit nach einiger Zeit vor dem Imperium und befand sich nun auf der Flucht vor ihrem ehemaligen Kameraden Crosshair, dessen Inhibitor-Chip so stark verstärkt worden war, dass er nun immer den Befehlen des Imperiums gehorchte.

Biografie

Ausbildung

Echo: „Unsere Befehle sind klar.“
Cutup: „Nichts zu wiederholen, Echo?“
Echo: „Heute nicht.“
— Echo und Cutup vor dem Test (Quelle)

Die Domino-Einheit

Sein Training war körperlich und mental sehr anstrengend. Auf Kamino wurde Echos Ausbildung von der Jedi Shaak Ti und angeheuerten Kopfgeldjägern überwacht. In Simulationen wurde seine Kadetteneinheit auf ihre Tauglichkeit im Kampf getestet. Da er jeden Befehl wiederholte, nannten ihn die anderen Echo. In dem Praxistest 22 VSY wiederholte er erneut den Befehl, den sie bekommen hatten. Der Befehl lautete, weiter vorzurücken, jedoch hielten sich die anderen nicht an den Plan und fast jeder Kadett machte sein eigenes Ding. Echo erinnerte sie daher an den Befehl, wurde aber getroffen und konnte die anderen nicht mehr aufhalten bei dem Sturm auf die Zitadelle. In dem Praxistest fielen sie durch, da sie nicht zusammenarbeiteten und sie daher alle getroffen wurden, bevor sie die Zitadelle erobern konnten. Anschließend kehrten sie in ihre Kabinen zurück und Echo fragte die anderen, weswegen sie sich nicht an die Befehle gehalten hatten. Da CT-782 ein ARC-Soldat werden wollte, meinte Echo, dass diese Befehle befolgen. Dann kam es zu einer Prügelei zwischen ihnen, die von ihrem Ausbilder Bric unterbrochen wurde. Bric meinte zu ihrer Einheit, dass sie bloß Zeitverchwendung seien. Kurz darauf erfolgte ihr Abschlusstest und sie wurden davor dem Klon-Kommandanten Colt vorgestellt. Vor ihrem Test schauten sie sich die Bravo-Einheit bei ihrer Abschlussprüfung zu. Danach war seine Einheit dran und davor erinnerte Echo die anderen daran den Befehlen zu folgen. Die Bravo-Einheit machte sich ebenfalls über sie lustig. Ihr Angriff auf die Zitadelle war unkoordiniert, aber sie kamen weiter als sonst. Jedoch wurde CT-00-2010 getroffen und verletzt, aber sie entschieden ihn zurückzulassen. Daher wurde die Simulation abgebrochen und sie fielen durch. Nach der Prüfung ging Echo mit Fives zu Shaak Ti und bat um eine Versetzung in eine andere Einheit. Die Jedi beließ sie jedoch in ihrer Einheit, sie durften den Test aber am nächsten Tag wiederholen. Vor dem Test erinnerte Echo die anderen erneut an den Befehl, wiederholte ihn aber ausnahmsweise zur Überraschung der anderen nicht. Dieses Mal arbeiteten sie bei der Prüfung zusammen und blieben auch beieinander. Sie schafften es alle bis vor die Zitadelle. Dort bemerkten sie, dass ihre Kletterkabel fehlten und sie nicht hochklettern konnten. Daher wollten sie die Kanonen als Stufen zur nächsten Ebene nutzen. Sie schalteten die Kanonen aus und kletterten gemeinsam den Turm hoch und bestanden die Prüfung. Oben auf dem Turm freuten sie sich über die bestandene Prüfung. Zur Belohnung für ihre Kreativität bekamen sie später von den Kopfgeldjägern eine Auszeichnung. Später hörten sie eine Ansprache von Shaak Ti, die ihnen und den anderen Einheiten zu der bestandenen Prüfung gratulierte und sie alle zu Soldaten ernennt. Dann folgten sie Colt in ein Schiff, um in den Krieg zu ziehen.[5]

Kriegseinsatz

Stationierung auf Rishi

Echo: „Offen gestanden gefällt es mir, dass es hier so ruhig ist. Da kann ich das Handbuch durcharbeiten.“
Hevy: „Echo, was ist bloß los mit dir? Wir sollten stattdessen an der Front sein und Droiden wegblasen!“
Cutup: „Ach, lass ihn in Ruhe. Sie haben ihn zu spät aus der Retorte geholt.“
— Echo, Hevy und Cutup auf der Rishi-Station (Quelle)

Echo und Fives werden in die 501. aufgenommen

Nach einer verkürzten Ausbildung wurde Echo auf der Rishi-Station stationiert. Da es auf der Station so ruhig war, wollte Echo das Handbuch durcharbeiten. Nachdem sich Hevy über ihn lustig macht, da es ihm als einziger gefällt, erscheint der Sergeant CT-19-7409 an Deck und erläuterte erneut die wichtige Bedeutung der Station für die Sicherheit ihrer Heimat Kamino. Anschließend sagte er ihnen, dass eine Inspektion der Station kurz bevorstand. Plötzlich kam ein Meteroitenhagel auf die Station zu, weswegen sie den Deflektor hochfuhren. Einer der Wachen war nach dem Einschlag der Meteroiten weder zu sehen noch kontaktierbar. Darum schickte der Sergeant zwei Klonkrieger nach draußen um ihn zu suchen. Diese entdeckten die BX-Kommandodroiden, welche die Station angriffen. Da der Alarm lahmgelegt wurde und die Kommandodroiden die Station einnahmen, verschlossen sie die Tür zu ihrem Arbeitsplatz, nachdem der Sergeant im Kampf gefallen war. Durch einen Lüftungsschacht flohen sie nach draußen, kurz bevor die Droiden in den Raum gelangen. Draußen hörten sie plötzlich ein Geräusch und blieben stehen. Es erschien ein riesiger Aal und fraß Cutup. Sie verschwanden von dort, bevor der Aal zurückkommen konnte. Dann entdeckten sie CC-2224 und Rex, welche die Inspektion vornehmen wollten. Sie entschieden die beiden zu warnen und versuchten sie über ihre Komlinks zu erreichen, was sie allerdings nicht schafften, aufgrund einer anderen Verschlüsselung. Daher gaben sie ihnen mit einer Leuchtrakete ein Zeichen. Nach einer Explosion auf der Landeplattform liefen die drei zu den beiden Klonkriegern, welche erst einmal ihre Waffen auf sie richteten und verlangten, dass sie ihre Helme abnahmen. Nachdem sie dies getan hatten, konnten die Klone erkennen, dass sie keine Droiden waren und senkten ihre Waffen wieder. Dann erschien aber der Aal, den sie erschießen konnten. Rex und Cody stellten sich ihnen nun vor. Die beiden nennen sie Glänzer, da sie bisher noch keine Einsätze auf dem Schlachtfeld gehabt hatten. Zusammen wollten sie die Station zurückerobern und kletterten dafür den Berg zu dem Gebäude hoch. Vor der Tür angekommen tat Rex so als wäre er ein Droide und kann so die Kommandodroiden austricksen. Diese öffneten anschließend die Tür und die Klone konnten die Station zurückerobern. Dann entdeckten sie eine Flotte der Separatisten und ein Schiff voller Droiden landete auf der Plattform. Da sie das Entwarnungssignal nicht abschalten konnten und sie den Stützpunkt nicht lange halten können würden, entschieden sie sich das Gebäude zu zerstören. Dadurch würde das Signal abbrechen und die Republik wäre vor dem Angriff der Separatisten gewarnt. Als Sprengstoff wollten sie höchstexplosives Tibanna-Gas nutzen. Die erste Welle der Droiden schlugen sie durch den Überraschungsmoment zurück, verbarrikadierten sich aber anschließend wieder in der Station. Die Droiden stürmten aber die Station, daher zogen sie sich in die Kommandozentrale zurück. Hevy blieb zurück um sich um den noch nicht funktionierenden Zünder zu kümmern, während die anderen durch den Lüftungsschacht nach draußen flohen. Draußen kontaktierten sie Hevy, der ihnen mitteilte, dass er die Zündung von Hand auslösen musste. Daher kehrten sie zu dem Schacht zurück, bevor sie dort ankamen explodierte jedoch das Gebäude mit Hevy drinnen. Sie mussten daher in Deckung gehen, da die herabstürzenden Trümmerteile sie fast trafen. Anschließend sahen sie wie die Separatisten-Schiffe verschwanden und es kamen Kanonenboote um sie abzuholen. An Bord eines Kreuzers wurden sie von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker für ihren Einsatz gelobt und sie bekamen Auszeichnungen. Echo und Fives fühlten sich schlecht, da sie die Station nicht verteidigen konnten, aber Rex und Cody meinten zu ihnen, dass ohne ihren Einsatz die Republik viel zu spät von dem Angriff der Separatisten erfahren hätte. Rex bot ihnen an sich der 501. Legion anzuschließen.[6]

Schlacht von Kamino

Cody: „Ihr beide seid in dieser Schlacht über euch hinausgewachsen.“
Echo: „Wir taten, was wir tun mussten, Sir.“
Fives: „So wie jeder Klon gehandelt hätte.“
— Cody spricht nach der Schlacht zu Echo und Fives. (Quelle)

Echo und Fives treffen 99 wieder

Die Republik erfuhr 21 VSY von einem bevorstehenden Angriff auf Kamino. Daher ging die 501. Legion unter Anakin Skywalker nach Kamino, um die Heimatwelt der Klone zu verteidigen. Fives und Echo spazierten durch ihr früheres Zuhause in Tipoca-Stadt und trafen auf 99, einen missgestalteten Klon. Ihm erzählten sie auf dessen Nachfrage von Hevys Tod, welcher sich für sie geopfert hatte. 99 zeigte ihnen Hevys Orden, den dieser 99 vor seiner Abreise gegeben hatte. Nachdem 99 von dem bevorstehenden Angriff erfuhr, bot er ihnen ihre Hilfe an. Im Rahmen der Schlacht bauten unter Wasser versteckte Droiden aus den abstürzenden Trümmerteilen ihrer Schiffe Sturmboote zusammen und schickten sie gegen die Stadt, sodass sich Echo und Fives zu einem ARC-Soldaten begaben, der den Angriff im Haupthangar koordinierte. Er trug ihnen auf, eine Brücke als Scharfschützen zu verteidigen. Obwohl sie die Stellung halten konnten, suchten sie nach einer besseren Position. Als 99 auftauchte, um ihnen neue Munition zu bringen, wurden sie von Droiden überrascht, die sie mithilfe seiner Thermaldetonatoren ausschalten konnten. Außerdem entdeckten sie mehrere Kadetten, die von ihrer Gruppe getrennt worden waren. Sie brachten sie in die Kaserne, wussten jedoch nicht, was sie nun tun sollten. Mit der Ankunft von Captain Rex und Commander Cody schöpften sie jedoch neuen Mut und bewaffneten sich in der Waffenkammer neu. Danach verschanzten sie sich in den Schlafräumen und lockten die Droiden zu sich. Zwar zogen sich die Soldaten immer weiter zurück, doch konnten sie die Droiden damit zwischen sich und die Kadetten locken, die sich in den Schlafröhren versteckt gehalten hatten und auf ihren Befehl hin das Feuer eröffneten. Allerdings ging ihnen mit der Zeit der Vorrat an Detonatoren aus, sodass 99 Nachschub holen wollte. Als er dabei von den Droiden getroffen wurde, griff Echo die Droiden noch einmal an, doch wurde der missgebildete Klon tödlich getroffen. Nachdem sie die Droiden zurückgeschlagen hatten, trauerten sie um den Verlust ihres Kameraden. Nach der Schlacht traten Rex und Cody an die beiden Soldaten heran und lobten sie dafür, dass sie in der Schlacht über sich hinausgewachsen waren. Für ihren Mut ernannte Cody sie zu ARC-Soldaten.[2]

Befreiung von Even Piell

„Das ist unsere einzige Chance, schalten wir ihn aus!“
— Echo will den Kommandodroiden aufhalten. (Quelle)

Echo und Fives verteidigen sich in der Zitadelle

Auf der Rückkehr von einer verlustreichen Mission wurde der Jedi-Meister Even Piell von den Separatisten gefangen genommen und in die Zitadelle gebracht, ein Hochsicherheitsgefängnis auf dem Planeten Lola Sayu im von Separatisten kontrollierten Raum. Dort wollten sie dem Jedi-Meister den Verlauf der strategisch wichtigen Nexus-Route entlocken, der sich der Folter jedoch zur Wehr setzte. Daraufhin planten die Jedi eine verdeckte Mission zur Rettung des Ratsmitglieds, die von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker mit einer kleinen Einheit Klone ausgeführt werden sollte, die neben Echo und Fives aus den Einheiten von Captain Rex und Commander Cody ausgewählt wurden. Aufgrund der hohen Sicherheitsvorkehrungen und der wenigen, zumeist veralteten Informationen über die Anlage mussten sie jedoch verdeckt vorgehen und versuchen, keine Aufsehen zu erregen. Um nicht von den Scannern der Droiden entdeckt zu werden, ließen sich die Soldaten in Karbonit einfrieren – Echo und Fives waren anfangs nicht von der Idee begeistert, doch überzeugte Cody sie, dass es sich dabei um die einzige Möglichkeit handelte. Nachdem sie im Jedi-Tempel eingefroren worden waren, wurden sie auf ein separatistisches Shuttle gebracht und begaben sich nach Lolo Sayu, wo sie ungesehen nahe der Zitadelle landen konnten. Echo und die anderen Soldaten wurden aus dem Karbonit befreit und begaben sich zur Zitadelle, die sie durch die Sicherheitsvorkehrungen nur erreichen konnten, wenn sie zu einem Ausgang auf der hinteren Seite kletterten. Nachdem sie einer Droiden-Patrouille entgangen waren, gelangten sie in die Festung. Allerdings war durch den Sturz eines Klonkriegers in eine Elektro-Mine der Alarm ausgelöst worden, sodass die ARC-Soldaten zusammen mit den Jedi und den anderen Soldaten die Selbstschussanlagen zerstören mussten. Danach wurden sie von einer Schockwelle überrascht, die einem weiteren Soldaten das Leben kostete, während die anderen Klone ihr rechtzeitig entkommen konnten. Schließlich drangen die ARC-Soldaten in die Zelle des Jedi-Meister ein und zerstörten die als Wachschutz dienenden Kommandodroiden, während Captain Rex den Doktordroiden ausschaltete. Allerdings erfuhren sie, dass Even Piell nur die Hälfte der Pläne besaß – sein Kapitän Wilhuff Tarkin war im Besitz der anderen, damit die Droiden nicht an die gesamten Pläne gelangten. Auf dem Weg zu der Zelle, in der Tarkin und die anderen Offiziere festgehalten wurden, wurden sie von einer weiteren Gruppe Kommandodroiden überrascht, die sie jedoch ausschalten konnten. Daraufhin wurden ihre Waffen durch einen Magneten an die Decke gezogen, während sie weitere Droiden in Gewahrsam nehmen wollten. Anakin Skywalker, der wegen seiner Metallhand ebenfalls an die Decke gezogen worden war, konnte jedoch sein Lichtschwert ergreifen und sich befreien, wodurch er den Magneten zerstörte und auch die anderen Soldaten ihre Waffen zurück erhielten. Nach der Befreiung der Offiziere teilte sich die Gruppe auf – während die Gruppe um Obi-Wan Kenobi, Even Piell und den Soldaten unter Kommandant Cody eine Ablenkung inszenieren sollten, sollten sich Anakin Skywalker, Ahsoka Tano, die beiden ARC-Soldaten und Rex' Männer in Begleitung von Tarkin zum Schiff begeben. Mithilfe einer Archivdatei konnten sie einen Ort bestimmen, an dem einer der alten Tunnel entlangführte, sodass Skywalker mit seinem Lichtschwert einen Weg durch die Wand schnitt und sie die eigentliche Zitadelle verließen. Danach verschlossen die ARC-Soldaten den Eingang wieder.[4]

Echo und Fives blieben auf ihrem Weg durch den Tunnel am Ende der Gruppe, um sicherzugehen, dass sie nicht von den Droiden verfolgt wurden. Dadurch gelang es ihnen, einen Spürdroiden auszuschalten, bevor Skywalker zurückkehrte, um ihre Flanke zu decken. Als sie vor einer unumgehbaren Wand ankamen, wurden sie von einigen Superkampfdroiden angegriffen, die sie zusammen mit Skywalker zerstören konnten. Allerdings attackierten sie daraufhin mehrere Kommandodroiden mit Schilden, welche die ARC-Soldaten zurückdrängten, bis Ahsoka sie mit einem Thermaldetonator zerstören konnte. Gleichzeitig sprengte sie auch die Wand, sodass sie ihren Weg bis zu einer Gasleitung fortsetzen konnten. Dort mussten die Soldaten ihre Waffen sichern, da jeder Schuss eine Explosion auslösen konnte. Schließlich verließen sie die Leitung wieder, um sich mit der anderen Gruppe an der Landeplattform zu treffen. Allerdings wurden sie dabei von einem Droidenbataillon in eine Falle gelockt, dem sie erst durch einen Thermaldetonator entgehen konnten. An der Landeplattform wurde die andere Gruppe bereits von Kampfdroiden umzingelt, als die ARC-Soldaten mit ihrer Gruppe dort eintrafen. Die beiden ARC-Soldaten gingen hinter einer Transportkiste in Deckung, um die Geschütze zu zerstören, die ihr Schiff zerstören konnten.

Nach Explosion bleibt nur noch Echos Helm zuzrück

Während Fives seinem Kameraden Deckung gab, warf Echo Thermaldetonatoren in die Richtung der Droiden. Dabei beobachtete er auch durch seine Finne, wie ein Kommandodroide eines der Geschütze bediente. Echo warnte Anakin Skywalker davor, dessen Gleiter jedoch zerstört wurde. Daraufhin begab sich Echo selbst dorthin, während Fives ihm Deckung gab. Den Schild eines Kommandodroiden nutzend drang er bis zur Laderampe ihres Schiffes vor, überhörte dabei jedoch die Warnung seines Kameraden vor dem Droiden, der den ARC-Soldaten ins Visier nahm. Der Kommandodroide feuerte auf den Klonsoldaten, verfehlte ihn jedoch und traf stattdessen das Schiff. Echo wurde von der Wucht der Explosion mitgerissen, und seine Leute konnten nur noch seinen verkohlten Helm sehen. Fives wollte seinem Kameraden helfen, doch ermahnte Kenobi ihn, nun gehen zu müssen.[7]

Gefangener der Techno-Union

Echo wird von Rex wiedergefunden

Echo überlebte jedoch die Explosion und wurde von der Techno-Union modifiziert. Anschließend wurde er auf Skako Minor in einer Stasiskammer gefangen gehalten und dort als Algorithmus für die Separatisten benutzt. Er erwieß sich als sehr effektiv und konnte die Schritte der Republik gut vorhersagen. Als Algorithmus kam er unter anderem bei der Schlacht um Anaxes und bei der Mission nach Skako Minor zum Einsatz.[8][9] 19 VSY wurde er von Rex, Skywalker und Kloneinheit 99 befreit. Der Klon konnte sich erst nur noch an die Zitadelle erinnern und wiederholte immer wieder, dass sie das Shuttle retten müssten. Tech brauchte einige Zeit Echo von den Kabeln zu befreien. Erst nach einigen Sekunden erkannte er Rex und freute sich, dass dieser seinetwegen zurückgekommen war. Echo fragte seinen Freund was passiert sei und wo er sich befinde. Dieser befahl ihm durchzuhalten und versprach ihm, dass sie ihn nach Hause bringen würden.[9]

„Er ist zu schwach um zu laufen, total desorientiert. Er weiß nicht einmal, wer ihn herbrachte.“
— Rex zu Skywalker über Echos Zustand (Quelle)

Echo wird abgestöpselt

Anakin Skywalker betrat den Raum und fragte Tech wie lange es noch dauern würde bis Echo frei wäre. Als dieser antwortete, dass es noch eine Weile dauern könnte, fragte der Jedi Rex nach Echos Befinden. Anschließend kamen auch die anderen Mitglieder der Kloneinheit 99 in den Raum und sie verbarrikadierten sich darin. Kurz darauf konnten sie Echo abstöpseln. Bei jedem Schlauch der aus ihm von Rex herausgezogen wurde, zuckte er zusammen. Danach erkannte er Rex wieder und teilte seinem Freund mit, dass er starke Kopfschmerzen hätte.[10]

Flucht vor der Techno-Union

„Sie haben ihm seine Freiheit genommen, seine Menschlichkeit. Sie haben versucht ihn zu einer Maschine zu machen.“
— Rex über Echo (Quelle)

Echo und die anderen im Dorf der Poletecen

Da sie aus dem Raum verschwinden mussten, zeigte Echo ihnen den Abluftschacht an der Decke. Dieser würde sie in das Kühlsystem führen. Mit seiner mechanischen Hand öffnete er den Schacht und klammerte sich an Techs Rücken als sie den Schacht hochkletterten. Anschließend stützte Rex ihn beim Laufen durch das Kühlsystem. Skywalker fragte ihn dort woher er von dem Kühlsystem wusste. Der Klon antwortete ihm, dass er Zugang zu den Datenbanken der Techno-Union hatte. Außerdem kannte er einen Weg aus dem Gebäude heraus, teilte ihnen aber vorher mit, dass dieser ihnen nicht gefallen würde. Der Weg zu einer Plattform, auf dem sich Schiffe befinden könnten, führte sie nach draußen und sie mussten über Rohre zu einem anderen Gebäude laufen. Als sie in der Mitte waren, kamen von beiden Seiten Droiden auf sie zu. Daher rief Tech die einheimischen Keeradak zu ihnen und sie sprangen nach unten und landeten auf den fliegenden Tieren. Jedoch konnten die Droiden der Techno-Union ebenfalls fliegen und verfolgten sie. Die Droiden schossen auf sie, aber sie konnten sie abschütteln. Anschließend flogen sie zu dem Dorf der Poletecen, aber kurz darauf kamen auch die flugfähigen Droiden zu dem Dorf und schossen auf sie und die Poletecen. Einer der Droiden konnte entkommen, weswegen sie sich sicher waren, dass bald die Techno-Union in dem Dorf sein würde. Die Proletecen waren sauer darüber, dass die Republik den Krieg in ihr Dorf gebracht hatte. Rex schaffte es aber sie auf ihre Seite zu ziehen, als er auf Echo zeigte und ihnen erzählte, dass dies die Separatisten dem Klon angetan hatten. Nach der Rede von Rex erschienen die Truppen der Techno-Union. Bevor diese eintrafen versteckten sich die Proletecen und die Klone mit Skywalker auf den Hügeln über dem Dorf um von dort aus die Droiden anzugreifen. Während des Kampfes blieb Echo auf dem Hügel und schoss von dort aus mit Blastern auf ihre Gegner. Als es so aussah als würden sie gewinnen, erschienen Tri-Droiden im Dorf und sorgten dafür, dass sich alle wieder verstecken mussten. Skywalker kehrte zu Echo zurück und beschützte ihn vor den ihn angreifenden Droiden. Während der Jedi einen der Tri-Droiden ausschaltete, übernahmen Rex und die Kloneinheit 99 den anderen. Nach deren Zerstörungen flohen die anderen Droiden aus dem Dorf. Später verabschiedeten sie sich vor ihrem Rückflug von den Einheimischen und bedankten sich für deren Hilfe. Bevor Echo in das Schiff einstieg, bedankte er sich bei Rex für seine Rettung. Rex meinte seine Gefangenschaft hätte nicht so lange dauern dürfen und hoffte darauf, dass es nun wieder so wird wie früher. Alleine vor dem Schiff wiederholte Echo den Satz von Rex und betrat dann ebenfalls das Schiff.[10]

Arbeit mit Kloneinheit 99

Echo erklärt seinen Plan

Echo befand sich nun auf Anaxes und trug wieder seine Rüstung. Während die Kommandeure eine Strategiebesprechung für die Schlacht von Anaxes hatten, erschien Echo bei ihnen, da er ihnen helfen wollte. Mace Windu erlaubte ihm seinen Plan vorzustellen. Die Jedi waren mit seinem Plan einverstanden und Echo ging mit Rex, Kloneinheit 99 und Skywalker an Bord von Trench Kommandoschiff um ihn dort mit falschen Taktiken zu versorgen, während der Rest der Republik die Fertigungsanalge angriff. Als sie mit ihrem Schiff in die Nähe des Kommandoschiffs kamen, sendete Echo ein Signal, welches sie als separatistisches Schiff darstellen würde. Der Trick funktionierte und sie bekamen von den Droiden die Landeerlaubnis. Allerdings landeten sie an der Unterseite des Schiffes und sie gelangten alle problemlos in die Gänge von dem Kommandoschiff. Ohne aufzufallen schafften sie es in einen Raum wo sich Echo mit dem Computer des Schiffes verbinden konnte. Echo bekam dadurch Zugriff auf alles und Tech sorgte dafür, dass Trench meinte das Signal stamme von Scaco Minor. Der Klon gab Trench die Aufforderung alle Droiden zu dem Fertigungskomplex zu schicken und gab anschließend einen Rückkoppelungsimpuls aus, der alle Droiden dort deaktivierte. Mace Windu teilte Skywalker anschließend mit, dass die Republik nun die Kontrolle über den Fertigungskomplex hatte und auch an allen anderen Fronten dank Echo die Republik siegte.[11]

Echo als Teil der Schaden-Charge

Bevor sich Echo abstöpselte erfuhr er aber noch von einer Bombe im Fertigungskomplex die deaktiviert werden musste, da ansonsten halb Anexes zerstört werden würde. Bis auf die letzte Ziffer gelang es Echo den Deaktivierungscode herauszufinden. Skywalker verließ sie um zur Brücke zu Trench zu gehen und von diesem den Deaktivierungscode zu erhalten. Bevor der die letzte Ziffer herausbekam erhielt Echo einen Stromstoß und wurde von Rex gerettet, war aber außer Gefecht gesetzt worden. Windu gab anschließend den Befehl, dass sie von dem Kommandoschiff verschwinden sollten. Skywalker schaffte es von Trench die letzte Ziffer zu erhalten und Windu konnte dadurch die Bombe deaktivieren. Währenddessen schleppte Rex Echo durch die Gänge, während Kloneinheit 99 die Droiden bekämpfte die versuchten sie aufzuhalten. Sie kamen zurück zu ihrem Schiff, wo sich dann auch Skywalker wieder zu ihnen zurückkehrte. Zurück in ihrem Schiff jagte Wrecker das Kommandoschiff in die Luft und dadurch wurden auch alle anderen separatistischen Schiffe im Orbit zerstört. Zurück auf Anaxes bedankte sich Windu für den Einsatz der Klone und teilte ihnen mit, dass die Republik bald wieder Schiffe auf Anaxes bauen konnte. Kenobi teilte ihnen mit, dass sie alle vermutlich Medaillen erhalten würden. Kloneinheit 99 bot Echo anschließend an sich ihnen anzuschließen und Rex überredete ihn sich ihnen anzuschließen. Echo nahm das Angebot gerne an und salutierte zum Abschied Rex zu.[11]

Schlacht von Kaller

Kloneinheit 99 nach ihrem Sieg

Da die eigentliche Verstärkung von der Jedi-Meisterin Depa Billaba für die Schlacht von Kaller nach Coruscant geschickt wurde, wurde Kloneinheit 99 von ihrem Padawan Caleb Dume zu ihrer Unterstützung geschickt. Kloneinheit 99 griff die Droidenarmee von der Seite her an und ließ erst einmal einen Stein über die Droiden drüberrollen. Die Droiden waren für die Einheit keine Herausforderung und sie besiegten diese mit Leichtigkeit. Crosshair verband die separatistischen Panzer mit Seilen und Wrecker schob einen von ihnen über eine Klippe, der dadurch die anderen mit sich zog. Nach ihrem Sieg gingen sie zu den anderen Klonkriegern und den beiden Jedi. Hunter meinte zu der Jedi-Meisterin dass sie einen Gegenangriff auf ein sich näherndes Droidenbattailon starten sollte. Die Generälin stimmte ihm da zu und gab den Befehl zum Gegenangriff. Caleb Dume stellte anschließend ihre Einheit seiner Meisterin vor. Diese lobte sie für ihren Einsatz. Tech meinte dass der Krieg nach seinen Informationen bald vorüber sein würde. Meisterin Billaba ließ die Kloneinheit den Gegenangriff ohne spezielle Befehle starten und ihr Padawan durfte die Klone begleiten. Auf ihrem Weg erhielten sie plötzlich den Befehl für die Order 66, kannten diesen Befehl aber nicht. Als der Padawan zurückrannte da die anderen Klone versuchten seine Meisterin zu töten, blieb die Kloneinheit stehen und schaute mit an wie Billaba getötet wurde. Als Caleb Dume auf den Befehl seiner Meisterin abhauen wollte, rannte Kloneinheit 99 auf ihn zu. Daraufhin rannte der Junge in einen Wald. Hunter gab ihm und Tech den Befehl mit dem Captain von Billaba zu sprechen und herauszufinden was los war. Sie erfuhren von den Regs, dass denen befohlen wurde alle Jedi zu exekutieren, da diese angeblich Hochverrat begangen hatten. Hunter und Crosshair waren in der Zwischenzeit Caleb in den Wald gefolgt und Hunter gab an den Jungen getötet zu haben.[12]

Persönlichkeit

Echo gefiel es im Gegensatz zu den anderen Klonkriegern auf der Rishi-Station zu sein, in welcher es meist ruhig war.[6] Nachdem es ihnen nicht gelang die Station gegen die Droiden zu verteidigen, fühlte sich Echo als hätte er versagt.[6] Seinen Namen Echo bekam er von den anderen in seiner Kadetteneinheit, da er jeden Befehl wiederholte. Der Name gefiel ihm während seiner Ausbildung auf Kamino nicht. Echo hatte Probleme sich auf neue Situationen im Kampf einzustellen.[5]

Ausrüstung

Echo: „Ich hab einen erwischt!“
Hevy: „Tut mir Leid, aber der geht auf mein Konto.“
Echo: „Träum' weiter.“
— Echo und Hevy während der Rückeroberung der Station (Quelle)

Echo in seiner ARC-Rüstung

Als Mitglied der Domino-Einheit besaß Echo eine einfache Kadettenrüstung, die im Gegensatz zur Standardrüstung der Klonsoldaten in einem Grauton gehalten war. Eine besondere Farbgebung hatten lediglich die Arm- und Schulterpolster sowie die Beinschienen mit einem grünen Farbton. An den Schulterpolstern konnte man Echos Nummer lesen, während an die Beinschienen die Identifikationsnummer geschrieben war. Der Helm hatte einen durchsichtigen Visor, war jedoch ebenfalls in grauer Farbe gehalten. Die Rüstung wurde durch die zahlreichen Übungskämpfen mit Schrammen und Kratzern bedeckt. Echo war während der Übungen mit einem DC-15-Blasterkarabiner bewaffnet, der für die Ausbildung nicht mit echter, sondern nur mit EMP-Munition geladen war, um das Leben der Kadetten nicht zu gefährden. Zusätzlich war er mit einem Seilwerfer ausgerüstet.[5] Während seiner Zeit auf dem Rishi-Mond trug Echo eine weiße Phase-I-Rüstung, die noch wie neu glänzte, da Echo an keinem Kampf teilgenommen hatte. Das brachte ihm die Bezeichnung als „Glänzer“ ein. Auf seinem Helm war ein Makrofernglas angebracht, mit dem weite Entfernungen einfacher überblicken konnte.[6] Captain Rex drückte ihm einen Handabdruck mit dem Blut eines Rishi-Aals auf seinen rechten Brustpanzer. Während des Kampfes nutzte Echo einen Karabiner, den er von Rex erhalten hatte, und ein DC-15A-Blastergewehr aus der Station.[6] Nach seiner Aufnahme in die 501. Legion versah Echo seine Rüstung mit den für die Einheit typischen blauen Markierungen. Zudem ergänzte er auf seinen Schulterpolstern und den Beinschienen das Bild eines Rotationsblasters mit der Unterschrift „Für Hevy“.[13] Nach seiner Beförderung zum ARC-Soldaten verwendete er die für ARCs typische Variante, die in Richtung Phase-II-Rüstung ging, die er aus seiner alten Rüstung umbaute, sodass auf ihr immer noch der Handabdruck zu sehen war. Zudem war an seiner Rüstung ein blaues Pauldron mit einer Munitionstasche auf der linken Seite angebracht, das die blauen Markierungen seiner Rüstungen ergänzte. Auch sein Helm wurde geringfügig modifiziert und der neuen Rüstung angepasst[4] – eine seiner Verbesserungen war eine Finne, mit der er über weitere Entfernungen sehen konnte. Echo war für seine Missionen als ARC-Soldat auch mit Thermaldetonatoren ausgerüstet. Auf Lola Sayu nutzte er zudem ein Schild, dass er einem zerstörten Kommandodroiden abnahm.[7]

Hinter den Kulissen

  • „Echo“ wurde für die Fernsehserie The Clone Wars entworfen und tauchte zum ersten Mal in der Folge Rekruten (orig. „Rookiees“) auf, in der Klonsoldaten mit verschiedenen Persönlichkeiten auftauchen.[14] Dabei sollte er die Rolle des ruhigen, jedoch eher unbeholfenen Rekruten übernehmen und sich damit vor allem vom kampfhungrigen „Hevy“ unterscheiden. Die Hauptcharaktere der Folge gefielen sowohl den Zuschauern als auch den Entwicklern der Serie, sodass auf Anregung von George Lucas zum Anfang der dritten Staffel die Geschichte der Klonkrieger erweitert wurde – Während mit Klonkadetten (orig. „Clone Cadets“) die Ausbildung und Persönlichkeitsentwicklung der Kadetten gezeigt wurde [15], erfüllte ARC-Soldaten (orig. „ARC Troopers“) einen lang ersehnten Wunsch der Kadetten, indem Echo und Fives zu ARC-Soldaten erhoben werden. Ursprünglich sollten die Ereignisse der Episode direkt nach Rekruten spielten, doch setzte man sie schließlich später an, um Echo und Fives Zeit zu lassen, Erfahrung zu sammeln.[13]
  • Obwohl Echo in Klonkadetten einen Blasterkarabiner nutzt, ist er mit einem Blastergewehr zu sehen, als die Klone in ihrem letzten Test vor der Zitadelle in Deckung gehen.
  • Echo wurde wie alle Klone im englischen Original der Serie von Dee Bradley Baker gesprochen, in der deutschen Version übernahm, ebenfalls für alle Klone, Martin Keßler die Synchronisation.
  • Der Handabdruck vom Blut des Rishi-Aals, den Captain Rex auf Echos Rüstung hinterlässt, sollte dazu dienen, die Klone besser unterscheiden zu können.[14]
  • Im Gespräch mit der Internetseite insidetv.com gab der Regisseur Dave Filoni an, dass Echos augenscheinlicher Tod nur am Rande auftauchen sollte. Dies sollte einerseits den Ernst der Situation verdeutlichen und andererseits die Gefahr, dass ein Klon im Gefecht stirbt.
  • Während die Szene in Gegenangriff lange als Echos Tod feststand, bestätigte Echo aus der Zitadelle sein Überleben.

Quellen

Einzelnachweise

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL, sofern nicht anders angegeben.