Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.316
Seiten

Kanon.png

Legends halbtransparent.png

Kanon-30px.pngÄra Klonkriege.pngÄra Imperium.png


„Ich habe die Kontrolle. Ich bestimme von nun an die Regeln.“
— Cad Bane zu Palpatine (Quelle)

Cad Bane war ein Duros-Kopfgeldjäger, der aufgrund seiner besonderen Fähigkeiten und umfangreichen Ausrüstung als der Beste seiner Zunft während der Klonkriege galt. Im Auftrag der Separatisten nahm Bane einen Auftrag an, der ihn zunächst in den Jedi-Tempel auf dem Planeten Coruscant führte, wo er ein Holocron stahl, bevor er den Jedi-Meister Bolla Ropal gefangen nahm und dessen Kyber-Speicherkristall an sich brachte. Daraufhin entführte er machtsensitive Kinder, bis er von den Jedi gefasst wurde und nur knapp entkommen konnte. Später stahl er für die Hutts die Pläne des Senatsgebäudes, bevor er mit einer Gruppe anderer Kopfgeldjäger einige Senatoren als Geisel nahm, um die Freilassung von Ziro zu erzwingen. Danach brachte er ihn nach Nal Hutta, musste nach Ziros erneuter Flucht allerdings wiederholt dessen Spur aufnehmen. Seine Suche führte ihn zum Planeten Teth, wo er jedoch erneut den Jedi entkommen musste.

Biografie

Beginn der Karriere

Cad Bane wirft einen Thermaldetonator.

Cad Bane wurde auf Duro geboren und entwickelte sich zu einem der bekanntesten Kopfgeldjäger. Mit seiner Vielzahl an Waffen und seinen einflussreichen Auftraggebern, darunter Dooku, der Anführer der Separatisten, arbeitete er für denjenigen, der ihm den größten Lohn zahlte, egal, um welche Art von Auftrag es sich handelte. Wenn seine Beute ihm eine höhere Summe als der Auftraggeber bot, war er daher bereit, sich gegen jenen zu wenden. Er lebte für einen gefährlichen Auftrag und war für den Diebstahl wertvoller Objekte und die gewaltsame Gefangennahme seiner Beute bekannt. Gewöhnlich arbeitete er allein und heuerte nur für gefährlichere Aufträge andere Kopfgeldjäger an – die Gestaltwandlerin Cato Parasitti war eine der wenigen Söldner, die der Kopfgeldjäger des Öfteren anheuerte. Nach dem Ableben von Jango Fett, während der Schlacht von Geonosis, galt Bane als der gefürchtetste Kopfgeldjäger, weil er aus den Klonkriegen Profit schlagen und seinen Ruf gegen seine Rivalen wie Boba Fett ausbauen konnte. Der Duros nutzte unterschiedliche Basen wie die Schwarzhand-Station oder ein geheimes Versteck auf der Wüstenwelt Tatooine, die er mit Fallen und Waffen ausbaute, um mögliche Eindringlinge zu töten. Auch sein Schiff, die Sleight of Hand, baute er selbst aus und modifizierte das Schiff, um Überfälle auf Frachtschiffe durchzuführen. Durch seine zahlreichen Aufeinandertreffen mit den Jedi, darunter auch ein Kampf mit dem Jedi Quinlan Vos[5], erkannte er deren Fähigkeiten und lernte aus den Begegnungen, obwohl er selbst kein Gespür für die Macht hatte. Allerdings wurde auf Cad Bane ein Kopfgeld in Höhe von 500.000 Credits ausgesetzt.

Die Klonkriege

Aufträge für Darth Sidious

Infiltrierung des Jedi-Tempels
Sidious: „Ich brauche ein Jedi-Holocron.“
Cad Bane: „Für ein Holocron müsste ich in einen Jedi-Tempel einbrechen. Das ist unmöglich, um nicht zu sagen tödlich.“
— Darth Sidious und Cad Bane (Quelle)

Darth Sidious gibt Bane den Auftrag, ein Holocron zu stehlen.

Später wurde Cad Bane erneut von Darth Sidious kontaktiert, der den Tod des Jedi-Meisters Ord Enisence forderte. Der Duros begab sich zum Senatsgebäude, wo er die Sicherheitskräfte ausschaltete und erfuhr, dass Enisence weitab von Coruscant kämpfte. Der Kopfgeldjäger tötete den Jedi und begab sich dann in ein Hotel in der Unterstadt, wo Sidious ihn damit beauftragte, ein Holocron aus dem Jedi-Tempel zu stehlen. Bane hielt dies anfangs für unmöglich, verlangte aber schließlich einen modifizierten Sternjäger mit Waffen und Tarngeräten sowie eine dreifache Bezahlung, wenn er den Auftrag annehmen würde.[4] Die hohe Belohnung schien ihm angemessen, den schwierigen Auftrag zu erledigen, da er von sich glaubte, jede Mission erfüllen zu können. Sidious ließ ihm Informationen über den Aufbau und die Sicherheitssysteme des Tempels zukommen, die er an seinen Wartungsdroiden Todo 360 weitergab. Außerdem heuerte er die Gestaltwandlerin Cato Parasitti an und erklärte ihr den Plan, in dem später der Jedi Bolla Ropal eine Rolle spielen sollte. Parasitti nahm die Gestalt von Ord Enisence an, um den Tempel zu infiltrieren und in die Bibliothek zu gelangen, wo sie Bane mit einem Ohr-Komlink bei der Umgehung der Sicherheitssysteme unterstützen sollte. Er selbst wollte mit Todo durch einen Lüftungsschacht in die Holocronkammer gelangen, da der Droide die Sicherheitssysteme ausschalten konnte.[4] Bane und Todo flogen mit ihren Raketenstiefeln zum Belüftungssystem des Südturms, dass durch einen Energieschild geschützt wurde. Die Gestaltwandlerin war mit ihrer falschen Identität inzwischen in die Bibliothek eingedrungen und übermittelte dem Droiden von einem Bibliotheksterminal aus die Koordinaten, an denen der Schild am schwächsten war und von Todo geöffnet werden konnte. Dazu störte die Gestaltwandlerin die Scanner, damit sie unbemerkt hinein gelangen konnten. Allerdings blieb diese Störung nicht unbemerkt, sodass die Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi zum Südturm geschickt wurden, um die Ursache festzustellen. Unterdessen drangen der Kopfgeldjäger und sein Droide mit den Raketenstiefeln tiefer in das Belüftungssystem ein, bis sie zu einem doppelten Ventilator gelangten. Todo schaltete ihn an einer Sicherheitstafel ab, sodass sie noch tiefer nach unten fliegen konnten. Allerdings reaktivierte er die Ventilatorscheiben unabsichtlich wieder, wodurch beide fast durch den sich drehenden Ventilator gesogen wurden, bis Parasitti den Ventilator vom Terminal aus ausschalten konnte. Daraufhin setzten die beiden ihren Flug zum Tresor fort.[4]

Cad Bane stiehlt ein Holocron aus dem Tresorraum im Jedi-Tempel.

Derweil wurde im ganzen Tempel Alarm ausgelöst, da die Eindringlinge im Südturm entdeckt worden waren, doch waren Bane und Todo bereits über dem Vorraum des Tresors angekommen. Cad Bane vermutete, dass sie sich nicht mehr lange unentdeckt bleiben würden, und mahnte daher zur Eile. Obwohl die Gestaltwandlerin die Sicherheitssysteme der Tresortür ausgeschaltete, wurde sie noch von einigen Sensorstrahlen geschützt, die manuell abgeschaltet werden mussten. Als er jedoch von der Gestaltwandlerin hörte, dass die Jedi von ihrem Weg zur Kommunikationszentrale umgekehrt seien und in seine Richtung liefen, wies Bane Todo an, ein Loch zum Kommunikationszentrum zu fräsen. Allerdings wurde Cato Parasitti von Ahsoka Tano entdeckt und gefangen genommen, sodass alle Jedi von den Eindringlinge auf dem Weg zuderr Kammer erfuhren. Inzwischen war es Bane gelungen, die Laser abzuschalten, allerdings konnte er drei Türen nicht ohne einen Schaltplan öffnen. Er verständigte Parasitti, die aber nicht antwortete, weshalb er vermutete, dass sie aufgeflogen war. Als er die Jedi in seine Richtung rennen hörte, befahl er Todo, durch das gefräste Loch in die Kommunikationszentrale zu gehen. Er selbst befestigte einen Sprengsatz an der Tür und versteckte sich im Schatten des Raumes. Skywalker und Kenobi hörten die Explosion und stiegen aus dem Lüftungsschacht hinab in den Vorraum, wo sie die zerstörte Tresortür und das Loch zur Kommunikationszentrale entdeckten und fälschlicherweise folgerten, dass die Eindringlinge durch die Holocronkammer eingestiegen waren und zur Kommunikationszentrale wollten. Nachdem die Jedi Todo in die Kommunikationszentrale gefolgt waren, begab sich der Duros in die Holocronkammer und brachte ein Holocron in seinen Besitz. Danach zündete der Duros eine Bombe an Todo 360 fern, obwohl ihm die Jedi in der Kommunikationszentrale wie auch Kenobi und Skywalker im Schacht entkommen konnten. Unterdessen schlich Cad Bane mit einem Jedi-Mantel ungesehen durch die Bibliothek und entkam unbemerkt aus dem Tempel. Erst später bemerkten die Jedi den Verlust des Holocrons und erfuhren durch die Gestaltwandlerin, dass es Cad Bane auf den Jedi-Meister Bolla Ropal abgesehen hatte, der den Kyber-Speicherkristall bewachte – er verzeichnete alle Kinder der Galaxis, die ein Gespür für die Macht besaßen.[4] Nach Cad Banes Flucht aus dem Jedi-Tempel versuchten die Jedi, mehr über Cad Bane und seinen Aufenthaltsort zu erfahren, indem sie die Überreste von Todo 360 zusammensetzten. Allerdings entkam der Droide und kehrte später zu dem Kopfgeldjäger zurück.

Erbeutung des Kristalls

Cad Bane erlangt den Kyber-Speicherkristall.

Der nächste Teil seines Auftrages bestand darin, den Kyber-Speicherkristall in seinen Besitz zu bringen und den Jedi dazu zu bringen, ihn mit dem gestohlenen Holocron zu verbinden, damit er Sidious die Informationen über die machtsensitiven Kinder übermitteln konnte. Nach den Informationen des Sith-Lords errichtete der Rodianer mit seinem Padawan Tyzen Xebec auf Devaron einen Außenposten. Sidious beeinflusste die Handelsföderation, die Cad Bane eine Flotte von mehreren Fregatten und Landungsschiffen für einen Überraschungsangriff lieh. Außerdem warb Bane die Kopfgeldjägerin Aurra Sing an, die als Anführerin der Nashtah-Einheit mit einem Landungsschiff und einer Einheit Kampfdroiden in der Nähe der Basis landen und für Ablenkung sorgen sollte. Nachdem die Angriffsflotte über Devaron angekommen war und der Kopfgeldjäger die Landung seiner Truppen befohlen hatte, wies er Aurra Sing an, nicht Bolla Ropal ins Visier zu nehmen, sondern an der westlichen Schlucht Aufstellung zu nehmen und dort dessen Padawan und einige Klonkrieger in Schach zu halten. Bane begab sich mit seinem neuen Schiff, der Xanadu Blood, die er von Sidious für den Holocron-Diebstahl erhalten hatte, auf dem Weg zu dem Jedi-Meister und schoss noch einige Klonsoldaten mit seinem Waffen ab, bis er schließlich vor dem Außenposten landete, der schon von Kampfdroiden belagert wurde. Obwohl er davon erfuhr, dass ein feindlicher Kampfverband unter der Führung der Resolute vom Jedi-Ritter Anakin Skywalker über Devaron eingetroffen war, worin Bane einen Verrat der Gestaltwandlerin sah und dem Befehlshaber seines Flaggschiffs befahl, die Stellung bis zu seiner Rückkehr zu halten. Gleichzeitig entdeckte er den Jedi und griff ihn mit Cortosisstrahl an, den Bolla Ropal mit seinem Lichtschwert abwehrte, wodurch seine Waffe jedoch zwischenzeitlich deaktiviert wurde. Anschließend fesselte er seine Beine mit seiner Bola und ließ ihn von einigen Superkampfdroiden umstellten. Der Rodianer weigerte sich jedoch, das Holocron für Cad Bane öffnete, woraufhin Bane den Kyber-Kristall an sich nahm und mit seiner Geisel zum Flaggschiff zurückkehrte.

Cad Bane foltert Bolla Ropal.

Cad Bane ließ den Jedi-Meister in die Folterkammer bringen, doch da Bolla Ropal dem Kopfgeldjäger bezüglich des Holocrons nicht helfen wollte, folterte Bane den bereits geschwächten Jedi zu Tode – Bane hatte den Jedi-Meister nicht brechen können. Allerdings erfuhr er, dass seine Flotte von den gegnerischen Kreuzern beinahe vernichtet worden war. Als die Resolute seinem Flaggschiff, dessen Beschädigungen einen Hyperraumsprung verhinderten, den Fluchtweg abschneiden wollte, wurde Bane vom Vizekönig Nute Gunray der Handelsföderation kontaktiert, der erzürnt darüber war, dass Bane bereits den größten Teil der von ihm geliehenen Flotte verloren hatte. Der Kopfgeldjäger beschwichtigte ihn damit, dass sein Auftraggeber Sidious nach der Übergabe des Holocrons für den Schaden aufkommen würde. Gleichzeitig enterte der Jedi-Ritter Anakin Skywalker das Flaggschiff, doch entschied sich Bane dagegen, die gegnerischen Soldaten aufzuhalten, wodurch er den Neimoidianer weiter erzürnte. Er forderte die Übermittlung der Informationen, doch konnte nur ein Jedi den Kristall öffnen. Daher entschied er sich, Skywalker und seinen Padawan Ahsoka Tano in das Schiff eindringen zu lassen, um sie später dazu zu bringen, das Holocron zu öffnen. Als die feindlichen Soldaten beinahe die Brücke erreicht hatten, befahl Cad Bane den Droiden, alle Datenspeicher zu löschen, den Selbstzerstörungsmechanismus einzuschalten und sämtliche Kommandofunktionen des Schiffes auf die Fernsteuerung seines Armes zu übertragen, um die Kontrolle über die Situation zu behalten und im Notfall improvisieren zu können. Danach lockte er die Soldaten auf das Waffendeck, in dem sich einige Droiden versteckt hielten, wo er mithilfe seiner Armkontrolle die Schwerkraftgeneratoren ausschaltete, obwohl er anders als die Jedi mit seinen Magnetschuhen am Boden bleiben konnte. Er wollte Chaos auf dem Deck schüren, um eine Möglichkeit zur Flucht und der Gefangennahme der Jedi zu finden. Als Skywalker den Kopfgeldjäger erreichte, verlor Bane durch einen Fußtritt des Jedi das Holocron, doch wurde die Schwerkraft gleichzeitig wieder angeschaltet, wodurch er das Artefakt wieder an sich bringen und aus dem Hangar fliehen konnte. Ahsoka nahm gegen den Willen ihres Meisters die Verfolgung auf, doch hatte der Kopfgeldjäger dies geplant und der Togruta das Gefühl gegeben, dem Duros überlegen zu sein. Obwohl sie ihn zu Boden bringen konnte, setzte er sie mit Elektroschocks außer Gefecht und legte ihr Elektro-Handschellen an, bevor er sie in eine Arrestzelle an der Luftschleuse brachte und einen Teil ihres Kopfschmucks abnahm.[10]

Jagd auf die Jedi
Cad Bane: „Die Entführung unschuldiger Kinder? Bin ich für so eine Aufgabe nicht etwas überqualifiziert?“
Sidious: „Unter den Kindern der Jedi kann es niemals Unschuldige geben.“
Cad Bane: „Natürlich nicht. Solange die Bezahlung stimmt, ist das ein Job wie jeder andere.“
— Cad Bane und Darth Sidious über den neuen Auftrag (Quelle)

Cad Bane verhandelt mit Anakin Skywalker über das Leben seiner Padawan.

Als Ahsoka wieder erwachte, konfrontierte die Schülerin den Duros damit, dass die Fregatte sie beide mit in den Tod reißen würde. Bane reagierte jedoch gelassen und erwartete die Ankunft ihres Meisters, der aus seiner Sicht Ahsoka nicht zurücklassen würde. Zu diesem Zweck folterte er sie weiterhin mit Elektroschocks, wodurch er Skywalker, der die Schmerzen seiner Padawan spüren konnte, zu der Zelle locken wollte. Der Kopfgeldjäger drohte ihm damit, die äußere Luftschleuse zu öffnen und Ahsoka damit zu töten, um einem Angriff des Jedi zuvorzukommen. Daher bot ihm der Kopfgeldjäger einen Handel an: Das Leben der Padawan gegen das Öffnen des Holocrons. Daher übergab Skywalker dem Kopfgeldjäger sein Lichtschwert und öffnete das Holocron, in das der Kopfgeldjäger den erbeuteten Kyberkristall einsetzte, sodass sich das Holocron wieder von selbst zusammensetzte und Bane die Informationen entnehmen konnte. Allerdings nutzte der Jedi seine Unachtsamkeit und holte sich sowohl sein als auch das Lichtschwert seiner Padawan zurück. Bane reagierte dementsprechend, indem er die Luftschleuse öffnete und mit seinen Raketenstiefeln davonflog. Der Kopfgeldjäger berichtete Nute Gunray von seinem Erfolg mit dem Holocron, lehnte aber dessen Vorschlag ab, die Daten sofort zu übermitteln, da er sich bereits einen Rettungsplan zur Flucht von der Fregatte überlegt hatte. Als er beobachtete, dass die Klonsoldaten im Hangar ein Fluchtshuttle übernahmen, wurde er von den beiden Klonkriegern Denal und Koho bedroht. Es gelang ihm, die beiden Soldaten zu töten, obwohl er dabei eine Verletzung am Arm davontrug. Er legte Denals Rüstung an und tat so, als ob er den Kopfgeldjäger töten würde. Die beiden Jedi, die sich aus der Zelle hatten befreien können und zusammen mit den Soldaten bereits das Schiff verlassen wollten, nahmen den Kopfgeldjäger, den sie für Denal hielten, ebenfalls an Bord. Als sich Skywalker nach dem Holocron erkundigte, behauptete Bane, es nicht gefunden zu haben.[10] Nach der Landung auf der Resolute beglückwünschten die anderen Klone den vermeintlichen Denal für den Tod des Kopfgeldjägers. Daraufhin verließen die meisten Klone, darunter auch der verkleidete Duros, die Fähre. Allerdings fanden Captain Rex und ein weiterer Klonsoldaten am Boden des Shuttles grünes Blut, während Ahsoka versuchte, dem angeschlagenen Bane in der Klonrüstung zu helfen. Zwar ignorierte er sie anfangs, doch stellte sie sich vor den Kopfgeldjäger, um seinen verletzten Arm zu untersuchen. Dabei bemerkte sie, dass der Klon grünes Duros-Blut verloren hatte [7], sodass der Kopfgeldjäger ihre Ablenkung nutzte und Ahsoka in den Magen trat, bevor er mit einem Torrent-Sternjäger aus dem Hangar floh. Obwohl Anakin Skywalker auf den Jäger sprang und Bane den Helm wegschlug, konnten weder er noch die Klone auf der Kommandobrücke den Kopfgeldjäger noch aufhalten, bevor er mit einem Hyperraumsprung floh. Nach seiner Flucht begab sich Bane zur Schwarzhand-Station, seiner Basis in einem Asteroidenfeld des Äußeren Rand. Dort angekommen kontaktierte er Darth Sidious, berichtete ihm vom Erfolg seiner Mission und übermittelte ihm die Informationen über die machtsensitiven Kinder des Kyberkristalls. Der Sith-Lord beauftragte ihn daraufhin, vier der Kinder zu entführen und sie zu Sidious' Basis auf Mustafar zu bringen, wo er sich selbst der Kinder annehmen wollte. Obwohl diese Aufgabe Banes Meinung nach unter seinem Niveau lag, willigte er wegen der guten Bezahlung ein.[7] Zunächst entführte er das nautolanische Kind Zinn Toa von Glee Anselm und brachte es nach Mustafar.

Cad Bane wird von Ahsoka Tano gestellt.

Danach begab er sich in die rodianische Stadt Kay-Tap und stellte sich als Jedi verkleidet[7] der Mutter des machtsensitiven Wee Dunn, Mathee, vor. Er gab vor, ihren Sohn in den Tempel mitnehmen zu müssen, da mehrere falsche Jedi machtbegabte Kinder jagen würden. Als sich die Mutter weigerte, ihr Kind an den vermeintlichen Jedi zu übergeben, hypnotisierte er die Frau[7] mit einem Hypnobetrachter und nahm den Jungen an sich. Mittlerweile war allerdings auch der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi in der Stadt eingetroffen und erkannte den Kopfgeldjäger, der gerade die Wohnung verließ. Daraufhin aktivierte er seine Raketenstiefel und flog zum Landeplatz der Xanadu Blood, von wo er mit dem Kind von Rodia entkam. Nachdem der Kopfgeldjäger den Jungen nach Mustafar gebracht hatte, wollte er das Gungan-Kind Roo-Roo Page aus der nabooanischen Stadt Jan-gwa entführen. Nach seiner Ankunft löschte er seine Navigationsdaten und beobachtete das schlafende Kind, doch als er das Kind mit sich nehmen wollte, stellte er fest, dass es sich dabei nur um eine Puppe handelte – die Jedi hatten Banes Ziel vorausgesehen und ihn in einen Hinterhalt gelockt. Als Ahsoka Tano ihn mit ihrem Lichtschwert bedrohte, schlug er der Schülerin die Waffe mit seinem Seil aus der Hand und flog mit seinen Raketenstiefeln aus dem Haus. Allerdings hielt sich Skywalker auf dem Dach versteck und riss den Kopfgeldjäger zu Boden, wo er von Ahsoka in Schach gehalten wurde. Sie legte ihm Handschellen an und nahm ihm außerdem ihren gestohlenen Kopfschmuck ab. Während Skywalker ihn daraufhin abführte, bedrohte er dabei das Gungan-Baby, dass es immer noch nicht sicher sei. Nach seiner Verhaftung wurde der Kopfgeldjäger in einer Zelle an Bord der Resolute von Mace Windu und Obi-Wan Kenobi verhört, doch weigerte er sich, den Aufenthaltsort der beiden Kinder oder den Namen seines Auftraggebers zu nennen. Da er auch auf die Androhung von Folter gelassen reagierte, vermutete Mace, dass sein Auftraggeber gefährlicher sein musste als die Jedi. Daher schlug Skywalker vor, den Kopfgeldjäger mithilfe der Macht zu einer Auskunft zu zwingen, um doch noch an die Informationen zu gelangen – Banes willensstarker Geist würde vermutlich jedoch nur von allen Jedi gebrochen werden. Obwohl das Risiko bestand, dass Banes Geist durch die Willensbrechung zu Schaden kommen könnte, betraten Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und der Jedi-Meister Mace Windu in die Zelle und drangen in seinen Geist ein. Bei Skywalkers anfänglichen Versuchen tat der Kopfgeldjäger dies noch als nutzlos ab, doch als sich Windu und Kenobi schließlich anschlossen, konnte er ihnen nicht mehr standhalten. Bereits im Begriff, die Informationen preiszugeben, ließen sie allerdings von ihm ab, drohten ihm jedoch an, die Willensbrechung zu wiederholen. Daher erklärte sich der Duros bereits, die Jedi zu den Kindern und dem Holocron zu führen, woraufhin er zusammen Kenobi, Windu und dem Klon-Kommandanten Cody zur Schwarzhand-Station flog. Als der Kopfgeldjäger die beiden in den Hauptraum führte, zeigte er ihnen das gestohlene Holocron und bot ihnen außerdem an, es für die beiden zu holen. Darin vermuteten die beiden Jedi allerdings eine Falle, sodass sie selbst die Führung übernahmen und das Sicherheitssystem aus Lasern und Blasterkanonen auslösten. Während sich die Jedi verteidigten, konnte Bane durch eine Geheimtür entkommen und in einer Rettungskapsel fliehen.[7]

Der Galaktische Senat

Vorbereitungen

Cad Bane stellt sich dem Hutt-Rat vor.

Cad Bane wurde von Jabba dem Hutten beauftragt, die Pläne des Senatsgebäudes in den Besitz seines Auftraggebers zu bringen, um den Hutten Ziro aus republikanischer Gefangenschaft zu befreien, der gefährliche Informationen gegen den Rat der Hutten besaß. Dazu wollte er dem Protokolldroiden der Senatorin Padmé Amidala, C-3PO, die Pläne entnehmen und schickte seinen Droiden Todo 360, der ihn von dem Astromechdroiden R2-D2 trennen sollte. Jener lockte den Astromechdroiden in das Droiden-Wellnesscenter, während er C-3PO zu Bane brachte. Der Kopfgeldjäger nahm ihn in eine Halle der Hüttenstadt mit, wo er ihn Elektroschocks aussetzte. Allerdings wollte er die Erklärungen des Droiden, nur für Protokollzwecke erbaut zu sein, nicht hören, sondern die Pläne des Senats zu erhalten, bis er erkannte, dass der Begleiter des Droiden die Baupläne besaß. Daraufhin entsendete er Todo in Begleitung des Wächterdroiden HELIOS-3E, während er die Folterung des Protokolldroiden fortsetzte. Es gelang den beiden Droiden, R2-D2 aufzuspüren und ihm Raumpläne und Sicherheitsdetails zu entnehmen, bevor sie ihn zusammen mit C-3PO wieder auf der Straße aussetzten. Der Kopfgeldjäger begab sich daraufhin mit einer Kopie der Daten nach Tatooine, wo er seinen Lohn entgegennahm. Allerdings wollte Jabba die Dienste des Kopfgeldjägers weiterhin in Anspruch nehmen, woraufhin der Duros sich für einen Vorschuss und mehr Informationen über den Auftrag bereit erklärte, eine weitere Mission für den Hutten zu absolvieren. Dazu rief Jabba eine Sitzung des Hutten-Rates ein, der darin übereinstimmte, Ziro in eigenem Gewahrsam zu haben. Cad Bane stellte sich ebenfalls dem Rat vor und daraufhin den Auftrag, Ziro aus dem Gefängnis zu befreien [11], da er als der einzige Kopfgeldjäger galt, der diesen Auftrag ausführen konnte. Anstatt in das Gefängnis einzubrechen, in dem der Hutte gefangen gehalten wurde, plante er eine Geiselnahme im Verwaltungsgebäude des Senats [2], die er jedoch nicht allein durchführen wollte. Dazu arbeitete er mit den Kopfgeldjägern Aurra Sing, Shahan Alama und Robonino sowie mehreren Kommando- und Wächterdroiden zusammen. Allerdings waren die anderen Söldner wie Cad Bane selbst Einzelgänger, sodass er sie zunächst einer Prüfung unterziehen wollte. Dazu gab er vor, andere Kopfgeldjäger auf Keyorin für einen Auftrag anzuheuern, womit er seinen Rivalen Davtokk, der das auf Bane ausgesetzte Kopfgeld erhalten wollte, zu sich lockte. In einer Cantina zog jener seinen Blaster und feuerte einige Schüsse auf die Gestalt des Duros' ab, musste allerdings feststellen, dass es sich bei seinem Gegenüber lediglich um einen verkleideten Droiden handelte. Obwohl Davtokk den Fallen der Kopfgeldjäger zunächst entkommen konnte, schoss ihm Aurra Sing auf der Flucht in die Beine. Daraufhin trat Cad Bane an den wehrlosen Kopfgeldjäger heran und teilte seinen Kollegen mit, dass sie bestanden hatten, da Davtokk gescheitert war. Daraufhin erschoss er den am Boden liegenden Söldner und begab sich mit den anderen Kopfgeldjägern nach Coruscant.

Geiselnahme der Senatoren
„Morgen, Herrschaften. Ich darf mitteilen, dass Ihr Euch alle in meiner Gewalt befindet. Solange sich alle zu benehmen wissen, bleibt die Sache kurz und schmerzlos. Verhaltet Euch ruhig, dann ist alles schon bald ausgestanden.“
— Cad Bane zu den Senatoren (Quelle)

Cad Bane droht Kanzler Palpatine.

Cad Bane begab sich mit Shahan Alama und HELIOS-3D sowie den beiden Kommandodroiden zum Senatsverwaltungsgebäude [2], wo sie an der Plattform des Ostflügels landeten. Obwohl er von den Senatswachen darauf hingewiesen wurde, dass eine Landung ohne Erlaubnis bestraft werden würde, stieg er aus dem Gleiter aus und gab vor, sich geschäftlich mit dem Senat zu treffen. Allerdings wollte ihn der Anführer der Wachen [2], Captain Jayfon, wegen des Verstoßes gegen das Sicherheitsprotokoll festnehmen lassen. Als einer der Senatskommandos den Kopfgeldjäger gefangen nehmen wollte, wurde er jedoch von Aurra Sing erschossen, die mit Robonino und einigen Droiden in einem gegenüberliegenden Gebäude Stellung bezogen hatte. Bane stürmte auf den Anführer der Soldaten zu und brach ihm das Genick, während die anderen Kopfgeldjäger die übrigen Senatskommandos töteten. Während die Kommandodroiden auf der Plattform zurückblieben und die Rolle der Wachen einnahmen, drang die Gruppe bis zum Energiekontrollraum vor, wo sie sowohl die Wache als auch die dort arbeitenden Droiden ausschalteten. Während Robonino zurückblieb, um die Energie im Gebäude auszuschalten, setzten die anderen Kopfgeldjäger ihren Weg fort und begaben sich zum Aufenthaltsraum der Senatskommandos. Während des Wachwechsels warf Bane einen Thermaldetonator in den Aufenthaltsraum der Wachen, dessen Detonation die Senatskommandos tötete.[2] Durch den Überraschungseffekt und die durch den Wachwechsel entstehende Situation, dass sich beinahe alle Wachen in einem Raum aufhielten, hatte Bane die meisten aktiven Wachen im Senatsverwaltungsgebäude getötet. Sie drangen weiter in den Ostflügel des Senats vor und umstellten einige Senatoren, die gerade ihr Vorgehen für die Abstimmung eines Gesetzesentwurfs besprachen. Obwohl Cad Bane die Senatoren zu Ruhe aufforderte, war der Senator Philo nicht bereit, sich Banes Forderungen zu unterwerfen, und wollte den Raum verlassen, woraufhin der Kopfgeldjäger ihn exekutierte. Anschließend setzte er sich mit Kanzler Palpatine in Verbindung und forderte im Gegenzug zur Sicherheit der Senatoren Ziros Freilassung – seine Drohung wurde dadurch unterstützt, dass Robonino die Energieversorgung abgeschaltet und damit alle Eingänge verriegelt hatte. Als er anschließend die Komlinks der Senatoren einsammelte, bemerkte er Anakin Skywalker auf einer höheren Ebene und eröffnete das Feuer auf den Jedi-Ritter. Er verfehlte ihn jedoch und schickte daher Shahan Alama und einen Wächterdroiden zu seiner Verfolgung los. Obwohl der Droide dabei zerstört wurde, fand Alama heraus, dass der Jedi-Ritter unbewaffnet war, woraufhin ihn Bane mir Aurra Sing erneut auf die Suche schickte, die den Jedi mit Roboninos Unterstützung schließlich stellen und zu den Senatoren bringen konnten. Anschließend setzte sich Bane erneut mit Palpatine in Verbindung und wiederholte seine Forderung. Nachdem er sich davon überzeugt hatte, dass sein Wächterdroide HELIOS-3D die Übergabe des Gefangenen erledigen würde, ließ er mehrere Sprengsätze in der Halle anbringen, welche die Senatoren mit einem Lasernetz umspannten und bei einer Berührung den Ostflügel des Senats zerstören würden, und teilte Palpatine mit, dass die Krise nun vorüber sei und er die Geiseln freilassen werde. Als er mit den anderen Kopfgeldjägern den Senat verlassen wollte, wurden sie jedoch von einer Einheit Klonsoldaten aufgehalten. Bane drohte dem Kanzler daraufhin, die Sprengsätze zu zünden, sodass sie die Soldaten passieren ließen und er mit den anderen Kopfgeldjäger und dem Hutten fliehen konnte. Danach zündete er die Sprengladungen fern, doch hatte Skywalker die Senatoren bereits in Sicherheit gebracht. Ziro beglückwünschte den Duros für seine Befreiungsaktion, doch machte Bane ihm verständlich, dass ihn nun die Abrechnung erwartete.[2]

Flucht vor den Jedi
Ziro: „Ich beglückwünsche Sie zu dieser hervorragenden Arbeit, Kopfgeldjäger.“
Cad Bane: „Fehlt nur noch die Abrechnung, Hutt, denn ich arbeite nicht umsonst.“
— Cad Bane und Ziro nach der Befreiung (Quelle)

Cad Bane duelliert sich mit Obi-Wan Kenobi.

Nach der Flucht aus dem Senatsgebäude begab sich Cad Bane mit seinen Kopfgeldjägern und Ziro in die Unterstadt, wo er den Söldnern einen Teil ihres Lohns gab; er wollte den Rest erst auszahlen, wenn er den Hutten von Coruscant gebracht haben würde. Allerdings war Shahan Alama dagegen, erst später ausgezahlt zu werden, da er Bane nicht vertraute. Der Duros hingegen befahl den Kopfgeldjägern, sich zu verstecken und nicht aufzufallen, um nicht gefangen genommen zu werden. Als Alama den Söldner beschuldigte, nach ihrem Verschwinden den Lohn nicht auszahlen zu werden, drohte ihm Cad Bane, dass er Alama bereits im Senat getötet hätte, wenn er seinen Anteil gewollt hätte, und schickte die Kopfgeldjäger fort. Obwohl seine Verfolger die Spur des Kopfgeldjägers verloren, wurden die anderen Kopfgeldjäger entdeckt, obwohl sie dem Zugriff der Galaktischen Republik entkommen konnten. Der Jedi-Meister Quinlan Vos verfolgte Bane, verlor die Spur des Kopfgeldjägers schließlich jedoch. Nach seiner Flucht von Coruscant wurde ein Kopfgeld in der Höhe von 500.000 Credits auf Cad Bane ausgesetzt. Nach der gewagten Flucht brachte Cad Bane Ziro nach Nal Hutta, wo er ihn dem Rat der Hutten übergab. Allerdings nahmen auch die beiden Jedi Quinlan Vos und Obi-Wan Kenobi die Verfolgung auf, die sowohl Cad Bane als auch Ziro zur Rechenschaft ziehen wollten. Ziro entkam den Fängen des Rates jedoch, wohinter die Hutten die Jedi vermuteten. Bane erkannte hingegen, dass er bereits vor deren Ankunft geflohen war, und bot sich an, die Verfolgung des Gefangenen aufzunehmen[5] und sich auf Ziros Fährte zu begeben – vorausgesetzt, dass die Hutts ihre Bezahlung erhöhten. Zusammen mit Todo 360 folgte er Ziros Spur in den Sumpf, doch ärgerte es den Kopfgeldjäger, nicht Ziros genauen Aufenthaltsort zu kennen. Es gelang ihm, die Spur des Hutten bis in eine Hütte im Sumpf zu verfolgen, in dem Ziros Mutter lebte. Er zwang sie ihm zu verraten, dass Ziro sich nach Teth begeben hatte. Allerdings fand er nur noch dessen Leichnam vor – seine Geliebte hatte ihn in Jabbas Auftrag verraten und die Informationen nach Tatooine gebracht. Obwohl die beiden Jedi, die Teth kurz nach seinem Eintreffen erreichten, Bane für den Mord verantwortlich machten, stritt Bane jede Beteiligung an dessen Tod ab. Stattdessen wollte er das Kopfgeld, das die Separatisten auf die Jedi ausgesetzt hatten, erlangen und lockte die Jedi in ein Felsenlabyrinth, das sich auf dem Weg zu seinem Schiff befand. Quinlan Vos und Obi-Wan Kenobi folgten ihm und konnten ihn anfänglich immer weiter zurückdrängen, bis Bane einen Felsbrocken von der Wand löste. Daraufhin sprang Vos auf ihn zu und stellte ihn, doch brachte Todo den Jedi-Meister zu Boden. Als der Duros ihn töten wollte, wurde er jedoch von Kenobi angegriffen, der ihn entwaffnete und ebenfalls zu Fall brachte. Todo lenkte ihn mit Vos' Lichtschwert ab, doch Kenobi wehrte seinen Blaster und die Betäubungspfeile ab. Der Jedi-Meister wollte den Kopfgeldjäger im Nahkampf besiegen, der allerdings das Lichtschwert des anderes Jedi erlangte und ihn nach einem kurzen Schlagabtausch mit Elektroschocks folterte. Allerdings musste er von Kenobi ablassen, als Vos seinem Kameraden zur Hilfe eilte er ihn mit seinem Flammenwerfer angriff, wodurch er die Jedi lange genug abhalten konnte, dass er zu seinem Jäger gelangen und von Teth fliehen konnte.[5]

Ausbruch aus dem Gefängnis von Coruscant

Hardeen, Eval und Bane im Gefängnis.jpg

Nachdem die Republik den Kopfgeldjäger Moralo Eval wegen des Verdachts der Planung eines Anschlages auf Kanzler Palpatine festgenommen hatte, wurde Obi-Wan Kenobi als Rako Hardeen in das Gefängnis eingeschleust. Um den Plan des Anschlages zu erfahren, musste er das Vertrauen von Eval gewinnen. Doch Cad Bane, der sich hatte einsperren lassen, um Eval gegen Belohnung aus dem Gefängnis zu bringen, war misstrauisch und begann mit Hardeen zu streiten. Schließlich schickt der Phindianer nach einer Wache, um Kenobi in eine andere Zelle zu verfrachten. Am nächsten Tag startete Bane seinen Plan zum Ausbruch. Er bezahlte den jungen Boba Fett, um Hardeen zu beleidigen und gegen ihn zu kämpfen. Doch Hardeen erwies sich als stärker als Boba und besiegte ihn. Da erschien der Trandoshaner Bossk und schlug Hardeen mit solcher Kraft, dass über die Länge des Tisches, vor dem sie standen, rutsche. Sofort waren vier Klone bei Bossk, aber er besiegte sie alle. Sogleich brach Chaos aus, und alle Häftlinge versuchten, aus dem Gefängnis zu entkommen. Bane brachte Eval aus der Gefängniskantine, um zu einem Punkt zu kommen, an dem der Duro schon einmal ausgebrochen war. Hardeen folgte ihnen und bot seine Hilfe an. Der Duro lehnte wieder ab, doch Hardeen folgte den beiden weiter. Schließlich kamen sie an die Stelle, an der die toten Gefangenen in die Verbrennungsanlage geschickt wurden. Bane hantierte an der Tür herum, um sie zu öffnen, doch der Code schien geändert worden zu sein. Hardeen half ihm und öffnete die Tür mit der Macht. Die drei versteckten sich nun in den Liften, die zur Verbrennungsanlge führten. Tatsächlich gelang es ihnen, etliche Stockwerke tiefer zu kommen. Dort unten jedoch wurde bemerkt, das lebende Objekte sich in den Liften befanden und sie wurden geöffnet. Sofort sprangen die drei Kopfgeldjäger heraus und überwältigten die Aufsichtspersonen. Weiter gelangten sie zu einem Hangar. Bane erschoss alle Klone, die sich auf dem Deck befanden, nah einen Polizeispeeder an sich und flüchtete mit diesem. Wenig später stiegen die Geflohenen auf ein anderes Schiff um.[12]

Flucht nach Nal Hutta

Cad Bane bedroht Rako Hardeen.

Mit ihrem neuen Schiff flogen die drei nach Nal Hutta, wo sie damit abstürzten. Sie ließen das Schiff im Sumpf zurück und gingen zu Pablo's Pfandleihe, wo sie ihre Sträflingsklamotten gegen andere tauschen wollten. Sie erhielten neue Kleidung und Bane nahm sich noch einen neuen Hut. Danach teilten sie sich auf und Bane und Moralo gingen Waffen besorgen und Obi-Wan ging als Hardeen ein Schiff kaufen. Als er das Schiff erworben hatte und sie sich wieder trafen, hintergingen die beiden anderen Kopfgeldjäger Hardeen und ließen ihn mit der örtlichen Polizei zurück.

Diesen folterten Obi-Wan, sodass dieser ihnen erzählte, er habe einen Peilsender an dem Schiff der beiden befestigt und verriet ihnen die Frequenz. Tatsächlich griffen daraufhin einige Niktos mit ihren Jägern das fliehende Schiff an. Die beiden Kopfgeldjäger stürzten ab, aber überlebten. Sie gingen wieder in die Stadt zurück und sahen dort Obi-Wan - der sich aus den Klauen der Hutts befreit hatte - in einem Restaurant sitzen. Bane sprang auf ihn zu und bedrohte ihn, aber der Jedi machte ihm klar, dass er ihre einzige Möglichkeit zu entkommen war. Schließlich waren die beiden einverstanden damit, dass er mitkam und flogen mit Obi-Wans neu gekauftem Schiff davon. Allerdings hatte der Verkäufer ihnen nur genügend Treibstoff bis nach Orondia gegeben, sodass sie dort zwischenlanden mussten. Anakin Skywalker und Ahsoka Tano hatten sie verfolgt und holten sie schließlich ein. Während Ahsoka das Schiff steuerte, sprang Skywalker auf das Schiff der Kopfgeldjäger und wollte sich einen Eingang schneiden. Cad Bane verließ das Cockpit und flog mit Jetpack auf ihn zu. Es kam zum Kampf zwischen den beiden. Durch ein Flugmanöver Obi-Wans stürzten schließlich beide Schiffe ab. Kurz danach trafen Obi-Wan und Anakin aufeinander und kämpften. Anakin wollte Obi-Wan mit seinem Lichtschwert töten, als Bane auftauchte und ihn fesselte. Der Jedi befreite sich, doch Obi-Wan schlug ihn zu Boden. Bane wollte den Jedi erschießen, als Ahsoka auftauchte und Anakin verteidigte. Eval drängte Bane dazu, wieder ins Schiff zu steigen und die Kopfgeldjäger verließen den Planeten.

Das Turnier in der Box

Nachdem Cad Bane, Moralo Eval und Obi-Wan als Rako Hardeen getarnt nach Serenno gekommen waren, wurden sie gemeinsam mit ein paar anderen Kopfgeldjäger von Count Dooku zu einem Wettbewerb eingeladen. Der Austragungsort war die Box, die von Moralo Eval entwickelt wurde. Der Wettbewerb sollte die besten Kopfgeldjäger aus der Galaxis auf einen Anschlag auf den Kanzler vorbereiten. Die Überlebenden wurden für den Auftrag erwählt und reich belohnt. Mit der Hilfe von Obi-Wan Kenobi überlebten alle die erste Runde. Auch in den nächsten Runden erwies er sich als wichtigstes Mitglied. Am Schluss musste Moralo Eval selbst gegen Obi-Wan kämpfen um sich vor Count Dooku zu beweisen. Er wurde von Obi-Wan besiegt, doch er konnte den unbewaffneten und wehrlosen Eval nicht töten. Somit wurde Cad Bane zum Anführer des Auftrags ernannt.

Galaktisches Imperium

Jagd nach Omega

Nach dem Fall der Republik und der Aurufung des Galaktischen Imperiums[13] wirkte Cad Bane weiterhin als Kopfgeldjäger. So wurde er von Lama Su, dem kaminoanischen Premierminister, beauftragt, Omega zu den Kaminoanern zurückzubringen.[14] Omega, ein Klon Jango Fetts, war zuvor mit der Kloneinheit 99 desertiert und geflohen.[13] Das Schiff der Schadencharge, die Marauder, fanden er und sein Begleiter Todo auf dem Planeten Bracca. Aufgrund eines Gefechts mit imperialen Einheiten rund um ihren früheren Kameraden Crosshair begaben sich Hunter und Omega zu zweit zurück zu ihrem Schiff, wo sie auf mehrere erschossene Sturmtruppen trafen. Bane erwartete die beiden bereits. Hunter versuchte, Omega zu beschützen, in dem folgenden Blasterduell zog Bane jedoch schneller und traf Hunter an der Brust.[15]

Mit Omega als Gefangener reisten Bane und Todo an Bord der Justifier von Bracca ab, und machten sich auf dem Weg zum Treffpunkt mit der kaminoanischen Abgesandten Taun We in einer früheren kaminoanischen Einrichtung auf Bora Vio im Lido-System. Omega gelang es jedoch, Todo 360 zu überlisten – kurz vor der Landung befreite sie sich, und nach der Landung entkam sie zügig in die Einrichtung. Mittels ihres Komms nahm sie Kontakt zu ihrer Einheit auf, konnte ihnen aber nicht sagen wo sie sich befand. Tech schlug vor, einen Energiestoß auszustoßen, damit sie ihre Position ermitteln konnten. Bevor ihr das konnte Cad Bane sie jedoch finden und ihr wurden Handfesseln angelegt. Cad Bane zerstörte außerdem das Kommgerät und zog Omega mit sich.[14]

Auf ihrem Rückweg stießen sie jedoch auf die tote Taun We, sowie deren Mörderin von Fennec Shand mitsamt Wes Credit-Koffer. Diese war von der Kaminoanerin Nala Se beauftragt worden, Omega zu beschützen. Fennec Shand schlug dem Kopfgeldjäger einen Tausch vor; so verlangte sie die Herausgabe von Omega und bot im Gegenzug den mit Credits befüllten Koffer von Taun We an. Bane nannte das Angebot fair, verlangte jedoch von Shand den ersten Zug zu machen. Auf Bane fokussiert bemerkte Fennec Shand nicht, wie Todo 360 sich heranschlich und ihr den Koffer entriss, woraufhin Bane das Feuer eröffnete. Die junge Frau suchte Schutz und beide Kopfgeldjäger schossen immer wieder aufeinander. Als Cad Bane einen scharfgemachten Thermaldetonator nach Fennec Shand warf, kickte sie diesen direkt zu Todo 360, welcher mitsamt des Geldkoffers aus der Anlage geschleudert wurde und die Credits in die Tiefe fallen ließ. Während sich Bane und Shand mit dem Blasterfeuer abwechselten, konnte Omega sich zu einem Kommunikationszentrum begeben. Shand verfolgte Omega, ließ aber auch eine Überraschung für Bane zurück. So platzierte die Attentäterin einen Thermaldetonator an der Wand eines Ganges, welcher kurz nachdem Bane um die Ecke ging, explodierte und ihn für kurze Zeit ausknockte.[14]

Nachdem er wieder Herr seiner Sinne wurde, stieß er erneut auf Omega, die gerade vor Fennec davonrann. Bei dem Versuch, Omega zu fassen, wurde er allerdings wieder von Fennec angegriffen. Die beiden lieferten sich einen weiteren Kampf, in dessen Verlauf Bane die andere Kopfgeldjägerin kurzzeitig ausnocken konnte. Omega war zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits in einer Flugkapsel entkommen. Frustriert darüber versuchte Bane, sich Shand mittels seines Flammenwerfers zu entledigen, diese erwachte allerdings rechtzeitig wieder und konnte ihn über das Geländer werfen. Bane rettete sich mit Hilfe seiner Magnetschuhe, während Shand die Justifier sabotierte, sodass Bane die Verfolgung nicht aufnehmen konnte.[14]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

Palpatine: „Aber seien Sie versichert, dass Sie dafür noch einen hohen Preis zu zahlen haben.“
Cad Bane: „Das ist es mir wert, Kanzler.“
— Palpatine und Cad Bane (Quelle)

Cad Bane eröffnet aus der Drehung das Feuer mit einem versteckten Blaster.

Cad Bane war ein erbarmungsloser und verlässlicher Kopfgeldjäger, der seine Beute überall hin verfolgen würde und als listiger Kämpfer galt. Er verstand sich darauf, jeden Auftrag erfüllen, da er in allen Formen des Kampfes ausgebildet war. Wer von Bane gejagt wurde, wusste, dass er seinen Verfolger nicht aufhalten konnte, wodurch er in der Unterwelt zwar angesehen, aber auch gefürchtet wurde. Seine brutalen und gnadenlosen Methoden – Cad Bane nahm für gewöhnlich keine Gefangenen – spiegelten seine einzigartigen Fähigkeiten wider, da er nur seine eigenen Regeln kannte und sich seine Moral nach der Bezahlung richtete. Es interessierte ihn nicht, ob er Chaos anrichtete, sondern erfreute sich an dem Schaden anderer Personen. Er hinterließ aber auch keine Verwüstung, wenn er nicht dafür bezahlt wurde. Er scheute sich aber nicht davor, jeden zu töten, der zwischen ihm und seinem Ziel stand, weshalb er auch vor der Ermorderung von Zivilisten nicht zurückschreckte – Bane nahm sich, was er wollte. Der Kopfgeldjäger hielt sich stets bereit, um den Überraschungseffekt zu nutzen, war jedoch gegen ein übereiltes Handeln und versuchte, seine Aufträge besonnen auszuführen und die jeweilige Lage abzuschätzen.[2] Er versuchte zunächst, die gegnerische Strategie zu durchschauen, bevor er seine Pläne in die Tat umsetzte.[10] Allerdings hatte er immer einen Fluchtplan parat.[7]

Solange die Bezahlung stimmte, nahm Bane jeden noch so gefährlichen Auftrag an, da er von sich glaubte, jeder Herausforderung gewachsen zu sein und keine Aufträge abbrach. Aufgrund seiner Hartnäckigkeit ließ er selbst bei scheinbar unmöglichen Aufträgen nicht nach und setzte seiner Beute unaufhaltsam nach, auch wenn er sich selbst damit in Gefahr brachte oder sich gegen eine Überzahl zur Wehr setzen musste. Stattdessen genoss er die Gefahr, der er sich aussetzte. Er interessierte sich nicht für die Art einer Mission, solange er seinen Lohn erhielt und der Auftraggebende ihn nicht infrage stellte. Bane war von seinem Erfolg überzeugt, da er niemals aufgab und seine Aufgaben vollständig erledigte. Daher war er zornig, wenn ihm ein anderer Kopfgeldjäger seine Beute stahl. Da es ihm allein um den Profit ging, war er nur dem Höchstbietenden loyal. Wenn ihm seine Beute einen höheren Lohn zahlte, war er daher auch bereit, sich gegen seinen Auftraggeber zu wenden. Bane arbeitete zumeist allein, da er niemanden vertraute, wenn er einen Auftrag erledigen musste. Ohne die Unterstützung anderer Kopfgeldjäger, die er nur für besonders umfangreiche Missionen anheuerte, konnte er improvisieren und erhielt außerdem mehr Credits. Gute Hilfe war aus seiner Sicht schwer zu finden.

Cad Bane entwickelte Respekt für die Jedi, da er ihre Fähigkeiten selbst des Öfteren sah. Er fürchtete sich jedoch nicht vor der Macht, da er schneller handeln und sich der Umgebung anpassen konnteund es ihm gelang, die Jedi überheblich und selbstsicher zu machen. Daher spezialisierte er sich auf die Jedi, denen es alle Kraft kostete, ihn zur Strecke zu bringen. Er wollte sich gegen die Jedi beweisen, da er mehr Geld für den Kampf gegen die Jedi erhielt.

Ausrüstung

„Gestalten wir das Spiel etwas interessanter.“
— Cad Bane (Quelle)

Cad Bane setzt einen Flammenwerfer gegen die Jedi ein, während er mit seinen Raketenstiefeln davonfliegt.

Cad Bane verfügte über ein beeindruckendes Arsenal an tödlichen Waffen für seine gefährlichen Aufträge. Obwohl er auch im unbewaffneten Kampf einen gefährlichen Gegner darstellte, verließ er sich lieber auf seine Ausrüstung. Er trug seine Waffen immer bei sich und legte sie auch nicht ab, wenn er keine Aufträge ausführte. Bane hatte fortwährend zwei modifizierte Zwillingsüberreder-Blaster mit Schalldämpfern, die er aus zwei LL-30 Blasterpistolen ausbaute und in zwei Schnellzug-Holstern aufbewahrte. Die Waffe konnte auch einen Cortosisstrahl abschießen, der die Lichtschwerter der Jedi für kurze Zeit ausschaltete. Bane besaß auch einen versteckten Blaster, den er nutzen konnte, wenn er entwaffnet wurde, da er sie unter seiner Kutte verstecken konnte. Zusätzlich verfügte er über eine Bola, einen Flammenwerfer und einige Betäubungspfeile. Allerdings besaß er auch schwere Geschütze, um Fahrzeuge und Schiffe anzugreifen. Er nutzte auch Thermaldetonatoren und Sprengsätze mit Fern-[2] und Zeitzündung.[4] In seinen Mehrzweck-Gelenkhandschuhen versteckte er zusätzliche Waffen und eingebaute Werkzeuge, darunter einen Kabelwerfer, einen nicht-tödlichen Betäuber und einen Komlink. Zudem verfügte er über einen kompakten Ohr-Komlink und einen anderen speziellen Komlink, der Störsender zur Verhinderung der Kommunikation umgehen konnte. Bane besaß selbstverstärkende Betäubungshandschellen, die speziell für Jedi entwickelt wurden und immer tiefer schnitten, wenn sich der Gefangene wehrte, sowie Sprengfesseln, die er mit einem Detonator zerstören konnte. Eine weitere Waffe stellte ein Hypnobetrachter dar, der eine hypnotisierende Wirkung hervorrief.[7] Der Duros hatte Luftschläuche in seine Wangen implantiert, um weiterhin atmen zu können, wenn er mit der Macht gewürgt wurde. Die künstlichen, abnehmbaren Schläuche[7] halfen ihm auch in unwirtlichen Umgebungen weiter, wurden aber durch den Hut verdeckt. Außerdem verfügte er über ein Paar neuartige Mitrinomon-Jetpack-Düsen an seinen Durastahl-Magno-Grip-Stiefeln, um schnell fliehen zu können und der Geschwindigkeit eines Jedi gleichzukommen, da er beinahe jeden Ort erreichen konnte. Der Kopfgeldjäger verfügte über einige Ersatzwaffen, um sich im Notfall verteidigen zu können. Neben seinen Waffen besaß Cad Bane auch den Droiden Todo 360, den er sowohl als Diener- als auch als Wartungsdroiden einsetzte.[4] Außerdem setzte er Kommandodroiden und Wächterdroiden für seine Aufträge ein.[2] Sein Schiff, die Sleight of Hand, hatte er selbst modifiziert und mit besserer Technik und Bewaffnung ausstattete. Ein anderes Fahrzeug war die Xanadu Blood, ein Sternjäger mit besseren Waffen und einer Tarnvorrichtung.[4]

Hinter den Kulissen

Konzept von Cad Bane in The Bad Batch

Quellen

Einzelnachweise

Advertisement