FANDOM


30px-Ära-Aufstieg

„Cavik Toth. Der Kerl ist gefährlicher als ich.“
— Nym (Quelle)

Cavik Toth war ein menschlicher Captain und Anführer der Söldnergruppe Sabaoth-Staffel, die im Karthakk-System operierte. Kurz vor Beginn der Klonkriege verbündete er sich mit der Konföderation unabhängiger Systeme, und wurde in der Eröffnungsschlacht des Konflikts im Orbit des Planeten Geonosis getötet.

Biografie

Während sich immer mehr Welten und Personen der Konföderation unabhängiger Systeme anschlossen, nahm Graf Dooku mit Cavik Toth Kontakt auf, und unterbreitete diesem das Angebot, sich der Separatisten-Bewegung anzuschließen, mit dem Versprechen, nach deren Erfolg eine hohe Position in der neuen Ordnung bekleiden zu dürfen. Darüber hinaus beauftragte Dooku Toth damit, die Handelsföderation bei der Herstellung einer neuen Chemiewaffe, Trihexalon, zu überwachen. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass sich die Waffe zu Beginn des Krieges auf Geonosis befinden und einsatzbereit sein würde.

Kurz nach dem Angriff der Lok-Revenants auf eine Sensorstation, nach dem sich der befehlshabende Harro Ruuk mit Hilfe einer Rettungskapsel auf ein im Orbit des Planeten Maramere befindliches Schlachtschiff der Handelsföderation, landete Toth gemeinsam mit Leutnant Bella auf dem Schiff, um sich davon zu überzeugen, dass die Produktion des Trihexalons wie geplant voranschritt. Da die Handelsföderation jedoch nicht im Zeitplan lag, und erst ein Drittel der gesamten Bestellung einsatzbereit waren, ließ Toth eine Phiole der Chemikalie vor die Füße seiner Verbündeten fallen, wo sie sich entzündete und die Neimoidianer sofort verbrannte, nach deren Tod übernahm er die Produktion auf Nod Kartha. Da Toth jedoch noch einen richtigen Test für die Wirkung des Trihexalons forderte, beauftragte er Bella damit, Point Modie damit zu bombardieren. Da die Lok-Revenants die Trihexalon-Fabrik jedoch zwischenzeitlich zerstörten, konnte Toth nicht noch größere Mengen der Waffe produzieren lassen.

Als die Lok-Revenants schließlich ihre alte Basis auf Lok zurückeroberten, und dabei den vorderen Eingang sprengten, flüchtete Toth in seinem persönlichen Sternjäger durch einen hinteren Ausgang und beauftragte Bella damit, die Piraten zu vernichten. Zwar nahm Nym die Verfolgung auf, und konnte sogar die Schilde des Jägers ausschalten, doch die Havoc konnte nicht mit seiner Geschwindigkeit mithalten. Unverzüglich nahm er mit einem Großteil seiner Flotte Kurs auf Geonosis, wo er die Klonarmee mit Hilfe seiner Chemiewaffen vernichten wollte. Doch als sein Flaggschiff schließlich im Orbit des Planeten eintraf, waren alle Chemie-Fregatten und -Bomber bereits vernichtet worden und nur einer der beiden Sabaoth-Zerstörer befand sich noch im Raum. Da auch sein Flaggschiff dem konzentrierten Feuer dreier Mere-Kreuzer und mehrerer Sternjäger nicht lange standhielt, bot die Jedi-Meisterin Adi Gallia Toth an, die Crew in Sicherheit zu bringen und zu kapitulieren. Cavik Toth lehnte ab, und verließ den Hangar seines Zerstörers in seinem persönlichen Jäger, um die Jedi zu töten. Adi Gallia war dem Captain jedoch überlegen, und sein Jäger erlangte schwere Schäden, durch die er ins Trudeln geriet und einen Augenblick später explodierte.[2]

Persönlichkeit

Toth, der neben Basic auch fließend Twi'leki sprechen konnte[1], galt als ein Militärgenie und exzellenter Stratege.[3] Außerdem war er ein begabter Pilot, dessen Fähigkeiten sogar dem Rat der Jedi bekannt waren. Allerdings war Cavik Toth eine skrupellose Person, die nicht zögerte, Verbündete für ihr Fehlverhalten zu exekutieren oder Untergebene dem Tod zu überlassen, um einer Kapitulation und Gefangennahme zu entgehen.

Hinter den Kulissen

  • Das Aussehen von Cavik Toth wurde von Amy Beth Christenson in mehreren Konzeptzeichnungen festgelegt, wobei sie sich an Spieldesigner Tim Longo orientierte.
  • In der englischen Version von Jedi Starfighter wurde Cavik Toth von Adrian Zmed synchronisiert, in der deutschen Version lieh ihm Rasmus Borowski seine Stimme.

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.