Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
46.692
Seiten

Kanon.png

Legends halbtransparent.png

Kanon-30px.pngÄra Klonkriege.png


„Dieses Material wird Cortosis genannt. Es ist extrem selten – ich habe Geschichten darüber gehört, aber es nie selbst gesehen.“
— Thrawn über Cortosis (Quelle)

Cortosis ist ein extrem seltenes Material, welches als Legierung mit harten Metallen für Rüstungen verwendet werden kann, welche vor Lichtschwertern und Blastern schützen.[1]

Geschichte

Während der Klonkriege erhielt Dooku einen Hinweis von den Grysk, dass die Separatisten Cortosis effektiv gegen die Republik einsetzen könnten. Palpatine nutzte diese Information, um die Produktion von B2-Superkampfdroiden und Klonkrieger-Rüstungen in Auftrag zu geben, welche einen zusätzlichen Vorteil bei der Ausführung der Order 66 darstellen sollten.[1]

Thrawn und Anakin Skywalker

19 VSY[Anm. 1] stieß Duja auf dieses Geheimprojekt, wurde jedoch auf Batuu getötet. Dujas Spuren folgend fanden Senatorin Padmé Amidala, Jedi-Ritter Anakin Skywalker und Chiss-Commander Mitth'raw'nuruodo die von Herzog Solha geleitete Fabrik auf Mokivj. Sie zerstörten die Klonkrieger-Rüstungen und manipulierten die Superkampfdroiden, sodass diese sich nach wenigen Minuten auf dem Schlachtfeld selbst zerstören würden. Skywalker beschloss auch, die sich ebenfalls auf Mokivj befindende Cortosis-Mine zu sprengen. Dabei vergaß er allerdings, die energieleitenden Eigenschaften des Cortosis in Betracht zu ziehen, weshalb es zu einer großen Explosion kam, welche den Planeten nachhaltig verwüstete.[1]

Eigenschaften

Cortosis hat sowohl eine hohe Energieabsorption, als auch einen hohen Transmissions-Koeffizienten. Energiegeschosse werden durch die Fasern zerstreut und abgelenkt, ohne großen Schaden anzurichten. Dies kann jedoch durch eine Waffe mit einem länger anhaltenden Energieprofil überwunden werden, da das Cortosis den Schuss dann nicht ableiten kann. Cortosis hat außerdem die Eigenschaft, Lichtschwerter kurzzuschließen, indem es die Energie aufgrund des höheren Energiegradienten am Rand der Klinge zurück in die Klinge fließen lässt.[1]

Cortosis selbst ist weich und brüchig, weshalb man es mit anderen Materialien kombinieren muss, um eine Rüstung daraus herzustellen – so nutzten die Separatisten eine Methode, um das Cortosis mit härteren Metallen zu einer schützenden Matrix zu verweben.[1]

Anmerkungen

  1. Die Geschehnisse von Thrawn – Allianzen während der Klonkriege spielen, nachdem Ahsoka Tano den Jedi-Orden verlassen hat, was gemäß des Galaktischen Atlas' 19 VSY geschah, und vor der Order 66, welche ebenfalls 19 VSY geschah. Demnach müssen auch die Ereignisse des Buches 19 VSY spielen.

Quellen

Einzelnachweise