Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
49.320
Seiten

Kanon.png

Legends halbtransparent.png

Kanon-30px.png


Dagobah ist ein entlegener Sumpfplanet des Dagobah-Systems innerhalb vom Sluis-Sektor bei den Westlichen Gebieten vom Äußeren Rand der Galaxis, welcher an der Rimma-Handelsroute gelegen ist. Die Welt mit atembarer Atmosphäre zeichnet sich durch ihre unberührte und wilde Natur aus, sowie ihrer natürlichen Verbindung zur lebendigen Macht.

Der Jedi-Großmeister Yoda begab sich zeitlebens zweimal nach Dagobah – einmal, als ihn die geisterhafte Stimme des verstorbenen Qui-Gon Jinn nach Dagobah führte und ein weiteres Mal nach dem Fall des Jedi-Ordens im Jahr 19 VSY, wo er seither bis 3 NSY im Exil auf Dagobah verblieb und einsam in seiner Hütte ausharrte. Er trainierte auf Dagobah den angehenden Jedi-Ritter Luke Skywalker und starb in dessen Beisein auf der Sumpfwelt. Nach der Zerstörung von Luke Skywalkers Jedi-Tempel begab sich Skywalkers Neffe Ben Solo gemeinsam mit seinem neuen Meister Snoke für eine Prüfung der Macht nach Dagobah und musste dort wie sein Onkel zuvor sich seinen Ängsten in der Höhle des Bösen stellen.

Beschreibung

Planetare Eigenschaften

Dagobah gilt als eine vergessene[14] Welt, deren Oberfläche hauptsächlich aus stinkenden Sümpfen, Lagunen, Bayous und Dschungellandschaften besteht. Gerade einmal 8% trinkbares Wasser sind auf Dagobah zu finden. Aufgrund der unwirtlichen Umstände siedelten sich keinerlei Spezies oder andere Zivilisationen auf der trüben und dauerhaft wolkenverhangenen Welt an. Vom Galaktischen Kern ist Dagobah 50,250 Lichtjahre entfernt[4] und ein Tag dauerte in der Regel 23 Standardstunden. Ein ganzes Jahr dauert auf der im Morast versinkenden Welt 341 Standardtage.[7]

Fauna

Aufgrund der unberührten Natur konnte sich im Laufe der Zeit auf Dagobah eine evolutionäre Diversität an verschiedensten Kreaturen entwickeln. So stellt Dagobah auch die lokale Heimat von riesigen und geheimnisvollen Lebewesen – hauptsächlich Reptilien und Amphibien – dar.[14] Bekannte Tiere der Welt sind die Pikobi[10], Sumpfschwingen[7], Sumpfschnecken[11], die Dagobah-Python[4] und die Sleens.[4]

Geschichte

Ära der Klonkriege

Im Jahr 19 VSY, gegen Ende der Klonkriege, begab sich der Jedi-Großmeister Yoda geleitet von der geisterhaften Stimme des verstorbenen Qui-Gon Jinn auf eine Mission, bei der er mehr über das Leben nach dem Tod erlernen sollte. Seine Reise führte ihn bis nach Dagobah, wo Jinn ihn lehren sollte, wie die Lebenden mit den Toten kommunizieren könnten. Das Licht der Macht führte den weisen Jedi zur Höhle des Bösen, wo Yoda eine Vision von der bevorstehenden Order 66 und dem Aufstieg von dem mysteriösen Darth Sidious hatte.[15]

Ära des Galaktischen Imperiums

Nach der gewonnenen Schlacht von Yavin begab sich der angehende Jedi-Ritter Luke Skywalker für seine Ausbildung auf Rat der geisterhaftigen Stimme von Ben Kenobi in Richtung Dagobah, wo er von dem weisen alten Jedi-Meister Yoda lernen sollte. Nachdem er mit seinem getreuen R2-Astromechdroide R2-D2 den Sumpf erreicht hatte, traf er auf Yoda, den er allerdings erst später in dessen Hütte als den gesuchten Jedi identifizieren konnte. Trotz anfänglichen Sträubens und persönlicher Vorbehalte darin, den Sohn des Darth Vader in der Macht zu unterweisen, willigte Yoda letztlich ein. Er brachte Skywalker die Macht näher, indem er mit ihm gemeinsam auf Dagobah trainierte. Bei seiner ersten Prüfung, einer Konfrontation mit Darth Vader in der Höhle des Bösen, scheiterte Skywalker, da Yoda ihm hatte zeigen wollen, dass er auf dem Pfad der Dunklen Seite genauso enden könnte wie sein Vater. Um die Macht-Sinne des Farmersjungen von Tatooine zu schärfen, ließ Yoda Skywalker durch den Wald einen Parkours laufen, damit Skywalker sich auf die Natur einlassen konnte. Während einer Meditation wurde Skywalker jedoch von einer Vision geplagt, dass seine Freunde in der Wolkenstadt von Bespin in Gefahr schweben würden. Er brach seine Ausbildung mit dem Versprechen ab, dass er zurückkehren würde.[3] Dieses Versprechen hielt Skywalker nach seinem Duell auf Bespin, jedoch lag Yoda bei seiner Rückkehr bereits im Sterben. Mit seinen letzten Atemzügen bestätigte Yoda seinem Schüler, dass Darth Vader tatsächlich – wie auf Bespin verraten – sein Vater sei. Nach dem Tod des einstigen Jedi-Großmeisters konfrontierte Skywalker auch den Macht-Geist des verstorbenen Obi-Wan Kenobi, welcher ihm zudem verriet, dass Leia Organa seine Schwester sei und er sich noch einmal Darth Vader stellen müsste. Obwohl Skywalker mit dem Gedanken haderte, seinen eigenen Vater töten zu müssen, sollte es letztlich zur Konfrontation mit Vader auf Endor kommen, wobei Skywalker an seinen Prinzipien festhielt und seinen Vater auf dem Zweiten Todesstern wieder zur Hellen Seite der Macht bekehren konnte.[16]

Ära der Neuen Republik

Nach der Zerstörung von Luke Skywalkers Jedi-Tempel schloss sich der junge Ben Solo dem Obersten Anführer Snoke an. Um seinen neuen Schüler auf die Probe zu stellen brachte Snoke den frischgetauften Kylo Ren nach seinem Training im Rarlech-System nach Dagobah, wo er ihm erklärte, dass einst sein Onkel sein Jedi-Training auf der Welt begonnen hatte. Er führte Kylo Ren direkt zur Höhle des Bösen, wo sich Kylo Ren einem Abbild seines Onkels stellen musste. In einem Lichtschwertkampf tötete Kylo Ren seinen Onkel gnadenlos, jedoch zögerte er, als er mit einer Projektion seiner beiden Eltern Leia Organa und Han Solo konrontiert wurde. Um seinen neuen Meister der Dunklen Seite zu täuschen, stach Kylo Ren sein Lichtschwert inbrünstig in einen Baum und verschonte so die lllusion seiner Eltern. Mit der Macht zerstörte Kylo Ren die Höhle vollkommen, woraufhin Snoke den Verlust eines solch machtvollen Ortes bedauerte. Er erklärte Kylo Ren, dass er geplant hatte, noch weitere potentielle Schüler zur Höhle des Bösen zu führen, wobei Kylo Ren entgegnete, dass Snoke keine weiteren Schüler neben ihm brauchen würde.[17]

Quellen

Einzelnachweise

Advertisement