FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Sith30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Legacy30px-exz

„Wissen ist Macht, und wahre Sith teilen ihre Macht nicht.“
— Darth Andeddu (Quelle)

Darth Andeddu, von seinen Gefolgsleuten später auch als Unsterblicher Gottkönig von Prakith bezeichnet, war den Legenden nach der erste Sith-Lord, der den Titel „Darth“ trug. Nach dem Verrat seiner Gefolgsleute täuschte er seinen Tod auf Korriban vor und zog sich nach Prakith zurück, wo er mithilfe der Essenzübertragung sein Leben verlängerte und von seinen Anhängern als „Unsterblicher Gottkönig von Prakith“ verehrt wurde. Schließlich begrub Andeddu sich mit seinem Wissen, darunter auch seinem Holocron, in seiner Festung, wo sein Leichnam tausende Jahre überdauerte, bis sein Geist von Darth Wyyrlok III. vernichtet wurde.

Biografie

Leben als Sith-Lord

„Sie suchten nach mir, meine Feinde, durchsuchten die Macht, um mich zu finden, mir ein Ende zu bereiten, mir mein Wissen zu stehlen... Meine Macht!“
— Darth Andeddu (Quelle)

Darth Andeddu war einer der ältesten bekannten Sith-Lords und vermutlich der erste, der sich den Titel eines „Darth'“ verlieh. Der Titel rührt wahrscheinlich von dem rakatanischen Wort „daritha“ für „Imperator“ oder dem Ausdruck „darr tah“ her, der „Sieg über den Tod“ oder „unsterblich“ bedeutet.[5] Er studierte die Experimente des Sith-Lords Karness Muur und erreichte dadurch seine Errungenschaften, denn anders als Muur, der seine Kraft vor allem in die Heilung mit der Dunklen Seite einsetzte [6], wollte er den Tod umgehen. Es gelang ihm, seinen Körper wiederzubeleben, da sein Verstand weiter funktionierte und er damit seinen Körper kontrollieren konnte.[2] Obwohl er in den Rang eines Dunklen Lords aufstieg [4], weigerte er sich, sein Wissen um die Essenzübertragung an seine Gefolgsleute weiterzugeben, da er fürchtete, dass sie ihn hintergehen würden. Andeddus Befürchtungen wurden jedoch wahr [2], als seine eigenen Gefolgsleute gemäß der Traditionen der Sith seiner Herrschaft ein gewaltsames Ende bereiteten. Der gestürzte Sith-Lord[4] täuschte seinen Tod vor, indem er eine Grabstätte auf Korriban errichtete. Er floh nach Prakith, wo er sich mit seinen Büchern und Schriftrollen in eine Gruft zurückzog und sich vor seinen Feinden versteckte, die nach ihm suchten, um ihn zu vernichten sein Wissen zu erlangen. Andeddu wollte einen Kampf mit seinen Gefolgsleuten vermeiden, da er fürchtete, in einem Kampf sein Wissen zu verlieren.[2] Darth Andeddu fertigte ein Holocron an, eine vierseitige, aus dunklem Kristall gefertigte Pyramide, in die rotgoldene Symbole eingraviert waren. Im Innern befand sich eine verschachtelte Matrix aus Kristallgittern und Scheitelpunkten, die sein Wissen speichern und den Torwächter erzeugen konnten. Das System wurde von einem Schlussstein kontrolliert[4], einem roten Kristall, der einst in Darth Andeddus Lichtschwert eingearbeitet war.[5] Darth Andeddu bildete einen eigenen Kult von Anhängern aus, der Missgunst genannt wurde und von ihm selbst ausgebildet wurde.[3] Andeddu lebte jahrhundertelang auf Prakith, indem er die Dunkle Seite nutzte, um sein Leben zu verlängern und seinen Körper zu bewahren. In einer religiösen Proklamation in der Sprache der Sith wurde Darth Andeddu zum „Unsterblichen Gottkönig von Prakith“ erklärt. Ihm zu Ehren errichteten seine Anhänger einen Tempel auf Prakith [4], das Andeddu nun als seinen Herrschaftsbereich beanspruchte [3], da die Hyperraumrouten in den Tiefkern abbrachen und die Welt vom Rest der Galaxis abgeschnitten wurde.[4] Allerdings meinte Andeddu immer noch, von seinen ehemaligen Gefolgsleuten verfolgt zu werden. Er begrub er sich mit seinen Schriftrollen und Büchern in einem Sarkophag tief in seiner Festung und hoffte, dass er sein Wissen mit in den Tod nehmen konnte.[2]

Vermächtnis

„Euer Titel bedeutet mir nichts. Ich entscheide, wer würdig ist, meine Geheimnisse zu erfahren, und Ihr seid noch nicht dazu bereit. Vielleicht werdet Ihr es niemals sein.“
— Darth Andeddus Torwächter zu Darth Bane (Quelle)

Noch Jahrtausende nach Andeddus Tod blieben die Anhänger der Missgunst abgelegen von der Außenwelt in Andeddus Grabstätte und bildeten ihre Nachkommen in der Anwendung der Dunklen Seite aus, in der Hoffnung, dass ihr Meister wiederauferstehen und sie für die Bewachung seines Grabes belohnen würde.[3] Sie hingen dem Glauben an, dass sein Geist noch existierte und verrichteten ihren Dienst daher weiter, um sich auf den Tag seiner Rückkehr vorzubereiten. Die Abgelegenheit Prakith' festigte nur die Entschlossenheit der Anhänger, sich für den Schutz des Grabes zu opfern. Der Rat des Ersten Wissens erfuhr ebenfalls von Andeddus Wissen und versuchte daher, seine Schriftrollen und Bücher in seine Verwahrung zu bringen. Um die Verbreitung seines Wissens zu verhindern, sprach der Jedi-Rat ein Verbot aus, mit Andeddus Besitztümern zu handeln. Die Abgeschiedenheit, durch die der Jedi-Orden Andeddu aus den Aufzeichnungen tilgen konnte, wurde der Tempel vor der Plünderung bewahrt, sodass auch der Sarkophag mit dem Holocron unberührt blieb. Darth Andeddus Holocron, in dem er seine größten Geheimnisse bewahrt hatte, wurde daher nicht gefunden.[4]

Nach dem Fall des Sith-Ordens und der Einführung der Regel der Zwei suchte der Sith-Lord Darth Bane einen Weg, seine Lebenszeit zu verlängern, da sein Alter und der ständige Gebrauch der Dunklen Seite an seinem Körper zehrten. Er studierte zahlreiche Artefakte und Aufzeichnungen der Sith und fand dabei eine Erwähnung des Sith-Lords Darth Andeddu, der jahrhundertelang gelebt und sein Leben durch den Gebrauch der Dunklen Seite verlängert habe. Verweise auf sein Herrschaftsgebiet, seine Zeit oder seine Anhänger gab es in dem Bericht jedoch nicht. Darth Bane hatte in seinen Studien nie von Andeddu gelesen, sah den Grund dafür jedoch bei den Jedi, die vermutlich seine Sammlungen vernichtet oder in ihren Besitz gebracht hatten. Um das Holocron in seinen Besitz zu bringen, trug er seinem Informanten Argel Tenn auf, jedes Artefakt mit einem Verweis auf Andeddu zu finden, der schließlich eine Schriftrolle erwarb. Es handelte sich dabei um eine religiöse Proklamation, die Darth Andeddu zum Unsterblichen und Ewigen König von Prakith erklärte. Gleichzeitig behandelte sie den Bau eines Tempels zu seinen Ehren. Daraus schloss Bane, dass sich in dem Tempel das Holocron befand, dass das Versprechen der Unsterblichkeit barg. Während er seine Schülerin nach Doan schickte, da sie nichts von seiner Reise in den Tiefkern erfahren sollte, begab er sich zu Andeddus Festung und tötete die Wächter wie auch die Priester beim Eindringen in die Grabkammer. Im Herzen der Pyramide hatten die Anhänger der Missgunst einen Schrein errichtet, in dem auch Andeddus Leichnam in einem Sarkophag, mumifiziert und das Holocron in seinen Händen, lag. Darth Bane stahl das Holocron und verließ den Tempel, um das Holocron auf seiner Rückreise zu öffnen. Darth Andeddu teilte ihm viel über seine Ansichten mit, ohne jedoch mehr über die Essenzübertragung zu berichten, sodass Darth Bane mithilfe der Macht in das Holocron eindrang und das Ritual erlernte. Seine Schülerin Darth Zannah erfuhr jedoch von der Mission und folterte den Informanten, wodurch sie aber nur den Namen Darth Andeddu erfuhr. Ihr Schüler Set Harth berichtete jedoch davon, dass er in seiner Zeit als Jedi über Andeddu gelesen hatte, da er als Schüler von Meister Obba die Sith-Artefakte finden sollte, das Holocron aufgrund der gefahrvollen Reise jedoch nicht erlangt hatte. Das Holocron gelangte schließlich in seinen Besitz, als er dem Ruf des Dunklen Seite folgend das Holocron stahl.[4]

Während der Klonkriege versuchten Quinlan Vos und Tol Skorr, Darth Andeddus Holocron auf Korriban zu stehlen [7], um die Gunst ihres Meisters Dooku zu erlangen.[1] Als Vos das Holocron für einen kurzen Moment berührte, fühlte er Kälte und Wärme zugleich und spürte eine Boshaftigkeit.[5] Er besiegte seinen Widersacher und brachte das Holocron zu Dooku, der sich damit Zugang zur lange verschollenen Weisheit und Macht Darth Andeddus erhoffte. Er gab Quinlan Vos den Kristall [7], der einst das Lichtschwert von Darth Andeddu verstärkt hatte.[1]

Wiederauferstehung

„Von mir bekommt ihr nichts weiter als den Tod.“
— Darth Andeddu zu Wyyrlok (Quelle)

Hundert Jahre befand sich das Holocron im Besitz von Darth Krayt[1], dem Führer der Einen Sith, der ebenfalls nach einer Möglichkeit suchte, sein Leben zu verlängern und seine Yuuzhan-Vong-Krankheit zu überwinden, die seinen Körper zu einer leeren Hülle machten. Dazu befragte er auf Korriban die Holocrons von Darth Andeddu, Darth Bane und Darth Nihilus, die alle den Tod überwunden hatten. Krayt erhoffte sich, in den Holocrons das Wissen der Dunklen Lords zu erlangen. Von Darth Andeddu hatte Krayt die Legende gehört, dass sein Körper zwar starb, er ihn aber am Leben erhielt. Zunächst wollten sie ihm nichts berichten, denn Andeddu erkannte, dass sein Körper versagte und ihn verzehrte. Anstatt ihm ihr Wissen preiszugeben, ließen die Sith-Lords die Korallensamen in seinem Körper mutieren, bis Krayt die Holocrons schließen konnte.[8] Sein Untergebener, Darth Wyyrlok III., konnte in den Büchern ebenfalls nichts gegen die Krankheit finden, sodass er das Holocron von Darth Andeddu erneut befragte und ihn dazu verpflichtete, den Sith zu helfen. Andeddu war zwar nicht bereit, sein Wissen sofort weiterzugeben, doch verriet er Wyyrlok, dass sich seine Grabstätte auf Prakith befand. Der Sith-Lord brach dorthin auf, um seinem Meister zu helfen – Andeddu hingegen vermutete, dass er die Reise nicht überleben würde.[2]

Andeddu tot

Darth Andeddu wird von Darth Wyyrlok besiegt.

An der Festung angekommen traf Wyyrlok auf die Anhänger der Missgunst, die das Grab noch immer bewachten, und griff die unausgebildeten Kämpfer an. Der einzige Überlebende, Gerlun, führte ihn zur Grabkammer, wo Darth Andeddus Holocron den Eingang öffnete. Wyyrlok entdeckte auch das Grab, kam aber nicht der Aufforderung des Holocrons nach, sich auf die Brust des Leichnams zu stellen, wodurch der Leichnam Wyyrloks Energie entzogen hätte. Während er die alten Schriftrollen untersuchen wollte, sprang Gerlun mit dem Holocron jedoch in den Sarkophag und erweckte Andeddu damit zu neuem Leben, als er seine Lebensessenz entzog. Darth Wyyrlok erkannte, dass er den erwachten Leichnam nun vernichten musste, und konnte die Angriffe Andeddus auch abwehren, bis jener Gesteinsbrocken auf den Anhänger der Einen Sith warf und vor Wyyrlok die Illusion erzeugte, er werfe Lava auf ihn. Allerdings konnte jener den Angriff abwenden und auf Andeddu anwenden, der darauf sah, wie Wyyrlok seine Bücher und Schriftrollen vernichtete, wodurch ihn seine Angst vernichtete. Danach legte Wyyrlok den Leichnam wieder in seinen Sarkophag und verließ die Gruft mit einigen Büchern und Schriftrollen, bevor er die Grabkammer verschloss und sich zurück zu Darth Krayt begab.[2] Aus den Schriften, die Wyyrlok aus Andeddus Grabkammer mitnahm, erfuhr er, dass seine Errungenschaften aus den Experimenten Karness Muurs entstanden. Er versuchte daraufhin, mehr über ihn in Erfahrung zu bringen, da Krayt immer nach nach einer Möglichkeit suchte, seinen Tod hinauszuzögern.[6] Mit der Hilfe von Karness Muur und Andeddus Erkenntnissen gelang es dem Sith-Lord sogar noch, die Fähigkeit zu erlernen und gegen Cade Skywalker einzusetzen, doch verbrannte der Jedi dessen Leiche in Coruscants Sonne, um den Geist von sich abzubringen.[9]

Eigenschaften

„Ich bin verpflichtet, mein Wissen an jene Sith weiterzugeben, die klug und mächtig genug sind, um damit umzugehen.“
— Darth Andeddu (Quelle)
Darth Andeddu

Darth Andeddu

Darth Andeddu war ein Sith-Lord mit vielen philosophischen Ansichten, galt aber wie viele ältere Sith als grausam, arrogant, egozentrisch und kurzsichtig, obgleich seine Lehren noch Jahrtausende später weitergegeben wurden.[4] Sein Wissen stellte gleichzeitig seine Macht dar, sodass er es mit niemanden teilen wollte, den er nicht für klug und mächtig genug hielt, damit umzugehen. Auch mit seinen Gedanken konnte Andeddu umgehen, denn mit ihnen unterwarf einen Körper seinem Willen.[2] Mithilfe von Essenzübertragung konnte er das Bewusstsein in ein neues Gefäß übertragen, wenn der alte Körper nachließ. Daher überlebte Darth Andeddu jahrhundertelang, indem er die Dunkle Seite für sich einsetzte.[4] Andeddu konnte sogar anderen ihren eigenen Tod Glauben machen.[2] Obwohl seine Errungenschaften, die er aus den Experimenten des Sith-Lords Karness Muur aufbaute [6], lange Zeit als verschollen galten, wurden seine Macht und Weisheit unter den Sith als legendär angesehen.[7] Der Legende nach besaß Darth Andeddu ein Holocron, dass das Versprechen von Unsterblichkeit barg[4], da er am Leben blieb, obwohl sein Körper starb.[8] Seine Fähigkeiten führten jedoch dazu, dass er von seinen Gefolgsleuten hintergangen wurde.[4] Andeddu floh und versteckte sich vor seinen Feinden, anstatt sich ihnen zu stellen – er wollte seine Bücher und Schriftrollen, die seine Macht und sein Wissen darstellen, nicht an seine Feinde verlieren.[2] Auf Prakith wurde er zum unsterblichen Gottkönig erklärt, da der Zusammenbruch der Hyperraumrouten im Tiefkern seine Welt von der Galaxis und damit von seinen einstigen Verbündeten abschnitt. Darth Andeddu stellte sich als schwer gepanzerter Mann mit einem hohen Kopfputz und einer Goldkrone dar [4], begrub sich schließlich jedoch selbst, da er den Verlust seines Wissens fürchtete.[2] Vor seinem Tod nahm er seinen wertvollsten Besitz, das Holocron mit seinem Wissen, in seinen Sarkophag, damit es niemals gefunden würde.[4] Darth Andeddu selbst wollte sein Wissen nur an diejenigen Sith weitergeben, die er als würdig genug erachtete[2] – Darth Banes Titel eines Dunklen Lords der Sith interessierte ihn nicht, denn er wollte selbst entscheiden, wer seiner Geheimnisse würdig war.[4] Auch gegen Darth Krayt hegte Andeddu einen Groll, den er als nicht würdig genug erachtete, da sein Orden des Einen zu schwach sei. Schließlich starb er jedoch im Kampf gegen dessen Untergebenen, Darth Wyyrlok, da er vor Andeddu eine Vision erschuf, wie all seine Besitztümer vernichtet wurden, woraufhin Andeddu vor Angst verging.[2]

Hinter den Kulissen

Quellen

Nachweise


Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.