FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Sith

Darth Marr war ein Sith-Lord des Sith-Imperiums, der zu Zeiten des Großen Galaktischen Krieges und später auch des Kalten Krieges eines der amtsältesten Mitglieder des Dunklen Rates war.

Biografie

Marr und Teneb beim Imperator

Marr stellt dem Imperator Teneb Kel vor.

Als sich die Sith auf eine Invasion auf die Galaxis vorbereiteten, erkannte Marr in der Akolythin Lachris eine talentierte Kämpferin der Dunklen Seite, was noch vor dem Ausbruch des Großen Galaktischen Krieges, der zwischen dem Sith-Imperium und der Galaktischen Republik ausgetragen wurde, dazu führte, dass Marr sie auch als seine Schülerin annahm.[1] Als, nach diversen Siegen des Imperiums im Jahre 3678 VSY während des anhaltenden Krieges, unter anderem in der Schlacht von Begeren, der Schüler Teneb Kel vor den Dunklen Rat beordert wurde, forderte Marr ihn auf, seinen ehemaligen Meister, Lord Calypho, zu töten, da dieser sich gegen den Rat aufgelehnt hatte. Marr stellte Kel darauf dem Sith-Imperator höchstpersönlich den jungen Krieger vor. Der Imperator schickte Kel darauf ins Lenico-System um dessen abtrünnige Schülerin Exal Kressh zu töten und pflanzte diesen Befehl mit der Macht in Tenebs Geist ein.

Einsatz auf Makeb

Als die Fronten des Imperiums langsam zusammenbrachen, entsendete Darth Marr einen Helden des Imperiums auf eine entlegene, von den Hutten beherrschte Welt namens Makeb zu reisen. Dort sollten die Hutten am Abbau eines wertvollen Minerals, das Isotop-5 arbeiten. Als der Held des Imperiums mithilfe eines Teams aus Spezialisten den Planeten unter seine Kontrolle gebracht hatte und die Hutten flohen, errichtete Darth Marr mit seiner Flotte eine Blockade um den Planeten. Das Mineral wurde seitdem vom Imperium abgebaut und für die Verteidigung des Imperiums verwendet.

Umstrukturierung

Im Jahr 3641 VSY drang ein unter dem Pseudonym Held von Tython bekannter Jedi-Ritter in die Zitadelle des Sith-Imperators ein und tötete dessen Stimme. Nach dem "Tod" des Imperators lag die Führung des Imperiums völlig in den Händen des Dunklen Rates. Die Sith mussten sich nun auf ungefähre Schätzungen von "Bürokraten" verlassen. Marr nutze diese Gelegenheit für die Umstrukturierung des Imperiums, da er überzeugt war, nur ein vereintes Imperium könne überleben. Die ständigen Machtkämpfe der Sith würden den Dunklen Rat und das Imperium nur schwächen. Aufgrund der Tatsache, dass etwa die Hälfte der Ratsmitglieder im Krieg gefallen waren, konnte Marr viele Sphären selbst beanspruchen, was ihm eine administrative Rolle in vielen Belangen des Imperiums brachte und ihm die Möglichkeit gab, seine Umstrukturierung zu versuchen.

Kurz darauf unterstützte Marr Darth Karrid dabei, ein Mitglied im Dunklen Rat zu werden. Da diese eine Falleen war, hatten die meisten Mitglieder bedenken. Doch aufgrund ihrer Siege mit der Ascendant Spear (und auch Marrs Autorität), wurde sein Vorschlag akzeptiert.

Anführer auf Yavin IV

Eine neue Bedrohung entstand für das Imperium, als der ehemalige Sith und Jedi Revan versuchte den verschwundenen Imperator zu erwecken, um ihn für immer zu vernichten, ohne jedoch zu ahnen, dass er diesem damit genau in die Hände spielt, seinen Plan, die Galaxis zu vernichten, auszuführen. Marr spielte bei der Bekämpfung Revans eine besondere Rolle. Nachdem ein Eingreiftrupp, welcher aus Helden der Republik wie des Imperiums bestand, die Flotten beider Fraktionen über Rishi über Revans Hinterhalt informierte, schlug Marr vor, sich mit der Jedi-Großmeisterin Satele Shan persönlich zu unterhalten. Auf Rishi fand daraufhin ein Treffen zwischen Marr, Satele, dem SID-Agenten Theron Shan, der Sith Lana Beniko und dem Wookiee Jakarro statt, bei welchem eine (geheime) Allianz zwischen Marrs und Sateles Truppen geschlossen wurde, um die gemeinsame Bedrohung durch Revan zu bekämpfen. Theron Shan erläuterte, dass Revan nach Yavin IV ging, da er dort den Imperator vermutete. Nachdem die Eingreiftruppe den Weg zu dem Tempel, in dem Revan seinen Stützpunkt unterhielt, gesäubert und die Koalitionstruppen vereint hatte, versuchten die Anführer dieser Allianz, Marr eingeschlossen, Revan zu vernichten. Trotz des Erfolges im Kampf gegen Revan wurde der Imperator schon durch die bloßen Kampfaktivitäten dennoch wiedererweckt und entkam in die Galaxis.

Eine fremde Bedrohung

Etwa fünf Jahre danach wurden sowohl die Galaktische Republik als auch das Sith-Imperium von einer unbekannten Macht angegriffen und schwer getroffen. Daraufhin flog Darth Marr mit seinem Flaggschiff und einer Crew aus imperialen wie auch republikanischen Truppen, welche sich aufgrund der gemeinsamen Bedrohung zusammengetan hatten, in die Richtung, aus der die Angriffe zu kommen schienen, um den Sith-Imperator zu suchen. Plötzlich erschien aus dem Nichts eine Sonde, gefolgt von einer gewaltigen Flotte aus hunderten von Schiffen, der Flotte des Imperiums von Zakuul. Einige der aufgetauchten Schiffe beschossen Marr's Flaggschiff und beschädigten es schwer. Marr kommandierte die Verteidigung von der Brücke aus, bis das Schiff langsam auseinanderbrach. Er überlebte dies jedoch, und fand sich, neben einem imperialen Helden, der ebenfalls auf seinem Schiff war, an Bord eines Schiffes der Angreifer in Fesseln wieder. Nachdem das Schiff an einem Gebäude auf Zakuul angedockt war, führte Prinz Arcann von Zakuul die beiden Imperialen in den Thronsaal von Valkorion, dem ewigen Imperator. Trotz der neuen Stimme und des neuen Aussehens erkannten sie sofort die Präsenz von Vitiate, dem ehemaligen Sith-Imperator. Dieser bot ihnen an, sein Reich mitzuregieren, wenn sie nur niederknien würden, wobei er Marrs Fesseln löste. Marr war jedoch erbost und schlug das Angebot ab, indem er laut deklarierte, dass nicht er, sondern Valkorion es sei, der den Tod fürchte, und er (Marr) niemals wieder vor ihm niederknien werde. Daraufhin griff er mit der Macht die Zakuul-Ritter an, die als Ehrenwache dienten, und tötete fünf von ihnen. Schließlich jedoch griff Valkorion selbst mit einem mächtigen Machtblitz an, der Marr mehrere Meter durch den Raum schleuderte und ihn tötete.

Doch er scheint sich auf den Tod vorbereitet zu haben, da er später wie andere mächtige Sith-Lords, zum Beispiel Lord Kallig oder Tulak Hord als Machterscheinung mit der im Exil auf Odessen befindlichen Satele Shan spricht.

Mentor neuer Erkenntnisse

Später erscheint Marrs Geist erneut Satele Shan, die kurz zuvor dem Fremdling begegnet ist. Es stellt sich heraus, dass er den Jedi-Kodex nicht mehr grundsätzlich ablehnt, sondern die Phrase "Es gibt keinen Tod, nur die Macht" bestätigt sieht und anerkennt. Desweiteren versucht er -zusammen mit Satele, dem Fremdling zu erklären, dass der Kampf gegen Zakuul aufgrund deren besseren Machtanschauung und -verwendung verloren wurde. Er überbringt die Ansicht, dass der Fremdling sich nicht mehr auf helle oder dunkle Seite fixieren dürfe, sondern wie die Zakuul auch seine Kraft aus der Überzeugung zur Verteidigung des Landes ziehen müsse. Als ersten Schritt soll der Fremdling eine neue, mächtigere Waffe schmieden. Nachdem er die Teile zusammengesucht hatte, haben sowohl Satele als auch Darth Marr dabei geholfen, mit ihrer Macht diese Waffe zusammenzusetzen, wodurch sie mächtiger werden sollte.

Hinter den Kulissen

Quellen

Einzelnachweise

  1. The Old Republic (Kodexeintrag: Darth Lachris)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.