FANDOM


Legends-30px30px-Ära-NeuRep30px-Ära-NeuJedi

Das Debble-Abkommen war eine vom Archäologen Garv Debble vorgeschlagene Regelung zur Verteilung der zahlreichen Kunstschätze im Mount Tantiss. Insbesondere da die Noghri von New Nystao daran interessiert waren, alle Überreste von Imperator Palpatines Anlage zu zerstören, trug das Abkommen zur gerechten Aufteilung der Schätze bei, die alle zu ihren jeweiligen Heimatwelten zurückgeschickt werden sollten. Infolgedessen waren in New Nystao noch bis in die Tage der Invasion der Yuuzhan Vong viele Kunsthistoriker unter anderem der Bimms, Bothaner, Falleen und Menschen neben den Einheimischen Myneyrshi, Psadanern und Noghri anzutreffen. Der Devaronianer Lak Jit berief sich im Jahr 19 NSY auf das Abkommen, als er eine Kopie des Caamas-Dokumentes in den Ruinen fand, musste dies jedoch nach seiner missglückten Flucht an Leia Organa Solo abtreten.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.