FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Imperium30px-Ära-Real


Der Attentäter ist der dritte Roman der Rebel Force-Reihe von Alex Wheeler. Er schildert die Ereignisse einige Wochen nach der Schlacht von Yavin (0 NSY).

Inhaltsangabe des Verlags

Der tödliche imperiale Attentäter X-7 hat sich in die Rebellenallianz eingeschlichen. Er gilt als der Beste der Besten und wurde von dem skrupellosen Commander Rezi Soresh ausgebildet. Nichts entgeht ihm und jetzt hat er das ultimative Ziel im Visier: Luke Skywalker, den Piloten, der den Todesstern vernichtet hat. Doch seine vermeintlich leichte Beute stellt sich als bedeutend komplizierter heraus, als X-7 jemals gedacht hätte. Luke ist stets von Freunden und Verbündeten umgeben und seine Verbindung zur Macht wird täglich stärker. Die üblichen Taktiken führen X-7 nicht zum Ziel. Doch der Attentäter gibt nicht so leicht auf. Er hat einen teuflischen Plan, wie er Skywalker endlich zu Fall bringen kann. Er will das Vertrauen untergraben, das die Allianz zusammenhält. Seine Waffe heißt Verrat.

Handlung

Um seinen Auftrag zu erfüllen, verübt X-7 einen Mordanschlag auf Luke, dem dieser mithilfe der Macht entkommen kann. Während Luke sich erholt sorgt X-7 dafür, dass der Verdacht auf Han fällt, der zusammen mit Chewbacca flieht, um den Anschuldigungen zu entkommen. Leia überredet Luke, von Yavin IV zu fliehen und sich zu verstecken, solange der Schuldige nicht gefunden ist. Luke stimmt zu, stellt allerdings die Bedingung, dass Leia mitkommt. Sie gehen nach Tatooine, wodurch Luke einem weiteren Attentat von X-7 entkommt. Auf Tatooine treffen sie sich mit Lukes alten Freunden, wo dieser in einen Streit mit Jaxson gerät, der die Rebellen als Verräter bezeichnet. Der Streit soll schließlich in einem Skyhopper-Rennen ausgetragen werden. Leia drückt ihren Unmut darüber aus, akzeptiert Lukes Entscheidung aber.

Währenddessen beauftragt Jabba den Kopfgeldjäger Bossk, Luke zu ihm zu bringen, da er hofft, über Luke an Han zu kommen. Dieser hat inzwischen einen Auftrag angenommen, der ihn in eine imperiale Station führen soll. Bevor er ihn antreten kann, treffen Han und Chewbacca auf Avik Lore, einen Bekannten Hans, den Han überzeugen kann, mit ihnen zu fliegen. Der Auftrag war ihm über Ferus Olin vermittelt worden, der sich dabei aber selbst nicht zu erkennen gegeben hatte. Ferus ist nun nicht sicher, ob es sinnvoll ist, Hans Leben zu riskieren, doch Obi-Wan Kenobi kann ihn überzeugen.

Auf Tatooine ist Luke kurz davor, das Rennen zu gewinnen, als sowohl seiner als auch Jaxsons Skyhopper ausfallen und abstürzen. Als Luke erwacht ist er an Jaxson gefesselt und liegt vor Bossk, der für den Absturz seines Skyhoppers verantwortlich ist. Als Bossk schläft können die beiden sich mit Lukes Lichtschwert befreien und fliehen, nachdem Luke Bossk mit dem Lichtschwert einen Arm und ein Bein abgetrennt hat.

In der imperialen Station wird Han in einen Kampf mit einem Sturmtruppler verwickelt. Nach diesem wird er von Lore niedergeschlagen, der den Gewinn des Auftrags für sich allein behalten möchte. Han wird von Sturmtruppen gefangen genommen, schafft es aber, Chewbacca seinen Aufenthaltsort mitzuteilen, wodurch ihm die Flucht gelingt. Während der Flucht hört er einen Commander mit Tobin Elad sprechen, der ihm einschärft, Luke sofort zu töten. Anschließend fliegt er mit Chewbacca nach Tatooine, um Luke zu warnen.

Dort findet Leia heraus, dass Luke nicht tot ist und bricht mit dessen Freunden sowie C-3PO und R2-D2 auf, um ihn zu suchen. Sie finden ihn und Jaxson und gehen mit ihnen nach Mos Eisley. Sie sprechen über die vergangenen Ereignisse, bis Bossk in der Cantina erscheint und Luke angreift, Luke und Jaxson können ihn aber mit Hilfe der anderen Gäste überwältigen. Luke lässt ihn gehen, nachdem er erfahren hat, dass Bossk von Jabba angeheuert wurde.

Währenddessen verhindert Han ein Attentat Tobins auf Luke und schickt Chewbacca, um Luke und Leia zu ihm zu bringen. Diese glauben Han, als er ihnen erzählt, dass Tobin ein imperialer Spion sei, doch Tobin gelingt die Flucht.

Inhalt

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.