FANDOM


Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Die Handlung wird nur teilweise wiedergegeben, Inhaltsangabe bricht in der Mitte ab. Flusswelt (Diskussion) 23:24, 19. Nov. 2013 (UTC)

Legends-30px30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Real


Der letzte Ausweg ist eine Kurzgeschichte von Patrica A. Jackson. Die Geschichte spielt im Jahre 5 VSY. Sie wurde in Deutschland 2003 in dem Sammelband Flucht der Rebellen veröffentlicht.

Handlung

Thaddeus Ross, Kapitän der Kierra, steht im Schutze seines Schiffes, als sein alter Freund Reuther auf ihn zukommt und ihm erzählt, dass er vermutlich bald von einem älteren Herrn namens Brandl aufgesucht werde. Er teilt ihm mit, dass jener Brandl Arunna, die Frau von Lathaam, dem Raumhafenverwalter, getötete habe. Auf Ross' Frage, wie er dies angestellt habe, antwortet Reuther, dass er es nicht wisse, er wisse nur, dass Brandl jemand sei, der keinen Blaster brauche, um eine Person zu töten. Reuther fügt hinzu, dass Brandl ein 10-96 sei. Kurze Zeit später wird Ross tatsächlich von Adalric Cessius Brandl aufgesucht, welcher ihn anheuert, um sich von ihm ins Trulalis-System bringen zu lassen. Nachdem die Bezahlung geklärt ist und alles zum Start vorbereitet werden soll, begrüßt Kierra den neuen Gast nicht gerade freundlich. Nachdem Ross sie aufgeklärt hat, schimpft sie auf altcorellianisch genauso wenig freundlich herum. Entsetzt darüber antwortet Ross ebenso auf altcorellianisch. Brandl, der des Altcorellianischen auch mächtig ist, bedankt sich für diese Begrüßung mit den Worten: Onna fulle guth. Ehe Kierra auch nun darauf reagieren kann, befiehlt ihr Ross, endlich die Haupttriebwerke hochzufahren und sich für den Start vorzubereiten. Da Ross normalerweise keine Passagiere transportiert, stellt er Brandl sein eigenes Quartier zur Verfügung. Nachdem Ross sich mit Kierra unterhalten hatte, was nicht gerade freundlich verlief, bittet er sie herauszufinden, was ein 10-96 ist.

Ross geht nach der Aktivierung des Hyperraumantriebs in den unteren Teil des Schiffes, setzt sich in den Sessel des Bordschützen und massiert seine Schulter. Als sich sein verkrampfter Muskel löst, erschrickt er ein wenig. Er lehnt sich im Sessel zurück und nickt kurz ein, Kierra weckt ihn und erzählt ihm, was sie über den Code 10-96 herausgefunden hat. Sie hat herausgefunden, dass 10-96 auf das altcorellianische Wort ke'dem zurückgeht, was in der modernen Terminologie so viel wie „verdammt“ oder „gefallen“ bedeutet. Zur Zeit des Gebrauches des Codes stand das Wort jedoch als Bezeichnung für einen Jedi-Ritter.

Schließlich geht Ross zu seinem Passagier und spricht ihn darauf an, ob er den Mord begangen habe. Brandl bestätigt dies, woraufhin Ross vor der Gleichgültigkeit Brandls erschaudert. Das Gespräch mit Brandl dauert noch einige Minuten und gegen Ende fühlt sich Ross derart prvoziert von Brandl, dass er seinen Blaster zieht und drei Schüsse auf Brandl abgibt. Durch seine langjährige Erfahrung als Kopfgeldjäger weiß Ross genau, wohin er zielen muss, doch bevor die Schüsse ihr Ziel erreichen, zieht Brandl ein Lichtschwert und wehrt alle Schüsse ab.

Dramatis personae

Inhalt

Trivia

Der deutsche Titel Der letzte Ausweg ist nur eine von mehreren Übersetzungsmöglichkeiten. Eine andere Übersetzung, die vielleicht besser zu Brandls Charakter als Schauspieler passt, wäre „Ein endgültiger Abgang“, denn exit bezeichnet im englischen Theater den Abgang des Schauspielers von der Bühne.

Enthalten in

Übersetzungen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.