Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
51.312
Seiten
Kanon-30pxÄra ImperiumÄra Widerstand


Dio, oft ID10 oder Droide gerufen, war der ID10-Suchdroide der imperialen Elitesoldatin Iden Versio. Er war dem Trupp nach der ersten erfolgreichen Mission zugeteilt worden und ursprünglich von Agent Del Meeko umgebaut und modifiziert worden. Der Droide begleitete den Inferno-Trupp auf seinen Missionen für das Imperium und entwickelte eine Vorliebe für Versio. Dio war unter anderem Teil der Zerschlagung der Träumer, einer Zelle von Saw Gerrera Partisanen, und auch während der Schlacht von Endor gemeinsam mit dem Trupp auf dem Waldmond. Als Meeko und Versio im Zuge der Operation Asche desertierten und sich der Neuen Republik anschlossen, begleitete Dio die beiden. Gemeinsam mit dem neuesten Mitglied des Inferno-Trupps Shriv Suurgav, für den Dio ebenfalls eine Vorliebe entwickelte, führte die Eliteeinheit diverse Missionen für die Republik durch und war auch an der entscheidenden Schlacht von Jakku beteiligt. Nach dem Krieg verblieb Dio im Besitz von Versio. Als die Erste Ordnung und die Jinata-Sicherheit im Jinata-System Operationen durchführten, war Dio Teil des neu zusammengefundenen Inferno-Trupps, zu dem nun auch Versios Tochter Zay zählte. Sie konnten die Feinde stören und wichtige Daten für den Widerstand sichern, doch verstarb Versio bei dieser Mission. Dio ging daraufhin in den Besitz von Zay über.

Beschreibung und Verhalten[]

Dio war ein ID10-Droide, der von Del Meeko mit der Zeit stark modifiziert wurde.[1] Als solcher verfügte er über für die Zeit des Bürgerkrieges starke Sicherheitsmaßnahmen, um unbefugten Zugriff auf die Daten im Speicher zu verhindern. Desweiteren konnte er unter Nutzung des richtigen Codes per Komlink aktiviert werden. Der gesamte Aufbau ähnelte den meisten Suchdroide des Imperiums, mit vier Greifarmen und einem ellipsoidenförmigen Hauptteil.[2] Erstere wurden von Meeko verstärkt und mit Magneten ausgerüstet und waren auch dafür geeignet Werkzeuge und andere kleine Gegenstände zu halten.[1] An der Unterseite befand sich ein Stecker, der es Dio erlaubte sich mit anderen Computersystemen zu verbinden. Dies ermöglichte es dem Droiden in diese Systeme einzudringen und sie zu steuern. Seine Umgebung konnte unter anderem mit drei roten Fotorezeptoren wahrnehmen.[2] Zusätzlich war in den Hauptteil des Droiden ein Scanner eingebaut, der bei Gebrauch ausgefahren wurde und leicht blau leuchtete. Mit diesem konnten Lebewesen in der näheren Umgebung erfasst werden[7] und auch größere Objekte untersucht werden.[4] Andere Scanner des Droiden konnten Sprengstoff und andere Materialien erkenne oder vor anderen Scannern verbergen.[1] Als Verteidigung besaß Dio einen Elektroschocker, der Feinde kurzzeitig bewegungsunfähig machen[8] oder sogar für längere Zeit ausschalten konnte.[1] Dio nutzte diese Waffe auch offensiv, damit die anderen Mitglieder des Trupps Ziele einfacher treffen konnten.[8] Der Schocker konnte auf mehrere Ziele gleichzeitig angewendet werden.[9] Desweiteren war auch ein Kommunikationssystem in Dio eingebaut worden, das Kommunikation empfing und sendete.[2] Empfangene Nachrichten konnte der Droide mit einem ebenfalls eingebauten Holoprojektor auch für andere darstellen.[4] Während seinem Dienst beim Imperium hatte Dio eine schwarze Lackierung.[2] Als er bei der Neuen Republik eingesetzt wurde, erhielt Dio einen neuen weiß-gelben Anstrich.[10] Ein Repulsorlift-Antrieb oder das Laufen auf den Greifarmen ermöglichten Dio die Fortbewegung. Während Kampfeinsätzen hielt sich Dio meist an einem speziellen Gestell fest an Iden Versios Rücken fest und flog auf Befehl zu seinen verschiedenen Aufgaben.[2] Er konnte sich auch ohne dieses Gestell an dem Rücken einer Person festhalten.[4] In dieser Position war es Dio möglich mit einem eingebauten Schildgenerator den Träger vor Blasterfeuer zu schützen.[3] Außerhalb des Kampfes schwebte der Droide oft auf Kopfhöhe der ihn umgebenden Personen, wobei er diese auch manchmal umschwirrte.[6] Dio war Versio gegenüber loyal[11] und arbeitete auch mit Meeko gut zusammen.[1] Später entwickelte er auch eine Vorliebe für Suurgav und ging diesem dabei oft auf die Nerven.[6]

Geschichte[]

Erster Einsatz im Inferno-Trupp[]

„…, ein ID10. Frisch aus der Fabrik. Und ich werde ihn für unsere nächste Mission umbauen.“
— Del Meeko zeigt Dio dem Rest des Trupps. (Quelle)

Dio kam direkt aus einer Fabrik zum Inferno-Trupp, nachdem dieser erfolgreich belastendes Material im Besitz von Moff Jaccun Pereez sichergestellt hatte. Neben Dio stand dem Trupp nun auch die Korvette der Sturm-II-Klasse Corvus zur Verfügung und ihnen wurde Zugriff auf diverses geheimes Material aus den imperialen Datenbanken gestattet. In der nachfolgenden Zeit modifizierte Meeko den ID10, der auf einigen der nun folgenden Aufträge eingesetzt wurde. Schließlich wurde der Inferno-Trupp mit der Zerschlagung der Träumer beauftragt, die eine der verbleibenden Zellen von Saw Gerreras Partisanen war, welche mitverantwortlich für die Zerstörung des Ersten Todessterns waren. Da das Vorgehen eindeutig auf Insiderinformationen auf Seiten der Träumer hindeutete, befahl der Vorgesetzte des Trupps Admiral Garrick Versio der Vorgesetzte des Trupps, eine Untersuchung durch die Infernos, um die Informationsquelle zu finden. Zu diesem Zweck sollte die Spezialeinheit den potentiellen Überläufer Bokk Naarg aus den Reihen der Partisanen von der Tellik-Station zu extrahieren. Die Infernos tarnten sich als Gäste und Sturmtruppen in und um die Kneipe Die Singularität, wobei Agent Gideon Hask versuchte den Kontakt herzustellen, wobei er von Dio begleitet wurde. Der Droide sollte Hasks Gespräche an die anderen übertragen und filterte zu diesem Zweck einen Großteil der Hintergrundgeräusche heraus. Die Mission wurde schwieriger, als Naarg nicht alleine auftauchte und Dio Sprengstoff und Waffen detektierte. Da Agentin Seyn Marana an Bord der Corvus die Begleiter mithilfe von Dios Videoübertragung analysierte, erkannte die ausgebildete Geheimdienstlerin, dass der Inferno-Trupp in eine Falle geraten war. Als die Situation zu eskalieren begann, ergatterte Dio auf Befehl von Meeko einen Datenchip, den Sharima, eine weitere Partisanin, die überlaufen wollte, angeboten hatte. Der Droide und Hask flohen aus der Bar, bevor darin ein Feuergefecht begann und die Bar von einer Explosion erschüttert wurde. Der Inferno-Trupp konnte ohne Verluste zur Corvus zurückkehren und fliehen. Dank der erbeuteten Daten war die Mission dennoch ein gewisser Erfolg. Diese Daten zeigten eindeutig, dass die Träumer einen Informanten hatten. Daher war die nächste Aufgabe des Inferno-Trupps, die Partisanen-Zelle zu infiltrieren, die Identität des Informanten offenzulegen und schließlich die Träumer zu vernichten.[1]

Infiltration der Träumer[]

Die einzelnen Mitglieder des Trupps sollten sich auf verschiedenen Wegen und größtenteils unabhängig voneinander zu den Träumern gelangen. Dio begleitet dabei Meeko und Hask, die sich als Brüder und letzte Überlebende der Nebula-Zelle ausgaben, die der Inferno-Trupp auf der Tellik-Station ausgelöscht hatte. Meeko bereitete auch Dio für die Mission vor, indem alle sensiblen Daten hinter einem komplexen Sicherheitssystem versteckte. Die beiden und der Droide hielten sich in einem Container an Bord des Schmugglerschiffes Flinker Freund auf und hofften, dass das Schiff von den Piraten des Blutknochenordens geentert werden würde. Um während der Zeit im Schiff beschäftigt zu sein, hatte Meeko Dio mit Holovideos und Videospielen gefüllt. Nach einigen Tagen nutzten die beiden Menschen diese Möglichkeit kaum noch, um die Energiereserven des Droiden zu schonen. Schließlich kam der erhoffte Überfall auf das Schiff. Einer der Treffer der Piraten riss ein Loch in die Wand des Frachtraums, in dem sich die Imperialen befanden. Dio rettete Meeko und Hask vor einem Sturz ins Weltall und gemeinsam kämpften sich die drei zur Brücke der Flinker Freund durch. Dio nutzte dabei seinen Elektroschockarm, um die Crewmitglieder auszuschalten. Die beiden ergaben sich den Piraten und konnten deren Anführerin Lassa Rhayme von ihrer Geschichte überzeugen. Zwar wurden Hask und Meeko von Dio getrennt, doch brachte die Piratin die Imperialen zum Versteck der Träumer. Schließlich waren nach einigen Wochen alle Mitglieder des Inferno-Kommandos unenttarnt dort eingetroffen. Dio stand während der Anfangszeit bei den Träumern weiterhin Meeko zur Seite, der versuchte dem Droiden einige Tricks beizubringen. Der Droide hatte eine weiß-rote Lackierung bekommen und half unter anderem bei Arbeiten an Raumschiffen der Zelle. Schließlich hatten alle Mitglieder des Inferno-Trupps von den Träumern jeweils ein Komlink erhalten. Meeko ließ Dio die Geräte heimlich von Dio aufrüsten, was den Imperialen eine Möglichkeit gab, unerkannt untereinander zu kommunizieren. Schließlich vertrauten die Träumer Hask genug, um ihn in einem RZ-1T-A-Flügel-Trainer fliegen zu lassen. Staven, der Anführer der Partisanengruppe, begleitete ihn und befahl die Anwesenheit von Meekos Droiden. Dio zeichnete heimlich alles auf und begab sich zu den beiden anderen in das Cockpit des Sternenjägers, nachdem er zuvor für Hask die Flugtauglichkeit des alten Schiffes geprüft hatte. Bald darauf führten die Träumer eine Mission auf dem Planeten Affadar aus, um den korrupten Emoch Akagarti, der den Planeten regierte, bloßzustellen. Der gesamte Trupp war auf dieser Mission dabei und wollte sie nutzen, um Zwietracht zwischen den Träumern zu sähen. Dazu ließ Meeko Dio einen Peilsender am Schiff der Träumer befestigen und gefälschte Nachrichten und Verbindungsprotokolle von Azen Novaren, dem Piloten des Schiffes, zum imperialen Geheimdienst in die Schiffscomputer laden. Der Peilsender verriet die Position eines Teils der Träumer und sorgte für Verluste unter den Widerstandskämpfern. Auf dem Weg zurück zur Basis warf Versio den Verdacht eines Peilsenders auf und Staven ließ Dio das Schiff nach einem solchen absuchen. Der Droide fand den zuvor versteckten Sender im Inneren des Cockpits, was Staven gegen Novaren aufbrachte. Nach der Ankunft in der Basis förderte eine genauere Untersuchung die gefälschten Protokolle zutage, was zur Exekution von Novaren durch Staven führte.

Die nächste Mission, die Staven für die Träumer geplant hatte, war ein Bombenanschlag auf eine neue Munitionsfabrik auf Anukara. Da dabei Schüler als Tarnung genutzt werden würden, kam es unter den Träumern und insbesondere zwischen dem Mentor und Staven zu weiteren Verwerfungen. Die Mission wurde schließlich durchgeführt. Marana und der Kage Sadori Vushan mischten sich unter die Schüler, einer Führung durch die Fabrik beiwohnen würden. Dio begleitete die beiden. Marana nutzte eine erfundene Krankheit, bei der Dio half ihren Kreislauf zu überwachen, um den Droiden an Bord des Transportschiffes mitnehmen zu können. Da Droiden nicht in die Hauptkabine gelassen wurden, musste er in ein Gepäckfach gelegt werden. Dio sollte bei möglichen Scans verhindern, dass der Sprengstoff entdeckt werden würde, den die beiden anderen an ihren Körpern trugen. Der Flug zur Fabrik verlief ereignislos und nach der Ankunft am Ziel hängte sich Dio wieder an Maranas Rücken. Auch bei der Sicherheitsüberprüfung vor dem Eintritt in die Fabrik hielt die Tarnung und die Lüge, um Dio mit hineinnehmen zu können. Obwohl Dio ein wenig Aufmerksamkeit erregte, wurden die drei größtenteils nicht beachtet und konnten zwei der Bomben problemlos zusammen bauen. Die dritte Bombe setzte Marana in einer Toilette mittels Bauteilen zusammen, die in Dio versteckt worden waren, nachdem die Führung im Empfangsbereich geendet hatte. Die Imperiale stellte den Zeitzünder länger ein als geplant, um die Unschuldigen Kinder nicht zu verletzen. Als sie wieder von der Toilette zurück zum Empfang kam, nutzten die drei einen unbeobachteten Moment, um Dio die Bombe zu geben, die der Droide an eine Festtafel befestigte, an der später die lokalen imperialen Würdenträger speisen würden. Die drei verließen die Fabrik und begaben sich zu ihrem Abhohlpunkt. Doch da die Bombe durch Maranas Manipulation nicht zum geplanten Zeitpunkt explodierte, ging Vushan wieder zurück und zündete sie. Das von den Träumern gewünschte Chaos war erreicht worden und Dio und Marana konnten abgeholt werden. Nicht lange darauf geriet auch die eigentliche Mission des Inferno-Kommandos in Probleme, als sich Marana versehentlich verriet und Versio gezwungen war, ihre Kameradin zu töten. Die verbliebenen Imperialen entschieden sich nun, den Druck und die Spaltung der Träumer zu erhöhen, um die Informationsquelle zu finden. Obwohl sie nun eine Person weniger waren, hatten die Infernos einen Fortschritt zu verzeichnen, da die Träumer Versio nun uneingeschränkt vertrauten. Nur kurz danach hatten sie Erfolg, Versio konnte die verbliebenen Informationen vom Mentor sicher, während die beiden anderen die restlichen Träumer erschossen. Sie kehrten mit einem Schiff der Träumer nach Coruscant zurück und die nächste Mission des Trupps begann schon kurze Zeit später.[1]

Operation Asche[]

Der Inferno-Trupp unternahm insgesamt noch hunderte Missionen für das Imperium.[12] 4 NSY hatte der Imperator eine Falle für die Rebellen bei dem Gasplaneten Endor vorbereitet und ließ dort Schiffe versammeln. Eine Nachricht von Moff Raythe an seine Truppen konnte von dem MC80-Sternkreuzer Invincible Faith abgefangen werden, musste aber erst noch decodiert werden. Um dies zu verhindern, ließ sich Iden Versio gefangennehmen und an Bord der Invincible Faith bringen. Sie wurde von Dio getrennt, der in die Werkstatt des Schiffes gebracht wurde. Dort versuchte ein Ingenieur an die Daten und Aufzeichnungen des Droiden zu gelangen. Dio wurde von Versio noch rechtzeitig mit dem Aktivierungscode VZ-626 aktiviert und versetzte dem Ingenieur einen Schock. Der Droide hackte sich in die Kamerasysteme des Schiffes und fand Versios Aufenthaltsort. Durch Lüftungsschächte und Gänge gelangte Dio unerkannt zur Kommandantin und zerstörte deren Handfesseln. Versio konnte sich eine Waffe besorgen und mit Dio, der verschlossene Türen für sie öffnete, zu Kommunikationszentrale des Schiffes gelangen. Dort löschte Versio die Aufnahmen und gemeinsam konnten sich Dio und Versio zu einer Luftschleuse durchkämpfen, die nach außen führte. Nach einem Sprung ins Vakuum wurden die beiden von der grade eintreffenden Corvus eingesammelt.[2] Der Trupp wurde auch während der eigentlichen Schlacht von Endor auf dem Waldmond eingesetzt. Sie untersuchten die Umgebung des zerstörten Schildgenerators. Dabei unterstütze Dio die anderen Mitglieder mit seinen Scannern, welche die Position von Rebellensoldaten in der Umgebung aufdeckten. Der Trupp sah die Zerstörung des Todessterns und erhielt den Befehl zum Rückzug. Gemeinsam mit einigen Sturmtruppen konnten sich die Spezialeinheiten troz landender Rebellenverstärkung bis zu einer Landeplattform vorkämpfen und mit TIE-Jägern in den Orbit zurückkehren. Dio begleitete Versio auf den Sternenzerstörer ihres Vaters, die Schnitter, der gemeinsam mit der Corvus aus dem System sprang.[13] Der Trupp erhielt neue Befehle, die mit dem Notfallplan des Imperators zu tun hatten. Sie sollten Satelliten, die für die Operation Asche benötigt werden würden, bei ihrer Verladung von den Werften bei Fondor auf den Sternzerstörer der Imperium-II-Klasse Dauntless bewachen. Noch während die Dauntless zu Verladung an die Werft angedockt war, starteten Schiffe der Rebellenallianz einen Angriff. Ein MC80-Kreuzer konnte mit seinen Ionenkanonen die Dauntless kampfunfähig machen. Nachdem sie die Dauntless gegen Sternenjägerangriffe verteidigt hatten, landeten Versio mit Dio und Hask in dem Mon-Calamari-Sternenkreuzer und konnten sich zu den Ionenkanonen vorkämpfen. Die beiden Menschen schützeten den Droiden, während dieser sich in die Steuerungssysteme der Kanonen hackte. Versio zerstörte die Waffensysteme und die drei begaben sich zurück in den Hangar und runter vom Rebellenschiff. Schließlich war die Dauntless wieder voll einsatzbereit und konnte den Angriff der Rebellen abwehren.[8] Die Dauntless und die Infernos erreichten Vardos, den Heimatplaneten der Versios, wo die Klimawandler eingesetzt wurden. Von Admiral Versio erhielt das Inferno-Kommando den Auftrag, Gleb eine für das Imperium wichtige Person von Vardos zu evakuieren. Doch als Versio auch andere Zivilisten retten wollte und das Imperium begann, flüchtende zivile Schiffe abzuschießen, zerbrach die Einheit. Während Hask sich nicht gegen einen Befehl des Admirals stellen wollte, schickten Versio und Meeko die anwesenden Zivilisten zur Corvus. Die beiden konnten Hask zwar durch einen Schuss ins Bein von der Verfolgung abhalten, aber die Nachricht über den Verrat erreichte schnell den Admiral, der befahl die beiden gefangenzunehmen. Dio begleitete die beiden auf ihrem Weg zur Luftabwehrzielerfassung und half ihnen durch das Hacken von Sicherheitskameras und Türen, die imperialen Truppen zu überwinden. Mit einem gestohlenen AT-AT zerstörten Versio, Meeko und Dio die Zielerfassung der Luftabwehr und erreichten die Corvus. Die Mannschaft der Korvette war auf der Seite der Kommandantin und gemeinsam verließen die Deserteure Vardos und den imperialen Raum.[11]

Die Deserteure versteckten sich kurzzeitig im Vorpal-Nebel, um eine Nachricht an alle Schiffe der Neuen Republik zu senden. Sie wurden schließlich von General Lando Calrissian und dem Staffelführer der Danger-Staffel Shriv Suurgav an Bord genommen und erzählten diesen alles über die Operation Asche. Calrissian bot Meeko und Versio zwei Sternenjäger an, um zu helfen, die Klimawandler bei Naboo zu stoppen. Die beiden willigten ein und Dio begleitete Versio bei dieser Mission. Die Truppen der Neuen Republik konnten die Satelliten und den anwesenden Sternenzerstörer ausschalten. Die imperialen Truppen evakuierten das Raumschiff und starteten einen Angriff auf Naboos Hauptstadt Theed.[14] Die ehemaligen Infernos landeten ebenfalls in der Stadt und unterstützen Suurgav und Prinzessin Leia Organa die Energierelais der Stadt wieder zu aktivieren. Dazu teilten sie sich in zwei Teams auf, dabei waren Versio und Dio zusammen mit Suurgav. Nachdem alle Relais wieder aktiviert und die Verteidigungssysteme des Theed-Palastes repariert worden waren, aktivierten die Republikaner einen EMP, der alle elektronischen Geräte außerhalb des Palastes deaktivierte. Dio, der sich mit seinem Team ebenfalls außerhalb des Palasts befand, wurde ebenfalls von dem Puls getroffen und stürzte zu Boden. Der kleine Droide war durch den EMP auch leicht beschädigt worden. Er wurde von Suurgav wieder reaktiviert und repariert. Dies veranlasste Dio sofort Suurgav zu mögen und von nun an regelmäßig um den Duros herumzufliegen.[15] Von nun an kämpften der Inferno-Trupp, dem sich Suurgav anschloss, und die Corvus für die Neue Republik. Dio erhielt hierzu eine neue weiß-gelbe Lackierung. Sie halfen General Han Solo einige Daten zu sichern, die genaue Informationen über den Zustand und vor allem die Logistik des verbliebenen Imperiums lieferten.[6] Während Suurgav gemeinsam mit General Calrissian eine angeblich verlassene Waffenfabrik auf Sullust untersuchte,[16] führten Meeko, Versio und Dio eine Mission auf Bespin durch. Laut den Informationen sollte sich Hask dort befinden. Dies entsprach auch der Wahrheit, doch wurde er vorgewarnt, als die Corvus während dem Durchbrechen der Eisernen Blockade entdeckt wurde. Daher bereitete Hask eine Falle vor. Meeko und Versio näherten sich durch das Gas in der oberen Atmosphäre von Bespin der Chinook-Station, wobei Dio den Astromechdroiden von Iden Versios -Flügel-Sternjäger ersetzte. Sie überwältigten einige Sturmtruppen und Meeko und Versio planten, als Sturmtruppen getarnt in den Kontrollturm der Station einzudringen. Da Dios neue Lackierung die Tarnung auffliegen lassen würde, flog er direkt zum Turm vor und hielt sich außer Sicht der Imperialen. Er stieß wieder zu den beiden als die Falle zuschnappte. Die drei konnten sich durch die imperialen Truppen zu einem Wolkenwagen vorkämpfen und mit diesem drei tankende Sternenzerstörer mitsamt den Tankstationen zerstören.[10] Die hier zerstörten Ressourcen konnten nun nicht mehr in der folgenden Schlacht von Jakku eingesetzt werden, zu der neben vielen Schiffen der Verteidigungsflotte der Neuen Republik zu dem Wüstenplaneten beordert. Ein weiteres Mal gemeinsam mit Dio stürzte sich Versio in ihrem X-Flügler in den Kampf auf und über Jakku. Sie, Dio und Suurgav konnten Kapitän Lindseys Einheit vor der vollständigen Auslöschung durch anrückende Kampfläufer bewahren und den Hangar eines abgestürzten Sternenzerstörers, aus dem noch immer TIE-Bomber starteten, endgültig funktionsunfähig machen.[17] Danach kehrten sie zu Corvus zurück, die von TIEs angegriffen wurde. Suurgav und Versio konnten die Korvette verteidigen und Hask, der einen TIE-Abfangjäger flog, abschießen. Versio und Dio fliegen nun zur nahegelegenen Schnitter, die auf die Oberfläche abzustürzen droht. Versios X-Flügler wurde von den Turbolasern des Sternenzerstörers getroffen und die beiden konnten sich noch grade auf die Oberfläche des Großkampfschiffes retten. Versio gelangte bis zur Brücke, während eine Nebulon-B-Fregatte mit der Schnitter kollidierte und deren Schicksal besiegelte. Nach einem kurzen Gespräch mit ihrem Vater entkamen Versio und Dio mit einer Rettungskapsel, die kurze Zeit später von Meeko und Suurgav geborgen wurde. Der Kampf war entschieden und die Neue Republik hatte ihn gewonnen.[18]

Beim Widerstand[]

Nach dem Ende des Krieges blieb Dio bei Iden Versio, die mit Del Meeko eine Tocher mit dem Namen Zay bekam. 34 NSY trainierten Iden und Zay Versio im Kiaras Kometen-Cluster mit ihren X-Flüglern, wobei Dio ein weiteres Mal als anstatt eines Astromechs in Idens Sternenjäger operierte. Die beiden erreichte eine Nachricht von Shriv, der Meeko gesucht und eine verlassene Corvus gefunden hatte. Sie trafen den Duros an Bord der Korvette im Jinata-System nahe Athulla, wo sie besprachen, wo Meeko zu finden wäre. Dabei wurden die Gruppe von Schiffen der Flotte der Jinata-Sicherheit angegriffen, die von Leema Kai angeführt wurden. Dio half Iden im folgenden Kampf in ihrem X-Flügler. Gemeinsam konnte der neu zusammengefundene Inferno-Trupp die feindlichen Schiffe besiegen, wobei Dio und Iden Kai abschießen konnte.[5] Das Verhör der Mannschaft der Opportunity, dem Flaggschiff der kleinen Flotte, führte die Infernos nach Vardos. Dort landeten Dio, Iden und Suurgav, während Zay auf der Corvus verblieb, und begaben sich zum Hauptquartier der Jinata-Sicherheit, um Gleb zu finden. Am Boden beobachteten die drei die Zerstörung des Hosnian-Systems. Im Hauptquartier wartete Hask, der zuvor Meeko auf Pillio getötet hatte, mit Sturmtruppen auf die drei. Er ließ den bei Vardos warteten Sternzerstörer der Resurgent-Klasse Retribution die Corvus abschießen. Da sich nun die Jinata-Sicherheit gegen die Truppen der Ersten Ordnung wendeten, konnten Iden, Dio und Suurgav entkommen. Sie sicherten die gelandeten Rettungskapseln der Corvus und fanden schließlich Zay.[19] Um für den Widerstand mehr über die Erste Ordnung herauszufinden, nahm die Gruppe TIE-Jäger der Ersten Ordnung und gelangte so in die Nähe der Retribution. Dort angekommen scannte Dio den Sternenzerstörer, sodass die Infernos sich den besten Punkt für einen Einstieg in das Großkampfschiff suchen konnten. Dio fand einen Eingang nahe der Antriebe, durch den sie hineingelangten. Durch Dios Hilfe, der ein weiteres Mal Kameras und Türen hackte, erreichten die Infernos einen Computerraum. Dort fanden sie die Baupläne für Mandator-IV-Klasse Belagerungsschlachtschiffe, die Dio in seinem Speicher sicherte. Um zu entkommen, zerstörten Iden und Zay den Hyperantrieb der Retribution. Dio unterstützte die beiden, indem er in den Zentralcomputer eindrang und die Truppen der Ersten Ordnung umleitete. Iden und Zay waren erfolgreich und töteten Hask, der jedoch im selben Moment Iden tödlich verwundete. Kurz nach Idens Tod stieß Dio wieder zu Zay und die beiden konnten aus einem Loch in der Hülle der Retribution die Zerstörung der Starkiller-Basis beobachten. Die beiden und Suurgav konnte von dem Sternenzerstörer entkommen und D’Qar erreichen. Dort leiteten sie die Baupläne an den Widerstand und Zey sprach mit Leia Organa, deren Hologramm von Dio übertragen wurde. Die Infernos sollten sofort wieder aufbrechen und Verbündete des Widerstands im Äußeren Rand kontaktieren. Sie folgten dem Befehl und sprangen in den Hyperraum.[4]

Quellen[]

Einzelnachweise[]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 Battlefront II: Inferno-Kommando
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 Battlefront II (2017) (Mission: Die Reinigung)
  3. 3,0 3,1 3,2 Battlefront II (2017)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 Battlefront II (2017) (Mission: Inferno)
  5. 5,0 5,1 Battlefront II (2017) (Mission: Projekt: Wiederbelebung)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Battlefront II (2017) (Mission: Generelle Bedrängnis)
  7. Legion MiniaturenspielIden Versio Erweiterungsset (Karte: Pulse Scan)
  8. 8,0 8,1 8,2 Battlefront II (2017) (Mission: Die Dauntless
  9. Legion MiniaturenspielIden Versio Erweiterungsset (Karte: Incapacitate)
  10. 10,0 10,1 Battlefront II (2017) (Mission: Unter bedecktem Himmel
  11. 11,0 11,1 Battlefront II (2017) (Mission: Der Sturm)
  12. Corvus (ship) in der Datenbank von StarWars.com
  13. Battlefront II (2017) (Mission: Die Schlacht von Endor)
  14. Battlefront II (2017) (Mission: Augestoßen)
  15. Battlefront II (2017) (Mission: Hochadel)
  16. Battlefront II (2017) (Mission: Lagerräumung)
  17. Battlefront II (2017) (Mission: Die Schlacht von Jakku)
  18. Battlefront II (2017) (Mission: Bis zur Asche)
  19. Battlefront II (2017) (Mission: Die Asche des Imperiums)
Advertisement