Legends-30px.png30px-Ära-Sith.png


Duellring.JPG

Der Duellring war eine Attraktion auf Taris, wo Kämpfer mit jeder beliebigen Waffe ihr Können unter Beweis stellen konnten.

Geschichte

Besitzer dieses Duellrings war um das Jahr 3956 VSY Ajuur, ein Hutte und Mitglied der Exchange, der zur Zeit des Zweiten Sith-Krieges großen Profit damit machte, Wetten auf den Ausgang des Kampfes anzunehmen. Der Sieger eines Duelles erhielt von Ajuur 10 Prozent der Wetteinnahmen als Entlohnung, der Verlierer erhielt nichts.

Der Ring war nach einigen bedauerlichen Todesfällen mit Komponenten ergänzt worden, die es verhinderten, dass sich die Kontrahenten gegenseitig umbrachten. Darunter fiel ein Kraftfeld, was aber gegen Verletzungen nicht schützte. Als diese Neuerung eingeführt worden war, zog sich Bendak Starkiller – ein berühmter und gefürchteter Duellant – aus dem Geschäft zurück, denn für ihn zählten nur Todesduelle. Zu dieser Zeit waren zudem „Deadeye“ Duncan“, „Two Fingers Gerlon“, „Ice“, „Marl“ und „Twitch“ aktive Duellanten.

Nach dem Absturz Revans auf dem Planeten führte auch sein Weg in den Duellring. Mit dem Künstlernamen „Mysterio“ nahm er an den Duellen teil und kämpfte sich schließlich bis an die Spitze. Der einzige, der einen noch besseren Ruf hatte als er selbst, war Bendak Starkiller. Dieser bot „Mysterio“ an, in einem illegalen Todesduell gegen ihn zu kämpfen, doch dieser lehnte dies ab.

Was mit den Kämpfern und den Besuchern des Etablissements geschah, oder ob sie das Bombardement von Malaks-Flotte überlebten, ist unbekannt.

Hinter den Kulissen

Im Spiel Knights of the Old Republic ist es auch möglich, das Duell gegen Bendak anzunehmen und ihn zu töten. Dafür erhält man einige Credits von Ajuur sowie Bendaks Blasterpistole, jedoch bringt einem diese Tat der Dunklen Seite näher und zählt nicht als kanonisch.

Quellen

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL, sofern nicht anders angegeben.