Jedipedia
Jedipedia
46.677
Seiten

Kanon.png

Legends halbtransparent.png

Kanon-30px.pngÄra Imperium.pngÄra Widerstand.png


Die EF76-Nebulon-B-Eskortfregatte, auch einfach Nebulon-B-Fregatte oder informal Rebellen-Kreuzer genannt, war eine Klasse von Fregatten, die von den Kuat-Triebwerkswerften produziert und vom Galaktischen Imperium, aber auch von vielen seiner Gegner wie der Allianz zur Wiederherstellung der Republik und der Neuen Republik als Eskortschiff und Lazarettfregatte genutzt wurde.

Beschreibung

Die Hecksektion

Die 300 Meter langen Fregatten zeichneten sich durch eine vertikale Reihung von Modulen am Bug vor einer dünnen Verbindungssektion zum Antriebsmodul aus. Sie besaßen je zwölf Turbolaser und Laserkanonen sowie doppelte Traktorstrahlprojektoren. Das jeweilige Hauptgeschütz befand sich am unteren Ende des Bugs. Einige verfügten auch über mehrere Torpedo- oder Raketenwerfer. Angetrieben wurden sie von sieben Triebwerken für 1.200 km/h in der Hecksektion sowie einem Klasse-2-Hyperantrieb. Die Kommandobrücke saß etwa auf mittlerer Höhe der vorderen Module, darunter folgen Frachträumen und die beiden langen Sensorgruppen. Die 850-köpfige Crew konnte in mindestens acht Rettungskapseln Gefahren entfliehen. Große Langstrecken-Antennen an der Oberseite dienten als primäre Kommunikationsanlage. Einige Nebulon-Bs wurden für Langstrecken-Scoutmissionen oder Such-und-Rettungsoperationen modifiziert, häufig wurden sie jedoch mit Bacta-Tanks zu medizinischen Fregatten umgebaut. Diese Lazarettschiffe konnten in ihren Hauptmedizinbereichen 700 Patienten befördern. Mit ihrem großen Waffenarsenal dienten sie auch der Sternjägerabwehr und Bombardements. Auch konnten sie selbst als Trägerschiff genutzt werden; ihr Hangar bot einer Sternjäger-Staffel und mehreren Shuttles Platz. Dazu kamen Andockmöglichkeiten am Verbindungsmodul. Ebenso fiel den Großkampfschiffen eine Rolle als Schlachtschiff zu.

Geschichte

Nebulon-B-Fregatten ersetzten die schnelleren und manövrierfähigeren, aber schwächer bewaffneten Corellianische Korvetten bei Eskortdiensten in der Imperialen Flotte. 14 VSY nutzte Berch Tellers Rebellengruppe eine Nebulon-B-Fregatten im Angriff auf den Todesstern-Hyperantrieb-Konvoi, die jedoch von der Executrix besiegt wurde. 2 VSY kamen fünf Nebulon-B-Fregatten zur Gründung der Rebellen-Allianz nach Dantooine. Ihre drei Nebulon-B-Fregatten verlor die Massassi-Gruppe in der Schlacht von Atollon, darunter das General Jan Dodonnas Vanguard.

Die Erlösung

Drei Nebulon-B-Fregatten waren 0 VSY an der Schlacht von Scarif beteiligt, wobei eine von der Devastator zerstört wurde. 1 VSY verlor das Echo-Geschwader eine ihrer sieben Nebulon-Bs in der Blockade von Fostar Haven. Auf der Lazarettfregatte Erlösung, dem Kommandoschiff der 4. Division, erhielt Luke Skywalker 3 NSY eine künstliche Hand. Leia Organa reiste auf der Angedenken zur Konferenz von Zastiga. 4 NSY war die Erlösung mit vielen Schwesterschiffen an der Schlacht von Endor beteiligt. Die Vanguard- und Anvil-Geschwader sowie die Nadiri-Flotte der Neuen Republik besaßen 5 NSY alle größere Mengen der Fregatten. Die Schlacht von Jakku sah den Einsatz einiger Nebulon-B-Fregatten der Neuen Republik, wobei sie Verluste einstecken mussten. Nach Kriegsende brachen Garazeb Orrelios und Alexsandr Kallus mit einer Nebulon-B-Fregatte nach Lira San auf; und die Kuat-Triebwerkswerften bauten für die Neue Republik die größeren Nebulon-C-Eskortfregatten. Der Jinata-Sicherheitsdienst nutzte 34 NSY die Fregatte Opportunity. Viele Nebulon-Bs schlossen sich 35 NSY der sich bildenden Galaxisflotte an, die dem Hilferuf Lando Calrissians im Millennium Falken folgte und nach Exegol flog, um den Widerstand im Kampf gegen den Vernichtungszug der Letzten Ordnung zu helfen.

Hinter den Kulissen

Quellen