FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg

Lord Ecclessis Figg war der Gründer und Erbauer der Wolkenstadt auf Bespin, die er gemeinsam mit mehreren Ugnaughts errichtete. Figg machte eine außerordentliche Karriere als Entdecker und Pionier. Er ging als eine Legende in die Geschichte ein und nährte zahlreiche Bücher von Historikern.

Biografie

Karriereweg

Ecclessis Figg stammte von Corellia[2] und wurde in eine Künstlerfamilie der Mittelklasse hineingeboren. Er teilte viele Eigenschaften seiner Familie, besaß jedoch ein viel besseres Gespür für geschäftliche Angelegenheiten als die meisten Mitglieder in seiner Familiengeschichte. Mit achtzehn Jahren schmuggelte er sich an Bord eines Frachters, um Geld zu verdienen, und erlebte in der darauffolgenden Zeit eine Reihe von Abenteuern. Er machte sich hierbei zahlreiche Freunde entlang der Corellianischen Handelsstraße.[1] Figg begann seine Karriere mit verschiedenen merkwürdigen Jobs entlang dieser Handelsstraße. Er träumte lange Zeit davon, eine Gemeinschaft von Händlern ins Leben zu rufen und die äußeren Systeme der Handelsstraße für den Handel zu eröffnen. Seinen Durchbruch erreichte er während einer vorübergehenden Arbeit als Steward auf einem Kreuzer, als er das Leben einer Adligen von Alderaan rettete, Yarith, die er später heiratete. Sie ließen sich auf Gerrenthum nieder, und da Yarith sehr wohlhabend war, konnten sie sein Vorhaben finanzieren und gemeinsam gründeten sie die Outer Javin Company. Von Gerrenthum aus entsandte er mehrere Kundschafter in die Gegend der Twin Nebulae und eröffnete mehrere Abkürzungen durch den Hyperraum nach Lutrillia und Nothoiin.[2]

Aus dem wirtschaftlichen Aufschwung resultierte nicht nur sein persönlicher Reichtum, sondern auch der Stand der Twin Nebulae als wirtschaftlicher Mittelpunkt. Er sorgte dafür, dass sowohl die Nothoiin als auch die Lutrillianer davon profitierten, da er wusste, dass ein Streit zwischen den Bewohnern der umliegenden Welten dem Handel nur schaden und die Aufmerksamkeit der Republik erwecken würde. Ecclessis Figg wurde auch auf Coruscant bekannt und wurde zum Gönner mehrer Senatoren.[2]

Errichtung der Wolkenstadt

Um 400 VSY reiste er nach Bespin, um den Planeten zu kolonisieren. Zuerst sah es schlecht aus mit dem Vorhaben, doch Ecclessis Figg war von Bespin begeistert. Erst nach Jahren der Studien erkannten einige von Figgs Mitarbeitern, dass sich der Planet zur Gewinnung von Tibanna-Gas eignete. Dies führte zur Errichtung der Wolkenstadt und hierdurch blühte auch der Tourismus auf.[2] Figg arbeitete hierbei mit Ugnaughts zusammen, insgesamt drei Stämme leisteten ihm Unterstützung. Bei der Konstruktion der Stadt ließ er sich stark von der Architektur Alderaans beeinflussen.[3] Nach zehn Jahren war die so genannte Minenkolonie „Floating Home“ errichtet, zehn weitere Jahre vergingen und diese wurde zur Wolkenstadt ausgebaut und fertiggestellt.[1]

Letzte Lebensjahre

In seinem letzten Lebensjahr präsidierte Figg bei einer Zeremonie auf Gerrenthum, die der Einführung eines neuen Sektors in den äußeren Randgebieten des Javin-Sektors gewidmet war. Figg sicherte sich für diesen Sektor den Namen Ecclessis, allerdings wurde er schließlich Anoat-Sektor getauft - Generationen später würde der Sektor in zwei geteilt werden, der neue Teil würde nach Figgs Frau Yarith benannt werden.[2] Auf seinem Sterbebett äußerte Figg noch eine Bitte, welche die Regierung der Wolkenstadt mit dem Baron-Administrator, der Exex und dem Gildenparlament betraf. Der amtierende Administrator sollte über das Amt des Baron-Administrators entscheiden.[1]

Nach seinem Tod erbrachten die Outer Javin Company und ihre Tochterfirma, Figg & Partner, weiterhin ein gutes Einkommen. Figg selbst wurde zu einer Berühmtheit und Legende, insbesondere wegen der Errichtung der Wolkenstadt. Seine Familie bestand fort, weshalb davon auszugehen ist, dass er und Yarith vor ihrem Tode noch Kinder zeugten. Seine Nachfahren führten das Geschäft und die Unternehmen fort.[2]

Quellen

Einzelnachweise


Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.