Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
51.312
Seiten

Kanon

Legends halbtransparent

Kanon-30pxÄra RepublikÄra KlonkriegeÄra Imperium


Fives: „Wir sind doch alle gleich, das gleiche Herz, das gleiche Blut. Euer Training ist in eurem Blut. Und mein Blut pulsiert für diesen Kampf.“
Echo: „Das ist unsere Heimat. Das ist unser Krieg.“
— Fives und Echo während der Schlacht um Kamino (Quelle)

CT-21-0408, später CT-1409, war ein Klonkrieger, der für seine Fähigkeit, Befehle wortgetreu wiedergeben zu können, den Spitznamen Echo erhielt. Während seiner Ausbildung auf Kamino kam es in seiner Kadetteneinheit zu Streitigkeiten, wodurch es den Klonen der Einheit erst in einem Wiederholungstest gelang, ihre Probleme zu überwinden und gemeinsam die Prüfungen zu bestehen. Anstatt an die Front wurden die Soldaten jedoch auf den Rishi-Außenposten versetzt, der den Schlüssel nach Kamino darstellte. Als die Station im Zuge eines Angriffs auf die Heimatwelt der Klone von Kommandodroiden infiltriert wurde, um eine Benachrichtigung der republikanischen Flotte zu verhindern, konnten die überlebenden Soldaten mit Hilfe zweier Offiziere die Station zerstören und die Flotte vor der Bedrohung warnen. Echo und Fives, die als einzige Soldaten der Stationsbesatzung überlebten, wurden in die 501. Legion aufgenommen und nahmen an zahlreichen Schlachten teil, die sie durch weite Teile der Galaxis führten. Die beiden Soldaten waren auch an der Verteidigung ihrer Heimatwelt Kamino beteiligt und wurden für ihre Leistungen in der Schlacht zu ARC-Soldaten befördert. Echo und Fives gehörten ebenfalls einer kleinen Eingreiftruppe an, die den gefangenen Jedi-Meister Even Piell aus der Zitadelle, einem Hochsicherheitsgefängnis der Konföderation unabhängiger Systeme, befreite. Allerdings wurde Echo bei seinem Versuch, ein Geschütz der Separatisten zu zerstören, von einer Explosion erfasst und für tot gehalten. Doch die Techno-Union hielt ihn gefangen, um an Taktiken der Galaktischen Republik zu gelangen, die Echo mit Rex entwickelt hatte. Gegen Ende der Klonkriege wurde er von Skywalker, Rex und Kloneinheit 99 befreit und war ein entscheidender Schlüssel für die Republik bei dem Sieg bei der Schlacht um Anaxes. Nach der Schlacht wurde er Teil der Kloneinheit 99 und hatte mit ihnen einen Einsatz bei der Schlacht von Kaller. Nachdem die Republik in das Galaktische Imperium umgewandelt wurde, floh seine Einheit nach einiger Zeit vor dem Imperium und befand sich nun als Söldnereinheit auf der Flucht vor ihrem ehemaligen Kameraden Crosshair, dessen Inhibitor-Chip so stark verstärkt worden war, dass er nun immer den Befehlen des Imperiums gehorchte.

Biografie[]

Ausbildung[]

Echo: „Unsere Befehle sind klar.“
Cutup: „Nichts zu wiederholen, Echo?“
Echo: „Heute nicht.“
— Echo und Cutup vor dem Test (Quelle)
Domino-Squad

Die Domino-Einheit

Sein Training war körperlich und mental sehr anstrengend. Auf Kamino wurde Echos Ausbildung von der Jedi Shaak Ti und angeheuerten Kopfgeldjägern überwacht. In Simulationen wurde seine Kadetteneinheit auf ihre Tauglichkeit im Kampf getestet. Da er jeden Befehl wiederholte, nannten ihn die anderen Echo. In dem Praxistest 22 VSY wiederholte er erneut den Befehl, den sie bekommen hatten. Der Befehl lautete, weiter vorzurücken, jedoch hielten sich die anderen nicht an den Plan und fast jeder Kadett machte sein eigenes Ding. Echo erinnerte sie daher an den Befehl, wurde aber getroffen und konnte die anderen nicht mehr aufhalten bei dem Sturm auf die Zitadelle. In dem Praxistest fielen sie durch, da sie nicht zusammenarbeiteten und sie daher alle getroffen wurden, bevor sie die Zitadelle erobern konnten. Anschließend kehrten sie in ihre Kabinen zurück und Echo fragte die anderen, weswegen sie sich nicht an die Befehle gehalten hatten. Da CT-782 ein ARC-Soldat werden wollte, meinte Echo, dass diese Befehle befolgen. Dann kam es zu einer Prügelei zwischen ihnen, die von ihrem Ausbilder Bric unterbrochen wurde. Bric meinte zu ihrer Einheit, dass sie bloß Zeitverschwendung seien.

Clone Cadets

Die Domino-Einheit bereitet sich auf den Zitadellen-Test vor

Kurz darauf erfolgte ihr Abschlusstest und sie wurden davor dem Klon-Kommandanten Colt vorgestellt. Vor ihrem Test schauten sie sich die Bravo-Einheit bei ihrer Abschlussprüfung zu. Danach war seine Einheit dran und davor erinnerte Echo die anderen daran den Befehlen zu folgen. Die Bravo-Einheit machte sich ebenfalls über sie lustig. Ihr Angriff auf die Zitadelle war unkoordiniert, aber sie kamen weiter als sonst. Jedoch wurde CT-00-2010 getroffen und verletzt, aber sie entschieden ihn zurückzulassen. Daher wurde die Simulation abgebrochen und sie fielen durch. Nach der Prüfung ging Echo mit Fives zu Shaak Ti und bat um eine Versetzung in eine andere Einheit. Die Jedi beließ sie jedoch in ihrer Einheit, sie durften den Test aber am nächsten Tag wiederholen. Vor dem Test erinnerte Echo die anderen erneut an den Befehl, wiederholte ihn aber ausnahmsweise zur Überraschung der anderen nicht. Dieses Mal arbeiteten sie bei der Prüfung zusammen und blieben auch beieinander. Sie schafften es alle bis vor die Zitadelle. Dort bemerkten sie, dass ihre Kletterkabel fehlten und sie nicht hochklettern konnten. Daher wollten sie die Kanonen als Stufen zur nächsten Ebene nutzen. Sie schalteten die Kanonen aus und kletterten gemeinsam den Turm hoch und bestanden die Prüfung. Oben auf dem Turm freuten sie sich über die bestandene Prüfung. Zur Belohnung für ihre Kreativität bekamen sie später von den Kopfgeldjägern eine Auszeichnung. Später hörten sie eine Ansprache von Shaak Ti, die ihnen und den anderen Einheiten zu der bestandenen Prüfung gratulierte und sie alle zu Soldaten ernennt. Dann folgten sie Colt in ein Schiff, um in den Krieg zu ziehen.[28]

Kriegseinsatz[]

Stationierung auf Rishi[]

Echo: „Offen gestanden gefällt es mir, dass es hier so ruhig ist. Da kann ich das Handbuch durcharbeiten.“
Hevy: „Echo, was ist bloß los mit dir? Wir sollten stattdessen an der Front sein und Droiden wegblasen!“
Cutup: „Ach, lass ihn in Ruhe. Sie haben ihn zu spät aus der Retorte geholt.“
— Echo, Hevy und Cutup auf der Rishi-Station (Quelle)
Rookies

Die Rekruten reagieren auf O'niners Tod

Nach einer verkürzten Ausbildung wurde Echo auf der Rishi-Station stationiert. Da es auf der Station so ruhig war, wollte Echo das Handbuch durcharbeiten. Nachdem sich Hevy über ihn lustig macht, da es ihm als einziger gefällt, erscheint Sergeant O'niner an Deck und erläuterte erneut die wichtige Bedeutung der Station für die Sicherheit ihrer Heimat Kamino. Anschließend sagte er ihnen, dass eine Inspektion der Station kurz bevorstand. Plötzlich kam ein Meteroitenhagel auf die Station zu, weswegen sie den Deflektor hochfuhren. Einer der Wachen war nach dem Einschlag der Meteroiten weder zu sehen noch kontaktierbar. Darum schickte der Sergeant zwei Klonkrieger nach draußen um ihn zu suchen. Diese entdeckten die BX-Kommandodroiden, welche die Station angriffen. Da der Alarm lahmgelegt wurde und die Kommandodroiden die Station einnahmen, verschlossen sie die Tür zu ihrem Arbeitsplatz, nachdem der Sergeant im Kampf gefallen war. Durch einen Lüftungsschacht flohen sie nach draußen, kurz bevor die Droiden in den Raum gelangen. Draußen hörten sie plötzlich ein Geräusch und blieben stehen. Es erschien ein riesiger Aal und fraß Cutup. Sie verschwanden von dort, bevor der Aal zurückkommen konnte. Dann entdeckten sie Cody und Rex, welche die Inspektion vornehmen wollten. Sie entschieden die beiden zu warnen und versuchten sie über ihre Komlinks zu erreichen, was sie allerdings nicht schafften, aufgrund einer anderen Verschlüsselung. Daher gaben sie ihnen mit einer Leuchtrakete ein Zeichen. Nach einer Explosion auf der Landeplattform liefen die drei zu den beiden Klonkriegern, welche erst einmal ihre Waffen auf sie richteten und verlangten, dass sie ihre Helme abnahmen. Nachdem sie dies getan hatten, konnten die Klone erkennen, dass sie keine Droiden waren und senkten ihre Waffen wieder. Dann erschien aber der Aal, den sie erschießen konnten. Rex und Cody stellten sich ihnen nun vor. Die beiden nennen sie Glänzer, da sie bisher noch keine Einsätze auf dem Schlachtfeld gehabt hatten. Zusammen wollten sie die Station zurückerobern und kletterten dafür den Berg zu dem Gebäude hoch. Vor der Tür angekommen tat Rex so als wäre er ein Droide und kann so die Kommandodroiden austricksen. Diese öffneten anschließend die Tür und die Klone konnten die Station zurückerobern. Dann entdeckten sie eine Flotte der Separatisten und ein Schiff voller Droiden landete auf der Plattform. Da sie das Entwarnungssignal nicht abschalten konnten und sie den Stützpunkt nicht lange halten können würden, entschieden sie sich das Gebäude zu zerstören. Dadurch würde das Signal abbrechen und die Republik wäre vor dem Angriff der Separatisten gewarnt. Als Sprengstoff wollten sie höchstexplosives Tibanna-Gas nutzen. Die erste Welle der Droiden schlugen sie durch den Überraschungsmoment zurück, verbarrikadierten sich aber anschließend wieder in der Station. Die Droiden stürmten aber die Station, daher zogen sie sich in die Kommandozentrale zurück. Hevy blieb zurück um sich um den noch nicht funktionierenden Zünder zu kümmern, während die anderen durch den Lüftungsschacht nach draußen flohen. Draußen kontaktierten sie Hevy, der ihnen mitteilte, dass er die Zündung von Hand auslösen musste. Daher kehrten sie zu dem Schacht zurück, bevor sie dort ankamen explodierte jedoch das Gebäude mit Hevy drinnen. Sie mussten daher in Deckung gehen, da die herabstürzenden Trümmerteile sie fast trafen. Anschließend sahen sie wie die Separatisten-Schiffe verschwanden und es kamen Kanonenboote um sie abzuholen.

Echo-Fives-Auszeichnung

Echo und Fives werden in die 501. aufgenommen

An Bord eines Sternzerstörers wurden sie von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker für ihren Einsatz gelobt und sie bekamen Auszeichnungen. Echo und Fives fühlten sich schlecht, da sie die Station nicht verteidigen konnten, aber Rex und Cody meinten zu ihnen, dass ohne ihren Einsatz die Republik viel zu spät von dem Angriff der Separatisten erfahren hätte. Rex bot ihnen an sich der 501. Legion anzuschließen.[5]

Schlacht von Kamino[]

Cody: „Ihr beide seid in dieser Schlacht über euch hinausgewachsen.“
Echo: „Wir taten, was wir tun mussten, Sir.“
Fives: „So wie jeder Klon gehandelt hätte.“
— Cody spricht nach der Schlacht zu Echo und Fives. (Quelle)
EchoFives99-ARC

Echo und Fives treffen 99 wieder

Die Republik erfuhr 21 VSY von einem bevorstehenden Angriff auf Kamino. Daher ging die 501. Legion unter Anakin Skywalker nach Kamino, um die Heimatwelt der Klone zu verteidigen. Fives und Echo spazierten durch ihr früheres Zuhause in Tipoca-Stadt und trafen auf 99, einen missgestalteten Klon. Ihm erzählten sie auf dessen Nachfrage von Hevys Tod, welcher sich für sie geopfert hatte. 99 zeigte ihnen Hevys Orden, den dieser 99 vor seiner Abreise gegeben hatte. Nachdem 99 von dem bevorstehenden Angriff erfuhr, bot er ihnen ihre Hilfe an. Im Rahmen der Schlacht bauten unter Wasser versteckte Droiden aus den abstürzenden Trümmerteilen ihrer Schiffe Sturmboote zusammen und schickten sie gegen die Stadt, sodass sich Echo und Fives zu einem ARC-Soldaten begaben, der den Angriff im Haupthangar koordinierte. Er trug ihnen auf, eine Brücke als Scharfschützen zu verteidigen. Obwohl sie die Stellung halten konnten, suchten sie nach einer besseren Position. Als 99 auftauchte, um ihnen neue Munition zu bringen, wurden sie von Droiden überrascht, die sie mithilfe seiner Thermaldetonatoren ausschalten konnten. Außerdem entdeckten sie mehrere Kadetten, die von ihrer Gruppe getrennt worden waren. Sie brachten sie in die Kaserne, wussten jedoch nicht, was sie nun tun sollten. Mit der Ankunft von Captain Rex und Commander Cody schöpften sie jedoch neuen Mut und bewaffneten sich in der Waffenkammer neu. Danach verschanzten sie sich in den Schlafräumen und lockten die Droiden zu sich.

Klone-Kamino-Hallo

Die Klone verteidigen die Kaserne

Zwar zogen sich die Soldaten immer weiter zurück, doch konnten sie die Droiden damit zwischen sich und die Kadetten locken, die sich in den Schlafröhren versteckt gehalten hatten und auf ihren Befehl hin das Feuer eröffneten. Allerdings ging ihnen mit der Zeit der Vorrat an Detonatoren aus, sodass 99 Nachschub holen wollte. Als er dabei von den Droiden getroffen wurde, griff Echo die Droiden noch einmal an, doch wurde der missgebildete Klon tödlich getroffen. Nachdem sie die Droiden zurückgeschlagen hatten, trauerten sie um den Verlust ihres Kameraden. Nach der Schlacht traten Rex und Cody an die beiden Soldaten heran und lobten sie dafür, dass sie in der Schlacht über sich hinausgewachsen waren. Für ihren Mut ernannte Cody sie zu ARC-Soldaten.[8]

Befreiung von Even Piell[]

„Das ist unsere einzige Chance, schalten wir ihn aus!“
— Echo will den Kommandodroiden aufhalten. (Quelle)
Einsatzbesprechung LolaSayu

Die Republik plant eine Befreiungsaktion

Auf der Rückkehr von einer verlustreichen Mission wurde der Jedi-Meister Even Piell von den Separatisten gefangen genommen und in die Zitadelle gebracht, ein Hochsicherheitsgefängnis auf dem Planeten Lola Sayu im von Separatisten kontrollierten Raum. Dort wollten sie dem Jedi-Meister den Verlauf der strategisch wichtigen Nexus-Route entlocken, der sich der Folter jedoch zur Wehr setzte. Daraufhin planten die Jedi eine verdeckte Mission zur Rettung des Ratsmitglieds, die von Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker mit einer kleinen Einheit Klone ausgeführt werden sollte, die neben Echo und Fives aus den Einheiten von Captain Rex und Commander Cody ausgewählt wurden. Aufgrund der hohen Sicherheitsvorkehrungen und der wenigen, zumeist veralteten Informationen über die Anlage mussten sie jedoch verdeckt vorgehen und versuchen, keine Aufsehen zu erregen. Um nicht von den Scannern der Droiden entdeckt zu werden, ließen sich die Soldaten in Karbonit einfrieren – Echo und Fives waren anfangs nicht von der Idee begeistert, doch überzeugte Cody sie, dass es sich dabei um die einzige Möglichkeit handelte. Nachdem sie im Jedi-Tempel eingefroren worden waren, wurden sie auf ein separatistisches Shuttle gebracht und begaben sich nach Lolo Sayu, wo sie ungesehen nahe der Zitadelle landen konnten. Echo und die anderen Soldaten wurden aus dem Karbonit befreit und begaben sich zur Zitadelle, die sie durch die Sicherheitsvorkehrungen nur erreichen konnten, wenn sie zu einem Ausgang auf der hinteren Seite kletterten. Nachdem sie einer Droiden-Patrouille entgangen waren, gelangten sie in die Festung. Allerdings war durch den Sturz eines Klonkriegers in eine Elektro-Mine der Alarm ausgelöst worden, sodass die ARC-Soldaten zusammen mit den Jedi und den anderen Soldaten die Selbstschussanlagen zerstören mussten. Danach wurden sie von einer Schockwelle überrascht, die einem weiteren Soldaten das Leben kostete, während die anderen Klone ihr rechtzeitig entkommen konnten. Schließlich drangen die ARC-Soldaten in die Zelle des Jedi-Meister ein und zerstörten die als Wachschutz dienenden Kommandodroiden, während Captain Rex den Doktordroiden ausschaltete. Allerdings erfuhren sie, dass Even Piell nur die Hälfte der Pläne besaß – sein Kapitän Wilhuff Tarkin war im Besitz der anderen, damit die Droiden nicht an die gesamten Pläne gelangten. Auf dem Weg zu der Zelle, in der Tarkin und die anderen Offiziere festgehalten wurden, wurden sie von einer weiteren Gruppe Kommandodroiden überrascht, die sie jedoch ausschalten konnten. Daraufhin wurden ihre Waffen durch einen Magneten an die Decke gezogen, während sie weitere Droiden in Gewahrsam nehmen wollten. Anakin Skywalker, der wegen seiner Metallhand ebenfalls an die Decke gezogen worden war, konnte jedoch sein Lichtschwert ergreifen und sich befreien, wodurch er den Magneten zerstörte und auch die anderen Soldaten ihre Waffen zurück erhielten.

Echo-Citadel

Echo und Fives verteidigen sich in der Zitadelle

Nach der Befreiung der Offiziere teilte sich die Gruppe auf – während die Gruppe um Obi-Wan Kenobi, Even Piell und den Soldaten unter Kommandant Cody eine Ablenkung inszenieren sollten, sollten sich Anakin Skywalker, Ahsoka Tano, die beiden ARC-Soldaten und Rex' Männer in Begleitung von Tarkin zum Schiff begeben. Mithilfe einer Archivdatei konnten sie einen Ort bestimmen, an dem einer der alten Tunnel entlangführte, sodass Skywalker mit seinem Lichtschwert einen Weg durch die Wand schnitt und sie die eigentliche Zitadelle verließen. Danach verschlossen die ARC-Soldaten den Eingang wieder.[11]

Echo und Fives blieben auf ihrem Weg durch den Tunnel am Ende der Gruppe, um sicherzugehen, dass sie nicht von den Droiden verfolgt wurden. Dadurch gelang es ihnen, einen Spürdroiden auszuschalten, bevor Skywalker zurückkehrte, um ihre Flanke zu decken. Als sie vor einer unumgehbaren Wand ankamen, wurden sie von einigen Superkampfdroiden angegriffen, die sie zusammen mit Skywalker zerstören konnten. Allerdings attackierten sie daraufhin mehrere Kommandodroiden mit Schilden, welche die ARC-Soldaten zurückdrängten, bis Ahsoka sie mit einem Thermaldetonator zerstören konnte. Gleichzeitig sprengte sie auch die Wand, sodass sie ihren Weg bis zu einer Gasleitung fortsetzen konnten. Dort mussten die Soldaten ihre Waffen sichern, da jeder Schuss eine Explosion auslösen konnte. Schließlich verließen sie die Leitung wieder, um sich mit der anderen Gruppe an der Landeplattform zu treffen. Allerdings wurden sie dabei von einem Droidenbataillon in eine Falle gelockt, dem sie erst durch einen Thermaldetonator entgehen konnten. An der Landeplattform wurde die andere Gruppe bereits von Kampfdroiden umzingelt, als die ARC-Soldaten mit ihrer Gruppe dort eintrafen. Die beiden ARC-Soldaten gingen hinter einer Transportkiste in Deckung, um die Geschütze zu zerstören, die ihr Schiff zerstören konnten.

Echo Tod

Nach Explosion bleibt nur noch Echos Helm zurück

Während Fives seinem Kameraden Deckung gab, warf Echo Thermaldetonatoren in die Richtung der Droiden. Dabei beobachtete er auch durch seine Finne, wie ein Kommandodroide eines der Geschütze bediente. Echo warnte Anakin Skywalker davor, dessen Gleiter jedoch zerstört wurde. Daraufhin begab sich Echo selbst dorthin, während Fives ihm Deckung gab. Den Schild eines Kommandodroiden nutzend drang er bis zur Laderampe ihres Schiffes vor, überhörte dabei jedoch die Warnung seines Kameraden vor dem Droiden, der den ARC-Soldaten ins Visier nahm. Der Kommandodroide feuerte auf den Klonsoldaten, verfehlte ihn jedoch und traf stattdessen das Schiff. Echo wurde von der Wucht der Explosion mitgerissen, und seine Leute konnten nur noch seinen verkohlten Helm sehen. Fives wollte seinem Kameraden helfen, doch ermahnte Kenobi ihn, nun gehen zu müssen.[29]

Gefangener der Techno-Union[]

Echo zurück

Echo wird von Rex wiedergefunden

Echo überlebte jedoch die Explosion und wurde von der Techno-Union modifiziert. Anschließend wurde er auf Skako Minor in einer Stasiskammer gefangen gehalten und dort als Algorithmus für die Separatisten benutzt. Er erwieß sich als sehr effektiv und konnte die Schritte der Republik gut vorhersagen. Als Algorithmus kam er unter anderem bei der Schlacht um Anaxes und bei der Mission nach Skako Minor zum Einsatz.[4][14]19 VSY wurde er von Rex, Skywalker und Kloneinheit 99 befreit. Der Klon konnte sich erst nur noch an die Zitadelle erinnern und wiederholte immer wieder, dass sie das Shuttle retten müssten. Tech brauchte einige Zeit Echo von den Kabeln zu befreien. Erst nach einigen Sekunden erkannte er Rex und freute sich, dass dieser seinetwegen zurückgekommen war. Echo fragte seinen Freund was passiert sei und wo er sich befinde. Dieser befahl ihm durchzuhalten und versprach ihm, dass sie ihn nach Hause bringen würden.[14]

„Er ist zu schwach um zu laufen, total desorientiert. Er weiß nicht einmal, wer ihn herbrachte.“
— Rex zu Skywalker über Echos Zustand (Quelle)
Echo wird abgestöpselt

Echo wird abgestöpselt

Anakin Skywalker betrat den Raum und fragte Tech wie lange es noch dauern würde bis Echo frei wäre. Als dieser antwortete, dass es noch eine Weile dauern könnte, fragte der Jedi Rex nach Echos Befinden. Anschließend kamen auch die anderen Mitglieder der Kloneinheit 99 in den Raum und sie verbarrikadierten sich darin. Kurz darauf konnten sie Echo abstöpseln. Bei jedem Schlauch der aus ihm von Rex herausgezogen wurde, zuckte er zusammen. Danach erkannte er Rex wieder und teilte seinem Freund mit, dass er starke Kopfschmerzen hätte.[30]

Flucht vor der Techno-Union[]

„Sie haben ihm seine Freiheit genommen, seine Menschlichkeit. Sie haben versucht ihn zu einer Maschine zu machen.“
— Rex über Echo (Quelle)
Rex überzeugt Poletecen

Echo und die anderen im Dorf der Poletecen

Da sie aus dem Raum verschwinden mussten, zeigte Echo ihnen den Abluftschacht an der Decke. Dieser würde sie in das Kühlsystem führen. Mit seiner mechanischen Hand öffnete er den Schacht und klammerte sich an Techs Rücken als sie den Schacht hochkletterten. Anschließend stützte Rex ihn beim Laufen durch das Kühlsystem. Skywalker fragte ihn dort woher er von dem Kühlsystem wusste. Der Klon antwortete ihm, dass er Zugang zu den Datenbanken der Techno-Union hatte. Außerdem kannte er einen Weg aus dem Gebäude heraus, teilte ihnen aber vorher mit, dass dieser ihnen nicht gefallen würde. Der Weg zu einer Plattform, auf dem sich Schiffe befinden könnten, führte sie nach draußen und sie mussten über Rohre zu einem anderen Gebäude laufen. Als sie in der Mitte waren, kamen von beiden Seiten Droiden auf sie zu. Daher rief Tech die einheimischen Keeradak zu ihnen und sie sprangen nach unten und landeten auf den fliegenden Tieren. Jedoch konnten die Droiden der Techno-Union ebenfalls fliegen und verfolgten sie. Die Droiden schossen auf sie, aber sie konnten sie abschütteln. Anschließend flogen sie zu dem Dorf der Poletecen, aber kurz darauf kamen auch die flugfähigen Droiden zu dem Dorf und schossen auf sie und die Poletecen. Einer der Droiden konnte entkommen, weswegen sie sich sicher waren, dass bald die Techno-Union in dem Dorf sein würde. Die Proletecen waren sauer darüber, dass die Republik den Krieg in ihr Dorf gebracht hatte. Rex schaffte es aber sie auf ihre Seite zu ziehen, als er auf Echo zeigte und ihnen erzählte, dass dies die Separatisten dem Klon angetan hatten. Nach der Rede von Rex erschienen die Truppen der Techno-Union. Bevor diese eintrafen versteckten sich die Proletecen und die Klone mit Skywalker auf den Hügeln über dem Dorf um von dort aus die Droiden anzugreifen. Während des Kampfes blieb Echo auf dem Hügel und schoss von dort aus mit Blastern auf ihre Gegner. Als es so aussah als würden sie gewinnen, erschienen Tri-Droiden im Dorf und sorgten dafür, dass sich alle wieder verstecken mussten. Skywalker kehrte zu Echo zurück und beschützte ihn vor den ihn angreifenden Droiden. Während der Jedi einen der Tri-Droiden ausschaltete, übernahmen Rex und die Kloneinheit 99 den anderen. Nach deren Zerstörungen flohen die anderen Droiden aus dem Dorf. Später verabschiedeten sie sich vor ihrem Rückflug von den Einheimischen und bedankten sich für deren Hilfe. Bevor Echo in die Marauder einstieg, bedankte er sich bei Rex für seine Rettung. Rex meinte seine Gefangenschaft hätte nicht so lange dauern dürfen und hoffte darauf, dass es nun wieder so wird wie früher. Alleine vor dem Schiff wiederholte Echo den Satz von Rex und betrat es dann ebenfalls.[30]

Arbeit mit Kloneinheit 99[]

Echo erklärt Plan (Anaxes)

Echo erklärt seinen Plan

Echo befand sich nun auf Anaxes und trug wieder seine Rüstung. Während die Kommandeure eine Strategiebesprechung für die Schlacht von Anaxes hatten, erschien Echo bei ihnen, da er ihnen helfen wollte. Mace Windu erlaubte ihm seinen Plan vorzustellen. Die Jedi waren mit seinem Plan einverstanden und Echo ging mit Rex, Kloneinheit 99 und Skywalker an Bord von Trenchs Kommandoschiff, um ihn dort mit falschen Taktiken zu versorgen, während der Rest der Republik die Fertigungsanalge angriff. Als sie mit der Marauder in die Nähe des Kommandoschiffs kamen, sendete Echo ein Signal, das sie als separatistisches Shuttle darstellen würde. Der Trick funktionierte und sie bekamen von den Droiden die Landeerlaubnis. Allerdings landeten sie an der Unterseite des Schiffes, und sie gelangten alle problemlos in dessen Gänge. Ohne aufzufallen schafften sie es in einen Raum wo sich Echo mit dem Computer des Schiffes verbinden konnte. Echo bekam dadurch Zugriff auf alles und Tech sorgte dafür, dass Trench meinte das Signal stamme von Scaco Minor. Der Klon gab Trench die Aufforderung alle Droiden zu dem Fertigungskomplex zu schicken und gab anschließend einen Rückkoppelungsimpuls aus, der alle Droiden dort deaktivierte. Mace Windu teilte Skywalker anschließend mit, dass die Republik nun die Kontrolle über den Fertigungskomplex hatte und auch an allen anderen Fronten dank Echo die Republik siegte.[9]

Kloneinheit 99

Echo als Teil der Schaden-Charge

Bevor sich Echo abstöpselte erfuhr er aber noch von einer Bombe im Fertigungskomplex die deaktiviert werden musste, da ansonsten halb Anexes zerstört werden würde. Bis auf die letzte Ziffer gelang es Echo den Deaktivierungscode herauszufinden. Skywalker verließ sie um zur Brücke zu Trench zu gehen und von diesem den Deaktivierungscode zu erhalten. Bevor der die letzte Ziffer herausbekam erhielt Echo einen Stromstoß und wurde von Rex gerettet, war aber außer Gefecht gesetzt worden. Windu gab anschließend den Befehl, dass sie von dem Kommandoschiff verschwinden sollten. Skywalker schaffte es von Trench die letzte Ziffer zu erhalten und Windu konnte dadurch die Bombe deaktivieren. Währenddessen schleppte Rex Echo durch die Gänge, während Kloneinheit 99 die Droiden bekämpfte die versuchten sie aufzuhalten. Sie kamen zurück zu ihrem Schiff, wo sich dann auch Skywalker wieder zu ihnen zurückkehrte. Zurück in der Marauder jagte Wrecker das Kommandoschiff in die Luft und dadurch wurden auch alle anderen separatistischen Schiffe im Orbit zerstört. Zurück auf Anaxes bedankte sich Windu für den Einsatz der Klone und teilte ihnen mit, dass die Republik bald wieder Schiffe auf Anaxes bauen konnte. Kenobi teilte ihnen mit, dass sie alle vermutlich Medaillen erhalten würden. Kloneinheit 99 bot Echo anschließend an sich ihnen anzuschließen und Rex überredete ihn sich ihnen anzuschließen. Echo nahm das Angebot gerne an und salutierte zum Abschied Rex zu.[9]

Schlacht von Kaller[]

Nachwirkungen

Kloneinheit 99 nach ihrem Sieg

Da die eigentliche Verstärkung von der Jedi-Meisterin Depa Billaba für die Schlacht von Kaller nach Coruscant geschickt wurde, wurde Kloneinheit 99 von ihrem Padawan Caleb Dume zu ihrer Unterstützung geschickt. Kloneinheit 99 griff die Droidenarmee von der Seite her an und ließ erst einmal einen Stein über die Droiden drüberrollen. Die Droiden waren für die Einheit keine Herausforderung und sie besiegten diese mit Leichtigkeit. Crosshair verband die separatistischen Panzer mit Seilen und Wrecker schob einen von ihnen über eine Klippe, der dadurch die anderen mit sich zog. Nach ihrem Sieg gingen sie zu den anderen Klonkriegern und den beiden Jedi. Hunter meinte zu der Jedi-Meisterin dass sie einen Gegenangriff auf ein sich näherndes Droidenbattailon starten sollte. Die Generälin stimmte ihm da zu und gab den Befehl zum Gegenangriff. Caleb Dume stellte anschließend ihre Einheit seiner Meisterin vor. Diese lobte sie für ihren Einsatz. Tech meinte dass der Krieg nach seinen Informationen bald vorüber sein würde. Meisterin Billaba ließ die Kloneinheit den Gegenangriff ohne spezielle Befehle starten und ihr Padawan durfte die Klone begleiten. Auf ihrem Weg erhielten sie plötzlich den Befehl für die Order 66, kannten diesen Befehl aber nicht. Als der Padawan zurückrannte da die anderen Klone versuchten seine Meisterin zu töten, blieb die Kloneinheit stehen und schaute mit an wie Billaba getötet wurde. Als Caleb Dume auf den Befehl seiner Meisterin abhauen wollte, rannte Kloneinheit 99 auf ihn zu. Daraufhin rannte der Junge in einen Wald. Hunter gab ihm und Tech den Befehl mit dem Captain von Billaba zu sprechen und herauszufinden was los war. Sie erfuhren von den Regs, dass denen befohlen wurde alle Jedi zu exekutieren, da diese angeblich Hochverrat begangen hatten. Hunter und Crosshair waren in der Zwischenzeit Caleb in den Wald gefolgt und Hunter gab an den Jungen getötet zu haben.[6]

Rückkehr nach Kamino[]

Landebucht 1-1

Kloneinheit 99 bei ihrer Ankunft auf Kamino

Nachdem sie für viele Rotationen von Kamino weg waren, kehrten sie nach der Schlacht von Kaller zurück. Auf Kamino herrschte gerade eine Abriegelung der Stufe 5 und sie fragten einen vorbei laufenden Reg was hier los war. Während des Gesprächs wurde eine Leiche von einem Jedi vorbeigetragen. Von dem Reg erfuhren sie von einer Pflichtversammlung um 15 Uhr für alle Klone. Außerdem erzählte er ihnen vom Ende des Krieges und die Führung der Separatisten war zusammengebrochen. Danach kehrten sie in ihr Quartier zurück. Beim Eintreten merkte Echo an, dass der Geruch dort schlimemr wurde. Dort unterhielten sie sich über die Order 66 und wunderten sich, dass die Regs diesen Befehl einfach ausgeführt hatten. Tech erklärte ihnen dass die Regs durch ihren Inhibitor-Chip so programmiert worden waren, dass sie die Befehle nicht verweigern konnten. Durch die Mutationen in der DNA der Kloneinheit 99 funktionierte der Chip bei ihrer Einheit nicht so wie bei den Regs. Da Echo laut Tech mehr Maschine als Mensch war, funktionierte auch bei ihm der Inhibitor-Chip nicht so wie er sollte. Dann erhielten sie den Befehl zum Sammelplatz zu gehen.[6]

Ausrufung des Imperiums und Test[]

Kloneinheit 99 trifft Omega

Kloneinheit 99 trifft auf Omega

Zusammen mit den Regs hörten sie sich die Ansprache von Palpatine auf Kamino an. In seiner Rede erzählte er von dem Verrat der Jedi und dass alle Überlebenden der Order 66 gejagt und getötet werden sollen. Nachdem Palpatine das Galaktische Imperium ausgerufen hatte, jubelten sämtliche Regs los. Echo war über diese Neuigkeit nicht erfreut und betrachtete sich immer noch als Soldat der Republik. Nach der Rede wurden sie im Gang von einem Mädchen namens Omega verfolgt, die sie zu kennen schien. Nala Se unterbrach ihr Gespräch mit ihrer medizinischen Assistentin und nahm das Mädchen mit sich.[6]

Wrecker streitet mit Tech

Echo in der Kantine

Später befand sich Kloneinheit 99 in der Kantine und nahm dort an einer Mahlzeit teil. Am Tisch kam es zu einem Streit zwischen Tech und Wrecker, da Wrecker sich weigerte anzuerkennen, dass er als Klon programmiert worden war. Hunter erfuhr bei der Essensausgabe von der Ankunft von einem imperialen Offizier der die Klone beurteilen sollte und erzählte seiner Einheit davon, als er sich zu ihnen an den Tisch setzte. Kurz darauf erschien Omega an ihrem Tisch und setzte sich zu ihnen. Während des Gesprächs mit Omega wurde die Kloneinheit 99 von einem vorbeigehenden Reg beleidigt. Omega ließ dies nicht auf sich sitzen und bewarf den Klon mit Essen. Ihr Sergeant versuchte die Situation zu entspannen, aber da warf Wrecker auch schon mit Essen auf die Regs. Echo hatte keine Lust schon wieder auf eine Schlägerei, aber beteiligte sich sofort an ihr. Bei den Kämpfen wurde er durch Tarkins Erscheinen abgelenkt und wurde dann bewusstlos geschlagen. In einem medizinischen Raum kam er wieder zu sich und wurde zu seinem Entsetzen von AZ-345211896246498721347 untersucht. Omega befand sich an seiner Seite und beruhigte ihn. Bevor der Droide die Untersuchung fortführen konnte, erschien der Rest seiner Einheit an seinem Bett. Sein Zustand war aber laut AZ stabil und Echo erzählte seiner Einheit, dass Tarkin auf Kamino war. Zusammen mit seiner Einheit verließ Echo die Krankenstation, da der Premierminister sie zu sich gerufen hatte.[6]

Trainingsanlage2

Kloneinheit 99 in der Trainingsanlage

Auf dem Gang machte sie ein Reg darauf aufmerksam, dass sie in die Tipoca-Stadt-Trainingsanlage gehen sollten, um dort von Tarkin beurteilt zu werden. Sie holten ihre Ausrüstung und betraten die Trainingsanlage. Hunter ließ sie auf ihre Posten gehen und da sie dies schon tausendmal trainiert hatten, war es für sie ein leichtes die Simulation zu bestehen. Wrecker unternahm am Ende einen Alleingang, da es ihm zu langsam ging. Dann erschienen auf einmal neue Droiden die mit scharfer Munition schossen. Diese verletzten Wrecker und sie gaben Tech Feuerschutz, damit dieser Wrecker in Deckung bringen konnte. Da ihre Trainingsblaster wirkungslos gegen die Droiden waren, improvisierten sie. Tech programmierte einen der Droiden um und nutzte diesen gegen die anderen Droiden um diese zu erschießen. Der Rest der Einheit beteiligte sich mit ihren Messern an dem Kampf. Als nur noch ein Droide übrig war, wurde Tech verletzt. Wrecker warf sein Messer und Crosshair beförderte es mit einem Schuss in den Droiden. Dadurch wurde auch dieser ausgeschaltet und sie gewannen die Simulation.[6]

Nach der Simulation kehrten sie in ihr Quartier zurück, wo sie sich darüber aufregten, dass in der Simulation scharf auf sie geschossen wurde. Tarkin unterbrach ihr Gespräch als er ihr Quartier betrat. Der Admiral lobte sie für ihren Sieg in der Simulation und schickte sie auf eine Mission nach Onderon um dort Aufständische auszuschalten. Echo fragte nach, was das für Aufständische seien, worauf Tarkin Separatisten antwortete. Dann versprach er ihrer Einheit, dass er sie wohlwollend in seinen Plänen berücksichtigen wird, wenn sie die Mission zu seiner Zufriedenheit ausführen. Während die anderen das Schiff beluden, versuchte Echo mehr über die Aufständischen auf Onderon herauszufinden. Dies gelang ihm aber nicht, da die imperialen Daten zu gut gesichert waren. Trotz der Warnung von Omega an Hunter vor Tarkin, machten sie sich auf zu ihrer Mission.[6]

Mission nach Onderon[]

Kloneinheit 99 auf Onderon

Kloneinheit 99 auf Onderon

Wie von Tarkin befohlen, machten sie sich auf den Weg nach Onderon. Sie landeten mitten in der Nacht im Dschungel. Hunter meinte das Lager der Separatisten war zwei Klicks entfernt. Zu Fuß näherten sie sich dem Lager und Tech konnte mit seinem Scanner nicht erkennen wie viele Droiden auf sie warteten. Auf einer Erhöhung schauten sie sich das Lager der Separatisten an. Allerdings gab es dort keine Droiden, sondern nur Personen, darunter alte Leute und Kinder. Crosshair wollte trotzdem auf die Personen schießen, aber Hunter verweigerte die Feuerfreigabe. Da sie nicht mehr alleine waren, mussten sie ihre Waffen niederlegen. Die Klone ergaben sich den bewaffneten Kämpfern und wurden in das Lager geführt. Ihr Auftauchen im Lager sorgte für Unruhe. Echo erkannte, dass es sich bei den Personen um Kämpfer der Republik handelte und nicht um Separatisten. Der Rebellenanführer Saw Gerrera trat nun zu ihnen und erzählte ihnen, dass sie nicht für das Imperium kämpfen wollten. Die Rebellen bauten anschließend das Lager ab, um weiterzuziehen. Saw Gerrera prophezeite, dass Palpatine nun die Herrschaft über die gesamte Galaxis anstrebte. Der Rebellenanführer ließ sie gehen und sie blieben im leer geräumten Lager zurück. Auf ihrem Rückweg zum Schiff kam es zum Streit zwischen Crosshair und dem Rest der Gruppe. Echo wollte keine unschuldigen Zivilisten ermorden. Hunter entdeckte einen Suchdroiden und zerstörte ihn. Dadurch merkten sie, dass Tarkin ihnen nachspionierte. Ihr Sergeant wollte nach Kamino zurückkehren um Omega zu retten, die die Klone vor Tarkin und der Mission gewarnt hatte. Echo hatte Bedenken, da es auf Kamino für ihre Einheit nicht mehr sicher sein würde. Allerdings wollte auch Tech sie retten, der ihnen erzählte, dass Omega ein verbesserter, weiblicher Klon war. Daher flog ihre Einheit trotz Crosshairs Protest zurück nach Kamino.[6]

Hochverrat und Flucht[]

Klone im Gefängnis

Echo und die anderen in der Zelle

Um Omega zu retten, hatten sie sich einen Plan ausgedacht. Nachdem sie ausgestiegen waren, wurden sie jedoch von Regs umstellt. Tarkin kam hinzu und ließ sie inhaftieren, wegen vermuteten Hochverrats. In ihrer Zelle befand sich schon Omega. Als Wrecker meinte der Geruch in der Zelle sei komisch, antwortete ihm Echo, dass es hier halt sauber sei. Omega erklärte sich bereit sich ihnen anzuschließen und zusammen Kamino zu verlassen. Als Crosshair Hunter die Schuld für ihre Situation gab, versuchte Echo den Klon zu stoppen. Nach kurzer Zeit nahmen die Regs Crosshair mit sich und sie blieben in der Zelle zurück. Kurz darauf fiel Tech ein Plan ein, wie sie aus der Zelle entkommen konnten. Als er ihnen erzählte, dass sie Wreckers Kraft zur Flucht nutzen würden, sagte Wrecker diesen Teil des Planes laut. Daraufhin baten sie ihn leise zu sein, damit ihre Wachen nichts von ihrem geplanten Ausbruch erfuhren. Echo, Hunter und Omega stellten sich als Sichtschutz vor Tech und Wrecker, damit ihre Wachen nicht erkennen konnten, was die beiden da taten. Wrecker schlug fest gegen eine bestimmte Stelle in der Wand. Dadurch entstand ein Loch durch welches Omega klettern konnte. Nachdem sie verschwunden war, kamen die Wachen zu ihnen auf der Suche nach Omega. Echo antwortete, dass er das Mädchen vor ihnen schützen würde. Omega fiel mit einem Lüftungsschacht hinunter und landete auf den Wachen vor der Zelle. Dann schaffte sie es die Zelle zu öffnen und die Klone überwältigten ihre Wachen. Echo schnappte sich das Datenpad ihrer Wachen und gemeinsam machten sie sich auf die Suche nach Crosshair.[6]

Omega entwaffnet Crosshair

Echo im Hangar

Da sie ihre Ausrüstung für die Befreiung benötigten, gingen sie in den Hangar, wo sich ihre Sachen befanden. Dort zogen sie schnell ihre Ausrüstung an. Tech sollte ihr Schiff bereit machen, während die anderen Crosshair suchen wollten. Plötzlich erschien im Hangar mehrere Regs sowie Crosshair. Die Klone gingen sofort hinter den Kisten in Deckung. Es stellte sich heraus, dass Crosshair nun Teil des Imperiums war und sich gegen ihre Einheit gestellt hatte. Dann eröffneten die imperialen Soldaten das Feuer auf sie und warfen Rauchbomben durch die sie nichts mehr erkennen konnten. Wrecker beseitigte den Rauch und wurde dabei von Crosshair getroffen. Den verletzten Wrecker nutzte Crosshair als Köder um die anderen hervorzulocken. Dies erkannten sie aber und Hunter und Echo schnappten sich erst dann Wrecker als der Sergeant den Befehl dazu gab. Allerdings schaffte Crosshair es auf Hunter zu zielen, seine Waffe wurde ihm aber von Omega aus der Hand geschossen, bevor er abdrücken konnte. Durch Omegas Feuerschutz konnten sie Wrecker in das Schiff bringen und von Kamino fliehen. Im All versorgte Echo Wreckers Wunde. Nach dessen Behandlung stützte Echo den Klon, damit er ins Cockpit gehen konnte. Als sie überlegten wie sie untertauchen könnten, schlug Omega vor zu einem ihrer Freunde zu gehen. Obwohl sie kaum welche hatten, fiel Hunter jemand ein und gab Tech den Befehl nach J-19 zu fliegen. Echo wirkte verwirrt wegen J-19, da er nicht wusste wer dort sein sollte. Echo setzte sich auf seinen Sitz und sie sprangen in den Hyperraum.[6]

Scharmützel auf Saleucami[]

Als sie noch im Hyperraum waren, beobachtete Echo zusammen mit Hunter Omega und Wrecker wie sie schliefen. Echo fragte den Sergeant was sie mit Omega anfangen sollten, da diese bloß ein Kind war. Bevor er antworten konnte, begann der Landeanflug auf Saleucami. Nach der Landung stiegen Kloneinheit 99 und Omega aus dem Schiff aus. Echo und die anderen beobachteten, wie das Mädchen den fremden Planeten betrachtete und sich über den Dreck auf dem Boden begeisterte. Da ein Gewitter sich näherte, machten sie sich auf den Weg. Unterwegs fragte Echo die anderen, was das für ein Freund sei. Entsetzt bekam er zu hören, dass es sich bei dem Freund um einen Desserteur handelte. Als sie kurz vor der Farm waren, hielt Hunter sie an, da sich vor ihnen eine Falle befand. Wrecker löste die Fälle absichtlich aus, was Suu Lawquane und Cut Lawquane anlockte, die sie zuerst mit ihren Waffen bedrohten. Nachdem sie sie erkannt hatten, nahmen sie aber die Waffen wieder hinunter. Dann gingen sie zum Farmhaus der Familie.[15]

Im Farmhaus wurden Echo und Omega dem Paar vorgestellt. Cut erwähnte, dass Rex bei ihnen gewesen war. Überrascht fragte Echo nach, wann das gewesen war. Als er erfuhr, dass es erst am gestrigen Tag war, fragte er nach, wohin Rex gegangen war. Cut wusste es aber nicht, da er nicht nachgefragt hatte. Da Rex Cut gegenüber von einem Verhaltensimplantat erzählt hatte, klärte Omega sie über die Inhibitor-Chips auf. Plötzlich kamen zwei Kinder hereingestürmt. Diese nahmen Omega mit hinaus zum Ball spielen. Während Cut und Hunter in die Stadt gingen, um einen Platz auf einem Schiff für die Farmerfamilie zu bekommen, die Saleucami verlassen mussten, blieb Echo mit den anderen bei der Farm.[15]

Nach deren Rückkehr waren die Erwachsenen im Farmhaus, während Omega draußen noch mit dem Ball spielte. Plötzlich kam Shaeeah Lawquane hereingestürmt, da Omega hinter den Zaun gegangen war und sich ihr ein Nexu näherte. Die Erwachsenen stürmten nach draußen und Hunter und Suu verjagten den Nexu. Nach Omegas Rettung war Echo anwesend, als Hunter dem Mädchen Vorwürfe machte. Cut mischte sich ein und tröstete das Mädchen. Der Desserteur trug das Kind in sein Haus, während Kloneinheit 99 draußen blieb. Hunter gab Tech den Befehl die Identifikationscodes für die Familie zu fälschen. Kurz darauf waren Echo und Tech zur Marauder zurückgekehrt und Tech überlegte sich dort einen Plan. Echo fand es ironisch, dass die Klone Namen wollten statt Nummern und jetzt alle Bürger des Imperiums Nummern wollten. Zu seinem Entsetzen beinhaltete Techs Plan ihr eigenes Schiff beschlagnahmen zu lassen, damit sie in den Raumhafen gelangten. Echo meinte dann aber, dass der Plan funktionieren könnte und sie setzten ihn in die Tat um. Ihr Schiff wurde daraufhin wirklich beschlagnahmt, während sich die beiden Klone noch an Bord befanden. Als sie Hunter kontaktierten, erfuhren sie, dass sich auch Omega an Bord befand.[15]

Echo an Konsole

Echo an der Konsole

Als im Raumhafen zwei imperiale Soldaten ihr Schiff inspizierten, versteckten sie sich. Anschließend kamen sie hervor und Echo meinte zu der fragenden Omega, dass sie ihnen bei ihrem Plan nicht helfen sollte. Echo ging zur Sicherheitszelle und kopierte dort die Daten und nahm Leerkarten zum Programmieren mit. Unbemerkt schaffte es Echo zurück zum Schiff und Tech kümmerte sich um die Identifikationscodes. Als sie damit fertig waren, kamen plötzlich mehr Soldaten auf das Gelände. Echo meinte, dass sie keine Chance hatten, an denen vorbeizukommen. Nachdem Gespräch mit Tech bemerkte Echo, dass die Karten fehlten und Omega ebenfalls verschwunden war. Das Mädchen versuchte sich mit den Karten an den Soldaten vorbeizuschleichen.[15]

Echo ging nach draußen, um ihr Schiff von den magnetischen Klemmen zu befreien. Dabei wurde er allerdings erwischt und es näherten sich ihnen mehrere Soldaten. Daher kontaktierten sie Wrecker, damit er zu ihnen kam und ihnen half. Während Echo weiterhin versuchte ihr Schiff zu befreien, bekämpften Tech und Wrecker die Soldaten. Kurz darauf erschien Hunter, der sie im Kampf unterstützte. Da das System nicht reagierte, kam Wrecker und entfernte mit seiner Muskelkraft die Klemmen. Dadurch konnte auch Echo nun auf die imperialen Soldaten schießen. Nachdem ihr Schiff frei waren, betraten sie die Marauder. Im letzten Moment erschien Omega, die bei ihnen bleiben wollte. Kurz bevor sie abflogen, sahen sie wie das Shuttle, indem sich die Familie Lawquane befand, abhob. Während des Fluges saß Echo neben Tech im Cockpit und übernahm eines der Steuer.[15]

Bruchlandung[]

Echo mit Taschenlampe

Echo mit der Atemmaske

Im Hyperraum merkten sie die Schäden an ihrem Schiff, die der Kampf auf Saleucami hinterlassen hatte. Echo kümmerte sich alleine um die Reparaturen. Darüber beschwerte er sich bei Tech, da dieser nur am Basteln an einem ihm unbekannten Gegenstand war. Tech erklärte ihm, dass er einen Scanner baute, der die Funktionalität ihrer Inhibitor-Chips überprüfte. Dies verwunderte Echo, da Tech ihnen davor mitgeteilt hatte, dass sie fehlerhaft seien. Plötzlich wurden sie aus dem Hyperraum geworfen. Echo erkannte, dass ein Energiekondensator kaputt war, weswegen sie notlanden mussten. Nach einer harten Landung inspizierten sie die Schäden am Schiff. Echo konnte aufgrund des Sturms auf dem Ordo-Mond keine Kommverbindung herstellen. Unterdessen teilte ihnen Tech mit, dass sie nicht mehr losfliegen konnten, ohne den Energiekondensator auszutauschen. Sie hatten noch einen zum Ersatz an Bord. Omega schob Crosshairs Kiste hervor, da sie dachte, dass sich dort vielleicht der Ersatzkondensator befand. Als Wrecker sagte, dass er Crosshair vermisste, erinnerte ihn Echo daran, dass der Scharfschütze den Klon angeschossen hatte. Zu Echos Erstaunen teilten ihnen Omega und Tech mit, dass der Inhibitor-Chip Crosshairs handeln beeinflusst hatte. Hunter unterbrach die Unterhaltung, da sie das Schiff reparieren mussten. Mit Atemmasken gingen Tech und Echo nach draußen, um den Energiekondensator auszutauschen.[16]

Verlassen von Ordo-Mond

Echo beim Verlassen des Mondes

Echo leuchtete Tech mit einer Taschenlampe, damit dieser den Energiekondensator austauschen konnte. Während Tech ihn austauschte, hörte Echo ein Geräusch und schaute nach, was das Geräusch verursacht hatte. Er fand es zwar nicht heraus, entdeckte aber dafür Kratzspuren an ihrem Schiff. Daher rief er Tech zu sich, der gerade den Energiekondensator ausgetauscht hatte, um sie ihm zu zeigen. Gemeinsam durchleuchteten sie die Umgebung. Anschließend gingen sie wieder in das Schiff und berichteten Hunter von den Kratzspuren. Plötzlich fiel das Licht aus und sie hörten Schritte auf dem Dach des Schiffes. Omega schrie auf, da sie durch das Fenster des Cockpits eine Kreatur gesehen hatte. Daher rannten die Klone zu ihr und Tech meinte, dass es sich wohl um einen Ordo-Monddrachen handelte, der sich von Energie ernährte. Die Kreatur hatte ihren letzten funktionierenden Energiekondensator geklaut, weswegen Omega und Hunter sie verfolgten, um das gestohlene Bauteil zurückzubekommen. Unterdessen sollten Tech und Echo die Systeme wieder starten. Nachdem sie mit dem Bauteil zurückkamen, bauten sie es ein und verließen den Mond. Alle Systeme funktionierten nun wieder. Als Wrecker zum Cockpit kam, fragte ihn Echo, wo er die ganze Zeit gewesen war. Wrecker nahm Omega mit nach hinten und zeigte dem Mädchen dort ihr eigenes Zimmer, welches er extra für sie eingerichtet hatte. Hunter teilte dem Mädchen mit, dass sie nun Teil ihrer Einheit war.[16]

Verkleidet als Droide[]

Hunter, Omega und Echo auf Pantora

Echo beobachtet die Parade

Die Klone hatten sich Idaflor als Versteck ausgesucht. Allerdings merkte Tech an, dass es ihnen dafür an Treibstoff und Vorräten mangelte. Echo hatte allerdings ein größeres Problem ausgemacht. Ihre Schiffsignatur war auf einer Fahndungsliste, weswegen sie die Marauder verschlüsseln mussten. Dafür landeten sie auf Pantora. Während Tech und Wrecker das Schiff ausladeten, verkleidete Echo sich als Droide. Dadurch konnte er unerkannt durch die Stadt gehen, gemeinsam mit Hunter und Omega. In der Stadt beobachteten sie eine Parade, die das Ende der Klonkriege feierte. Echo entdeckte Identifikationsposten, wie auf Saleucami.[31]

„Meinetwegen. Aber nicht zu dem Preis. Ich bin mehr als nur 2.000 wert.“
— Echo (Quelle)
Omega mit Klonkrieger-Puppe

Echo betrachtet die Klonkrieger-Puppe

In einem Geschäft eines Händlers versuchte Hunter ihren Sprengstoff zu verkaufen. Als Omega Klonkrieger-Puppen hinunterwarf, ging Echo zu ihr. Omega zeigte ihm eine der Puppen. Dadurch bemerkte ihn der Händler und dieser wollte den angeblichen Droiden kaufen. Als der Händler 2.000 Credits für ihn bot, ging Hunter zu ihnen hinüber. Hunter überredete Echo mitzuspielen und dann einfach bald von dort abzuhauen. Echo akzeptierte dies, verlangte aber mehr Credits. Daher handelte Hunter den Preis auf 3.000 Credits hoch. Der Händler begutachtete Echo und führte ihn anschließend nach hinten in den Lagerraum. Dort sollte er die anderen Droiden beaufsichtigen und für Ordnung sorgen. Nachdem der Händler wieder nach vorne gegangen war, öffnete Echo sein Visier vor dem Gesicht. Als CG-67 den Betrug melden wollte, zog Echo seinen Blaster. Danach machten sich die Droiden wieder an die Arbeit.[31]

Kloneinheit 99 mit Omega

Kloneinheit 99 plant seine nächsten Schritte

Echo erfuhr über den Komlink, dass Omega verschwunden war und eine Frau Hunter angegriffen hatte. Hunter bat Tech das Schiff startklar zu machen, allerdings fehlten diesem für einen baldigen Abflug die Wartungsdroiden. Daher wollte Echo die Wartungsdroiden von dem Händler zu ihrem Schiff bringen. Echo entfernte die Hemmbolzen und führte sie an dem erstaunten Händler vorbei. Am Landeplatz übernahm CG-67 die Aufsicht über die Reparaturen. Nach der Reparatur bedankte sich Echo bei den Droiden für ihre Hilfe und übergab das Kommando über diese endgültig an CG-67. Diese führte die Droiden davon. Dann erschienen Hunter und Omega auf einem Düsenschlitten, während Wrecker zum Schiff gerannt kam. Sofort stiegen sie alle in das Schiff und flogen los. Im All vermutete Hunter, dass es sich bei der Frau um eine Kopfgeldjägerin handelte. Sie erklärten Omega was eine Kopfgeldjägerin war und dass sie das Ziel dieser war. Daher beschlossen sie herauszufinden, wer die Frau war und sie angeheurt hatte.[31]

Rettung von Muchi[]

Eingang zum Cids

Echo vor dem Cids

Im Hyperraum gab Tech Omega Crosshairs Komlink. Omega probierte es sofort aus und Echo ermahnte sie, dass es sich dabei um kein Spielzeug handelte. Die Kloneinheit flog nach Ord Mantell, da Echo dort durch die Jedi von einem Informanten namens Cid wusste. Nach der Landung gingen sie zu Cids. Unterwegs musste Omega noch einmal die Regeln wiederholen, die für das Mädchen galten. Nachdem sie hineingegangen sind, zogen sie ihre Helme aus und fragten eine Trandoshanerin, ob diese wisse wo sich Cid befinde. Die Trandoshanerin wollte dass sie gehen, aber Echo blieb dabei, dass sich Cid hier irgendwo aufhalten müsste. Daher diskutierten die vier Männer miteinander was sie nun tun sollten. Mit ihrem Komlink unterbrach sie Omega, da diese Cid gefunden hatte. Als die Klone zu ihr blickten, zeigte das Mädchen auf die Trandoshanerin, die sich als Cid herausstellte.[18]

Cid sieht ein Hologramm von Fennec Shand

Echo zeigt Cid die Kopfgeldjägerin

Cid führte sie in ihr Büro, wo Echo Omega davon abhielt einen Gegenstand anzufassen. Da Cid wissen wollte, was sie von ihr möchten, ging Echo zu dem Holoprojektor und zeigte Cid das Bild der Kopfgeldjägerin. Sie gingen mit Cid einen Handel ein. Cid würde herausfinden wer die Kopfgeldjägerin war und wer sie angeheuert hatte, wenn sie dafür ein Mädchen namens Muchi von zygerrianischen Sklavenhändlern befreien würden. Die Klone machten sich mit ihrem Schiff auf den Weg nach Alt-Ord-Mantell-Stadt, wo sich die Zygerrrianer aufhielten. Auf dem Weg dorthin erklärten sie Omega was Sklaven und Sklavenhändler waren. Nach der Landung spionierten sie das Lager der Sklavenhändler von einem Felsen aus und entdeckten ein Mädchen, welches als Sklavin gefangen gehalten wurde. Die Männer wollten Muchi befreien, während Omega zurück zum Schiff gehen sollte.[18]

Schnell näherten sie sich dem Lager, während sie hinter Felsen Deckung suchten. Echo sollte alles von oben bewachen. Dafür kletterte Echo an einem alten Gemäuer nach oben. Von dort aus gab er den anderen einen Lagerbericht und teilte ihnen mit, dass zwei Zygerrianer auf Speedern patrouillierten. Hinter sich hörte Echo ein Geräusch und zog daher seinen Blaster. Der Brezak warf ihn vom Dach, wodurch die Zygerrianer gewarnt wurden. Diese schalteten die Klone aus und fesselten sie. Die Klone wurden zu den anderen Sklaven gebracht und ihre Ausrüstung wurde ihnen weggenommen. Im Lager wurden sie von den Zygerrianern bewacht. Wrecker versuchte ihre Fesseln zu lockern und wurde dafür mit Elektroschocks bestraft. Wütend bedrohte daraufhin Echo die Sklavenhändler und bekam dafür ebenfalls Elektroschocks verpasst. Tech bat ihn sich zurückzuhalten, da sie ihre Kräfte für ihre Flucht brauchen würden. Hunter wollte Omega vor den Zygerrianern warnen, was aber nicht nötig war, da sie Omega entdeckten, wie sie auf den Dächern von Alt-Ord-Mantell-Stadt herumkletterte.[18]

Der Zygerrianer Raney kam zu ihnen herüber und freute sich über die vier neuen Sklaven. Echo sagte zu Raney, dass die Republik Sklaverei verboten hatte, was der Zygerrianer abfällig damit kommentierte, dass sie sich nicht mehr in der Republik befanden. Um Omega einen Hinweis zu geben, sagte Echo laut, dass Raney froh sein könnte, dass sie nicht bewaffnet seien. Plötzlich hörten sie wie ein großer Stein hinunterfiel und die Zygerrianer drehten sich alle zu der Stelle um. Indem Wrecker einen Zygerrianer zu Fall brachte, lenkte er deren Aufmerksamkeit wieder auf die Klone. Omega wurde vor dem Käfig eines jungen Rancor erwischt. Sie hatte es aber geschafft den Käfig zu öffnen. Der Rancor griff nun die Zygerrianer an. Echo und Wrecker befreiten sich und die Sklaven von ihren Fesseln, während die Zygerrianer vor dem Rancor fliehten. Omega kam zu ihnen und sie erfuhren, dass der Rancor Muchi war. Sie schnappten sich ihre Ausrüstung, um Muchi vor den Zygerrianern zu retten. Während sich die anderen um Muchi kümmerten, halfen Echo und Omega den drei befreiten Sklaven bei der Flucht. Sie gingen zu den Speedern am Südeingang. Kurz davor erschoss Echo zwei Zygerrianer, die auf sie schossen. Als Omega stehen blieb um einen Energiebogen aufzuheben, befahl ihr Echo bei ihm zu bleiben. Sie schafften es zu den Speedern und die Sklaven bedankten sich für die Rettung und fuhren davon. Echo und Omega nahmen sich den verbliebenen Speeder und fuhren zu den anderen. Dort sahen sie wie Wrecker gegen Muchi in einem Faustkampf kämpfte. Nachdem Muchi sich Echo unterworfen hatte, fiel sie müde zu Boden.[18]

Cid und Kloneinheit 99

Kloneinheit 99 vor dem Cids

Gemeinsam gingen sie zurück zum Cids. Der Auftraggeber von Cid, Bib Fortuna, freute sich sehr darüber Muchi wiederzusehen. Cid erhielt von dem Twi'lek die Bezahlung und Fortuna ging mit Muchi von dannen. Anschließend beschwerte sich Echo, dass Cid ihnen nicht erzählt hatte, dass Muchi ein Rancor war. Cid wiegelte ihn ab und nahm Hunter mit in ihr Büro. Dort erhielt er die Information, dass es sich bei der Kopfgeldjägerin um Fennec Shand handelte, die noch neu im Geschäft war. Nach ihrer Bezahlung, bot sie der Kloneinheit an, weiterhin Aufträge für sie zu übernehmen.[18]

Diebstahl des Taktikdroiden[]

Mission von Corellia (19 VSY)

Kloneinheit 99 beim Anflug auf Corellia

Im Cids brachte Echo Omega das Schießen mit dem Energiebogen bei. Nach einiger Zeit wurden sie von Cid unterbrochen, die einen neuen Auftrag für sie hatte. Der Auftraggeber dieser Mission wollte den Kopf eines Taktikdroiden. Dafür mussten sie nach Corellia, um in der dortigen Abwrackanlage einen zu stehlen, bevor er eingeschmolzen wird. Um sich nach Corellia unentdeckt zu schmuggeln, dockten sie an der Unterseite eines Frachters an. Während des Anflugs auf Corellia erklärte Echo Omega wieso Taktikdroiden so wertvoll waren, und dass sie den Taktikdroiden im Kampf gegen das Imperium nutzen konnten. Echo schlug vor bei der Industriewerft zu landen und zu Fuß zur Abwrackanlage zu gehen. Dies setzten sie auch in die Tat um, mussten dabei aber den patrouillierenden Polizeidroiden ausweichen. Unentdeckt schafften sie es zu einer Leiter, die sie nach oben kletterten. Dann betraten sie das Abwrackwerk und schalteten die Arbeiter aus, die ihnen im Weg waren.[7]

Klone Abwrackanlage

Echo an der Schaltstation

Auf einem der Stege gingen sie in Deckung, um dort ihre Strategie zu besprechen. Während Omega auf dem Steg bleiben sollte und den Kopf des Taktikdroiden finden und im Auge behalten sollte, sollte Wrecker ihnen Deckung von oben geben. Die anderen würden sich unterdessen den Taktikdroiden schnappten. Die Klone kamen zu einer Schaltzentrale und schossen mit Betäubungsschüssen auf die beiden Arbeiter, die dort waren. Echo schaute im System nach und fand heraus, dass es nur noch einen einzigen Taktikdroiden gab. Dann gab er an die anderen weiter, auf welchem Förderband sich der Droide befand. Omega sah ihn durch ihr Fernglas, gab aber plötzlich an, dass ein Arbeiter den Kopf stahl und davon rannte. Die angebliche Arbeiterin mit dem gestohlenen Kopf rannte direkt zu ihrer Schaltstation und sie bedrohten die Frau daher mit ihren Waffen. Durch einen Schuss von Omega wurden die Arbeiter gewarnt und riegelten die Abwrackanlage ab. Die Anlage wurde nun von Polizeidroiden betreten, die sie angriffen. Daher gingen sie in Deckung und wanten Kreuzfeuer an, um die Droiden auszuschalten. Das Feuergefecht nutzte Trace Martez um mit dem Kopf abzuhauen. Während Hunter den Kopf holen wollte, sollten Echo und Tech die Abriegelung der Anlage aufheben. Tech schoss weiter gegen die Polizeidroiden, damit Echo einen Weg fand die Abriegelung zu deaktivieren.[7]

„Wer hätte gedacht, dass Kampfdroiden uns mal helfen würden?“
— Echo zu seiner Kloneinheit (Quelle)
Rafa begrüßt R7-A7

Echo und Wrecker im Schiff der Martez-Schwestern

Echo hatte das gesamte System lahmgelegt, wodurch er die Tore entriegeln konnte. Anschließend gab er Wrecker den Auftrag zum Hauptsteuerpult zu gehen, um dort das System wieder zu starten. Dies gelang dem Klon und sie könnten entkommen. Nun unterstützte Echo Tech im Kampf gegen die Polizeidroiden. Nach kurzer Zeit waren sie von den Droiden umzingelt, als alle anderen bis auf Wrecker zu ihnen stoßten. Um aus der Fabrik zu entkommen arbeiteten sie nun mit Trace und Rafa Martez zusammen. Echo fand heraus, dass ein großer Trupp Polizeidroiden auf dem Weg zu ihnen war und alle Ausgänge waren versperrt. Da sie eine Ablenkung benötigten, aktivierten Trace und Tech den Taktikdroiden, den sie so einstellten, dass er die Kampfdroiden aktivierte und diese gegen die Polizeidroiden kämpften. Nun stieß auch wieder Wrecker zu ihnen und sie konnten aus der Abwrackanlage mit dem Kopf des Taktikdroiden fliehen. Draußen wurde der Kopf jedoch von den Polizeidroiden zerstört, aber sie schafften es alle zu dem Schiff der Martez-Schwestern. Diese brachten sie zur Marauder und Echo stieg schon einmal in das Schiff ein. Unterdessen gab Hunter die Daten des Taktikdroiden, die Tech vor dessen Zerstörung kopieren konnte, an die Martez-Schwestern. Dies tat er, da ihr Auftraggeber gegen das Imperium kämpfen wollte, während Kloneinheit 99 noch nicht einmal wusste, wer Cids Auftraggeber war und wofür er diese Daten nutzen würde. Direkt nach den Schwestern starteten auch sie ihr Schiff und hoben ab.[7]

Wiedersehen mit Rex[]

Für einen Kunden von Cid sollten sie eine Echse besorgen. Diese stahlen sie von der Rhokai-Gang. Bevor sie mit der Marauder in den Hyperraum springen konnten, wurden sie von mehreren Schiffen der Rhokai-Gang angegriffen. Echo war damit beschäftigt den Hyperantrieb zu starten, benötigte dafür aber einige Zeit. Bevor ihr Schiff zu schwere Schäden erlitt, funktionierte der Hyperantrieb und sie sprangen in den Hyperraum. Die Echse übergaben sie an Cid. Echo fragte nach, wofür der Kunde von Cid das Tier wollte. Die Trandoshanerin hatte darauf aber keine Antwort, da es sie nicht interessiert hatte. Auf Cids Befehl hin brachte Echo die Echse nach hinten. In Cids Büro erhielten sie ihre Bezahlung, die ihnen aber fiel zu niedrig erschien. Cid wollte ihnen aber nicht mehr geben, da sie noch Schulden bei ihr hatten für Treibstoff und Proviant. Um die Schulden abzubezahlen, müssten sie erst einen großen Auftrag für sie erledigen. Plötzlich hörten sie aus dem Cids Schüsse und stürmten daher mit gezogenen Waffen in den Raum. Bis auf eine Person hatten alle Gäste die Lokalität verlassen. Die Person stellte sich als Rex heraus. Freudig und überrascht begrüßten sie den Captain. Während sie etwas tranken, erzählte ihnen Rex seine Geschichte. Rex galt für das Imperium als gefallen. Auf Echos Nachfrage hin, erfuhren sie, dass der Captain sie durch die Martez-Schwestern gefunden hatte. Sie erzählten Rex von Omega, dem weiblichen Klon. Dann kamen Wrecker und Omega von ihrem Ausflug zurück und begrüßten Rex. Durch Wreckers erneute Kopfschmerzen erfuhr Rex, dass sie ihre Inhibitor-Chips noch nicht entfernt hatten. Daraufhin griff der Captain zu seiner Waffe, da er sie für eine Bedrohung hielt. Nachdem sie sich bereit erklärt hatten, sie zu entfernen, beruhigte sich Rex wieder. Rex verließ sie und wollte sich wieder melden, wenn er einen Weg gefunden hatte, wie sie die Chips entfernen konnten.[19]

Einheit 99 auf Bracca

Kloneinheit 99 auf Bracca

Einige Zeit später befanden sie sich im Hyperraum auf dem Weg nach Bracca. Nach der Landung trafen sie sich mit Rex. Der Captain führte sie zu einem schon teilweise verschrotteten Venator-Klasse-Sternzerstörer. Unterwegs mussten sie sich vor der Schrottsammler-Gilde verstecken, die den Ort kontrollierte. Auf dem Weg zum Jedi-Kreuzer erzählte ihnen Rex, dass Fives versucht hatte ihn vor den Inhibitor-Chips zu warnen. Jedoch hatte Rex es damals nicht verstanden und auch Echo fand es bis jetzt, kaum zu glauben. Als Rex nachfragte woher sie von den Inhibitor-Chips wussten, antwortete Echo, dass Omega ihnen davon erzählt hatte. Im Jedi-Kreuzer mussten sie eine Grube überwinden um zur Medistation zu gelangen. An einem Kabel hängend, kletterten sie auf die andere Seite. Als letzter Klon ging Wrecker hinüber, bei ihm reißte das Kaben jedoch und er fiel nach unten. Im Wasser der Grube lebte ein Dianoga, welches versuchte Wrecker zu fressen. Sie schafften es jedoch den Klon wieder hochzuiehen. Anschließend gingen sie zur Krankenstation. Dort kalibrierte Echo die OP-Einheit, während die anderen Wrecker vorbereiteten. Da die Kopfschmerzen von Wrecker immer schlimmer wurden und sie merkten, dass mit ihm etwas nicht stimmte, beeilten sie sich. Bevor sie mit der Entfernung beginnen konnten, wurde der Inhibitor-Chip bei Wrecker aktiviert.[19]

Wrecker stieß Tech zur Seite und schoss auf die anderen. Daher suchten sie hinter einem Tisch Deckung. Da sie befürchteten, dass Wrecker die Geräte zerstören würde, lockten ihn Hunter, Echo und Rex aus dem Raum. Draußen schnappte sich Wrecker Echo und warf ihn in Rex' Richtung, der gerade einen Betäubungsschuss schoss. Von diesem wurde Echo getroffen und er wurde bewusstlos. Omega rettete die Klone vor Wrecker und Rex konnte ihn betäuben, bevor er das Mädchen erschoss. Sie schafften ihn in die OP-Einheit und begannen mit der Entfernung des Chips. Davor waren alle anderen wieder auf die Beine gekommen und schauten bei der Prozedur zu. Nach der Entfernung wachte Wrecker jedoch nicht sofort wieder auf und sie warteten an seinem Krankenbett bis er aufwachte. Nachdem er aufgewacht war, entfernten sie auch von den anderen, inklusive Echo, die Inhibitor-Chips. Anschließend verschwand Rex, während sie noch auf Bracca blieben.[19]

Flucht von Bracca[]

Hunter bat Echo darum, Wrecker und Omega zu holen, da er sie im Jedi-Kreuzer benötigte. Echo fragte Omega wie der Test mit dem Entschärfen von Sprengsätzen gelaufen ist. Das Mädchen wollte darüber aber nicht reden. Durch ein Blinken bemerkte Echo, dass sie beobachtet wurden. Sie wussten, dass es mindestens drei waren und ließen sich erst einmal nichts anmerken und gingen weiter in deren Richtung. Plötzlich stürmten sie los und zogen ihre Helme über. Bis auf einen, betäubten sie alle mit den Betäubungsschüssen. Der letzte Spion konnte jedoch auf das Fahrzeug klettern und versuchte damit zu entkommen. Wrecker hängte sich jedoch an das Fahrzeug dran. Daher informierte Echo Hunter und Tech, dass sie von der Schrottsammler-Gilde entdeckt worden waren. Echo behielt sie im Auge und nachdem Wrecker vom Fahrzeug fiel, schoss er den Fahrer bewusstlos. Sie sammelten die drei Mitglieder der Gilde ein und fesselten sie. Echo wollte von Bracca verschwinden, während Hunter die Gelegenheit nutzen mochte, um mit den Waffen auf dem Jedi-Kreuzer Geld zu verdienen. Dagegen war Echo, da sie Soldaten und keine Waffenschmuggler waren. Jedoch erinnerte ihn Hunter daran, dass es die Republik nicht mehr gab und sie diese Chance nutzen müssen. Daher setzten sie es in die Tat um.[20]

Kloneinheit 99 auf Bracca

Echo und Wrecker treffen wieder auf die anderen

Tech ging auf die Brücke, um dort Daten zu sammeln, die sie ebenfalls zu Geld machen konnten. Die anderen begaben sich zur Waffenkammer und nahmen einige der Waffen mit. Echo war immer noch der Meinung, dass sie mit Rex hätten mitgehen sollen und sagte dies auch Hunter. Plötzlich meldete sich Tech bei ihnen, da er ein herannahendes Schiff entdeckt hatte. Sie sahen, dass das Imperium mit mehreren Schiffen zu dem Jedi-Kreuzer kam, und auch Crosshair anwesend war. Unterdessen hatten Echo und Wrecker die Waffen bis zu einem der Gänge gebracht. Dort trafen sie wieder auf die anderen, die sie auf den aktuellen Stand brachten. Vorsichtig machten sie sich mit den Waffen auf den Weg zur Marauder. Sie belauschten die Kommunikation ihrer Feinde und erfuhren so, dass diese beim Hangar auf sie warten würden. Daher änderten sie ihren Weg und gingen zum Artilleriedeck.[20]

Kloneinheit 99 Bracca Crosshair

Kloneinheit 99 in Kampfstellung

Dort schien auf den ersten Blick kein imperialer Soldat zu sein. Vorsichtig gingen sie bis an die offene Außenseite und schauten hinunter. Plötzlich tauchten von beiden Seiten die imperialen Soldaten auf und umzingelten sie. Tech gab Echo den Befehl den Kanonen die Energiereserve zu geben. Echo erwiderte, dass bei einem Kanonenfeuer das ganze Deck einstürzen würde. Dies war aber Teil des Plans von Tech, daher führte Echo diesen aus, während Crosshair durch sein Gespräch mit Hunter abgelenkt war. Gerade als die imperialen Soldaten Stellung bezogen, waren Tech und Echo mit den Vorbereitungen fertig. Die Kanonen feuerten und die Decke stürzte ein. Die imperialen Soldaten wurden davon überrascht, sodass sie alle unmittelbaren Soldaten töten oder verletzen konnten. Zusammen rannten sie zu einem der Ausgänge, wurden dort aber von einem Soldaten mit einem Flammenwerfer aufgehalten. Wrecker warf eine ihrer erbeuteten Waffen auf ihn und schaltete ihn somit aus. Anschließend rannten sie von dem Artilleriedeck.[20]

Ihr Fluchtweg führte sie nun zu einer Ionenantriebskammer. Dort balancierten sie auf einem schmalen Steg und kletterten nach unten. Sie marschierten auf dem Boden des Triebwerks in Richtung der Öffnung. Kurz bevor sie nach draußen traten, traf ein Schuss direkt neben Tech das Metall. Daher gingen sie in Deckung, da Crosshair schon auf sie wartete. Hunter befahl ihnen nun den Rückzug und sie gingen ihren Weg zurück. Plötzlich hörten sie ein Geräusch und bemerkten, dass die Triebwerke angeschaltet wurden. Tech schätzte, dass sie nur noch weniger als zwei Minuten hätten. Um sich zu retten platzierten sie Sprengladungen um den Ring. Dadurch wurde das Segment der Düse zum Einsturz gebracht und sie fielen nach unten. Bei dem Sturz wurden allerdings Hunter und Omega von den anderen getrennt. Über Funk gab Hunter den Befehl sich bei der Marauder zu treffen und sie machten sich auf den Weg zu ihrem Schiff. Nach einiger Zeit fanden sie den Weg zu ihrem Schiff und fanden dort einen verletzten Hunter vor. Da die Imperialen nun auf sie schossen, brachten sie Hunter in das Schiff. Dann starteten sie und konnten den Soldaten erst einmal entkommen. Innen erzählte ihnen Hunter, dass ein Kopfgeldjäger Omega entführt hatte.[20]

Rettung von Omega[]

Nach ihrer Flucht von der Planetenoberfläche steuerte Tech die Marauder in den Weltraum, während sie von Crosshair an Bord eines Angriffsshuttles verfolgt wurden. Auf ihren Scanner fanden sie nirgends eine Spur von dem Kopfgeldjäger und Tech wollte daher in den Hyperraum springen. Hunter war dagegen, aber Echo argumentierte, dass der Kopfgeldjäger nicht mehr auf Bracca sei und wenn Crosshair ihr Schiff abschießen würde, würden sie dem Mädchen nicht mehr helfen können. Daher erlaubte Hunter den Sprung in die Sicherheit des Hyperraumes. Im Hyperraum gab ihnen Hunter eine Beschreibung des Kopfgeldjägers und Echo recherchierte, dass es sich dabei um Cad Bane handelte. Tech erklärte ihnen, dass Omega sehr wertvoll sei, da sie das reine genetische Material von ihrem Genspender, Jango Fett, verfügte. Daraus schloss Echo, dass die Kaminoaner das Kopfgeld auf Omega ausgesetzt haben. Um Omega zu finden, hörten sie den Funkverkehr ab und fragten bei Cid nach. Tatsächlich kannte Cid den Kopfgeldjäger, allerdings nicht dessen Aufenthaltsort. Plötzlich empfingen sie Omegas Funkspruch, die um Hilfe bat. Sie versuchten ihr zu antworten, aber das Mädchen schien sie nicht zu hören. Da Omegas Funkspruch über eine Langstrecke kam, verstärkte Echo das Signal. Danach konnten sie ihr antworten und ihr sagen, was sie tun sollte, damit sie ihren Aufenthaltsort herausfinden konnten. Tech gab dem Mädchen den Auftrag einen Energiestoß zu verursachen und erklärte ihr auch wie sie das machen sollte. Allerdings wurde sie, wie sie über Funk mitanhörten, von dem Kopfgeldjäger geschnappt. Tech konnte ihren Aufenthaltsort immer noch nicht eingrenzen. Nach einiger Zeit empfingen sie ein Signal und Echo gab den anderen Bescheid. Das Mädchen befand sich im Lido-System und sie flogen sofort los. Sie entdeckten das Signal auf Bora Vio in der dortigen Klonanlage. Als sie dort waren, fanden sie Omega in einer Flugkapsel vor und holten sie dort heraus. Als Omega sich wieder in der Marauder befand, flog Tech sie in den Orbit. Das Mädchen fragte sie, warum die Kaminoaner hinter ihr her waren. Echo sagte zu Hunter, dass er ihr die Wahrheit nun sagen müsse. Tatsächlich verriet Hunter dem Mädchen, dass sie anders und wertvoller als die anderen Klone war. Einige Zeit darauf schliefen Tech, Wrecker und Echo auf der Marauder, während Omega mit Hunter ein Gespräch führte.[32]

Exfiltration auf Raxus[]

„Ich kann nicht fassen, dass wir einem Separatistensenator helfen.“
— Echo zeigt frustriert übers Missionziel (Quelle)

Zurück auf Ord Mantell erhielt die Kloneinheit von Cid ihren neuen Auftrag, einen Separatistischen Senator aus der Imperialen Gefangenschaft auf Raxus Secundus zu befreien. Die Gruppe weigerte sich den Auftrag anzunehmen, da sie keinem Separatisten helfen wollten. Nachdem Cid sie an ihre Schulden erinnerte, nahm Hunter die Trandoshanerin beiseite und teilte ihr seine Bedenken mit, Omega mitzunehmen. Als Cid versprach auf Omega aufzupassen, willigte der Sergeant ein, die Mission durchzuziehen. An Bord der Marauder zeigte sich Echo frustriert darüber, einem Separatistensenator zu helfen. Als die Marauder auf Raxus von zwei V-Flüglern flankiert wurde und die Gruppe den Freigabecode ihres Auftraggeber übermittelte, merkte Echo an, dass ihr Auftraggeber sei und sie ihm deswegen nicht trauen konnten. Nachdem ihnen die Klonkrieger die Landung gestatteten, landete die Marauder in der Nähe von Raxulon. Ihr Auftraggeber entpuppte sich als RA-7-Protokolldroide, welcher die Gruppe zu Avi Singhs Residenz führte, wo dieser gefangen gehalten wurde.[21]

„Wieso habe ich das Gefühl, dass du uns auflaufen lässt?“
— Echo zu GS-8 (Quelle)

Während Tech die Verteidigung der Residenz begutachtete, drückten Echo und Wrecker den Droiden gegen die Wand und legten diesem ihr Misstrauen offen. Nachdem Hunter sie an ihre Mission erinnerte, schlich sich die Gruppe auf der Suche nach einen Schwachpunkt, den sie als Einstiegpunkt nutzen konnten, um eine Anlage. Mit Hilfe von GS-8 schaffte es die Gruppe zwei Wachen abzulenken und zu überrumpeln, wodurch die das Anwesend durch den Hinterausgang betreten konnten. Hunter befahl Wrecker und Echo die oberen Stockwerke zu sichern, während er mit Tech und GS-8 die unteren Stockwerke übernahm. Zweitere schafften es den Avi Singh zu befreien, jedoch bemerkte Tech einen ausgelösten Sicherheitsalarm, woraufhin Hunter die Gruppe anwies, sich auf einen Turm zurückzuziehen. Hunter fiel ein AT-TE auf, den er als Fluchtmittel nutzen wollte. Wrecker schoss zwei Haftkabel auf den Panzer, sodass Echo und Tech den Panzer kapern konnten. Als der Rest mit Avi Singh sich ebenfalls auf den Panzer zurückzog, befahl Hunter Tech, den AT-TE vom Anwesend wegzusteuern. Die angreifende Klonkrieger schafften es mit zwei weiteren AT-TE den Heck des gekaperten Kampfläufers schwer zu beschädigen. Während Echo und Tech versuchten, die hinteren Gelenkstabilisatoren zu rekalibrieren, starteten Hunter und Wrecker ein Ablenkungsmanöver. Als Echo und Tech von einer Gruppe Klonen umzingelt wurden, schleuderte der Senator seine Vase auf die Klone. Durch die Ablenkung war es Echo und Tech möglich, die Klonkrieger auszuschalten. Sie beendeten ihre Arbeit und zogen sich erneut in den Kampfläufer zurück. Singh überredete die Gruppe dazu, in eine Gasse zu steuern und dort auf eine Wand zu feuern, hinter welcher sich ein Geheimgang befand. Durchdiesen führte der Senator die Gruppe aus der Hauptstadt und sie kamen bei der Marauder an. Dort weigerte sich Avi Singh mitzukommen und seine Bevölkerung in Stich zu lassen. Echo überzeugte ihn, seinen Kampf gegen das Imperium im Exil fortzusetzen. Die Gruppe verließ Raxus und brachte den Senator nach Ord Mantell zu Cids. In Cids Spielsaloon sah die Gruppe zu, wie Omega eine Partie Dejarik gegen einen Pandoraner gewann. Während Hunter Omega zu einer Partie herausforderte, folgten Echo und seine Kameraden dem Senator und Cid in ihr Büro.[21]

Waffenlieferungen an Twi'lek Freiheitkämpfer[]

Einige Zeit später schickte Cid die Kloneinheit zu einer Waffenlieferung nach Ryloth, wo sie Waffen und Ausrüstung an die Twi'lek-Freiheitskämpfer übergeben sollten. Die Gruppe traf auf einem Mond von Ryloth sich mit ihrem Auftraggeber Gobi Glie. WÄhrend sie mit diesem über die Lieferung sprachen, zeigte Omega Hera Syndulla, einem Twi'lek Mädchen das Innere ihres Schiffes. Nach ihrer Tour verabschiedeten sich die beiden und Hera kehrte zu ihrer Gruppe zurück. Die Kloneinheit verabschiedete von den Twi'leks und kehrte zu ihrem Schiff zurück, wo sie mit Omega über Hera sprachen.[22]

Rettungsmission auf Ryloth[]

„Und was sollen wir für dich tun?“
— Echo zu Hera Syndulla (Quelle)

An Bord ihres Schiffes erhielt die Kloneinheit erhielt eine aufgezeichnete Nachricht unbekannter Frequenz. Als Tech die Nachricht durchstellte, erkannten Wrecker und Omega die junge Twi'lek Hera in dem Hologramm, die die Gruppe um Hilfe bat, da das Imperium ihre Eltern festgenommen hatte und nun hinter ihr her war. Omega nahm ihren Hilferuf ernst und forderte ihre Brüder auf, nach Ryloth aufzubrechen und der jungen Twi'Lek zu helfen. Als Hunter dies jedoch ablehnte, äußerte Omega, dass das ihre Aufgabe als Soldaten sei, anderen Individuen zu helfen. Daraufhin entschied sich die Einheit doch nach Ryloth aufzubrechen.[12] Kurz darauf erreichten die Marauder den Planeten, wo Tech ihr Schiff in eine Schlucht navigierte und ihren Treffpunkt in einer Höhle ansteuerte. Dort betrat die Gruppe wenig einen verlassenen Außenposten, wo Hera und ihr Astromechdroide Chopper bereits auf sie warteten. Während Tech sein Datapad studierte, erklärte die Twi'lek den Klonen, dass sie wegen ihres Vaters Cham Syndulla gejagt wurde. Machdem Tech diesen als Anführer der Twi’lek-Freiheitskämpfer erkannte, fragte Echo Hera, was sie für sie tun sollten. Sie bat die Gruppe, ihre Eltern aus der Hauptstadt Lessu zu befreien, worauf die Klone jedoch skeptisch reagierten. Daraufhin versprach die Twi'lek der Einheit eine gute Bezahlung und wiederholte ihre Bitte, sodass Hunter darin einwilligte, sich die Lage anzusehen, bevor sie eine Entscheidung treffen würden.[12]

Tech: „Mir gefällt nicht, wie das aussieht. Die Truppenpräsenz hier ähnelt der auf Raxus. Das hier ist eine militärische Besatzung.“
Echo: „Ryloth ist doch kein Separatisten-Planet.“
Tech: „Das ist ja die Krux an der Sache.“
— Tech und Echo über die Besatzung auf Ryloth (Quelle)

Die Gruppe begab sich mit Hera und Chopper zu einer Anhöhe in Sektor 5, welche ihnen einen guten Blick auf die Hauptstadt ermöglichte. Chopper spielte die Rede von Vizeadmiral Rampart ab, in welcher dieser die Syndullas beschuldigte, ein Attentat auf Senator Taa verübt zu haben, was Hera abstritt. Als Omega Crosshair in der Menge erblickte, gab Hunter seinen Männern ein Zeichen für einen Rückzug. Während der Trupp die Lage neu beurteilte, unterhielten sich Hunter, Wrecker und Echo zunächst über eine mögliche Infiltration der Hauptstadt. Als Tech erklärte, dass die imperiale Truppenstärke der auf Raxus ähnelte, äußerte Echo, das Ryloth ein republikanischer Planet sei. Kurz darauf entdeckte Hunter einen imperialen Suchdroiden, sodass er seinen Männern befahl, sich unauffällig zu verhalten, während er den Droiden aufspürte und zerstörte. Da sie vermuteten, dass das Imperium und Crosshair sie bald aufspüren würden, befahl Hunter seinen Männern, sich in Bewegung zu versetzten.[12] Die Klone kehrten zum alten Außenposten zurück. Dies führte Hunter zu der Schlussfolgerung, das ihr Überraschungsmoment verflogen war und dass sie ihre Mission abbrechen müssten, was Hera nicht akzeptieren wollte. Demzufolge bat sie die Klone ihren Auftrag fortzusetzen, wohingegen der Sergeant ihr anbot, sie in Sicherheit zu bringen. Da die Twi'lek dennoch an ihrer Abmachung festhielt, bot sie der Einheit eine höhere Bezahlung, die Hunter ablehnte, da er sie keinem Risiko aussetzen wollte. Als Hera dem Klon schließlich deutlich machte, dass die nicht aufgeben würde, hielt Omega weiterhin zu ihr, während der Rest der Einheit auf die Marauder zurückkehrten.[12]

Echo: „Gibt es schwere Verteidigungsanlagen vor Ort?“
Hera Sydulla: „Fünf unbemannte Geschütztürme entlang der Raffineriegrenzen.“
Tech: „Automatisierte Kanonen sind ein Schwachpunkt. Wo befindet sich die Steuerkonsole?“
Hera Syndulla: „Direkt hinter dem Haupttor. Es ist gut bewacht, aber Chopper kann sich mit den anderen Droiden reinschleichen und die Geschütze ausschalten.“
— Echo und Tech besprechen mit Hera ihren Plan (Quelle)

Nachdem sich Omega und Hera einen Plan überlegten, wie sie die Klonarmee ablenken und die Syndullas befreien könnten, traten sie vor die Kloneinheit, um ihnen einen Angriff als Ablenkungsmanöver zu schildern. Während Tech den Ausführungen der Mädchen auf einer Holokarte folgte, erklärten sie der Einheit, dass sie die Imperiale Doonium-Raffinerie angreifen wollten, um somit die Verteidigung Lessus zu schwächen und die Syndullas zu befreien. Da der Plan die Klone ansprach, fragte Echo sie nach den Verteidigungsanlagen der Raffinerie, wonach Hera ihnen fünf unbemannte Geschütztürme zeigte, die Tech als Schwachpunkt identifizierte. Demzufolge wollte er von Hera wissen, wo sich deren Steuerkonsole befand, sodass sie ihm die Konsole auf der Karte zeigte, wobei sie auch anmerkte, das Chopper diese übernehmen und deaktivieren könnte. Da dies Hunter davon überzeugte, den Plan auszuführen, wies er Hera und Omega an, Chopper in einem sicheren Abstand zur Raffinerie zu folgen, woraufhin Tech ihn fragte, ob sie allein gehen sollten. Darauf erwiderte Hunter, das er und Wrecker warten sollten, bis die Geschütze deaktiviert wurden, um dann mit der Marauder anzugreifen und genug Schaden anzurichten. Nachdem Hunter ihnen bestätigte, das er und Echo die Hauptstadt infiltrieren und die Freiheitskämpfer befreien würden, teilte sich die Gruppe auf, um die jeweiligen Aufgaben anzugehen.[12] Kurz nach ihrer Lagebesprechung warteten die beiden Klone auf ein Zeichen der Mädchen, wobei Tech Omega kontaktierte und sich nach dem Fortschritt des Astromechs erkundigte. Als das Klon-Mädchen ihm mitteilte, dass sie die Konsole zwar ausschalten könnten, sie jedoch ihr Shuttle nicht abschießen dürften, fragte Tech sie, was die damit meinte. Infolge darauf stahlen die Mädchen ein Rho-Klasse-Transportshuttles und zerstörten mit diesem die Steuerkonsole, wonach Omega ihren Brüdern grünes Licht für den Angriff gab. Während Wrecker das Heckgeschütz bemannte, zündete Tech die Schubdüsen der Marauder, um das Schiff in kürzester Zeit über die Raffinierie zu manövrieren, wobei er Wrecker ein gutes Schussfeld bot. Nachdem Tech ihr Schiff ein paar Mal im Kreis drehte und Wrecker einige Salven abfeuerte, zog er die Marauder in einem Bogen nach Oben, sodass sein Bruder mehr Schaden anrichten konnte. Während Tech und Wrecker gemeinsam mit Hera und Omega mehrere Angriffe auf die Raffiniere flogen, wobei sie die Anlage schwer beschädigten, befreiten Echo und Hunter die Syndullas aus dem Kapitol- Am Haupteingang trat Klon-Captain Howzer zu ihnen und warnte die Gruppe vor einer Falle. Er erzählte, dass die Klone alle Ausgänge des Kapitols blockiert hatten woraufhin Eleni Syndulla vorschlug, über Orn Free Taas Privathangar zu fliehen. Howzer entschuldigte sich bei Cham Syndulla für sein Fehlverhalten und äußerte, dass er versuchen müsste, seine Einheit zum Desertieren ermutigen. Während Howzer an seine Männer appellierte, flohen Echo und Hunter mit den Freiheitskämpfern aus der Hauptstadt und schlossen zum Rest der Einheit auf. Gemeinsam flogen die Klone in ihrem Schiff nach Ord Mantell, um dort die Twi'leks zusammen zu führen. Während sich Hunter mit den Syndullas unterhielt, zeigte Tech Omega und Hera, wie man eine Schiffssignatur verschleiern könnte, als Eleni Syndulla ihre Tochter aufforderte, sich zu ihnen zu begeben. Da die Twi'leks nun aufbrechen wollten, verabschiedeten sich die beiden Mädchen voneinander, wobei die Klonkrieger sie beobachteten. Daraufhin verließen die Freiheitskämpfer den Hangar.[12]

Zusammentreffen mit Roland Durand[]

Echo: „Cid sollte für diese Mission noch was drauflegen.“
Wrecker: „Ach, war doch nicht so schlimm.“
Echo: „Sie hat nicht erwähnt, das es im Landegebiet vor Gundarks nur so wimmeln würde.“
Tech: „Das ist nicht das erste mal, dass sie wichtige Details unterschlagen hat.“
— Die Klone bei ihrer Ankunft auf Ord Mantell (Quelle)

Nachdem Kloneinheit 99 einen weiteren Auftrag für Cid ausführte, bei dem sie von einem Haufen Gundarks überrascht wurden, kehrten sie wieder nach Ord Mantell zurück, um ihre Bezahlung einzufordern. Auf ihrem Weg zu Cids Spielsalon beschwerte sich Echo darüber, dass Cids Informationen meist mangelhaft waren. Als sie Cids Lokal erreichten und bemerkten, dass dieses von vielen Gästen besucht wurde. Dabei wollte Tech auch wissen, woher die ganzen Wachen stammten, worauf Hunter ihm zu verstehen gab, dass sie das nicht interessierte. Da ein Wächter ihnen jedoch den Weg zu Cids Büro versperrte, schlugen sich die Klone dorthin durch, wo sie von weiteren Söldnern und einem Devaronianer gegrüßt wurden. Während die Soldaten ihre Waffen auf die Krieger richteten, stellte sich ihnen ihr Boss als Roland Durand vor, mit dem sich Omega über Ruby unterhielt. Da Hunter ihn nun fragte, was aus Cid geworden wäre, erklärte Durand ihm, das er ihren Spielsalon übernommen und Ord Mantell seinem Territorium einverleibt hätte. Daraufhin bot der Gangsterboss den Klonen an, für ihn zu arbeiten, worauf der Sergeant entgegnete, das sie sich das überlegen würden. Anschließend verließen die Klone Cids Lokal, wonach sie ihren Abflug bei ihrem Rückweg zur Marauder planten. Da sich Omega um Cids Verbleib sorgte, unterhielt sie sich mit Tech über ihr Schicksal, woraufhin sie die Soldaten bat, Cid zu suchen und ihr zu helfen. Diese erwartete die Kloneinheit bereits bei ihrem Schiff, wonach sie die Klone aufforderte, sich an Bord zu begeben.[23]

Infolge darauf unterhielt sich Cid mit den Klonen über Roland und seine Absichten auf Ord Mantell, wobei die Trandoshanerin die Soldaten aufforderte, mit ihr ihren Spielsalon zurück zu erobern. Da Hunter sie nicht unterstützen wollte, drohte Cid der Kloneinheit mit ihren Geheimnissen, was Tech sofort erkannte. Nachdem Omega die Klone davon überzeugte, der Trandoshanerin zur Seite zu stehen, willigten sie ein, Cid bei ihrem Plan zu unterstützen.[23]

Gewürz-Diebstahl[]

Echo: „Wo sind wir hier?“
Cid: „In Ord Mantells altem Bergbautunnelnetz. Diese Schienen verlaufen unter der gesamten Stadt. So kommen wir heimlich in meinen Spielsalon, um das Gewürz zu stehlen.“
Wrecker: „Warum marschieren wir nicht einfach rein und holen's uns? Die Wachen kriegen wir klein.“
Cid: „Weils niemand mitkriegen darf. Roland ist eine Sache, aber die Pykes will man sich nicht zum Feind machen.“
— Echo und Wrecker sprechen mit Cid über ihren Vorstoß im alten Bergbaunetzwerk (Quelle)

Im Anschluss daran folgten die Klone Cid durch die Straßen Ord Mantells, wobei sie die Einheit über eine Gewürzlieferung von Roland unterrichtete. Da Tech erkannte, dass die Trandoshanerin seine Lieferkette unterbrechen wollte, um ihn zu sabotieren, lobte sie ihn dafür und berichtete den Soldaten, das Roland dann ruiniert wäre. Kurz darauf erreichten sie einen Zugangspunkt zum Tunnelsystem von Ord Mantell Stadt, wo Cid die Kloneinheit bat, zuerst in die Tiefe zu klettern. Im alten Bergbaunetzwerk erzählte Cid daraufhin den Klonen von der Anlage, welche die Trandoshanerin nutzen wollte, um unbemerkt in ihren Spielsalon zu gelangen. Da Wrecker jedoch aggressiver Vorgehen wollte, erklärte Cid ihm, das niemand ihre Operation bemerken dürfte, da sie sonst die Pykes zu ihren Feinden machen würden. Anschließend machte Cid die Soldaten auf die Loren aufmerksam, mit denen sie die Gewürzkisten transportieren wollte. Als Tech ihr mitteilte, das er die Motoren wieder Instant setzen könnte, verdeutlichte die Trandoshanerin ihnen, dass sie unentdeckt bleiben müssten. Demzufolge besetzte Cid mit Tech und Omega eine Lore, während Wrecker, Hunter und Echo eine zweite verwendeten. Auf ihrem Weg zu Cids Spielsalon erreichte die Gruppe ein verschlossenes Tor, bei dem Cid den Klonen berichtete, dass sie fortan sehr leise sein müssten, um einen in den Höhlen lebenden Schwarm nicht aufzuwecken. Als Echo sie nach genaueren Details fragte, erklärte die Trandoshanerin ihnen, dass die Höhlen ein Schädlingsproblem hätten, worauf Wrecker entgegnete, dass sie keine Angst vor Ungeziefer hätte. Infolge darauf forderte Cid Wrecker auf, das Tor zu öffnen, wonach die Einheit die dahinter liegende Höhle passierte. Während die Klone die Netzte der Irlinge im Auge behielten, hörten sie einige Schreie, die Wrecker verunsicherten und dazu führten, das er seine Lampe fallen ließ. Demzufolge verhielt sich die Einheit ruhig und wartete auf eine Reaktion der Kreaturen, die die Klone nicht angriffen, sodass Hunter ihnen befahl, ihre Reise fortzusetzen.[23]

„Und ich dachte Wrecker wäre unordentlich.“
— Echo beim Anblick der Ratten (Quelle)

Kurze Zeit später erreichten die Soldaten den Zugang zu Cids Hinterzimmer, wo sie die Klone aufforderte, sich in dieses zu begeben. Dabei merkte Tech jedoch an, dass sie nicht wussten, ob Roland sich dort aufhielt, woraufhin Cid ihnen versicherte, dass sie für eine Ablenkung gesorgt hätte. Beim Betreten des Hinterzimmers kommentierte Echo Cids Unordentnung, woraufhin die Trandoshanerin die Kloneinheit drengte, sich zu beeilen. Die Klone stellten die Kisten sicher und transportierten diese nacheinander in das Höhlensystem. Während Cid und Omega die Gewürzkisten verluden, erfuhr die Trandoshanerin, das ihre Ablenkung gescheitert wäre, wonach Echo die Tür verriegelte. Anschließend kehrten die Soldaten mit den letzten Kisten in das Bergbaunetzwerk zurück, wo sie sich wenig später an Bord der Loren auf den Rückweg machten. Hierbei bemerkten sie jedoch, dass sie von Rolands Söldner verfolgt wurden, die Wrecker daraufhin unter Beschuss nahm. Da die Krieger die Klone mit ihren Motoren einholten, stoppte Hunter ihre Lore und rammte die der Söldner, wonach er diese kapern und in die Gegenrichtung befördern konnte. Daraufhin passierte die Gruppe die Höhle der Irlinge, wo der Scharm durch das Blasterfeuer aufgeweckt wurde. Demzufolge startete die Gruppe die Motoren ihrer Loren, während sie sich gegen die Insekten zur Wehr setzten. Dabei bemerkte Tech, dass die Kreaturen das Licht mieden, wonach sie sie mithilfe ihrer Lampen fernhalten konnten. Dies ermöglichte es ihnen das andere Ende der Höhle zu erreichen, wobei sie eine der Loren und ihre sechs Gewürzkisten verloren. Nachdem Wrecker das Tor wieder verriegelte, kehrte die Gruppe zu ihrem Einstiegspunkt zurück, um sich wider auf die Marauder zu begeben.[23]

Nach ihrer Flucht aus dem Bergbaunetzwerk machte sich die Gruppe auf dem Rückweg zu Cids Lokal, wobei die Trandoshanerin der Gruppe mitteilte, dass die Pykes Roland bereits besucht hätten. Kurz darauf betraten sie den Spielsalon, wo sie die Leichen von Rolands Söldner vorfanden, worüber sich Cid freute. Als sich ihnen jedoch die Pykes entgegenstellten und die Rückgabe ihres Gewürzes forderten, leugnete Cid Rolands Aussage, dass sie dieses entwendet hätten. Da der Anführer der Pykes die Gruppe nun beseitigen wollte, erklärte Hunter ihm, dass sie wussten, wo sich das Gewürz aufhielt. Demnach forderte der Anführer sie auf, ihnen das Gewürz zurückzubringen, wobei Omega als Sicherheitspfand bei ihnen bleiben sollte. Dies lehnten die Klone jedoch ab und erhoben ihre Blaster, wonach Cid sie davon überzeugte, das Angebot anzunehmen, da sie sich sonst einen gefährlichen Feind machen würden.[23]

Echo: „Es ist fast Nacht. Diese Dinger wachen gleich auf.“
Tech: „Ich bereite uns auf diese Möglichkeit vor.“
— Echo und Tech über die Irlinge (Quelle)

Da die Trandoshanerin eine Einigung mit den Pykes erzielen konnte, übergaben sie das Mädchen an die Verbrecher, bevor sie sich auf den Weg zur Marauder machten. Während Cid den Klonen ihren Plan schilderte, erklärte Tech ihnen, dass die Irlinge Wärmequellen meiden würden, wonach sie vor Einbruch der Dunkelheit das Gewürz sichern müssten. Demnach forderte Cid Wrecker auf, sie zu begleiten, um mit seiner Hilfe die Kisten zu bergen. Infolge darauf erreichte die Einheit an Bord der Marauder einen Krater über dem Bau der Irlinge, in den sich Cid und Wrecker abseilten, während der Rest der Einheit auf dem Schiff wartete. Hierbei schafften sie es eine Kiste nach der anderen aufzuspüren und mithilfe zweier Flaschenzüge auf ihr Schiff zu verfrachten, sodass Hunter diese verstauen konnte. Während Tech an einer Leuchtbombe arbeitete, stellte Echo fest, dass der Schwarm bald aufwachen würde, wonach der Klon ihm versicherte, das er auf diese Möglichkeit vorbereitet wäre. Kurz darauf schafften es Cid und Wrecker die letzten beiden Kisten zu sichern, mit denen sie sich auf den Rückweg zur Marauder machten. Da der Schwarm nun aufgrund einer abgestürzten Lore aufgeweckt wurde, bat Wrecker sie um Hilfe, während sie von den Irlingen angegriffen wurden. Demnach zündete Tech den Sprengsatz und warf ihn in die Höhle, wo er wenig später detonierte und die Irlinge ablenkte. Dies ermöglichte es Wrecker und Cid mit den letzten Kisten die Marauder zu erreichen, sodass sie auf den Rückweg zum Hangar machen konnten.[23] Kurz darauf übergab die Kloneinheit den Pykes die Gewürzlieferung, wonach sie das Mädchen freiließen und die Angelegenheit als erledigt betrachteten. Da sie jedoch Durand für sein Versagen bestrafen wollten, verteidigten Cid und Omega den Devaronianer, woraufhin der Pyke ihm eines seiner Hörner stutze. Anschließend machten sich die Pykes auf den Weg, sodass sich Roland ebenfalls von der Gruppe verabschieden konnte. Anschließend bot Cid den Soldaten eine Runde Getränke in ihrem Lokal an, worauf Wrecker ihr verdeutlichte, dass sie ihnen mehr schulden würde. Während sich die Kloneinheit auf den Weg zu ihrem Lokal machte, unterhielt sich noch kurz Hunter mit Omega darüber, wieso sie Roland in Schutz nahm.[23]

Rettung von CC-5576[]

Echo: „Rex würde uns nicht um Hilfe bitten, wenn es nicht dringend wäre.“
Wrecker: „Gutes Argument, Echo.“
Tech: „Darf ich euch daran erinnern, das wir im Auftrag von Cid unterwegs sind. Wenn wir davon abweichen, werden wir nicht bezahlt. Ohne Bezahlung keine Verpflegung.“
Wrecker: „Tha, Tech, das ist n sehr gutes Argument.“
Omega: „Aber Rex Freund steckt in Schwierigkeiten. Das ist wichtiger, als bezahlt zu werden.“
Wrecker: „Tja, auch n gutes Argument von der Kleinen.“
Hunter: „Na gut, wir sehen's und an, aber es gefällt mir nicht.“
— Kloneinheitt 99 debattiert über Rex Hilfegesuch (Quelle)

Auf ihrem Weg zu Cids nächsten Auftrag erhielt Kloneinheit 99 einen Funkspruch von Captain Rex, in dem er die Einheit darum bat, einen alten Kameraden zu exfiltrieren. Anschließend wollte Hunter mehr Details wissen, woraufhin Rex ihnen mitteilte, das er weiter müsste, sodass er den Soldaten lediglich das Notsignal übermittelte. Demnach wunderte sich Wrecker über die ihr Gespräch, während Tech ihnen den Standort von CC-5576 beschrieb, wonach der Sergeant feststellte, dass sich ihr Ziel sehr weit draußen befand. Da Echo dennoch Rex helfen wollte, gab Hunter ihm nun zu verstehen, dass sie über zu wenig Details verfügten, um die Mission erfolgreich durchzuführen. Während Wrecker die Argumente von Echo, Tech und Omega bewertete, kam der Sergeant schließlich zu dem Entschluss, nach Daro aufzubrechen, um die Lage vor Ort zu beurteilen.[24]

Hunter: „Wir riskieren hier ne Menge, für einen Klon den wir nicht kennen.“
Echo: „Rex vertraut ihm. Und ich vertraue Rex.“
— Echo und Hunter (Quelle)

Kurze Zeit später erreichte die Kloneinheit den Planeten, wo Tech eine tiefe Flughöhe wählte, um möglichen Scannern zu entgehen. Derweil unterhielten sich Hunter und Echo über die Mission, wobei der ARC-Soldat weiterhin auf sein Vertrauen gegenüber Rex beharrte. Nachdem die Klone die Planetenoberfläche erreichten, begaben sie sich zum Ursprung des Signals, wo sie nur den Sender vorfanden. Infolge darauf begann Hunter die Umgebung zu untersuchen, wobei er anhand der Spuren herausfand, dass der Reg gejagt und geschnappt wurde. Im Anschluss daran führte er die Einheit zu einer Lichtung, wo der Sergeant einen Berg ausmachte, in dem er etwas vermutete. Da ihre Scanner ebenfalls blockiert wurden, bemerkte Wrecker, dass sich auf dem Planeten nichts befinden sollte, worauf Tech entgegnete, dass diese Information falsch war. Demzufolge befahl Hunter Wrecker und Omega, auf der Marauder zu warten, wogegen das Mädchen protestierte, sodass der Sergeant seine Anweisung verdeutlichte. Somit kehrten die beiden zu ihrem Schiff zurück, während Hunter herausfand, das ein Shuttle in der Nähe gelandet wäre. Da Echo wissen wollte, was sich in dem Berg befand, entschieden sich die Klone dazu, diesen zu erklimmen.[24]

Tech: „Die natürliche Formation dieses Berges macht die Basis nahezu uneinnehmbar.“
Hunter: „Das ist keine simple Exfiltration mehr. Gehen wir zurück zur Marauder und gegen wir Rex Nachricht.“
Echo: „Aber, was ist mit der Mission?“
Tech: „Wir wissen nicht mit Sicherheit, ob CC-5576 überhaupt dort drin ist oder ob er noch lebt.“
Hunter: „Wir würden blind dort hinein tappen, ohne jegliche Verstärkung.“
Echo: „Das habt ihr auch auf Skako Minor gemacht, als ihr mich gerettet habt. Hättet ihr das nicht getan, wäre ich noch immer dort gefangen. Wenn auch nur die Möglichkeit besteht, dass dieser Soldat gegen seinen Willen festgehalten wird, dann müssen wir ihn dort rausholen.“
— Hunter, Tech und Echo debattieren über die Fortsetzung ihrer Exfiltration (Quelle)

Kurz darauf schaffte es die Gruppe, den Gipfel des Berges zu erreichen, wo sie eine geheime Militärbasis ausfindig machen konnten. Da sich die Soldaten den Ort genauer ansehen wollten, begaben sie sich zu einem Aussichtspunkt über den Aufzügen, den sie nutzen, um die Anlage zu überblicken. Hierbei zählte Echo einige Klon-Kommandos und Klonsoldaten mit neuen Rüstungen, während Tech feststellte, dass die Bergformation die Basis uneinnehmbar machte. Da Hunter und Tech nun zur Marauder zurückkehren wollten, erinnerte Echo sie an die Mission, wonach die beiden Klone argumentieren, wieso sie diese abbrechen müssten. Demzufolge erinnerte Echo sie an ihren Einsatz auf Skako Minor, sodass er den Entschluss fasste, CC-5576 ebenfalls zu befreien. Dies überzeugte den Sergeant davon, den Einsatz fortzuführen, wonach er Wrecker kontaktierte und ihn über die Basis und ihr weiteres Vorgehen informierte. Da Omega sich ihnen anschließen wollte, erklärte Hunter ihr, dass sie beim Schiff bleiben und ihre Reserve bilden würden, falls sie Hilfe benötigten.[24]

Während Tech sie darüber informierte, dass er Zugriff auf die zentrale Datenbank benötigte, um die Position von CC-5576 zu bestimmen, berichtete Echo ihnen, dass sie zugängliche Punkte im Aufzugsschacht nutzen könnten, um in die Anlage zu gelangen. Kurz darauf nutzen die Soldaten einen der Aufzüge, um einen der Gänge zu erreichen, den sie entlang schlichen, bis sie ein Terminal erreichten. Dort zapften Echo und Tech die Datenbank an und suchten nach ihrem Ziel, während Hunter ihnen den Rücken freihielt. Nachdem die beiden Klone herausfanden, dass das Imperium neue TK-Truppler einsetzte, bestimmten sie den Aufenthaltsort von CC-5576, der sich auf der Inhaftierungsblock befand. Infolge darauf begaben sich die Soldaten unbemerkt dorthin, um den Reg aus seiner Zelle zu befreien, welcher sich ihnen schließlich als Gregor vorstellte.[24]

Flucht von Daro[]

Echo: „Diese neuen Truppler, das sie uns ablösen sollen, wie meinst du das?“
Gregor: „Na ja, wir Klone sind Soldaten einer Republik, die nicht mehr existiert. Diese Rekruten kommen von überall in der Galaxis her. Und schwören dem Imperium ihre Treue. Sie sind nicht so geschickt, aber von ihnen gibt es unendlich viel Nachschub.“
— Gregor und Echo über die TK-Truppler (Quelle)

Nachdem die Klone mit Gregor die Inhaftierungsebene verließen, schlichen sie die Gänge entlang zu den Aufzügen, welche von einer Gruppe Soldaten blockiert wurden. Da Tech die Soldaten weglocken wollte, suchten sie ein nahegelegenes Terminal, welches er bediente, während sich Gregor mit den Soldaten über ihre Einheit und seinen Zweck auf Daros unterhielt. Kurz darauf löste Tech jedoch einen Sicherheitsalarm aus, wodurch er die Aufmerksamkeit einer Gruppe Soldaten auf sie zog, die die Einheit schließlich unter Beschuss nahm. Da die Klone ihren Gegnern überlegen waren, besiegten sie den Trupp wenig später, wobei Tech feststellte, dass die neuen Soldaten keine Klonkrieger waren. Demnach erklärte Gregor ihnen, dass diese die Klone ersetzen sollten, woraufhin sich ihnen eine weitere Einheit näherte, sodass sie sich auf den Weg zum Aufzugsschacht machten. Hierbei kämpften sich die Soldaten ihren Weg zu den Aufzügen frei, während sie sich mit Gregor über seine vormalige Flucht unterhielten.[24]

Echo: „Sie haben alle Zutrittspunkte zum zentralen Ring gesperrt.“
Tech: „Da, diese Rohre sind Reaktorleitungen.“
Hunter: „Und?“
Tech: „Nun sie sollten zur Abluftöffnung des Hauptreaktors führen und das ist unser Weg nach draußen.“
Gregor: „Die Abluftöffnung ist oben am Berghang. So einen Sprung würden wir nie überleben.“
Tech: „Stimmt, aber wir können unser Schiff herbeirufen.“
— Die Klone über ihre Flucht aus der Militäranlage (Quelle)

Kurz darauf eroberten die Klone einen der Aufzüge und fuhren mit diesem zum Berggipfel, wo sie jedoch von einem weiteren Gruppe TK-Truppler erwartet wurden, sodass sie sich wieder in die Anlage zurückzogen. Da der Trupp die Kloneinheit weiterhin verfolgte, lieferten sich die Soldaten ein Feuergefecht, bei dem die Kommandos erneut einige TK-Truppler betäuben konnten. Als sich ihnen jedoch RC-1262 in den Weg stellte und Gregor schwer verwundete, setzen Hunter und Echo ihn außer Gefecht, bevor sie wiederum von einem Trupp gejagt wurden. Somit zogen sich die Soldaten zu einem Kontrollraum zurück, den Tech verriegelte, während Hunter sich um Gregor kümmerte und Echo nach einem Ausweg suchte. Hierbei entdeckten die Klone schließlich einen Zugang zur Abluftöffnung des Reaktors, den sie nutzen wollten, um mit ihrem Schiff aus der Anlage zu fliehen.[24]

Nachdem die Soldaten den Reaktorauslass erreichten, kontaktierte Hunter Wrecker und Omega, um sie zu ihrer Position zu beordern. Während die beiden im Anflug auf ihrem Exfiltrationspunkt befanden, erreichte eine Einheit TK-Truppler ebenfalls die Öffnung, sodass sie das Feuer auf die Klone eröffneten. Da Omega ihr Schiff andockte und Wrecker die Soldaten unter Beschuss nahm, schafften es Tech und Gregor, auf die Marauder zu springen. Diese wurde jedoch kurz darauf von V-Flüglern angegriffen, sodass Tech das Steuer übernahm und das Schiff wegsteuerte, während Wrecker das Bordgeschütz besetzte und auf die Jäger feuerte. Somit lieferten sich die Klone an Bord der Marauder eine Verfolgungsjagd mit den Sternjägern, bei der einer der V-Flügler ihre Energieleitung traf, sodass Omega Gonky an die Schiffsversorgung anschloss und ihre Systeme zu reaktivierte. Anschließend zerstörte die Einheit ihre Verfolger und kehrte zur Reaktoröffnung zurück, wo Echo und Hunter die Position hielten, sodass es der ARC-Soldat wieder auf die Marauder schaffte.[24]

Da ihr Schiff jedoch von einem weiteren Geschwader V-Fügler angegriffen wurde, zog Tech die Marauder zur Seite, wodurch Hunter sich nicht an der Einstiegsrampe festhalten konnte. Demzufolge stürzte der Sergeant den Berghang hinab und landete dabei unsanft auf dem Waldboden, wodurch er kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Derweil versuchte der Rest der Einheit ihre Verfolger abzuschütteln, wobei die V-Flügler weitere Treffer erzielten und die Schiffsysteme überlasteten, sodass Gonky deaktiviert wurde. Als Hunter schließlich wieder zu sich kam und bemerkte, das er von einer Vielzahl TK-Truppler und einigen Kommandos umstellt wurde, befahl er seiner Einheit, den Planeten zu verlassen. Da Tech und Omega jedoch zögerten, ohne ihn zu fliehen, wiederholte Hunter seine Anweisung, wonach die Klone den Rückzug antrafen. Somit schaffte es die Kloneinheit in den Hyperraum zu springen[24] und nach Ord Mantell zurückzukehren, während Hunter in der Inhaftierungsebene eingesperrt wurde. Dort besuchte Crosshair den Sergeant schließlich und erklärte ihm, das er auf die gesamte Einheit gehofft hätte, jedoch genügte er ihm, um den Rest in eine Falle zu locken.[25]

Rückkehr nach Kamino[]

Echo: „Der Rumpf ist fertig.“
Tech: „Die Systeme sind auch fast wieder online.“
Wrecker: „Ich hab Gregor bei Cid gelassen. Sie war nicht sehr glücklich darüber.“
Echo: „Erzähl mir was neues.“
— Echo, Tech und Wrecker beim Abschluss der Reparaturen (Quelle)

Nach ihrer Flucht von Daro und ihrem Eintreffen auf Ord Mantell arbeiteten Tech und Echo an der Marauder, während Wrecker Gregor zu Cid brachte. Da Omega unbedingt aufbrechen und Hunter retten wollte, erinnerte Echo sie an die Reparaturen, wonach das Mädchen den Klon unterstütze. Nachdem Echo die Schäden am Rumpf beseitigte und Wrecker ebenfalls zu ihrem Schiff zurückkehrte, reaktivierte Tech die Systeme der Marauder, sodass sie das Signal von Hunter empfingen. Dadurch erfuhren die Soldaten, dass sich der Sergeant auf Kamino befand, wonach sie sich dazu entschieden, dorthin aufzubrechen, um ihn zu befreien.[25]

Tech: „Sie haben Hunters Komm mit Absicht aktiviert. Das Imperium will uns nach Kamino locken, ich kann aber nicht sagen wieso.“
Wrecker: „Also umdrehen tun wir nich.“
Tech: „Bist du dir sicher, was diese Koordinaten angeht?“
Omega: „Ja, ich sagte doch, die führen zu einer Landeplattform in Tipoca City.“
Echo: „Auf jeder Plattform dort unten wird es vor Soldaten nur so wimmeln.“
Omega: „Nicht auf dieser. Glaubt mir.“
— Kloneinheit 99 bei ihrer Ankunft im Kamino-System (Quelle)

Auf ihrem Hyperraumsprung nach Kamino erklärte Tech der Einheit, dass sie in eine Falle liefen und das er nicht wüsste, warum das Imperium sie auf den Planeten lockte. Da Wrecker und Omega nicht umkehren wollte, fragte Tech das Mädchen erneut nach ihren Koordinaten, die sie zu einer unbewachten Landeplattform führen sollten. Kurz darauf erreichten sie das System, wo Echo die Anzahl an Sternzerstörern begutachtete, während Wrecker feststellte, dass die schwache Blockade ihre Mission erleichtern würde. Anschließend steuerten die Klone die Marauder zu Omegas Koordinaten, wo sie Tech anwies, tiefer zu gehen, damit sich die Plattform aktivierte. Da diese wenig später auftauchte und den Klonen eine gesicherte Landung ermöglichte, versicherte Wrecker dem Mädchen, das er nie an ihr gezweifelt hatte. Als Tech sie fragte, wie sie in die Stadt kommen sollten, berichtete Omega ihnen von dem Röhrensystem der Kaminoaner, aus dem wenig später eine Kapsel hervortrat. Diese nutzen die Soldaten, um unbemerkt in die Hauptstadt zu gelangen, wobei Tech und Echo sich darüber unterhielten, dass die Kaminoaner diese verheimlichten. Während Omega den Klonen mitteilte, dass Nala Se ihr das System zeigte, erkannten die Soldaten, das etwas mit dem Mädchen nicht stimmte. Demnach fragte Echo sie, ob alles in Ordnung wäre, worauf sie die Klone wieder an ihre Rettungsmission erinnerte.[25]

Kurze Zeit später erreichte die Einheit das geheime Labor von Nala Se, wo sich die Soldaten über den Ort unterhielten. Während Tech den genauen Standort von Hunter bestimmte und Echo das zentrale System überprüfte, erkläre Omega Wrecker, dass sie und die experimentelle Kloneinheit in dem Labor gezüchtet wurden. Daraufhin fragte Wrecker Tech, ob dies stimmte, worauf der Klon entgegnete, das er nichts davon wusste. Im Anschluss daran bemerkte Echo, das alle Daten der Einrichtung gelöscht wurden, als die Klone ein Geräusch vernahmen und sich ihnen AZ-3 offenbarte. Nachdem Omega den Droiden erkannte und er ihnen von den Ereignissen auf Kamino berichtete, erfuhren die Soldaten, das lediglich Crosshair auf Kamino stationiert war. Da Tech Hunter nun aufspüren konnte, entschieden die Klone AZ-3 mitzunehmen und in die zentrale Einrichtung aufzubrechen, wodurch sie einen Sicherheitsalarm auslösten.[25]

Tech: „Dem Komm-Signal zufolge ist Hunter direkt über uns.“
Echo: „Im Übungsraum? Das ist eine offene Fläche. Wenn Crosshair dort wartet, sind wir leichte Ziele für ihn.“
Wrecker: „Pah und wie er dort wartet.“
Tech: „Exakt. Deswegen werden wir auch nicht durch den Haupteingang gehen, wie er es wartet, sondern durch den Aufzug. Das sollte uns einen kleinen Vorteil verschaffen.“
— Die Klone entscheiden, über den Aufzug das Übungsgelände zu betreten (Quelle)

Bei ihrem Weg durch die Korridore der Klonanlage wichen die Soldaten einer Gruppe TK-Truppler aus, woraufhin Echo und AZ-3 Omega darüber aufklärten, dass die neuen Soldaten keine regulären Klonkrieger waren. Infolge darauf folgten die Klone Hunters Signal, welches sie zu einem Raum unter dem Trainingsgelände führten. Dort erkannten die Klone, das Crosshair auf sie warten würde, wonach Tech vorschlug, über den Aufzug das Gelände zu betreten, um ihnen einen Vorteil zu verschaffen. Da Omega ihnen folgen wollte wies Echo sie an, auf ein Signal von ihnen zu warten, damit sie im Notfall Hilfe holen könnte.[25]

Konfrontation mit Crosshair[]

„Ihr alle seid zu mehr bestimmt, als ziellos durch die Galaxis zu driften. Hört auf davon zu laufen. Schließt euch dem Imperium an und euer Leben hat wieder einen Sinn.“
— Crosshair an seine Einheit (Quelle)

Kurz darauf fuhren die Klone den Aufzug hinauf zum Übungsraum, wo sie von Crosshair und seinem Elitetrupp erwartet und umstellte wurden. Als der Commander sie bat ihre Waffen nieder zu legen, folgten die Soldaten auf Hunters Zeichen hin seiner Anweisung, worauf Crosshair bemerkte, das Omega in der Gruppe fehlte. Da Wrecker nun bluffte erkannte Crosshair, dass sich das Mädchen ebenfalls in der Anlage befand, wonach er einen Truppler auf die Suche schickte, während Echo ihr ebenfalls ein Signal sendete. Im Anschluss daran begutachteten die Klone ihre Lage, wobei Hunter begann, Crosshairs Plan zu bemängeln. Demzufolge erklärte er seinen Brüdern, das er sie nicht töten wollte, wonach er nun ihre Loyalität hinterfragte und sie daran erinnerte, das er einst zu ihrer Einheit gehörte. Hierbei erklärte er den Soldaten außerdem, das er ihnen eine Chance geben wollte, was sie zunächst verwunderte.[25]

Nachdem eine Soldatin Crosshair darüber informierte, dass sie Omega gefunden hätte, befahl er ihr, sie auf ein Shuttle zu bringen. Da Hunter darauf beharrte, das Omega zu ihnen gehören würde, erklärte der Klon ihm, das es besser für sie wäre zu gehen, anstatt mit Deserteuren zu reisen. Anschließend erklärte der Klon seinen Brüdern, dass sie den Regs überlegen wären und dass sie dem Imperium dienen könnten, wonach er sie an ihre Kameradschaft erinnerte. Als Hunter ihn fragte, wieso sie ihm trauen sollten, bemerkte Tech einige Reflektoren, auf die er Wrecker aufmerksam machte. Diese nutze der Commander nun, um seine Elite-Einheit mit einem Schuss niederzustrecken, woraufhin er den Klonen seine Loyalität bewies und sie darum bat, sich dem Imperium anzuschließen. Während der Rest der Einheit geschlossen hinter Hunter stand, erklärte dieser ihrem ehemaligen Kameraden, das er sie nicht verstehen würde. Demzufolge drohte Crosshair der Einheit, ihren Fehler nicht zu wiederholen und ihn nicht erneut als Feind zu haben, worauf der Sergeant entgegnete, dass sie nie verfeindet waren.[25]

Infolge darauf wurden die Geschütztürme hochgefahren und eine Vielzahl an Trainingsdroiden auf die Anlage geschickt, wodurch die Klone umzingelt wurden. Während Tech, Wrecker und Echo nach ihren Waffen griffen und die Droiden unter Beschuss nahmen, lieferten sich Crosshair und Hunter einen Zweikampf. Dabei fragte Wrecker Tech, wieso er die Droiden aktiviert hätte, worauf der Klon entgegnete, das er nichts damit zutun hätte. Da Omega mit AZ-3 die Droiden reaktivierte, um die Kloneinheit zu unterstützten, erkannten sie, dass die Kampfdroiden in der Überzahl waren. Demzufolge unterstützen sie die Klone, während Hunter Crosshair entwaffnete und ebenfalls auf die Droiden feuerte, wonach sich der Imperiale ebenfalls dazu entschied, gemeinsam mit seinen Brüdern zu kämpfen. Dies veranlasste den Rest der Einheit dazu, zusammen mit Crosshair gegen die Kampfdroiden vorzugehen, wobei sie aus einem Kreis heraus auf die Droiden feuerten und einen nach dem anderen zerstörten.[25] Da es die Soldaten somit schafften, alle Droiden auszuschalten, versammelten sie sich um Crosshair, der sich wieder seinen Brüdern widmete. Hierbei begann Hunter den Klon zu erklären, das er von einem Inhibitor-Chip kontrolliert wurde und dass sie ihm helfen könnten, wonach Crosshair ihnen versicherte, das er seinen Chip vor langer Zeit entfernt hatte. Während der Rest der Einheit verwundert auf seine Aussage reagierte, fragte der Sergeant ihn, wann er sich sein Implantat entfernen ließ. Darauf entgegnete Crosshair, dass dies irrelevant war und das er nur seinen wahren Charakter zeigte, wonach er wieder nach seinem Blaster griff. Da Hunter ihm zuvorkam und ihn betäuben konnte, fiel der Klon bewusstlos zu Boden, während sich die Kloneinheit um den Sergeant versammelte.[25]

Nachdem Omega Hunter umarmte, entschuldigte er sich bei ihr für ihre Rückkehr nach Kamino, was das Mädchen als selbstverständlich betrachtete. Infolge darauf widmete sich der Klon Crosshair und untersuchte seine Kopfverletzung, woraufhin Tech ihn darüber informierte, dass drei Venator-Sternzerstörer auf Tipoca Stadt hinzusteuerten. Demnach entschied sich Hunter dazu, ihren Bruder mitzunehmen, wonach er seine Ausrüstung einsammelte und Wrecker befahl, ihn zu tragen. Anschließend begaben sich die Soldaten zu den Korridoren, als das Imperium das Feuer auf die Stadt eröffnete, was die Klone anhand der Eruptionen spürten. Da sie im Außenbereich die Kanonade beobachteten, beschlossen sie sich wieder in die Einrichtung zurückzuziehen, um dort nach einem Schutzraum zu suchen.[25]

Flucht von Kamino[]

Tech: „Ironischerweise ist unser altes Quartier einer der wenigen bewohnbaren Bereiche, wenn auch nur vorübergehend.“
Wrecker: „Das ist unsere Stube? Was is hier nur passiert?“
Echo: „Immerhin stinkts nicht mehr.“
Wrecker: „Seht mal her. Unsere Erfolgsliste ist noch da.“
Crosshair: „Wir haben so viele Missionen durchgestanden und du hast alles weggeworfen.“
Hunter: „Wir haben eine Entscheidung getroffen.“
— Kloneinheit 99 nach ihrer Ankunft im alten Quartier (Quelle)

Während das Imperium das Bombardement auf Tipoca-Stadt fortsetze, rannten die Klone durch die Korridore, um dem Beschuss zu entgehen und nach einem anderen Ausweg zu suchen. Hierbei wichen die Soldaten zwei Artilleriesalven aus, die knapp neben ihnen einschlugen und den Korridor destabilisierte. Da die Anlage inzwischen im Meer versank, rutschen Hunter, Echo, Tech und Wrecker den Korridor hinunter, während Omega, Crosshair und AZ-3 von einigen Trümmern aufgehalten wurden. Als das Mädchen nach Hunter rief und der Rest der Einheit außer Gefecht gesetzt wurde, schloss sich eine Panzertür, die die Gruppe separierte. Nachdem AZ-3 Omega wieder aufwecken konnte, versuchte sie mit dem Droiden Crosshair zu befreien, der ebenfalls wieder zu sich kam und unter einem Träger eingeklemmt wurde. Da sie zunächst keinen Erfolg hatten und der Wasserspiegel anstieg, kontaktierte Omega den den Rest des Teams, der wieder bei Bewusstsein war und nach einem Weg suchte, die Tür zu öffnen. Hierbei schilderte Omega Hunter ihre Lage, woraufhin Tech bemerkte, das er die Panzertür nicht überbrücken konnte, da der Bereich aufgrund der Überflutung abgeschottet wurde. Demzufolge begann Wrecker mit seiner Vibro-Klinge gewaltsam einen Spalt zu öffnen, wobei Tech ihn unterstützte, während Hunter und Echo ihnen Licht spendeten. Auf der anderen Seite schaffte es Omega derweil, Crosshair aus seinem Trümmerhaufen zu ziehen, sodass sie den Klonen an der Tür half, die Wrecker nun minimal öffnen konnte. Dadurch wurden der Rest der Gruppe zu ihnen gespült, wonach Wrecker und Tech wiederum den Spalt schlossen, während Echo Omega auffing und Hunter Crosshair stoppte. Da der Imperiale nun wissen wollte, was Geschehen war, berichtete Hunter ihm von dem Bombardement, wobei er ihm versicherte, dass sie ihn nicht zurücklassen konnten. Als Tech ihnen mitteilte, dass sie unverzüglich fliehen müsste, stellte der Sergeant Crosshair vor die Wahl, woraufhin sich der Klon entschied, seinen Brüdern zur Oberfläche zu folgen.[33]

Kurz darauf rannten die Klone durch die Korridore der sinkenden Stadt, wobei sie eine Brücke über den Brutkammern passierten, bei denen Omega für einen Moment innehielt. Demnach betrachteten die Klone ebenfalls den Untergang der Anlage, wonach Wrecker sie aufforderte, sich wieder in Bewegung zu versetzten. Im Anschluss daran passierten die Soldaten einen weiteren Korridor, wobei sich die Anlage beim Absenken neigte, sodass die Klone den Halt verloren. Hierbei hielten sich die Klone nun an diversen Trümmern fest, um nicht in die Tiefe zu stürzen, während die Konstruktion auf dem Meeresboden landete. Da die Soldaten den Absturz unbeschadet überstanden, sammelten sie sich wieder, sodass Tech sie über ihre Lage informieren konnte. Unterdessen drang jedoch mehr Wasser in den Korridor, wonach Hunter den Klon nach einem sicheren Aufenthaltsort fragte, den Tech schließlich ermittelte.[33]

Infolge darauf führte er die Kloneinheit zu ihrem alten Quartier, welches ihnen kurzzeitig Schutz bot, um nach einem anderen Fluchtweg zu suchen. Dabei unterhielten sich Wrecker und Echo zunächst über den Zustand ihrer Unterkunft, wobei Wrecker ihre Erfolgsliste enddeckte, die Crosshair dazu veranlasste, ihre Entscheidungen erneut zu kritisieren. Demnach erinnerte Hunter ihn daran, das sie alle eine Entscheidung getroffen hätten, worauf der Klon entgegnete, das Soldaten Befehlen folgten. Infolge darauf erklärte der Sergeant ihm, das ein Anführer seine Männer beschützen müsste, wonach Crosshair prognostizierte, dass sie alle sterben würden. Da Omega jedoch feststellte, dass sie auf dem Unterwassertunnel gelandet waren, machte sie die Kloneinheit darauf aufmerksam, sodass die Klone ihr weiteres Vorgehen abwägten. Dabei stimmten die Klone darin überein, einen Flucht über den Tunnel zu wagen, sodass Crosshair bemängelte, dass die Soldaten einem Kind folgen würden. Daraufhin begaben sich die Klone zu einem Wartungsdeck, welches laut Tech über dem Tunnel lag, sodass AZ-3 in dessen Boden ein wasserdichtes Loch schnitt. Anschließend überprüfte der Droide das Röhrensystem, welches er als passierbar einstufte, sodass die Klone in den Tunnel stiegen und ihn vorsichtig entlang kletterten.[33]

Omega: „Wenn wir es darin zum Grundpfeiler schaffen, könnten wir die Marauder erreichen.“
Tech: „Zugang zur Röhre zu bekommen, wird nicht einfach sein.“
Echo: „Besser, als hier zu bleiben.“
— Echo, Omega und Tech über Omegas Plan (Quelle)

Auf ihrem Weg durch die Röhren bemerkte Crosshair die Schäden an den Sichtfenster, wonach er seine Brüder aufforderte, in die Hauptanlage zurückzukehren. Daraufhin machte AZ-3 die Gruppe darauf aufmerksam, das eine Rückkehr ihre Chancen verschlechtern würde, sodass Wrecker den Klon darauf aufmerksam machte, dass sie wegen ihm in dieser Situation steckten. Da Crosshair nun eine Erklärung von ihm forderte, versicherte Wrecker ihm, dass sie ihn mit offenen Armen empfangen hätten, falls er versucht hätte, zu ihnen zurückzukehren. Als Tech ihn jedoch daran erinnerte, das Crosshair nur seiner Natur folgte und dass sie ihn nicht ändern könnten, irritierte das den Commander, dem er verdeutlichte, das er ihn lediglich verstehen könnte. Infolge darauf setzten die Klone ihren Weg fort, wobei Omega ebenfalls bemerkte, dass der Tunnel nicht stabil war. Demzufolge erinnerte AZ-3 die Einheit daran, dass sie ohne externe Komplikationen ihr Ziel erreichen sollten, wonach Hunter die Gruppe anwies, weiter zu gehen. Da sie jedoch kurz darauf von einer Unterwasserkreatur angegriffen wurden, eilte AZ-3 voraus, um diese mithilfe der Energieversorgung zu vertreiben. Derweil rannten die Soldaten zum Tunnelende, während die Kreatur die Konstruktion beschädigte, was dazu führte, das Wasser in den Raum eindrang. Da es der Droide die Bestie jedoch mithilfe eines Kurzschlusses vertreiben konnte, ermöglichte dies der Einheit, den Zugangspunkt zu Nala Ses Labor zu erreichen, welches der Droide vom Röhrensystem abschottete, um den Wasseranstieg aufzuhalten.[33]

Im Anschluss daran erreichten die Klone das Innere des Forschungslabors, wo Tech Hunter und Crosshair darüber aufklärte, dass sie in diesem geschaffen wurden. Da diese Information von Omega stammte, glaubte der Imperiale dem Mädchen nicht, wonach Tech ihre Aussage bestätigte, indem er ihm mitteilte, dass sie zu dem Zeitpunkt anwesend war. Unterdessen suchte der Rest der Gruppe nach einem Ausweg, wobei Wrecker und schließlich der Rest der Gruppe feststellte, dass das verbliebene Röhrensystem, welches sie zur Marauder führen sollte, zerstört wurde. Demnach überlegten sich die Soldaten eine Alternative, wobei Echo die Kloneinheit darüber informierte, das ihre Langstreckenkommunikation ausblieb und dass sie nicht mehr viel Zeit hätten. Daraufhin erkannte Crosshair, das ihr Plan einem Mädchen zu folgen falsch war, wonach der Sergeant Omega verteidigte und dem Klon verdeutlichte, dass das Imperium ihn im Stich gelassen hätte. Als Hunter ihn auch daran erinnerte, dass das Imperium Tipoca-Stadt zerstört hatte, verteidigte Crosshair die Ziele des Imperiums, dem er weiterhin blind folgte. Demzufolge erklärte Hunter ihm, dass er nur eine Nummer für das Imperium war, woraufhin sich der Klon zu einem Aussichtfenster zurückzog, um dort nachzudenken. Dort unterhielt sich Omega mit dem Scharfschützen über die Kloneinheit und ihre Absichten, wobei sie zu dem Entschluss kam, dass sie ihren Bruder falsch eingeschätzt hatte.[33]

Echo: „Diese Behandlungskapseln sind unser Weg hier raus.“
Tech: „Wenn unsere Masse gleichmäßig verteilt ist, wird der Auftrieb dieser wasserdichten Kammern uns an die Oberfläche bringen.“
AZ-3: „Die Behandlungskapseln wurden für so einen Einsatz nicht geprüft.“
Hunter: „Wir haben keine Möglichkeit die zu steuern. Wie wollen wir den Trümmern da draußen ausweichen?“
Crosshair: „Der Droide, er kann es tun.“
— Die Klone finden einen alternativen Fluchtweg aus dem Laboratorium (Quelle)

Unterdessen stellten Echo und Tech fest, dass sie die Behandlungskapseln nutzen könnten, um die Oberfläche zu erreichen, falls sie ihr Gewicht gleichmäßig verteilten. Während AZ-3 anmerkte, dass die Kapseln für so einen Einsatz nicht geprüft wurden, erklärte Hunter ihnen, dass sie unkontrolliert an die Oberfläche treiben würden. Da Crosshair sie nun darauf aufmerksam machte, dass der Droide sie in Sicherheit bringen könnte, willigte dieser ein, die Kapsel mit seiner restlichen Energie zu navigieren. Demnach platzierten die Soldaten einige Sprengsätze an den Ausrichtfenstern, woraufhin sie sich in ihre Kapseln begaben, bevor Omega die Detonation einleitete.[33]

Omega: „Ich werde AZ helfen!“
Hunter: „Omega, nein!“
Echo: „Ich kann sie nicht sehen.“
Hunter: „Ich hol sie.“
— Omega beschließt AZ-3 zu bergen, woraufhin Hunter und Echo vergeblich nach ihr Ausschau halten (Quelle)

Nachdem die Kapseln aus dem Forschungslabor gespült wurden, übernahm AZ-3 die Lenkung der Zylinder, während Wrecker, Tech und Echo sich über ihre eingeschränkte Sicht unterhielten. Derweil schaffte es der Droide weiterhin die Behandlungskapseln durch das Trümmerfeld zu steuern, wobei Omega von einem Trümmerteil erfasst wurde, welches sie wieder in die Tiefe zog. Da die restlichen Kapseln ohne Hindernisse an die Oberfläche trieben, entschied sich AZ-3, Omega aus den Trümmern zu bergen und ebenfalls in Sicherheit zu bringen. Dies gelang dem Droiden schließlich unter Einsatz seiner letzten Energiereserven, sodass er Omega versicherte, dass er seine Direktive erfüllt hatte. Anschließend schaltete sich der Droide ab, wonach das Mädchen den Klonkriegern mitteilte, dass sie den Droiden nicht zurücklassen wollten. Während ihre Kapsel verließ und nach dem Droiden tauchte, verlor die Kloneinheit den Sichtkontakt zu ihr, was Hunter in Aktion versetzte. Da Crosshair nun sein Gewehr auf ihn hielt, verharrte der Sergeant in seiner Position, was es dem Scharfschützen ermöglichte, ein Haftkabel auf den Droiden zu schießen, an dem sich das Mädchen festhielt. Dies ermöglichte es den Klonen Omega und AZ-3 aus dem Wasser zu ziehen, während der Rest der Einheit seine Waffen auf den Scharfschützen hielt. Nachdem Crosshair seine Waffe an Wrecker übergab und Hunter sich um das Mädchen kümmerte, stellte Tech Sichtkontakt zu Marauder her, zu der die Klone schließlich paddelten.[33]

Nach Sonneneinbruch erreichten die Soldaten die Landeplattform, auf der sich die Marauder noch befand. Dort betrachteten die Klone ein letztes Mal die zerstörte Stadt der Kaminoaner, wobei Wrecker Crosshair das Angebot machte, sie zu begleiten. Da der Klon auf seine Entscheidung beharrte, machte der Sergeant ihn darauf aufmerksam, dass sie zwar auf unterschiedlichen Seiten standen, jedoch keine Feinde sein müssten. Anschließend begaben sich die Klone zurück auf ihr Schiff, während Omega auf der Plattform verharrte, um sich von ihrer Heimat zu verabschieden. Als sie ebenfalls zur Marauder zurückkehren wollte, blieb sie ein weiteres Mal stehen, um sich bei Crosshair für ihre Rettung bedanken wollte. Hierbei erinnerte sie ihn auch daran, das er immer noch ihr Bruder wäre, woraufhin sie sich an Bord ihres Schiffes begab, mit dem die Kloneinheit wenig später Kamino verließ.[33]

Persönlichkeit[]

Echo gefiel es im Gegensatz zu den anderen Klonkriegern auf der Rishi-Station zu sein, in welcher es meist ruhig war.[5] Nachdem es ihnen nicht gelang die Station gegen die Droiden zu verteidigen, fühlte sich Echo als hätte er versagt.[5] Seinen Namen Echo bekam er von den anderen in seiner Kadetteneinheit, da er jeden Befehl wiederholte. Der Name gefiel ihm während seiner Ausbildung auf Kamino nicht. Echo hatte Probleme sich auf neue Situationen im Kampf einzustellen.[28] Unter dem Imperium wollte er keine unschuldigen Zivilisten ermorden.[6] Im Verlauf der Zeit übernahm er es Omega zu ermahnen und ein Auge auf das Mädchen zu haben, da sie immer wieder in Schwierigkeiten geriet.[18]

Ausrüstung[]

Echo: „Ich hab einen erwischt!“
Hevy: „Tut mir leid, aber der geht auf mein Konto.“
Echo: „Träum' weiter.“
— Echo und Hevy während der Rückeroberung der Station (Quelle)
Echo-Scope

Echo in seiner ARC-Rüstung

Als Mitglied der Domino-Einheit besaß Echo eine einfache Kadettenrüstung, die im Gegensatz zur Standardrüstung der Klonsoldaten in einem Grauton gehalten war. Eine besondere Farbgebung hatten lediglich die Arm- und Schulterpolster sowie die Beinschienen mit einem grünen Farbton. An den Schulterpolstern konnte man Echos Nummer lesen, während an die Beinschienen die Identifikationsnummer geschrieben war. Der Helm hatte einen durchsichtigen Visor, war jedoch ebenfalls in grauer Farbe gehalten. Die Rüstung wurde durch die zahlreichen Übungskämpfen mit Schrammen und Kratzern bedeckt. Echo war während der Übungen mit einem DC-15-Blasterkarabiner bewaffnet, der für die Ausbildung nicht mit echter, sondern nur mit EMP-Munition geladen war, um das Leben der Kadetten nicht zu gefährden. Zusätzlich war er mit einem Seilwerfer ausgerüstet.[28] Während seiner Zeit auf dem Rishi-Mond trug Echo eine weiße Phase-I-Rüstung, die noch wie neu glänzte, da Echo an keinem Kampf teilgenommen hatte. Das brachte ihm die Bezeichnung als „Glänzer“ ein. Auf seinem Helm war ein Makrofernglas angebracht, mit dem weite Entfernungen einfacher überblicken konnte.[5] Captain Rex drückte ihm einen Handabdruck mit dem Blut eines Rishi-Aals auf seinen rechten Brustpanzer. Während des Kampfes nutzte Echo einen Karabiner, den er von Rex erhalten hatte, und ein DC-15A-Blastergewehr aus der Station.[5] Nach seiner Aufnahme in die 501. Legion versah Echo seine Rüstung mit den für die Einheit typischen blauen Markierungen. Zudem ergänzte er auf seinen Schulterpolstern und den Beinschienen das Bild eines Rotationsblasters mit der Unterschrift „Für Hevy“.[34] Nach seiner Beförderung zum ARC-Soldaten verwendete er die für ARCs typische Variante, die in Richtung Phase-II-Rüstung ging, die er aus seiner alten Rüstung umbaute, sodass auf ihr immer noch der Handabdruck zu sehen war. Zudem war an seiner Rüstung ein blaues Pauldron mit einer Munitionstasche auf der linken Seite angebracht, das die blauen Markierungen seiner Rüstungen ergänzte. Auch sein Helm wurde geringfügig modifiziert und der neuen Rüstung angepasst[11] – eine seiner Verbesserungen war eine Finne, mit der er über weitere Entfernungen sehen konnte. Echo war für seine Missionen als ARC-Soldat auch mit Thermaldetonatoren ausgerüstet. Auf Lola Sayu nutzte er zudem ein Schild, dass er einem zerstörten Kommandodroiden abnahm.[29]

Hinter den Kulissen[]

  • „Echo“ wurde für die Fernsehserie The Clone Wars entworfen und tauchte zum ersten Mal in der Folge Rekruten (orig. „Rookiees“) auf, in der Klonsoldaten mit verschiedenen Persönlichkeiten auftauchen.[35] Dabei sollte er die Rolle des ruhigen, jedoch eher unbeholfenen Rekruten übernehmen und sich damit vor allem vom kampfhungrigen „Hevy“ unterscheiden. Die Hauptcharaktere der Folge gefielen sowohl den Zuschauern als auch den Entwicklern der Serie, sodass auf Anregung von George Lucas zum Anfang der dritten Staffel die Geschichte der Klonkrieger erweitert wurde – Während mit Klonkadetten (orig. „Clone Cadets“) die Ausbildung und Persönlichkeitsentwicklung der Kadetten gezeigt wurde [36], erfüllte ARC-Soldaten (orig. „ARC Troopers“) einen lang ersehnten Wunsch der Kadetten, indem Echo und Fives zu ARC-Soldaten erhoben werden. Ursprünglich sollten die Ereignisse der Episode direkt nach Rekruten spielten, doch setzte man sie schließlich später an, um Echo und Fives Zeit zu lassen, Erfahrung zu sammeln.[34]
  • Obwohl Echo in Klonkadetten einen Blasterkarabiner nutzt, ist er mit einem Blastergewehr zu sehen, als die Klone in ihrem letzten Test vor der Zitadelle in Deckung gehen.
  • Echo wurde wie alle Klone im englischen Original der Serie von Dee Bradley Baker gesprochen, in der deutschen Version übernahm, ebenfalls für alle Klone, Martin Keßler die Synchronisation.
  • Der Handabdruck vom Blut des Rishi-Aals, den Captain Rex auf Echos Rüstung hinterlässt, sollte dazu dienen, die Klone besser unterscheiden zu können.[35]
  • Im Gespräch mit der Internetseite insidetv.com gab der Regisseur Dave Filoni an, dass Echos augenscheinlicher Tod nur am Rande auftauchen sollte. Dies sollte einerseits den Ernst der Situation verdeutlichen und andererseits die Gefahr, dass ein Klon im Gefecht stirbt.
  • Während die Szene in Gegenangriff lange als Echos Tod feststand, bestätigte Echo aus der Zitadelle sein Überleben.
  • Echo ist eine spielbare Figur des unkanonischen Handyspiels Galaxy of Heroes von Electronic Arts. Seine Spezialfähigkeiten dort sind „Unterstützungsfeuer“, „EMP-Granate“, „Verstanden“ und „Domino-Einheit“. In der Kloneinheit 99-Version sind seine Spezialfähigkeiten „Waghalsige Verteidigung“, „Einen Schritt voraus“, „Nie irgendein Zweifel“ und „Ein Überlebender“.[37]

Quellen[]

Einzelnachweise[]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Echo in der Datenbank von StarWars.com
  2. The Clone Wars Character Encyclopedia: Join the Battle! (Seite 60)
  3. Das ultimative Buch
  4. 4,0 4,1 The Clone WarsAlte Schlachtpläne (7.01)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 5,8 5,9 The Clone WarsRekruten (1.05)
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 6,13 6,14 6,15 6,16 6,17 The Bad BatchNachwirkungen (1.01)
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 The Bad BatchStillgelegt (1.06)
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 The Clone WarsARC-Soldaten (3.02)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 The Clone WarsOffene Rechnungen (7.04)
  10. Star Wars: The Bad Batch - Official Characters Trailer (2021) auf Youtube.com
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 The Clone WarsDie Zitadelle (3.18)
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 12,6 12,7 12,8 The Bad BatchHilferuf (1.12)
  13. 13,0 13,1 The Bad BatchKriegsbeute (2.01)
  14. 14,0 14,1 14,2 The Clone WarsEcho aus der Zitadelle (7.02)
  15. 15,0 15,1 15,2 15,3 15,4 15,5 The Bad BatchFamilientreffen (1.02)
  16. 16,0 16,1 16,2 The Bad BatchDie neue Einheit (1.03)
  17. The Bad BatchGejagt (1.04)
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 18,4 18,5 18,6 The Bad BatchNeue Kontakte (1.05)
  19. 19,0 19,1 19,2 19,3 19,4 The Bad BatchAlte Narben (1.07)
  20. 20,0 20,1 20,2 20,3 20,4 The Bad BatchWiedersehen (1.08)
  21. 21,0 21,1 21,2 The Bad BatchVorurteile (1.10)
  22. 22,0 22,1 The Bad BatchEin Pakt mit dem Imperium (1.11)
  23. 23,0 23,1 23,2 23,3 23,4 23,5 23,6 23,7 23,8 The Bad BatchBefallen (1.13)
  24. 24,0 24,1 24,2 24,3 24,4 24,5 24,6 24,7 24,8 24,9 The Bad BatchProjekt "Kriegsmantel" (1.14)
  25. 25,00 25,01 25,02 25,03 25,04 25,05 25,06 25,07 25,08 25,09 25,10 The Bad BatchRückkehr nach Kamino (1.15)
  26. The Bad BatchRuinen (2.02)
  27. The Bad BatchBegraben (2.05)
  28. 28,0 28,1 28,2 28,3 The Clone WarsKlonkadetten (3.01)
  29. 29,0 29,1 The Clone WarsGegenangriff (3.19)
  30. 30,0 30,1 The Clone WarsWie in alten Zeiten (7.03)
  31. 31,0 31,1 31,2 The Bad BatchGejagt (1.04)
  32. The Bad BatchEntgangene Beute (1.09)
  33. 33,0 33,1 33,2 33,3 33,4 33,5 33,6 33,7 The Bad BatchBrennende Fluten (1.16)
  34. 34,0 34,1 The-Clone-Wars-Episodenführer zu ARC-Soldaten auf StarWars.com (Archiv-Link)
  35. 35,0 35,1 TCW-Episodenführer: Rekruten auf StarWars.com
  36. Videokommentar zu Klonkadetten auf StarWars.com
  37. Galaxy of Heroes
Advertisement