FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Imperium30px-Ära-Real

Eine letzte Nacht in der Mos Eisley Bar ist eine von den Autoren Judith und Garfield Reeves-Stevens geschriebene Kurzgeschichte, die zwischen 0 und 4 NSY spielt, und die Geschichte des Shistavanen Lak Sivrak und der Florn Lamproidin Dice Ibegon erzählt. Die 20-seitige Geschichte wurde 1995 in den USA und 1997 in Deutschland in dem Band Sturm über Tatooine veröffentlicht. Sie wurde von Thomas Ziegler übersetzt und sowohl von Stephen Youll, als auch von den beiden Autoren illustriert.

Handlung

Der Shistavanen-Wolfsmensch Lak Sivrak ist ein Imperialer Kundschafter, der feststellt, dass das Imperium böse sei und er darum nicht weiter für dieses arbeiten wolle. Er flieht nach Tatooine, wo er häufig die Cantina des Wookiees Chalmun besucht. Dort traf er seine große Liebe: Die Florn Lamproidin Dice Ibegon. Sie überzeugt ihn, zu den Rebellen überzulaufen, was er auch tut. Schließlich fällt er in der Schlacht von Endor, doch bevor er stirbt, erinnert er sich ein letztes Mal an seine auf Hoth umgekommene Geliebte. Er denkt daran, wie er sie zum ersten Mal in der Cantina sah. Er stellt sich vor, dort zu sein, was auch geschieht. Er ist tatsächlich dort, nur in seinen Gedanken, doch kommt es ihm real vor. Er weiß immer, was geschehen wird. So weiß er auch von der Schießerei zwischen Han Solo und Greedo, bevor diese überhaupt stattfindet.

Dann erinnert er sich an die Schlacht von Hoth. In dieser Schlacht fiel seine Geliebte, sie wurde von einem Metallsplitter mitten in die Brust getroffen. Ihre letzte Bitte an Sivrak war, die Rebellion zum Sieg zu führen. Er wollte sie nicht aufgeben, doch er musste es, und er schwor sich, das Imperium dafür bezahlen zu lassen.

Während der Schlacht von Endor wollte er nicht mehr leben. Er stürzte sich frontal gegen drei TIE-Jäger. Allerdings überlebte er das und trudelte auf Endor zu, während die TIEs ihm folgten. Er musste sich nun entscheiden, ob er umkehrte, oder nach Endor zum Schildgenerator flog. Er wollte umkehren, allerdings war seine Steuerung außer Kontrolle geraten. Es gelang ihm, einen der TIEs abzuschießen, sodass der andere floh, und seine Steuerung funktionierte wieder. Er flog aber weiterhin auf den Mond zu. Während des Fluges hörte er, dass die Rebellion den Schildgenerator ausgeschaltet hätte, also spielte es für ihn keine Rolle mehr, ob er lebte oder nicht. Er stürzte über Endor ab. Dort erschien ihm zum letzten Male Dice Ibegon, die durch ihre Macht-Fähigkeiten in einen Machtgeist übergegangen war. Zufrieden konnte sich Sivrak davonbegeben und sterben.

Dramatis Personae

Literaturhinweis

Eine letzte Nach in der Mos Eisley Bar

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.