FANDOM


K (Entwicklung: Jetzt aber)
(Unvollständig)
Zeile 1: Zeile 1:
  +
{{Unvollständig|Fehlende/falsche Angaben zur Clone Wars Animationsserie und zur Realserie--[[Benutzer:Cole Fardreamer|Cole Fardreamer]] 22:46, 18. Nov. 2010 (CET)}}
 
{{Ära|real}}
 
{{Ära|real}}
 
Der Begriff '''Erweitertes Universum''', auch bekannt als '''Expanded Universe''', abgekürzt '''EU''', ist ein Oberbegriff für alle offiziell lizenzierten ''Star-Wars''-Materialien, außerhalb der zwei Filmtrilogien. Das Erweiterte Universum beinhaltet [[Star Wars Bücherliste|Bücher]], Comic-Hefte, Spiele und andere Arten unterschiedlicher Medien. Diese Produkte erweitern die Geschichten, die in den Filmen erzählt werden.
 
Der Begriff '''Erweitertes Universum''', auch bekannt als '''Expanded Universe''', abgekürzt '''EU''', ist ein Oberbegriff für alle offiziell lizenzierten ''Star-Wars''-Materialien, außerhalb der zwei Filmtrilogien. Das Erweiterte Universum beinhaltet [[Star Wars Bücherliste|Bücher]], Comic-Hefte, Spiele und andere Arten unterschiedlicher Medien. Diese Produkte erweitern die Geschichten, die in den Filmen erzählt werden.

Version vom 18. November 2010, 21:46 Uhr

Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Fehlende/falsche Angaben zur Clone Wars Animationsserie und zur Realserie--Cole Fardreamer 22:46, 18. Nov. 2010 (CET)

30px-Ära-Real

Der Begriff Erweitertes Universum, auch bekannt als Expanded Universe, abgekürzt EU, ist ein Oberbegriff für alle offiziell lizenzierten Star-Wars-Materialien, außerhalb der zwei Filmtrilogien. Das Erweiterte Universum beinhaltet Bücher, Comic-Hefte, Spiele und andere Arten unterschiedlicher Medien. Diese Produkte erweitern die Geschichten, die in den Filmen erzählt werden.

Um die Rechte für eine solche Merchandising Produktion zu bekommen, verzichtete George Lucas gänzlich auf die Gage seines ersten Star-Wars-Films des Jahres 1977. Da keine der Filmfirmen den Wert der Merchandising-Rechte vorhersehen konnte, ließ man sich auf dieses Geschäft ein.

Entwicklung

Das Erweiterte Universum setzt rund 25.000 Jahre vor Die dunkle Bedrohung an (von mehreren noch früheren Ereignissen wird teilweise berichtet, bis hin zur Entstehung der Galaxis im Jahre 5.000.000.000 (fünf Milliarden) VSY) und geht bis 140 Jahre nach den Ereignissen von Die Rückkehr der Jedi-Ritter. Die Erweiterung des Star-Wars-Universums begann offiziell im Januar 1978 mit den Marvel Comics Star Wars #7 und weiter von Alan Dean Fosters Roman Splinter of the Mind’s Eye behandelt. Obwohl Alan Dean Foster der Ghostwriter des Romans ist, steht George Lucas Name auf dem Cover des originalen Star-Wars-Buches. Lucas wurde eine Kopie des aktiven Entwurfs gegeben. Die meisten tatsächlichen Beschreibungen stammen jedoch aus Fosters Feder.

Die frühe Entwicklung des erweiterten Universums war eher sporadisch und unraffiniert, besonders weil es so wenig offizielles Material gab, auf das die Schöpfer aufbauen konnten. Ein Wendepunkt im Ergänzen und Bereichern des Erweitertes Universum setzte ein, als der Rollenspiel-Verlag West End Games im Jahr 1987 mit der Veröffentlichung eines offiziellen Star-Wars-Rollenspiels begann. Damit die Spieler des Rollenspiels neue Abenteuer schaffen konnten, musste West End Games ergänzendes Material liefern, das das Star-Wars-Universum in zuvor unbekannten Details beschrieb. Schließlich erlangte Wizards of the Coast die Rechte das Star-Wars-RPG zu veröffentlichen, welches dann im Jahr 2000 folgte. Die bisher letzte Auflage des Star-Wars-RPGs wurde im Jahr 2002 veröffentlicht.

Im Juni 1991 brachte der Verlag Bantam Timothy Zahns berühmte Thrawn-Trilogie heraus. Bekannt wurde sie unter der Bezeichnung „Die Episoden, welche nie gedreht wurden“. Zahns Star-Wars-Romane belebten die Fangemeinde und revolutionierte das Genre der Star-Wars-Literatur.

Der Star-Wars-Kanon

George Lucas behält sich jedoch die endgültige Kontrolle seines Star-Wars-Universums vor. Zum Beispiel muss der Tod zentraler Charakter und ähnliche Änderungen im Verlauf der Star-Wars-Geschichte zuerst seine Überprüfung durchlaufen, bevor die Autoren loslegen dürfen. Ebenso wurde die Vorgeschichte von Eine neue Hoffnung bei einigen Star-Wars-Charakteren bis zum Erscheinen der Prequel-Trilogie für tabu erklärt. Somit tauchten weder Luke Skywalker, Prinzessin Leia, Darth Vader noch Obi-Wan Kenobi in EU-Romanen auf, die vor Eine neue Hoffnung spielten. Lediglich die Geschichten Han Solos und Lando Calrissians, sowie zahlreichen weniger wichtigen Charakteren, wurden in mehreren Büchern erzählt, noch bevor die Prequel-Trilogie veröffentlicht wurde.

Außerdem unterzieht sich Lucasfilm beträchtlichen Anstrengungen, um die Kontinuität zwischen den Arbeiten verschiedener Autoren zu gewährleisten. Lucas hält sich außerdem alle kreativen Möglichkeiten offen, indem er ausschließlich seine Filme zum offiziellen Teil des Star-Wars-Universums erklärt.

Bestandteile

Bücher

„Die Bücher handeln von einem anderen Universum. Ich habe nicht Eines von ihnen gelesen, und dabei sage ich den Autoren, dass ich niemals ihr Buch lesen werde.“
George Lucas

Mit der Veröffentlichung von Alan Dean Fosters Roman im Jahr 1978 mit dem Titel The Splinter of the Mind's Eye war auch gleichzeitig das erste offizielle Werk geschaffen, das außerhalb der Filme die Geschehnisse in der Star-Wars-Galaxis weitererzählt. Dieser Roman erweiterte die Timeline, sowohl vor als auch nach den Filmen.

Seitdem sind unzählige Bücher erschienen, die die Zeiten zwischen den Filmen behandeln und somit auch als Verbindungsstück zweier Episoden anzusehen sind. Besonders in den kleineren Geschichten, die vor Eine neue Hoffnung spielen, sind bedeutende Fehler im sogenannten Star-Wars-Kanon festzumachen, da diese noch vor der Veröffentlichung der Prequel-Trilogie verfasst worden sind.

Auch zu den Filmepisoden, die George Lucas vor allem voran stellt, gibt es jeweils einen Roman, der die Geschehnisse der Filme besonders ausführlich behandelt. Diese Bücher gehören nicht in das Erweiterte Universum und stehen mit den Filmen auf einer Stufe.

Fernsehproduktionen

Auch für den Fernsehschirm wurden bereits mehrere Fortsetzungen der Star-Wars-Geschichten produziert. Im November 1978 wurde das Star Wars Holiday Special ausgestrahlt. Lucas, der an der Produktion nur sehr gering beteiligt war, verbot ob der schlechten Qualität des Holiday Specials jegliche weitere Ausstrahlungen oder anderweitige Veröffentlichungen. Im November 1984 und 1985 folgten die Fernsehfilme „Ewoks: Karawane der Tapferen“ (Caravan of Courage) und „Ewoks: Kampf um Endor“ (Battle for Endor), die sich um Abenteuer der aus Episode VI bekannten Ewoks drehte, zeitlich jedoch vor Episode VI angesiedelt sind.

Daneben wurden im Jahr 1985 die beiden Zeichentrickserien Droids und Ewoks produziert (in Deutschland als Freunde im All bzw. Ewoks ausgestrahlt), die weitere Abenteuer der Droiden C-3PO und R2-D2 bzw. der Ewoks zeigten. Droids wurde bereits nach einer Staffel wieder eingestellt, es folgte nur die Spezial-Episode "The Great Heep" im Juni 1986. Ewoks wurde nach dem Ende der zweiten Staffel im Dezember 1986 ebenfalls eingestellt. Ende des Jahres 2003 wurde die von Genndy Tartakovsky produzierte Zeichentrickserie Clone Wars ausgestrahlt, die einen Teil der zwischen den Filmepisoden II und III stattfindenden, titelgebenden Klonkriege zeigt. 2004 wurde die erste und zweite Staffel ausgestrahlt, gefolgt von einer dritten Staffel im Jahr 2005, kurz vor der Veröffentlichung von Episode III. Die ersten beiden Staffeln bestehen aus 20 dreiminütigen Folgen. Die dritte Staffel enthält nur fünf Folgen mit jeweils 12 Minuten Spieldauer. Auf DVD und für das deutsche Fernsehen wurden diese Staffeln zu jeweils einstündigen Abenteuern zusammengefügt.

Im Frühjahr 2009 beginnen die Dreharbeiten zu einer neuen, 100 Folgen umfassenden TV-Serie, deren TV-Premiere für dasselbe Jahr angesetzt ist. Die Serie soll den Zeitraum zwischen den Episoden III und IV abdecken und gänzlich neue oder in den Kinofilmen nur als Nebenrollen aufgetretene Charaktere in den Vordergrund stellen. Ein Team aus Drehbuchautoren wurde bereits engagiert, welches Ende 2007 mit der Arbeit an der Handlung begann. Die Serie soll ausschließlich digital in einem High-Definition-Television-Format gedreht werden.

Jahr Titel Original Budget
1978 Star Wars Holiday Special The Star Wars Holiday Special 1.000.000 USD
1985 Ewoks – Die Karawane der Tapferen Caravan of Courage: An Ewok Adventure unbekannt
1985 Droids Star Wars: Droids 250.000 USD pro Episode
1985 Ewoks Star Wars: Ewoks 250.000 USD pro Episode
1985 Ewoks – Kampf um Endor Ewoks: The Battle for Endor unbekannt
2003 Clone Wars Star Wars: Clone Wars unbekannt
2008 The Clone Wars Star Wars: The Clone Wars unbekannt
unbekanntStar Wars: Die Realserie (Arbeitstitel) Star Wars live-action TV series 1.000.000 USD pro Episode
*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.