FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Sith30px-exz

„Du warst seine Hündin.“
— Teneb Kel über Exal Kressh und den Imperator (Quelle)

Exal Kressh war eine weibliche Sith und die Schülerin des Sith-Imperators. Exals Besonderheit war, dass sie genug Blut der Spezies der alten Sith in ihren Adern hatte, um als reinblütig zu gelten. Sie sollte als erste eines der Kinder des Imperators werden, sagte sich allerdings von ihrem Meister los und begann sein Vorhaben zu sabotieren. Kressh fing an, an ihrem Dienst zu zweifeln, als sie merkte, dass sie nicht die besagte Erbin des Imperators war, sondern lediglich dessen Marionette. Nach Exals Bruch mit dem Sith-Imperium beauftragte der Imperator höchst selbst den jungen Sith-Schüler Teneb Kel dazu, seine einstige Schülerin aufzuhalten.

Kel verfolgte Kressh durch die gesamte Galaxis. Schließlich konnte Teneb Kel, Kressh in der Sith-Akademie auf Korriban aufhalten. Die Kinder des Imperators waren gerettet. Kresshs Widerstand gegen den Imperator veranlasste ihn dazu, an ihrer Familie ein Exempel zu statuieren, als abschreckendes Beispiel für jene, die vielleicht erwogen, ihm Widerstand leisten zu wollen. Ihre Familie wurde bis auf einige wenige restlos ausgelöscht.

Biografie

Ausbildung

Sith-Imperator

Der Imperator erwählt Exal Kressh

Exal Kressh entsammte einer hoch angesehenen Sith-Familie, aus der sehr bekannte Sith-Persönlichkeiten wie Ludo Kressh hervorgingen. Kresshs konservative rebellische Haltung aus den Tagen des Großen Hyperraumkriegs fand zur Zeit des modernen Sith-Imperiums viel Anklang, somit gehörte die Kressh-Familie zur oberen Elite der Sith-Gesellschaft.[3] Bereits früh erkannte man bei Exal großes Machtpotenzial und ließ sie in den Wegen der Sith ausbilden. Da ihre Fähigkeiten die der anderen Sith-Akolythen bei Weitem überstiegen, setzte sich Exal Kressh höhere Ziele. Schließlich wurde der Imperator höchst selbst auf die junge Sith aufmerksam und nahm sie sich als Schülerin. Als Erbin des Imperators war Exal Kressh äußerst erfreut und nahm den Dienst bei ihrem Meister mit Wohlwollen an. Was ihr der Dunkle Lord allerdings verschwieg, war, dass sie eine von vielen kommenden Schülern, oder Kindern, wie sie der Imperator und seine Anhänger später nannten, werden sollte.[2]

Sehr früh erhielt Exal Kressh Missionen zugeteilt, in denen sie ihren Wert beweisen sollte und dem Imperator Mittel und Wege zur Aushöhlung ihres Geists besorgen sollte. Während ihrer Ausbildung wurde Kressh nach Ambria beordert, um dort ein Ritual der dunklen Seite durchzuführen. Irgendwann wachte sie nahe einem Kloster auf Ambria im Schnee auf. Die Mönche die sie gefunden hatten, wollten ihr nicht verraten was geschehen war und begannen zu schreien. Womöglich waren sie einem Sith-Zauber zum Opfer gefallen. Eines anderen Tages spürte sie Geschichten für ihren Meister auf, oder fischte Holocrons aus den Tiefen des Alls. Alles nur, damit er sie weiterhin mit seiner Stärke ausfüllen konnte. Er machte sie zur Marionette und manifestierte seinen Willen durch Kresshs Körper.[2]

Exal-Kressh-Lenico

Stammesmalereien, die Exal auf Lenico IV darstellen.

Nach Jahren des loyalen und hingebungsvollen Dienst am Imperator und dessen ausreichende Manipulation ihres Geistes entsandte er sie in das Lenico-System nach Lenico IV. Dort gab es bei den einheimischen Ortolaner-Stämmen einige Legenden über Stammesschamanen, die aus unerklärlichen Gründen dem Tod entkamen und Patriarchen, die ihre Nachfahren überlebten. Der Imperator drang in Exals Geist ein um den Geschichten und Mythen der primitiven Spezies zu lauschen. Daraufhin vernichtete Kressh ihre Existenz. Kurz bevor der Imperator allerdings die Order dazu erteilte, ließ sich Kressh von den Stammesangehörigen in eine Höhle führen, in der sie eine Vision von den Kindern des Imperators erhielt. Ab da wusste sie um das wahre Vorhaben ihres Meisters und entschloss sich dieses zu stoppen.[2]

Verrat am Imperator

Einige Zeit nach den Ereignissen auf Lenico IV erhielt sie weitere Aufträge. Etwa 52 Tage vor der Schlacht um Begeren brach sie ihre nächste Mission in der Kathol-Spalte ab und floh in den republikanischen Raum. Kurz darauf landete sie mit einem unbekannten Schiff im Peragus-System und in einer Bar überreichte sie einem Schmuggler eine Disc mit unbekanntem Inhalt. Der Schmuggler sollte die Disc nach Coruscant bringen. Nachdem der Schmuggler die Bar verließ, gesellten sich Schläger zu ihr. Doch in einem Ausbruch von Zorn tötete sie die drei Personen ohne große Mühe. Daraufhin begab sie sich in das Lenico-System, um ihren Meister zu verwirren. Im Lenico-System angekommen, schickte Exal eine Nachricht an die republikanische Thranta-Klasse Korvette Grace of Champalan Tides. Sie gab den Republikanern wichtige Hinweise für den Kampf gegen die imperiale Flotte und versprach ihre persönliche Hilfe im Kampf. Danach begab sie sich, auf der Lenico-Station Blau, einer bekannten Chirurgen-Klinik von Ybann dem Hutten, in Operations-Stasis. Der Imperator war währenddessen in ihre Träume eingedrungen und hatte ihre Position im Lenico-System lokalisiert. Er beauftragte seine Untertanen, dem Dunklen Rat, eine Waffe gegen seine einstige Schülerin zu finden. Die Darths Marr und Vowrawn beorderten den jungen in Ungnade gefallenen Sith-Attentäter Teneb Kel für diese Mission. Es galt Kressh ausfindig zu machen und auszuschalten.[2]

Exal-Kressh Kampf

Exal stürtzt sich auf Teneb Kel

Teneb Kels Meister Lord Calypho war wegen Ketzerei vom Dunklen Rat verhaftet worden und Kel musste seine Ehre bei dem Versuch die Schülerin des Imperators zur Strecke zu bringen wieder herstellen - schließlich ging es um Leben und Tod, da niemand im Imperium unersetzlich war. Teneb Kel begann mit dem Hutten in Unterhandlungen zu treten, um Kresshs genauen Aufenthalt ausfindig zu machen. Dieser konnte ihm allerdings nicht aushelfen und schickte ihn fort. Kel verblieb trotzdessen noch einige Zeit auf der Station des Hutten, um mehrere Nachforschungen anzustellen. Schließlich kam er auf die Idee, Kressh habe sich in einer der Stasis-Kammern der Station eingefroren, wie es normalerweise für Patienten der Fall war, die noch nicht operiert werden konnten.[2]

Kressh hatte vor ihrer Einschläferung einen Sonden-Droiden beauftragt, sie wiederzubeleben, falls sich ein potenzieller Feind nähere. Teneb Kel näherte sich den Stasis-Zellen, wurde allerdings von Exal mit Machtblitzen überrascht und gegen die aus kristallinem Permaglas bestehenden Stasis-Kapseln geschleudert. Kel feuerte mit der Macht die zerbrochenen Glasscherben auf Exal, musste jedoch feststellen, dass seine Kräfte denen Kresshs weit unterlegen waren. Nach einem sehr kurzen Gefecht übermannte die einstige Schülerin des Imperators den jungen Sith, ließ ihn allerdings nach Verspottung und Entwaffnung am Leben. Stattdessen sabotierte Exal den Energie-Kern und die lebenserhaltende Systeme der Lenico-Station. Teneb Kel konnte, als die Station allmählich zusammenfiel, kurze Zeit im luftleeren Raum überleben und wurde von seinem abyssinischen Gefährten Maggot gerettet.[2]

Kampf gegen Teneb Kel

„Gib dir keine Schuld. Deine Meister hätten es besser wissen müssen.“
— Teneb Kel wird von Exal verspottet (Quelle)
Exal-Kressh-Fähigkeiten

Kressh zerstört den Stationskern

Teneb Kel entschied sich dazu auf Lenico IV zu landen, da er sich dort erhoffte mehr über Kresshs Hintergründe herauszufinden. Er fand die Überbleibsel von Kresshs Mission im Lenico-System einige Zeit zuvor. In der Wüste des unwirtlichen Planeten und während des Kampfs mit Kressh hatte er sich einige Verletzungen zugezogen, sodass er nach und nach schwächer wurde und Wahnvorstellungen erhielt. Von seinem Meister Calypho hatte Kel gelernt, Visionen, die durch die Macht empfangen wurden, seien genau dann am stärksten, wenn das ausführende Individuum dem Tod nahe sei. Der Trick funktionierte und Kel konnte einen genauen Einblick in die Geschehnisse auf Lenico IV erhalten. In seiner Vorstellung projektierte er Exal Kressh und einen unbekannten Führer durch die Vision namens Darth Thanaton. Beide zeigten ihm die Zukunft und den Plan des Imperators, Kel sah und verstand.[2]

Währenddessen begab sich Kressh zu ihren Ursprüngen nach Korriban. Zeitgleich versuchte der Imperator stets in den Geist seiner einstigen Schülerin einzudringen, diese Versuche wehrte sie allerdings konstant ab. Die Erschöpfung durch den permanenten Spott und der Hohn ihres Meisters führten Kressh allmählich in den Wahnsinn. Die Informationen, die sie einige Zeit zuvor der Republik übergeben hatte, erfüllten ihren Zweck, einen Angriff auf die planetaren und orbitalen Verteidigungssysteme Korribans zu provozieren. Auf dem Planeten angekommen, bahnte sie sich einen Weg hinein in die Sith-Akademie. Sie nutzte den Tumult der Schlacht durch die republikanische Armada und den verteidigten Sith-Truppen. Genau in diesem Moment waren die Kinder des Imperators am verwundbarsten. Während ihrem Eindringen in die Akademie durch die verborgenen Geheimgänge tötete sie einige Sith mit Lichtschwert, die allerdings kaum eine potenzielle Gefahr für Kressh darstellten.[2]

Exal-Kressh Kampf2

Kressh wird von Maggot angeschossen

Teneb Kel, der ihr gefolgt war, griff sie im Inneren des Gebäudes an. Ein heftiges Lichtschwertduell zwischen den beiden Sith entstand, in dem Kressh dem jungen Sith-Attentäter ihre wahren Absichten, die Kinder zu vernichten, um sich an ihrem Meister für seine Taten an ihr zu rächen, preisgab. Maggot war seinem Meister gefolgt und schoss Exal mit zwei gezielten Blastersalven in die Schulter und den Arm. Sofort warf Exal den Abyssiner mithilfe von Machtblitzen über den Boden. Erzürnt über die ausgeartete Situation wandte sich Exals Zorn in Form von Blitzen gegen Teneb Kel. Durch die Überladung der Machtblitze lösten sich die Ärmel und das Doppellichtschwert des Sith-Schülers auf. Entwaffnet und von den Kräften der Sith überwältigt hatte Kel ihr rein gar nichts mehr entgegenzusetzen. Kressh griff mit ihren Kräften nach Tenebs Kehle und begann ihn zu würfen. Gerade als sie zum letzten Schlag ausholen wollte, griff Kel durch die Macht nach dem Schwert eines getöteten Sith in der Nähe und durchstach Kressh, die hinterrücks zum schwebenden Lichtschwert stand. In ihren Letzten Atemzügen verhöhnte der Imperator seine einstige Schülerin.[2]

„Der Imperator soll seine Kinder bekommen. Wir haben beide die Zukunft gesehen.“
— Teneb Kel über die Kinder des Imperators (Quelle)
Exal-Kressh Kampf3

Exals Tod

Nach Exal Kresshs Ableben konnte der Imperator ungestört seine Schüler formen und gestalten wie er es wollte. Kommende Kinder, waren nicht wie erwartet die persönlichen Schüler, sondern Schläfer-Sith, die in Republikanische Institutionen eingeschleust wurden.[4] Nach dem Verrat seiner Schülerin entschloss sich der Imperator jegliche Erinnerung an die einst so stolze Kressh-Familie auszulöschen. Damit hatte er Genugtuung an der Bestrafung seiner einstigen Erbin gefunden.[5] Einige Jahre später konnte der Dritte Barsen'thor die meisten Kinder aufspüren und ausschalten. Die Kinder konnten sich in der Macht verschleiern, sodass niemand ahnen konnte, welche wahren Vorhaben sie verfolgten. Der „Erstgeborene“, der es seinen „Geschwistern“ diese Machttarnfähigkeit ermöglichte, konnte von den Jedi gestellt werden. Somit waren die Kinder enttarnt und das gesamte Projekt des Imperators gescheitert.[4]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

„Dein Stolz bringt dich noch um!“
— Teneb Kel über Exal Kressh (Quelle)

Exal Kressh war, ähnlich wie ihre zahlreichen Vorfahren, eine äußerst starke und stolze Persönlichkeit. Wie Ludo Kressh, über 1300 Jahre zuvor, oder Vodal Kressh durfte sie das Privileg einer einflussreichen Sith erleben, die ihren eigenen Vorstellungen von Ruhm und Ehre folgte. Doch, wie es in ihrer Blutlinie so üblich war, legte sie sich mit der Übermacht an. Ludo Kressh, hatte damals Rebellion gegen Naga Sadow geführt, Vodal Kressh gegen das Imperium selbst und Exal gegen ihren Meister, den Imperator. Wie es die tragische Geschichte für jeden der Kressh-Angehörigen so vorgesehen hatte, war das Vorhaben zum Scheitern verurteilt.[3] Anfangs war es für die junge Sith ein wahres Privileg, ihre Kraft und Macht des Blutes als Schülerin des Imperators höchst selbst zu beweisen. Kressh wurde allerdings betrogen. Sie hatte angenommen als Erbin des Imperiums angenommen zu werden, doch der Imperator hatte eine andere Vorstellung ihres Daseins. Er höhlte sie aus und füllte ihren Geist mit seinem Willen und seiner Stärke. Schließlich sollte Exal eine Inkarnation seiner selbst werden; die perfekte Dienerin.[2]

Exal-Kressh-Vitiate

Vitiate in Exals Kopf

Anscheinend hatte Exal vieles von ihren Vorfahren geerbt, denn ihr Stolz stand über ihrer Loyalität. Die Schmach, die der Imperator ihr zugeführt hatte, sie als Marionette zu nutzen, ließ sie nicht auf sich sitzen und richtete sich gegen das wichtigste was der Imperator besaß: seine Kinder. Exals Machtkräfte waren mächtiger, als die der meisten anderen Sith. Sie war in der Lage eins mit ihrem Meister zu werden, eine Fähigkeit, die allerdings auf die Indoktrinierung des Imperators zurückzuführen war. Die geschleuderten Machtblitze waren um einiges stärker als die von anderen Inquisitoren. Beispielsweise lösten sich Schwert und Ärmel Teneb Kels auf, als Kressh ihn mit Blitzen erfasste. Zudem hatte sie die Fähigkeit Macht-Schilde zu erzeugen, das sie bei Kels Angriffen nutzte. Teneb Kel hatte die Glassplitter der Stasis-Zellen auf Kressh geworfen, diese hatte sie allerdings mithilfe der Macht in feinen Staub zermalmt. Zudem war sie noch eine äußert talentierte Lichtschwertkämpferin und kämpfte sehr offen. Womöglich kämpfte sie mit der experimentellen siebten Kampfform, Juyo.[2]

Beziehungen

Sith-Imperator

„Nur du und ich mein Imperator. Und so soll es auch bleiben.“
— Exal spricht mit ihrem Meister (Quelle)

Exal Kressh wurde durch die vielen Rituale der Dunklen Seite und der Manipulation durch Vitiate beinahe eins mit ihrem Meister. Ähnlich wie Zwillinge bestand eine äußerst kräftige Bindung zwischen ihm und ihr, was normalerweise bei Sith nicht sehr üblich gewesen war. Für gewöhnlich wurden die Beziehungen zwischen Meister und Schüler wenig persönlich, doch bei Exal Kressh und dem Imperator bildete sich eine Art Vater-Tochter Verhältnis. Genauso sah es auch Exal Kressh auf ihren vielen Missionen durch die Galaxis. Was ihr ihr Meister allerdings verschwieg, war die Absicht, Exal als eine Art Avatar zu nutzen. Anfangs durch den Stand in der Gesellschaft und später durch die wahrhaftige Präsenz des Imperators geriet Exal Kressh in ein Suchtgefühl und eine regelrechte Abhängigkeit zu ihrem Meister entstand. Der Imperator leerte ihren Geist, ihre einstige Persönlichkeit und füllte ihn mithilfe der dunklen Seite mit seinem Verstand und seiner Stärke. Schließlich bestand nur noch ein Rest von Kresshs alten Charakterzügen.[2]

Diese restlichen und stärksten Züge Exal Kresshs führten allerdings zum Verrat an ihrem Meister. Nach jahrelangem Dienst und Zuneigung zu ihrem Dunklen Mentor erfuhr sie in einer Vision die Wahrheit über das Vorhaben ihres Meisters. Die Schmach lediglich als Marionette, als eine Art Avatar ausgenutzt zu werden, konnte und wollte die stolze Kressh nicht auf sich beruhen lassen. Demnach löste sich die scheinbare Sklavin von ihrem Meister los und begann gegen die Zukunft in Form von seinen Kindern zu kämpfen. Womit sie allerdings nicht gerechnet hatte, war die spezielle Waffe, die ihr einstiger Meister für sie ersann.[2]

Teneb Kel

Exal Kressh: „Glaubst du dein Zorn macht dich stark?“
Teneb Kel: „Nicht... mein Zorn...“
Exal Kressh: „Vielleicht bist du ein Sith... Aber du bist auch ein Versager.“
— Exal Kressh und Teneb Kel (Quelle)

Exal Kressh begegnete ihrem Rivalen stets mit einem gewissen Spott und Verachtung. Sie behandelte ihn und anderen Außenstehende stets ohne Achtung und Reue, wie es für eine erbarmungslose Sith recht üblich war. Sie ließ sich ihr Schicksal nicht durch ihn beeinträchtigen, was ihren Stolz und ihren Kampfgeist wiederspiegelt. Teneb sah in ihr nicht nur eine Rivalin, sondern Mehr oder Weniger auch eine Gelegenheit an Macht zu wachsen. Erst durch sie hatte er das wahre Dasein eines Sith begriffen. Kressh nannte Kel immer nur „Hund“ und unterschätzte seine wahren Gedanken, was die Herkunft der Stärke eines Sith anging. Kel hatte begriffen, dass die wahren Sith ihre Stärke und Macht nicht aus dem Zorn, sondern meistens über ihren Hass bezogen. Diese Einstellung rettete ihm schließlich das Leben und beendete das von Exal auf Korriban. Durch die erfolgreiche Mission wurde Kel in den Darth-Stand erhoben. Er selbst gab sich den Namen Darth Thanaton, genau wie der Führer in den Wahn, den er in seiner Vision auf Lenico IV gesehen hatte.[2]

Hinter den Kulissen

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.