FANDOM


Legends-30px

BKL-Icon Dieser Artikel behandelt das System; für die gleichnamige Person siehe Fizz (Person).

Der Fizz war ein sehr widerstandsfähiges planetenformendes System, das auf Nanotechnologie, wie in sich selbst reproduzierenden Molekülmaschinen, basierte und auf Woteba und weiteren Planeten des Utegetu-Nebels auftrat.

Es existierte, um ein Gleichgewicht der Umwelt zu erzeugen und zu erhalten, das für die Erschaffung des Systems geeignet war. Die vielen unterschiedlichen Arten winziger Maschinen, aus denen der Fizz bestand, überwachten den Boden, das Wasser sowie die Luft. Sobald dem System eine Unregelmäßigkeit in der Umwelt auffiel, vereinten sie sich zu Maschinen und lösten die Schadstoffe, Molekül für Molekül, auf. Das entstehende Rohmaterial nutzten sie, um weitere Maschinen zu erzeugen. Dies fand zumindest die Jedi-Heilerin Cilghal im Jahr 36 NSY heraus, als sie eine Probe des Fizz untersuchte. Sie glaubte allerdings auch, dass sie das System wohl nie vollkommen verstehen würden, da es extrem fortschrittlich war und die Fähigkeiten der Nanotechnologie der Galaktischen Allianz überstieg. So waren die Killiks, die Woteba und andere Planeten des Utegetu-Nebels besiedelten, den Angriffen des Systems schutzlos ausgesetzt. Da es die Jedi waren, die ihnen die Planeten beschafften, beschuldigten sie sie an dem Ausbruch des Fizz’ schuldig zu sein.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.