FANDOM


(erstellt)
 
(Form)
Zeile 56: Zeile 56:
 
==Beschreibung==
 
==Beschreibung==
 
[[Datei:YT-1300 Zusatzschiffe.jpg|miniatur|links|Ein F-LER vorne am YT-1300]]
 
[[Datei:YT-1300 Zusatzschiffe.jpg|miniatur|links|Ein F-LER vorne am YT-1300]]
Der F-LER sollte als Ein-Personen-Schiff den vergleichsweise großen YT-1300 ergänzen, indem er normalerweise vor dessen Frachtluke saß und bei Bedarf als [[Rover (Typ)|Frachtrover]] für schwer zugängliche Gebiete in Aktion treten konnte. Unter dem [[Cockpit]] war ein [[Harpune]]n[[waffe]] mit Zugseil angebracht, und seitlich an den beiden Stabilisatoren konnte optional eine [[Ap/11 Doppellaserkanone]] montiert werden. Hinten befanden sich seitlich eine Andockluke und auf der Rückseite die [[Unterlichtantrieb|Schubdüse]].
+
Der F-LER sollte als Ein-Personen-Schiff den vergleichsweise großen YT-1300 ergänzen, indem er normalerweise vor dessen Frachtluke saß und bei Bedarf als [[Rover (Typ)|Frachtrover]] für schwer zugängliche Gebiete in Aktion treten konnte. Unter dem [[Cockpit]] war eine [[Harpune]]n[[waffe]] mit Zugseil angebracht, und seitlich an den beiden Stabilisatoren konnte optional eine [[Ap/11 Doppellaserkanone]] montiert werden. Hinten befanden sich seitlich eine Andockluke und auf der Rückseite die [[Unterlichtantrieb|Schubdüse]].
   
 
==Geschichte==
 
==Geschichte==
Die Idee für den F-LER kam [[Tem Riffle]], als er sah, wie die [[YT-1200-Frachter|YT-1200]] und [[YT-1210-Frachter]] von Mini-Schleppern zu Fabriken gebracht wurden, um sie zu [[YT-1250-Frachter]]n weiterzuentwickeln. Er entwarf einen Schlepper, der beim YT-1300 vorne zwischen den Manibeln sitzen konnte und als modularer Frachtgreifer dort in All und [[Atmosphäre]] Fracht zu transportieren, wo ein [[Frachter]] nicht hinkam. Erste Tests verliefen erfolgreich, und auch von der Design-Ergänzung versprach sich die CIG viel. Doch 500 befragte [[Pilot]]en verpassten der Vorfreude einen starken Dämpfer: Sie hielten den Rover für unnötig und [[Zeitrechnung|zeitverschwendend]].
+
Die Idee für den F-LER kam [[Tem Riffle]], als er sah, wie die [[YT-1200-Frachter|YT-1200]] und [[YT-1210-Frachter]] von Mini-Schleppern zu Fabriken gebracht wurden, um sie zu [[YT-1250-Frachter]]n weiterzuentwickeln. Er entwarf einen Schlepper, der beim YT-1300 vorne zwischen den Manibeln sitzen konnte und als modularer Frachtgreifer dort ins All und [[Atmosphäre]] Fracht zu transportieren, wo ein [[Frachter]] nicht kompakt genug war. Erste Tests verliefen erfolgreich, und auch von der Design-Ergänzung versprach sich die CIG viel. Doch 500 befragte [[Pilot]]en verpassten der Vorfreude einen starken Dämpfer: Sie hielten den Rover für unnötig und [[Zeitrechnung|zeitverschwendend]]. Schließlich wurden nur ein paar hundert F-LER kurz in den [[Werft|Orbitalwerften]] der CIG genutzt und ein Großteil verschrottet. Einige jedoch wurden auch, teilweise aufgerüstet, verkauft, und waren dann teurer als ein YT-1300.
Schließlich wurden nur ein paar hundert F-LER kurz in den [[Werft|Orbitalwerften]] der CIG genutzt und ein Großteil verschrottet. Einige jedoch wurden auch, teilweise aufgerüstet, verkauft, und waren dann teurer als ein YT-1300.
 
   
 
==Quellen==
 
==Quellen==

Version vom 21. Oktober 2015, 17:29 Uhr

30px-Ära-Aufstieg

„Um den F-LER zu nutzen, müsste ich meinen YT-1300 verlassen. Wer will das schon?“
— Ein unzufriedener Pilot (Quelle)

Der Frachtladende externe Rover, abgekürzt F-LER, war ein kleiner Frachtschlepper, der von der Corellianischen Ingenieursgesellschaft als Zusatz für den YT-1300-Frachter hergestellt wurde.

Beschreibung

YT-1300 Zusatzschiffe

Ein F-LER vorne am YT-1300

Der F-LER sollte als Ein-Personen-Schiff den vergleichsweise großen YT-1300 ergänzen, indem er normalerweise vor dessen Frachtluke saß und bei Bedarf als Frachtrover für schwer zugängliche Gebiete in Aktion treten konnte. Unter dem Cockpit war eine Harpunenwaffe mit Zugseil angebracht, und seitlich an den beiden Stabilisatoren konnte optional eine Ap/11 Doppellaserkanone montiert werden. Hinten befanden sich seitlich eine Andockluke und auf der Rückseite die Schubdüse.

Geschichte

Die Idee für den F-LER kam Tem Riffle, als er sah, wie die YT-1200 und YT-1210-Frachter von Mini-Schleppern zu Fabriken gebracht wurden, um sie zu YT-1250-Frachtern weiterzuentwickeln. Er entwarf einen Schlepper, der beim YT-1300 vorne zwischen den Manibeln sitzen konnte und als modularer Frachtgreifer dort ins All und Atmosphäre Fracht zu transportieren, wo ein Frachter nicht kompakt genug war. Erste Tests verliefen erfolgreich, und auch von der Design-Ergänzung versprach sich die CIG viel. Doch 500 befragte Piloten verpassten der Vorfreude einen starken Dämpfer: Sie hielten den Rover für unnötig und zeitverschwendend. Schließlich wurden nur ein paar hundert F-LER kurz in den Orbitalwerften der CIG genutzt und ein Großteil verschrottet. Einige jedoch wurden auch, teilweise aufgerüstet, verkauft, und waren dann teurer als ein YT-1300.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.