FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Sith

BKL-Icon Dieser Artikel behandelt den Freedon-Nadd-Aufstand; für die Comicgeschichte siehe Der Freedon-Nadd-Aufstand.

Der Freedon-Nadd-Aufstand war ein Konflikt zwischen den aufständischen Anhängern des längst verstorbenen Königs Freedon Nadd und den Jedi des Alten Jedi-Ordens, der im Jahr 3998 VSY auf dem Planeten Onderon stattfand.

Vorgeschichte

Mehr als sechs Jahrhunderte vor dem Ausbruch des Großen Sith-Kriegs im Jahr 4000 VSY hatte sich der Dunkle Jedi Freedon Nadd selbst zum König des Planeten Onderons ernannt, wobei er das Volk der Hauptstadt Iziz mithilfe seiner Dunklen Seite der Macht fortan seinem Willen unterwarf. Jeder Bürger, der sich gegen diese dunkle Macht auflehnte, wurde von der korrupten Regierung von der Stadt in die Wildnis verbannt, wo sie den dort lebenden Ungeheuern zum Fraß vorgeworfen wurden. Mit der Zeit gelang es den Ausgestoßenen allerdings, die wilden Kreaturen zu zähmen und zum Gegenschlag gegen Iziz auszuholen. Der folgende Konflikt, der sich über mehrere Jahrhunderte erstreckte, ging als Bestienkriege in die Geschichte ein. Freedon Nadd konnte den Konflikt nicht beilegen, sodass dieser auch nach seinem Tod fortgeführt und erst sechs Jahrhunderte später von Jedi-Meister Arca Jeth beigelegt werden konnte. Ähnlich wie sein Meister Naga Sadow existierte Nadd auch nach seinem Tod als Geist weiter und hielt die dunkle Macht auf Onderon noch lange Zeit aufrecht.

Verlauf

Im Anschluss an die Bestienkriege wollten Arca Jeth und seine Schüler Ulic, dessen Bruder Cay Qel-Droma und Tott Doneeta die Sarkophage von Königin Amanoa und Freedon Nadd auf den benachbarten Mond Dxun zur letzten Ruhe betten, um die dunkle Macht für immer von Onderon fernzuhalten. Zahlreiche Bewohner von Iziz, die noch immer Freedon Nadd loyal waren, protestierten gegen diese Maßnahme und leitete in der Folge einen Aufstand gegen den Leichenzug ein. So fand die Trauerfeier ein jähes Ende als sich plötzlich eine Grabmaschine aus dem Boden erhob und der Sith-Krieger Warb Null zusammen mit zahlreichen Anhängern, auch Naddisten genannt, einen Angriff auf die Jedi begannen. Zunächst sah es so aus, als ob die Naddisten einen Anschlag auf die neu regierende Königin Galia verüben wollte, doch stellte sich bald heraus, dass sie es auf die Sarkophage abgesehen hatten. Zwar leisteten Meister Jeth großen Widerstand, doch wurde er schließlich von Macht-Blitzen außer Gefecht gesetzt, sodass den Naddisten die Entführung der beiden Sarkophage gelang.

Die folgenden Ermittlungen von Arca Jeth, Ulic Qel-Droma und Galia ergaben, dass König Ommin, der schwer kranke Gatte Amanoas, ein großes Wissen um die Dunkle Seite besaß und auch mit dem Geist Freedon Nadds zusammenarbeitete. Obwohl Ommins Körper schwach war und von einem metallenen Exoskelett zusammengehalten werden musste, war er von der Dunklen Seite durchdrungen, die ihm seine Stärke verlieh. Dadurch war er auch in der Lage, Meister Jeth in einem schnellen Manöver zu überwältigen und gefangen zu nehmen, während Ulic von Warb Null abgelenkt wurde. Zwar gelang es Ulic, den Sith-Krieger zu besiegen, doch war er außerstande, seinen Meister aus Ommins Gefangenschaft zu retten, sodass er sich zusammen mit den anderen Jedi außerhalb der Stadt Iziz zurückziehen mussten. Trotz der kritischen Lage gelang es Ulic dennoch, einen Hilferuf nach Coruscant und Ossus zu senden. Doch während die Senatoren auf Coruscant über militärische Schritte debattierten und Taten erst mit Verzögerung erfolgten, schickte Ossus eine Jedi-Gruppe mit Nomi Sunrider, Dace Diath, Shoaneb Culu, Qrrrl Toq und Kith Kark nach Onderon.

Ulic und seine Gefährten, sich sich in der Zwischenzeit in Modon Kiras Zitadelle in Onderons Wildnis von den Naddisten einkesseln ließen, konnten schließlich im Zuge einer Schlacht von der Jedi-Einsatztruppe von Ossus gerettet werden. Durch die Reihen der Aufständischen kämpfend, begaben sich die Jedi anschließend gemeinsam nach Iziz, wo sie König Ommin in seinem unterirdischen Versteck aufsuchten. Dort verwickelte Ulic den greisen König in einen Kampf, den der Jedi-Schüler für sich entscheiden konnte. Nachdem Ommin besiegt, Arca Jeth befreit und der Einfluss der Dunklen Seite überwunden war, erschien den siegreichen Jedi nochmals der Geist Freedon Nadds, der sie darüber aufklärte, dass die Jedi bereits verloren hätten. Mit dieser Bemerkung deutete Nadd auf die Thronerben Aleema und Satal Keto vom Kaiserin-Teta-System, die er kurz vor Ommins Niederlage mit der Dunklen Seite vertraut machte.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.