FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium

Der G1-M4-C Dunelizard Fighter ist ein von MandalMotors produzierter Sternjäger, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs überwiegend von Söldnern und Piraten eingesetzt wurde.

Beschreibung

Als mittelschwerer Frachter konzipiert, wurde der Dunelizard Fighter überwiegend von planetaren Verteidigungsstreitkräften, Söldnern und Großunternehmen eingesetzt. In Wirklichkeit handelte es sich bei dem Raumschiff um einen einfachen, aber leistungsfähigen Sternjäger, der in der Standardausführung mit Laserkanonen ausgestattet war. Das Schiff war sehr leicht zu modifizieren. Beispielsweise stellte es kein Problem dar, die Laserkanonen auszubauen und sie durch stärkere Ionenkanonen zu ersetzen. Auch der Einbau eines Erschütterungsraketen- oder Protonentorpedowerfers war möglich.

Der Dunelizard Fighter verfügte über einen Hyperantrieb und einen einfachen Navigationscomputer. Die Möglichkeit einen Astromechdroiden in das Bordsystem einzubinden, erlaubte dem Piloten eine erweiterte Navigation im Hyperraum. Allerdings war der Anschluss für den Droiden standardmäßig nicht frei zugänglich. Deswegen stellte eine der häufigsten Modifikationen am Dunelizard Fighter das Austauschen des Cockpitplatzes durch eine Mündung für den Astromechdroiden dar. Die spezielle Anordnung der Flügel schränkten die Sicht des Droiden ein, weswegen später ein Modell mit kürzeren Flügeln auf den Markt gebracht wurde.

Geschichte

Der Dunelizard Fighter wurde von MandalMotors in den Jahren zwischen den Klonkriegen und dem Galaktischen Bürgerkrieg entwickelt und produziert. Zu dieser Zeit wurde das Unternehmen von einem Berater des Galaktischen Imperiums beraten, um es vor wirtschaftlichen Fehlentscheidungen zu schützen. Der Entwurf des Dunelizard Fighters wurde von dem imperialen Berater als zu kostspielig und das Raumschiff als zu harmlos bewertet, weswegen die Produktion des Schiffes auf eine festgelegte Anzahl begrenzt wurde. Obwohl eine Verwendung innerhalb der Imperialen Flotte ausgeschlossen wurde, war es MandalMotors gestattet, die Produktion der Dunelizard Fighter zu beginnen und diese später an nicht-imperiale Besitzer zu verkaufen. Das Imperium war der Ansicht, dass von den Raumschiffen keine Gefahr ausging.

Während des Bürgerkriegs gelangte der Dunelizard Fighter unter anderem in die Hände von Söldnern und Piraten, die umfangreiche Modifikationen hinsichtlich der Bewaffnung an ihrem Raumschiff vornahmen.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.