FANDOM


Kanon

Legends halbtransparent

Kanon-30pxÄra KlonkriegeÄra ImperiumÄra Widerstand

Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: TCW, E7, E8 muss ausgebaut werden, Aftermath fehlt, Darth Vader – Dunkler Lord der Sith fehlt. Admiral Coburn (Diskussion) 14:46, 20. Jul. 2018 (UTC)

„Möge die Macht mit uns sein.“
— Ackbar während der Schlacht von Endor (Quelle)

Gial Ackbar war ein Mon Calamari von der Wasserwelt Mon Cala, der bei der Schlacht von Endor die Rebellenflotte von seinem persönlichen Kommandoschiff führte, dem MC80A-Sternkreuzer Heimat Eins, aus der die Rebellen siegreich hervorgingen.[1][6] Später war er Teil des Widerstands gegen die Erste Ordnung.[4] Er starb 34 NSY an Bord der Raddus, als die Kommandobrücke von zwei TIE/se-Raumüberlegenheitsjägern zerstört wurde.[2]

Biografie

Frühe Karriere

Ackbar wurde auf Mon Cala geboren und war maßgeblich an der Schlacht um diesen Planeten beteiligt, die mit Hilfe der Jedi Kit Fisto, Anakin Skywalker und Ahsoka Tano sowie der Gungan-Armee von Naboo gewonnen werden konnte.[3]

Verteidigung Mon Calas

Ein Jahr nach dem Ende der Klonkriege bemerkte Imperator Palpatine das sich ein Jedi namens Ferren Barr auf Mon Cala befand und als Berater des Königs der Mon Cala, Lee-Char, fungierte. So schickte er Grossmoff Tarkin, Darth Vader und dessen Inquisitoren mit einer Flotte zu dem Wasserplaneten. Ferren Barr schaffte es jedoch den König zu überzeugen sich gegen das Imperium zu wehren. So musste Ackbar gemeinsam mit Raddus die Truppen der Mon Calamari anführen. Da sowohl Ackbar als auch Raddus gute Strategen waren, erlitt das Imperium schwere Verluste, jedoch konnten sie trotzdem nicht mit den Imperialen Streitkräften mithalten. So wurden sowohl Barr als auch Lee Char getötet und Raddus und Acckbar waren gezwungen mit dem restlichen Millitär des Planeten zu fliehen.

Rebellen-Allianz

Aufstand auf Mon Cala

1 NSY begab sich Ackbar gemeinsam mit Leia Organa und einigen anderen Rebellen auf seinen Heimatplaneten Mon Cala, um mit dem Regenten der Wasserwelt, Urtya, über einen Beitritt der Handelsflotte von Mon Cala, der größten zivilen Flotte der Galaxis, zur Allianz zu verhandeln. Urtya lehnte einen Beitritt trotz seiner Sympathie für die Sache der Rebellen und seiner alten Freundschaft mit Ackbar ab, da er einen Vergeltungsschlag des Imperiums gegen die Zivilbevölkerung des Planeten fürchtete.[7]

Das Einsatzteam der Rebellen kehrte daraufhin zum neuen Hauptquartier der Allianz, der Mako-Ta-Basis zurück, und berichtete dem Allianz-Oberkommando vom Misserfolg der Mission. Leia schlug aber vor den König von Mon Cala, Lee-Char, aus der imperialen Gefangenschaft auf Strokill Prime zu befreien, und diesen zu überzeugen, mit der Flotte der Allianz beizutreten.[7]

Obwohl es Leias Einsatzteam nicht gelang, den König lebend zu befreien, konnten sie dennoch eine Botschaft an die Völker Mon Calas senden. Regent Urtya fing diese Botschaft jedoch ab, leitete sie aber dennoch an die Crews auf den Kreuzern der Flotte weiter, die daraufhin die imperialen Besatzungstruppen an Bord ihrer Schiffe überwältigten. Sie versuchten danach in den Hyperraum zu entkommen, wurden aber von der imperialen Blockadeflotte unter Admiral Meori aufgehalten. Auch als die Flotte der Rebellenallianz unter Ackbar plötzlich aus dem Hyperraum sprang und den Meuterern zu Hilfe eilte, konnten sie die Blockade nicht durchbrechen, bis Kapitän Lila die Aurora Flare, die Coaxium geladen hatte, so nahe an das Kommandoschiff der Blockade heransteuerte, sodass die durch den imperialen Beschuss ausgelöste Explosion des Coaxium auch dieses verschlang. Dies eröffnete der Flotte die Möglichkeit zur Mako-Ta-Basis zu entkommen.[7]

Massaker bei den Mako-Ta-Raumdocks

Die Schiffe, die sich bei Mon Cala der Rebellenflotte angeschlossen hatten, wurden von der Allianz mit Hilfe von Modulen, die die Königin von Shu-Torun, Trios, heimlich den Rebellen zugespielt hatte, aufgerüstet und zu Kriegsschiffen umgebaut. Ackbar übernahm dabei das Kommando einer der neuen Flottengruppen, der Alpha-Gruppe. Trios war jedoch, unbemerkt von der Allianz, eine Doppelagentin des Sith-Lords Darth Vader, und informierte die Imperiale Flotte über den Standort der geheimen Rebellenbasis. Dieser traf daraufhin mit seiner persönlichen Flotte, der Todesschwadron und seinem Flaggschiff, dem Sterndreadnought Exekutor, unter dem Befehl von Admiral Kendal Ozzel bei den Mako-Ta-Docks ein, und zerstörte schnell den Mon-Calamari-Kreuzer unter General Vanden Willard, während alle anderen Schiffe durch Trios Sabotage kampfunfähig gemacht wurden.[8]

Währenddessen floh Königin Trios auf ihr Schiff und versuchte abzudocken. Dabei wurde sie aber von einigen Rebellensoldaten unter der Führung von General Bandwin Cor und Commander Organa aufgehalten, die Trios' Soldaten schnell überwältigen konnten. Trios selbst konnte an Bord einer Rettungskapsel entkommen. General Davits Dravens Geheimdienstleuten gelang es, herauszufinden, dass die Hangartore der Sternkreuzer zwar nicht manuell geöffnet werden konnten, sich aber trotzdem durch einen Annäherungsalarm öffnen lassen könnten.

Da die Komm-Verbindungen zu den Schiffen aber ebenfalls abgeschnitten waren, begab sich General Cor an Bord einer Raumfähre und versuchte, persönlich einen der Kreuzer zu erreichen. Es gelang ihm aber nicht, die feindlichen Reihen zu durchbrechen, und sein Shuttle wurde von einigen TIE/ln-Raumüberlegenheitsjägern zerstört, als er versuchte, den Rebellenpilot, die er selbst mit ausgebildet hatte, die Chance zu geben, noch in das Gefecht einzufreifen.

Zur gleichen Zeit befand sich Han Solo auf dem Ring von Kafrene, wo er einige Zugangscodes für die Allianz von einem Alaphani erwarb. Nach einem Zwischenfall mit zwei Kopfgeldjägern, die Jabba der Hutt geschickt hatte, begab er sich an Bord seines YT-1300-Frachters, des Millennium Falken, zurück zum Hauptquartier der Allianz, wo er direkt ins Schlachtgetümmel geworfen wurde. Er konnte die Mako-Ta-Basis über Funk erreichen, sodass Leia Organa ihn über die Strategie des Annäherungsalarms in Kenntnis setzen konnte. Solo versuchte daraufhin, sich zum Kommandoschiff der Flotte durchzukämpfen, wurde aber von Vader erkannt, der sich daraufhin sofort an Bord seines TIE-X1-Turbosternjägers begab und die Verfolgung aufnahm.[8]

Solo gelang es in der Zwischenzeit nicht, Vader abzuschütteln, konnte sich aber etwas Zeit verschaffen, indem er das Wrack von Lajaies Kreuzer durchquerte. Dabei setzte er selbst eine Rettungskapsel mit dem Protokolldroiden C-3PO ab, der sich, obwohl beschädigt, durch eine Luftschleuse Zugang zum Kommandoschiff verschaffte und die dortigen Piloten über den Annäherungsalarm informierte. Obwohl General Dodonna fürchtete, dass sich die Tore nicht öffnen würden, bestieg Luke seinen T-65-X-Flügel-Sternjäger und flog auf das Tor zu. Dabei erinnerte er ich auch an die Rebellenmärtyrerin Jyn Erso und ihr Rogue-One-Einsatzteam. Als sich die Tore öffneten, brachen auch die anderen X-Flügler-Piloten auf. Sie flogen in enger Formation, und mit gezündeten Leuchtspuren an Ackbars Kreuzer vorbei, wobei Ackbar erkannte, dass sie seine Aufmerksamkeit auf die Hangartore lenken wollten. Als er schließlich sah, dass sich die Hangartore an Hera Syndullas Kreuzer öffneten, ließ auch er die X-Flügler, die an Bord seines Flaggschiffes stationiert waren, ausschwärmen, und in die Schlacht eingreifen.[8]

Der Sieg bei Endor

„Es ist eine Falle!“
— Ackbar (Quelle)
Ackbar bunt

Ackbar 4 NSY bei der Planung der Schlacht von Endor

Durch bothanische Spione hatte die Rebellen-Allianz bereits frühzeitig erfahren, dass ein neuer Todesstern gebaut wurde und Imperator Palpatine persönlich den Bau überwachen wollte. Ackbar und General Crix Madine wollten diese Information nutzen, um das Imperium vernichtend zu schlagen.

Da der Todesstern von einem gewaltigen Schildgenerator geschützt wurde, schickte Ackbar Han Solo, Leia Organa, Luke Skywalker sowie eine Kompanie Soldaten mit der gekaperten Raumfähre Tydirium nach Endor. Der Rest der Flotte inszenierte einen Scheinangriff auf Sullust und konnte schließlich nach Endor vordringen. Ackbar kommandierte die Flotte von der Heimat Eins aus, auf der auch die Renegaten-Staffel stationiert war. Der Imperator hatte jedoch mit diesem Schachzug der Rebellen gerechnet und eine Flotte von Sternzerstörern im System versteckt, worauf die Flotte zwischen Todesstern und Imperialen eingekeilt war, da es dem Einsatzteam noch nicht gelungen war, den Schildgenerator zu zerstören.[6]

Die imperiale Flotte unter dem Kommando von Admiral Firmus Piett verharrte überraschenderweise am Rand des Kampfgeschehens und schickte lediglich unzählige TIE-Geschwader in die Schlacht. Entgegen der anderslautenden Informationen der bothanischen Spione, war der Superlaser des Todesstern einsatzfähig und zerstörte den MC80-Sternkreuzer Liberty. Auf Drängen von Lando Calrissian zog Ackbar sich nicht zurück, sondern befahl der Flotte vorzurücken, um die Sternzerstörer in einen Nahkampf zu verwickeln und dem Todesstern so das Zielen zu erschweren.[6]

Während des Gefechts gelang es dem Einsatzteam Han Solos, den Schildgenerator zu zerstören, sodass der Todesstern nun schutzlos war. Ackbar erteilte Lando Calrissian und Wedge Antilles nun den Befehl zum Angriff auf die Kampfstation, während er selbst die Flotte gegen den Supersternzerstörer Exekutor in die Schlacht führte. Eskortiert von mehreren Staffeln von T-65-X- und RZ-1-A-Flüglern nahm die komplette Rebellenflotte nun die Exekutor unter Feuer, bis einem Piloten unter Einsatz seines eigenen Lebens die Zerstörung der Kommandobrücke des Superkreuzers gelang, worauf das Schiff in den Todesstern stürzte und vernichtet wurde. Kurz darauf konnten auch Antilles und Calrissian ihre Mission erfüllen und durch eine Kettenreaktion die Zerstörung der Kampfstation bewirken.[6]

Widerstand gegen die Erste Ordnung

Starkiller-Basis

Als der Widerstand durch einen Aufklärungsflieger von der Starkiller-Basis, der Superwaffe der Ersten Ordnung, erfuhr, war Ackbar auf D'Qar anwesend und besprach den Angriff auf diese Superwaffe. Da es der Ersten Ordnung gelang, den Aufklärungsflieger zum Stützpunkt des Widerstands zu verfolgen, starb Ackbar beinahe durch die Feuerkraft der Starkiller-Basis, wäre es den Angreifern des Widerstands nicht gelungen, diese zu zerstören.[4]

Flucht von D'Qar

Nachdem der Widerstand von seinem Stützpunkt auf D'Qar fliehen musste, befand sich Ackbar, zusammen mit Leia Organa, an Bord des Flaggschiffs Raddus. Während die Flotte von Snokes Mega-Klasse-Dreadnought Supremacy verfolgt wurde, zerstörten zwei TIE/se-Jäger die Brücke der Raddus. Während Leia diesen Angriff überlebte, starb Ackbar durch die Explosion.[2]

Hinter den Kulissen

AckbarHdK

Die Ackbar-Puppe aus Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter

  • Ackbar wurde für Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter vom Puppenspieler Timothy Rose dargestellt, der auch Salacious Crumb spielte.
  • Synchronisiert wurde er von der Bud Spencer-Synchronstimme Arnold Marquis. In The Clone Wars spricht ihn Engelbert von Nordhausen.
  • In den jährlichen Wahlen der beliebtesten Star-Wars-Charaktere war Ackbar immer unter den Top 20.
  • Für das Aussehen des Mon Calamari orientierten die Kostümdesigner sich an Kraken.
  • Es gibt eine interessante Parallele zwischen dem Tod von Ackbar und dem von Präsident Franklin D. Roosevelt: Ackbar starb genau wie der US-Präsident vor Beendigung des Krieges.
  • Obwohl man Ackbar für Die Rückkehr der Jedi-Ritter entwickelte, machte er seinen ersten Auftritt in einem Comicstrip von Archie Goodwin und Al Williamson, welcher noch im Hyperspace-Bereich von StarWars.com zu finden ist.
  • Ackbars Zeile „It's a trap!“ hat heute Kultstatus erlangt und wird oft parodiert; so nimmt Karen Traviss im Roman Opfer direkten Bezug auf die Zeile, während sich auch in den anderen Werken, zum Beispiel auch The Force Unleashed II, Bezüge herstellen lassen. Auch die Macher der Robot-Chicken-Parodien griffen diese Zeile auf und machten Ackbar zusätzlich zum Werbeträger einer eigenen Sorte Frühstücksflocken.
  • Im Arabischen bedeutet Akbar soviel wie „groß“, Allahu Akbar heißt übersetzt also „Gott ist groß“. Im Mon Calamarischen bedeutet Ackbar hingegen „selbstloser Diener“.
  • Der Name könnte auch vom indischen Großmoghul Akbar kommen.
  • Im Fantasy-Rollenspiel Das Schwarze Auge existiert südwestlich der Metropole Gareth eine Ansiedlung namens Ackbar.
  • In der amerikanische Sitcom The Big Bang Theory imitiert der Teilchenpysiker Sheldon Cooper Ackbars „Es ist eine Falle“.
  • Obwohl die Mon Calamari lange flossenartige Füße haben, trägt Ackbar weiße "menschengroße" Schuhe in Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter.

Quellen

Einzelnachweise