FANDOM


30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium30px-Ära-NeuRep30px-Ära-NeuJedi30px-lwa

„Pellaeon war nicht der Mann, den es nach Macht drängte, aber als ihm diese Verantwortung aufgebürdet wurde, erwies er sich als außergewöhnlich fähig.“
— Historischer Rat der Neuen Republik (Quelle)

Gilad Pellaeon, ein gebürtiger Corellianer, diente als Flottenoffizier in der Galaktischen Republik und später dem Imperium unter Palpatine.

Nach dem Tod des Imperators diente er unter den einflussreichsten Kriegsherrn und legetimen Anführern des Imperiums und wurde später sogar selbst der Oberkommandierende der Imperialen Flotte und damit de facto sogar Anführer des Restimperiums.

Biografie

Offizier der Republik

Gilad Pellaeon wurde auf Corellia geboren und wuchs auf Coruscant auf. Mit fünfzehn Jahren ging er auf die Raithal Akademie, einer der besten Militärakademien, gab bei der Aufnahme jedoch nicht sein wahres Alter an. Schon früh erhielt er eine Auszeichnung, weil er Piraten über dem Planeten Gavryn überlistete.

Während der Klonkriege, im Jahr 21 VSY, führte Gilad Pellaeon eine republikanische Raumflotte nach Merson, um dort zusammen mit den Jedi Ronhar Kim und Tap-Nar-Pal eine Versorgungsstation für Patrouillen einzurichten, die den Sektor von Piraten freihalten sollten. Während ihrer Mission wurde die Gruppe von einer gewaltigen Armee konföderierter Streitkräfte überrascht und angegriffen. Gilad, der im Raum gegen einen Schwarm von Droiden-Sternjägern ankämpfte, war gezwungen die Stellung aufzugeben und den Rückzug der Raumflotte anzuordnen. Somit nahm er in Kauf, dass Ronhar Kim und sein Padawan im weiteren Verlauf der Schlacht von Merson starben.

Kommandant der Schimäre

„Entscheidend ist, dass er die Schimäre und mich wählte, als er aus den Unbekannten Regionen zurückkehrte. Er hat uns nicht bloß zufällig herausgegriffen, er hat uns ausgewählt.“
— Admiral Gilad Pellaeon 19 NSY (Quelle)

Drei Jahre nach der Schlacht von Merson rief Palpatine die Neue Ordnung und sich selbst zum Imperator aus. Pellaeon wurde zum Sternzerstörer Schimäre versetzt, wo er sich zum stellvertretenden Kommandanten hocharbeitete und nach dem Tod des Kommandanten während der Schlacht von Endor das Kommando über das Schiff übernahm. Pellaeon befahl nach der verlorenen Schlacht den Rückzug nach Annaj, um sich dort neu zu formieren, doch schon nach kurzer Zeit verließen mehrere Admiräle wie Harssk, Gaen Drommel oder Teradoc Annaj und riefen sich zu unabhängigen Kriegsherren aus. Kurz darauf erhob sich Ysanne Isard zur Anführerin des Imperiums und Pellaeon schwor ihr die Treue.

Pellaeon jung

Pellaeon, Kommandant der Schimäre

Nachdem auch Isard von der Neuen Republik zu Fall gebracht wurde und man das Imperium immer weiter zurückdrängte, kontaktierte Großadmiral Thrawn Pellaeon auf der Schimäre und machte das Schiff zu seinem persönlichen Kommandoschiff, nachdem er aus den Unbekannten Regionen zurückkehrte. Während des gesamten Thrawn Feldzuges, wie auch in der Schlacht von Obroa-skai, die Pellaeon für verloren hielt aber dennoch gewonnen wurde, stand er an seiner Seite. Nach dem Angriff auf Obrao-skai reiste Thrawn zuerst nach Myrkr, um einige Ysalamiri zu holen, anschließend nach Wayland, genauer gesagt zum Mount Tantiss. Dort begegneten beide dem verrückten Jedi Joruus C'baoth, der sich Thrawn anschloss. Schließlich kam es zum ersten offenen Angriff auf die Neue Republik, bei dem Thrawn sich jedoch zurückzog, was Pellaeon überraschte, da Thrawn bisher schon für einige ausweglose Situationen Lösungen gefunden hatte. Während des gesamten restlichen Feldzuges kommandierte Pellaeon für Thrawn die Schimäre und unterstützte ihn bei seinen großen Eroberungen für das Imperium. Zwar führte er häufig nur Befehle aus, oder leitete sie weiter, konnte jedoch trotzdem seinen Teil dazu beitragen. Thrawn führte das Imperium von Sieg zu Sieg, bis der Großadmiral bei Bilbringi eine Niederlage erlitt und von seinem Noghri-Leibwächter Rukh getötet wurde. Pellaeon befahl daraufhin den Rückzug und formierte eine Flotte des Imperiums nahe den Unbekannten Regionen. Die großen von Thrawn eroberten Gebiete fielen jedoch schnell wieder an die Neue Republik und der alte Zustand, die Kontrolle durch die Kriegsherrn, war wiederhergestellt.

Der Vizeadmiral

Admiral Pellaeon

Pellaeon, Vizeadmiral unter Teradoc

Im Jahr 10 NSY kehrte Palpatine in einem Klonkörper aus dem Tod zurück und kämpfte mit den imperialen Kriegsherren gegen die Neue Republik. Auch Pellaeon kämpfte an seiner Seite, verlor jedoch die Schimäre und musste sich, nachdem Palpatine besiegt wurde, Hochadmmial Teradoc, einem der Kriegsherren, anschließen. Der Corellianer stieg zum Vizeadmiral auf und kommandierte die 13X einen Victory-Klasse-Sternzerstörer. Im Privatkrieg zwischen den Kriegsherren Harrsk und Teradoc, kommandierte Pellaeon Teradocs Flotte, um dessen Basis bei einem Vergeltungsangriff durch Daala, die Harrsks Flotte kommandierte, zu verteidigen. Teradoc hatte vorher bei einem Angriff auf Harrsk bereits dessen Flaggschiff, die Schockwelle, vernichtet. Daala, die einige Zeit vorher einen Feldzug gegen die Neue Republik geführt hatte, befand sich auf einem Besuch und wurde von Harrsk gewzungen, den Angriff zu leiten. Während Pellaeon die Flotte von Teradocs Basis abzulenken versuchte, feuerte Daala mit den Ionenkanonen auf Harrsk Schiff, den Wirbelwind. Da das Schiff keine Schilde mehr hatte, schützte sie mit der Feuersturm Harrsk Schiff und hielt eine Rede, bei der sie erzählte, dass sie einem solchen Imperium nicht mehr dienen wolle. Anschließend aktivierte sie einen Countdown zur Selbstzerstörung und wollte damit auch Harrsk mit in den Tod nehmen.

Pellaeon war von Daala beeindruckt und befahl der Flotte, das Feuer einzustellen. Danach machte er eine Fähre startklar, um zur Feuersturm zu gelangen, er wollte mit Daala reden. Nachdem er von einer Ehrengarde auf die Brücke eskortiert wurde, beschlossen er und Daala, weit weg vom Kampfgeschehen mit Gesprächen zu beginnen. Zwei von Pellaeons Sternzerstörern begleiteten die Feuersturm und bei einem Gespräch waren beide sich einig, dass es so nicht weitergehen konnte, denn das Imperium zerfiel unter der Kontrolle der Kriegsherren, die sich gegenseitig bekämpften. Entweder sollte man einen gemeinsamen Führer wählen oder zumindest gegen die Neue Republik kämpfen. Beide beschlossen, eine Konferenz der dreizehn mächtigsten Kriegsherren einzuberufen.

Bei der Konferenz zeigte sich, dass die einzelnen Kriegsherren zu sehr auf ihren eigenen Vorteil bedacht und sich untereinander uneins waren. Sie waren mehr damit beschäftigt, ihren eigenen Krieg zu führen, als gegen die Neue Republik vorzugehen, weshalb Pellaeon und Daala die Kriegsherren ermordeten und deren Flotten übernahmen. Daala übernahm die Jedi Hammer, einen Supersternzerstörer, während Pellaeon 17 Sternzerstörer der Imperium Klasse übernahm. Unter Daala wurde nun das Restimperium komplett neu organisiert und der Tiefkernfeldzug begann. Während nun Daala mit ihrem SSZ und dem Kommandanten Cronus, der die Victory-Zerstörer kommandierte, einen Zermürbungsangriff auf die Republik begann, sollte Pellaeon die Jedi-Akademie auf Yavin IV angreifen.

Als der Corellianer mit seiner Flotte aus dem Hyperraum trat, griff er sofort die Jedi-Akademie an, Daala und die anderen Teile der Flotte sollten als Nachhut folgen. Die Jedi-Schüler der Akademie vereinten jedoch ihre Kräfte in der Macht und schleuderten Pellaeons Flotte aus dem Yavin-System. Da sein Hyperantrieb ausgefallen war, musste er sich mit dem Sublichtantrieb auf den Weg machen und fand am Rande des Systems eine Rettungskapsel. Daala war besiegt worden, beschämt über ihre Niederlage übergab sie Pellaeon das Kommando über das Imperium.

Herrscher des Restimperiums

Feldzüge gegen die Neue Republik

„Ich will wissen, mit wem das Imperium Geschäfte macht. Mit wem ich Geschäfte mache.“
— Admiral Pellaeon (Quelle)
Pellaeon2

Pellaeon, Herrscher des Restimperiums

Nachdem Pellaeon in den Rang eines Admirals aufgestiegen war und das Kommando über das Restimperium übernommen hatte, entschied er, dass die Kernwelten nicht zu halten seien und zog mit einem Großteil seiner Streitkräfte in den Äußeren Rand, da die dortigen Welten mehr Rohstoffe boten und es mehr Platz für Eroberungen gab. Zwei weitere Gesichtspunkte seines Umzuges waren militärisch bedingt: Im Äußeren Rand konnte er die Neue Republik viel mehr schädigen und gleichzeitig hatte er mehr Hyperraumrouten zur Auswahl.

Die Moffs im Äußeren Rand, die immer noch große Territorien und Festungen besaßen, stellten dem Admiral ihre Streitkräfte zur Verfügung. Auch bekam Pellaeon die Reaper, den Supersternzerstörer von Ardus Kaine, der mit diesem Schiff die Pentastar-Gruppe kontrollierte. Da Kaine in der Operation Schattenhand starb, konnte Pellaeon sich dessen Miniimperium einverleiben und machte die Reaper zu seinem Flaggschiff, da er die Schimäre zuvor bei der gleichen Operation verloren hatte. Mit seinen Streitkräften hob Pellaeon ein von ihm kontrolliertes Reich aus der Taufe - das Restimperium. Sechs Monate nachdem er seine Grenzen gefestigt hatte, eroberte Pellaeon Orinda. Die Republik benötigte einige Zeit, um zu reagieren, weshalb er in der Zwischenzeit noch sechs weitere Systeme übernehmen konnte. Nach einem sechs Monate langen Kampf wurde Pellaeon zurückgedrängt, konnte die Repbulik jedoch bei der Schlacht von Orinda besiegen, indem die Reaper das Trägerschiff Endurace zerstörte. Wedge Antilles, Kommandant des Angriffs, musste sich schließlich mit der Lusankaya zurückziehen und Orinda blieb in Pellaeons Hand.

Im selben Jahr wurde Pellaeons Imperium von zwei Flotten der Neuen Republik angegriffen. Zwar konnte Pellaeon die Republik nach der Übernahme des Antemeriedian-Sektors zurückschlagen, verlor allerdings die Reaper. Drei Jahre später, 16 NSY, schlossen sich zwei Sternzerstörer der Schwarzen Flotte sowie die Waffentestvorrichtung EX-F seinem Imperium an, da die imperialen Offiziere lange unter den Yevethanern gelitten hatten und nichts mit der Neuen Republik zu tun haben wollten. Schließlich versuchte Pellaeon noch einmal, gegen die Neue Republik vorzugehen, diesmal ein Jahr später, direkt nach dem Almanischen Aufstand. Hiernach wurde das Imperium immer weiter zurückgedrängt, bis es 19 NSY nur noch über acht Sektoren mit ungefähr tausend bewohnten Welten herrschte.

Caamas-Dokument-Krise

„Sagen Sie ihnen, dass es an der Zeit ist, einen Unterhändler zur Neuen Republik zu entsenden ... um über die Bedingung unserer Kapitulation zu verhandeln.“
— Admiral Gilad Pellaeon (Quelle)

19 NSY entschied Pellaeon, dass es sinnlos sei, den Krieg weiterzuführen und rief die letzten acht Moffs im Palast des Moffs Vilim Disra auf Bastion zusammen. Schließlich sahen die Moffs ein, dass das Imperium nur mit Frieden weiter bestehen konnte und Pellaeon schickte eine Corellianische Korvette mit einem Unterhändler zu General Bel Iblis, um ein Treffen zu vereinbaren. Moff Disra fing das Schiff jedoch ab, weshalb Bel Iblis nichts von dem Treffen erfuhr und Pellaeon auch nicht wusste, dass es nicht zu einem Treffen kommen würde. Der alte Corellianer begab sich mit der Schimäre zum Gasrisen Pesitiin und wartete auf einen Unterhändler der Republik, um über den Frieden zu verhandeln.

Moff Disra begann gemeinsam mit dem ehemaligen Ehrengardisten Grodin Tierce gegen Pellaeon zu intrigieren und nutzte den Schauspieler Flim, um einigen Flottenkommandanten vorzugaukeln, Thrawn sei zurückgekehrt. Gleichzeitig schickte er einige Cavrilhu Piraten-Schiffe zum Treffpunkt der Schimäre. Er stattete die Schiffe mit corellianischen Insignien aus, um Pellaeon glauben zu machen, Bel Iblis griffe ihn an. Pellaeon konnte den Angriff abwehren, glaubte jedoch nicht, dass Bel Iblis ihn angriff, dafür hatte er eine zu hohe Meinung von dem General. Pellaeon wartete mehrere Wochen auf einen Vertreter der Neuen Republik, doch es kam keiner, bis schließlich Leia Organa Solo Burchstücke der Unterhändler-Botschaft auffing und zum Treffpunkt reiste. Die ersten Gespräche auf dem Millennium Falken blieben jedoch erfolglos und Pellaeon kehrte zum Restimperium zurück, da er von Disras Plänen erfahren hatte. Die Neue Republik wurde derweil von einer Krise erschüttert, da Bruchstücke des Caamas-Dokumentes die Verbrechen einiger Bothan aufklärten und viele in der Republik Vergeltung forderten. Gleichzeitig hatte Flims Auftritt als Großadmiral Thrawn dafür gesorgt, dass viele Welten sich wieder dem Imperium anschließen wollten, um nicht bei einem zweiten Feldzug von Thrawn vernichtet zu werden und auf der Seite des Siegers zu stehen. Um an eine Kopie des Dokumentes auf Yaga Minor zu erhalten, schickten Admiral Ackbar und General Bel Iblis die Fliegender Händler los, um eine Kopie aus den Bibliotheken des Planeten zu besorgen. Als das Schiff bei Yaga Minor durchbrach, wurde es jedoch von Industrietraktorstrahlen der Schiffswerft festgehalten. Da Disra, Flim und Tierce sich auf Yag Minor befanden, forderten sie die Kapitulation des Schiffes. Plötzlich erschien Pellaeon auf der Bildfläche und enttarnte Flim als billigen Schauspieler. Tierce stürzte sich auf Pellaeon, wurde jedoch getötet. Obwohl sich auf Yaga Minor keine Kopie des Dokumentes befand, fand Luke Skywalker eine Kopie in der Hand von Thrawn und konnte die Krise damit beenden.

Pellaeon Gavrisom Vertrag

Die Unterzeichnung des Vertrages

Einige Monate nach der Krise unterschrieben Pellaeon und Ponc Gavrisom, Staatschef der Neuen Republik, den Pellaeon-Gavrisom-Vertrag und beendeten damit den Galaktischen Bürgerkrieg.

Reformen

Nachdem aus dem Restimperium eine legitime Macht in der Galaxis geworden war, reformierte Pellaeon das Gebiet immer weiter und schaffte neben der Sklaverei auch die Diskiminierung von Nichtmenschen ab. Damit folgte er dem Beispiel von Daala, die die Diskiminierung von Frauen im Imperium beendet hatte. Auch suchte Pellaeon einen Nachfolger für Vilim Disra, welcher nun der Moff des Braxtant-Sektors werden solle und fand ihn in dem jungen Ephin Sarreti, einen jungen dynamischen Mann. Schließlich wurde Pellaeon zum Großadmiral ernannt und etabliere den Rat der Moffs als neues Regierungsorgan. Die Macht im Restimperium blieb jedoch bei Pellaeon, jede wichtige Entscheidung wurde immer von ihm getroffen und die Moffs nahmen mehr eine beratende Position ein - sofern ihre Meinungen überhaupt zur Kenntnis genommen wurden. Pellaeon gelang es zwar, viele Dinge im Restimperium zu verändern und an die Neue Republik anzupassen, blieb jedoch teilweise immer noch beim alten System des Imperiums, der Diktatur.

Yuuzhan Vong Krieg

„Wenn die Yuuzhan Vong die Neue Republik besiegen können, können wir erst recht nichts gegen sie ausrichten“
— Gilad Pellaeon vor dem Rat der Moffs (Quelle)
PellaeonNJO

Pellaeon während des Yuuzhan Vong Krieges

Im Jahre 25 NSY, also sechs Jahre nachdem Pellaeon den Friedensvertrag unterzeichnete, griffen die Yuuzhan Vong die Neue Republik an und Pellaeon wurde um Unterstützung gebeten. Er rief eine Konferenz des Moff-Rates ein, um diese von seiner geplanten Mobilmachung zu unterrichten. Vier der Moffs waren anwesend, der Rest nahm über eine Holoverbindung an der Konferenz teil. Obwohl einige der Moffs die Neue Republik nicht unterstützen wollten, setzte Pellaeon sich über sie hinweg, unterstützt von Ephin Sarreti. Pellaeon ließ den einzelnen Moffs nur noch ihre persönlichen Brigaden, und die Mobilmachung begann. Bei Garqi unterstützte Pellaeon die Neue Republik und ermöglichte es ihr zu fliehen. Der legendäre Jägerpilot Soontir Fel leistete ebenfalls Unterstützung, und schickte ihm seinen Sohn sowie eine Staffel Chiss-Klauenjäger zu Hilfe. Nach der Schlacht nahm Pellaeon an einer Konferenz von Admiral Kre'fey teil, bei der dieser ihn bat, die Verteidigung von Ithor zu übernehmen, da er doch wesentlich erfahrener sei. Zwar gewann Pellaeon die folgende Schlacht von Ithor, jedoch ging der Planet Ithor verloren. Nach diesem Desaster riefen die Moffs ihn zurück, damit er das Restimperium und nicht die Neue Republik verteidigte.

In den nächsten Jahren ignorierten die Yuuzhan Vong das Restimperium und konzentrierten sich auf die Neue Republik, bis sie schließlich mit der Schlacht von Coruscant auch deren Hauptsitz Coruscant eroberten. Nach der Schlacht von Borleias (27 NSY) erhielt Pellaeon Besuch von Leia Organa Solo. Er lud die ehemalige Staatschefin in seinen Garten ein und unterhielt sich mit ihr. Leia bot ihm sämtliche Informationen der Neuen Republik über die Invasoren - im Gegenzug für Karten über geheime Hyperraumrouten im Kern. Pellaeon ging erst beim Anbieten der Informationen auf die Übergabe ein, da er den Moff-Rat nicht erzürnen wollte.

Die Vong griffen schließlich jedoch auf Bastion an. Beim Angriff der Yuuzhan Vong auf das Restimperium wurde Pellaeon verletzt, konnte jedoch von Jedi-Heilern gerettet werden, als Luke Skywalker sich während der Suche nach Zonama Sekot dort aufhielt. Von einem Bacta-Tank aus schlug Pellaeon die Vong zurück und konnte schließlich ein funktionierendes Bündnis zwischen der Neuen Republik und dem Restimperium etablieren.

Zweiter Corellianischer Aufstand

40 NSY hatte das Restimperium wieder an Bedeutung gewonnen und Pellaeon wurde zum Oberkommandeur der Streitkräfte der Galaktischen Allianz ernannt. Da das Corellia-System wieder unabhängig werden wollte, traf Pellaeon sich bei der Toryaz Station mit Aidel Saxan, der corellianischen Premierministerin. Thrackan Sal-Solo führte ein Attentat durch, bei dem Saxan getötet wurde, Pellaeon hingegen konnte das Attentat überleben, allerdings wurde sein Double getötet. Kurz darauf trat er von seimem Amt als Oberkommandeur zurück und überlies es Chia Niathal.

Verklärung

Lange nach seinem Tod benannte das Neue Galaktische Imperium den Pellaeon-Klasse Sternzerstörer nach ihm.

Charakter

Pellaeon galt als eher untypischer imperialer Offizier. Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen war er kein ambitionierter, ehrgeiziger Mann, der auf die Vergrößerung seiner eigenen Macht bedacht war, sondern galt als loyaler Soldat, unbestechlich und dem Imperium aus Überzeugung treu ergeben. Trotzdem wurde aus dem einfachen Soldaten der Anführer eines ganzen Imperiums.

Hinter den Kulissen

Quellen


Vorlage:Großadmiräle

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.