Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.320
Seiten
Kanon-30px.pngÄra Klonkriege.pngÄra Imperium.png


Omega: „Gonkys Hauptenergiequelle lädt nicht vollständig auf und ich will sie reparieren.“
Hunter: „Vergiss es. Er ist einfach fehlerhaft.“
Omega: „Keine Sorge, wir sind auch fehlerhaft.“
— Omega und Hunter über Gonky (Quelle)

Gonky war ein brauner GNK-Energiedroide, der die Kloneinheit 99 von der Großen Armee der Republik auf ihren Reisen an Bord der Marauder begleitete. Die primäre Funktion des Gonk-Droiden bestand ursprünglich darin, als Energiegenerator zu fungieren, allerdings nutzte der muskulöse Klonkrieger Wrecker den Droiden hauptsächlich als Teil seiner Gewichtheben-Trainingsroutine.[3]

Biografie

Wrecker nutzt Gonky zum Gewichtheben.

Auch nach der Gründung des Galaktischen Imperiums nutzte Wrecker – wie schon zuvor während der Klonkriege – weiterhin Gonky. Da Omega an Bord der Marauder über keinen Schlafplatz verfügte, lehnte sie sich teilweise an Gonky. Nach der rasanten Flucht von Saleucami[4] stürzte die Marauder auf dem Ordo-Mond ab, wobei Gonky teilweise im Cockpit umhergeworfen wurde. Er wurde allerdings wieder von Hunter aufgerichtet.[5] Während ihres Aufenthaltes in der Ro-Station des Mondes Pantora transportierte Gonky eine kleine Werkzeugkiste umher.[6] Auf dem Weg nach Ord Mantell nutzte Wrecker abermals den Energiedroiden für seine Trainingsroutine. Als sich die Kloneinheit 99 alleine aufmachte, um den Rancor Muchi aus der Gefangenschaft der Zygerrianer zu befreien, verblieb Omega im Raumschiff und zeigte Gonky ihre angemalte Klonkrieger-Puppe. Als die Anhänger des einstigen Sklavenimperiums das Schiff durchsuchten, wies Omega den Droiden an, sich zu verstecken. Gonky sah sich daraufhin hektisch um und schaltete sich selbst ab.[7]

Omega versucht Gonky zu reparieren.

Nach einer Mission zu dem nahegelegenen Mond von Ryloth stellte Omega fest, dass die Hauptenergiequelle von Gonky nicht richtig auflud und versuchte deswegen, den Energiedroiden zu reparieren. Dabei verpasste sie dem GNK-Energiedroiden versehentlich einen Kurzschluss und berichtete auf Nachfrage Hunter von dem Problem. Der Sergeant riet Omega dazu, sich gar nicht erst zu bemühen, da Gonky einfach fehlerhaft wäre. Als sich Hunter von dem Duo abwandte, ließ Gonky traurig seinen Droidenkopf hängen, woraufhin Omega den Energiedroiden tröstete, dass sie allesamt fehlerhaft wären.[8]

Gonky als Tisch.

Als Cids Spielsalon von dem Verbrecher Roland Durand übernommen wurde, nutzten Bolo und Ketch vor der Rückeroberung des Cids an Bord der Marauder den Energiedroiden als Tisch für ihr Kartenspiel während sich Cid selbst mit der Kloneinheit 99 darüber beriet, wie man den Devaronianer vertreiben könnte.[9] Nach der erfolgreichen Rückeroberung schickte Cid die Söldnereinheit sogleich wieder auf ihre nächste Mission. Während des Flugs an Bord der Marauder versuchte Omega noch immer den defekten GNK-Energiedroiden zu reparieren. Das Klonmädchen stellte ihre Reparaturarbeiten ein, als sich Captain Rex an die Gruppe wandte und darum bat, den befreundeten Klon-Ausbilder Gregor aus einer imperialen Militärbasis auf dem Waldplaneten Daro zu befreien. Während Hunter, Echo und Tech die Einrichtung infiltrierten, verblieben Omega und Wrecker in der Marauder, wo sie wie zuvor Bolo und Ketch den Droiden als Tischunterlage für ein Kartenspiel nutzten. Als das Klon-Trio die Marauder kontaktierte, um aufgelesen zu werden, wurde das Angriffsshuttle stark beschädigt und verlor an Energie. Bevor es zu einem Absturz kommen konnte, verband Omega Gonky intuitiv mit dem Schiff. Die langzeitige Reparatur durch Omega zeigte schlussendlich ihre Wirkung, da Gonky erfolgreich Energie auf das Schiff übertragen und der Gruppe ohne Hunter die Flucht vor dem Imperium ermöglichen konnte.[10] Nach der Rückkehr nach Ord-Mantell-Stadt assistierte Gonky, indem er während der Reparaturarbeiten an der Marauder wie gewöhnlich die Werkzeugkiste mit sich schleppte. Auf Aufforderung von Echo nahm Omega einen Spannschlüssel aus der Werkzeugkiste.[11]

Quellen


Einzelnachweise

Advertisement