Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
51.316
Seiten
Kanon-30pxÄra KlonkriegeÄra Imperium


WAC-47: „Wo ist Gregor?“
Meebur Gascon: „Er tut, was jeder Soldat tun würde. Er opfert sich selbst, um die Leben der anderen zu retten.“
— Meebur Gascon zu WAC-47 (Quelle)

CC-5576-39, kurz CC-5576, genannt Gregor, war ein Klonkrieger-Captain und Republik-Kommando in der Großen Armee der Galaktischen Republik. Er sollte für das Galaktische Imperium TK-Truppen ausbilden, wandte sich jedoch bald davon ab. Er starb bei der Befreiung von Lothal im Kampf gegen das Imperium.

Biografie[]

Ära der Klonkriege[]

Gregor wurde, wie auch die anderen Klonkrieger, auf Kamino geboren und kämpfte in unzähligen Schlachten. Anfangs diente er in der Foxtrot-Gruppe des 212. Angriffsbataillons. Doch in der Schlacht von Sarrish, einer der verlustreichsten für die Republik, mussten er und seine Leute fliehen und strandeten später auf dem Planeten Abafar.

Versklavung von Borkus[]

„Ich wollte nur wissen, was ein Klon ist. Irgendjemand hat mir heute gesagt, ich wär ein Klon. Er war sich sicher.“
— Gregor zu Borkus nach der Arbeit (Quelle)

Als die Schlacht von Sarrish verloren war, wurde CC-5576-39 schwer verletzt und verlor sein Gedächtnis. Schließlich fand der Sullustaner Borkus ihn und brachte ihn in sein Lokal, wo er wieder zu sich kam. Borkus gab ihm den Job als Tellerwäscher in seinem Lokal und erzählte ihm nichts von seiner Vergangenheit, an die er sich nicht mehr erinnern konnte.

Das D-Squad auf Abafar[]

„"Einfach" ist mir jetzt nicht mehr gut genug. Nicht als ein Klon.“
— Gregor zu Borkus, nachdem er seine Katarn-Rüstung wiederhatte (Quelle)
Gregor Gesicht

Gregor auf Abafar

Zu einem späteren Zeitpunkt der Klonkriege landete das D-Squad mit einem Separatistenshuttle auf Abafar. Dort trafen sie schon bald auf das Dorf Pons Ora, in dem Gregor lebte. Als er den Müll rausbrachte, traf er auf den Colonel Meebur Gascon, als er dem kleinwüchsigen Zilkin den Müll über den Kopf entleerte. Gascon, der die wahre Identität von Gregor ahnte, versuchte, ihm zu erklären, dass er ein Klonkrieger der Galaktischen Republik sei. Gregor, der sich aufgrund seiner Amnesie an nichts davon erinnern konnte, wimmelte ihn ab ab und kehrte in die Cantina zurück.

Gregor-rex

Gregor und Rex werden verglichen. Gregor erkennt keinen Unterschied

Als er Feierabend hatte, fragte Gregor Borkus auf dem Heimweg, was genau ein Klon sei. Der erwiderte, sie seien tapfere Krieger der Republik und sagte ihm auch, dass Gregor definitiv keiner dieser Klone sei und er dieses Wort nie wieder aussprechen solle.

Zu Hause wurde Gregor vom D-Squad beobachtet, da sie meinten, er könne ihnen helfen. Als R2-D2 ein Hologramm von Captain Rex in ein Kellerfenster projizierte, bemerkte Gregor, dass dieser aussah wie er. Als die D-Squad in seiner Wohnung war, scannten sie seinen Arm, und es stellte sich heraus, dass sein Codename CC-5576-39 war und er ein Klon-Kommando und Veteran der Schlacht von Sarrish war. Er fing an, sich trotz seiner Amnesie wieder etwas an sein Vorleben zu erinnern.

Als sie in Borkus' Cantina Ower Sliders gingen, um Gregors Ausrüstung zu finden, folgte ihnen der Cantinachef und brachte die Ausrüstung mit. Als Borkus Gregor überzeugen wollte, dass er nicht das Zeug zum Klon hätte, überrumpelten die Astromechs des D-Squad Borkus, und Gregor nahm die Klonausrüstung an sich.

Commando gregor

Gregor im Kampf

Gregor und das D-Squad beschlossen, zum Raumhafen der Stadt zu gehen, um dort ein Rho-Klasse-Shuttle zu stehlen. Gregor nahm die dort patrouillierenden B1- und B2-Kampfdroiden unter Beschuss, um den Droiden und Colonel Gascon den Rückzug zu ermöglichen. Dabei nutzte er einige Sprengbehälter, die in der Nähe waren, um die Droiden zu zerstören. Bei einer dieser Explosionen riss M5-BZ und Colonel Gascon um, doch der befahl den anderen, ihr Leben zu retten. Gregor sprang zu dem Zilkin herunter und richtete ihn in seinem Droiden wieder auf, sodass er sich zurückziehen konnte. Als die beiden im Shuttle waren und es abhob, verweigerte Gregor Gascons Befehl, in das Schiff zu steigen. Mit den Worten, es wäre ihm eine Ehre gewesen, unter ihm gedient zu haben, schickte er das D-Squad zurück und kämpfte mit allen Mitteln gegen die Droiden. Nachdem er eine Kettenreaktion von Explosionen ausgelöst hatte, wurden die Kampfdroiden zerstört.

Ära des Imperiums[]

Echo: „Diese neuen Truppler, das sie uns ablösen sollen, wie meinst du das?“
Gregor: „Na ja, wir Klone sind Soldaten einer Republik, die nicht mehr existiert. Diese Rekruten kommen von überall in der Galaxis her. Und schwören dem Imperium ihre Treue. Sie sind nicht so geschickt, aber von ihnen gibt es unendlich viel Nachschub.“
— Gregor und Echo über die TK-Truppler (Quelle)

Flucht und Rettung auf Daro[]

Projekt Kriegsmantel

Kloneinheit 99 befreit Gregor

Nach dem Fall der Galaktische Republik und Umwandlung ins Erste Galaktische Imperium wurde Gregor beauftragt, gemeinsam mit 49 weiteren Klon-Kommandos auf Daro einige TK-Truppen auszubilden. Nach einiger Zeit versuchte Gregor zu desertieren, was jedoch misslang, als er bei einem Fluchtverduch gefasst wurde, jedoch schaffte er es davor ein Notsignal zu senden, welches von Rex empfangen wurde, der daraufhin Kloneinheit 99 mit der Rettung des Klon-Kommandos beauftragte. Gregor verlangte von einem an seiner Zelle vorbeilaufenden TK-Truppler etwas zu Futtern, welcher diesen nur als Verräter beschimpfte, woraufhin Gregor antwortete, dass es Captain Verräter heiße. Als der TK-Truppler niedergeschlagen wurde und Kloneinheit 99 vor seiner Zelle auftauchte und diese öffnete, zeigte sich Gregor anfangs misstrauisch, was sich jedoch änderte, nachdem er erfuhr, dass Rex Kloneinheit 99 geschickt hatte.

Zusammen versuchte sie aus der imperialen Militärbasis zu flüchten. Während Tech versuchte einige TK-Truppler von den Aufzügen wegzuleiten, erfuhr Gregor, dass Kloneinheit 99 defekte Klone waren. Daraufhin meinte er belustigt, dass die, die hier bleiben wollen wirklich defekt seien. Auf Echos Frage, was seine Aufgabe gewesen sei, antwortete er, dass er ein Ausbilder war, als plötzlich ein Alarm aktiviert wurde. Als Tech meinte, dass er ein Code 16 benutzt habe, antwortete Gregor, dass er ein Kloncode benutz habe und somit den Alarm ausgelöst habe. Ihnen gelang es einige angreifende Truppler zu überwältigen. Aufs Hunters Frage ob es noch ein Weg hier raus gäbe, antwortete Gregor, dass es nur einen nach Oben gäbe. Als Tech bemerkte, dass die TK-Truppler keine Klone sondern normale Bürger waren, antwortete Gregor, dass sie Klone von diesen ersetzt werden sollen. Als einige weitere Tk-Truppen angriffen, machte sich die Gruppe aus dem Staub. Während ihrer Flucht fragte ihn Tech, ob er den Weg kenne, woraufhin Gregor antwortete, dass er es schon einmal rausgeschafft habe. Als Tech kommentierte, dass er aber gefangen wurde, antwortete Gregor, dass erst nachdem er es rausgeschafft hatte.

Scorch und einige TK-Truppen

Team trift auf Scorch und einige TK-Truppen

An den Fahrstühlen angekommen, meinte Gregor auf Hunters Kommentar, er dachte Gregor hätte die TK-Truppler ausgebildet, dass er ihnen nicht alles gezeigt hätte. Im Fahrstuhl erklärte Gregor den anderen, dass TK-Truppler normale Bürger aus der Gesamten Galaxis seien, welche dem Imperium die Treue schwören. Sie seien zwar schlecht ausgebildet, jedoch gäbe es unendlich viele von ihnen. Beim Aufgehen des Fahrstuhls trafen sie auf Scorch und einige seiner TK-Truppler. Diese attackierten sie sofort. Dem Team gelang es in einer unteren Etage zu flüchten. Scorch nahm eine Abkürzung, wodurch er vor dem Team auftauchte und Gregor mit einige Schüssen verletzte, bevor er von Kloneinheit 99 betäubt wurde. An einer Schaltzentrale fragte Hunter Gregor, wie schlimm seine Verletzungen seien. Gregor antwortete, dass er schon eine Explosion überstanden habe und eine Wunde nichts im Vergleich wäre.

Flucht von Daro

Das Team sieht in den Abgrund

Das Team floh in den Reaktorleitungen, wo sie vor einem Abgrund von Omega und Wrecker, in ihrem Omicron-Klasse-Angriffsshuttle Marauder abgeholt wurden. Bei ihrer Flucht mussten jedoch Hunter zurücklassen, welcher schließlich gefangengenommen wurde.

Nachdem er von der Kloneinheit 99 erfolgreich aus der imperialen Militärbasis auf Daro gerettet worden war, brachten die Truppmitglieder ihn an Bord ihres Omicron-Klasse-Angriffsshuttles Marauder nach Ord Mantell. Während sich die Einheit sich bereits zum nächsten Einsatz vorbereitete, verblieb Gregor im Spielsalon Cids – sehr zum Missmut der Trandoshanerin Cid.[4]

Leben in der Einöde[]

Rex, Wolffe und gregor

Die Klone treffen auf die Ghostcrew

Gregor schaffte es, zu überleben und die Vielzahl an Droiden zu zerstören. Als später die Order 66 ausgerufen wurde, stießen kurze Zeit später zwei seiner Brüder, Rex und Wolffe, zu ihm. Gemeinsam lebten sie von da an in einem umfunktionierten AT-TE auf Seelos. Doch Gregor war allein in der Einöde fast um den Verstand gekommen, erholte sich nur langsam wieder und wirkte von da an etwas verrückt. Durch ein Tipp der ehemaligen Jedi Ahsoka Tano fand die Ghostcrew auf Seelos den modifizierten AT-TE. Als die Klone Kanan Jarrus als Jedi identifizierten, griffen Wolffe und Gregor zum Blaster aus Angst, dass der Jedi sich an ihnen rächen wolle. Rex brachte seine beiden Kameraden dazu, ihre Blaster runterzunehmen und hieß die Crew der Ghost willkommen. Gregor überredete die Crew der Ghost dazu, ihnen bei einer Jagd auf ein Joopa zu helfen. Nach der erfolgreichen Jagd fanden Rex und die Crew der Ghost heraus, dass Wolffe aus Angst vorm Imperium, dieses informiert hatte, woraufhin dieses ein Suchdroiden losschickte. Der Droide deckte die Position des AT-TE auf, wurde kurz darauf von Rex erschossen. Nachdem Wolffe seine Entscheidung bereute, versuchten die Klone Agent Alexsandr Kallus davon zu überzeugen, dass sie nur geirrt hätten. Dieser ließ sich nicht beirren und griff den AT-TE mit drei AT-AT an. Dem AT-TE gelang es, sich in einem Sturm zu verstecken und einen AT-AT zu zerstören, kurz bevor sie den zwei weiteren entkamen. Gregor und Wolffe blieben nach der Schlacht weiterhin auf Seelos, während sich Rex den Rebellen der Phönix-Flotte anschloss.

Befreiung von Lothal[]

Gregor und Wolffe blieben im erbeuteten AT-AT-Läufer, der Joopa-Basis. Hera Syndulla, Rex, Hondo Ohnaka, Melch, Alexsandr Kallus und Ketsu Onyo kamen, um in der Joopa-Basis die Befreiung von Lothals zu planen.

„Die Wölfe! Du hast dein Wolfsrudel wieder!“
— Gregor zu Wolffe bei Anblick der Loth-Wölfe (Quelle)

Als die Ghost bei der Rebellenbasis auf Lothal ankam, endeckten sie einige Sturmtruppen, welche die dortigen Rebellen gefangengenommen hatten. Gemeinsam mit einigen Loth-Wölfe gelang es ihnen die Sturmtruppen zu besiegen und Gouverneurin Arihnda Pryce gefangen zu nehmen. Es stellte sich heraus, dass dies alles von den Rebellen geplant war.

Rex, Wolffe, Gregor und Alexsandr Kallus

Gregor und seine Kameraden auf Lothal

„Es war mir eine Ehre mit dir zu dienen, Rex.Es war mir eine Ehre mit dir für etwas zu kämpfen an das wir aus freien Stücken geglaubt haben.“
— Gregor zu Rex kurz vor seinem Tod (Quelle)

Den Rebellen gelang es, dieImperiale Besatzungseinrichtung im Imperialen Komplexauf Lothal zu infiltrieren. Da die planetaren Schilde der Kuppel abgeschaltet wurde, war es der Auftrag von Gregor und einigen anderen, diese wieder hochzufahren. Es kam zu einem Feuergefecht im Reaktorraum, bei dem Gregor von einem imperialen Techniker angeschossen wurde, doch Gregor gelang es, den imperialen Soldaten von einem Steg zu werfen. Gregor blieb noch kurze Zeit bei Bewusstsein und starb schließlich in Rex' Armen. Die Mission war erfolgreich, Lothal wurde vom Galaktischen Imperium befreit.

Ausrüstung[]

Gregor gehörte eine Katarn-Rüstung, wie allen Republik-Kommandos. Er hatte seine Rüstung mit gelben Markierungen verziert und trug ein Abzeichen links auf seinem Brustpanzer. Zudem zierten unzählige Striche seinen Helm. Er war am DC-17m-Waffensystem ausgebildet worden und verwendete dieses im Kampf. Außerdem gehörte zu seiner Ausrüstung ein Rucksack für weitere Waffen und andere Gegenstände.

Hinter den Kulissen[]

Gregor detail

Gregor

  • Dave Filoni erwähnte in dem Videokommentar der Folge Einer für alle, dass er meint, Gregor hätte die Explosion überlebt, da er nicht an seinen Tod glauben will. Während das Shuttle mit Meebur Gascon und dem D-Squad abhebt, meint der Zilkin, er und das D-Squad würden auf Gregors Rückkehr warten. In Rebels wurde sein Überleben bestätigt.
  • Laut Legends-Kanon kann Gregor kein Republik-Kommando des originalen Schubes sein, denn dort haben alle von Geburt an den ID-Präfix "RC-". Außerdem bekleidet er den Rang eines Captains, wohingegen der höchste Rang für einen normal ausgebildeten Kommando Sergeant ist. So lässt sich daraus schließen, dass er vermutlich durch das Crosstraining nachträglich dazu ausgebildet wurde.
  • R2-D2 scannt Gregors Handgelenk ab und ein Hologramm mit dessen Daten erscheint. Hierbei kann man einige Fehler beobachten.
  1. Wo Schlacht von Sarrish stehen sollte, steht es mit „e“ - Serrish.
  2. Gregors Name taucht in dem Hologramm auf, doch nach Republic Commando interessierte sich die Galaktische Republik nicht für die Namen, die sich die Klone selbst gaben und untereinander benutzten. Lediglich die ID-Kennung war von Bedeutung.
  3. Abweichend vom auf dem Hologram basierenden Dialog, wo Gregor als Captain bezeichnet wird, steht dort SGT 1ST CLASS, was interessanterweise zu anderen Kommandorängen passen würde.
  4. R2-D2 scannt sein Handgelenk, doch normale Klonkrieger, sogar die Republik-Kommandos, hatten im Legends-Kanon niemals einen solchen Identifizierungscode. Die „Erkennungsmarke“ war meist ein Teil der Rüstung. Deshalb waren auch verdeckte Missionen wie der Anti-Terror-Einsatz auf Coruscant möglich, bei dem sich Captain Ordo für den Klonsoldaten Corr ausgab.
  • Auf Gregors Helm lassen sich unzählige Rauten-Markierungen entdecken. Diese symoblisieren die Markierungen, die der Boston-Bruins-Eishockey-Torwart Gerry Cheevers auf seine Maske malte. Sie bedeuteten für ihn die Stiche, die er bekommen hätte, hätte er seine Schutzausrüstung nicht getragen.
  • Die Encyclopedia von StarWars.com gab, für Klonkrieger unüblich, nur eine Größe von 1,82 Metern an. Die neue Datenbank korrigierte dies.

Quellen[]

Einzelnachweise[]

Advertisement