FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg

Grievous' Festung auf dem dritten Mond von Vassek war sein persönliches Geheimversteck, in welches er Falltüren, Überwachungsanlagen und andere Möglichkeiten einbauen ließ, um ungebetene Gäste fernzuhalten. Grievous sperrte in der Festung auch seinen Roggwart Gor ein und hatte einen persönlichen medizinischen Droiden, welcher sich in der Kommandozentrale und in den anderen persönlichen Räumen von Grievous aufhielt. 22 VSY entdeckten die Jedi Kit Fisto und Nahdar Vebb mit einigen Klonkriegern die Festung, die aber eigentlich Vizekönig Gunray verfolgten, welche die Festung infiltrierten. Der Droiden-General konnte seine Feinde bis auf Fisto töten, doch musste er danach sein Versteck aufgeben, da die Galaktische Republik den Standort kannte.

Beschreibung

Kaleesh-Statuen Vassek

Die Kaleesh-Krieger-Statuen

Grievous hatte sein Versteck mit Statuen von Kaleesh-Kriegern geschmückt, die ihn in seiner ursprünglichen Form als Angehöriger dieser Spezies zeigten. So wollte er dem grausamen Ende des Huk-Krieges gedenken, doch drückten die Statuen auch seinen Werdegang und seine Entwicklung als Cyborg aus.[1] In der Festung hatte er ebenfalls seinen Roggwart Gor eingesperrt, welchen er besonders hungern ließ, um ihn aggressiver zu machen. Um sich potenziellen Feinden, die seine Festung betreten könnten, ohne große Anstrengungen widersetzen zu können, ließ Grievous ein Überwachungssystem einbauen, welches jeden Winkel überwachte. Außerdem hatte Grievous in seinem riesigen Versteck Falltüren einbauen lassen, dessen Opfer am Boden in ein Lavabecken stürzten. Zudem hatte Grievous alle seine Habseligkeiten und Trophäen, die er in seinen Kämpfen gesammelt hatte, in einem Raum deponiert. Das Gebäude wurde von Magna-Wachen und dem medizinischen Droiden A-4D bewacht. Außerdem befand sich in dem Versteck ein speziell für Grievous präperierter Operationsaal, wo er abgeschnittene oder zerdrückte Teile seiner Rüstung ersetzen lassen konnte.[2]

Geschichte

Lair of Grievous

Grievous in seiner Kommandozentrale, nachdem er seine Beine verloren hat.

Nachdem Vizekönig Gunray nach einem Scharmützel von der Tranquility geflohen war, flog er mit dem Consular-Klasse-Raumschiff zur Festung Grievous, wo er den Peilsender versteckte und mit einem anderen Schiff den Mond verließ. Kurz darauf kamen die Jedi Kit Fisto und Nahdar Vebb in die Festung, wo sie von Graf Dookus Hologramm in die Räume des Cyborgs geführt wurden. Als dieser kurze Zeit später sein Versteck betrat, wurde er von ihnen überrascht, sodass Kit ihm die Beine abschlagen konnte. Allerdings konnte Grievous einige Klone töten und in seine Kommandozentrale fliehen, wo er sich reparieren ließ. Er reaktivierte die Magnawachen, die ausschwärmten und das Nu-Klasse Angriffsshuttle der Jedi zersörten. Die republikanischen Truppen ließ er jedoch in eine Fallgrube fallen, welcher letztendlich aber nur ein Klonkrieger zu Opfer fiel. Auch den Roggwart Gor ließ er auf die Jedi los, wobei der Klon-Kommandant Fil sein Leben ließ. Kurz darauf betrat Fisto die Kommandozentrale, von wo aus er den Tod seines Padawans Nahdar Vebb im Lichtschwertkampf mit Grievous mit ansehen musste. Kurz darauf floh Kit Fisto aus der Festung. Da die Galaktische Republik nun den Standort seines Verstecks kannte, musste Grievous ihn aufgeben.[2]

Hinter den Kulissen

Erst im Feature zu In den Fängen von Grievous wird von Dave Filoni gesagt, dass es sich bei den Statuen um Grievous selbst und dessen Werdegang zum Cyborg handelt. Dies ist jedoch nicht ganz korrekt, da die Statuen aussagen, das Grievous in verschieden Schritten zum Cyborg wurde. Grievous wurde jedoch in einem Stück technisiert.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Aussage von Dave Filoni im Hinter-den-Kulissen-Feature zu In den Fängen von Grievous
  2. 2,0 2,1 In den Fängen von Grievous
Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.