FANDOM


30px-Ära-ImperiumHandwerklich gut

Admiral Griggor Tower hatte zur Zeit des Galaktischen Bürgerkrieges den Posten des Kommandanten der imperialen Zitadelle auf dem Planeten Gamandar inne. Im Jahre 3 NSY verwüstete er die Wasserwelt Iskalon und löschte dabei den größten Teil der Bevölkerung aus, um die Rebellen zu töten, die sich zu diesem Zeitpunkt auf Iskalon aufhielten. Kurze Zeit später wurde er für diese übereilte Aktion auf Darth Vaders Befehl exekutiert.

Biografie

„Ich wusste, dass sie mir eines Tages einen Anlass zum Durchgreifen geben würden ...“
— Admiral Tower über die Iskalonier (Quelle)

Nachdem das Galaktische Imperium den Planeten Gamandar erobert und dessen Bevölkerung versklavt hatte, schickten die Bewohner der Wasserwelt Iskalon Unterhändler nach Gamandar, die das Imperium um Frieden bitten sollten. Admiral Tower ließ die Gesandten jedoch hinrichten, indem er ihre Wassertanks zerstören ließ. Den Iskaloniern ließ er anschließend ausrichten, dass dies der einzige Frieden sei, den sie für ihre Einmischung verdient hätten. Daraufhin ließ er seine Sturmtruppen regelmäßig Manöver auf Iskalon abhalten, damit sie sich an die dortigen Umweltbedingungen gewöhnten.[1]

Im Jahre 3 NSY kamen die Rebellen Luke Skywalker, Leia Organa, Lando Calrissian und Chewbacca mit ihren Droiden C-3PO und R2-D2 auf der Suche nach dem vermissten Agenten Tay Vanis nach Iskalon und traten mit einigen Einheimischen in Verbindung. Admiral Tower erfuhr durch einen Spion davon.[1] Darüber hinaus informierte ihn die Iskalonierin Kendle darüber, dass Calrissian, Chewbacca, ihr Ehemann Mone und die beiden Droiden nach Gamandar flogen, um dort nach Vanis und dessen Droiden zu suchen. Sie beging diesen Verrat in der Hoffnung, dass Tower im Gegenzug ihre Familie schonen werde.[2] Tower ignorierte diese Vereinbarung jedoch und startete eine Rakete, die mit einem nuklearen Gefechtskopf ausgestattet war und den Aktivitäten der Rebellen auf Iskalon ein Ende setzen sollte. Der Kontakt zwischen den Iskaloniern und den Rebellen war der Anlass, auf den der Admiral gewartet hatte, seitdem die Botschafter von Iskalon zu ihm gekommen waren. Als die Rakete kurze Zeit später auf der Wasserwelt einschlug, löste sie eine Flutwelle aus, die sich über die gesamte Planetenoberfläche ausbreitete und schließlich auch die Stadt Pavillion zerstörte. Dabei fanden die meisten Iskalonier den Tod. Die Rebellen, Kendle und einige andere überlebten jedoch.[1] Dieses katastrophale Ereignis wurde als Iskalon-Effekt bekannt.[3]

Unterdessen empfing Tower Calrissian und dessen Begleiter. Calrissian hatte sich verkleidet und gab sich für einen Kriegsgewinnler namens Drebble aus, doch Tower war auf sein Kommen vorbereitet und durchschaute die Tarnung. Zum Schein ging er auf Calrissians Spiel ein. Nachdem die Rebellen wieder gegangen waren, erhielt Tower von seinem Spion, der inzwischen von Iskalon zurückgekehrt war, die Bestätigung, dass es sich bei jenen um die Rebellen handelte, die er auf Iskalon beobachtet hatte. Kurz darauf wurden Lando und dessen Begleiter von dem Droiden K-3PX, den sie für Vanis‘ Droiden hielten, betäubt.[4] In Wirklichkeit arbeitete K-3PX nämlich für das Imperium und war Bestandteil der Falle, die Tower den Rebellen gestellt hatte. Nachdem sie in der Gefängniszelle, in die sie gebracht worden waren, wieder zu sich gekommen waren, suchte sie Tower auf, um sie zu verhören. Bevor es dazu kam, erschien jedoch K-3PX in Begleitung einer Abteilung Sturmtruppler, um Tower unter Arrest zu stellen. Der Droide hatte Darth Vader über Towers Aktion unterrichtet, und Vader war höchst ungehalten über Towers voreiliges Handeln. Der Admiral versuchte sich zu rechtfertigen, doch Vader ging nicht darauf ein, sondern ordnete Towers sofortige Exekution an.[2]

Persönlichkeit

„Tower, dieser anmaßende, arrogante Narr ...“
— Darth Vader (Quelle)

Admiral Tower war ein hochgewachsener Mann, der schwarzes Haar hatte und einen gestutzten Bart trug. Sein auffälligstes Merkmal war indes sein bionisches linkes Auge.[1] Darth Vader nannte ihn einen anmaßenden, arroganten Narren[2], und Towers Vorgehensweise und sein Verhalten schienen dieses Urteil zu bestätigen. Er glaubte, dass Vader über sein gnadenloses Vorgehen gegen die Rebellen auf Iskalon hocherfreut sein werde[1], doch wie sich später zeigte, schätzte er Vaders Reaktion völlig falsch ein[2].

Tower war er ein ehrgeiziger Offizier, der bei der Umsetzung seiner Pläne und der Verfolgung seiner Ziele buchstäblich keine Rücksicht auf Verluste nahm. Als er den Planeten Iskalon mit einer Rakete verwüstete, kümmerten ihn die zivilen Opfer ebenso wenig wie die Verluste seiner eigenen Truppen, die sich zu diesem Zeitpunkt noch auf Iskalon aufhielten. Er wartete lediglich mit dem Abschuss, bis sein Spion in Sicherheit war[1], allerdings brauchte er diesen noch, damit er ihm die Identität der Rebellen, die auf dem Weg nach Gamandar waren, bestätigte[4]. Tower war davon, in Vaders Sinn zu handeln, so überzeugt, dass er es unterließ, ihn von seinen Absichten in Kenntnis zu setzten. Dies erwies sich jedoch als folgenschwerer Fehler, der Tower schließlich das Leben kostete.[2]

Hinter den Kulissen


Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.