Fandom


Legends-30px

Otoh-Gunga

Otoh Gunga, die größte und bekannteste Unterwasserstadt.

Die Unterwasserstädte der Gungans sind große Ansammlungen von hydrostatischen Blasen in den Tiefen der Seen und Meere der fruchtbaren Welt Naboo. In diesen Habitaten leben jeweils tausende Mitglieder des Volkes im Trockenen, wo sie wohnen und arbeiten, und sind doch von dunklen Wassermassen umgeben. Das Leuchten der unzähligen transparenten Sphären inmitten der Finsternis und die aufwändigen organischen Formen ihrer Architektur machen diese Orte zu einer besonderen Sehenswürdigkeit des Planeten.

Beschreibung

Die meisten dieser Städte folgen derselben grundlegenden Struktur, auch wenn sie mit der Zeit in ihrer Ausdehnung stark zunehmen können. Das Zentrum wird meist von einer Traube dicht beinanderliegender Blasen von unterschiedlichster Gestalt und Funktion eingenommen, in denen das Herz solcher Siedlungen schlägt. Hier befinden sich beispielsweise die Verwaltung, Versammlungsorte für die Bewohner, Tempelanlagen und viele belebte Cantinas. Oft bilden die ältesten Blasen in diesem Bereich eine Art Altstadt, die längst nicht mehr so stabil und hell erleuchtet ist wie die übrige Siedlung. Die Zentren sind jedoch auch der Ort, der am ehesten für neue öffentliche Projekte genutzt wird, seien sie tatsächlich praktischer oder nur repräsentativer Natur - doch Platz ist meist knapp. Trotz des regen Treibens in den Stadtmitten wohnen und arbeiten die meisten Gungans in den Vororten, die sich mitunter über weite Flächen voller kleiner bis mittelgroßer Blasen erstrecken. Die größte bekannte derartige Unterwasserstadt ist Otoh Gunga, welche Tausende Jahre vor der Schlacht von Yavin im Paonga-See gegründet wurde.

Geschichte

Es ist nicht eindeutig zu begründen, weshalb das Volk der Gungans sich nach der Ankunft der menschlichen Siedler um das Jahr 3900 VSY unter die Wasseroberfläche zurückzog, und seine Siedlungen an Land aufgab. Zwar gab es einen gewaltsamen Konflikt zwischen ihnen und den Neuankömmlingen, dieser fand jedoch mit der Gründung des Volkes der Naboo bald ein Ende. Es ist anzunehmen, dass die Gungans sich trotz allem lieber von möglichen fremden Einflüssen abschotten wollten und daher diesen Weg wählten. Erst nach dem gemeinsamen Sieg in der Schlacht von Naboo 32 VSY näherten sich die beiden Völker einander an.

Quellen

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+