Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.458
Seiten
Kanon-30px.pngÄra Klonkriege.pngÄra Imperium.png


Hunter war der Rufname eines Klon-Sergeants und CT-99-Kommandos, der die Kloneinheit 99 kommandierte und in den Klonkriegen für die Galaktische Republik kämpfte. Aufgrund seiner genetischen Mutationen unterschied er sich von regulären Klonsoldaten, wonach er über ausgeprägte Sinneswahrnehmungen verfügte. Diese ermöglichtem es ihm, elektromagnetische Frequenzen auf einem gesamten Planeten zu verfolgen, was ihn zu einem exzellenten Fährtensucher machte. Des Weiteren hielt er seine Einheit zusammen und zügelte seine Männer, wenn sie sich manchmal zu sehr mit den „Regs“ anlegten.[3]

Im Verlauf der Klonkriege nahm Hunter an der Spitze der Schaden-Charge an diversen Einsätzen teil, die sie nach Yalbec Prime, Anaxes und Skako Minor führten.[3][9] Dabei war die Kloneinheit aufgrund ihrer unkonventionellen Taktiken und ihre hohe Erfolgsquote in der Klonarmee bekannt, während die Klone nicht mit ihren Erfolgen prallten. Während ihrer Einsatzes auf Anaxes begegnete Hunter neben CT-7567 „Rex“ auch dem ARC-Soldaten CT-1409 „Echo[3], den er als einen der ihren ansah.[21] Demnach machte er dem Klon das Angebot, sich ihrer Einheit anzuschließen, was Echo nach dem Zuspruch von Rex auch tat.[21] Gegen Ende des Krieges nahm Hunter mit seiner Einheit an der Schlacht von Kaller teil, wo er und seine Männer Zeugen der Order 66 wurden. Da die Klone jedoch immun gegen ihre Inhibitor-Chips waren, führten sie ihren Befehl nicht aus, woraufhin sie nach Kamino zurückkehrten. Dort erfuhren sie vom Ende der Klonkriege und der Gründung des Galaktischen Imperiums, aus dem seine Einheit später desertierte. Demnach wurden die Klone nach ihrer Rückkehr auf Kamino verhaftet, von wo sie schließlich zusammen mit Omega entkommen konnten.[4]

Biografie

Klonkriege

Aufstand auf Yalbec Prime

„Entschuldigen Sie die Verspätung. Wir schlugen gerade einen Aufstand auf Yalbeck Prime nieder, als Ihr Befehl eintraf. Es gab unvorhergesehene Komplikationen.“
— Hunter zu Cody über Yalbec Prime (Quelle)

Im Jahr 19 VSY wurde die Kloneinheit 99 nach Yalbec Prime entsandt, wo sie eine Mission für die Republik absolvieren sollten. Dabei erhielten sie während ihres Auftrages einen Einsatzbefehl von Commander Cody, der sie dazu aufforderte, nach Anaxes aufzubrechen. Da es auf Yalbec Prime jedoch zu Komplikationen kam, nachdem Wrecker den Stachel der Königin entfernte, schaffte es die Einheit nicht pünktlich abzureisen. Dabei mussten sie sich zunächst ihren Weg freikämpfen, indem sie die Yalbec-Männchen mit ihren Vibro-Klingen töteten. Kurz darauf brachen sie schließlich nach Anaxes auf, wo sie eilig auf Fort Anaxes mit der Marauder zustürmten.[3]

Schlacht um Anaxes

Cody: „Sergeant, schön Sie wiederzusehen.“
Hunter: „Gleichfalls, Sir.“
Cody: „Das ist Hunter.“
— Hunter und Cody nach ihrem Eintreffen auf Anaxes (Quelle)

Hunter unterhält sich mit Cody nach ihrer Ankunft auf Anaxes

Nach ihrer Ankunft auf Anaxes begegneten Hunter und seine Kameraden Commander Cody, Captain Rex, ARC-Soldat CT-5597 „Jesse“ und CT-6116 „Kix“, die sie auf dem Landefeld erwarteten. Dabei begrüßten sich Hunter und Cody zunächst, bevor er sich bei dem Commander für ihre Verspätung entschuldigte. Anschließend berichteten er, Wrecker und Tech von ihrem Einsatz auf Yalbec Prime, wobei Cody und Hunter nacheinander die Mitglieder der Schaden-Charge vorstellten. Als Hunter daraufhin Cody fragte, welche unmögliche Mission sie nun erledigen sollten, erklärte Cody ihnen, dass er sie auf dem Weg zu ihrem Ziel instruieren wollte. Demnach stiegen die Klone an Bord eines TFAT/i-Kanonenboots, das wenig später von Fort Anaxes abhob.[3]

Jesse: „Was guckst du denn so?“
Crosshair: „Normalerweise arbeiten wir nicht mit Regs.“
Jesse: „„Regs“?“
Hunter: „Damit meint er „reguläre Klone“. Nimm es nicht persönlich.“
— Hunter beschwichtigt Jesse, nachdem Crosshair ihn abfällig als Reg bezeichnet (Quelle)

An Bord des Kanonenbootes bemerkte Crosshair gegenüber Jesse, dass sie normalerweise nicht mit Regs arbeiten würden. Da sich Jesse über den Ausdruck ärgerte versuchte Hunter ihn zu beschwichtigen, indem er erklärte, das er es nicht persönlich nehmen sollte. Anschließend informierte Cody sie über ihre Mission, laut der sie das Cyber-Zentrum der Separatisten auf Anaxes infiltrieren würden, wo sie Informationen sicherstellen wollten. Als sie jedoch von einer Droiden-Patrouille entdeckt wurden, die ihr Schiff unter Beschuss nahm und schwer beschädigte, stürzten sie wenig später auf Anaxes, ab, wobei Hunter den Sturz unbeschadet überstand. Da Cody von den Trümmern eingequetscht wurde wollte Rex ihm zur Hilfe eilen, wobei Hunter den Captain zurückhielt, um Wrecker die Arbeit machen zu lassen. Demnach hob Wrecker das Schiff an und hob Cody aus den Trümmern, sodass sich Kix seinen Zustand überprüfen konnte. Derweil wurden sie jedoch von einer Droiden-Einheit entdeckt, die Crosshair bemerkte, was er gegenüber seinen Brüdern kommentierte. Dabei erklärte Hunter ihm, dass der Absturz sie verraten hätte, woraufhin Rex ihnen befahl, dass sie die Stellung halten müssten.[3]

Crosshair: „Die Explosion hat unsere Position verraten.“
Hunter: „Heh, ich dachte, abgeschossen zu werden, hätte dafür gereicht.“
Rex: „Hergehört! Geht in Deckung. Wir halten diese Stellung und warten auf sie.“
Hunter: „Wohl eher nicht, Captain. Ist nicht unser Stil. Wir gehen lieber zu ihnen. Schaden-Charge, Plan 82 - Schockwelle. Machen wir uns an die Arbeit.“
— Hunter erklärt Rex, dass seine Männer die Droiden angreifen werden (Quelle)

Hunter bereitet sich mit der Schaden-Charge darauf vor, eine Einheit Kampfdroiden anzugreifen

Daraufhin erklärte Hunter ihm, dass dies nicht ihr vorgehen wäre, wonach er seinen Männern zu verstehen gab, dass sie ihre Taktik Schockwelle anwenden würden. Demzufolge sammelte sich die Schaden-Charge und verschanzte sich hinter einem Trümmerteil, das Wrecker vor ihnen trug, während die übrigen Kommandos auf die Droiden schossen. Dabei stürmten die Klone auf die Droiden zu und blieben schließlich stehen, sodass Tech Hunter Koordinationen durchsagen konnte, auf die er einen Droidenkracher warf. Diesen brachte Crosshair schließlich zur Explosion, wonach sie viele Droiden zerstören konnte. Als sie schließlich von Spinnendroiden beschossen wurden, gab Hunter den Befehl zum Ausschwärmen, woraufhin sich die Klone aufteilten. Hierbei zerstörte Hunter einige Droiden mit seiner Vibro-Klinge und deaktivierte einen Spinnendroiden, während seine Männer die übrigen Kampfdroiden ausschalteten. Nachdem alle Droiden vernichtet wurden schlossen Rex, Jesse, Kix und Cody zu ihrer Position auf, wobei Rex sie für ihren Einsatz lobte. Daraufhin gab Hunter ihm zu verstehen, dass sie nur ihren Job gemacht hätten, worauf Rex ihm verdeutlichte, dass sie aufbrechen müssten. Demnach durchquerten die Klone einen nahegelegenen Wald und schlugen in der Nacht ein Lager auf, wo sie sich ein wenig erholten.[3]

„Männer, kommt schon! Wir kämpfen doch alle für die selbe Sache, oder? In Ordnung, kriegt euch wieder ein und lasst uns beenden, wofür wir hier sind. Wir machen's auf ihre Art, Captain - für Commander Cody.“
— Hunter zu seinen Männern (Quelle)

Hunter sucht nach einer Fährte

Im Camp suchte Hunter derweil nach einer Fährte zum Cyber-Zentrum, während sich Jesse, Kix und Tech über Hunters Fähigkeiten unterhielten. Als der Klon die Schreie von Cody bemerkte, schaute er betrübt zu dem Commander, bevor Rex den Klonen gegenüber anmerkte, dass sie ausrücken müssten. Da Crosshair an den Führung von Rex zweifelte kam es zu einer Diskussion zwischen den beiden, bei der Jesse seinen Captain verteidigte. Dies veranlasste Wrecker dazu den ARC-Soldaten hochzuheben, was zu einem Streit zwischen der Kloneinheit 99 und den Regs führte. Demzufolge wies Hunter Wrecker an den Klon loszulassen und appellierte an seine Männer, dass sie für die gleiche Sache kämpfen würden. Anschließend befahl er ihnen sich zu beruhigen und willigte in Rex Vorgehen ein, wonach sie nun zur Komm-Station ausrückten.[3]

Hunter: „Nicht unser Primärziel. Ist ein Außenposten. Nehmen wir ihn ein?“
Rex: „Wird einfacher sein, als außenrum zu gehen.“
Hunter: „Gut, wie lauten Ihre Befehle? Sie aus dem Schutz der Bäume einzeln ausschalten?“
Rex: „Ehrlich gesagt wollte ich mir ein Beispiel an euch nehmen, mit einem Frontalangriff.“
Hunter: „Ihr Stil gefällt mir.“
— Hunter und Rex über ihr Vorgehen (Quelle)

Hunter führt die Einheit zu einem Außenposten nahe des Cyber-Zentrums

Am darauffolgenden Tag führte Hunter die Einheit zum Cyber-Zentrum, wo er ihren Trupp in der Nähe eines Vorpostens anhielt. Hierbei fragte er Rex, ob sie de Vorposten einnehmen sollten, worauf der Captain entgegnete, dass es einfacher wäre, als außen herum zu gehen. Demnach fragte Hunter ihn nach seinen weiteren Anweisungen, woraufhin Rex Vorschlug wie die Schaden-Charge vorzugehen. Demzufolge attackierten die Klone die Kampfdroiden mit einem Frontalangriff und erstürmten das Gebäude, wo sie einen Aufzug nutzen, um zum Kontrollraum zu gelangen. Dort schalteten die Klone gemeinsam die Kampfdroiden aus, wobei Hunter Rex für seinen Kampfstil lobte. Anschließend wies Rex sie auf ihr Ziel hin, wobei Tech bemerkte, dass die Droiden Verstärkung angefordert hätten. Da die Einheit nun schnell agieren musste machte Hunter den Vorschlag, dass sie die Droiden mit ein paar Speedern umgehen könnten, während Rex, Jesse und Crosshair die Wachen ablenken würden.[3]

„Tech, nimm dir den Computer vor. Wir holen die Regs.“
— Hunter zu Tech und Wrecker (Quelle)

Hunter infiltriert mit Tech und Wrekcer das Cyber-Zentrum

Kurz darauf erreichten Hunter, Tech und Wrecker den Hintereingang des Cyber-Zentrums, wo er Rex gegenüber bestätigte, dass sie in Position waren. Nachdem Tech sie auch darüber informierte, dass die Droiden-Verstärkung eingetroffen ist, starteten die Klone ihr Ablenkungsmanöver. Dadurch zogen sie die Wachen vom Hintereingang weg, was es den Kommandos erleichterte, in die Komm-Station einzudringen. Dabei zerstörte Wrecker die Tür und verschaffte ihnen Zutritt, woraufhin Hunter einem Droiden einen E5-Blaster abnahm und mit seinen Brüdern die Anlage stürmte. Diese konnten sie wenig später einnehmen und den Kontrollraum sichern, sodass Hunter Tech den Befehl gab nach den Informationen zu suchen, während er und Wrecker den Regs zur Hilfe eilten. Demzufolge fielen die beiden den Kampfdroiden in den Rücken und verschafften Rex und Jesse den Zugang zum Gebäude, wobei Rex Wrecker fragte, wieso sie so lange brauchten. Anschließend machte sich Rex auf den Weg zum Kontrollraum, als die Verstärkung eintraf, die Hunter, Wrecker und Jesse nun aufhielten.[3]

„Wir müssen los! Rex, kommen Sie! Rex!“
— Hunter zu Rex (Quelle)

Inmitten des Gefechtes bemerkte Hunter, dass sie eine Fluchtmöglichkeit benötigten, wonach er Crosshair anwies, eine Exfiltrationsmöglichkeit zu schaffen. Kurz darauf waren die Droiden den Klonen zahlenmäßig überlegen, sodass Hunter den Soldaten den Befehl gab, sich in das Gebäude zurückzuziehen. Dort erreichten sie wenig später den Kontrollraum, wo Hunter Rex zu verstehen gab, dass sie fliehen müssten. Demzufolge kämpften sich die Klone einen Weg aus dem Cyber-Zentrum frei, sodass Crosshair sie am Hintereingang des Gebäudes einsammeln konnte. Auf dem Rückweg zum Fort Anaxes erzählte Rex ihnen schließlich, das er und Tech eine Übertragung von CT-1409 „Echo“ gefunden hatten.[3]

Mission nach Skako Minor

Hunter: „Es heißt, dass der Generalstab nicht voll hinter dieser Mission steht.“
Rex: „Ich gebe ja zu, der Gedanke, dass Echo noch lebt, klingt sehr weit hergeholt.“
Anakin Skywalker: „Ich bin sicher, der Rat wird die Mission absegnen. Aber das Hauptziel bleibt, herauszufinden, wie die Separatisten unsere Strategie vorhersagen. Egal ob Echo was damit zutun hat.“
Hunter: „Nun, wenn ihr meine Meinung hören wollt, klingt das nach einer Falle. Aber die Jungs und ich werden trotzdem dabei sein. Irgendein Trottel muss ja die Falle auslösen.“
— Hunter unterhält sich mit Anakin Skywalker und Rex (Quelle)

Hunter im Gespräch mit Rex und Skywalker

Nachdem Rex den Generalstab von ihrer Mission zum Cyber-Zentrum informierte, unterhielt sich Hunter mit ihm und Anakin Skywalker über die Bedenken der Jedi-Generäle. Dabei erklärte Hunter ihnen, das er ihre Mission für eine Falle hielt, jedoch versicherte er ihnen auch, das er und seine Jungs bereit wären, diese zu aktivieren. Daraufhin gab Skywalker ihnen zu verstehen, das General Kenobi ihre Mission bald bewilligen würde, woraufhin der Captain ihn aufforderte, sofort auszurücken. Da der Jedi zunächst etwas mit Rex klären wollte, versicherte Hunter ihnen, das er und die Schaden-Charge an Bord der Marauder auf sie warten würden.[9]

Anakin Skywalker: „Und wie viele Missionen hat Ihr Team schon bestritten, Sergeant?“
Hunter: „Ehrlich gesagt, Sir, weiß ich es nicht mehr. Die Einsätze verschwimmen alle mit der Zeit.“
Rex: „Manchmal arbeitet ihr mit Cody zusammen, aber welchem Kommandeur untersteht ihr?“
Hunter: „Mhm, gute Frage. Darauf habe ich keine Antwort.“
— Hunter im Gespräch mit Skywalker und Rex (Quelle)

Das Einsatzteam bei dessen Ankunft auf Skako Minor

Kurze Zeit später kehrten Skywalker und Rex zur Kloneinheit 99 zurück, sodass sie nach Skako Minor aufbrechen konnten. Dabei unterhielten sich Rex und der Jedi mit Hunter über ihre Einsätze, wobei der Sergeant ihnen versicherte gab, dass diese mit der Zeit verschwimmen würden. Anschließend fragte Rex ihn, welchem Kommandanten sie unterstehen würden, was Hunter ebenfalls nicht beantworten konnte. Da sie den Planeten inzwischen erreicht hatten, informierte sie Tech darüber, das ihnen eine harte Landung bevorstünde, wonach alle ihre Positionen einnahmen. Kurz darauf erreichten sie die Planetenoberfläche, wo Rex und Tech sie über die Einheimischen informierten. Diese griffen kurz darauf mit ihren Keeradaks die Marauder an, wonach Hunter seinen Männern befahl, ihr Schiff von den Keeradaks zu befreien. Demzufolge stürmten die Klone und der Jedi aus dem Transporter, um die Poletecen zu konfrontieren. Dabei erklärte der Jedi den Soldaten, dass sie mit ihnen kommunizieren müssten, was Hunter hinterfragte.[9]

Rex: „Was machen Sie da?“
Hunter: „Einen kleinen Ausflug.“
— Hunter und Rex (Quelle)

Hunter macht sich bereit die Poletecen zu verfolgen

Als Skywalker daraufhin vom Häuptling geschnappt und entführt wurde, nutze Crosshair die Chance, um ein Greifkabel auf das Reptil abzufeuern. Da Hunter das andere Ende des Kabels an seiner Rüstung befestigte, konnte er somit die Poletecen und ihre Keeradaks verfolgen. Während Hunter mit seinem DC-17-Handblaster auf den Häuptling schoss, versuchte dieser, den Klon abzuschütteln, wobei er seinen Blaster verlor. Kurz darauf erreichten sie das Dorf der Poletecen, wobei Hunter sein Kabel löste, um auf einem großen Felsen nahe der Siedlung zu landen. Dabei beobachtete er kurz die Einheimischen, während er Tech anwies, die Einheit zu seiner Position zu bringen.[9]

Hunter: „Diese Kreatur hat den General in ihren Fängen.“
Rex: „Wir gehen rein, aber denkt daran, was der General gesagt hat. Keine Toten, nur entwaffnen.“
Hunter: „Schon verstanden, Captain. Wrecker, Crosshair – Steinmanöver.“
— Captain Rex und Hunter über ihr Vorgehen (Quelle)

Hunter bedroht den Häuptling der Poletecen

Als Rex und die Klone eintrafen informierte Hunter sie darüber, das ein Keeradak den General festhielt. Da der Captain sie nun an die Worte des Jedis erinnerte willigte Hunter darin ein, die Dorfbewohner zu entwaffnen und niemanden zu verletzten. Demnach setzten Wrecker und Crosshair einen großen Stein in Bewegung, der die Poletecen ablenken sollte, während sie das Dorf infiltrierten. Hierbei gelang es den Klonen alle Krieger zu entwaffnen und Skywalker zu befreien, wobei Hunter den Häuptling mit seiner Waffe bedrohte. Daraufhin wies er Tech an, die Worte des Häuptlings zu übersetzen, sodass sie mit den Einheimischen kommunizieren konnten. Dadurch gelang es ihnen sie Poletecen zu beruhigen und sich mit ihnen zu einigen, woraufhin der Häuptling ihnen Späher zur Verfügung stellte, die sie nach Purkoll führen sollten.[9]

Hunter: „Oder vielleicht haben sie uns mit dem Signal in eine Falle gelockt, und vielleicht ist ihr Freund tatsächlich tot. Ich bin sicher nicht der einzige, der das denkt.“
Rex: „Jede Mission könnte eine Falle sein, da ist die hier nicht anders, und ich sage euch, dieses Signal stammt von Echo, niemandem sonst. Er ist am Leben.“
— Hunter und Rex über ihre Mission (Quelle)

Die Einheit bei einer Anhöhe nahe von Purkoll

Kurz darauf erreichte die Einheit eine Anhöhe nahe der Stadt Purkoll, wo sie Echos Aufenthaltsort vermuteten. Da Tech jedoch das Signal zu dem ARC-Soldaten verlor erklärte Hunter ihnen, das es sich womöglich um eine Falle handeln könnte und das Echo wahrscheinlich Tod ist. Daraufhin gab Rex ihm zu verstehen, dass jede Mission so verlaufen könnte und versicherte ihnen weiterhin, das Echo noch am Leben sei. Da Crosshair der Meinung war das Rex Gefühle in täuschen würden erklärte er ihm außerdem, das Echo nur ein weiterer Reg war. Dies veranlasste Rex dazu Crosshair anzugreifen, woraufhin Wrecker ihn zurückhielt. Demzufolge setzte sich Rex zur Wehr und bedrohte Wrecker, wonach Skywalker sich auch einmischte, um die Klone auseinander zu bringen. Somit befahl er Hunter und seinen Männern einen Eingang nach Purkoll zu suchen, während der Jedi sich mit seinem Captain unterhielt.[9]

Tech: „Echos Signal kommt immer noch rein.“
Hunter: „Na dann, Männer. Jagen wir ein paar Droiden.“
Wrecker: „Das wollte ich hören. Ja!“
— Hunter und seine Männer bei ihrer Infiltration von Purkoll (Quelle)

Das Einsatzteam bei der Infiltration von Purkoll

Nachdem die Einheit einen Infiltrationspunkt fand, versuchte Tech einen Aufzug zu unterbrücken, als Skywalker und Rex zu ihnen aufschlossen. Dabei informierte Hunter sie über ihren Fund und das sie das Signal zu Echo wiederherstellen konnten. Kurz darauf öffnete Tech auch den Aufzug, wonach Hunter Crosshair anwies, diesen zu inspizieren. Anschließend betraten die Klone den Innenraum, wobei Wrecker sich Sorgen um die Höhe der Türme machte. Dabei erklärte Hunter ihm, dass er seine Hände halten würde, worauf Wrecker entgegnete, dass er lieber ein paar Droiden zerstören wollte. Auf ihrem Weg zur Turmspitze erklärte Skywalker ihnen, dass sie sich in einem verdeckten Einsatz befinden würden, laut dem sie keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen durften. Da sie jedoch von einer Droiden-Patrouille entdeckt wurden, griff die Schaden-Charge sie umgehend an, wodurch die Techno-Union von ihrer Anwesenheit wusste. Derweil konnte Tech weiter Echos Signal empfanden, woraufhin Hunter seinen Männern befahl, ein paar Droiden zu jagen.[9]

Hunter, Wrecker, Tech und Rex werden von einer Droiden-Einheit umzingelt

Während die Kloneinheit weiter nach Echo suchte, erreichten sie einen Komplex, in dem Tech wieder das Signal verlor. Dadurch kam er nun zu der Schlussfolgerung, dass sie Echos Signal nur empfingen, wenn er eine Übertragung senden würde. Demzufolge befahl Skywalker den Klonen nun sich aufzuteilen, damit sie Echo schnellstmöglich finden könnten. Hierbei konnte Tech die Verbindung wiederherstellen, woraufhin Hunter, Wrecker, Tech und Rex eine Tür erreichten, hinter der sie Echo vermuteten. Da sie nun von Wat Tambor kontaktiert wurden, erklärte dieser den Klonen, dass sein Algorithmus ihre Infiltration vorhersagen konnte. Während Rex Tambor beschuldigte, einen Kriegsgefangenen zu verbergen, wurden die Klone von einer Droiden-Einheit umstellt. Daraufhin befahl der Skakoaner den D-Flügel-Droiden die Klone zu eliminieren, die sich nun gegen die Droiden zur Wehr setzen.[9]

Anakin Skywalker: „Tech, öffne diese Tür für Rex!“
Tech: „Ja, Sir!“
Hunter: „Ich hoffe, Sie finden, wonach sie suchen, Captain.“
— Hunter und Anakin Skywalker zu Rex (Quelle)

Während Hunter seine Vibro-Klinge auf die Droiden schleuderte und diese attackierte, erreichten Skywalker und Crosshair ebenfalls ihre Position, wodurch sie die Droiden-Einheit zerstreuen konnten. Nach einem kurzen Gefecht gelang es ihnen schließlich die Einheit auszuschalten, als weitere Verstärkung eintraf. Demnach befahl Skywalker Tech die Tür für Rex zu öffnen, sodass sie nach Echo suchen könnten. Dabei erklärte Hunter dem Captain, das er hoffte, das er das finden würde, wonach er suchte.[9] Anschließend beschäftigten der Sergeant und seine Männer zusammen mit Skywalker die Droiden, die sie in mehreren Wellen attackierten.[22]

„Hier rauszukommen wird noch schwieriger werden. Mehrere Droiden-Trupps sind unterwegs.“
— Hunter berichtet der Einheit von der Verstärkung (Quelle)

Hunter, Crosshair und Wrecker halten die Droiden auf

Nachdem es Hunter und seiner Einheit mit der Hilfe von Anakin Skywalker gelang eine Welle der Droiden zu zerstören, befahl der Jedi den Soldaten, die Stellung zu halten, während er nach Echo, Rex und Tech schaute. Dabei versuchten Hunter und seine Männer ihnen so viel Zeit wie möglich zu verschaffen, jedoch mussten sie sich zurückziehen, da die Droiden zu überrannten. Demzufolge verriegelten sie den Korridor zur Stasis-Kammer und begangen damit, die Tür zuzuschweißen, wobei Crosshair mehr Droiden anrücken sah. Daraufhin fragte Skywalker sie, wieviel Zeit sie ihnen geben könnten, worauf Hunter erwiderte, dass sie ihnen sie viel geben könnten, wie sie bräuchten. Da die Droiden wenig später versuchten die Tür zu öffnen, zogen sich Hunter, Crosshair und Wrecker in den Raum mit der Stasis-Kammer zurück, wo sie eine zweite Tür versiegelten.[22]

Crosshair: „Klasse, und wie kommen wir da hoch?“
Wrecker: „Ohh, ich hätte da ne Idee.“
Hunter: „Warte, was? Wrecker! Was soll das … werden? Eine Warnung wäre nett gewesen.“
— Wrecker wirft Hunter in den Abkühlschacht (Quelle)

Als es Tech kurz darauf schaffte Echo vom System zu lösen, informierte Hunter sie darüber, dass der Feind die zweite Tür fast durchbrochen hätte. Derweil zeigte Echo ihnen einen Abluft-Schacht, durch den sie unbemerkt fliehen konnten. Nachdem Echo den Schacht öffnen konnte, fragte Crosshair sie, wie sie ihn erreichen könnten. Daraufhin trat Wrecker zu Hunter und führte ihn unter den Schacht, um ihn ungewarnt hinauf zu katapultieren. Daraufhin warf er die anderen Klone in die Höhe, während Skywalker selbst zu diesem hinaufsprang. Nachdem Wrecker einige Sprengsätze anbringen konnte, nutze der Jedi die Macht, um den Klon ebenfalls in die Wartungsebene zu ziehen. Daraufhin durchquerte die Einheit die Ebene, wobei Echo sie darüber informierte, das er Zugang zu den Datenbanken der Techno Union hatte. Demnach fragte Hunter ihn, ob er einen Fluchtweg kannte, worauf Echo erwiderte, dass dieser ihnen nicht gefallen würde.[22]

Echo: „Ich versichere euch, auf diesem Gebäude ist eine Landeplattform.“
Hunter: „Also glaubst du, da ist ein Schiff, das wir stehlen können?“
Echo: „Naja, ich hoffe, dass dort ein Schiff ist, das wir stehlen können.“
Hunter: „Dann hoffe ich, dass dieser Ausflug nicht umsonst ist.“
— Hunter und Echo über ihren Fluchtweg (Quelle)

Die Kloneinheit überquert eine Pipeline bei ihrer Flucht

Anschließend führte er sie zu einem Übergang, der zwei Türme miteinander über diverse Pipeline und Zugangspunkte miteinander verband. Da Echo ihnen versicherte, dass sich auf dem anderen Turm eine Landeplattform befand, fragte Hunter ihn, ob dort auch ein Schiff wäre. Dies konnte der Klon ihnen jedoch nicht versichern, woraufhin Hunter hoffte, dass sie nicht umsonst dorthin begäben. Nichtsdestotrotz folgte die Einheit dem ARC-Soldaten über die Pipeline, wobei Wrecker wider mit seiner Höhenangst kämpfte. Demnach versuchte Hunter ihn zum Durchhalten zu bewegen, als sie von einer Einheit Droiden entdeckt und umzingelt wurden. Demzufolge fragte Skywalker sie nach einer Idee, worauf Tech erwiderte, das er den Wildruf der Keeradaks aufgezeichnet hatte, mit dem er die Kreaturen zu sich rufen konnte. Als diese eintrafen erklärte er der Einheit, dass sie auf die Kreaturen springen müssten, worüber sich Hunter und die anderen wunderten. Da dies ihre einzige Fluchtmöglichkeit war, sprangen sie schließlich auf die Keeradaks, wobei sich Hunter einen mit Tech teilte. Während Hunter die Kreatur lenkte bemerkte Tech, dass die Droiden sie verfolgen konnten. Demnach lieferte sich die Einheit eine Verfolgungsjagd mit den D-Flügel-Droiden, bei der sie den Droiden entkommen konnten.[22]

Hunter und Tech reiten einen Keeradak

Kurze Zeit später brachten die Keeradaks die Klone und den Jedi zum Dorf der Poletecen, wo sie erneut auf den Häuptling trafen. Während Skywalker ihm mit der Hilfe von Tech ihre Situation schilderte, wurden sie von den Droiden eingeholt, die sie unter Beschuss nahmen. Dabei gelang es den Klonen die Einheit zurückzuschlagen, wobei Skywalker anmerkte, dass Tambor sie erneut angreifen würde. Dies verärgerte den Häuptling, den Rex schließlich umstimmen konnte, sodass sich die Peletecen ihnen anschlossen, sodass sie die Droiden gemeinsam schlagen konnten. Demnach bereiteten sie die Verteidigung des Dorfes vor und bezogen daraufhin Positionen am Dorfrand, wo sie auf die Droiden-Verstärkung warteten.[22]

„Nicht leicht, mit 'nem Jedi Schritt zu halten.“
— Hunter nach der Schlacht (Quelle)

Hunter, Rex und Wrecker greifen einen Läufer an

Als die Droiden am Abend eintrafen, startete Wrecker ein Ablenkungsmanöver, indem er einen großen Stein in das Dorf rollen ließ. Dadurch konnten sie die Droiden zerstreuen, die die Poletecen infolge darauf angriffen. Dabei unterstützen sie Hunter, Wrecker Rex und Tech, während Crosshair ihnen Deckung gab. Während Hunter auf einige Droiden mit seiner Vibro-Klinge zustürmte, warf Wrecker ihm seine Waffe zu, wodurch Hunter einen ganzen Trupp zerstückeln konnte. Als daraufhin zwei Flug-Tri-Droiden eintrafen, die die Klone und Poletecen unter schweren Beschuss nahmen, sammelten sich die Soldaten hinter einer Deckung. Dort bemerkten sie weitere D-Flügel Droiden, die die Dorfbewohner zum Rückzug zwangen. Diesen deckten die Klone, wobei Skywalker Rex kontaktierte und anwies, einen der Läufer auszuschalten. Dabei begleiteten ihn Hunter und Wrecker, die den Droiden mit dem Klon-Captain unter Beschuss nahmen. Da sie dessen Systeme beschädigen mussten warf Wrecker die beiden Klone auf die Kanonen des Octuptarra-Droiden, wo sie dessen Augen mit der Hilfe von Crosshair zerstören konnten. Dadurch geriet der Droiden ins taumeln und wurde schließlich von Wrecker umgeworfen, der den Häuptling davor bewahrte, zertrampelt zu werden. Nachdem die restlichen D-Flügel-Droiden die Flucht antraten, bejubelten die Poletecen ihren Sieg, wobei Hunter anmerkte, das es schwierig sei, mit einem Jedi Schritt zu halten.[22]

Am darauffolgenden Tag verabschiedeten sich die Poletecen von den Soldaten und dem Jedi, wobei der Häuptling sie auf seinem Planeten willkommen hieß. Anschließend kehrte die Einheit auf die Marauder zurück, mit der sie Echo zum Fort Anaxes brachten, während sie sich wieder der Schlacht um Anaxes widmeten.[22]

Sieg auf Anaxes

Hunter: „Tech, ist alles bereit?“
Tech: „Jup, Sarge. Wir sind soweit … nur weiß ich noch nicht, wie wir die Landung auf dem Schiff hinbekommen.“
Rex: „Keine Angst, Echo sagt, er hat einen Plan.“
— Hunter, Tech und Rex bei ihrem Start (Quelle)

Hunter und das Einsatzteam bei ihrem Weg zu Trenchs Flaggschiff

Nach ihrer Rückkehr zum Fort Anaxes bereiteten sich Hunter und die Schaden-Charge auf ihren nächsten Einsatz vor, während die Jedi-Generäle und Captain Rex die Lage auf Anaxes besprachen. Dabei schloss sich Echo der Besprechung an, um den Jedi einen Plan vorzuschlagen, wie sie den Planeten zurückerobern könnten. Da diese in den Plan des ARC-Soldaten einwilligten, bereitete die Kloneinheit 99 den nächsten Einsatz vor, bei dem sie Trenchs Kommandoschiff infiltrieren sollten. Hierbei fragte Hunter Tech, ob sie bereit wären, was ihm der Soldat bestätigte. Demzufolge starteten sie mit der Marauder und steuerten auf die Dreadnought der Flotte zu, wobei Skywalker sie daran erinnerte, dass ihre Mission erneut ein verdeckter Einsatz war.[21]

Echo: „Keine Sorge, sobald ich verbunden bin, sende ich ein Signal an das Kommandoschiff.“
Hunter: „Was für eine Art Signal denn? Nichts, was uns auffliegen lässt, oder?“
Echo: „Was die Droiden angeht, werden sie uns schlicht für eines ihrer Shuttles im Landeanflug halten.“
Hunter: „Und die Regs sagen, wir leben riskant.“
— Hunter und Echo über ihr Vorgehen (Quelle)

Bei ihrem Anflug erklärte Echo den Soldaten, dass er sie mit einem Signal tarnen wollte, worauf Hunter ihn fragte, wonach es aussehen sollte. Daraufhin erklärte ihm Echo, das er sie als Sheathipede-Klasse-Shuttle tarnen würde, was Hunter besorgt kommentiert. Dem Plan des ARC-Soldaten folgend gelang es ihnen jedoch unbemerkt am Kommandoschiff anzudocken und dieses zu infiltrieren, wobei sie den Komm-Knotenpunkt erreichten. Dort wollte Echo Admiral Trench mit einer falschen Strategie versorgen, die zu Niederlage der Separatisten führen sollte. Während sich Echo einklinkte und mit Tech die Übertragungen der Separatisten verfolgte, kümmerten sich Anakin Skywalker und Hunter darum, den Eingang zu bewachen.[21]

Tech: „Es kommt eine Übertragung rein. Trench verlegt alle seine Droiden zum Fertigungskomplex.“
Hunter: „In Ordnung, Echo, was soll das werden?“
Echo: „Keine Angst, diese Idee stammt von mir.“
Rex: „Aber sie sind unseren Truppen zahlenmäßig weit überlegen.“
Echo: „Nicht, wenn ich einen Rückkopplungsimpuls aussende, der alle Droiden deaktiviert.“
— Die Klone über Echos Plan, die Droiden zu deaktivieren (Quelle)

Als Tech den Befehl empfing, das alle Droide-Einheiten zum Fertigungskomplex entsandt werden sollen, wo die Jedi einen Großangriff ausführten, fragte Hunter Echo, was er damit bezweckte. Darauf gab Echo ihm zu verstehen, dass der Befehl von ihm kam, worauf Rex entgegnete, das ihre Truppen dem Feind gegenüber unterlegen waren. Da Echo jedoch einen Rückkopplungs-Impuls senden wollte, um die Droiden allesamt auszuschalten, erklärten Rex und Skywalker darauf, dass sie sich auf ihn verlassen würden. Derweil waren Hunter und Tech skeptisch, da sie noch an Echos Loyalität zur Republik zweifelten. Nachdem es Echo jedoch schaffte alle Droiden auszuschalten, bedankte sich Skywalker bei ihm, wobei Hunter erkannte, dass der Klon auf ihrer Seite war. Anschließend gaben er und Tech zu, dass sie ein wenig an ihm gezweifelt hatten, wofür Echo sich bedankte.[21]

Tech: „Der Server hat sein neuronales System überladen. Wie es scheint, war das Absicht.“
Hunter: „Das heißt, Trench weiß, dass wir hier sind.“
— Hunter und Tech (Quelle)

Da ihr Einsatz beendet war, wollte die Einheit zur Basis zurückkehren, als Echo den Befehl empfing, das Trench eine Bombe im Fertigungskomplex platziert hatte. Diese war dabei in der Lage den halben Planeten zu sprengen, sodass die Klone im Komm-Knotenpunkt blieben, um den Geheimcode der Waffe zu entschlüsseln. Unterdessen brach Skywalker zu Trench auf, um diesen im Notfall zu befragen, während es Mace Windu gelang, die Bombe im Fusionskern zu lokalisieren. Daraufhin schaffte es Echo beinahe den gesamten Code zu übertragen, als ein Impuls ausgesendet wurde, durch den der Klon das Bewusstsein verlor. Hierbei erkannten Tech und Hunter, dass die Separatisten von ihrer Anwesenheit wussten. Demzufolge wurden sie von einem Trupp B2-Superkampfdroiden angegriffen, der von Crosshair und Wrecker bekämpft wurde.[21]

Hunter: „Hier ist die Infiltrationsstelle.“
Tech: „Meine Sensoren zeigen dutzente Droiden, alle hierher unterwegs.“
Anakin Skywalker: „Ich hoffe, ihr wartet nicht auf mich.“
Hunter: „Jetzt fehlt uns nur noch Crosshair.“
Crosshair: „Ich fehle euch. Wie rührend.“
— Die Einheit bei ihrer Extraktion (Quelle)

Hunter hält Wreckers Waffe, während dieser die Droiden angreift

Da sie nun den Befehl zum Rückzug hatten, kämpften sie sich zum Infiltrationspunkt vor, wobei sie von einer Einheit Kampfdroiden aufgehalten wurden. Diese konnte Wrecker schließlich ausschalten, nachdem er sich wie eine Abrissbirne durch die Droiden mähte und den Trupp ausschaltete. Als sie von weiteren Trupp Droiden verfolgt wurden gab Crosshair einen Vorsprung, sodass Hunter die Einheit zur Infiltrationsstelle führen konnte. Dort erreichte sie wenig später Skywalker, der mit Trenchs Hilfe die Detonation der Bombe stoppen konnte. Während sie auf Crosshair warteten verzeichnete einen Trupp Kampfdroiden, der auf sie zustürmte. Daraufhin erreichte Crosshair ihre Position und schaltete die Droiden mit einigen Reflektoren aus, sodass Hunter Wrecker versicherte, das er das nächste Mal mehr Droiden zerstören würde. Anschließend kehrte die Einheit zu ihrem Schiff zurück, wo Wrecker mit einem Zünder die Dreadnought sprengen durfte, den Skywalker ihm gab.[21]

„Dein Pfad ist ein anderer - wie unserer. Wenn du je das Gefühl hast, dass du hier nicht reinpasst, tja, komm zu uns.“
— Hunter zu Echo (Quelle)

Die Schaden-Charge salutiert vor Captain Rex

Nachdem sie zum Fort Anaxes zurückkehrten wurden sie dort von den Jedi-Meistern Mace Windu und Obi-Wan Kenobi empfangen, die sich bei den Klonen für ihren Einsatz bedankten. Als Echo sie fragte, ob sie bei der Zeremonie dabei sein wollten, erklärten Hunter und seine Männer, dass Auszeichnungen nicht ihr Ding waren. Daraufhin bot Hunter Echo an, sich der Schaden-Charge anzuschließen, da er erkannte, dass sein Pfad ein anderer war. Während Echo über die Option nachdachte trat schließlich Rex zu ihm, der ihn davon überzeugen konnte, seinem Herzen zu folgen. Demnach schloss sich Echo der Kloneinheit an, wobei die Soldaten vor Rex salutierten, bevor sie Anaxes verließen.[21]

Weitere Missionen

Tech: „Ich registriere zwei Dutzend Feinde und mehrere Angriffspunkte mit schwacher Befestigung.“
Wrecker: „Also einfach nur rein, Ziel schnappen und raus. Wie damals auf Kuat. Kinderspiel.“
— Tech und Wrecker (Quelle)

Hunter nahm einst mit seiner Kloneinheit an einer Mission auf Kuat teil, bei welcher er und seine Männer ein ausgewiesenes Ziel geschnappt und gerettet hatten.[10]

„Was wir auf Felucia gemacht haben.“
— Tech zu Wrecker (Quelle)

Im späteren Verlauf der Klonkriege führte Hunter mit seiner Einheit mindestens 10 Missionen aus, wobei sie mitunter einen Einsatz auf Felucia absolvierten. Als die Verstärkung der Jedi-Meisterin Depa Billaba zur Hauptstadt umgeleitet wurde, endsendete die Republik Kloneinheit 99 nach Kaller, wo sie die dortigen Truppen auf dem Schlachtfeld unterstützen sollten.[4]

Schlacht von Kaller

Hunter: „Crosshair, geben wir dem Panzer 'n Schubser.“
Crosshair: „Sir, ja Sir!“
— Hunter und Crosshair während der Schlacht von Kaller (Quelle)

Nach der Ankunft der Schaden-Charge auf Kaller traf Hunter mit seinen Männern auf den Padawan Caleb Dume, der die Klone zum Schlachtfeld führte. Dort wurden Billabas Streitkräfte von der Droidenarmee zurückgedrängt, sodass sie einen großen Stein auf die Droiden rollen ließen, wodurch die Aufmerksamkeit der Armee auf sie gelenkt wurde. Demzufolge griffen die Klone die Droiden an und schalteten einige Einheiten aus, wobei Hunter mit seiner Vibro-Klinge kämpfte. Während Crosshair ihnen Deckung gab und Tech, Wrecker und Echo die Einheiten zerstreuten, wies Hunter Crosshair an, die Panzer ins Rollen zu bringen, wonach der Klon die Einheiten mit Haftkabeln verband. Dies ermöglichte es Wrecker den fordersten Panzer in eine Schlucht zu schieben, wodurch die gesamte Kolonne in den Abgrund gerissen wurde. Daraufhin schalteten die Klone die verbliebenden Kampfdroiden aus, bevor sie sich auf den Weg zu Billabas Streitkräften machten.[4]

Hunter: „Habt ihr Befehle oder sollen wir tun, was wir so tun?“
Wrecker: „Jagen wir was in die Luft! Ja!“
Depa Billaba: „Tja Caleb, sollen wir das Team tun lassen, was sie so tun.“
Caleb Dume: „Nur wenn ich mitmachen darf.“
— Hunter, Wrecker und die Jedi über ihr weiteres Vorgehen (Quelle)

Bei den Stellungen der Klonsoldaten sprach Hunter mit dem Captain und schlug ihm vor, einen Gegenangriff zu starten. Da der Klon den Befehlen des Generals folgen wollte, wies Billaba ihn an, eine Offensive durchzuführen, da sie Hunters Meinung war. Infolge darauf stellte Dume seiner Meisterin die Klone vor, wobei die Jedi die Soldaten für ihre Taten lobte. Dabei fragte sie Hunter nach ihrer eigentlichen Verstärkung, woraufhin der Klon ihr die Umstände schilderte. Als Tech feststellte, dass der Krieg laut Klon-Berichten bald vorbei sein könnte, bat die Jedi-Meisterin die Einheit, sich auf ihre Lage zu fokussieren. Demnach fragte Hunter sie nach ihren Befehlen und schlug ihr vor, dass die Einheit auch tun könnte, was sie so tat. Da Billaba und ihr Padawan darin einstimmten, die Klone einfach ziehen zu lassen, erklärte Dume ihnen auch, das er ihnen folgen wollte. Demzufolge machte er sich auf dem Weg zum Schlachtfeld, woraufhin sich Hunter von Billaba verabschiedete und dem Padawan folgte.[4]

Echo: „Was ... was ist da eben passiert?“
Tech: „Auf allen Komm-Sequenzen wird nur ein Befehl wiederholt - Führt die Order 66 aus.“
Wrecker: „Ja, das habe ich auch gehört. Was ist ne Order 66?“
Tech: „Kann ich nicht mit Sicherheit sagen.“
Hunter: „Echo, Tech, sprecht mit dem Reg Captain. Findet raus was ihr könnt. Crosshair, wir beide suchen nach dem Kleinen und sorgen dafür, das ihm nichts geschieht. Wrecker, wenn uns jemand folgen will, versuch ihn hinzuhalten.“
— Klone während der Order 66 (Quelle)

Kurz darauf erhielten die Regs per Funk die Anweisung die Order 66 auszuführen, wonach die Klone damit begangen, die Jedi-Meisterin anzugreifen. Während Hunter und seine Männer auf das Schlachtfeld stürmten, bemerkten sie den Verrat der Klone, den sie regungslos beobachteten. Derweil versuchte Dume seiner Meisterin zu helfen, jedoch wies diese ihn an, sich in Sicherheit zu bringen. Demzufolge rannte Dume auf Hunter und seine Männer zu, die dem Padawan nichts tuen wollten. Da dieser den Klonen misstraute rannte er in den Wald, wobei Hunter ihn anwies, stehen zu bleiben. Die Klone konnten Dume jedoch nicht aufhalten, woraufhin Echo sie fragte, was gerade passiert war. Daraufhin berichtete Tech ihnen von der Order 66, die den Klonen nichts sagte, sodass Hunter ihn und Echo anwies, den Klon-Captain zu befragen. Unterdessen suchten er und Crosshair nach dem Padawan, wobei Wrecker ihnen Rückendeckung gab.[4]

Hunter: „Nein! Was tust du da?“
Crosshair: „Unsere Befehle befolgen.“
Hunter: „Wir wissen doch noch nicht mal, wie der Befehl lautet. Halt sich zurück, bis wir wissen, was Sache ist!“
Crosshair: „Gute Soldaten folgen Befehlen.“
— Hunter und Crosshair bei der Verfolgung von Caleb Dume (Quelle)

Als sie Dume entdeckten versuchte Hunter, ihm ihre Hilfe anzubieten, woraufhin Crosshair das Feuer auf den Jedi eröffnete. Da er den Klonen erneut entkommen konnte, fragte Hunter den Klon, was in ihn geraten war. Hierbei verwies Crosshair sie auf ihre Befehle, worauf Hunter entgegnete, dass sie diese nicht kannten. Demzufolge befahl er dem Klon sich zurückzuhalten, bis sie genaueres wussten. Infolge darauf kontaktierte Tech die beiden und informierte sie über den Verrat der Jedi, was Hunter irritierte. Da er Dume weiterhin helfen wollte, erklärte er Tech, dass sie ihre Suche fortsetzen würden, wobei Wrecker sie über die anrückenden Regs informierte. Als Crosshair kurz darauf den Padawan entdeckte, eröffnete erneut das Feuer, wobei Hunter versuchte, den Klon aufzuhalten.[4]

Hunter: „Hör mir nur kurz zu.“
Caleb Dume: „Nein, ihr habt sie getötet!“
Hunter: „Das waren die anderen. Ich wurde davon genauso überrascht wie du.“
Caleb Dume: „Bleibt zurück! Bleib zurück!“
Hunter

Aussage5= Ich kann dir helfen, wenn du mich lässt. Komm mit mir mit.: „{{{Aussage5}}}“

— Hunter versucht Caleb Dume auf seine Seite zu ziehen (Quelle)

Da es Dume gelang Crosshair außer Gefecht zu setzen, warf Hunter seine Waffe weg, um den Jedi zu beruhigen. Dieser traute ihm weiterhin nicht, sodass er zu einer Klippe rannte, wohin Hunter ihm folgte. Dort versuchte er den Padawan zu einem Gespräch zu bewegen, jedoch rinnerte dieser ihn nur an den Tod seiner Meisterin. Da Hunter ebenfalls davon überrascht wurde, versuchte er Dume von seiner Unschuld zu überzeugen und ihm seine Hilfe anzubieten. Als die Regs sich ihnen näherten, sprang Dume über die Klippe, wobei er die andere Seite erreichen konnte. Anschließend trat Crosshair zu Hunter und fragte ihn nach dem Padawan, woraufhin der Sergeant ihm erklärte, das er ihn im Sprung erwischt hätte. Daraufhin verließen die Klone Kaller und machten sich auf den Rückweg nach Kamino, wo sie antworten erhalten wurden.[4]

Rückkehr nach Kamino

Crosshair: „Bist du dir sicher, dass der Padawan beim Sturz umgekommen ist?“
Hunter: „Sicher bin ich mir sicher. Warum?“
Crosshair: „Nun, wenn jemand stürzt, sieht man normalerweise nach unten, nicht geradeaus.“
Hunter: „Tja, manche von uns sehen nicht gerne hin.“
— Crosshair und Hunter über den Tod des Jedi-Padawans (Quelle)

Kurze Zeit später trafen die Klone an Bord der Marauder auf Kamino ein, wo Crosshair Hunter fragte, ob er den Jedi wirklich erwischt hätte. Dabei bestätigte Hunter erneut seine Aussage, indem er Crosshair erklärte, das er bei seinem Sturz nicht hinsehen wollte. Anschließend trat das Shuttle in die Atmosphäre ein, wo die Kommandozentrale eine Codeübermittlung forderte. Daraufhin sendeten die Klone den Code und erreichten den Hangar, wobei sich Hunter über die Anwesenheit der Garde von Coruscant wunderte. Als ihnen ein Klon-Offizier das Ende des Krieges bestätigte, brachten die Regs eine Jedi-Leiche an ihnen vorbei, was Hunter offensichtlich verärgerte. Dabei fragte der Klon Hunter, ob es ein Problem gäbe, woraufhin er dem Soldaten erklärte, dass sein Trupp zu ihrem Quartier aufbrechen würde. Demzufolge informierte der Soldat sie über eine wichtige Besprechung, die die Klone zur Kenntnis nahmen.[4]

Crosshair: „Hunter ließ diesen kleinen Jedi entkommen oder willst du uns weiterhin anlügen.“
Hunter: „Die Ermordung unserer Befehlshaber zählte ich nicht zu unseren Missionszielen.“
Crosshair: „Befehl, ist Befehl.“
Hunter: „Seit wann?“
— Hunter und Crosshair im Gespräch über die Order 66 (Quelle)

Auf dem Weg zu ihrem Quartier bemerkte Hunter, dass sich alle Regs komisch verhielten. Demnach fragte Tech einen Soldaten nach seiner Zugehörigkeit, wobei der Klon wie sonst alle Regs abweisend auf sie reagierte. In ihrer Unterkunft bemerkte Echo den anhaftenden Geruch, wobei Hunter anmerkte, das er immer noch neu war und sich daran gewöhnen würde. Als Wrecker mit der Buchhaltung durchführte, ergänzte er elf abgeschlossene Missionen, wobei Echo der Meinung war, das Kaller nicht erfolgreich war. Dies veranlasste Crosshair dazu den Männern darüber zu unterrichten, das Hunter den Padawan entkommen ließ. Darauf erwiderte Hunter, das er die Ermordung ihrer Befehlshaber nicht zu ihren Missionszielen zählte, woraufhin Crosshair sie an ihre Befehle erinnerte. Während Hunter Crosshairs Aussage hinterfragte, wunderte sich Echo über den Verrat der Klone, die Tech auf die Programmierung der Regs zurückführte.[4]

Echo: „Nichts davon ergibt Sinn! Diese Klone haben jahrelang an der Seite von General Billaba gedient. Wie konnten sie sich so gegen sie wenden!“
Tech: „Weil die Regs so programmiert wurden.“
Hunter: „Inwiefern programmiert?“
Tech: „Es ist allgemein bekannt, dass die Kaminoaner die kognitiven Funktionen der Klone inhibiert haben, um sie zum kritiklosen ausführen von Befehlen zu konditionieren.“
— Hunter, Tech und Echo über die Programmierung der Regs (Quelle)

Da Hunter mehr wissen wollte, fragte er Tech nach der Programmierung, woraufhin der Klon sein Wissen mit ihnen teilte. Dabei kam er auch auf die genetischen Mutationen der Schaden-Charge zu sprechen, die zu einer Immunität gegen ihre Programmierung führte. Da Echo vor seinem Beitritt zu den Regs zählte, fragte Hunter Tech, wieso diese nicht bei ihm wirkte. Demzufolge erklärte der Klon ihnen, dass der Schaden, der Echo auf Skako Minor zugefügt wurde, jede vorherige Manipulation entfernte. Anschließend erhielten die Klone per Lautsprecher die Anweisung, an einer Besprechung zur Lage der Republik teilzunehmen, die Hunter nicht verpassen wollte.[4]

Ära des Galaktischen Imperiums

Echo: „Galaktisches Imperium? Wir sind Soldaten der Republik.“
Corsshair: „Republik, Imperium, wo liegt da der Unterschied?“
Tech: „Die systematische Eliminierung der Jedi. Ist ein ziemlich großer, finde ich.“
Hunter: „Jungs, wir haben Gesellschaft.“
Omega: „Hallo.“
— Kloneinheit 99 im Gespräch über das Galaktische Imperium, als Omega zu ihnen stößt (Quelle)

In einer großen Halle verfolgte Kloneinheit 99 zusammen mit anderen Klonsoldaten eine Übertragung vom Obersten Kanzler Palpatine, der sie vom Verrat der Jedi in Kenntnis setzte. Während Hunter die Rede verfolgte, bemerkte er im Beobachtungsposten ein Kind neben Nala Se, mit dem er kurz Blickkontakt hielt. Da Tech feststellte, das Hunter abgelenkt war, fragte er ihn danach, worauf Hunter jedoch erwiderte, dass nichts wäre. Derweil rief Palpatine das Galaktische Imperium aus, was zu einem Jubel unter den Regs führte, den Tech auf ihre Programmierung zurückführte.[4]


Nach der Lagebesprechung durchquerte die Einheit die Klonanlage, wobei sich Echo, Crosshair und Tech über das Imperium unterhielten. Als Hunter feststellte, dass sie Gesellschaft hätten, bemerkten sie ein Kind hinter ihnen, dass sich dem Trupp als Omega vorstellte. Da sie die Kloneinheit und ihre Mitglieder kannte, fragte Hunter sie nach ihrem Zweck auf Kamino, den ihnen Nala Se erklärte. Anschließend verließen sie und Omega die Einheit, sodass sich die Klone auf den Weg zur Cantina machen konnten.[4]

Prügelei in der Cantina

Hunter: „Ein imperialer Offizier ist hier, um alle Klone zu evaluieren.“
Echo: „Was für eine Evaluation soll das werden?“
Tech: „Hoffentlich keine mentale. Die würden wir natürlich nie bestehen.“
— Hunter informiert seine Männer über Tarkins Prüfung (Quelle)

Kurze Zeit später hielten sich Hunter und sein Team in einer Cantina auf, wo der Sergeant von den Regs erfuhr, dass ein imperialer Offizier gekommen war, um die Soldaten zu evaluieren. Darüber informierte er kurz darauf seine Männer, wobei Tech anmerkte, dass ihnen keinen mentalen Test überstehen würden. Als sich Omega zu der Einheit gesellte, fragte Hunter sie, ob sie nicht etwas zutun hätte. Da das Mädchen lieber bei den Klonen bleiben wollte, wunderte dies die Einheit zunächst, jedoch akzeptierten sie ihre Anwesenheit. Dabei fragte Hunter sie nach ihrer Herkunft, als ein Reg sie abfällig als Maden-Charge bezeichnete. Dies veranlasste Omega dazu ihre Freunde zu verteidigen, indem sie Essen auf den Klon warf und somit den Soldaten erzürnte. Da Hunter keinen Streit wollte, versuchte er den Reg zu beruhigen, der sie daraufhin als Laborunfälle bezeichnete. Demzufolge warf Wrecker einige Tabletts auf die Klone, was zu einer Schlägerei führte. Dabei prügelte sich Hunter mit einigen Soldaten, während seine Einheit die übrigen Reg beschäftigte. Als Echo von einem Soldaten bewusstlos geschlagen wurde, brachten Hunter und seine Männern ihn auf die Krankenstation, wo der Klon stabiliisert werden konnte.[4]

Omega: „Die Rauferei war meine Schuld. Ich komme mit euch.“
Hunter: „Auf gar keinen Fall. Wir regeln das.“
Omega: „Aber ich ...“
Hunter: „Hör zu, Kleine. Unsere Einheit zieht nichts als Ärger an. Tu dir einen gefallen und halt dich fern von uns. Verstanden?“
— Hunter weist Omega zurück (Quelle)

Nachdem Echo wieder zu sich kam, gesellten sich Hunter und die Schaden-Charge zu ihm, wobei AZ-3 sie an ihre genetischen Mutationen erinnerte. Daraufhin berichtete Echo ihnen von Wilhuff Tarkin, der die Klonarmee verabscheute, worauf Hunter entgegnete, dass der Premierminister Lama Su sie zu sich zitiert hatte. Demnach wollten sich die Klone auf den Weg machen, wobei Omega ihnen beistehen wollte. Dabei erklärte Hunter ihr, dass sie sich von ihnen fernhalten sollte, da ihre Einheit nur Ärger bedeutete. Auf dem Korridor erhielt die Einheit jedoch die anweisung von einem Klon-Offizier, sich zum Trainingsgelände zu begeben, da Tarkin sie einem Test unterziehen wollte.[4]

Test unter Tarkin

Hunter: „Wir haben das schon tausend mal gemacht, Jungs. Ihr wisst was zutun ist.“
Wrecker: „Eine Schlachtsimulation? Wie wär's mit ner echten Herausforderung.“
— Hunter und Wrecker über ihre Schlachtsimulation (Quelle)

Auf dem Testgelände informierte Tarkin die Klone, dass sie einer Tauglichkeitsüberprüfung unterzogen werden sollen. Da Hunter und seine Männer die Schlachtsimulation bestens kannten, ermutigte seine Männer, bevor sie ihre Positionen einnahmen. Anschließend startete Tarkin den Test, wonach die Soldaten von Trainingsdroiden und Geschütztürmen attackiert wurden. Demnach befahl Hunter Crosshair die Türme auszuschalten, während der Rest der Einheit den Fokus auf die Droiden lenkte. Dabei rückten zunächst Tech und Wrecker auf Hunters Zeichen hin vor, woraufhin Hunter Echo Deckung gab und ebenfalls zu ihrer Position vorrückte. Da der Kampf zu lange für Wrecker dauerte, griff er die Droiden eigenständig an, sodass er alle Einheiten in kürzester Zeit deaktivieren konnte. Demzufolge forderte Wrecker von Tarkin eine größere Herausforderung, sodass dieser die Klone mit verbesserten Kampfdroiden konfrontierte, auf die Wrecker unerschrocken zustürmte. Da die Droiden stärker waren als der Klon, warfen sie ihn zurück, wobei sie mit scharfer Munition das Feuer auf die Soldaten eröffneten. Dies zwang Hunter und seine Männer zum Rückzug, die nun von beiden Seiten eingekesselt wurden.[4]

Crosshair: „Läuft ja wie am Schnürchen.“
Echo: „Diese Trainingsblaster sind wirkungslos.“
Hunter: „Dann improvisieren wir eben. Tarkin will uns testen, also enttäuschen wir ihn nicht.“
— Crosshair, Hunter]und Echo während der Schlachtsimulation (Quelle)

Während Crosshair ihren Fortschritt kritisierte, gab Hunter ihnen zu verstehen, dass sie improvisieren müssten. Demzufolge gab er seinem Trupp Handzeichen, die die Einheit zur Durchführung des Manövers von Felucia aufforderte. Dabei stürmten die Soldaten aus ihen Deckungen und griffen die Droiden aus verschiedenen Richtungen, sodass Wrecker und Echo in der Lage waren, zwei Einheiten auf dem Boden zu fixieren. Dies ermöglichte es Tech einen der Droiden umzuprogrammieren, mit dem sie die anderen Droiden angreifen konnten. Während Tech eine Vielzahl an Droiden zerstörte, griffen Hunter und Wrecker die übrigen Einheiten im Nahkampf an. Als Tech seine Verbindung verlor und von einem Droiden getroffen wurde, lag er inmitten des Schlachtfeldes, während ein Feind übrig blieb. Demnach warf Hunter seine Klinge auf den Droiden, um ihn von Tech abzulenken. Da der Droide die Einheit nun unter Beschuss hielt, bat Hunter Crosshair um Unterstützung, der Wrecker wiederum anwies, seine Kline zu ihm zu werfen. Diese fing er dabei inmitten des Fluges ab, wobei er sie mit einem Schuss in den Schädel des Droiden rammen konnte. Infolge darauf halfen die Klone Tech auf die Beine und versammelten sich in der Mitte des Raumes, wo ihr Test beendet wurde.[4]

Hunter: „Sie haben eine Mission für uns, Sir?“
Wilhuff Tarkin: „In der Tat. Wir wissen von einer Gruppe Aufständischer im Onderon Sektor. Sie müssen ausgeschaltet werden.“
— Wilhuff Tarkin gibt Hunter und seinen Männern eine neue Mission (Quelle)

Kurz darauf kehrten die Soldaten in ihr Quartier zurück, wo sich Wrecker und Tech über ihren Test empörten. Als Tarkin zu den Klonen trat, nahmen Hunter und seine Männer Haltung an, während der Offizier von der Einheit sprach. Hierbei fragte Hunter ihn nach einem neuen Auftrag, woraufhin Tarkin entgegnete, das er eine Mission auf Onderon für sie hätte. Dort sollte die Einheit aufständische Separatisten eliminieren, wobei Tarkin anmerkte, dass sie für ihren Erfolg entsprechend belohnt werden sollten.[4]

Mission auf Onderon

„Veränderungen sind gewöhnungsbedürftig. Wirst schon sehen. Du musst dir nur Zeit geben.“
— Hunter zu Omega (Quelle)

Einige Zeit später bereitete sich die Einheit für ihre Mission vor, wobei Hunter erneut von Omega aufgesucht wurde. Diese versuchte ihm zu erklären, das Tarkin sie im Visier hatte und das Kamino gefährlich sei. Als sie sich der Einheit anschließen wollte, gab Hunter ihr zu verstehen, dass sie sich schon an die Veränderungen gewöhnen würde. Daraufhin ließ er das Mädchen zurück und unterhielt sich mit Crosshair über sie, wobei der Klon anmerkte, das Hunter nicht mit Kindern umgehen könnte. Im Anschluss daran betrat Hunter die Marauder, mit der die Einheit zu ihrem nächsten EInsatz aufbrach.[4]

Hunter: „Das Lager der Separatisten ist zwei Kliks südlich von hier. Wir nähern uns zu Fuß und sichern die Umgebung... und zwar leise.“
Wrecker: „Boah, komm schon. Ist zwei Tage her, seit ich was in die Luft jagen durfte.“
Tech: „Vorsicht, Wrecker, deine Programmierung scheint zu wirken.“
Wrecker: „Fang nicht wieder damit an.“
— Hunter, Wrecker und Tech nach ihrer Landung auf Onderon (Quelle)

Nach ihrer Ankunft auf Onderon unterhielten sich die Klone über die Landschaft, während Hunter das Separatistenlager ausfindig machte. Da er die genaue Position bestimmen konnte, wies er seine Männer an, dass sie sich zu Fuß nähern und die Umgebung sichern würden. Auf dem Weg zum Lager konnten sie jedich keine Kampfdroiden ausfindig machen, was die Einheit verwunderte. ALs sie kurz darauf ein Lager voller Zivilisten und Kinder fanden, befahl Hunter trotz Crosshairs Bitte, das Feuer nicht zu eröffnen. Da sie nun von den Kämpfern entdeckt wurden, wies Hunter seine Einheit an, die Waffen zu strecken, da er mehr herausfinden wollte. Demzufolge brachten die Krieger die Klone zu ihrem Lager, wo sie Saw Gerrera vorgestellt wurden, den Hunter über ihre Missionsziele informierte. Da es sich bei den Flüchtlingen um Soldaten der Republik und unschuldige Zivilisten handelte, fragte Hunter nach, was vor sich ginge. Darauf erwiderte Gerrera, dass sie Widerstand leisten müssten, um Palpatine und seinem Imperium zu trotzen. Als Hunter anmerkte, dass sie den Kampf nicht gewinnen könnten, erklärte Gerrera ihnen, dass sie vereint kämpfen müssten. Hierbei stellte er die Klone auch vor die Wahl und ließ sie schließlich ziehen, woraufhin Hunter und seine Männer friedlich zu ihrem Schiff zurückkehrten.[4]

Hunter: „Wir gehen zurück und holen sie.“
Crosshair: „Du missachtest einen direkten Befehl wegen eines Kindes? Ganz miese Idee, Hunter.“
Hunter: „Sie ist eine von uns, also werden wir sie nicht dort zurück lassen.“
— Hunter entscheidet sich entgegen Crosshairs Bedenken dafür, nach Kamino zurückzukehren (Quelle)

Auf ihrem Rückweg zur Marauder unterhielten sich Tech, Crosshair und Echo über den Sinn ihrer Mission, wobei Crosshair auf ihre Befehle beharrte. Da Hunter sich über das Verhalten des Klons wunderte, fragte er Crosshair, was nicht mit ihm stimmte. Darauf erwiderte Crosshair, dass der Sergeant sich fragwürdig verhielt, was zu einem Streit zwischen den beiden führte. Diesen beendete Hunter, nachdem er einen Suchdroiden bemerkte und diesen ausschaltete. Während die Klone die Trümmer begutachteten, erinnerte sich Hunter an Omegas Warnung, die er nun seinen Männern mitteilte. Dabei erklärte Tech ihnen, dass das Mädchen ebenfalls ein verbesserter Klon war, worüber sich das Team wunderte. Da Hunter sie nicht auf Kamino zurücklassen wollte, entschieden er und seine Männer, dass sie das Kind retten müssten. Hierbei erklärte Crosshair erneut, dass er einen Fehler beging, jedoch beharrten Hunter und die restlichen Klone auf ihre Mission.[4]

Festnahme und Hochverrat

Omega: „Hab doch gesagt, ihr sollt nicht zurückkehren.“
Hunter: „Ging nicht anders, wir mussten dich hier raus holen.“
Omega: „Mich?“
Hunter: „Was sagst du, Kleine. Willst du dich uns anschließen oder haben wir uns umsonst fangen lassen?“
— Hunter bietet Omega an, sich ihrer Einheit anzuschließen (Quelle)

Kurz darauf gelang er der Einheit die Klonanlagen zu erreichen, wo sie zunächst unentdeckt blieben. Demzufolge erinnerte Hunter die Männer an ihren Plan, nach dem sie sich aufteilen und die Anlage durchsuchen wollten, um Omega schnellstmöglich zu finden. Als sie den Hangar durchschritten, wurden sie jedoch von einem Trupp Schocksoldaten umstellt, der von Tarkin angeführt wurde. Dieser erinnerte die Einheit an ihre Mission auf Onderon, wobei Hunter anmerkte, das es Komplikationen gab. Da Tarkin den Bericht des Suchdroiden kannte, bezichtigte er Hunter und seine Männer des Hochverrats, worüber sich Hunter wunderte. Dennoch leisteten die Klone keinen Widerstand, während sie zum Gefängsnistrakt eskortiert wurden. Dort fanden sie auch Omega, der Hunter erklärte, dass sie wegen ihr zurückgekehrt seien. Da sie Hunters Aussage nicht fassen konnte machte er ihr außerdem das Angebot, bei ihrem Trupp zu bleiben, worin das Mädchen einwilligte.[4]

Crosshair: „Wir sitzen hier nur aus einem einzigen Grund fest und zwar wegen ihm. Wegen ihm haben wir Befehle missachtet!“
Tech: „Äh, Befehle zu missachten war für dich noch nie ein Problem.“
Wrecker: „Ja, machen wir doch andauernd.“
Crosshair: „Gute Soldaten folgen Befehlen. Jede Entscheidung, die du seit Kaller getroffen hast, war falsch. Erst der Padawan, dann Gererra, du wirst zu einer Belastung.“
Hunter: „Wir können nachher über meine Entscheidungen streiten, aber vorerst konzentrieren wir uns auf unser Flucht.“
— Unter, Wrecker und Tech streiten sich mit Crosshair über ihre Befehlsverweigerung (Quelle)

Als Crosshair das Geschehen abfällig kommentierte, fragte Wrecker Hunter, ob er einen Fluchtplan hätte. Daraufhin begann Crosshair an Hunter zu zweifeln, wobei er die Klone an ihre Befehlsverweigerungen erinnerte. Darüber wunderten sich Wrecker und Tech, allerdings hinderte das den Klon nicht daran, Hunter als Belastung einzustufen. Da der Sergeant keinen Streit wollte, beschwichtigte er Crosshair, indem er ihn an die Wichtigkeit ihrer Flucht erinnerte. Infolge darauf unterheilt sich Omega mit dem Klon, als die Regs ihn aufforderten, mit ihnen zu kommen. Da Hunter die Einheit zusammen halten wollte, stellte er sich schützend vor Crosshair, wobei er die Regs nicht aufhalten konnte.[4]

Flucht von Kamino

Hunter: „Ganz sicher, dass das funktioniert?“
Tech: „Schlag nochmal zu. Ein wenig fester.“
Hunter: „Nadann hau rein, so fest du kannst.“
Wrecker: „Ok.“
— Die Klone bei der Ausführung ihres Fluchtplans (Quelle)

Nachdem die Klone Crosshair wegbrachten, dachten die Einheit über einen Fluchtplan nach, wobei Omega Hunters Bewegungen imitierte. Daraufhin kam Tech die Idee, das Wrecker die Wände einschlagen könnte, durch die sie unbemerkt jemanden schleusen konnten. Während Hunter und das Team den beiden Sichtschutz gaben, schlug Wrecker ein Loch in die Wand, durch das Omega in das Lüftungssystem klettern konnte. Da die Regs ihre Abwesenheit bemerkten, versuchten die Klone sie abzuwimmeln, wobei Wrecker beinahe ihren Plan verriet. Infolge darauf ließ sich Omega mit einem Teil des Belüftungssystems auf die Soldaten fallen, die sie dadurch niederstrecken konnte. Anschließend deaktivierte sie den Strahlenschild, sodass Hunter und seine Männer einschreiten und die Regs außer Gefecht setzten konnten. Da Hunter Crosshair nicht im Stich lassen wollte, befahl er seinem Trupp, die Suche nach ihm zu starten. Dabei bemerkte Tech jedoch, dass sie ihre Ausrüstung benötigten, wonach Omega ihnen erzählte, dass diese in den Hangar gebracht wurde.[4]

Crosshair: „Streck lieber die Waffen, Sergeant. Macht es euch selbst nicht so schwer.“
Hunter: „Hast du den Verstand verloren?“
Crosshair: „Wir hätten diesen Jedi töten sollen. Du hast Befehle missachtet.“
Hunter: „Ich habe getan, was ich für richtig hielt.“
Crosshair: „Du konntest noch nie das große Ganze sehen. Jetzt ergib dich.“
Hunter: „Ist das ein Befehl?“
Crosshair: „Ja, sieht so aus.“
Hunter: „Naja, dann werde ich den wohl auch missachten müssen.“
— Hunter und Crosshair (Quelle)

Im Hangar fanden die Klone schließlich ihre Ausrüstung, die sie anlegten, als Omega bemerkte, dass ihre Suche nach Crosshair überschüssig war. Dieser trat nun mit einem Trupp Regs in den Hangar, sodass Hunter und seine Männer feststellen mussten, das ihr Bruder nun für das Imperium kämpfte. Dabei konfrontierte Hunter den Klon, der ihn an den Padawan auf Kaller erinnerte. Da Hunter der Meinung war, das er das Richtige getan hatte, erklärte Crosshair ihm, das er sich ergeben sollte. Dies fasste Hunter jedoch als weiten Befehl auf, wonach er seinem Bruder erklärte, das er diesen auch missachten würde. Demzufolge standen sich die beiden kurz gegenüber, bevor Crosshair das Feuer auf den Sergeant eröffnete, das Wrecker und Echo erwiderten.[4]

Hunter: „Tech, wir müssen verschwinden und zwar jetzt.“
Tech: „Ich arbeite daran.“
Hunter: „Wrecker, beseitige den Rauch auf drei.“
Wrecker: „Wird gemacht, Chef.“
— Hunter bigt Tech und Wrecker Anweisungen (Quelle)

Infolge darauf setzte Crosshairs Trupp Rauchgranaten ein, die es dem Scharfschützen erleichterten, die Kloneinheit 99 ins Visier zu nehmen. Demnach befahl Hunter Wrecker den Rauch zu beseitigen, was der Klon auf sein Zeichen hin auch tat. Dabei erwischte Crosshair den Klon mit einem Schultertreffer, woraufhin Wrecker auf den Boden fiel und von dem Scharfschützen als Köder eingesetzt wurde. Daraufhin warnte Hunter Omega und wies Tech an, den Start des Schiffes vorzubereiten, während er Omega und Echo weitere Instruktionen gab. Demnach stürmte das Mädchen die Laderampe hoch, wohingegen er und Echo das Feuer auf die Klonkrieger eröffneten. Dabei versuchten sie Wrecker aus der Schusslinie zu zerren, als Omega das Feuer auf Crosshair eröffnete, um ihn daran zu hindern, Hunter tödlich zu verwunden. Dies ermöglichte es Wrecker an Bord der Marauder zu bringen, mit der sie kurz darauf von Kamino abhoben.[4]

„Nimm Platz, Kleine. Diesen Anblick willst du nicht verpassen.“
— Hunter zu Omega (Quelle)

An Bord des Schiffes verarzteten Echo und Tech der verletzten Klon, während Hunter Omega für ihren Schuss lobte. Daraufhin erklärte Hunter seinen Männern, dass Crosshair es ihnen erschweren würde unterzutauchen. Als Omega sie nach ihren Verbündeten fragte, die ihnen helfen könnten, fiel Hunter ein alter Freund ein, sodass sie Kurs auf J-19 setzten.[4]

Treffen mit alten Freunden

Hunter: „Ist ja was ganz neues.“
Echo: „Jeden Winkel des Schiffes zu erkunden hat sie müde gemacht.“
Hunter: „Sie ist neugierig, soviel ist sicher.“
Echo: „Hunter, sie ist ein Kind. Was sollen wir mit ihr anfangen?“
— Hunter und Echo über Omega (Quelle)

Nach ihrer Flucht von Kamino erkundeten Wrecker und Omega das Schiff, woraufhin sich beide erholten, was Hunter und Echo beobachteten. Hierbei unterhielten sie sich über das Mädchen, bevor sie den Hyperraum verließen und Saleucami erreichten. Auf der Planetenoberfläche verließen die Klone das Schiff, während Omega die Umgebung bestaunte, was die Soldaten beobachteten. Nachdem das Mädchen zu ihnen trat, machten sich die Klone auf den Weg zu ihrem alten Freund, wobei Tech und Hunter Echo von dem Deserteur berichteten. In der Nähe der Farm bemerkte der Sergeant eine Stolperfalle, die Wrecker auslöste, woraufhin er von deaktivierten Droiden umstellt wurde.[11]

Omega: „Inhibitor-Chips. Die Kaminoaner haben sie den Klonen implantiert, um ihr Verhalten zu steuern.“
Hunter: „Tech, du hast gesagt, dass die Regs programmiert wurden, aber einen Chip hast du nie erwähnt.“
Tech: „Wie sollte das sonst funktionieren.“
— Omega, Hunter und Tech über die Inhibitor-Chips (Quelle)

Während Hunter den Klon beruhigte, traten Suu und Cut Lawquane zu ihnen, um die Klone zu begrüßen und sie zu ihrem Heim zu bringen. Dort unterhielten sich die Lawquanes mit den Klonen, wobei Hunter ihnen Echo und Omega vorstellte. Daraufhin kamen sie auf das Kriegsende zu sprechen, wobei Cut Rex erwähnte, dessen momentanen Aufenthaltsort er nicht kannte. Als Cut und Omega von den Inhibitor-Chips sprachen, wollte Hunter mehr von diesen wissen, wonach das Mädchen und Tech ihnen weitere Informationen lieferten. Anschließend betraten Shaeeah und Jekk das Heim, wo Wrecker begrüßt wurden und auf Omega trafen, mit der sie im Freien spielen wollten. Da Hunter ihr zunickte, rannten die Kinder mit ihr ins Freie, während die Lawquanes ihn mit einem Lächeln ansahen.[11]

Cut Lawquane: „Rex hat uns vor dem bevorstehenden Sturm gewarnt. Immer mehr Klonsoldaten tauchen hier auf. Ich fahr in die Stadt, um uns einen Platz auf einem Transporter zu buchen.“
Hunter: „Wir könnten euch woanders hinbringen.“
Cut Lawquane: „Nein, ihr werdet gesucht. Ist zu riskant. Ich muss tun, was für sie am besten ist.“
— Hunter und Cut Lawquane im Gespräch (Quelle)

Kurz darauf beobachtete Hunter die Kinder beim spielen, wobei Cut zu ihm trat, um ihn nach Omega zu fragen. Demnach unterhielten sich die Klone über das Mädchen, wobei Cut anmerkte, dass sie eine Herausforderung für sie sein wird. Anschließend erklärte er ihm, das Rex sie vor dem aufziehenden Sturm gewarnt hatte, wonach er einen Platz auf einem Transportshuttle buchen wollte. Dabei machte Hunter ihm das Angebot, sie auch wegbringen zu können, was Cut ablehnte, da er seine Kinder nicht gefährden wollte.[11]

Hunter: „Und wo gehst du jetzt mit deiner Familie hin?“
Cut Lawquane: „Wir finden ein abgelegenes Fleckchen auf einem weit entfernten Planeten. Mehr brauchen wir nicht.“
Hunter: „Das ist der Schlüssel zum Untertauchen.“
Cut Lawquane: „Heh, du willst wissen, wie man verschwindet? Du musst das Soldatenleben hinter dir lassen und etwas neues aufbauen.“
— Cut erklärt Hunter, wie man am besten untertaucht (Quelle)

Im Anschluss daran begleitete Hunter Cut in die Stadt, wobei sie einigen Klon-Patrouillen entgingen. Dabei unterhielten sie sich über die Operation der Klonkrieger auf Saleucami, die ihre Stellungen weiter befestigten, anstatt von dem Planeten abzuziehen. In der Stadt bemerkten sie weiterhin, dass das Imperium Schiffe beschlagnahmte, um diese registrieren zu können. Da sie jedoch ihrem Ziel nachgehen wollten, Karten zu buchen, machten sich die Klone auf dem Weg zum Stand. Hierbei fragte Hunter Cut, wohin der Klon mit seiner Familie ziehen wollte, worauf er ihm versicherte, das es ein abgelegener Ort sein würde. Da der Sergeant mehr über das Untertauchen wissen wollte, erklärte Cut ihm, das er das Soldaten-Leben aufgeben und etwas neues anfangen müsste. Als die Händlerin zu ihnen trat und Cut seine Bestellung aufnahm, informierte sie die Klone über die Registrierungs-Kampagne des Imperiums, über die sich Cut und Hunter unterhielten.[11]

Tech: „Unterm Strich hätte es viel schlimmer ausgehen können.“
Hunter: „Tech, könntest du diese Codes für uns fälschen?“
Tech: „Ich habe zwar eben erst von ihnen erfahren, aber ja.“
Hunter: „Dann tu's. Wir bringen Cut, Suu und die Kinder auf dieses Shuttle.“
— Hunter und Tech entscheiden den Lawquanes zu helfen (Quelle)

Demnach kehrten die Klone zu der Farm zurück, wo sie Suu und die Kloneinheit über die Identifikationscodes informierten. Dabei fand Tech heraus, das Transporte nur registrierten Bürgern vorenthalten waren, was die Abreise der Lawquanes erschwerte. Daraufhin unterbrach Shaeeah ihr Gespräch, um sie zu warnen, das Omega in Gefahr ist. Demzufolge eilten Hunter, Cut und Suu dem Mädchen hinterher, wobei der Sergeant zu Omega rannte, um sie vor dem Nexu zu beschützen, der die bedrohte. Während Suu ihm Rückendeckung gab gelang es ihnen, das Raubtier zu vertreiben und das Mädchen in Sicherheit zu bringen, wonach Hunter sie belehrte. Da Omega geschockt war, beruhigte Cut sie und nahm sie mit in ihr Heim, während sich die Klone um sie sorgten. Die Situation führte Hunter jedoch zu dem Entschluss, den Lawquanes zu helfen, wonach er Tech anwies, die Codes für sie zu fälschen.[11]

Unterstützung der Lawquanes

Hunter: „Ich habe nachgedacht über das, was du gesagt hast und du hast recht. Sie ist keine Soldatin.“
Cut Lawquane: „Du musst ihr Zeit geben.“
Hunter: „Wenn ihr Saleucami verlasst, möchte ich, dass sie mit euch geht. Ihr zwei könnt ihr etwas geben, dass sie von uns nicht kriegt.“
— Hunter erklärt Suu und Cut, das Omega mit ihnen gehen soll (Quelle)

Nach ihrem Kampf mit dem Nexu trat Suu zu Hunter, wobei er sich für ihren Einsatz bedankte. Während die Twi'Lek ihm mitteilte, das Kinder immer in Gefahr geraten könnten, trat Cut zu ihnen, um Hunter darüber zu informieren, das Omega lieber auf der Marauder bleiben wollte. Daraufhin fasste Hunter den Entschluss, Omega bei den Lawquanes zu lassen, was er Suu und Cut mitteilte.[11]

Hunter: „Ihr habt was? Tech!“
Tech: „Das war die einfachste Lösung.“
Hunter: „Unser Schiff beschlagnahmen zu lassen ist nicht, was ich eine Lösung nennen würde.“
— Hunter und Tech über die Beschlagnahmung der Marauder (Quelle)

Kurze Zeit später kontaktierten Tech und Echo Hunter, um ihm mitzuteilen, dass sie ihr Schiff beschlagnahmen ließen. Da Hunter das nicht fassen konnte, rannte er auf die Farm, wobei er Tech anmotzte. Demzufolge teilte ihm der Klon mit, das er mit ihrem Schiff in den Raumhafen gelangen wollte, um die Datenkarten zu erhalten. Dabei teilte er ihm außerdem mit, das er alles bedacht hatte, wonach Hunter anmerkte, das Omega an Bord des Schiffes sei.[11]

Hunter: „Der fünfte Code ist für dich, damit du mit Cut und Suu gehen kannst.“
Omega: „Wieso denn? Hab ich was falsch gemacht?“
Hunter: „Du braucht eine Familie. Sie werden sich um dich kümmern. Dir das Leben bieten, was du verdient hast.“
Omega: „Aber, aber ich will nicht weg von euch.“
Hunter: „Du musst mit ihnen, Omega. Das ist nur zu deinem besten.“
— Hunter erklärt Omega, dass sie bei den Lawquanes bleiben soll (Quelle)

Während Tech und Echo die Datenkarten besorgten und programmierten, halfen Hunter und Wrecker den Lawquanes mit ihrem Gepäck. Als sie den Raumhafen erreichten, kontaktierte Hunter Tech, um ihn nach ihrem Status zu fragen, worauf der Klon erwiderte, das die Verschlüsselung kein Problem sei. Demzufolge schlichen sich die Klone mit den Twi'Leks vorsichtig an den Klon-Patrouillen entlang, wobei Hunter Tech aufforderte, sich zu beeilen. Als sie den Inspektionsposten erreichten, kontaktierte der Klon erneut Hunter, um ihn mitzuteilen, das Omega die Codes zu ihnen brachte. Während Hunter sich bei ihm beschwerte, machte sich Wrecker auf dem Weg, um das Mädchen zu unterstützen. Da es Omega noch rechtzeitig zu ihnen schaffte, gab sie Hunter die Codes, wobei sie feststellte, das Tech eine Karte zu viel programmiert hatte. Demnach nahm Hunter sie zur Seite und erklärte ihr, dass sie mit den Lawquanes mitgehen würde, da sie eine Familie und ein besseres Leben verdient hätte. Daraufhin verabschiedete sich Hunter von ihr, wobei er erneut von Tech kontaktiert wurde, der ihm mitteilte, dass sie sich zurückziehen sollten.[11]

Wrecker: „Wartet, Omega ist noch nicht zurück.“
Hunter: „Wrecker, sie wird nicht ...“
Omega: „Wartet auf mich!“
— Hunter und Wrecker über Omega, als das Klon-Mädchen zu ihnen zurückkehrt (Quelle)

Kurz darauf schaffte es der Sergeant zurück zu seiner Einheit, wobei er einem Trupp Regs in den Rücken viel und die Soldaten ausschaltete. Anschließend verschanzte er sich mit der Kloneinheit, wobei er Echo fragte, warum er noch an den Magnetklemmen arbeitete. Da er Probleme mit dem System hatte, wies Hunter Wrecker an, ihm zu helfen, wonach er die Klemmen mechanisch beseitigen konnten. Demnach zogen sich die Klone zu ihrem Schiff zurück, wobei Wrecker ihm mitteilte, das Omega noch fehlte. Als Hunter ihn darüber informieren wollt, dass das Mädchen weg sei, rief sie nach ihnen, wobei ein Reg sie schnappte. Demzufolge eilte Hunter zu ihr und befreite sie, sodass sie sich zur Marauder zurückziehen konnten.[11]

Omega: „Ich weiß ich hab nen Fehler gemacht und ich hab ne Menge zu lernen, aber ihr müsst mich nicht los werden. Ich habe Kamino mit euch verlassen und ich will nirgendwo anders sein als hier.“
Hunter: „Wenn ich ehrlich bin, bist du die einzige, die noch viel lernen muss. Wenn es dein Wunsch ist hier bei uns zu sein, dann bleibst du auch hier bei uns.“
— Hunter erklärt Omega, dass sie bei ihnen bleiben darf (Quelle)

An Bord des Schiffes zündete Tech die Triebwerke und brachte sie schließlich von Saleucami weg, woraufhin Hunter sich wieder dem Zentralcomputer widmete. Dabei trat Omega zu ihm, um ihm zu erklären, dass sie einen Fehler gemacht hätte und dass sie noch viel lernen müsste. Da sie sich jedoch bei der Einheit wohlfühlte, versicherte Hunter ihr, das er auch noch viel lernen müsste und dass sie bei ihnen bleiben dürfte, wenn das ihr Wunsch war.[11]

Absturz auf dem Ordo-Mond

Wrecker: „Oh, na endlich. Noch einen.“
Hunter: „Das war's fürs erste. Wir haben kaum Vorräte.“
Omega: „Hier, nimm meine.“
Hunter: „Hey, Omega hat nicht mal nen eigenen Schlafplatz und jetzt nimmst du ihr noch ihr Essen.“
Wrecker: „Oh, nein, nein danke. Kannst es behalten.“
— Hunter weißt Wrecker zurecht, woraufhin er auf Omegas Ration verzichtet (Quelle)

Im Hyperraum verteilte Hunter Rationen an sdie Kloneinheit, wobei er gegenüber Omega anmerkte, das ihr Sitzplatz neben Gonky ungemütlich wäre. Als Wrecker sein Essen verschlang, erklärte Hunter ihm, das ihre Vorräte begrenzt wären, wonach Omega ihm ihr Essen anbot. Daraufhin brachte der Sergeant den Klon zur Vernunft, woraufhin Wrecker auf ihr Angebot verzichtete. Als wiederum ein System am Schiff ausfiel, fragte Hunter Echo nach den Reparaturen, der ihm erklärte, dass diese ohne Hilfe nur schleppend vorangingen. Während Tech der Meinung war, das keine kritischen Systeme betroffen seien, fiel ihr Energiekondensator aus, wonach das Schiff aus dem Hyperraum gezogen wurde. Dies verunsicherte nun Hunter, der ins Cockpit eilte, wo er Tech zur Rede stellte. Anschließend informierte Echo sie über den Ausfall des Energiekondensators, wonach sie auf dem Mond vor ihnen notlanden mussten. Demnach half Wrecker Omega, in ihren Sitzschutz zu kommen, woraufhin Hunter ihnen befahl, sich festzuhalten.[12]

Tech: „Ich sollte anmerken, das Crosshairs Handlungen möglicherweise von seinem Inhibitor-Chip beeinflusst wurden.“
Echo: „Wie der kann sowas?“
Omega: „Genau dafür wurde er entwickelt.“
Wrecker: „Also war es gar nicht Crosshairs Schuld?“
Tech: „Nun ja.“
Hunter: „Jungs, dass zu diskutieren bringt uns nicht weiter. Lasst und diesen Kondensator finden, das Schiff reparieren und hier verschwinden.“
— Hunter und seine Männer im Gespräch über Crosshairs Verhalten (Quelle)

Nach ihrer Landung fragte Hunter Omega und Wrecker, ob alles in Ordnung war, bevor die Klone ihre Lage beurteilten. Dabei bemerkte Tech, das ihr Energiekondensator durch das Feuergefecht beschädigt wurde und das sie noch einen an Bord hätten, nach dem Omega suchte. Hierbei brachte sie jedoch Crosshairs Waffenkiste hervor, was die Kloneinheit ins grübeln brachte. Da Wrecker zugab, ihren Bruder zu vermissen, berichtete Tech ihnen, das Crosshairs Verhalten auf seinen Inhibitor-Chip zurückzuführen ist. Dies bestätigte ihnen Omega, wonach die Klone ins grübeln kamen, allerdings entschied sich Hunter dazu, ihre Aufmerksamkeit auf ihre Situation zu lenken.[12]

Omega: „Ich kann mitkommen.“
Hunter: „Nein, das Ding könnte gefährlich sein.“
Omega: „Ich gehör doch jetzt auch zur Einheit, oder?“
Hunter: „In Ordnung, nur nicht weglaufen.“
— Omega begleitet Hunter bei der Jagd auf den Ordo-Monddrachen (Quelle)

Kurz darauf fanden die Soldaten den verbliebenden Kondensator, woraufhin Echo und Tech damit begangen, diesen zu montieren. Unterdessen beobachtete Hunter die Systeme, wobei ihm auffiel, das Wrecker mit einer Kopfverletzung kämpfte. Demnach fragte er ihn, was los sei, als Echo und Tech sich bei ihm meldeten, um den Sergeant über eine Kreatur zu informieren, die ihre Außenhülle beschädigte. Da wenig später erneut die Systeme ausfielen und Omega beobachtete, wie die Kreatur mit dem Energiekondensator verschwand, erklärte Tech ihnen, das es sich um einen Ordo-Monddrachen handelte. Daraufhin befahl Hunter Tech und Echo, sich um die Inbetriebnahme ihrer Systeme zu kümmern, während Wrecker auf dem Schiff bleiben und sich ausruhen sollte. Als Omega dem Klon anbot ihn zu begleiten, lehnte Hunter vorerst ab, woraufhin sie ihm sagte, dass sie auch zu der Einheit gehörte. Dies brachte Hunter zum grübeln, woraufhin er mit der Hilfe von Echo und Tech jedoch einwilligte, das Mädchen mitzunehmen.[12]

Suche nach dem Energiekondensator

Hunter: „Naja, ich hab eine verbesserte Wahrnehmung. Wrecker, Tech, wir alle haben verbesserte Fähigkeiten.“
Omega: „Und Crosshair. Du solltest nicht sauer auf ihn sein. Er kann nichts dafür.“
Hunter: „Ich bin sauer auf mich selbst. Wir lassen niemanden zurück.“
Omega: „Dann finden wir einen Weg, ihn zurückzubekommen. Irgendwie.“
— Omega und Hunter im Gespräch über die Kloneinheit und Crosshair (Quelle)

Während ihrer Verfolgung des Monddrachen begann Hunter die Spuren der Kreatur zu lesen, wobei Omega ihn imitierte. Dabei fragte sie ihn, ob er ihr sie unterrichten könnte, woraufhin der Klon sie an die verbesserten Fähigkeiten ihrer Einheit erinnerte. Da das Mädchen auch Crosshair ansprach, begann Hunter zu grübeln, wobei Omega ihm versicherte, dass der Klon nichts für sein Verhalten konnte. Daraufhin erklärte Hunter ihr, das er niemanden zurücklassen wollte, wonach beide entschieden, Crosshair bei der nächsten Gelegenheit zu retten.[12]

Im Anschluss daran fand der Sergeant den Energiekondensator, woraufhin er Omega anwies, sich zurückzuhalten. Als er das Bauteil aufhob, überraschte ihn der Ordo Monddrache, der den Klon angriff und seine Atemmaske von seinem Gesicht riss. Während Hunter nach Luft schnappte, half ihm Omega, die Maske wieder aufzusetzen, wobei der Klon das Bewusstsein verlor. Demnach entschied sich das Mädchen dazu, allein nach dem Drachen zu suchen, woraufhin sie im Höhlensystem verschwand.[12]

Hunter: „Geht es dir gut? Was hast du dir dabei gedacht, da runter zu gehen?“
Omega: „Die Mission war den Kondensator zurück zu holen, oder? Ich habe den Drachen aufgespürt, so wie du.“
Hunter: „Ist das mein Blaster.“
Omega: „Keine Sorge, ich musste ihn nicht benutzen und ich hab das Bauteil.“
— Hunter und Omega nach der Bergung des Energiekondensators (Quelle)

Einige Zeit später kam Hunter wieder zu sich, woraufhin er Omega suchte und nach ihr rief. Da sie kurz darauf aus dem Höhlensystem mit dem Energiekondensator zurückkehrte, hob Hunter sie aus dem Eingang, um sie zu begutachten und zu belehren. Hierbei informierte sie ihn über den Erfolg ihrer Mission, worauf der Sergeant überrascht reagierte. Demnach kehrten die beiden zum Schiff zurück, wo Tech und Echo alles einsatzbereit machten und auf Hunters Befehl vom Mond abhob. Kurz nach ihrem Start trat Wrecker zu Omega, um sie zu ihrem eigenen Zimmer zu führen, wobei Hunter sie beobachtete. Da sich das Mädchen über ihr Geschenk freute, erklärte der Sergeant ihr außerdem, dass sie nun auch zu ihrer Einheit gehörte.[12]

Zwischenstopp auf Pantorra

Hunter: „Idaflow, das ist unser Ziel.“
Wrecker: „Aber Idaflow ist noch nicht mal bewohnt.“
Hunter: „Ganz genau, das macht es zum idealen Versteck für uns.“
Omega: „Versteck? Aber ich saß doch schon mein ganzes Leben auf Kamino fest. Es gibt noch so viel zu entdecken.“
Hunter: „Ja aber nicht jetzt. Wir müssen abwarten, bis sich die Wogen glätten.“
Tech: „Das können wir auch nicht machen. Wir haben kaum Treibstoff und unsere Nahrungsmittelvorräte sind kurz vor dem Ende. Ohne die Republik, die uns versorgt hat, müssen wir diese Dinge nun irgendwie selbst organisieren.“
— Die Mitglieder der Kloneinheit 99 diskutieren ihr nächstes Ziel (Quelle)

Nach ihrer Abreise von dem Ordo-Mond suchte die Kloneinheit nach einem geeigneten Versteck, wobei Hunter den Planeten Idaflor ausmachte. Da Omega und Wrecker sich nicht verstecken wollten, gab Hunter ihnen zu verstehen, dass sie für eine gewisse Zeit untertauchen müssten. Hierbei widersprach Tech ihm jedoch mit dem Vermerk, das ihre Vorräte zur Neige gingen, während Echo sie darüber informierte, das ihr Schiff auf einer Fahndungsliste stand. Demnach mussten die Klone ihre Rationen aufstocken und die Schiffsignatur modifizieren, wonach Tech Pantora als ihr nächstes Ziel ausmachte. Da in den Plan Hunter einwilligte, setzten die Klone den Kurs auf den Planeten, wo sie wenig später mit der Marauder in einem der Raumdocks landeten.[13]

Wrecker: „Wieso müssen Tech und ich die ganzen Reparaturen machen und ich geht auf Besichtigungstour.“
Omega: „Besichtigung?“
Hunter: „Nein, nein, nein. Wir organisieren Vorräte. Rein und raus. Schön schnell und schön leise .“
— Hunter und Wrecker über ihre Aufgabenverteilungen (Quelle)

Nachdem Tech und Wrecker den Besitzer der Landebucht, einen Sullustaner namens Raspar Sechs, bezahlten und ihn davon abhielten, ihr Schiff zu scannen, verließen Hunter und Echo verkleidet mit Omega ihr Schiff. Da Hunter ihren letzten Sprengsatz verkaufen wollte, versuchte Wrecker, ihn davon abzuhalten, jedoch gelang es dem Sergeant, ihm von dem Verkauf zu überzeugen. Nach einer weiteren Diskussion mit Wrecker machten sich die Klone schließlich mit Omega auf dem Weg zum Markt, wo sie unbemerkt Geld und Vorräte beschaffen wollten, während Wrecker und Tech die Modifizierungen vornahmen.[13]

Echo: „Nein, nein, nein, das kann nicht dein ernst sein.“
Hunter: „Wir brauchen die Credits. Sobald wir alles an Vorräten haben, geb ich dir ein Signal und du kannst fliehen.“
Echo: „Meinetwegen, aber nicht zu dem Preis. Ich bin mehr als nur zweitausend wert.“
Hunter: „Natürlich.“
— Hunter überzeugt Echo sich verkaufen zu lassen (Quelle)

Auf dem Markt bemerkten die Klone eine Parade von Klonsoldaten, die die anwesenden Bürger bejubelten. Als Omega sie fragte, was die Zivilisten feierten, erklärte Hunter ihr, dass es sich um das Kriegsende handelte. Daraufhin wies Echo ihn auf einen Identifikationsposten, woraufhin Hunter erkannte, das sich die Dinge rasch änderten, was das Mädchen gutheißte. Demzufolge machten sich die Klone auf den Weg zu einem Händler, wo Hunter versuchte, den Sprengsatz an einen älteren Gran zu verkaufen. Da dieser ablehnte und Omega etwas herunterfiel, zog das die Aufmerksamkeit des Händlers auf Echo, der wie ein Droide verkleidet war. Demnach fragte er Hunter nach einer Kaufoption, worauf der Sergeant ihm versicherte, das es sich um einen Militärprototypen handelte. Als der Gran ihm ein Angebot machte, unterhielt sich Hunter mit Echo, um ihn davon zu überzeugen, bei seinem Plan mitzumachen. Da Echo einen höheren Preis verlangte, erhöhte Hunter den Einsatz, wobei er sich mit dem Händler einigte. Demzufolge übergab er Echo vorerst in die Obhut des Gran, woraufhin ihm auffiel, dass sich Omega von ihnen entfernte.[13]

Jagd auf Omega

Hunter: „Omega, geh weg von ihr.“
Omega: „Wieso? Sie hat mir geholfen, dich zu finden.“
Fennec Shand: „Ja, Omega und ich waren gerade dabei uns kennen zu lernen.“
— Hunter konfrontiert Fennec Shand (Quelle)

Da Hunter Omega nicht verlieren wollte, machte er sich sofort auf die Suche nach dem Mädchen, wobei er die Puppe fand, die sie in dem Geschäft erhielt. Diese führte Hunter schließlich zu dem Mädchen, die in Begleitung einer Frau namens Fennec Shand war, die den Klon misstrauisch machte. Als diese sich auf einen Kamf vorbereitete, begann Hunter sein Messer, woraufhin er den Blasterschüssen der Kopfgeldjägerin auswich. Während er sich mit Shand duellierte, wies er Omega an zu fliehen, die die beiden bei ihrem Kampf beobachtete. Daraufhin schaffte er es die Kopfgeldjägerin zu entwaffnen, jedoch gelang es ihr wiederum, den Klon mit einer Kopfnuss außer Gefecht zu setzen.[13]

Hunter: „Wrecker, Tech, Echo - Ich hab Omega verloren. Jemand hat uns angegriffen.“
Wrecker: „Was für'n jemand?“
Hunter: „Eine Frau. Gut ausgebildet, sie hat's auf die Kleine abgesehen.“
Wrecker: „Tja, das kann sie gleich vergessen.“
— Hunter berichtet seinen Brüdern von der Kopfgeldjägerin, woraufhin sich Wrecker auf die Suche nach Omega macht (Quelle)

Nachdem Hunter wieder zu sich kam kontaktierte er seine Einheit, um sie über die Frau und deren Jagd auf Omega zu informieren. Demzufolge machte sich Wrecker auf dem Weg, um dem Mädchen beizustehen, während Tech das Sicherheitsnetz anzapfen wollte. Da Hunter für Aufregung sorgte, befahl er den Klon außerdem, dass Schiff startklar zu machen. Da Tech und Wrecker mit ihrer Arbeit noch nicht fertig waren, informierte er Hunter darüber, woraufhin Echo ihm versicherte, das er sich darum kümmern würde. Demnach begangen die Klone mit ihrer Suche nach Omega, wobei Wrecker sie in der Kanalisation aufspüren konnte. Da Shand ihn ebenfalls besiegte, floh Omega auf eine Turmspitze, als Hunter Wrecker kontaktierte, der ihm nicht antwortete. Daraufhin erklärte Tech ihm, das er Wreckers Position nicht kannte, jedoch wusste er, das Omega an einem Wartungsturm auf seiner Luftroute hing. Demnach stahl Hunter einen Speeder von einem Zivilisten, um das Mädchen schnellstmöglich zu erreichen.[13]

Da Shand Omega vor ihm schnappte, warf sie das Mädchen auf einen Transporter, auf den sie ebenfalls sprang. Von dort aus eröffnete sie das Feuer auf Hunter, der ihren Schüssen auswich, bis Omega die Laderampe des Gleiter aktivierte. Dadurch wurde die Rampe in die Luft gehoben, wonach Shand von dem Frachter fiel und auf einen Gleiter stürzte. Da das Mädchen ebenfalls in Gefahr war, versuchte Hunter sie mit seinem Speeder aufzufangen, jedoch kam ihm Shand zuvor, sodass sie ihn mit ihrem Gleiter rammte. Demzufolge wurde Hunter von der Flugbahn weggeschleudert, jedoch schaffte er es rechtzeitig, den Speeder wieder zu stabilisieren. Somit kehrte er auf die Luftstraße zurück, wo er das Feuer auf Shand Gleiter eröffnete und sich an ihr vorbei drängelte. Dies ermöglichte es ihm Omega rechtzeitig zu fangen, woraufhin er den Sprengsatz auf Shands Gleiter warf, um diese abstürzen zu lassen.[13]

Hunter: „Wir müssen los, sofort.“
Tech: „Wrecker, wir haben nicht den ganzen Tag Zeit. Beeilung.“
Wrecker: „Ich bin ... hier.“
— Hunter, Omega und Wrecker kehren zur Marauder zurück (Quelle)

Im Anschluss daran kehrten Hunter und Omega zur Marauder zurück, wo die Klone auf die Ankunft von Wrecker warteten. Da er kurz darauf ihre Position erreichte, verließen die Klone an Bord ihres Schiffes Pantora, wo der Sergeant feststellte, dass die Frau eine Kopfgeldjägerin war. Während die Klone dem Mädchen erklärten, was dies bedeutete, gab Hunter ihnen zu verstehen, dass sie herausfinden müssten, wer sie ist und von dem sie angeheuert wurde.[13]

Treffen auf Ord Mantell

Omega: „Wieso fliegen wir denn nach Ord Mantell? Der Plan war doch, das wir untertauchen.“
Hunter: „Nicht, solange dich eine Kopfgeldjägerin verfolgt. Wir müssen herausfinden wieso.“
Echo: „Ich kenne dort einen Informanten namens Cid. Womöglich kann er uns helfen.“
— Hunter, Omega und Echo über ihren Flug nach Ord Mantell (Quelle)

Nach dem Zwischenfall auf Pantora setzten die Klone Kurs auf Ord Mantell, wo Echo eine alte Kontaktperson der Jedi kannte. Auf dem Überflug statteten Tech und Echo Omega mit Crosshairs altem Kommunikator aus, während Hunter die Schiffssysteme bediente. Dabei fragte das Mädchen sie, wieso sie nach Ord Mantell flogen, worauf Hunter ihr zu verstehen gab, dass sie die Kopfgeldjägerin identifizieren müssten. Demnach informierte Echo sie über Cid, wobei Tech seine Zweifel äußerte, wonach Echo ihnen zu verstehen gab, dass sie keine Alternativen hätten. Da Omega ihm per Kommunikator zustimmte, sahen die Klone sie an, worauf sie feststellte, dass ihr Gerät kein Spielzeug war.[10]

Hunter: „Wie laute die Regeln?“
Omega: „Nicht davon laufen, Ohren spitzen und die Umgebung im Auge behalten und nur meiner Einheit vertrauen.“
Echo: „Und wenn du in Schwierigkeiten gerätst?“
Omega: „Kontaktier ich euch und geb meinen Standort durch.“
— Hunter und Echo gehen mit Omega ihre Verhaltensregeln durch (Quelle)

Kurz darauf erreichte die Kloneinheit Ord Mantell, wo sie ihr Schiff in dem Raumhafen einer größeren Stadt landeten. Auf dem Weg zu Cids Lokal gingen Hunter und Echo mit Omega ihre Verhaltensregeln durch, woraufhin sie ihr Ziel erreichten. In dem Lokal fanden die Klone jedoch nur einige zwielichtige Gestalten vor, wonach Hunter eine Trandoshanerin ansprach und sie nach Cid fragte. Diese versicherte ihnen schließlich, dass sie am falschen Ort wären, was zu einer Diskussion unter den Klonen führte. Derweil erkannte Omega jedoch, dass die Trandoshanerin Cid war, was sie ihren Kameraden per Funk mitteilte.[10]

Hunter: „Was für ein Job?“
Cid: „Ne Rettungsaktion. Es gibt da ein nettes Kopfgeld für ein Kind namens Muchi. Meine Quellen sagen, dass es von zygerrianischen Sklavenhändlern entführt wurde, die sich auf der anderen Seite des Planeten verstecken. Bringt mir das Kind und ihr kriegt eure Information.“
— Hunter und Cid über ihren Auftrag (Quelle)

Infolge darauf führte Cid die Klone zu ihrem Büro, wo sie über ihre Verbindung mit den Jedi sprach. Dabei stellte sie auch fest, dass die Klone Deserteure waren, worauf Tech ihr versicherte, dass sie fundamentale Differenzen mit dem Imperium hatten. Als Cid sie nach dem Grund ihrer Anwesenheit fragte, zeigte Echo ihr ein Hologramm, während Hunter ihr von ihrer Begegnung mit der Kopfgeldjägerin berichtete. Da die Trandoshanerin ihren Auftrag annehmen wollte, fragte sie die Klone nach einer entsprechenden Gegenleistung, wobei Echo ihr versicherte, dass sie keine Söldner waren. Anschließend fragte Hunter sie nach einem Auftrag, woraufhin Cid ihnen von Muchi erzählte, die von Zygerrianern auf der anderen Seite Ord Mantells festgehalten wurde. Diese sollten die Klone retten und sicher zurückbringen, worauf Wrecker bemerkte, dass die Mission einfach war. Da die Klone in ihren Auftrag einwilligten, gab Cid Hunter einen Datendisk, auf der er alle weiteren Informationen finden konnte.[10]

Rettung von Muchi

Omega: „Bin dabei. Worauf warten wir?“
Hunter: „Du gehst zurück zum Schiff.“
Omega: „Aber ...“
Hunter: „Das ist ein Befehl.“
Omega: „Ja, Sir.“
— Hunter befiehlt Omega, auf der Marauder zu bleiben, während sich die Einheit auf den Weg macht (Quelle)

Nach ihrem Gespräch mit Cid brach die Kloneinheit zur anderen Seite des Planeten nach Alt-Ord-Mantell-Stadt auf, wobei Hunter ihr Schiff flog und sich mit Wrecker über dessen Kopfschmerzen unterhielt. Während Tech sie über ihr Ziel informierte, fragte Omega sie nach den Sklavenhändlern, woraufhin Echo und Tech sie über die Sklaverei aufklärten. Nach ihrer Landung inspizierten die Klone das Lager der Zygerrianer, wo sie ein Mädchen aufspürten, dass sie als ihr Ziel vermuteten. Als Tech und Wrecker sich über die Verteidigungsvorkehrungen unterhielten, wollte sich Omega dem Trupp anschließen, worauf Hunter ihr befahl, beim Schiff zu bleiben. Daraufhin brachen die Klone zum Lager der Zygerrianer auf, wo Hunter Echo befahl, die Lage zu überblicken, während Wrecker die Wachen ablenken sollte, sodass der Sergeant mit Tech das Mädchen befreien könnte. Da Echo jedoch Gesellschaft bekam, befahl Hunter ihm, sich leise darum zu kümmern, als der Klon schließlich aus seiner Deckung fiel. Anschließend wurde die Einheit von einem Brezak angegriffen, auf den Hunter und Tech ihr Feuer konzentrierten, sodass sie die Wachen nicht bemerkten. Da die Zygerrianer sie überraschten, gelang es ihnen, die Kloneinheit zu fangen und in Ketten zu legen.[10]

Wrecker: „Keine Angst, Muchi. Wir sind die Kavallerie.“
Hunter: „Wie stehen unsere Chancen, Tech?“
Tech: „Kann ich leider nicht sagen.“
Wrecker: „Dabei bist du doch der Clevere.“
Tech: „Das ist keine Standart-Militäroperation und da wir noch nie damit beauftragt wurden, ein Kind aus den Händen von Sklavenhändlern zu befreien, habe ich keinerlei vergleichbare Daten.“
Hunter: „Wir müssen Omega bescheid geben, bevor ihre Späher sie finden.“
— Die Klone beurteilen ihre Lage im Gefangegenlager (Quelle)

Während die Klone neben den Sklaven fixiert wurden, entging Omega einer Patrouille der Zygerrianer, wodurch sie bemerkte, dass ihre Freunde Hilfe benötigten. Im Lager widersetzten sich Wrecker und Echo derweil den Wachen, die den Klonen einen Schock verpassten. Als Hunter Tech fragte, wie ihre Chancen standen, erklärte er den Klon ihnen, das ihre Situation ohne vergleichbare Daten nicht analysierbar sei. Demzufolge gab der Sergeant seinen Männern zu verstehen, dass sie Omega warnen müssten, worauf Echo feststellte, dass dies ohne ihre Ausrüstung unmöglich war. Daraufhin bemerkte Tech, wie sich das Mädchen auf den Dächern an den Wachen vorbeischlich, was er seinen Brüdern mitteilte, die sie ebenfalls entdeckten. Da Omega ihnen mitteilte, dass sie zu ihnen kommen wollte, signalisierte Hunter ihr, dass sie zurückbleiben sollte, damit der Anführer der Sklavenhändler nicht entdeckte. Dieser trat anschließend zu der Kloneinheit, um seine Sklaven zu begutachten, wobei sich Echo ihm widersetzte, um Omega auf ihre Waffen aufmerksam zu machen.[10]

„Deine Ausrüstung. Wir müssen uns Muchi schnappen. Ohne sie bekommen wir keine Informationen von Cid.“
— Hunter zu Echo (Quelle)

Da das Mädchen durch einen Fehltritt beinahe entdeckt wurde, versuchte Wrecker die Wachen abzulenken, wodurch er die Aufmerksamkeit der Zygerrianer auf die Soldaten lenkte. Während Raney sich mit den Klonen unterhielt, schaffte es Omega, einen größeren Käfig zu öffnen. Hierbei wurde sie jedoch von den Wachen entdeckt, denen sie mitteilte, was sie getan hatte. Da die Zygerrianer nun von einem kleinen Rancor angegriffen wurden, ermöglichte dies Hunter und seinen Männern, sich zu befreien und ihre Ausrüstung zurück zu erlangen. Anschließend befreiten die Klone die Sklaven und das Mädchen, die ihnen mitteilten, das der Rancor Muchi ist. Demnach befahl Hunter seinen Männern, den Rancor zu verfolgen, wobei sich Echo und Omega von der Gruppe trennten, um die Sklaven in Sicherheit zu bringen.[10]

Raney: „Dafür wirst du bezahlten, du Skug.“
Hunter: „Ich kümmere mich um ihn. Holt euch Muchi.“
— Hunter kümmert sich um Raney (Quelle)

Kurze Zeit später erreichten die Soldaten den Muchi, die im Alleingang gegen einige Zygerrianer kämpfte und diese tötete. Als sie sich den Klonen näherte, hielt Hunter seine Männer zurück, damit sie nicht das Feuer auf die Kreatur eröffneten. Daraufhin griff Raney die Klone an und setzte den Trupp kurz außer Gefecht, sodass er den Rancor schlagen konnte. Dies ermöglichte es jedoch Hunter den Zygerrianer von seiner Kreatur zu werfen, wonach dieser den Klon bekämpfen wollte. Demzufolge befahl Hunter seinen Männern, Muchi zu verfolgen, während er Raney ausschalten wollte. Dabei parierte er den Angriff des Zygerrianers, indem er seinen Peitschenhieb mit seinem Arm abfing. Dadurch konnte er den Klon jedoch kurzzeitig auf die Knie zwingen, wobei Hunter seine Kräfte bündelte, um den Zygerrianer außer Gefecht zu setzen.[10]

Cid: „Wenn jemand wie sie deine Truppe und dich verfolgt, werdet ihr zwei Dinge brauchen - Freunde und Geld. Letzteres ist wichtiger.“
Hunter: „Beides haben wir nicht unbedingt im Überfluss.“
Cid: „Dann ist es sehr gut, das ihr mich getroffen habt. Nicht wahr?“
— Cid und Hunter im Gespräch (Quelle)

Nach ihrem Duell nahm Hunter die Verfolgung von Muchi auf, wobei er auf Tech traf, der Wrecker bei seinem Kampf mit dem Rancor beobachtete. Nachdem der Klon den Rancor besiegte und Echo mit Omega zurückkehrte, lobte Hunter ihn für seinen Einsatz, bevor sie zu Cids zurückkehrten. Dort übergaben sie die Kreatur an Bib Fortuna, der Cid für ihren Auftrag bezahlte, die sich anschließend mit den Soldaten unterhielt. Hierbei forderte sie Hunter auf, ihr zu ihrem Büro zu folgen, wo sie ihn über Fennec Shand informierte. Bei ihrem Gespräch erklärte sie ihm außerdem, dass sie Freunde und Geld bräuchten, wobei Hunter ihr versicherte, dass sie nichts davon im Überschluss hätten. Nachdem sie Hunter ihren Anteil gab, bot sie ihm an, weiterhin für sie zu arbeiten.[10]

Mission von Corellia

Hunter: „Wir haben noch gar nicht entschieden, ob wir überhaupt für dich arbeiten wollen.“
Cid: „Dann erlaubt mir, die Entscheidung für euch zu treffen. Ihr seid dabei.“
— Cid überzeugt Hunter ihren Auftrag anzunehmen (Quelle)

Die Klonkrieger verblieben nach der Rettung von Muchi in Cids Lokal, um zu entscheiden, ob sie weiter für die Trandoshanerin arbeiten wollen. Dabei brachten die Soldaten Omega den Umgang mit ihrem neuen Energiebogen bei, während Hunter dem Mädchen zusah. Da Omega sie kaum ihre Ziel traf, erklärte Wrecker dem Sergeant, dass sie nicht gut mit ihrer Waffe umgehen konnte, worin Hunter mit ihm übereinstillte. Anschließend trat Cid zu der Kloneinheit, um den Soldaten eine neue Mission zu geben, wobei sie sie von einem Taktikdroiden auf Corellia berichtete, den sie bergen sollten. Daraufhin erklärte Hunter ihr, dass sie noch nicht entschieden hatten, ob sie für sie arbeiten wollten, woraufhin Cid ihnen die Entscheidung abnahm, indem sie ihre Zusammenarbeit begrüßte. Nach einigen Überlegungen willigte der Sergeant ein, den Job auszuführen, wonach sie sich auf den Weg nach Corellia machten.[5]

Hunter: „Cid hat gar nicht erwähnt, das Polizei-Droiden hier Wache schieben.“
Tech: „Ihre Patrouille folgt einem rotierenden Quadrantenscan. Dadurch ergibt sich ein blinder Fleck, den wir nutzen können, wenn wir ihn genau abpassen. Mir nach.“
— Hunter und Tech während der Infiltration (Quelle)

Bei ihrem Anflug auf dem Planeten dockte Tech die Marauder an ein Frachtschiff, mit dem sich die Klone an den planetaren Scannern vorbeischleichen konnten. Während der Frachter sie in die Nähe ihres Ziels brachte, erzählten die Soldaten Omega von den Taktikdroiden, woraufhin sie ihr Schiff auf dem Industriegelände landeten. Von dort aus schlichen sich die Klone auf das Gelände des Abwrackwerkes, wo Hunter einen Trupp Polizeidroiden bemerkte. Da Tech ihre Patrouillenroute analysieren konnte, bestimmte er einen idealen Infiltrationspunkt, den die Soldaten nutzten, um sich in die Anlage zu schleichen.[5]

Hunter: „Echo, Tech, wir suchen und bergen den Droiden. Wrecker, gib uns Deckung von oben.“
Wrecker: „Aber, der Ausguck zu sein war Crosshairs Job.“
Hunter: „Das war keine Bitte.“
— Wrecker und Hunter besprechen ihr Vorgehen im Abwrackwerk (Quelle)

Im Abwrackwerk schlichen sich die Klone an den Wachen vorbei, wodurch sie nahezu unbemerkt die Förderanlage erreichten, die die deaktivierten Kampfdroiden zu den Schmelzöfen transportierte. Dort teilte Hunter die Kloneinheit auf, wobei er Wrecker anwies, einen Ausguck zu besetzten, während er, Echo und Tech nach dem Taktikdroiden suchen würden. Da Wrecker seinen Auftrag nicht ausführen wollte, verdeutlichte Hunter dem Klon, das er ihm einen Befehl erteilt hätte. Als Omega sich ihnen auch anschließen wollte, befahl Hunter ihr, zurückzubleiben und nach dem Droiden Ausschau zu halten. Unterdessen rückten die Klone zu einem Terminal vor, wo sie die Wachen ausschalteten, bevor Echo nach dem Taktikdroiden suchte. Da die Anlage nur noch einen Droiden im Bestand hatte, erkannte Hunter, dass dieser ihre einzige Chance war. Demnach erklärte er dem Trupp, dass sie fehlerfrei arbeiten müssten, woraufhin er Echo fragte, wo der Droide wäre.[5]

Echo: „Im System ist ein Taktikdroide aufgeführt, aber nur einer. Der Rest wurde bereits vernichtet.“
Hunter: „Das heißt wir haben nur einen Versuch. Keine Fehler.“
— Hunter und Echo über den Taktikdroiden (Quelle)

Da Omega den Droiden ausfindig machen konnte, kontaktierte sie die Klone, um ihnen mitzuteilen, dass der Droide bereits zwar teilweise zerlegt wurde, jedoch sein Schädel noch intakt war. Als dieser von einem der Arbeiter gestohlen wurde und Omega ihn verfolgen wollte, befahl Hunter dem Mädchen, zurückzubleiben, woraufhin der Dieb den Klonen in die Arme lief. Während Tech die Person nach ihrer Identität fragte, umstellten die Klone sie, sodass sie sich ihnen eine Frau namens Trace Martez offenbarte. Derweil stellte sich ihre Komplizin Rafa Martez Omega in den Weg, wobei das Mädchen versehentlich einen Energiebolzen abfeuerte, der die Anlage beschädigte. Dadurch wurden die Arbeiter alarmiert, die wenig später die Klone entdeckten und die Anlage verriegelten.[5]

Hunter: „Omega, Bericht.“
Omega: „Eine zweite Person ist hinter dem Droiden her, aber keine Sorge, ich verfolge sie.“
Hunter: „Nein, bleib wo du bist. Wir haben den Kopf schon.“
Trace Martez: „Nein, habt ihr nicht. Rafa, ich hab das Paket. Komm zum Treffpunkt.“
Hunter: „Ich hol uns den Kopf. Hebt ihr die Abriegelung auf.“
— Hunter und Omega besprechen die Lage, woraufhin Trace Martez mit dem Droidenschädel flieht (Quelle)

Da Echo nun bemerkte, dass ein Haufen Polizeidroiden auf dem Weg zu ihnen war, befahl Hunter seinen Männern, die Droiden ins Kreuzfeuer zu nehmen. Während die Klone das Terminal verteidigten, fragte Hunter Omega nach ihrem Status. Da sie Rafa Martez verfolgte, erklärte Hunter ihr, dass sie den Schädel bereits hätten, worauf Trace feststellte, dass dieser ihnen nicht gehörte. Daraufhin rannte die Frau von den Soldaten weg, wonach Hunter Echo und Tech befahl, die Abriegelung aufzuheben, während er Trace verfolgte. Kurz darauf schaffte er aus auch, die Frau einzuholen, woraufhin sie den Schädel zu ihrer Komplizin warf. Da diese in einen Polizeidroiden rannte, verlor sie den Schädel des Taktikdroiden, der auf das Förderband fiel. Während Omega und Trace die Jagd auf den Schädel eröffneten, zerstörte Hunter den Taktikdroiden, bevor dieser Rafa töten konnte. Dafür zeigte sie ihm jedoch wenig Dankbarkeit, wonach Hunter seine Tat rechtfertigte, bevor sie seinen Gefallen erwiderte und einen Droiden erschoss, der sich hinter dem Klon aufbaute.[5]

Zusammenarbeit mit den Martez-Schwestern

Omega: „Hunter, ich stecke auf dem Förderband fest. Ich brauche Hilfe.“
Hunter: „Bin unterwegs.“
Rafa Martez: „Was soll das werden?“
Hunter: „Ich reiße die Stützpfeiler ein. Mir nach.“
— Hunter macht sich auf den Weg Omega zu helfen (Quelle)

Im Anschluss daran kämpften Hunter und Rafa gemeinsam gegen die Polizeidroiden, wobei sie von den Droiden eingekreist und in die Defensive gezwungen wurden. Dabei fragte der Sergeant die Frau, wieso sie den Taktikdroiden haben wollten, worauf sie erwiderte, das ihn das nichts anginge. Da Omega unterdessen auf dem Förderband festhing und auf den Schmelzofen zusteuerte, kontaktierte sie Hunter und bat ihn um Hilfe, wonach der Klon ihr versicherte, das er auf dem Weg wäre. Demzufolge zog er einen Harken und warnte Rafa, das er den Stützpfeiler einreisen würde, um die Droiden auszuschalten. Hierbei sprang er schließlich auf das Förderband und befestigte den Harken, während er das Feuer auf die Droiden eröffnete. Nachdem er den Trupp ausschalten konnte, rannte er zu Omega, die ihn um Hilfe anflehte. Da sich ihm jedoch weitere Droiden in den Weg stellten, schaffte er es nicht rechtzeitig zu ihrer Position, wodurch das Mädchen in die Grube fiel.[5]

Rafa Martez: „Oh, mir geht's gut, danke der Nachfrage. Macht euch keine Sorgen. Also, das war ja alles sehr unterhaltsam, aber wie ihr sehen könnt, gehört dieser Taktikdroide uns.“
Hunter: „Darüber können wir später streiten. Wenn wir hier raus wollen, müssen wir zusammen arbeiten.“
Rafa Martez: „Auch gut, aber ich mag dich trotzdem nicht.“
— Rafa Martez und Hunter schließen sich zusammen (Quelle)

Kurz darauf schaffte es Trace jedoch das Mädchen vor den Flammen zu bewahren und fast aus dem Ofen zu heben, wobei sie von einigen Droiden umstellte wurde. Diese zerstörte Hunter schließlich, sodass er Trace helfen konnte, Omega aus der Grube zu ziehen. Nachdem er sich bei der Frau bedankte, schloss Rafa zu ihnen auf, wobei sie dem Klon mitteilte, dass der Droide ihnen gehörte. Darauf gab Hunter ihr zu verstehen, dass sie gemeinsam arbeiten müssten, um aus der Anlage zu fliehen. Da Rafa in seinen Vorschlag einwilligte, zogen sie sich anschließend zu dem Terminal zurück, wo sich der Rest der Kloneinheit, abgesehen von Wrecker, verschanzte.[5]

Echo: „Wer hätte gedacht, das Kampfdroiden uns mal helfen würden.“
Hunter: „Das ist unter Stichwort. Abrücken!“
Tech: „Mission erfüllt.“
Hunter: „Gute Arbeit.“
— Hunter, Echo und Tech während ihrer Flucht aus der Anlage (Quelle)

Beim Terminal verteidigten Hunter, Echo Tech und Rafa ihre Position, wobei die Frauen nacheinander erklärten, dass sie eine Ablenkung bräuchten Demnach reparierte Trace zusammen mit Echo und Tech den Schädel des Taktikdroiden, während Hunter und Rafa ihnen Deckung gaben. Hierbei schloss sich auch Wrecker dem Kampf an, wobei er einen Trupp Droiden zerstören konnte, was Rafa dazu veranlasste, den Klon gegenüber Hunter zu loben. Nachdem Trace den Droiden reaktivieren konnten, befahl sie ihm, die Droidenarmee auf die Polizeidroiden zu setzten. Demzufolge unterstützten die Kampfdroiden die Klone im Kampf, indem sie die Droiden attackierten. Dies ermöglichte es der Gruppe aus der Anlage zu fliehen, wobei Tech Hunter eine Kopie des Droidenspeichers gab, wofür der Sergeant ihn lobte. Als schließlich die Silver Angel eintraf, brachten Trace und Rafa sie zu ihrem Schiff, mit dem sie aus der Anlage fliehen konnten.[5]

Rafa Martez: „Wieso seid ihr nicht auf der Imperialen Seite? Da gehört ihr Klone doch jetzt hin.“
Hunter: „Tja, wir nicht. Wir sind anders.“
Rafa Martez: „Ja, hab ich schonmal gehört.“
— Hunter und Rafa Martez (Quelle)

Auf der Silver Angel erholten sich die Klone von dem Gefecht, wobei Hunter und Omega sich mit den Martez-Schwestern unterhielten. Als sie auf ihre jeweiligen Aufträge zu sprechen kamen, hinterfragte Rafa die Motive der Klone, da sie nicht wussten, welchem Zweck sie dienten. Demzufolge erklärte Hunter ihr die Rahmenbedingungen ihrer Arbeit, worauf Trace entgegnete, wie wichtig der Taktikdroide für sie war. Da Rafa den Sergeant nun fragte, wieso sie nicht zum Imperium gehörten, versicherte er ihr darauf, dass sie anders wären. Hierauf gab die Frau ihm zu verstehen, dass sie das schon einmal gehört hätte, woraufhin sie die Kloneinheit zu ihrem Schiff zurück brachten.[5]

Hunter: „Vor der Zerstörung des Taktikdroiden konnte Tech noch seine Daten hier drauf kopieren.“
Rafa Martez: „Und warum gibst du sie uns?“
Hunter: „Weil ihr sie für die gute Sache nutzt.“
Rafa Martez: „Heh, vielleicht seid ihr wirklich anders.“
Hunter: „Um ehrlich zu sein, war alles einfacher, als wir noch Soldaten waren.“
Rafa Martez: „Ich sag dir was, irgendwann wählen wir alle eine Seite.“
— Hunter unterhält sich mit Rafa Martez und gibt ihr die Dateien (Quelle)

Zurück bei der Marauder verabschiedeten sich die Martez-Schwestern von Omega, wobei Hunter Rafa die kopierten Daten des Taktikdroiden gab. Da Rafa wissen wollte, wieso sie ihnen die Daten überließen, erklärte Hunter ihr, dass sie sie für die gute Sache nutzen würden. Infolge darauf erkannte Rafa, dass sie doch anders wären, worauf Hunter eingestand, dass das Soldaten-Leben einfacher war. Nachdem Rafa ihm versicherte, dass sie alle eine Seite wählen würden, bevor Hunter auf die Marauder zurückkehrte.[14]

Begegnung mit Rex

Hunter: „Wie lange noch, bis wir springen können, Tech?“
Tech: „Hängt ganz davon ab, wann Echo vorhat, den Antrieb in Gang zu bringen.“
Echo: „Ich arbeite ja dran.“
— Hunter, Tech und Echo während ihrer Flucht (Quelle)

Einige Zeit später führte die Kloneinheit einen weiteren Auftrag für Cid aus, wobei sie eine Echse von den Rhokai stehlen sollten, die das Tier ebenfalls entführt hatten. Da die Rhokai sie nicht einfach entkommen lassen wollten, lieferten sich die Klone im Weltall eine Verfolgungsjagd mit deren Jäger, während Hunter das Heckgeschütz bediente. Dabei fragte der Sergeant Tech, wann sie springen könnten, worauf der Klon entgegnete, dass dies von Echos Reparaturfortschritt abhing. Während die Klone sich über die Beweggründe der Rhokai stritten, schaffte es Echo den Hyperantrieb zu starten, sodass sie aus dem System entkommen konnten.[14]

Hunter: „Wow, wow, wow. Du hast gesagt, der Job bringt dreimal soviel ein.“
Cid: „Ja mir, baer nicht euch.“
Echo: „Und inwiefern soll das bitte von beiderseitigem Vorteil sein?“
Cid: „Ihr atmet doch noch, oder? Was großzügig von mir ist, wenn man eure Schulden bedenkt.“
Hunter: „Welche Schulden? Hafenabgabe, Landegebühren, Ausrüstung, Treibstoff, Rationen und zwanzig Portionen Mantell-Futter?“
— Hunter und seine Kameraden realisieren, dass sie Cid viele Credits schulden (Quelle)

Nach ihrer Mission kehrte die Kloneinheit zu Cids zurück, wo die Soldaten die Echse an Cid übergaben. Hierbei fragte Echo die Trandoshanerin nach dem Zweck der Kreatur, worauf Hunter auf ihre wage Antwort entgegnete, das es ihr nur um ihre Bezahlung ging. Darauf gab Cid dem Klon zu verstehen, das er es verstanden hätte, woraufhin sie die Soldaten aufforderte, die Echse in ihr Büro zu bringen. Während Hunter eine verhüllte Gestalt in dem Lokal entdeckte, machte Omega ihn auf Wrecker aufmerksam, der ihn bat, mit Omega zu gehen. Da Wrecker auf ihre Tradition drängte und ihn daran erinnerte, das es Omega freuen würde, willigte Hunter ein, wonach sie sich eine Portion Mantel-Futter besorgten. Unterdessen erhielten die Klone ihren Anteil von Cid, der unter den Versprechungen der Trandoshanerin lag. Demnach beschwerten sich Hunter und Echo bei Cid, woraufhin sie die Soldaten auf ihre Schulden aufmerksam machte, über die sich der Sergeant wunderte. Anschließend erklärte Cod ihnen, dass sie ihre Schulden irgendwie begleichen mussten, da sie sonst ihre hässliche Seite zeigen würde.[14]

Hunter: „Omega, das ist Rex.“
Rex: „Ich habe viele Klone in meinem Leben getroffen, aber noch nie einen wie dich.“
— Hunter stellt Omega Rex vor (Quelle)

Während sich die Klone mit Cid stritten, kam es in der Kantine zu einer Schießerei, wonach die Soldaten und die Trandoshanerin aus dem Büro eilten, um nachzusehen. Dort bemerkten sie einen verkleideten Passanten, der sich ihnen als Captain Rex offenbarte. Da die Klone von seiner Anwesenheit überrascht wurden, erklärte lediglich Cid ihnen, das ihr Lokal kein Treffpunkt für Klone war. Anschließend begrüßte Hunter den Captain, woraufhin Echo ihn fragte, wo er gewesen wäre. Da Rex ihnen versicherte, dass dies eine lange Geschichte war, setzte er sich mit den Klonen zusammen, um ihnen bei ein paar Drinks vom Kriegsende zu berichten. Während er sich mit den Soldaten über das Kriegsende unterhielt, erklärte er ihnen außerdem, dass die Martez-Schwestern ihn zu ihrem Standort geführte hätte. Als er wissen wollte, wer Omega war, erzählte Hunter ihm von dem Mädchen, was den Klon verblüffte. Da Wrecker kurz darauf mit Omega zurückkehrte, begrüßte er den Captain, bevor Hunter Omega und Rex miteinander bekannt machte. Während Hunter uns seine Kameraden sie bei ihrem Gespräch beobachteten, hatte Wrecker erneut Probleme mit seinen Kopfschmerzen, was Rex stutzig machte.[14]

Hunter: „Rex?“
Rex: „Diese Chips machen euch zu einer Bedrohung, für euer gesamtes Umfeld. Auch für sie. Ihr seid alle tickende Zeitbomben.“
Hunter: „Nur die Ruhe, Captain.“
Rex: „Was in euren Köpfen ist, ist viel gefährlicher, als ihr euch vorstellen könnt.“
— Rex verdeutlicht Hunter, wie gefährlich ihre Chips sind (Quelle)

Nachdem Echo dem Captain von Wreckers Kopfschmerzen berichtete, versicherte Tech ihm, das ihre Inhibitor-Chips nicht funktionieren würden. Da er ihm daraufhin bestätigte, dass sie ihre Chips nicht entfernt hatten, griff Rex nach seinem Blaster, was Hunter und seine Kameraden alarmierte. Während Rex ihnen erklärte, dass sie eine Gefahr für ihr Umfeld waren, bat Hunter ihn, die Ruhe zu bewahren. Nachdem er ihnen verdeutlichte, das er nicht noch mehr seiner Brüder begraben wollte und dass sie ihre Chips nicht kontrollieren könnte, machte das Hunter und seine Kameraden nachdenklich. Demnach fragte er den Captain, wie sie ihre Chips entfernen könnten, worauf Rex entgegnete, das er das noch herausfinden müsste. Daraufhin gab er ihnen zu verstehen, das er sie kontaktieren würde, sobald er eine Lösung gefunden hätte.[14]

Mission von Bracca

Wrecker: „Mir, mir gefällt dieser Plan nich.“
Hunter: „Wir haben Rex gesagt, das wir ihn auf Bracca treffen und das werden wir tun.“
— Hunter und Wrecker über ihren Flug nach Bracca (Quelle)

Kurzer Zeit später beorderte Rex die Kloneinheit nach Bracca, wo er die Inhibitor-Chips der Soldaten entfernen wollte. Bei ihrem Überflug äußerte Wrecker jedoch seine Zweifel an dem Plan, wobei Hunter ihm versicherte, dass sie den Captain dort treffen würden. Nachdem sich der Klon darüber aufregte, das Omega keinen Chip besaß, fragte Hunter Tech nach seinem Fortschritt mit dem Chip-Scanner, den der Klon fast fertig gebaut hatte. Da Wrecker erneut wissen wollte, ob die das wirklich durchziehen sollten, bestätigte der Sergeant ihm darauf, das er dem Captain vertraute.[14]


Tech: „Was ist denn?“
Hunter: „Halte dich vom Wasser fern.“
— Tech und Hunter beim Betreten des Venator-Sternzerstörers (Quelle)

Im Anschluss daran trafen die Klone auf Bracca ein, wo sie über den Schiffsfriedhof flogen, während Hunter Omega von dem Ort berichtete. Da Echo Rex Signal aufspüren konnte, landete er ihr Schiff in einem heruntergekommenen Hangar, wo Hunter den Captain begrüßte. Anschließend führte er den Trupp zu einem Aussichtpunkt, wo er auf einen Venator-Klasse-Sternzerstörer deutete, auf dem er ihr Chips entfernen wollte. Als Wrecker ihn fragte, wieso sie nicht dort gelandet waren, flog ein Gleiter der Schrottsammler-Gilde vorbei, die den Planeten kontrollierte. Demzufolge schlichen sich die Klone durch das Trümmerfeld zu dem Jedi-Kreuzer, wo Hunter in dem Wasser eine Bewegung ausmachte. Dabei fragte Tech ihn, was los sei, worauf der Klon entgegnete, dass sie das Wasser nicht betreten dürften.[14]

Hunter: „Jetzt du, Wrecker.“
Wrecker: „Ähh, ja mein Kopf tut nicht mehr weh. Also alles gut, geht ohne mich weiter.“
— Hunter fordert Wrecker auf über die Schlucht zu klettern (Quelle)

Kurz darauf durchquerten die Klone die noch intakten Korridore des Sternzerstörers, wo Rex ihnen von seiner Zeit auf der Tribunal berichtete. Da sie hierbei auf eine Schlucht trafen, die ihnen den Weg zur Krankenstation versperrte, befahl der Captain Wrecker, eins der Kabel zu nehmen. Dieses nutzen die Klone, um auf die andere Seite zu gelangen, wobei Hunter Wrecker als letzten aufforderte, die Schlucht zu überqueren. Nachdem Omega ihn motivierte, kletterte der Klon das Kabel entlang, wobei die Verbindung riss, da das Material dem Klon nicht standhielt. Da das Kabel jedoch seinen Sturz minderte und ihn in der Luft festhielt, forderte Hunter ihn auf zu klettern, nachdem sie eine Kreatur im Wasser bemerkten. Diese versuchte nun den Klon ins Wasser zu ziehen, wonach die Klone ihr bestes Taten, Wrecker nach oben zu ziehen. Dabei gelang es ihnen einigen Turbulenzen schließlich, die Kreatur zu verscheuchen und den Klon nach oben zu ziehen, sodass sie ihren Weg fortsetzten konnten.[14]

Omega: „Hunter, dass diese Operation bei Rex geholfen hat heißt nicht, dass sie auch bei euch funktioniert. Das ist gefährlich.“
Rex: „Ihre Inhibitor-Chips drinne zu lassen ist viel gefährlicher.“
Hunter: „Omega, wir müssen das tun. Es ist das Risiko wert.“
Omega: „Und was wenn etwas schief geht? Was ist dann mit mir? Ich bin dann allein.“
Hunter: „Wir gehen nirgendwohin, Omega. So schnell wirst du uns nicht loswerden. Verstanden?“
— Hunter und Rex überzeugen Omega davon, die Operationen durchzuziehen (Quelle)

Infolge darauf erreichte die Kloneinheit die Krankenstation, wo Echo die Systeme reaktivierte, sodass Tech mit Wreckers Scan anfangen konnte. Derweil nahm Hunter die Ausrüstung des Klons und stellte sie an die Wand, wobei Omega ihm erklärte, dass die Operation gefährlich war. Daraufhin gaben Rex und Hunter ihr zu verstehen, dass sie das Risiko eingehen mussten, worauf das Mädchen ihm mitteilte, dass sie sie nicht verlieren und wieder allein sein wollte. Da Hunter die Sorgen des Mädchens erkannte, versicherte er ihr, dass sie sie nicht so schnell verlassen würden, wodurch er ihr die Angst nahm. Unterdessen konnte Tech Wreckers Chip ausfindig machen, woraufhin der Klon begann, sich gegen die Operation zu wehren. Demnach entschieden sich die Soldaten dazu, die Prozedur zu beschleunigen, wobei Rex ihnen erklärte, dass sie Glück mit ihrer Immunität hatten.[14]

Rex: „Ihr Jungs hattet Glück. Nur sehr wenige Klone waren immun gegen den Effekt der Order 66, eine seltene Sache.“
Hunter: „Als die Regs die Jedi auf Kaller angriffen, verstanden wir nicht wieso. Wir konnten unseren General nicht retten, aber wenigstens kam der Padawan davon.“
— Hunter und Rex über die Order 66 (Quelle)

Als Hunter ihm die Ereignisse auf Kaller schilderte, bemerkten sie, dass sich Wreckers Chip aktivierte, wonach er die Order 66 befolgen wollte. Da er nun die Kloneinheit angriff, zogen sich die Klone hinter eine Deckung zurück, um den Feuer ihres Bruders zu entgehen. Dort entschieden sie sich dazu, Wrecker aus der Krankenstation zu treiben, wobei Hunter Omega befahl, bei dem ohnmächtigen Tech zu bleiben. Anschließend schleuderte der Sergeant einen Gaskanister auf Wrecker, den der Klon beschädigte, sodass er kurzzeitig außer Gefecht gesetzt wurde. Kurz darauf folgte er jedoch seinen Brüdern, die in den Korridor flohen, um Wrecker in eine Falle zu locken. Hierbei eröffnete Rex das Feuer auf den Soldaten, was es Hunter ermöglichte, ihn mit seiner Vibro-Klinge zu entwaffnen. Daraufhin attackierte Echo den Klon, den Wrecker auf Rex schleuderte, wodurch beide Soldaten mit einem Betäubungsschuss außer Gefecht gesetzt wurden. Da der Sergeant nun allein war, griff er Wrecker mit einem weiteren Gaszylinder an, mit dem er den Klon kurz auf die Knie konnte. Dabei zog Wrecker jedoch seine eigene Vibro-Klinge, mit der er den Kanister beschädigte und erneut Gas freisetzte. Dies ermöglichte es Hunter sich auf seinen Bruder zu stürzen, wobei er Wrecker aufforderte, sich gegen seine Programmierung zu wehren. Da es der Klon jedoch schaffte, den Sergeant gegen eine Wand zu schleudern, packte er ihn schließlich, um ihn zu erdrosseln. Daraufhin eröffnete Omega des Feuer auf den Klon, wodurch sie die Aufmerksamkeit des Soldaten auf sich lenkte. Nachdem Wrecker Hunter ohnmächtig schlug und das Mädchen verfolgte, schaffte es Rex rechtzeitig, den Klon zu betäuben, bevor er Omega verletzten konnte.[14]

„Komm schon, Wrecker. Kämpf dagegen an.“
— Hunter zu Wrecker (Quelle)

Kurz darauf führten die Soldaten die Operation an Wrecker durch, wobei Tech seinen Inhibitor-Chip entfernte, während Hunter nachdenklich dem Gespräch von Rex und Echo lauschte. Als Tech die Prozedur beendete, wachte Wrecker nicht sofort auf, woraufhin Tech feststellte, das er zwar lebendig, jedoch noch nicht stabil war. Demzufolge bot Rex Hunter an, mit Omega an die frische Luft zu gehen, was das Mädchen ablehnte, da sie bei ihrem Freund bleiben wollte. Demnach warteten die Klonkrieger darauf, das Wrecker wieder zu sich kam, was er auch nach einiger Zeit tat. Daraufhin begrüßten die Klone ihren Kameraden, woraufhin Rex sie fragte, wer als nächstes seinen Chip entfernen wollte.[14]

Hunter: „Omega braucht uns und ich muss tun, was das beste für meine Jungs ist.“
Rex: „Und das wäre was?“
Hunter: „Darüber bin ich mir noch nicht im Klaren.“
Rex: „So geht es wohl uns allen. Wenn du entlich Klarheit hast, lass mich wissen wo ihr steht und sag den Jungs, das wir uns wieder sehen.“
Hunter: „Pass auf dich auf.“
Rex: „Witzig, das gleiche wollte ich dir auch gerade sagen.“
— Hunter und Rex im Gespräch (Quelle)

Nachdem alle Klone ihr Chips entfernten und Rex nach draußen ging, folgte Hunter ihm, wobei er ein Gespräch des Captains bemerkte. Dabei erkannte er, das Rex seinen Kampf immer noch fortsetzen wollte, worauf der Klon ihm versicherte, das er die Republik weiterhin verteidigen wollte. Als Hunter ihm verdeutlichte, dass die Republik nicht mehr existierte, versicherte Rex ihm, das es noch andere wie sie gebe. Da er nun die Kloneinheit für seine Sache gewinnen wollte, erklärte Hunter ihm, dass sie neue Prioritäten hätten. Hierbei versicherte er ihm, das er das Beste für Omega und seine Jungs tun müsste, worauf Rex wissen wollte, was das denn wäre. Da der Sergeant hierauf keine Antwort fand, erklärte Rex ihm, das er ihn kontaktieren sollte, sobald er es wissen würde. Anschließend verabschiedeten sich die Klone voneinander, wobei Hunter Rex zusicherte, dass sie ihm helfen würden, falls er sie bräuchte.[14]

Wiedersehen mit Crosshair

Echo: „Wir sind Soldaten und keine Waffenschmuggler.“
Hunter: „Es gibt keine Republik mehr, die uns den Rücken stärkt. Wir haben hier eine einmalige Gelegenheit und die müssen wir nutzen.“
Tech: „Ich möchte außerdem noch anfügen, dass die Daten auf dem zentralen System der Brücke wohlmöglich weit mehr wert sind, als jede Waffe.“
Wrecker: „Also für mich nicht.“
Hunter: „Tech, geh auf die Brücke, wirf das Schiff an und schnapp dir alle Daten, die du kriegen kannst.“
— Die Klone entscheiden sich dazu, den Venator-Sternzerstörer auszuschlachten (Quelle)

Am darauffolgenden Tag blieb Hunter mit Kloneinheit 99 auf Bracca, um mit Tech den Jedi-Kreuzer nach verwertbaren Material zu durchsuchen. Während Wrecker mit Omega einen Sprengstofftest absolvierte, befahl der Sergeant Echo, die beiden zu ihnen zu bringen, da sie Hilfe bei der Durchsuchung des Schiffes benötigten. Da die Klone jedoch auf ihrem Weg von Schrottsammlern beobachtet wurden, entschieden sie sich, den Trupp außer Gefecht zu setzen. Demzufolge informierte Echo sie über die Verfolgungsjagd, woraufhin es den Soldaten gelang, den letzten Schrottsammler zu betäuben. Somit brachten sie die Arbeiter zu ihrem Treffpunkt, wo Echo Hunter aufforderte, den Planeten umgehend zu verlassen. Da der Sergeant jedoch die Gelegenheit nutzen wollte, um ihre Schulden bei Cid zu begleichen, erklärte er seinen Männern, dass sie den Jedi-Kreuzer ausschlachten könnten. Daraufhin fragte er Tech, was sie noch aus dem Schiff herausholen könnten, worauf der Klon ihm zu verstehen gab, dass das Artilleriedeck und die Waffenkammer noch nicht geplündert wurden. Während Hunter feststellte, dass sie für die Begleichung ihrer Schulden nur ein paar Waffen benötigten, erklärte Echo ihnen, dass sie keine Waffenschmuggler wären. Demnach versicherte der Sergeant ihm, dass sie diese einmalige Gelegenheit nutzen müssten, worin Tech ihn bekräftigte, indem er die wertvollen Daten auf der Brücke nannte. Somit wies Hunter den Klon an, den Jedi-Kreuzer zu starten und die Daten zu extrahieren, während sich der Rest der Einheit auf den Weg zur Waffenkammer machte.[15]

Hunter: „Mit so einer Ausbeute, wird Cid zur Abwechselung in unserer Schuld stehen.“
Echo: „Wären wir mit Rex gegangen, würden wir Cid gar nichts schulden.“
Hunter: „Er folgt einem anderen Pfad als wir.“
Echo: „Hunter, wir sind Soldaten. Was für einen anderen Pfad soll es da geben?“
— Hunter und Echo im Gespräch (Quelle)

Kurze Zeit später erreichte die Kloneinheit das Waffenlager, wo sich die Klone aufteilten, um nach wertvoller Ausrüstung zu suchen. Dabei fand Hunter eine Kiste Sprengsätze, als Tech das Schiff startete und die Lichter einschaltete, wonach Wrecker und Omega ein Protonentorpedo-Lager inspizierten. Während Tech das Mädchen aufforderte, ihn auf der Brücke zu unterstützen, unterhielt sich Hunter mit Echo über ihre Ausbeute, wobei der Klon ihm gegenüber feststellte, dass sie mit Rex hätten gehen sollen. Da der Sergeant jedoch der Ansicht war, dass der Captain einem anderen Pfad folgte, erklärte Echo ihm, dass sie Soldaten wären und das es für sie keine Alternative gäbe.[15]

Hunter: „Es ist Crosshair, wie vermutet.“
Tech: „Er wird uns nicht orten können. Ich blockiere ihre Scanner.“
Hunter: „Das wird ihn nicht aufhalten. Kommt mit.“
— Hunter und Tech über ihr Vorgehen gegen Crosshair (Quelle)

Auf der Brücke bemerkten Tech und Omega wenig später den Umgebungssensor, der sie darauf aufmerksam machte, dass drei Nu-Klasse-Angriffsshuttles in der Nähe des Sternzerstörers landeten. Demzufolge informierte Tech Hunter darüber, dass das Imperium auf Bracca wäre, wonach sich der Sergeant ebenfalls auf die Brücke begab, um sich einen Überblick zu verschaffen. Dort entdeckte er schließlich Crosshair, der die Klontruppen anführte, woraufhin Tech ihm versicherte, dass er ihre Scanner blockierte. Da der Sergeant jedoch wusste, dass das ihren Bruder nicht aufhalten würde, befahl er Omega und Tech, ihm zu folgen. Infolge darauf kehrten die drei Klone zu Echo und Wrecker zurück, wo sie ihre Kameraden über die Truppenstärke des Imperium informierten. Da sie bereits ihre Ausbeute mit sich führten, entschieden sie sich dazu, unbemerkt zur Marauder zurückzukehren, wobei Echo ihnen vorschlug, die Korridore zu wechseln. Hierbei trafen sie wenig später auf eine Klon-Patrouille, die die Soldaten geschickt umgehen konnten, indem sie sich in einem Gang versteckten. Nachdem Tech ihre Kommunikation anzapfen konnte, erfuhren die Klone, dass Crosshair sie zum Hangar drängen wollte, wonach Hunter entschied, dass sie über das Artilleriedeck gehen würden.[15]

Crosshair: „Seht euch nur an, wie Ratten wühlt ihr im Abfall. Wie armselig.“
Hunter: „Warum jagst du uns?“
Crosshair: „Ihr seid Verräter.“
Hunter: „Crosshair, wach auf. Du wirst von einem Inhibitor-Chip kontrolliert.“
— Crosshair und Hunter treffen aufeinander (Quelle)

Kurz darauf erreichten die Soldaten das Deck, wo Echo, Wrecker und Tech nach einem alternativen Fluchtweg suchten. Da Crosshair sie jedoch in eine Falle lockte, umstellten seine Männer wenig später die Kloneinheit, die sich hinter zwei Artilleriegeschützen verschanzte. Während Tech und Echo die Kanonen einsatzbereit machten, um das Deck zu destabilisieren, unterhielt sich Crosshair mit den Klonen, die er mit Ungeziefer verglich. Als Hunter ihn fragte, wieso sie sie jagten, erklärte ihr ehemaliger Kamerad ihnen, dass sie Verräter wären. Demzufolge wies er seine Männer an, sich der Einheit zu nähern, woraufhin Hunter und Omega versuchten, den Klon vor seinem Inhibitor-Chip zu warnen. Da sie Crosshair jedoch nicht überzeugen konnten, befahl er seinem Elitetrupp, auf das Mädchen zu zielen, wonach der Sergeant sich schützend vor sie stellte. Infolge darauf schafften es Tech und Echo, die Geschütze zu aktivieren, sodass diese das Feuer eröffneten und Crosshairs Männer ins Wanken brachten. Während Hunter die Klone unter Beschuss nahm und einige Soldaten tötete, befahl er seiner Einheit, sich auf den Weg zu machen. Demzufolge kämpften sich die Klone einen Weg aus dem Artilleriedeck, welches über den Soldaten zusammenbrach und Crosshairs Truppen außer Gefecht setzte.[15]

Flucht von Bracca

Hunter: „Können wir die Triebwerke mit den Sprengsätzen aus der Waffenkammer ausschalten?“
Tech: „Die Reaktion wird nicht ausreichen, um die Thermalkammer zu beschädigen. Aber wenn wir Sprengladungen entlang dieses Rings anbringen, könnten wir uns möglicherweise vom Zylinder loslösen und dabei den Kern destabilisieren.“
— Hunter und Tech finden einen alternativen Fluchtweg (Quelle)

Nachdem die Soldaten das Artilleriedeck verließen, erreichten das Heck des Sternzerstörers, wo Tech sie zur Ionenantriebskammer führte. Da diese einen alternativen Fluchtweg darstellte, kletterten die Soldaten das Triebwerk entlang, wobei Hunter seinen Trupp anführte. Während sich der Rest der Einheit über das Triebwerk unterhielt, erreichte der Sergeant den Ausstiegspunkt, den sich Tech genauer ansehen wollte. Als Tech beinahe von einem Scharfschützen getroffen wurde, zog Hunter ihn wieder in das Innere des Triebwerkes, um ihn an einem Sturz zu hindern. Anschließend befahl er seinem Trupp den Rückzug anzutreten, woraufhin die Soldaten bemerkten, dass das Triebwerk reaktiviert wurde. Demzufolge überlegten sich die Soldaten einen Ausweg, wobei die Idee hatte, die Sprengsätze zu nutzen, um den Antrieb zu zerstören. Da die Sprengkraft jedoch nicht ausreichte, um die Thermalkammer zu beschädigen, schlug Tech stattdessen vor, die Sprengladungen entlang eines Ringes zu platzieren, um sich somit vom Zylinder zu lösen. Nachdem die Klone trotz einiger Bedenken den Plan durchführen wollten, teilten sich die Soldaten auf, wobei Hunter Omega und Tech anwies, mit ihm den oberen Bereich abzudecken. Kurz darauf schafften es die Soldaten, die Sprengladungen zu platzieren, die Wrecker aktivierte, bevor das Triebwerk gezündet wurde.[15]

Echo: „Hunter, wir sind auf der Backbordseite gelandet. Wo seid ihr?“
Hunter: „Wir sind am Triebwerk und haben Gesellschaft. Wir treffen uns an der Marauder.“
— Hunter befihelt seinen Männern, sie bei der Marauder zu treffen (Quelle)

Im Anschluss daran stürzten die Klone in die Tiefe, wobei Hunter Omega auffing und davor bewahrte, in den sicheren Tod zu fallen. Da der Zylinder auf einem Trümmerhaufen aufprallte, teilte sich der abgesprengte Teil in zwei Hälften, sodass Hunter und Omega vom Rest der Einheit getrennt wurden. Nachdem ihr Triebwerksteil auf dem Boden aufschlug, kontaktierte Echo sie, um sie nach ihrem Standort zu fragen, wobei die beiden von einem Nu-Angriffsshuttle beschossen wurden. Demzufolge gab Hunter seinen Brüdern die Anweisung, sie bei der Marauder zu treffen, wohin der Klon mit dem Mädchen unverzüglich aufbrach.[15]

Hunter: „Hier ist noch jemand und das war nicht die Arbeit von Abwrackern.“
Cad Bane: „Arbeit war's ja keine.“
Hunter: „Omega, hinter mich.“
Cad Bane: „Ich hab über die Jahre so viele Klone ausgeschaltet. Wenn man den Dreh einmal raus hat, wird es zum Kinderspiel.“
Hunter: „Dann stell dich auf eine Überraschung ein.“
Cad Bane: „Eine leere Drohung.“
— Hunter und Omega treffen auf den Kopfgeldjäger Cad Bane (Quelle)

Bei ihrem Schiff bemerkten Hunter und Omega, dass die dort stationierten Klonkrieger getötet wurden. Da der Sergeant wissen wollte, wer dahinter steckte, begutachtete er einen Leichnam, wonach er feststellte, dass der Mörder der Soldaten noch vor Ort war. Daraufhin stellte sich ihnen ein Duros-Kopfgeldjäger namens Cad Bane vor, woraufhin Hunter Omega anwies, sich hinter ihn zu stellen. Während Bane ihnen erklärte, wie leicht das Töten von Klonkriegern war, versicherte der Sergeant ihm, das er eine größere Herausforderung war. Als Omega feststellte, das ihnen ein Kopfgeldjäger gegenüberstand, lobte Bane sie, wonach Hunter wissen wollte, wer ihn angeheuert hätte.[15]

Hunter: „Sie gehört zu uns und sie wird nirgendwo hingehen.“
Cad Bane: „Das tut mir sehr Leid ... für dich.“
— Hunter beschützt Omega vor Cad Bane (Quelle)

Da Bane nicht auf die Frage antworten wollte, forderte er den Klon auf, ihm das Mädchen zu übergeben, worauf Hunter verdeutlichte, dass sie zu ihnen gehört. Demzufolge forderte der Duros den Sergeant zu einem Blasterduell heraus, bei dem Hunter vorsichtig nach seinem DC-17-Handblaster griff. Da Bane ihm jedoch überleben war, fasste er seinen Blaster vor dem Klon, wonach er ihn an seiner Brutplatte traf, während Hunter lediglich den Booster seines Droiden erwischte. Somit fiel der Sergeant regungslos zu Boden, was es Bane ermöglichte, das Mädchen zu betäuben und ohne Widerstand mitzunehmen.[15]

Hunter: „Er hat Omega.“
Wrecker: „Wer? Crosshair?“
Hunter: „Nein, ein Kopfgeldjäger. Wir müssen sie finden.“
— Hunter berichtet Wrecker von dem Kopfgeldjäger (Quelle)

Kurze Zeit später tauchte der Rest der Einheit bei der Marauder auf, wo sie den bewusstlosen Hunter und Omega Energiebogen vorfanden. Da der Sergeant nun wieder zu sich kam und sich sein Helm-HUD reaktivierte, fragte Wrecker ihn nach dem Mädchen, während Tech und Echo seine Verletzung begutachteten. Demzufolge wollten sie Hunter zurück auf ihr Schiff bringen, als sie von den Regs entdeckt wurden, die Wrecker unter Beschuss nahm. Dies ermöglichte es der Einheit mit der Marauder abzuheben, auf der sich Wrecker um den Sergeant kümmerte, der ihm wiederum mitteilte, das ein Kopfgeldjäger Omega entführt hätte.[15]

Suche nach Omega

Nach ihrer Flucht von der Planetenoberfläche behandelten die Klone Hunters Verletzung, woraufhin er mit seinen Brüdern nach dem Schiff des Kopfgeldjägers Ausschau hielt. Dabei fragte er Tech, ob sie das Schiff auf ihren Scannern hätten, worauf der Klon antwortete, das er nur Crosshairs Shuttle bemerkte, welches sie verfolgte. Da das Angriffsshuttle sie unter schweren Beschuss nahm, startete Tech den Hyperantrieb, was Hunter ablehnte, da er nicht ohne Omega fliehen wollte. Hierbei überzeugte Echo ihn jedoch, dass der Kopfgeldjäger bereits verschwunden wäre, sodass der Sergeant einwilligte, in den Hyperraum zu springen.[23]

Kurze Zeit später suchten die Soldaten in der Datenbank der Republik nach dem Kopfgeldjäger, wobei Hunter Echo den Duros genauer beschrieb. Demzufolge fand er einen Eintrag über Cad Bane, den er seinen Brüdern vortrug, sodass Wrecker sie fragte, was die Kopfgeldjäger von dem Mädchen wollten. Daraufhin erklärte Tech ihnen, das Omega eine pure genetische Replikation von Jango Fett war, wonach Hunter wissen wollte, wie viele dieser Klone existierten. Da neben ihr nur ein weiterer Klon namens Boba bekannt war, schlussfolgerte Echo, dass sie für die Operation der Kaminoaner wichtig war. Als Wrecker sie fragte, was sie tun sollten, gab Hunter ihm zu verstehen, dass Tech Cid nach ihren Kontakte fragen sollte, während sie den Funkverkehr weiterhin abhörten. Da Cid ebenfalls nichts über den Verbleib von Bane wusste, berichtete Echo dem Sergeant davon, woraufhin er einen Hilferuf von Omega erhielt. Demnach versuchte Hunter Kontakt zu ihr aufzunehmen, wobei Echo ihr Signal verstärkte, damit sie miteinander kommunizieren konnten. Da das Mädchen ihren Aufenthaltsort nicht beschreiben konnte, erklärte Tech ihr, wie sie einen Energiestoß auslöste, damit sie sie orten könnten. Hierbei wurde sie jedoch erneut von Bane geschnappt und bat die Klone um Hilfe, wonach Hunter ihr versicherte, dass sie zu ihr kommen würden.[23]

Infolge darauf suchten die Klone weiterhin nach der Position des Mädchens, wobei Echo ihr Signal aus dem Lido-System empfing. Nachdem es der Klon schaffte, ihren Aufenthaltsort auf Bora Vio einzugrenzen, brachen die Klone zur dortigen Anlage der Kaminoaner auf. Dort entdeckten sie schließlich eine Flugkapsel, in der sie das Mädchen aufspüren konnten. Demnach fingen sie das Kugelschiff ein und brachten Omega zurück auf die Marauder, wo sie Wrecker und Hunter drückte. Als sie wissen wollte, warum die Kaminoaner hinter ihr her waren, forderte Echo Hunter auf, ihr die Wahrheit zu sagen. Demzufolge erzählte der Sergeant dem Mädchen, dass sie aufgrund ihres genetischen Materials für die Kaminoaner sehr wichtig war.[23]

Nachdem die Klone Omega wieder zurückholten, erholten sie sich für eine gewisse Zeit an Bord ihres Schiffes. Dabei setzte sich das Mädchen zu Hunter ins Cockpit, wonach er sie fragte, ob sie nicht schlafen könnte. Demnach erzählte sie ihm von den Experimenten der Kaminoaner auf Bora Vio, woraufhin Hunter ihr versicherte, dass sie nicht so enden würde. Da sie dennoch die Befürchtung hatte, dass Lama Su weiterhin Kopfgeldjäger auf sich ansetzte, erklärte der Sergeant ihr, dass sie es mit jedem aufnehmen würden. Dies zerstreute jedoch nicht die Zweifel des Mädchens, wonach Hunter ihr versicherte, dass sie nie wieder nach Kamino zurückkehren müsste.[23]

Exfiltration auf Raxus

Nach ihrer Rettungsmission auf Bora Vio kehrte die Kloneinheit nach Ord Mantell zurück, wo sich die Klone auf dem Rückweg zu Cids Spielsalon machten. Hierbei unterhielten sie sich über ihre nächste Mission, wobei Tech und Hunter dem Mädchen erklärten, dass sie sich vorerst bedeckt halten müssten. Da Wrecker jedoch anderer Meinung war, verdeutlichte der Sergeant ihm, dass Omega eine Pause benötigte, worauf der Klon entgegnete, das es ihr gut ging. Anschließend betraten die Soldaten Cids Spielsaloon, wo die Trandoshanerin die Einheit bereits erwartete und über eine neue Mission informierte. Bei dieser sollten die Klone den Senator Avi Singh auf Raxus exfiltrieren, was Hunter schließlich ablehnte, da sie keinem Separatisten helfen wollten. Da Cid die Klone jedoch auf ihre Schulden aufmerksam machte, nahm der Sergeant sie zur Seite, um ihr zu verdeutlichen, das er Omega nicht in Gefahr bringen wollte. Daraufhin bot die Trandoshanerin ihm an, auf das Mädchen aufzupassen, was Hunter vorerst ablehnte, da er ihr nicht traute. Nach einer kurzen Diskussion schaffte sie es jedoch, den Klon davon zu überzeugen, das Mädchen bei ihr zu lassen, worin Hunter widerwillig einwilligte. Demzufolge erklärte er Omega, dass sie ihren nächsten Auftrag aussetzen müsste, was das Mädchen nicht verstand. Da sie als Teil der Einheit sah, verdeutlichte der Sergeant ihr, dass sie auf seine Befehle hören müsste, wonach er sie anwies, sich an Cid zu halten und in ihrem Salon zu bleiben. Dies überzeute sie letztendlich davon, bei Cid zu bleiben, sodass die Klone nach Raxus ausrücken konnten.[16]

Kurze Zeit später befanden sich die Klone auf den Weg nach Rexus Secundus, wobei sich Tech, Echo und Wrecker über den Planeten und ihre Mission unterhielten. Hierbei erzählte Hunter seinen Männern, das er gehofft hatte, die Hauptwelt der Separatisten auf eine andere Weise zu erreichen. Im Anschluss daran schafften es die Klone in den Orbit des Planeten, wo sie von einer V-Flügler-Patrouille abgefangen wurden. Diese übermittelte Tech auf Hunters Befehl hin den Freigabecode ihres Auftraggebers, der es den Soldaten ermöglichte, in der Nähe von Raxulun zu landen. Dabei stritten sich Echo und Tech weiterhin über ihren Auftrag, sodass Hunter sie an ihre Mission erinnerte, als sich ihnen der Protokolldroide vorstellte. Da dieser ihr Auftraggeber GS-8 war, forderte Hunter den Droiden auf, sie zu seinem Meister zu bringen, wonach GS-8 sie zum Anwesen des Senators führte.[16]

Bei der Residenz von Avi Singh informierte Tech den Sergeant über die Verteidigung der Anlage, während Echo und Wrecker den Droiden zur Seite nahmen, um ihm ihr Misstrauen offenzulegen. Demzufolge erinnerte Hunter sie wieder an ihre Mission und erklärte seinen Männern, dass sie zunächst das Überwachungssystem ausschalten müssten, bevor sie sich in die Anlage betreten könnten. Dabei schafften es die Klone einen schlecht bewachten Zugangspunkt zu finden, wo Hunter GS-8 aufforderte, als Ablenkung zu dienen, indem er ihn auf die Straße schubste. Da der Droide nun die Wachen zu sich lockte, schafften es die Klone diese auszuschalten, wodurch sie unbemerkt die Residenz betreten konnten. Dort führte Hunter sie wenig später zu einem Terminal, welches Tech nutze, um das Sicherheitssystem zu hacken. Demnach befahl der Sergeant Wrecker und Echo, die oberen Stockwerke zu räumen, während er, Tech und GS-8 sich um die untere Eben kümmern würden.[16]

Infolge darauf erreichten Hunter, Tech und GS-8 einen Zugangspunkt zum Keller, wo sie in einem Gang zwei Wachen und dahinter vier weitere Soldaten ausfindig machen konnten. Somit wies der Sergeant Tech an, mit Omega außen herum zu gehen, da er sich um die Wachen vor der Tür kümmern wollte. Während Tech ihn darauf aufmerksam machte, dass das Mädchen nicht Teil ihres Teams war, startete GS-8 ein Ablenkungsmanöver, welches es der Gruppe ermöglichte, die Wachen auszuschalten. Als ein weiterer Soldat den Gang betrat und Hunter diesen im Nahkampf besiegte, zerstörte er beinahe eine Vase des Senator, über die der Droide sie aufklärte. Anschließend warfen Hunter und Tech eine Rauchgranate in den Keller und betäubten die dortigen Soldaten, bevor sie den Senator befreiten und mit GS-8 wiedervereinigten. Dabei forderte Hunter sie auf, sofort aufzubrechen, als Tech sie darüber informierte, das ein Sicherheitsalarm ausgelöst und das Anwesen gestürmt wurde. Demzufolge sammelte sich die Einheit auf einem Turm der Residenz und suchte nach einem Ausweg, wobei Hunter einen AT-TE sichtete, den er als Fluchtvehikel nutzen wollte.[16]

Da Wrecker nun ein Haftkabel an dem Panzer befestigte, ermöglichte dies Tech und Echo, den Läufer zu kapern die dortigen Soldaten zu betäuben, sodass Hunter und Wrecker den Senator und dessen Droiden auf das Gefährt bringen konnten. Daraufhin befahl der Sergeant Tech, den AT-TE in Bewegung zu versetzen, während Wrecker die Soldaten von Bord warf. Da die Klone von weiteren Kampfläufern verfolgt wurden, welche sie unter Beschuss nahmen, schafften sie es, ihren Panzer schwer zu beschädigen. Demnach waren die Soldaten dazu gezwungen, die hinteren Gelenkstabilisatoren zu rekalibrieren, wonach Hunter und Wrecker ein Ablenkungsmanöver starteten, während Tech und Echo den Läufer wieder einsatzbereit machten. Dabei gelang es den beiden Klonen zunächst, eine Gruppe Klonkrieger zu betäuben und einen zweiten Läufer zu kapern, der schließlich von einem weiteren AT-TE zerstört wurde. Dadurch wurden Hunter und Wrecker von den Regs eingekreist, die die Klone unter Beschuss hielten, während Tech ihren Panzer rekalibrierte. Demzufolge zogen sich die Soldaten zu ihrem Gefährt zurück und setzten ihre Flucht fort, wobei der Senator sie bat, ihren Kampfläufer in eine Gasse zu steuern. Da Hunter ihm vertraute, gab er Tech ein Zeichen, woraufhin sie ihren Läufer zu einer Mauer steuerten, neben Tech ihren AT-Te in Position brachte. Nachdem Wrecker mit einem Sprengsatz ein Loch in die Wand sprengte, betrat die Einheit das dahinter liegende Tunnelsystem, welches sie vor ihrer Flucht wieder versiegelten. Infolge darauf führte Singh es die Einheit unbemerkt aus der Hauptstadt, wonach die Gruppe zur Marauder zurückkehrte. Dort zögerte der Senator zunächst, den Planeten zu verlassen, bis Echo und GS-8 ihn davon überzeugten, seinen Kampf im Exil fortzusetzen.[16]

Kurze Zeit später kehrte die Kloneinheit nach Ord Mantell zurück, wo sie Singh und GS-8 zu Cids Spielsalon brachten. Auf dem Weg dorthin bemerkten die Klone, dass das Lokal von vielen Zivilisten besucht wurde, woraufhin sie den Salon betraten und dabei zusahen, wie Omega eine Runde Dejarik gegen einen Pantoraner gewann. Während Wrecker das Mädchen für ihren Einsatz lobte, stutze Hunter sie zurecht, sodass Cid sie darauf aufmerksam machte, dass sie ihre Schulden beglichen hätte. Da dies den Sergeant ins Grübeln brachte, sprach er Omega darauf an, worauf sie ihm bestätigte, dass sie nützlich sein wollte. Demzufolge entschied der Klon sich dazu, das Mädchen zu einem Spiel herauszufordern, bei dem er ihr strategisches Können testen wollte. Da es Omega schaffte ihn zu schlagen, versprach er ihr, dass sie nie wieder eine Mission aussetzten müsste.[16]

Waffenlieferung für die Twi'lek Freiheitskämpfer

Einige Zeit später schickte Cid Hunter und seine Männer nach Ryloth, wo die Klone eine Waffenlieferung an die dortigen Twi'lek-Freiheitskämpfer durchführen sollten. Dabei trafen sich die Soldaten mit ihrem Auftraggeber Gobi Glie auf einem Mond Ryloths, wo Hunter die Twi'leks begrüßte, bevor Glie sie aufforderte, ihnen die Waffen zu präsentieren. Während die Freiheitskämpfer ihre Ausrüstung begutachteten, bewegte sich eine junge Twi'lek zu ihrem Schiff, wo sie Omega fragte, ob sie sich die Marauder ansehen könnte. Da der Sergeant einwilligte, machten die beiden Mädchen eine Tour durch ihr Schiff, bis Glie ihre Inspektion abschloss. Nachdem er die Klone für ihre Lieferung bezahlte, erklärte Hunter ihm, dass der Aufbau eines Arsenals auffallen würde, was dem Twi'lek bewusst war. Infolge darauf forderte er Hera Syndulla auf, sich wieder ihrer Gruppe anzuschließen, wonach sie sich von der Kloneinheit verabschiedete. Hierbei fragte Hunter Omega, ob sie sich eine neue Freundin gemacht hätte, worauf sie entgegnete, dass sie die Twi'lek mochte. Anschließend kehrten die Klone auf die Marauder zurück, ihren Auftrag abzuschließen.[17]

Rettungsmission auf Ryloth

Nach ihrer Abreise von Ryloths Mond bemerkte Hunter, das Omega Gonky Hauptenergiequelle reparierte, wobei der Droide einen Kurzschluss erlitt. Demnach wies der Sergeant sie darauf hin, dass der Droide fehlerhaft sei, woraufhin Tech den Klon ins Cockpit rief. Dort berichtete er Hunter, dass sie eine aufgezeichnete Nachricht einer unbekannten Quelle erhalten hätten, sodass der Klon entschied, sich diese anzuhören. In der Aufzeichnung erkannten die Klone die junge Twi'lek Hera Syndulla, die sie um Hilfe bat, da das Imperium hinter ihrer Familie her war. Da Hunter wissen wollte, wieso das Mädchen ihren Komm-Kanal kannte, fragte er Omega, die ihm erklärte, dass sie ihn für Notfälle weitergeben hätte. Hierbei vertrat sie außerdem die Ansicht, das sich Hera in Schwierigkeiten befand, wonach Tech ihr verdeutlichte, das Kinder dazu neigen würden, zu übertreiben. Da Omega jedoch darauf beharrte der Twi'lek zu helfen, erklärte Hunter ihr, dass sie nicht jeden in der Galaxis unterstützen könnten. Als das Mädchen die Frage stellte, ob das nicht die Aufgabe von Soldaten wäre, überzeugte sie den Sergeant damit, doch nach Ryloth aufzubrechen.[8]

Kurze Zeit später erreichte die Kloneinheit Ryloth, wo sie mit der Marauder bei den Koordinaten landeten, die ihnen das Mädchen übermittelt hatte. Dort empfing sie Hera wenig später mit ihrem Atsromech Chopper, wonach Hunter sie fragte, wieso das Imperium hinter ihr her war. Nachdem das Mädchen ihnen erklärte, das ihr Vater und seine Freiheitskämpfer vom Imperium gejagt wurden, fragte Echo sie, was sie für sie tun sollten. Demnach bat sie die Klone, ihre Eltern aus der Hauptstadt Lessu zu befreien, worauf die Soldaten skeptisch reagierten. Da sie der Einheit jedoch eine Bezahlung anbot und Omega zu ihr hielt, versprach Hunter ihr, sich die Sache anzusehen, wobei er dem Mädchen keine Garantie für den Auftrag aussprach.[8]

Im Anschluss daran rückte die Kloneinheit in Sektor 5 vor, wo sie sich auf einer Anhöhe einen Überblick auf die Hauptstadt verschafften. Dabei übermittelte Chopper eine Übertragung vom Kapitol, aus der die Klone erfuhren, dass die Freiheitskämpfer beschuldigt wurden, ein Attentat auf ihren Senator verübt zu haben. Da dies Hunter stutzig machte, hakte er bei Hera nach, die ihm versicherte, das ihre Eltern nichts damit zutun hätten. Infolge darauf berichtete Omega ihren Brüdern, dass sich Crosshair in der Stadt aufhielt, sodass Hunter seinen Männern signalisierte, sich mit ihnen gesondert absprechen zu wollen. Dabei unterhielten sich die Klone über die Verteidigungsanlagen der Stadt, wobei Tech bemerkte, dass die Truppenpräsenz der auf Raxus ähnelte. Während Echo argumentierte, das Ryloth zur Republik gehörte, bemerkte Hunter einen Droiden in der Nähe, sodass er seinen Männern befahl, die Stellung zu halten. Kurz darauf enddeckte er einen Suchdroiden, den er mit seiner Vibro-Klinge ausschaltete, woraufhin die Einheit vor seinen Männern zu liegen kam. Da sie nun vermuteten, dass das Imperium und Crosshair von ihrer Anwesenheit wussten, entschieden sie sich, zurr alten Basis zurückzuziehen, um die Lage zu überprüfen.[8]

Im Kommandoposten durchsuchten Tech und Chopper wenig später die Übertragungen des Imperiums, während Hera den Klonen erklärte, das ihr Vater nur die Freiheit von Ryloth wollte, was Hunter ins Grübeln brachte. Als Echo ihr versicherte, dass der Twi'lek für das Imperium eine Gefahr darstellte, gab sie den Klonen zu verstehen, dass sie lediglich ihre Eltern zurückhaben wollte. Anschließend berichtete Tech dem Sergeant, dass das Imperium von ihnen wusste und ihre Verteidigung verstärkt hatte, führte dies Hunter zu der Schlussfolgerung, das ihr Überraschungsmoment verflogen war und dass sie ihre Mission abbrechen müssten. Demnach erklärte er Hera, dass sie nichts mehr ausrichten könnten und bot stattdessen ihr, sie in Sicherheit zu bringen. Da das Mädchen jedoch auf ihrer Hilfe beharrte, hielt sie den Sergeant auf, um ihm eine höhere Bezahlung anzubieten, die er schließlich ablehnte. Während der Sergeant seine Männer keinem Risiko aussetzen wollte, versicherte die Twi'lek ihm, dass sie nicht aufgeben würde, wonach Omega weiterhin zu ihr hielt. Als Hunter ihr erklärte, dass sie ihre Grenzen kennen müsste, wies Omega ihn darauf hin, dass Hera nur alles tun würde, um ihre Familie zu beschützen. Da sie auch dazu bereit war, dies für ihre Brüder zu tun, ließ sie Hunter stehen, sodass er nachdenklich auf die Marauder zurückkehrte.[8]

Kurze Zeit später traten die Mädchen mit einem Plan zu den Klonen, bei dem sie den Soldaten einen Angriff auf die Raffinerie vorschlugen, mit dem Ziel, die Verteidigung der Hauptstadt zu schwächen, um Heras Eltern aus Lessu zu befreien. Während Hera auf Echos und Techs Fragen antwortete und ihnen mehr Details über die Raffinerie verriet, wägte Hunter ihr Chancen ab, wobei er zu dem Entschluss kam, den Plan der Mädchen zu unterstützen. Demnach wies er Hera und Omega an, Chopper in einem Sicherheitsabstand zur Raffinerie zu folgen, um ihn notfalls unterstützen zu können. Derweil sollten Tech und Wrecker mit der Marauder auf die Deaktivierung der Geschütztürme warten, um dann vorzurücken und genug Schaden an der Anlage anzurichten, um Verstärkung dorthin zu locken. Unterdessen wollte der Sergeant mit Echo die Mauern der Hauptstadt erklimmen und Heras Eltern befreien, was ihren Plan abrundete, sodass er die Twi'lek für ihr Vorgehen lobte.[8]

Nach ihrer Ankunft bei Lessu kletterten Hunter und Echo mit magnetischen Kletterern die Stadtmauern hoch, wobei sie eine Patrouille auf den Zinnen hörten. Während Echo einen der Klonkrieger ablenkte, schaltete Hunter eine weitere Wache aus, bevor er Klon niederschlug und seinem Bruder auf die Mauer half. Infolge darauf schlichen sich die Klone zum Kapitol, wo sie darauf warteten, dass die imperialen Rho-Klasse-Transportshuttles zur Raffinerie geschickt wurden. Als die Transporter wenig später abhoben, ermöglichte dies Echo und Hunter, sich zum Gefängniskomplex zu schleichen, wo sie die gefangenen Twi'leks, darunter die Syndullas, befreiten. Da Gobi Glie die Klone von der Waffenlieferung wiedererkannte, fragte Cham Syndulla ihn über die Klone aus, woraufhin Hunter dem General bestätigte, das Hera sie angeheuert hatte.[8]

Kurz darauf führten die Klone die Twi'leks zum Ausgangstors des Kapitols, wobei sie in den Korridoren keinen Regs begegneten. Als die Gruppe den Haupteingang erreichte, trat Klon-Captain Howzer zu ihnen, um Syndulla und seine Anhänger vor einer Falle zu warnen. Während Hunter und Echo ihre Blaster auf den Klon hielten und den General beschützten, versicherte der Klon ihnen, das er auf ihrer Seite stand, da das Imperium unrechtlich handelte. Demnach informierte der Captain sie darüber, dass die Klone alle Ausgänge blockiert hatten, sodass Eleni Syndulla stattdessen Vorschlug, über Taas Privathangar starten. Nachdem sich Howzer bei dem General für sein Fehlverhalten entschuldigte, versicherte er der Gruppe, das er bei seinen Männern bleiben und sie ermutigen müsste, sodass er sie anwies, unverzüglich aufzubrechen. Somit folgten Hunter und Echo den Twi'leks, wobei der Sergeant kurz innehielt und zu dem Captain blickte, bevor er sich wieder der Gruppe anschloss. Infolge darauf informierte Hunter seine Männer, dass sie mit einem anderen Schiff fliehen würden, wonach Tech ihm bestätigte, dass sie sich von der Raffinerie zurückziehen würden. Daraufhin erreichten die Klone mit den Twi'leks das Shuttle des Senator, mit dem sie aus dem Hangar starteten, während Crosshair ein paar Schüsse auf sie abfeuerte. Da sie jedoch ohne Probleme fliehen konnten, warf Hunter einen letzten Blick auf das Kapitol, wo Captain Howzer nach seiner Rede mit ein paar Klonkriegern verhaftet wurde.[8]

Nach ihrer Flucht von Ryloth erreichten die Klone mit den Syndullas und ihren Sympathisanten Ord Mantell, wo Eleni die Klone für ihre Bemühungen bezahlen wollte. Da Hunter die Twi'leks unterstützen wollte, lehnte er die Bezahlung ab und informierte darüber, das andere Welten wie Ryloth vom Imperium besetzt wurden. Da der General seinen Kampf fortsetzten wollte, erklärte der Sergeant ihm, dass sie die Twi'leks nicht unterstützen könnte, da sie sich um sich selbst kümmern müssten. Nachdem Eleni ihm versicherte, dass sie sich irgendwann in der Zukunft dem Kampf anschließen müssten, rief sie ihre Tochter zu sich und erklärte ihnen, dass sie aufbrechen müssten. Demzufolge verabschiedeten sich Omega und Hera voneinander, wobei die Twi'lek das Klon-Mädchen bat, auf ihre Brüder zu achten, die unterdessen ihren Abschied beobachteten. Daraufhin verließen die Twi'leks an Bord ihres Rho-Transportshuttles Ord Mantell, wonach die Klone und Omega auf ihr Schiff zurückkehrten.[8]

Zusammentreffen mit Roland Durand

Einige Zeit später führten die Klone einen weiteren Auftrag für Cid aus, woraufhin sie nach Ord Mantell zurückkehrten, um ihre Belohnung einzufordern. Dabei unterhielten sich Echo und Tech zunächst über die schlechte Informationslage ihrer Missionen, während die Einheit zu Cids aufbrach. Auf dem Weg dorthin fielen Hunter einige Vollstrecker auf, die den Spielsalon und dessen Umgebung bewachten, was die Klone neben den vielen Gästen stutzig machte. Da der Sergeant nun nach Cid sehen wollte, wies er seine Männer an, sich in ihr Büro zu begeben, wo sie von einem Wachmann gestoppt wurden. Nachdem die Soldaten diesen außer Gefecht setzten und den Raum betraten, zogen zwei weitere Wächter ihre Blaster, woraufhin die Klone ihre Waffen ebenfalls auf sie richteten. Im Anschluss daran erklärte der Devaronianer Roland Durand, dass sie unbefugt sein Büro betreten hätten, worauf Hunter entgegnete, dass dieses ihm nicht gehörte. Als Omega bemerkte, das Roland im Besitz von Ruby war, versicherte er ihnen, das Cid ihm das Reptil geliefert hätte. Demzufolge sprach Hunter ihn auf die Trandoshanerin an, wonach Roland ihm erklärte Roland, dass Cid raus wäre und das ihr Spielsalon fortan ihm gehörte. Da er den Klonen nun ein Angebot machte, zukünftig für ihn zu arbeiten, versicherte Hunter ihm, dass sie seinen Vorschlag abwägen würden. Daraufhin ließ Roland die Kloneinheit gehen, wonach sie sich auf dem Rückweg zum Hangar machten, wobei Hunter seinen Männern verdeutlichte, dass sie Ord Mantell verlassen würden. Als Hunter diesbezüglich die Einheit aufteilte, fragte Omega sie, was mit Cid Geschehen wäre, worauf Tech antwortete, dass sie entweder verdrängt oder getötet wurde. Anschließend erreichten die Klone den Hangar, wo Omega die Soldaten aufforderte, der Trandoshanerin zu helfen, welche sie bereits bei der Marauder erwartete.[18]

Nachdem Cid die Klone aufforderte sich auf ihr Schiff zu begeben, erzählte sie ihnen dort von Roland Durand, wobei sie auch auf dessen Beziehungen zu den Pykes zu sprechen kam. Hierbei beantwortete sie auch Hunters Frage und erklärte den Soldaten, dass sie ihren Spielsalon zurückerobern würden, was der Sergeant eindeutig ablehnte. Da Cid den Klonen nun mit ihren Geheimnissen drohte, überzeugte Omega sie davon, der Trandoshanerin beizustehen, da sie ihnen auch in einer Notlage geholfen hatte. Demnach fragte Hunter sie nach ihrem Plan, woraufhin sie die Soldaten aus dem Hangar zur Stadt führte, während sie die Einheit über Roland Geschäfte aufklärte. Dabei erkannte Tech, das Cid seine Lieferkette sabotieren wollte, wonach sie ihnen versicherte, dass die Pykes folglich mit ihm abrechnen würden.[18]

Gewürz-Diebstahl

Kurz darauf erreichten die Klone mit Cid einen Zugang zu Ord Mantells altem Bergbaunetz, wo die Trandoshanerin sie zu zwei verlassenen Loren führte. Dort berichtete sie den Klonen von dem Schienennetz, welches bis unter ihren Spielsalon reichte, sodass sie unbemerkt die Gewürzlieferung stehlen könnten. Da Wrecker stattdessen vorschlug, direkt den Salon zu stürmen, wies Cid sie darauf hin, dass Roland und die Pykes nicht mitbekommen sollten, dass sie die Ladung entwendet hätten. Als Tech sie darauf aufmerksam machte, dass er die Antriebssysteme der Loren reaktivieren könnte, gab Cid ihnen zu verstehen, dass sie unentdeckt vorgehen müssten. Anschließend besetzte sie mit Tech und Omega die vordere Lore, während Hunter, Wrecker und Echo ihnen in einer zweiten Lore folgten.[18]

Auf ihrem Weg durch das Bergbaunetz erreichte die Gruppe wenig später eine verschlossenes Tor, wo Cid die Einheit anwies, sich fortan möglichst ruhig zu verhalten. Da die Trandoshanerin den Schwarm Irlinge nicht wecken wollte, der die Höhlen befallen hatte, versicherte sie den Klonen, das es sich bei den Kreaturen um Schädlinge handelte. Daraufhin öffnete Wrecker das Tor, sodass die Einheit die dahinterliegende Höhle durchqueren konnte, wobei die Klone nach den Nestern der Höhlenbewohner Ausschau hielten. Dabei hörten die Soldaten einige Schreie der Kreaturen, die Wrecker verunsicherten und dazu führten, das er seine Taschenlampe fallen ließ. Da sich die Irlinge wieder beruhigen konnten, wies Hunter seine Männer an, ihre Reise zum Spielsalon fortzusetzen.[18]

Kurze Zeit später erreichten die Klone den Zugangspunkt zu Cids Büro, wo die Trandoshanerin sie aufforderte, in ihr Hinterzimmer zu klettern. Dabei merkte Tech jedoch an, dass sie keine Einsicht in den Raum hätten, wonach Cid ihm versicherte, dass sie dafür vorgesorgt hätte. Demnach gab sie Ketch ein Signal, der Roland aus den Spielsalon führte, sodass die Klone das Büro unbemerkt betreten konnten. Dort bestätigte Tech schließlich den Inhalt der Kisten, sodass trugen Hunter und seine Männer sie zu Wrecker trugen, der sie in das Höhlensystem beförderte. Dort transportierten Cid und Omega die Ladungen auf die Loren, wobei die Trandoshanerin erfuhr, das ihre Ablenkung gescheitert war. Demzufolge brachten die Klone die letzte Kiste in das Höhlensystem, während Echo den Büroeingang verriegelte und sie schließlich ihre Spuren verwischten. Anschließend besetzten sie wieder die Loren und machten sich auf den Rückweg zur Marauder, wobei Hunter, Echo und Wrecker bemerkten, dass sie von Loren mit Antrieben verfolgt wurden.[18]

Da Rolands Schergen die Gruppe einholte, lieferten sich die Klone ein Feuergefecht mit den Söldnern, wobei Hunter deren Lore nach ihrem Zusammenprall enterte, um sie in die Gegenrichtung fahren zu lassen. Anschließend sprang er zurück auf ihre Lore, sodass sie ihre Fahrt fortsetzen konnten, während Rolands Männer zusammen stießen. Infolge darauf erreichten sie die Höhle der Irlinge, wo der Schwarm durch das Blasterfeuer aufgeweckt wurde, sodass er die Loren der Klone und die der Söldner angriff. Demnach wies Cid die Klone an, die Motoren anzuwerfen, um schneller das andere Ende der Höhle zu erreichen. Während Hunter und seine Männer das Feuer auf die Irlinge eröffneten, fand Tech heraus, dass diese das Licht mieden, was er seinen Brüdern mitteilte. Da der Sergeant von einer Kreatur abgegriffen wurde, schaffte er es mithilfe seiner Taschenlampe, den Irling zu vertreiben. Daraufhin sammelte sich der Schwarm neu und griff die Klone in der Lore an, wonach Hunter, Wrecker und Echo diese verließen, um zu Fuß den Höhlenausgang zu erreichen. Dort erklärte er der Gruppe, dass sie das Gewürz zurücklassen müssten, woraufhin er Wrecker befahl, die Panzertür zu versiegeln. Nachdem der Klon den Höhleneingang schloss, kehrten Soldaten auf die Lore zurück, mit der sie sich auf den Rückweg zur Marauder machten.[18]

Nach ihrer Ankunft im Hangar erfuhr Cid von Bolo und Ketch, dass die Pykes Roland bereits besucht hätten, wonach die Trandoshanerin sich dazu entschied, mit ihren Jungs zum Spielsalon zurückzukehren. Dort fanden sie wenig später die Leichen von Rolands Männern vor, woraufhin die Pykes mit dem Devaronianer aus Cids Büro traten, welcher die Gruppe an die Schmuggler verriet. Während Cid versuchte die Pykes davon zu überzeugen, dass sie nicht mit dem Diebstahl zutun hatten, befahl ihr Anführer seinen Kriegern, die Gruppe zu terminieren. Daraufhin versicherte Hunter ihm, dass sie den Standort des Gewürzes kannten, sodass der Pyke die Gruppe aufforderte, die Ladung zurückzubringen. Da der Pyke Omega als Sicherheitspfand behalten wollte, erhoben die Klone ihre Blaster und lehnten das Angebot ab, was zu einer weiteren Konfrontation führte. Diese schlichtete Cid jedoch, indem sie die Klone davon überzeugte, das Mädchen bei den Schmugglern zu lassen, da ihnen sonst keine Wahl blieb.[18]

Im Anschluss daran kehrte die Kloneinheit zur Marauder zurück, wobei sich Wrecker darüber beschwerte, dass sie Omega bei den Verbrechern ließen. Demnach rechtfertigte Cid ihr Vorgehen und schilderte der Einheit einen Plan, wie sie die Situation lösen könnten, während Tech sie über die Irlinge aufklärte. Da die Trandoshanerin mit Wrecker die Kisten aus der Höhle bergen wollte, brachen die Klone nun mit der Marauder zur der Schlucht auf, in der sie die Ladung bei ihrer Flucht verloren hatten. Dort seilten sich die beiden schließlich in die Tiefe ab und spürten eine Kiste nach der anderen auf, während Tech an einer Ablenkung arbeitete und Hunter diese auf ihr Schiff verlud. Als Wrecker die letzte Kiste befestigte, machte er sich mit Cid auf den Rückweg, wobei die Trandoshanerin eine Lore streifte, mit der sie den Schwarm erneut aufweckte. Da dieser die beiden nun attackierte, forderte Wrecker die Kloneinheit auf, sie aus der Höhle zu ziehen. Demnach fragte Hunter Tech nach seiner Ablenkung, woraufhin der Klon eine Leuchtgranate in die Höhle warf, welche die Irlinge aus ihrem Nest trieb. Dies ermöglichte es Wrecker und Cid unbeschadet zur Marauder erreichen, mit der sich die Einheit auf den Rückweg zur Landebucht machte.[18]

Kurze Zeit später übergaben die Klone die Gewürzladung an die Pykes, die die Angelegenheit als erledigt betrachteten und Omega an sie zurückgaben. Anschließend straften die Pykes Roland für sein Versagen ab, wobei Cid und Omega den Devaronianer verteidigten, sodass er nur eines seiner Hörner verlor. Nachdem sich Roland ebenfalls von der Gruppe verabschiedete, erklärte Cid den Klonen, dass sie ihnen einen Drink spendieren würde, worauf Wrecker entgegnete, dass sie ihnen mehr schuldete. Infolge darauf machten sich die Soldaten auf dem Weg zu ihrem Spielsalon, wobei Hunter Omega darüber unterhielt, wieso sie Roland in Schutz nahm.[18]

Rettung von CC-5576

Auf dem Weg zu Cids nächsten Auftragsziel beschäftigte sich Hunter mit seiner Vibro-Klinge, als Tech ihn darüber informierte, dass sie von Rex gerufen wurden, den die Klone durchstellten. Hierbei erklärte der Captain direkt, das er ihre Hilfe benötigte, wonach Hunter ihn fragte, was sie für ihn tun könnten. Demnach berichtete Rex ihnen, das er einen Notruf von einem alten Klon-Kameraden erhielt, welchem er jedoch nicht nachkommen konnte, sodass er die Einheit bat, ihn zu exfiltrieren. Dies verunsicherte Hunter, sodass Rex ihm verdeutlichte, das es sich um einen Freund handelte, wonach der Sergeant mehr Details wissen wollte. Da der Captain jedoch wieder losziehen musste, übermittele er den Soldaten das Signal von CC-5576, bevor er sich wieder verabschiedete. Nachdem Tech ihnen den Standort des Klons auf Daro mitteilte, wunderte sich Hunter über seine entlegene Position, wonach Echo ihm versicherte, dass das nicht von belang wäre. Infolge darauf bemängelte der Sergeant jedoch ihre schlechte Informationslage, worauf Echo entgegnete, dass die Angelegenheit dringend wäre. Da Wrecker ihm zustimmte, erinnerte Tech sie an Cids Auftrag, für den sie nur bezahlt wurden, falls sie nicht von ihrem Ziel abwichen. Als Omega ebenfalls nachhakte und ihnen verdeutlichte, das ihre Hilfe wichtiger war als eine Bezahlung, entschied sich der Sergeant auch auf Drängen von Echo dazu, sich die Lage anzusehen.[19]

Nach ihrer Ankunft im Orbit von Daro erklärte Hunter seinen Männern, dass sie viel für einen unbekannten Klon riskieren würden, woraufhin Echo anmerkte, das Rex ihm vertrauen würde. Kurz darauf landeten die Klone ihr Schiff in einer Waldlichtung, wo Tech ihnen die Richtung zeigte, aus der das Signal stammte. Da die Soldaten wenig später den Sender, jedoch nicht ihren Bruder, fanden, begann Hunter die Spuren zu deuten, wobei er herausfand, dass sie zu spät gekommen waren. Hierbei entdeckte er auch eine Schleifspur im Waldboden, die die Soldaten verfolgten, um den Aufenthaltsort ihres Kameraden zu bestimmen. Auf dem Weg dorthin bemerkte Hunter auf einer weiteren Lichtung, dass sich etwas in dem nahegelegenen Berg befand, woraufhin Tech bestätigte, dass seine Scanner von dort blockiert wurden. Daraus schlussfolgerten Tech und Wrecker, dass sich auf dem Planeten doch etwas befand, wonach Hunter Wrecker und Omega anwies, zur Marauder zurückzukehren. Da das Mädchen sie jedoch begleiten wollte, verschärfte der Sergeant seinen Befehl, sodass sich die beiden auf den Rückweg machten. Infolgedessen führte Hunter Tech und Echo zum Fuß des Berges, wo er wiederum stehen blieb und die Spuren deutete. Als Echo ihn fragte was los wäre, erklärte der Sergeant ihm, dass bei ihrer Position ein Shuttle gelandet war, sodass die Klone herausfinden wollten, was sich in dem Berg befand. Im Anschluss daran erklommen die Soldaten den Berggipfel, wo sie eine Militärbasis entdeckten, die Tech unbekannt war. Da nun ein weiteres Shuttle in dem Stützpunkt landete, entschied sich Hunter dazu, die Lage näher zu betrachten.[19]

Kurze Zeit später erreichten die Klone einen Aussichtspunkt auf dem Dach des Militärkomplexes, wo Echo in einem Hangar einige Trupps von Klonsoldaten entdeckte, welche neue Rüstungen trugen. Da diese außerdem von Klon-Kommandos angeführt wurden, wollte sich Hunter ebenfalls einen Überblick verschaffen, wobei Tech ihnen verdeutlichte, dass die Basis uneinnehmbar wäre. Dies führte den Sergeant zu dem Entschluss, dass die Exfiltration zu riskant wäre, wonach er zur Marauder zurückkehren und Rex über die Lage informieren wollte. Da Echo sie jedoch dazu drängte, die Mission fortzusetzen, erklärten Hunter und Tech ihm, dass sie nichts über den Verbleib ihres Ziels und die Verteidigung der Anlage wussten. Als Echo sie an ihre Mission auf Skako Minor erinnerte, bei der sie ihn trotz schlechter Bedingungen gerettet hatten, erklärte er ihnen außerdem, das ihr Bruder gegen seinen Willen festgehalten wurde. Dies überzeugte Hunter und Tech davon, die Exfiltration durchzuziehen, wonach der Sergeant die Marauder kontaktierte, um Wrecker und Omega über die Lage zu informieren. Da Omega sich ihrer Operation anschließen wollte, befahl Hunter den beiden, sich zurückzuhalten und als Reserve zu fungieren. Infolge darauf erklärte Tech dem Sergeant, das er Zugriff auf die zentrale Datenbank benötigte, während Echo sie darauf hinwies, dass sie zugängliche Punkte im Aufzugsschacht nutzen könnten, um in die Basis zu gelangen. Als daraufhin ein Aufzug das Dach des Militärkomplexes erreichte, sprangen die Klone auf die Konstruktion, welche sie Öffnung brachte, durch die sie unbemerkt in die Anlage eindringen konnten.[19]

Auf ihrem Weg zu einem Terminal schafften es die Klone unbemerkt die Korridore zu passieren, woraufhin die Klone einen Computer erreichten, in den sich Echo einklinken konnte. Da dieser durch eine neue Verschlüsselung geschütz war, brauchte der Klon etwas länger, um auf die Daten zuzugreifen. Demnach bewachte Hunter den Korridor, wobei er ein Klon-Kommando dabei beobachtete, wie es eine Datenkarte zum bedienen des Aufzugs verwendete. Kurz darauf fragte Hunter seine Männer nach ihren Fortschritten, woraufhin Echo ihr Ziel in der Inhaftierungsebene ausmachte, zu der er seine Brüder führte. Dort schafften es die Soldaten wenig später die Wachen außer Gefecht zu setzten und ihren Kameraden zu befreien, dem Hunter berichtete, das Rex sie geschickt hätte. Daraufhin stellte sich der Klon ihnen als Gregor vor und versicherte den Soldaten, dass sie aufbrechen müssten. Demnach passierten sie auf dem Rückweg zu den Aufzügen einige Korrisdore, wobei sie diversen Patrouillen auswichen und vorerst unentdeckt blieben.[19]

Gefangennahme auf Daro

Da der Aufzug von einer Inspektion blockiert wurde, versicherte Tech seinen Brüdern, das eine Ablenkung starten könnte, wonach sie ihm zu einem Terminal begleiteten. Dort bediente er das Terminal und versuchte einen Sicherheitsalarm auszulösen, wobei Gregor erkannte, dass die Klone auch Kommandos waren. Nachdem Hunter ihm bestätigte, dass sie CT-99 Klone wären, bemerkte Gregor, dass eher die Kommandos defekt waren, die in dem Militärkomplex dienten. Als Echo ihn nach seiner Aufgabe fragte, versicherte der Klon ihm, das er ein Ausbilder war, woraufhin Tech einen Sicherheitsalarm auslöste, da er veraltete Klon-Codes verwendete. Da die Gruppe nun von einigen Soldaten und einem Kommando angegriffen wurden, warf Tech eine Rauchgranate, die es den Soldaten ermöglichte, ihre Kontrahenten mit Betäubungsschüssen und im Nahkampf außer Gefecht zu setzten. Dabei überwältigte Hunter das Klon-Kommando und stahl ihm seine Datenkarte, woraufhin er Gregor nach einem anderen Ausweg fragte, der laut dem Klon nicht existierte. Derweil fand Tech auch heraus, dass die neuen TK-Truppler keine Klonkrieger waren, sodass Gregor ihnen berichtete, dass sie von ihnen abgelöst werden sollten. Infolge darauf machten sich die Klone auf den Weg zum Aufzugsschacht, wobei Hunter einen Trupp TK-Truppler mit einer EMP-Granate ausschaltete, um sie an einer Verfolgung zu hindern. Im Anschluss daran kämpften sich die Soldaten durch die Korridore zu den Aufzügen, wobei Hunter gegenüber Gregor bemerkte, dass die neuen Truppler schlecht ausgebildet wären, was von dem Klon beabsichtigt wurde.[19]

Kurz darauf übernahm die Gruppe einen der Aufzüge und nutze die von Hunter gestohlene Datenkarte, um zum Obergeschoss der Anlage zu fahren, wobei sich die Soldaten über die neuen TK-Truppler unterhielten. Hierbei erklärte Gregor den Klonen, dass die Loyalität und Überzahl der Rekruten entscheidend waren, worauf Hunter entgegnete, das es allein darauf nicht ankommen würde. Als die Gruppe ihr Ziel erreichten, wurden sie jedoch von einem Kommando und dessen Soldaten erwartet, wonach die Klone ihren Aufzug wieder verriegelten und in die Anlage fuhren. Anschließend lieferten sie sich eine Verfolgungsjagd mit dem Kommando und dessen Soldaten, wobei Hunter wiederum eine Rauchgranate warf, mit der sie einige Truppler betäuben konnten. Infolge darauf passierten sie einen zweiten Aufzugsschacht, bei dem das Klon-Kommando Scorch erwartete und Gregor schwer verwundete. Da er auch Tech überwältigen konnte, feuerten Hunter und Echo einige Betäubungsschüsse ab, bevor das Kommando zu Boden ging und sie ihre Flucht fortsetzten. Dabei erreichten sie einen kleinen Kontrollraum, dessen Panzertür Tech verriegelte, während Hunter Gregor nach seinem Zustand fragte. Nachdem er ihm bestätigte, das er es überstehen würde, erklärte Echo dem Sergeant, das alle Zutrittspunkt zum zentralen Ring blockiert wurden. Unterdessen entdeckte Tech einen Zugangspunkt zur Reaktorleitungen, die die Klone wenig später entlang kletterten, um die Abluftöffnung des Reaktors zu erreichen. Dort kontaktierte Hunter schließlich Wrecker und Omega und beorderte sie zu ihrer Position, wo sie wenig später mit der Marauder auch eintrafen. Da die TK-Truppler die Klone inzwischen einholten, nahmen sie die Flüchtigen unter Beschuss, wonach sie sich verschanzten, während die Marauder an der Reaktorabluftöffnung andockte. Dabei eröffnete Wrecker das Feuer auf Soldaten, sodass es Tech und Gregor auf ihr Schiff schafften. Infolgedessen traf jedoch ein Geschwader V-Flügler ein, die die Marauder ins Visier nahmen und die Klone zwangen, ihre Exfiltration vorerst abzubrechen. Während Tech und Wrecker die feindlichen Jäger zerstörten, hielten Hunter und Echo die Stellung, wobei sie ein Klon-Kommando bekämpften, welches Hunter entwaffnete, bevor es von seinen Einheiten getötet wurde. Anschließend kehrte die Marauder zurück, auf die zunächst Echo kletterte, als weitere V-Fügler eintrafen und das Schiff beschossen, sodass Hunter seinen Sprung verfehlte und von der Laderampe fiel. Somit stürzte der Sergeant in die Tiefe, wobei er vergeblich versuchte, sich an dem Berghang mithilfe seiner Vibro-Klinge festzuhalten. Demzufolge landete Hunter wenig später unsanft auf dem Waldboden, wobei er kurzzeitig das Bewusstsein verlor, bevor er wieder zu sich kam und realisierte, dass seine Einheit in Schwierigkeiten steckte. Da er außerdem von Klon-Kommandos und TK-Truppler umstellt wurde, befahl er der Kloneinheit, den Planeten zu verlassen. Die Klone wollten ihren Sergeant jedoch nicht zurücklassen, wonach er seinen Befehl verdeutlichte, bevor er sich den Kommandos ergab.[19]

Im Anschluss daran brachten die Soldaten den Sergeant in die Inhaftierungsebene des Militärkomplexes, wo er sich auf eine Bank setzte und nachdachte. Dabei bemerkte er, das sich eine Person seiner Zelle näherte, die sich als Crosshair entpuppte. Demnach gab Hunter ihm zu verstehen, das er ihn bereits erwartet hätte, worauf Crosshair entgegnete, das er sich zwar die gesamte Einheit gehofft hatte, er ihm jedoch genüge.[19]

Überführung nach Kamino

Nach ihrer Begegnung auf Daro brachte Crosshair den Sergeant an Bord eines Nu-Angriffsshuttles, mit dem sie wenig später in den Hyperraum sprangen. Hierbei wurde Hunter im Frachtraum von zwei Soldaten bewacht, als Crosshair zu ihm trat, um ihm seinen Kommunikator abzunehmen. Da der Klon wissen wollte, wohin er gebracht, erklärte Crosshair ihm, das er und seine Einheit das noch früh genug erfahren würden. Darauf entgegnete Hunter, dass seine Männer nicht in eine offensichtliche Falle tappen würden, worauf Crosshair bemerkte, dass sie ihn trotzdem retten würden.[20]

Kurze Zeit später erreichte ihr Shuttle Kamino und landete in einem Hangar von Tipoca City, wo Hunter registrierte, dass das Imperium alle Soldaten vom Planeten abzog. Infolgedessen führte Crosshair den Sergeant zu seinem Vorgesetzten Rampart, der Hunter erklärte, das er nach ihrer Aktion auf Ryloth auf seine Einheit aufmerksam gemacht wurde. Da Hunter ihn nur ansah, begann der Vizeadmiral Crosshair an ihren Zeitplan zu erinnern, woraufhin der Commander seinen Bruder in die Klonanlage führte, während Rampart den Planeten verließ. Auf ihrem Weg zur Kommandozentrale fiel Hunter auf, dass keine Regs mehr in der Stadt waren, was Crosshair wunderte, da sie sich noch nie für die Klonsoldaten interessiert hatten. Als Hunter ebenfalls feststellte, dass die Kaminoaner verschwunden waren, bemerkte er außerdem, dass das Crosshair nicht interessierte, sodass er ihn darauf ansprach. Dabei machte er den Klon darauf aufmerksam, dass die Klonkrieger als nächstes abgeschafft werden sollten, worauf sein Bruder entgegnete, dass nur die unbedeutenden Soldaten ausgemustert wurden.[20]

Im Anschluss daran erreichte die Gruppe die Kommandozentrale, wo ein Elitesoldat dem Commander berichtete, dass ein Shuttle in die Atmosphäre eingetreten und irgendwo außerhalb der Stadt gelandet wäre. Da Crosshair erkannte, das es sich um Kloneinheit 99 handelte, befahl er seinen Soldaten, keine Aufklärer loszuschicken und auf die Klone zu warten. Hierbei verdeutlichte er seinen Männern, dass seine Brüder meistens kein Teammitglied zurücklassen würden, worauf Hunter anmerkte, dass sie keine andere Wahl hatten, als ohne ihn zu fliehen. Als Crosshair dem Sergeant versicherte, das er damals auch keine Wahl hatte, begann Hunter ihn nachdenklich anzusehen.[20]

Da die Soldaten auf ein weiteres Zeichen von Kloneinheit 99 warteten, versuchte Hunter Crosshair darauf aufmerksam zu machen, dass das Imperium friedliche Welten besetzte und jeden zum Schweigen brachte, der seine Stimme gegen das Regime erhob. Während er seinem Bruder versicherte, dass diese Aktionen falsch waren, erklärte der Commander ihm, das er noch immer nicht das große Ganze erkennen würde, was sich bald ändern sollte. Demzufolge machte Hunter ihn darauf aufmerksam, dass das Imperium ihn nur benutze und das er von einem Inhibitor-Chip kontrolliert wurde, woraufhin ein Sicherheitsalarm ausgelöst wurde, der Crosshairs Aufmerksamkeit auf Kloneinheit 99 lenkte. Da der Klon seinen Plan nun umsetzen wollte, brachte er Hunter zur Trainingsanlage, wo er die Kloneinheit mit einem Trupp Elite-Soldaten erwartete.[20]

Konfrontation mit Crosshair

Als die Kloneinheit das Trainingsgelände betrat und feststellte, dass sie von Crosshairs Einheit umzingelt wurden, befahl der Commander seinen Brüdern, ihre Waffen niederzulegen, was sie auf Hunters Zeichen hin auch taten. Da dem Commander auffiel, das Omega nicht bei ihnen war, wies er eine Soldatin an, das Mädchen aufzuspüren, während die Gruppe auf dem Übungsgelände wartete. Dort sprach Hunter Crosshair wenig später auf seinen Plan an, sie nach Kamino zu locken und zu töten, worauf der Klon ihm versicherte, das er sie nicht eliminieren wollte. Daraufhin erklärte der Commander ihm weiterhin, dass sie alles verraten hätten, wofür sie standen, worauf der Sergeant entgegnete, dass sie loyal zueinander waren und keinem Imperium folgen würden. Als Crosshair ihn fragte, wo ihre Loyalität ihm gegenüber war, begann Hunter ihn nachdenklich anzusehen, sodass der Klon ihn daran erinnerte, das er einst auch zu ihrer Einheit gehörte. Demnach versprach er seinen Brüdern, das er ihnen eine Chance geben würde, die sie ihm verwehrt hatten, wonach Hunter ihn verständnisvoll anblickte.[20]

Kurz darauf meldete sich die Soldatin bei Crosshair und berichtete ihm, dass sie das Mädchen gefunden hätte, woraufhin der Klon sie anwies, Omega auf ein Shuttle zu bringen. Da Hunter gegen seinen Befehl protestierte, erklärte der Commander ihm, das es zu ihrem Besten wäre, sodass der Sergeant ihm verdeutlichte, das Omega zu ihnen gehörte. Somit versicherte Crosshair ihm, das er das Mädchen gehen lassen müsste, um sie zu beschützen, wobei er ihm auch erklärte, dass sie anders wären als die Regs. Dies führte Crosshair zu der Feststellung, dass sie gemeinsam mehr erreichen könnten, woraufhin er Hunter von seinen Handschellen befreite und ihn zu seinen Brüdern schickte. Im Anschluss daran erklärte er den Klonen, dass sie wieder Brüder sein könnten, worauf Hunter entgegnete, wieso sie ihm vertrauen sollten. Daraufhin feuerte Crosshair einen Schuss auf seine Reflektoren ab und eliminierte so seinen Trupp, wonach er den Sergeant fragte, ob das seine Frage beantwortete. Anschließend erklärte er seinen Brüdern, dass sie zu mehr bestimmt waren, als durch das Weltall zu driften, sodass er ihnen anbot, sich wieder dem Imperium anzuschließen. Da Hunter feststellte, das er ihre Beweggründe nicht verstand, hinterfragte er Crosshair, der ihm drohte, dass sie ihn nicht wieder zum Feind haben wollten. Als der Sergeant ihm verdeutlichte, dass sie nie Feinde waren, blickte der Commander ihn verwundert an, woraufhin ein Alarm ausgelöst und mehrere Kampfdroiden auf die Anlage geschickt wurden.[20]

Da die Ankunft der Droiden Crosshair ablenkte, stürmte Hunter auf den Klon zu und warf ihn auf den Boden, während der Rest der Einheit die Droiden unter Beschuss nahm. Bei ihrem Zweikampf schaffte es Crosshair sich nach oben zu kämpfen, wonach Hunter ihm einen Schlag ins Gesicht verpasste und über ihn über sich schleuderte. Daraufhin standen beide Soldaten wieder auf, wobei der Commander versuchte, Hunter mithilfe seines Blasters und der Vibro-Klinge zu bekämpfen. Da der Sergeant beide Angriffe abwehren konnte, packte er Crosshair und zog ihn über seine Schulter, um ihn auf den Boden zu werfen und sich abzurollen. Dabei schaffte es Hunter seinen Bruder zu entwaffnen, woraufhin er das Feuer ebenfalls auf die Droiden eröffnete, die die Klone zunehmend einkreisten. Da hierbei eine weitere Gruppe Kampfdroiden hinter den Klonen auftauchte, lenkte der Sergeant seine Konzentration von Crosshair auf die Droiden, um seine Einheit zu unterstützen. Als Hunter das Feuer auf die Kampfdroiden eröffnete, rappelte sich Crosshair hinter ihm auf und unterstütze ihn, was die Klone kurzzeitig verwunderte. Infolge darauf kämpften die Klone Seite an Seite gegen die Droiden, wobei sich Hunter auf eine Einheit stürzte, die Crosshair mit einem Blasterschuss in den Kopf ausschaltete. Hierbei wechselten die Soldaten kurz einen Blick, bevor sie sich auf ihre nächsten Ziele konzentrierten.[20]

Nachdem die Klonkrieger alle Droideneinheiten zerstören konnten, drehte sich Hunter zu Crosshair, der sich indes an den Kopf fasste und realisierte, das er von der Kloneinheit umstellt wurde. Während Hunter seinen Blaster auf den Klon hielt, erklärte er ihm, das er von einem Inhibitor-Chip kontrolliert wurde und das sie ihm helfen könnten, worauf der Commander entgegnete, das er seinen Chip vor langer Zeit entfernt hätte. Da Hunter den genauen Zeitpunkt wissen wollte, erklärte Crosshair ihm stattdessen, das er eben so wäre, woraufhin er nach seiner Waffe griff und von dem Sergeant betäubt wurde. Anschließend rannte Omega zu Hunter und umarmte den Klon, wonach er sich bei ihr entschuldige, dass sie wegen ihm nach Kamino zurückkehren musste. Da das Mädchen ihm versicherte, dass er das gleiche für sie getan hatte, verstaute Hunter seine Waffen, bevor er sich zu Crosshair lehnte und seine Kopfverletzung begutachtete. Dabei meldete Tech dem Sergeant, dass drei Venator-Sternzerstörer auf die Stadt zusteuerten, wonach der Sergeant Crosshairs Rucksack und Waffe nahm und Wrecker anwies, ihren Bruder mitzunehmen. Da Omega seine Entscheidung richtig fand, nickte sie dem Klon bestätigend zu, woraufhin die Einheit das Übungsgelände verließ, um die Aufzüge noch rechtzeitig zu erreichen.[20]

Flucht von Kamino

Auf ihrem Weg durch die Korridore bemerkten die Klone, dass die Stadt von den Sternzerstörern angegriffen wurde, wonach der Sergeant seinen Männern erklärte, dass sie sich beeilen müssten. Kurz darauf schafften sie es zum Außenbereich der Stadt, wo sie die Kanonade der Venatoren miterlebten, sodass Hunter seinen Männern befahl, sich in die Anlage zurückzuziehen.[20] Dort versuchten die Klone einen Schutzraum zu erreichen, als eine Artilleriesalve den Korridor durchzog und die Soldaten auf die Knie zwang. Da der Korridor nun schwere Schäden erlitt und die Stützpfeiler der Stadt zerstört wurden, begann die Anlage im Meer zu versinken, wonach die Klone den Gang herunter rutschen. Dabei rief Omega nach dem Sergeant, woraufhin sich die Panzertür zwischen ihnen schloss und die Klone durch die Trümmerteile außer Gefecht gesetzt wurden.[24]

Kurze Zeit später kamen Hunter und seine Männer wieder zu sich, als Omega sie kontaktierte und ihnen mitteilte, dass der Wasserspiegel steigen würde und das Crosshair festhing. Demzufolge bat Hunter Tech, die Panzertür zu öffnen, woraufhin der Klon ihm versicherte, das er die Protokolle nicht überschreiben könnte. Dies veranlasste Wrecker dazu die Tür mithilfe seiner Vibro-Klinge aufzubrechen, was ihm schließlich auch gelang, sodass Omega, AZ-3 und Crosshair in den Raum gespült wurden. Daraufhin schloss Wrecker wieder die Panzertür, während Hunter Crosshair stoppte, sodass er den Klonen Vorwarf, die Stadt zerstört zu haben. Demzufolge informierte Hunter ihn über die Geschehnisse und bot ihm an, sich ihnen entweder mit anzuschließen oder zu sterben, woraufhin er sich mit der Einheit auf den Weg machte.[24]

Während die Stadt auf den Meeresboden sank, durchquerten die Klone einen langen Korridor bei dem Embryonen-Raum, wo Omega kurz innehielt, um sich die Überflutung des Raumes anzusehen. Im Anschluss daran setzten die Klone ihre Flucht fort, wobei sie einen Korridor durchquerten, in dem sie stürzten, nachdem die Anlage beim Sinken neigte. Demnach hielten sich die Soldaten an verschiedenen Trümmerteilen fest, während die Einrichtung auf dem Meeresboden landete, sodass der Korridor wieder in der Horizontalen lag. Dies ermöglichte es den Klonen sich wieder aufzurichten, wonach Tech sie über das Ereignis informierte und ihnen mitteilte, dass die Anlage bald geflutet werde würde. Demzufolge fragte Hunter ihn nach einem sicheren Unterschlupf, den der Klon ausfindig machen konnte, sodass er seine Brüder dorthin führte.[24]

In ihrer alten Unterkunft bemerkte Tech, dass der Raum für eine gewisse Zeit bewohnbar wäre, woraufhin die Klone sich den Raum genauer ansahen. Hierbei machte Wrecker Crosshair auf ihre Erfolgsliste aufmerksam, wonach der Klon den Sergeant für seine Fehlentscheidungen kritisierte, die er jedoch verteidigte. Demzufolge erklärte der Commander ihm, das Soldaten ihre Befehle befolgen müssten, worauf Hunter entgegnete, das blinder Gehorsam falsch wäre und das ein wahrer Anführer seine Einheit beschützen sollte. Da Crosshair jedoch feststellte, dass sie bald alle sterben würden, unterbrach Omega ihre Unterhaltung und machte sie darauf aufmerksam, dass sie auf dem Unterwassertunnel gelandet wären. Dieser bot der Einheit die Möglichkeit, den Grundpfeiler zu erreichen, wonach sich die Soldaten dazu entschieden, einen Zugangspunkt aufzusuchen. Dabei verteidigte Hunter ihren Beschluss gegenüber Crosshair, der die Klone dafür kritisierte, einem Kind zu folgen.[24]

Kurz darauf erreichten die Klone ein Wartungsdeck über dem Tunnel, wo AZ-3 ein Loch mit luftdichter Schweißnaht in den Boden schnitt, durch dass die Soldaten in die Röhre steigen konnten. Auf ihrem Weg zum Stützpfeiler bemerkte Crosshair, dass die Glaswände recht instabil waren, wonach er die Klone aufforderte, nach einem anderen Fluchtweg zu suchen. Da AZ-3 die Soldaten jedoch davon überzeugte, dass dies ihr optimaler Ausweg war, begann Wrecker sich mit Crosshair zu streiten, wobei Tech ihre Auseinandersetzung schlichtete. Daraufhin betrachtete Omega ebenfalls die Schäden in der Infrastruktur, woraufhin AZ-3 ihnen versicherte, dass sie ohne äußere Komplikationen den Tunnel durchqueren könnten. Demnach befahl Hunter seinen Männern weiterzugehen, wobei die Klone das Kreischen einer Unterwasserkreatur vernahmen, welches der Sergeant als weitere Komplikation einstufte. Da die Kreatur nun auf die Röhre zusteuerte und diese angriff, rannten die Klone zum Ende des Tunnels, während AZ-3 vorauseilte, um die Energiezufuhr wiederherzustellen. Unterdessen schafften es die Klone den Grundpfeiler zu erreichen, wobei die Kreatur diverse Schäden am Unterwassertunnel verursachte, die das Eindringen von Wasser ermöglichten. Als AZ-3 die Energiezufuhr wiederherstellte und die Bestie somit vertrieb, kletterten die Klone den Einstiegszylinder hoch, sodass der Droide diesen vom Tunnelsystem abschotten konnte. Anschließend betraten die Soldaten das ehemalige Forschungslabor von Nala Se, wo Tech den Sergeant über die Einrichtung informierte und ihnen erzählte, das ihre Einheit dort erschaffen wurde. Dabei erwähnte er auch, dass diese Information von Omega stammte, was Crosshair nicht glaubte, sodass Tech ihm versicherte, dass sie zu dem Zeitpunkt anwesend war.[24]

Unterdessen stellten Omega und Wrecker fest, dass der Verbindungstunnel zur Marauder zerstört wurde, wonach den Klonen ein weiterer Ausweg verwehrt wurde. Demzufolge suchten die Soldaten und das Klon-Mädchen nach einer Alternative, wobei Echo sie darüber informierte, dass ihre Sauerstoffreserven nur noch wenige Stunden hielten. Da Crosshair sie nun dafür kritisierte, auf ein Kind gehört zu haben, begann Hunter Omega zu verteidigen, indem er seine Rettung ansprach. Hierbei verurteilte er auch das Imperium dafür, ihn zum Sterben zurückgelassen zu haben, worauf Crosshair entgegnete, dass der Sergeant immer alles zu persönlich nahm. Als Hunter ihn darauf aufmerksam machte, dass das Imperium Tipoca-Stadt zerstörte, rechtfertigte Crosshair das Vorgehen des Imperiums damit, das es nur die Vergangenheit beseitigte. Da der Klon davon überzeugt war, ein Teil von etwas Größerem zu sein, erklärte er Hunter, das er die falsche Entscheidung getroffen hätte, worauf der Sergeant entgegnete, das er nichts weiter als eine Nummer war. Daraufhin zog sich der Commander vom Rest der Kloneinheit zurück, sodass Hunter und seine Männer nach einer Lösung suchen konnten.[24]

Infolge darauf bemerkten Echo und Tech, dass sie die Wachstumszylinder und deren Auftrieb nutzen könnten, um die Wasseroberfläche zu erreichen. Dabei merkte der Sergeant jedoch an, dass sie dem Trümmerhaufen nicht ausweichen konnten, woraufhin Crosshair ihnen erklärte, das AZ-3 die Kapseln steuern könnte. Demnach fragte Hunter den Droiden, ob er die Aufgabe übernehmen wollte, was er ohne Zögern auch tat. Infolgedessen richteten die Klone die Wachstumszylinder auf und platzierten einige Sprengsätze am Aussichtsfenster, bevor sie sich in den Kapseln verteilten. Hierbei teilten sich Hunter und Crosshair einen Zylinder, welchen sie versiegelten, sodass der Sergeant Omega ein Zeichen gab, die Sprengsätze zu zünden. Daraufhin wurde der Raum geflutet und die Kapseln ins Meer getrieben, wo AZ-3 die Klone durch das Trümmerfeld navigierte, sodass alle Kapseln, außer die von Omega, die Trümmer passierten. Während die Klone die Wasseroberfläche erreichten, kontaktierte Hunter das Mädchen, die ihnen berichtete, dass sie mit Trümmern zusammengestoßen war. Da AZ-3 es jedoch schaffte, sie zu befreien und auf einen sichern Kurs zu bringen, verabschiedete er sich von dem Mädchen, bevor seine Energie verbraucht war. Dies veranlasste Omega dazu ihre Kapsel zu verlassen und dem Droiden zu helfen, woraufhin die Klone ihre Ausrüstung ablegten und nach ihr Ausschau hielten. Da sie sie nicht sehen konnten, erklärte Hunter seinen Männern, das er sie holen würde, wonach Crosshair mit seinem Scharfschützengewehr auf ihn zielte. Daraufhin feuerte er einen Greifhaken auf AZ-3 ab, mit dem er den Droiden und Omega an die Wasseroberfläche ziehen konnte, sodass Hunter sie in ihre Kapsel hievte. Dort kümmerte er sich um das Mädchen, während Crosshair seine Waffe an Wrecker gab und sich neben sie setzte, wonach beide den Klon kurz ansahen. Infolge darauf berichtete Tech seinen Brüdern, das er Sichtkontakt zur Marauder hatte, wonach die Klone damit begangen, zu ihrem Schiff zu paddeln.[24]

Am nächsten Tag erreichten die Soldaten ihr Schiff, wo Hunter Omega half, auf die Landeplattform zu klettern. Dort blickten die Klone ein letztes Mal auf die verbliebenden Trümmer von Tipoca-Stadt, woraufhin Wrecker Crosshair anbot, sich ihrem Trupp anzuschließen. Da der Commander der Meinung war, dass sich nichts zwischen ihnen geändert hätte, verdeutlichte Hunter ihm, dass dies seine Chance wäre, wieder zu ihnen zurückzukehren. Demzufolge erklärte Crosshair der Einheit, das er seine Entscheidung getroffen hätte, woraufhin der Sergeant ihm versicherte, dass sie zwar unterschiedliche Dinge wollten, jedoch keine Feinde sein müssten. Da der Klon nun seinen Blick von ihnen, kehrten die Klone auf die Marauder zurück, wo Hunter bemerkte, das Omega sie nicht begleitete. Demnach wartete er auf das Mädchen, welches sich bei Crosshair für ihre Rettung bedankte und dem Klon mitteilte, das er immer noch ihr Bruder war. Infolge darauf betrat die ebenfalls ihr Schiff, wonach die Klone von der Landeplattform abhoben und Kamino verließen, während sie Corsshair nachdenklich auf der Landeplattform zurücklblieb.[24]

Hinter den Kulissen

  • Hunter war das erste Mal in der siebten Staffel der Animationsserie The Clone Wars zu sehen, wo er ab der Folge Alte Schlachtpläne auftrat.
  • Es existieren diverse Konzeptzeichungen von Hunter, die ihn sowohl in einer frühen Entwicklungsstufe, als auch in seiner Klon-Rüstung zeigen.
  • Hunter wurde wie alle Klonkrieger im englischen Original von Dee Bradley Baker gesprochen. Im Deutschen lieh ihm Martin Kessler seine Stimme.
  • Im Spiel Galaxy of Heroes kann Hunter als spielbarer Charakter freigeschalten werden. Dabei verfügt er über die Fähigkeiten „Kampfgeschick“, „Verdeckter Vormarsch“, „Bringen wir's zu Ende“ und „Ein anderer Weg“. Er wird außerdem dem Grupperingtag „Kloneinheit 99“ zugeordnet.
  • Es existiert eine Actionfigur von Hunter, die Teil der Hasbro-Reihe Black Series ist.
  • Hunter ist auf einem offiziellen Poster zur siebten Staffel von The Clone Wars sowie für die Serie The Bad Batch zu sehen. Dabei existiert auch ein Charakterposter von ihm, das ihn in seiner Kommando-Rüstung zeigt.
  • In einem Ankündigungstrailer zur siebten Staffel von The Clone Wars aus dem Jahr 2018 taucht Hunter ebenfalls in einer Szene auf.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 The Clone Wars Character Encyclopedia: Join the Battle! (Seite 62)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Hunter in der Datenbank von StarWars.com
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 3,21 3,22 3,23 The Clone WarsAlte Schlachtpläne (7.01)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 4,18 4,19 4,20 4,21 4,22 4,23 4,24 4,25 4,26 4,27 4,28 4,29 4,30 4,31 4,32 4,33 4,34 The Bad BatchNachwirkungen (1.01)
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 The Bad BatchStillgelegt (1.06)
  6. 6,0 6,1 Star Wars: The Bad Batch - Official Characters Trailer (2021) auf Youtube.com
  7. Who are The Bad Batch? auf StarWars.com
  8. 8,00 8,01 8,02 8,03 8,04 8,05 8,06 8,07 8,08 8,09 8,10 The Bad BatchHilferuf (1.12)
  9. 9,00 9,01 9,02 9,03 9,04 9,05 9,06 9,07 9,08 9,09 9,10 The Clone WarsEcho aus der Zitadelle (7.02)
  10. 10,00 10,01 10,02 10,03 10,04 10,05 10,06 10,07 10,08 10,09 10,10 The Bad BatchNeue Kontakte (1.05)
  11. 11,00 11,01 11,02 11,03 11,04 11,05 11,06 11,07 11,08 11,09 11,10 The Bad BatchFamilientreffen (1.02)
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 12,6 The Bad BatchDie neue Einheit (1.03)
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 13,5 13,6 13,7 The Bad BatchGejagt (1.04)
  14. 14,00 14,01 14,02 14,03 14,04 14,05 14,06 14,07 14,08 14,09 14,10 14,11 14,12 14,13 The Bad BatchAlte Narben (1.07)
  15. 15,0 15,1 15,2 15,3 15,4 15,5 15,6 15,7 15,8 15,9 The Bad BatchWiedersehen (1.08)
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 16,4 16,5 16,6 The Bad BatchVorurteile (1.10)
  17. 17,0 17,1 The Bad BatchEin Pakt mit dem Imperium (1.11)
  18. 18,00 18,01 18,02 18,03 18,04 18,05 18,06 18,07 18,08 18,09 18,10 The Bad BatchBefallen (1.13)
  19. 19,0 19,1 19,2 19,3 19,4 19,5 19,6 19,7 19,8 The Bad BatchProjekt "Kriegsmantel" (1.14)
  20. 20,0 20,1 20,2 20,3 20,4 20,5 20,6 20,7 20,8 20,9 The Bad BatchRückkehr nach Kamino (1.15)
  21. 21,0 21,1 21,2 21,3 21,4 21,5 21,6 21,7 The Clone WarsOffene Rechnungen (7.04)
  22. 22,0 22,1 22,2 22,3 22,4 22,5 22,6 The Clone WarsWie in alten Zeiten (7.03)
  23. 23,0 23,1 23,2 23,3 The Bad BatchEntgangene Beute (1.09)
  24. 24,0 24,1 24,2 24,3 24,4 24,5 24,6 24,7 The Bad BatchBrennende Fluten (1.16)
Advertisement