FANDOM


Kanon-30pxÄra Imperium

IG-90 war ein Attentäterdroide der IG-Serie und arbeitete als Kopfgeldjäger.

Biografie

Während Vader auf dem Planeten Son-tuul das hiesige Verbrechersyndikat Son-tuuls Stolz zerschlug, begab sich Chelli Lona Aphra in eine ebenfalls auf Son-tuul gelegene Cantina, um mit ihren Kontaktleuten Beebox, Black Krrsantan, IG-90 und Bossk einen Überfall auf den imperialen Konvoi bei Anthan Prime zu planen, der nun das gesamte Credit-Vermögen von Son-tuuls Stolz transportierte. Insgeheim sollten diese Credits in die private Kriegskasse von Vader fließen, um weiter in die Jagd nach Luke Skywalker vielfältig investieren zu können. Als IG-90 die Cantina betrat, schoss er zunächst den Türsteher nieder, der ihm den Einlass verweigert hatte, da Droiden in Cantinas bekannterweise unerwünscht waren. Dort erzählte Doktor Aphra der kleinen Versammlung, dass soeben das Vermögen von Son-tuuls Stolz in imperiale Schatzkammern verschifft werden würde.

Aphra Raubüberfall

Aphra bricht in den imperialen Konvoi ein

Der Plan für den Überfall bestand darin, einen großen Asteroiden kurz vorher zu sprengen um ein kleines Asteroidenfeld zu kreieren, in welches der Transporter nun hinein flog und die Aufmerksamkeit der Crew des Konvois abgelenkt war, sodass ein Teil der Verbrecherbande unbemerkt über die Außenhülle des Schiffs eindringen konnte, der die Wachkräfte ausschalten und zum Tresor vorstoßen konnte. Krrsantan startete auf Kommando von Aphra mit seinem Schiff, ein Auzituck-Kanonenboot, und zog einen Asteroidenbrocken hinter sich her, welchen er geschickt auf den Teil des Transporters schleuderte, wo das gesamte Vermögen gelagert wurde. Durch den Aufprall wurde die Schiffshülle aufgerissen und all die Credits mitsamt jeglichen Beweisen für den Raubakt ins All gesogen. Es war besonders wichtig, dass weder Zeugen noch Spuren für die Anwesenheit der Verbrecher zurückblieben. Da BT-1 ein Magnetfeld erzeugte, dass stark genug war um die Credits einzusammeln, war die Beute gesichert. Was der Rest der Gruppe außer Krrsantan und Aphra nicht wusste, war, dass Black eine weitere Raumsonde starten ließ, die einen sehr großen Teil der Credits aufsammelte, welcher dann auf dem nahe gelegenen Mond namens Anthan 13 gehortet wurde. Auf der Ark Angel bemerkten Bossk und IG-90, dass die Beute viel größer hätte ausfallen sollen und Aphra wurde gedroht, Kopfgeldjäger wie sie, besser nicht hereinzulegen. Schließlich konnten Bossk und die anderen Aphra nichts nachweisen und streichten ihren Teil der Credits ein. IG teilte Aphra noch mit, dass es vor Kopfgeldjägern kein Verstecken gäbe. Einige Zeit später ließ Lord Vader nach seiner ehemaligen Agentin fahnden, da sie zu viel von Vaders geheimen Vorhaben mit dem Jedi Skywalker erfahren hatte. Auf Shu-Torun kontaktierte er eine Gruppe von Söldnern, darunter auch IG-90, wo er den Kopfgeldjägern mitteilte, dass Aphra in der Hand der Rebellen wäre und gefunden werden müsste. IG fragte, ob sie tot oder lebendig sein sollte, worauf der dunkle Lord entgegnete, dass es für ihn keine Rolle spielen würde.

Programmierung

Typisch für seine Programmierung setzte er vor seinen Aussagen immer die Information, welcher Art der folgenden Satz entsprach. Zum Beispiel, ob es eine Feststellung oder Frage wäre.

Persönlichkeit

IG-90 konnte wie die IG-88-Modelle seine eigene Persönlichkeit entwickeln und hatte eine zynische Art. Er fühlte sich auch gekränkt, als Bossk bei dem Überfall bemerkte, dass es falsch vom Imperium wäre, Droiden als Bewachung einzusetzen.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.