FANDOM


Kanon-30pxÄra Klonkriege

Kanon

Legends halbtransparent

Ima-Gun Di: „Wir werden die Droiden nicht allzu lange aufhalten können. Sie werden sich beeilen müssen, um Ihre Familien hier heraus zu schleusen.“
Gobi: „Cham ist immer noch verärgert. Er fühlt sich verraten.“
Ima-Gun Di: „Er hat sich auf die Hilfe der Republik verlassen, doch sie kam nicht. Der Krieg verwandelt Versprechen, in Hoffnungen. Ich wünschte es wäre anders. Sagen Sie Ihm das.“
Gobi: „Das werde ich.“
— Ima-Gun Di und Gobi (Quelle)

Ima-Gun Di war der Name eines Niktos, der dem Jedi-Orden angehörte und den Rang eines Jedi-Meisters bekleidete. Als im Jahr 22 VSY die Klonkriege ausbrachen und die Republik gegen die Separatisten in den Krieg zog, schlossen sich die Jedi, darunter Di, daraufhin als Generäle dem Kampf an. Dabei wurde er nach Ryloth beordert, wo er den Planeten gegen angreifende Kampfdroiden verteidigen sollte. Als schließlich im selbigen Jahr die Separatisten Ryloth angriffen und belagerten, versuchten Ima-Gun Di und seine Männer unter Klon-Captain Keeli, die Angreifer aufzuhalten. Hierbei zogen sie mit einem Freiheitskämpfer der Twi'leks namens Cham Syndulla in den Kampf, welchen sie nahezu ausweglos führten. Nachdem ihnen langsam Munition, Nahrung und Energie ausgingen und ihnen die verteidigende Flotte im Orbit des Planeten nicht länger helfen konnte, mussten sich Di und seine Einheiten zurückziehen. Allerdings wurden sie dabei von den naherückenden Droideneinheiten zunehmend eingekesselt. Um nun den Twi'leks und deren Familien die Flucht zu ermöglichen, entschied sich der Jedi-Meister schließlich, mithilfe eines listigen Manövers den Feind zu verlangsamen und ihn mit seinen verbliebenden Klonen in einem letzten Gefecht aufzuhalten. Dabei verlor nicht nur Ima-Gun Di, sondern auch alle seine Männer, darunter Keeli, ihr Leben. Allerdings konnten sie dank ihres Opfers den Twi'Leks bei der Flucht helfen und ihr Überleben somit vorerst sichern.

Biografie

Junge Jahre

Ima-Gun Di wurde zur Zeit der Galaktischen Republik als machtsensitiver Nikto geboren, woraufhin sein Macht-Potenzial vom Jedi-Orden entdeckt und er von ihm aufgenommen wurde. Im Verlauf der Jahre bildete man ihn schließlich zu einem Jedi aus, wobei er aufgrund seiner Fähigkeiten nach einiger Zeit den Rang eines Jedi-Meisters erreichte.

Nachdem im Jahr 22 VSY die Klonkriege als intergalaktischer Konflikt zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation Unabhängiger Systeme ausbrachen und beide Seiten gegeneinander mobilisierten, schlossen sich die Jedi demzufolge dem Kampf an und übernahmen das Kommando über die Große Armee der Republik. Auch Ima-Gun Di entschied sich, der Republik beizustehen und nahm die Rolle als kommandierender General an, woraufhin er und eine Armee auf den Planeten Ryloth geschickt wurden, um diesen gegen die Separatisten zu verteidigen. Als schließlich im selbigen Jahr die Separatisten Ryloth angriffen und eine Invasion starteten, versuchten Di und seine Männer - zusammen mit einigen freiwilligen Twi'leks - den Planeten zu verteidigen.

Verteidigung Ryloths

Cham Syndulla: „Meister Jedi! Wir haben kaum noch Munition und Wasser und unsere schweren Waffensysteme haben keine Energie mehr.“
Ima-Gun Di: „Ich benachrichtige unsere Kräfte im Orbit. Admiral Dao, hier ist General Di. Wir stecken hier in Schwierigkeiten. Wir brauchen Nachschub, sofort!“
Dao: „Ich verstehe General, aber ich habe keine Möglichkeit zu helfen. Wir haben bedenklich wenig Treibstoff und Munition.“
Ima-Gun Di: „Kontaktieren Sie den Rat der Jedi erneut. Richten Sie aus die Verstärkung muss ohne Verzögerung geschickt werden!“
— Ima-Gun Di bittet die Flotte im Orbit von Ryloth um Hilfe. (Quelle)
Di, Keeli & Syndulla

General Di, zusammen mit Cham Syndulla und Captain Keeli an der Front

Als die Separatisten Ryloth angriffen gelang es ihnen unmittelbar, die um Ryloth stationierte Verteidigungsflotte schwer zu beschädigen und auf den Planeten einzumarschieren, da die republikanischen Kräfte kaum etwas gegen die Größe der feindlichen Invasionarmee entgegenzuwirken hatten. In Folge dessen schaffte es die Droidenarmee auch schnellstens, das Lager der verteidigenden, republikanischen Armee auszumachen und die Einheiten unter Ima-Gun Di aufzuspüren. Obwohl der Jedi-General von Cham Syndulla und dessen Freiheitskämpfern unterstützt wurde, konnte er nichts weiter tun, als ihre befestigten Stellungen in der Nähe ihres Lagers zu halten und auf weitere Unterstützung durch die Republik zu warten. Im Zuge dessen gelang es den Separatisten weiterhin, mehr Unterstützung zu entsenden und die republikanische Flotte in ihrem handeln weiter einzuschränken. Während Ima-Gun Di und Cham Syndulla nun versuchten, mithilfe einiger Kampfläufer in der Nähe eines Passes, welcher zu ihrem Lager führte, diesen gegen einen heftigen Angriff der Droidenarmee zu verteidigen, musste der Twi'lek-General im Verlauf des Gefechtes feststellen, das ihren Verbänden langsam Nahrung, Wasser und Munition ausgingen. Außerdem schien es ihren schweren Waffensystemen sehr an Energie zu mangeln, woraufhin sich ihre Kampfläufer nacheinander abschalteten. Ohne zu zögern kontaktierte Ima-Gun Di nun Admiral Dao im Orbit, welcher die Blockade der Separatisten bekämpfte, um den Planeten vor weiteren Invasionswellen zu schützen. Obwohl der Jedi ihm mitteilte, das sie weitere Verstärkung benötigten und ihre Lage immer schwieriger wurde, musste der Admiral diese ausschlagen, da ihm selbst alle Mittel zur Unterstützung fehlten. Daraufhin bat Di ihn nun, Kontakt zur Republik herzustellen und diese um weitere Hilfe zu bitten, woraufhin der Admiral die Verbindung zu ihm abbrach und dem Jedi-Tempel auf Coruscant eine Nachricht sendete.

Keeli: „General Di, die rechte Flanke ist außer Gefecht. Die Droiden nähern sich unserer Stellung.“
Cham Syndulla: „Wie steht es um die Verstärkung?“
Ima-Gun Di: „Die Verbindung wurde unterbrochen. Ich verspreche Ihnen Cham, die Republik lässt Ryloth nicht im Stich!“
Cham Syndulla: „Ich habe Eure Versprechungen satt Jedi. Es bleibt eine Tatsache, wenn nicht bald Verstärkung eintrifft, dann müssen wir alle sterben. Gobi, sag Ihnen wir ziehen ab.“
Gobi: „Ja Sir.“
Keeli: „Ich glaube sie verstehen nicht. Die rechte Flanke existiert nicht mehr! Es gibt keinen Weg raus! Wir sitzen hier alle fest!“
— Die Lage auf Ryloth eskaliert. (Quelle)
General Di, Keeli & General Syndulla im Lager

Ima-Gun Di, Cham Syndulla und Keeli treffen sich im Lager der Freiheitskämpfer, während an der rechten Flanke die Lage eskaliert

Zurück im Lager ließ Ima-Gun Di nun seine Einheiten sammeln und wartete auf eine Antwort Daos, woraufhin sich Captain Keeli bei ihm meldete und ihm sagte, dass sie die rechte Flanke verloren hätten. Entblößt darüber fragte Syndulla Di nun, wo ihre Verstärkung bliebe, woraufhin der Jedi ihm antwortete, das er keinen Kontakt mehr herstellen könne und dass die Republik sie dennoch nicht im Stich lassen würde. Verärgert darüber wendete sich Syndulla zu Gobi - einem seiner Freiheitskämpfer - und befahl ihm, alles für ihren Aufbruch bereit zu machen. Da allerdings keine Möglichkeit mehr zur Flucht bestand und ihnen die Mittel ausgingen, versuchte Di nun, eine Lösung zu finden. Hierzu wies er Keeli an, ihr verbliebenes Kanonenboot einsatzbereit zu machen. Da dieses jedoch zu klein war, um alle Flüchtlinge rechtzeitig evakuieren zu können und Cham anmerkte, das ihre Familien bei ihnen wären, dachte sich Di nun eine neue Strategie aus, um wenigstens den Twi'Leks eine sichere Flucht zu ermöglichen. Hierbei wollte er schließlich mithilfe des Kanonenbootes, welches als Bombe den Pass, durch welchen die Droiden vorrückten, zum Einsturz bringen, was ihren Vormarsch verzögert sollte. Somit würde es ihnen nur noch gelingen durch einen Weg, einer schmalen Schlucht, zu ihrer Position vorzustoßen. Dort wollte Di schließlich die Kampfdroiden mithilfe seiner verbliebenen Klonsoldaten aufhalten, um dadurch den Twi'leks genug Zeit zu verschaffen, damit diese über den Berg fliehen könnten.

Ima-Gun Di: „Hmpf.. wenn wir das Treibstoffsystem verändern, dann können wir das Schiff in eine Bombe verwandeln, die den Pass zum Einsturz bringt. Der Feind kann uns dann nur noch von einer Seite angreifen, von dieser Schlucht aus. Während wir ihnen Deckung geben haben die Twi'leks genug Zeit mit Ihren Familien über den Berg zu fliehen.“
Keeli: „Brillante Strategie General! Gut, ich sage den Männern bescheid.“
— Ima-Gun Di und Captain Keeli. (Quelle)

Nachdem alle mit seinem Plan einverstanden waren, gab Keeli seinen Männern und Cham seinen Freiheitskämpfern bescheid, woraufhin sich Di kurz mit Gobi unterhielt. Daraufhin begab sich der Jedi unverzüglich zu Keeli und sagte ihm, dass die Piloten das Kanonenboot in Position bringen und die Sprengsätze detonieren lassen sollten, sobald die Droiden in Reichweite wären. Nachdem der Captain dies nun an die Piloten weiterleitete, jagten diese kurze Zeit später das Schiff erfolgreich in die Luft, woraufhin sich alle Männer sammelten und zur Schlucht begaben, wo sie die Droiden schließlich aufhalten sollten.

Das letzte Gefecht

Ima-Gun Di: „Captain Keeli!“
Keeli: „Ich bin noch nicht am Ende Sir! Wir schaffen das General!“
Ima-Gun Di: „Sorgen wir für ein denkwürdiges Ende!“
— Captain Keeli und Ima-Gun Di während ihres letzten Kampfes (Quelle)
Das letzte Gefecht

Jedi-General Ima-Gun Di und Captain Keeli halten zusammen mit ihren verbliebenden Klonkriegern die letzte Stellung

Nachdem es den Klonkriegern unter Keeli schließlich gelang, die Kampfdroiden nach der erfolgreichen Detonation ihres Kanonenbootes aufzuhalten und diese somit in eine Schlucht nahe ihrer Position zu zwingen, begaben sich alle übrigen Klone und Ima-Gun Di dorthin, wo sie die heranrückende Droidenarmee erwarteten. Hierbei versuchte Di, seine Männer zu beruhigen und ihnen zu verdeutlichen, das sie genug Zeit für die Twi'Leks gewinnen müssten. Als daraufhin die Droiden sich ihnen näherten, schritten er und seine Männer aus ihren Deckungen hervor und griffen die feindlichen Einheiten an. Dabei schafften es jedoch vereinzelt Droiden durch ihre Formation, welche der Jedi-General verfolgte und schnellstens ausschaltete. Dies trennte ihn allerdings kurzzeitig von seinen Männern, welche - inklusive Keeli - zwischenzeitlich gefallen waren. Nachdem Di dies bemerkte und sich bis zu Keeli durchkämpfte, sah er lediglich den reglosen Körper des Captains. Ohne zu zögern kämpfte er sich nun durch die sich herannähernden Droiden, wobei er bemerkte, dass die Droidenarmee weitere Wellen nach Ryloth schickte. Allein im Kampf bildeten die Separatisten demnach schnell eine Übermacht, gegen derer er nichts ausrichten konnte. Erst als Keeli sich wieder aufrappelte und Di im Kampf zu unterstützen versuchte, zog sich der Jedi zu dessen zurück, woraufhin sie Seite an Seite gegen die Kampfdroiden kämpften. Hierbei umzingelten die Droiden schnell die beiden, woraufhin Keeli endgültig niedergestreckt und Di selbst getroffen wurde.
Ima-Gun Di & Keeli (Seite an Seite)

Ima-Gun Di und Captain Keeli Seite an Seite, bevor sie von den Kampfdroiden niedergestreckt werden

Kurz bevor es den Kampfdroiden schließlich gelang, den Jedi-Meister nieder zu strecken, erhielt dieser eine Nachricht von einem republikanischen Blockadebrecher, welcher mit einem Konvoi gekommen war, um Versorgungsgüter für die Twi'leks abzuwerfen. Glücklich darüber zog der Jedi seine letzten Kräfte zusammen, um weiter standzuhalten, woraufhin er kurzerhand durch die verbliebenden Droiden niedergestreckt wurde.

Persönlichkeit und Fähigkeiten

„Für die Republik! Für die Twi'Leks!“
— Ima-Gun Di (Quelle)

Ima-Gun Di war ein machtsensitiver Nikto und entwickelte sich mithilfe der Macht zu einem starken Krieger. Hierbei kombinierte er seine Geschicklichkeit im Umgang mit seinem Lichtschwert und der Macht, wodurch er im Nahkampf nicht zu unterschätzen war. Dabei konnte er es, auch alleine, mit mehreren Gegnern gleichzeitig aufnehmen und diese nacheinander ausschalten. Allerdings war es ihm hierbei nicht möglich, sich allzu lange gegen eine Überzahl an Feinden zu behaupten, da ihm dies, trotz seiner starken, physischen Fähigkeiten, viel Kraft und Konzentration kostete. Obwohl Ima-Gun Di äußerlich als typischer Vertreter seiner Spezies angesehen werden konnte, so hatte er neben seiner harten Schale dennoch einen weichen Kern. Als er im Zuge der Klonkriege und der Schlacht von Ryloth das Elend der dortigen Bevölkerung mit ansehen musste, sah er sich für die Twi'leks und die gescheiterte Hilfe der Republik verantwortlich. Im Zuge dessen entschied er sich schlussendlich dafür, sein Leben und das seiner Männer, die ihm freiwillig folgten, zu opfern, um den Twi'leks eine Chance auf ihr Überleben zu gewährleisten.

Beziehungen

Cham Syndulla

Di and Syndulla

Meister Di und Cham Syndulla zusammen an der Front

Obwohl die Beziehung zwischen Cham Syndulla und Ima-Gun Di recht angespannt war, so respektierten sich beide und halfen sich stets gegenseitig. Während Cham versuchte, seine Heimat gegen die separatistischen Kampfdroiden zu verteidigen, unterstütze ihn Ima-Gun Di dabei. Da beide allerdings keine weitere Hilfe der Republik erhielten und Cham dies zunehmend verärgerte, teilten sich ihre Wege daraufhin. Während der Jedi stets versuchte zu schlichten, hielt Cham nicht viel davon, da er nur noch um das Überleben seiner Leute besorgt war. Als hierbei Di vorschlug, sich mit seinen verbliebenen Männern der Droidenarmee zu stellen und diese so lange wie möglich aufzuhalten, empfand Cham dies als recht bedauerlich, da er den Jedi den Mut der Klone dennoch sehr schätzte.

Keeli

Ima-Gun Di & Captain Keeli

Jedi-General Di und Klon-Captain Keeli während der Schlacht von Ryloth

Die Beziehung zwischen Ima-Gun Di und dessen Klon-Captain Keeli war recht freundschaftlich geprägt. Sie respektierten einander und vertrauten sich gegenseitig, so gut sie es nur konnten. Als die Klonkriege Ryloth erreichten, taten beide ihr bestes, um die Heimat der Twi'leks mit allen Mitteln zu verteidigen. Hierbei scheuten sie sich auch nicht, ihr Leben für die Republik und für die Bewohner des Planeten zu opfern, was sie auch schließlich taten. Dabei kämpften sie bis zu zum Schluss Seite an Seite gegen die Übermacht der Separatisten, wobei sie schlussendlich gemeinsam fielen.

Hinter den Kulissen

  • Ima-Gun Di wurde im englischen Original von Robin Atkin Downes synchronisiert. Im deutschen lieh ihm Jörg Hengstler seine Stimme.
  • Der Name „Ima-Gun Di“ ist ein Wortspiel, welches auf das Schicksal des Jedi verweisen soll. Im englischen klingt sein Name ähnlich wie I am gonna die, welches übersetzt Ich werde sterben bedeutet.
  • Ima-Gun Di taucht auch im Spiel „Galaxy of Heroes“ von EA als spielbare Figur auf. Hierbei ist es möglich, den Jedi freizuschalten, indem man 80 seiner Charaktersplitter sammelt und einmalig 100 Credits für seine Aktivierung ausgibt.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.