FANDOM


Kanon-30pxÄra Imperium30px-lwa

BKL-Icon Dieser Artikel behandelt das Imperiale Schiff, für weitere Bedeutungen siehe Gozanti-Kreuzer (Begriffsklärung).

Der Imperiale Kreuzer der Gozanti-Klasse, oft einfach Imperialer Frachter oder Gozanti-Kreuzer genannt, war ein Raumkreuzer- und Transportschiffmodell des Galaktischen Imperiums, das von der Corellianischen Ingenieursgesellschaft hergestellt wurde. Es war eine militärische Unterart des nomalen Kreuzers der Gozanti-Klasse; eine Variante war das IGV-55-Überwachungsschiff.

Beschreibung

„Eintritt in den Hyperraum einleiten!“
— Ein Frachterkommandant (Quelle)

Technik

Die Kreuzer waren mit einem an der Oberseite angebrachten Zwillingslaserturm, der entweder rote[12] oder grüne[4] Laser abgab, und einem ventralen schweren Laserkanonenturm bewaffnet.[1] Einige Kreuzer besaßen aber auch Turbolaser und Protonentorpedos, mit denen sie eine CR90-Korvette zerstören konnten.[3] Standardmäßig waren die Frachter einer solchen Korvette allerdings stark unterlegen.[7] Nicht nur die Waffen waren stärker als beim normalen Frachter-Modell, auch die beiden Hauptionentriebwerke sorgten für eine höhere Geschwindigkeit[1] von 1.025 km/h; der weiterhin schwache Klasse-3-Hyperantrieb[2] befand sich über einem kleineren Triebwerk am Heck. Um Gegner in großer Entfernung zu orten, war an Steuerbord eine Hauptsensorschüssel montiert. Zum Schutz diente neben einer schweren Panzerung ein stärkerer Schildprojektor, der sich axial am Bug befand.[1]

Aufbau

Gozanti-Klasse Kreuzer

Ein imperialer Gozanti-Klasse-Kreuzer

Am Bug des 63,8 Meter langen, 32 Meter breiten und 14,7 Meter hohen Raumschiffs war die Kommandobrücke eingebaut[1], wo der Kommandant und die beiden Piloten saßen.[4] An Bord war eine Einheit Sturmtruppen stationiert; im Inneren wurden vor allem Waffen und Gefangene in eigenen Inhaftierungszellen, aber auch Fracht transportiert. Die Güter und Personen konnten durch einen heb- und senkbaren Lastenaufzug am unteren Bug in das Schiff und aus ihm hinaus gelangen. Beim Aufsetzen wurden drei Landegestelle ausgefahren: zwei an den Seiten und eines ganz vorne. An der Unterseite konnten vier TIE-Jäger an Andockklammern angebracht werden,[1] wobei wahlweise einer auch durch einen TIE-Bomber ausgetauscht werden konnte.[7] Die Sternjäger waren auch durch einige Allterrain-Defensivpods oder andere Vehikel ersetzbar.[9] So war es möglich, auch zwei der größeren Allterrain-Angriffstransporter zu transportieren, wobei jeweils zwei der Gestelle dann an den nebeneinander montierten Kampfläufer saßen.[10] Die Piloten der Jäger stiegen von oben aus Gängen im Kreuzer in ihre Schiffe.[8] An der Unterseite befand sich in der Mitte eine runde Abtrennung, über der sich der Frachtraum befand.[6]

Verwendung

Gozanti-Klasse mit AT-ATs

Ein Frachter transportiert AT-ATs

Das Imperium wandelte den Kreuzer von seinem weit verbreitetem zivilem Modell ab, wobei es Verbesserungen vornahm, damit es den Ansprüchen der Flotte gerecht wurde. Sie fungierten wegen ihrer Andockklammern auch als kleine Trägerschiffe.[1] Die Schiffe wurden meistens als einfache Transporter bzw. Frachter genutzt,[1] konnten aber auch ganze Konvois bilden[4] oder als Begleitschiffe dienen.[8] Auch Truppen- oder Gefangenentransporte waren mit ihnen möglich.[1] Bei Bodenangriffen setzten sie oft Kampfeinheiten ab, und konnten gleichzeitig mit ihren Kanonen direkt in das Geschehen eingreifen, ohne gefährdet zu werden.[13] Auch Luftkämpfe konnten mit ihnen ausgefochten werden.[12] Wenn sie nicht benötigt wurden, lagerten sie meist unbemannt auf Jägerlandeplätzen.[8]

Geschichte

Capital City of Lothal

Die Raumschiffe über Capital City

Im Jahr 5 VSY[1] flog ein Gozanti-Klasse-Kreuzer zusammen mit einem Sternzerstörer der Imperium I-Klasse nach einem Überfall der Lothal-Rebellen auf einen Blastergewehrtransport über Capital City auf Lothal.[12]

Die Suche nach den Wookiees

„Imperialer Transporter 651, hier ist Starbird. Wir sind im Anflug.“
— Hera Syndulla beim Flug zum Frachter (Quelle)

Wenig später wollten die Lothal-Rebellen Wookiees aus dem Imperialen Transporter 651 befreien. Dafür gaben sie vor, einen weiteren Gefangenen abzuliefern. Da den Imperialen keine derartigen Informationen vorlagen, starteten sie ihre TIE-Jäger. Schließlich konnten die Crew der Ghost sie überreden, ihr Schiff an Bucht 1 andocken zu lassen, die am backbordseitigen Bug lag. Die Sturmtruppen im Innernen witterten jedoch eine Gefahr, weshalb Garazeb Orrelios „Zeb“ sie niederschlug und mit Kanan Jarrus und Sabine Wren an Bord ging.

„Hör zu, unsere Crew ist an Bord des Imperialen Transporters, um Gefangene zu befreien. Sie wissen nicht, dass sie in eine Falle getappt sind und haben keine Ahnung, was sie erwartet.“
— Hera Syndulla versucht Ezra Bridger dazu zu bringen, die anderen zu warnen (Quelle)

Da Ezra Bridger und Hera Syndulla auf ihrem Frachter einen Funkstörer und den daraufhin eintreffenden Sternzerstörer bemerkten, gingen sie von einer Falle aus und wollte ihre Freunde warnen. Ezra lief hinüber, als Zeb und Kanan gerade den angeblichen Gefängnistrakt mit einem Sprengsatz öffneten. Von den herauskommenden Soldaten verfolgt, liefen sie durch das Schiff davon. Sabine und der Droide C1-10P „Chopper“ deaktivierten die Schwerkraft des Transporters, was den Flüchtenden ermöglichte, den Wachen zu entkommen. Wieder zusammen wollten die Rebellen wieder auf ihr Schiff kommen, doch Ezra wurde von Agent Kallus festgenommen. Sabine sprengte inzwischen den verminten Frachter, und die Ghost musste ohne Ezra fliehen.[12]

Auf Kessel, wo wirklich Wookiees gefangen gehalten wurden, setzte das Imperium auch einen Gozanti-Klasse-Kreuzer ein, um die Flucht der Sklaven und Rebellen zu verhindern. Er schoss mit seinem Zwillingsgeschütz auf seine Gegner, doch die meisten konnten dem Laser ausweichen. Der Frachter landete und setzte einige Sturmtruppen und Kallus durch seine vordere Luke ab.[12]

Der Kampf gegen Disruptor-Diebe und Deserteure

Lawbringer (Profil)

Zwei Kreuzer starten

Als Ministerin Maketh Tua Kallus auf seinem Sternzerstörer per Hologramm kontaktierte, um ihm die Diebe der T-7-Ionendisruptoren zu beschreiben, starteten zwei imperiale Frachter vom Großkampfschiff. Wenig später, als die Lothal-Rebellen die Disruptoren an Cikatro Vizago verkaufen wollte, lief ein Transporter dieser Klasse von Lothal aus, während ein anderer eintraf. Nachdem C-3PO Kallus über den Aufenthaltsort der Rebellen unterrichtet hatte, flog ein Kreuzer zum Übergabeort und wollte zwei AT-DPs absetzen. Vizago floh mit zwei Landgleitern, doch Kanan wollte nicht zulassen, dass die verbliebenen Waffen vom Imperium gefunden wurden. Während Hera, Sabine, Chopper und R2-D2 versuchten, die T-7 zu überladen, brachte der Frachter die Kampfläufer auf den Boden. Er flog hinter diesen her, als sie den Angriff eröffneten. Dann landete der Gozanti und ließ Sturmtruppen aussteigen. Kallus verließ den Kreuzer ebenfalls, um sich dem Kampf anzuschließen; der Frachter blieb in eingier Entfernung stehen.[13]

Bei der Verfolgung des Deserteurs Lieutenant Jovan flog ein Imperialer Frachter Agent Kallus zum Fundort des vom Flüchtigen gestohlenen TIE-Jägers. Später wurde der Gefangene mit einem Kreuzer abtransportiert.[14]

Der Kristall-Konvoi

Hera Syndulla: „Kanan, da sind drei Schiffe, und wir werden nur einen Versuch haben.“
Kanan Jarrus: „Der Kyber-Kristall schwingt mit der Macht. Er ist im mittleren Schiff.“
— Hera Syndulla und Kanan Jarrus über den Konvoi (Quelle)

Kanan und Hera planten, einen imperialen Schiffsverband, der einen Kyberkristall beförderte, anzugreifen. Dazu schlich sich Ezra in die Imperiale Akademie Lothals ein und konnte den benötigten Decodierer entwenden. Die beiden äußeren der drei Gozanti-Klasse-Kreuzer des Konvois trugen TIE-Jäger mit sich, während im mittleren der Kristall transportiert wurde. Kanan fand das mithilfe der Macht heraus und startete das Kurzstreckenjagdshuttle Phantom von der Ghost. Die TIEs der Frachter flogen ihm entgegen. Als alle Jäger sich an die Spur der Raumfähre gehängt hatten, flog auch die Ghost ins Kampfgebiet.

„Berechnen Sie den Sprung in den Hyperraum. Die verbliebenen Schiffe sollen uns Zeit verschaffen.“
— Ein Frachterkommandant (Quelle)

Die Transporter feuerten mit den Zwillingsgeschützen auf sie, doch den meisten Schüssen wich Hera aus. Das mittlere Schiff mit dem Kyber-Kristall wollte in den Hyperraum fliehen, doch die Ghost schoss so lange auf es ein, bis die Explosion des grünen Kristalls alle Imperialen Schiffe vernichtete.[4]

Diebstahl vom Landeplatz

Auf einem der vielen Jägerlandeplätze auf Lothal lagerte unter anderem auch ein Gozanti-Klasse-Kreuzer. Sabine lenkte die wachhabenden Sturmtruppen ab, sodass Ezra und Zeb ungehindert eindringen konnte. Sie liefen zum Frachter und betraten ihn über die vordere Ladeplattform. Sie starteten die Triebwerke des unbemannten Schiffes und hoben ab; Sabine folgte ihnen über die Hebeplattform ebenfalls in das Transportschiff. Mit dem gestohlenen Schiff flogen sie zur Ghost, welche sie an der Steuerbordseite andocken ließen, und gingen hinüber, um die Befreiung Kanans aus den Händen des Imperiums zu planen.[8]

Die Befreiung von Kanan

Frachter fliegt zu Sovereign

Das Transportschiff ist auf dem Weg

„Der Transporter, den ihr gestohlen habt, bringt uns zur Flotte über Mustafar.“
— Hera Syndulla plant (Quelle)

Um Tarkins Imperialen Sternzerstörer über Mustafar, auf dem Kanan gefangen gehalten wurde, flogen ebenfalls einige imperiale Frachter herum. Die Rebellen flogen mit ihrem eigenen entführten Kreuzer, der einen präparierten TIE-Jäger mit sich führte, darauf zu und übertrugen Transpondercodes. Ihre Identität als Transportschiff 63378 wurde bestätigt und sie erhielten Landeerlaubnis.

„Landeerlaubnis für Transportschiff 63378. Wir erwarten zehn TIE-Jäger mit Verstärkung, offene Bucht 5.“
— Ein imperialer Kommunikationsoffizier (Quelle)

Dann koppelten sie den modifizierten Jäger ab, der daraufhin in die Landebucht des Großkampfschiffes flog. Sabine ließ die im Inneren des Jägers verborgenen Schocksprengsätze detonieren, woraufhin die Hauptenergieversorgung im Maschinenraum des Sternzerstörers ausfiel und viele Sturmtruppen betäubt wurden. Inzwischen dockte der Rebellen-Kreuzer an der Seite an; Hera, Zeb, Sabine und Ezra gingen hinüber, während Chopper die Anweisung erhielt, die Maschinen des Frachters laufen zu lassen. Der Droide beobachtete, wie die anderen Schiffe der imperialen Flotte Verstärkung schickten, und warnte seine Leute dementsprechend. Gerade als ein weiterer Kreuzer mit TIE-Jägern an seinem vorbeiflog, nahm C1-10P über ein Hologramm Kontakt mit Fulcrum auf. Nach einem kurzem Gespräch sprang er in den Hyperraum.[8]

„Kanan, Ezra, dockt an Choppers Transporter an, damit wir den Hyperraumsprung machen können.“
— Hera Syndulla (Quelle)
Fulcrums Flotte bei Mustafar

Fulrums Schiffe und der Frachter greifen an

Als Zeb, Hera und Sabine in ihrem speziellen TIE und Ezra und der befreite Kanan im TIE-V1-Turbosternjäger des Inquisitors von vielen anderen Jägern verfolgt wurden, tauchte der Transporter mit Chopper wieder auf, doch zusätzlich trafen noch mehrere CR90-Korvetten und die Ghost ein. Sie vernichteten die imperialen TIEs; die beiden Rebellen-Jäger dockten an den Frachter an. Daraufhin sprangen sie alle in den Hyperraum.

„Wenn Chopper in diesem Transportschiff war, wer fliegt dann die Ghost?“
— Ezra Bridger (Quelle)

Das Rettungsteam kletterte nach oben in den Kreuzer, wobei sie sich wunderten, wer die an den Kreuzer angedockte Ghost flog, da Chopper auf dem imperialen Frachter war. Sie gingen hinüber und fanden sich einen Wachen und, nach einem kurzen Hologramm-Gespräch mit Bail Organa, Ahsoka Tano gegenüber, die sich als Fulcrum zu erkennen gab.[8]

Angriff auf einen Frachtkonvoi

Rebellen-Netzwerk gegen Konvoi

Die Transporter werden attakiert.

Die Ghost und die Phantom griffen zusammen mit den A-Flüglern der Phönix-Staffel und drei Corellianischen Korvetten einen aus drei Frachtern bestehenden Transportkonvoi der Imperialen an. Die eher wehrlosen Kreuzer mussten den Verlust vieler fliegender oder noch nicht gestarteter TIE-Jäger hinnehmen. Schließlich flog Sabine mit der Phantom so von unten an den mittleren Transporter heran, dass sie die Frachtöffnung an der Unterseite aufschießen konnte und die Container herausquollen. Gerade, als die Ghost auf sie zufliegen wollte, kamen den Imperialen zwei Leichte Kreuzer der Arquitens-Klasse zu Hilfe. Durch den starken Beschuss zurückgedrängt, musste die Ghost erst einige TIEs ausschalten, bevor sie einen erneuten Anflug wagen konnte und die Fracht schließlich an Bord nahm. Dann sprangen die Rebelleneinheiten nacheinander in den Hyperraum; die Phantom war dabei wieder an die Ghost angedockt.[6]

Weitere Einsätze

Etwas später flog ein Kreuzer der Gozanti-Klasse ohne TIE-Jäger über eine Stadt auf Garel.[15]

Ibaar

Die Blockade über Ibaar wird angegriffen

Über Ibaar hatte das Imperium eine Blockade aus zwei Frachtern mit TIE-Jägern und drei Leichten Kreuzern errichtet. Als eine kleine Rebellen-Hilfsflotte angriff, starteten die Jäger von den Frachtern und flogen ihnen entgegen. Während der restlichen Schlacht warteten die Frachter nur auf ihrer Position ab. Auch nach der Flucht der Widerstandskämpfer und bei einem erneuten Angriff blieben die beiden auf ihrer Stellung.[16]

Um zu verhindern, dass Leia Organas drei Hammerhead-Korvetten in die Hände der Rebellen fielen, befahl Lieutenant Yogar Lyste, dass ein Imperialer Frachter zwei AT-ATs zum Depot nach Lothal brachte.[10]

Als Agent Kallus nach einer Bruchlandung auf einem Mond von Geonosis zu einem Imperialen Sternzerstörer zurückkehrte, flog ein Imperialer Frachter zu einem nahegelegenen Planeten, während ein anderer von dort startete.[17]

Um auf Agamar Rebellen in einem abgestürzten Separatistischen Versorgungsschiff zu bekämpfen, nutzte das Imperium 2 VSY zwei Gozanti-Klasse-Frachter, die jeweils zwei Kampfläufer, einer AT-DPs, einer AT-ATs, dort absetzten.[18]

Schlacht über Mykapo

Gozanti-Klasse Frachter von Sprengstoff getroffen

Getroffen von den Sprengstoffcontainern

Mart Mattin: „Schon vergessen, wie wir den Sternzerstörer gejagt haben?“
Sabine Wren: „Ja, nur war das kein Sternzerstörer, sondern ein Transporter.“
— Die Eiserne Staffel überschätzt sich (Quelle)

Über Mykapo patrouillierte ein imperialer Frachter dieser Klasse mit seinen vier TIE-Jägern und gelangte in einen Kampf mit dem Leichten YT-2400-Frachter Sato's Hammer der dort heimischen Eisernen Staffel, als das Rebellen-Netzwerk mit der Ghost, zwei A-Flügel-Sternjägern und einer Hammerhead-Korvette für eine Evakuierung eintraf. Die kleinen Rebellenschiffe konnten die TIEs beim Anflug ausschalten, sodass es der Sato's Hammer gelang, mehrere explosive Container auf den feuernden Transporter abzuwerfen. Dieser wurde dadurch so stark beschädigt, dass er gerade noch in den Hyperraum fliehen konnte. Zwei weitere Frachter mit TIEs, wobei einer auch einen TIE-Bomber trug, kehrten mit Admiral Kassius Konstantines Leichtem Kreuzer wenig später zurück. Die Sato's Hammer versuchte erneut, Sprengstoff abzuwerfen, doch der Kreuzer fing diesen ab, und das vereinte Feuer aller imperialen Schiffe machte das nur von Mart Mattin bemannte Schiff flugunfähig. Dann setzte der Bomber eine Mine am Frachter ab. Die Rebellen nutzten diese jedoch als Detonator an einem Sprengcontainer und beschädigten den Kreuzer schwer, während einer der Frachter von Jun Satos neu eintreffender CR90-Korvette ausgeschaltet wurde.[7]

Jagd nach Mon Mothma

Chandrila Mistress wird angegriffen

In der Schlacht (links hinten)

„Da sind Schiffe im Anflug!“
— Hera Syndulla bei der Ankunft des Imperiums (Quelle)

Ein Imperialer Frachter, beladen mit vier TIE-Jägern, gehörte zu einer Einheit, die die Ghost, die Chandrila Mistress und die fünf BTL-A4-Y-Flügel-Sternjäger der Gold-Staffel angriff. Während des Kampfes bis zur Flucht der Rebellen schoss der Frachter relativ wirkungslos auf sie.[19]

Mandalorianischer Bürgerkrieg

Ezra Bridger: „Tja, das wird ja irgendwie mehr und mehr …“
Sabine Wren: „… interessant! Das Wort, das du suchst, lautet interessant!“
Ezra Bridger: „Nein, einfach nur mehr!“
— Ankunft der imperialen Verstärkung (Quelle)

Als der Wren-Clan 1 VSY mit Unterstützung der Allianz zur Wiederherstellung der Republik Alrich Wren aus einem imperialen Gefängnis auf Mandalore zu befreien versuchte, brachte ein imperialer Frachter zwei AT-DP-Läufer als Unterstützung in Kampfgebiet. Mithilfe des Kryze-Clans konnten diese jedoch besiegt werden, sodass die Imperialen die Basis aufgaben. Alrich wurde jedoch entgegen der Annahmen der Rebellen nicht auf dem Außenposten gefangenhalten.[20]

Ein weiterer Frachter der Gozanti-Klasse brachte einen modifizierten AT-DP zu einem Schlachfeld, auf dem der Wren-Clan unter Ursa Wren Tiber Saxons Truppen bekämpfte. der Kampfläufer war ein Prototyp, der die Herzogin trug, eine Waffe, die speziell auf Beskar reagierte. Ursa und Tristan Wren waren die einzigen überlebenden Rebellen der Schlacht.[20]

Besatzung von Lothal

Die Siebte Flotte unter Großadmiral Thrawn hatte mindestens neun Gozanti-Klasse-Frachter in ihrer Blockade zusammengezogen, um den Angriff auf Lothal der Rebellen abzuwehren. Als 24 BTL-A4-Y- und T-65-X-Flügel-Sternjäger auftauchten, starteten alle Frachter ihre Viererformation von TIE-Jägern. Die Rebellenjäger konnten die orbitalen Stellungen durchbrechen, ohne Verluste durch Standard-TIEs hinnehmen zu müssen, wurden jedoch alle von einer riesigen TIE-Streitmacht in der Atmosphäre zerstört.[21]

Blockade von Lothal 1 VSY

Die Blockade über Lothal

Viele Imperiale Frachter waren später in der verstärkten Blockade vorhanden. Die Ghost gelangte für die Befreiung von Lothal dennoch durch diese, indem sie sich mit Minimalenergie an den eintreffenden Klasse-4-Containertransporter EF-75 heftete.[22]

Post Yavin

Nach der Schlacht von Yavin sollten Ciena Ree und Berrise Sai Darth Vaders in der Schlacht beschädigten TIE-X1-Turbosternjäger, das einzige überlebende imperiale Schiff der Schlacht, aus dem Yavin-System retten. Nachdem sie ihn an Bord genommen hatten, übernahm der Sith das Steuer und ließ die Offizierinnen im Frachtraum den Flug abwarten.[5]

3 NSY griff ein imperialer Kreuzer der Gozanti-Klasse die Corellianische Korvette Donnerschlag an, als diese einen großen imperialen Frachter für Ersatzteile plünderte. Der Truppentransporter sprang jedoch in den Hyperraum, bevor der Kreuzer in Feuerreichweite kam. In der Schlacht von Hoth setzten Kreuzer der Gozanti-Klasse Kampfläufer ab.[3]

Hinter den Kulissen

  • Es wird oft erwähnt, der imperiale Gozanti-Klasse-Kreuzer sei stärker bewaffnet als der normale Gozanti-Kreuzer. Doch zwei Vierlingslasertürme, vier schwere Zwillingslaserkanonen und ein Protonentorpedowerfer mit 8 Torpedos des ursprünglichen Modells sind viel stärker als das Zwillingslasergeschütz und die schwere Laserkanone der Imperialen.
  • Das Lexikon der Raumschiffe und Fahrzeuge gibt mit 1.025 km/h eine sehr hohe Geschwindigkeit für einen großen Frachter an.
  • In dem Spiel LEGO Star Wars – Ultimate Rebel ist der Imperiale Frachter die am schwersten zu zerstörende gegnerische Einheit, die aber am meisten Münzen freigibt und nicht bewaffnet ist.
  • Im Juli 2015 brachte LEGO ein Set zum Imperialen Kreuzer der Gozanti-Klasse unter dem Namen Imperial Assault Carrier (etwa: Imperialer Angriffstransporter) heraus. Neben vier Miniatur-TIE-Jägern, zwei dazugehörigen Piloten, einem imperialen Offizier, einem Astromech und Kallus war Sabine Wren enthalten. Das Schiff besaß zwei zusätzliche Feder-Shooter an den Tragflächen.

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.