FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg

Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Die Coruscant Nights-Bücher außer Der letzte Jedi-Ritter sind kaum ausgearbeitet. Die Geschichte fehlt sogut wie komplett. Gruß Akt'tar (Komlink) 11:58, 2. Aug. 2014 (UTC)

„Du bist der letzte Jedi, und du hast das letzte Jedi-Lichtschwert.“
— Probus Tesla zu Jax Pavan in deren letzten Duell (Quelle)

Jax Pavan war ein Mensch und einer der wenigen Jedi, die die Order 66 überlebt hatten. Er war der Sohn von Lorn Pavan. Er wuchs im Jedi-Tempel auf dem Planeten Coruscant auf und wurde dort in den Künsten der Jedi unterrichtet. Als die Order 66 ausgerufen wurde, die allen Klonkriegern befahl, die Jedi zu töten, da sie Verrat an der Republik begangen hatten, konnte Jax als einer der wenigen entkommen und hielt sich im Untergrund. Er schloss sich der Widerstandsbewegung Peitsche an, die sich gegen das neu ausgerufene Galaktische Imperium formierte und unterstützte sie. Ständig musste er sich jedoch vor dem Dunklen Lord der Sith, Darth Vader, in Acht nehmen, da dieser Jagd auf die verbliebenen Jedi machte und bereits gegen ihn gekämpft hatte, ohne ihn besiegen zu können. Dennoch gelangen ihm mehrere Erfolge gegen das Imperium und wurde zu einem Symbol der Freiheit, was ihm jedoch in den folgenden Jahren eine große Verantwortung brachte.

Biografie

Jedi Twilight

Jax Pavan

Vorgeschichte

Als Junge wurde er mit zwei Jahren in den Jedi-Orden aufgenommen. Da sein Vater im Tempel als Zivilist arbeitete, musste Lorn entlassen werden, weil Padawane keinen Kontakt zu ihrer Familie haben durften. Lorn hatte das Gefühl, dass die Jedi ihm seinen Sohn wegnahmen. Jax stieg innerhalb des Ordens zu einem Jedi-Ritter auf und bildete Kajin Savaros als Padawan aus. Jax überlebte die Order 66 und floh in den Untergrund von Coruscant, wo er anfing, als Kopfgeldjäger zu arbeiten, aber immer fürchtete, dass Darth Vader ihn aufspüren könnte.

Er schloss sich der Widerstandsbewegung Peitsche an. Immerzu wurde er von seinem besten Freund Den Dhur, einem Sullustaner und dem Droiden seines Vaters, I-5YQ, begleitet. Zu Jax' persönlichem Besitz zählten nur noch sein Lichtschwert, ein Sith-Holocron, dass sein Vater ihm gegeben hatte, das ursprünglich dem Sith-Lord Darth Ramage gehört hatte, und ein Stück Pyronium, dass ihm einst Anakin Skywalker zur Verwahrung schenkte.[1]

Flucht von Coruscant

Jax Pavan und Laranth Tarak

Jax Pavan mit der Grauen Paladinin Laranth Tarak.

Noch im Jahr 19 VSY beschloss die Peitsche ihren Anführer, den Cereaner Thi Xon Yimmon, nach Dantooine zu verlegen, um seine Sicherheit garantieren zu können. Jax war der Kapitän des Frachters Fernpendler und übernahm diese Aufgabe. Er flog mit Yimmon und seinen Freunden die Hydianische Handelsroute entlang, um sich als normaler Frachter auszugeben. Sie machten auf mehreren Welten Halt, um Fracht zu verladen, so auch auf Toprawa, wo sich Jax und Laranth Tarak, eine Twi'lek, die er sehr mochte, mit einer Antarianischen Rangerin trafen. Danach starteten sie in Richtung Dantooine, wurden jedoch von einer Flotte des Imperiums bereits erwartet. Darth Vader persönlich leitete den Angriff auf die Fernpendler, enterte sie und entführte Yimmon und ließ die anderen dann in dem sterbenden Frachter zurück. Sie stiegen zusammen in die Rettungskapseln, doch da war Laranth bereits tot. Das einzige, was Jax von ihr hinterblieb war ein kleiner Miisai-Baum. Die Rettungkapseln wurden von ihren Verbündeten, den Antarianischen Rangern von Toprawa, aufgesammelt.[1]

Auf Mandalore

In der Basis der Ranger reparierten sie erst einmal I-5, der bei Vaders Angriff zerstört wurde. Nur sein Kopf hatte überlebt. Er bekam nun das Aussehen eines Boxendroiden. Zusammen mit ihren Verbündeten, ermittelten Jax und seine Freunde, dass ein Teil der imperialen Flotte nach ihrem Rendevouz nach Mandalore gesprungen war. Sie beschlossen dieser Spur zu folgen und mehr über den Verbleib von Yimmon herauszufinden. In ihrem neuen Schiff, dass die nach ihrer verstorbenen Freundin, Laranth, benannten, reisten sie nach Keldabe, der Hauptstadt von Mandalore. Während Den und I-5 in einem Laden für Droidenteile und andere Elektronik etwas für I-5 suchten, dass mehr nach seinem alten Ich aussah, besuchte Jax das Oyu'baat, die bekannteste Kneipe in der Stadt. Dort hoffte er auf den Arkanier Tyno Fabris zu treffen, ein Statthalter der Schwarzen Sonne und Informationshändler. Den Vorschlag sich mit ihm zu treffen erhielt Jax von dem jetztigen Führer der Peitsche, Tuden Sal. Er erhoffte sich von Tyno Fabris Informationen über den Aufenthaltsort von Vader und damit auch über Yimmon, dabei stellte er sich unter falscher Identität vor.

Als er sich zurück auf sein Schiff begab, kamen ihm I-5 und Den mit Informationen entgegen, welche er ebenfalls erhalten hatte. Weiterführende Informationen, die Jax erhalten hatte, behielt er aber für sich und spannte die beiden nicht mit ein. Überhaupt setzte ihm der Tod von Laranth so sehr zu, dass er sich zurückzog und seine Freunde nicht mehr in seine Pläne miteinbezog um sie nicht in Gefahr zu bringen. Zudem erwähnte er ebenfalls nicht, dass er Informationen von der Schwarzen Sonne bezog, mit der er in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht hatte, als Prinz Xizor ihn umbringen lassen wollte. Einen Tag später begab er sich wieder zu Tyno Fabris – welcher schon erkannte, dass er es mit einem Jedi zu tun hatte und seinen Vigo Prinz Xizor persönlich benachrichtigt hatte – um den Preis auszuhandeln. Nach Einigung auf den Preis für die Information bezüglich dem Aufenthaltsort Vaders – ein Stück Pyronium – verließ Jax ihn wieder, während Xizor seine Zustimmung zu dem Handel gab.

„Wie es scheint, waren die Gerüchte über Jax Pavans Ableben ein wenig übertrieben“
— Prinz Xizor über Jax Pavan, der unter falscher Identität mit Tyno Fabris verhandelte (Quelle)

Nachdem Xizor die gewünschten Informationen beschafft hatte, ließ Tyno Fabris Jax Pavan wieder zu sich bestellen. Er offenbarte Jax, dass eine Nachricht abgefangen wurde, die in den bothanischen Raum abgestrahlt wurde. Er offenbarte weiterhin, dass es ihm möglich war, diese Nachricht zu entschlüsseln. Das deutete auf große Ressourcen hin und letztlich trat Prinz Xizor, der sich derweil in einem Geheimgang verborgen hatte, in Erscheinung und übernahm das weitere Gespräch. Doch zuerst versicherte der Prinz, dass es ihm nur um das Geschäft ginge und die letzte Begegnung, bei der der Prinz den Jedi täten wollte, ebenfalls rein geschäftlicher Natur war und längst vergessen wäre. Er forderte weiterhin eine andere Bezahlung als die des Pyroniums und war vielmehr an einem Gefallen von einem Jedi interessiert, der, nach der Verfolgung und systematischen Auslöschung, viel mehr Wert wäre als etwas Metall. Auch bot er Hilfe über bloße Informationen hin an, welche Jax jedoch kategorisch ablehnte. Nach einem weiteren Bedenktag entschloss er sich, ob der verzweifelten Situation und der fehlenden Alternative Yimmon anderweitig zu retten, dem Vorschlag des Prinzen zuzustimmen und sich in seine Schuld zu begeben. Er erbat nun Hilfe in Form eines Ablenkungsmanövers, welches Vader von der Kantaros-Station – auf welcher Yimmon vermutet wurde – weglocken sollte.

Im bothanischen Raum

Jax Pavan: „Es würde ewig dauern, den ganzen Gürtel zu scannen, selbst wenn wir uns auf den inneren Orbit konzentrieren.“
I-5YQ: „Es würde schätzungsweise fünf Tage, siebenundzwanzig Stunden und …“
— Jax Pavan auf der Suche nach der Kantaros-Station (Quelle)

Nachdem Xizor Jax mit Informationen versorgt hatte, begab er sich in bothanischen Raum. Hier erwies es sich als nur schwer möglich die Kantaros-Station inmitten des Asteroidenfeldes in annehmbarer Zeit zu finden. Daraufhin zog sich Jax in seinen Raum zurück um die Station mit Hilfe der Macht zu lokalisieren. Die Einwände seiner Crew, dass die dort zu vermuteten Inquisitoren ihn ebenfalls spüren würden – insbesondere Probus Tesla, mit dem er schon früher zu tun hatte – tat er mit der Begründung ab, dass er sich des Miisai-Baumes von Laranth annehmen würde, um seine Signatur zu verschleiern. Nachdem er sich über den Standort der Station versicherte und sich über die Verhältnisse der Umgebung klar wurde, wurde im ebenfalls klar, dass es nur zwei Möglichkeiten gab die Station zu betreten: Einerseits mittels eines direkten Angriffs oder aber durch Infiltration, wobei er hier auf die Hilfe von Xizor angewiesen wäre. Ersteres war keine Option, da die entsprechende Feuerkraft nicht zur Verfügung stand. Letzteres hingegen würde ihn weiter in die Schuld der Schwarzen Sonne treiben und er war sich bewusst, dass seine Freunde dies nicht zulassen würden. So machte er sich scheinlich auf nach Concordia um eine illegale Fracht aufzunehmen, doch in Wahrheit ging es zurück nach Mandalore, was er seine Crew so spät wie möglich wissen lassen wollte um ihnen die Möglichkeit zu nehmen ihn von seinem Vorhaben abzubringen.

Bruch des Kontraktes mit der Schwarzen Sonne

Auf Mandalore angekommen kündigte Jax an sich erneut mit Tyno Fabris zu treffen, worauf I-5YQ und Den reagierten, indem sie forderten er solle sich alleine mit der Schwarzen Sonne einlassen und sie würden ihn im weiteren nicht mehr begleiten. Dabei grübelten sie allerdings schon, inwiefern sie Jax dennoch helfen konnten.

Jax selbst traf im Oyu'baat ein und traf dort sowohl auf Tyno Fabris, als auch auf den Prinzen. Auf die Bitte des Jedi hin, ihm Unterstützung zu gewähren, forderte der Vigo einen sofortigen Start der Aktion, da er Darth Vader schon fortgelockt habe. Daraufhin begab sich der Jedi auf die Raptor, einem Schiff der Schwarzen Sonne und traf Startvorbereitungen ohne seine Freunde. Er redete sich dabei ein, dass er sich wohl fühle sie in Sicherheit zu wissen. Doch plötzlich wurden die Startvorbereitungen abgebrochen und auf die Nachfrage beim Captain der Raptor – Captain Breck – erklärt, dass dies auf Befehl von Xizor geschehen sei. Jax machte sich auf den Weg zurück zum Tapcafé um den Prinzen den Bruch des Kontraktes vorzuwerfen und zur Rede zu stellen. Dieser offenbarte dem Jedi, dass er erfahren hatte, dass der Grund um Darth Vader wegzulocken, welchen er nur fingiert hatte, tatsächlich stattfinden sollte – ein Anschlag auf den Imperator selbst. Und fürchtete, dass die Sith eine Verbindung zu ihm herstellen könnten. Dass er den Widerstand durch seinen unbeabsichtigen Verrat dem Untergang weihte, störte ihn desweilen nicht.

„Es ist nichts persönliches. Hier geht es alleine ums Geschäft“
— Prinz Xizor zu Jax Pavan, als er ihm offenbart die Peitsche in den Untergang zu reißen (Quelle)

Diese Gleichgültigkeit und Fixierung Xizors aufs "Geschäft" ließ in Jax etwas zerbrechen. Dies erkannte auch Xizor und forderte seine Leibwache über das die ganze Zeit über aktivierte Komlink an. Jax entkam, indem er mit Hilfe der Macht ein Loch in die Wand riss und den riesigen Kronleuchter zerspringen ließ. Er kehrte auf die Laranth zurück und wurde dort mit Erleichterung aufgenommen. Sie – der Droide I-5YQ, der Sullustaner Den Dhur und der Jedi Jax Pavan – flohen nach Toprawa.

Zerschlagung der Peitsche

Auf Toprawa angekommen wurde ihnen die Hiobsbotschaft über den misslungenen Anschlag auf den Imperator Palpatine mitgeteilt. Einzige Überlebende der Führung waren Pol Haus und Sheel Mafeen. Durch den erneuten Verlust angeschlagen, entführte Jax den dortigen Jedi-Sternenjäger um sich alleine weiter auf den Weg zu machen und sich zu vergewissern nicht weitere Freunde zu verlieren.

Die Hexen von Dathomir

Sein Ziel nach dem Abflug von Toprawa war die Kantaros-Station. Er beobachte sie, indem er sich im Asteroidenfeld versteckte. Auch nutzte er wieder die Macht um Yimmon zu erspüren als er plötzlich eine Nachricht durch die Macht erhielt. Eine Gruppe Cephaloner unter Aoloiloa – von jenem hatte er schon mehrfach kryptische „Prophezeiungen“ erhalten – übermittelten ihm unter anderem die Nachricht, dass er nach „Schwestern“ suchen solle. Bevor er jedoch nachhaken konnte, ging der Annäherungsalarm los und er wurde aus der Konzentration gerissen. Er verbarg sich weiter und zum frühest möglichen Zeitpunkt entschwand er in den Hyperraum. Währenddessen überlegte er, wen die Cephaloner mit „Schwestern“ gemeint haben konnten und kam zu dem Schluss, dass es sich um die Hexen von Dathomir handeln musste und so ließ er sich zurück in den Normalraum fallen um den entsprechenden Kurs zu setzen. Er stellte fest, dass er bei der Flucht schon unbeabsichtigt den Kurs nach Dathomir gesetzt hatte.

Auf Dathomir angekommen bemerkte er eine Reaktion des Holocrons über den Ruinen nahe des Clans des Singenden Berges. So beschloss er in der Nähe zu landen und sich die Erlaubnis zu besorgen, die Ruinen zu besuchen, dessen Wächter der Clan des Singenden Berges war. Schon bei der Landung wurde er dabei von den Machthexen erwartet, welche unter der Führung von Magash Drashi und Duala Aidu Jax zur Clanmutter Augwynne Djo führten, nicht ohne ihn vorher einer genauer Untersuchung zu unterziehen. Nachdem er Djo gesprochen hatte und die Umstände des Besuches darlegte, erhielt er die Erlaubnis die Ruinen zu besuchen, unter der Bedingung, dass ihn Magash begleiten dürfe. Auf dem Weg zu den Ruinen kam es zu einem philosophischen Gespräch zwischen den Ansichten der Jedi und der der Machthexen. Sie war den Ansichten der Jedi gegenüber offen, nichtsdestotrotz stellte der Jedi letztlich die Persönlichkeit von Magash in Frage, weswegen sie sich unter einer fadenscheinigen Ausrede von ihm lossagte und Jax alleine ließ. Letztlich kam er bei den Ruinen an und er erkannte wie er das Holocon des Sith-Lords Darth Ramage öffnen konnte. Dazu wurde ein hoher Blutzoll gefordert, was Jax bei der Rückkehr zum Clan des Singenden Berges insofern umging, als dass er Magash, Augwynne und Duala bat, ihm mit ihrem Blut beizustehen und so öffnete sich das Holocron für ihn. Durch dieses erfuhr er neben der Erschaffung von Macht-Projektionen und der Möglichkeit zu "tunneln", also sich so sehr auf etwas zu konzentrieren, dass die Macht kanalisiert wird und man so nicht erspürt werden kann, da man an den anderen vorbeiglitt; ebenfalls, dass es Darth Ramage einst möglich gewesen sein muss, die Zeit zu beeinflussen. Auch er selbst konnte nun den Strom der Zeit erkennen und beschrieb die Zeit für sich als riesigen Ozean, in dem es von unzähligen Strömungen wimmelte, die zudem von Inseln durchsetzt waren. Dabei unterschieden sich die Inseln insofern, dass einige verwurzelt waren, während andere frei im Wasser trieben. So erkannte er, dass er durch Einflussnahme auf die Strömung in der Lage ist die Inseln zu bewegen und so Einfluss auf die Zeit zu nehmen. Sich der Gefährlichkeit dieses Wissens bewusst, erbat er von Augwynne, dass sie ihm das Wissen wieder nehmen möge, sobald es seinen Zweck erfüllt habe – sobald er Yimmon aus den Fängen Darth Vaders befreit habe.

Befreiung Yimmons

Wieder machte sich Jax Pavan auf zur Kantaros-Station um Yimmon zu befreien, doch diesmal mit dem zusätzlichen Wissen von Darth Ramage ausgerüstet. Dieses zusätzliche Wissen nutze er sich sogleich um sich über die Position von Yimmon zu informieren und stellte fest, dass dieser verlegt wurde. Dies lag daran, was Jax nicht bekannt war, dass Probus Tesla vor hatte, die Verbindung des Binärhirn des Cereaners operativ zu kappen und den geistigen Schutzwall, den Yimmon bisher aufrecht gehalten hatte, nieder zu reißen. Um sich der Station unbemerkt zu nähern, nutze er wiederum die neugewonnen Fähigkeiten aus dem Holocron und nutze wegen der hohen notwendigen Kraft das Pyronium um die dort gespeicherte Energie zu nutzen. In der Station eingedrungen nutze er eine Macht-Projektion um sich als Major zu tarnen und stahl sogleich eine Kutte eines Inquisitors um sich auch ohne Macht-Projektion tarnen zu können, da dies doch einiges an Kraft kostete. Um letztlich von sich abzulenken erschuf Jax Pavan eine Macht-Projektion seiner selbst um sie auf der anderen Seite der Station erscheinen zu lassen und die Truppen der Station von der Krankenstation wegzulocken. Diese Projektion wurde ebenfalls von Sacha Swiftbird, einer Antarianischen Rangerin, die Den und I-5 begleitete um eigenmächtig zur Rettung Yimmons beizutragen, da sie sich über die Pläne Jax' nicht im Klaren waren, gesehen. Dies wurde von Jax allerdings nicht registriert, da seine Macht-Projektion nicht in der Lage ist Eindrücke an ihn selbst zurückzugeben. So kam es, dass Jax bei Yimmon auf der Krankenstation eintraf und sich Tesla gegenüber sah, der sich gerade vorbereitete um dem Eingriff zur Trennung der Gehirnteile Yimmons beizuwohnen. Gleichzeitig mit dem Eintreffen von Jax und dessen Konfrontation mit Tesla, erreichten auch Sacha, Den und I-5 den Ort des Geschehens. Während Tesla sich scheinbar Renefra, der Novize von Tesla, gegenüber sah, nutzte Jax die Verwirrung, die zusätzlich mit dem Auftreten seiner Freunde auftrat, um Tesla anzugreifen. Nach einem kurzen Gefecht schien es als ob Tesla die Oberhand über Jax gewänne, doch starb er durch das rote Lichtschwert, welches von Sacha Swiftbird geführt wurde, die das Lichtschwert in einem Geheimfach des Miisai-Baumes gefunden hatte und an sich genommen hatte.

„Das ist unmöglich. Du bist ... Du kannst nicht hier sein. Du bist ...[tot].“
— Probus Tesla ungläubig zu Jax, als ihm dieser gegenüberstand (Quelle)
Pavan vs Vader

Jax Pavan duelliert sich mit Darth Vader.

Nach dem Tod von Tesla machten sie sich an die Befreiung von Yimmon, der unter Betäubung stand. Der direkte Rückzugsweg zur Laranth, dem Schiff mit dem seine Freunde ankamen, stand ihnen nicht offen. Zudem war Darth Vader auf dem Weg zur Krankenstation. Jax forderte die anderen auf sich zum Schiff durchzuschlagen, während er selbst dafür sorge tragen wollte, dass ihnen dazu die Zeit blieb. Des Weiteren wollte er verhindern, dass Vader der Jedi-Sternjäger in die Hände fiel. So kehrte er zur Medi-Station zurück um die Aufmerksamkeit von den anderen abzulenken und begab sich in Richtung seines Jägers. Dabei nutzte er weiterhin Macht-Projektionen um seine Verfolger auf falsche Fährten zu locken. Bei Vader funktionierte das allerdings nicht, da er Jax erspürt hatte und kam dem Jedi immer näher. Im Hangar eingetroffen überraschte ihn Vader, der ihn in den Macht-Würgegriff nahm, und nutzte die Macht um zu erfahren, wie Jax so weit gekommen war und erfuhr, dass der Jedi sich am Wissen des Sith-Holocrons von Darth Ramage bedient hatte. Auf das Angebot sich dem Dunklen Lord anzuschließen reagierte er mit einer Projektion von Yimmon, welche Vader soweit ablenkte, dass sich Jax aus seinem Griff befreien konnte. Doch hatte Darth Vader so die Möglichkeit erhalten eine Projektion zu greifen und kannte nun deren „Geruch“, was es Jax nicht möglich machte, Darth Vader weiter zu täuschen. Um dem Kampf ein Ende zu bereiten, sah sich Jax gezwungen das Pyronium zu nutzen um dessen Energie auf einen Schlag zu entfesseln. Doch bevor es dazu kam, wurde er, wie auch der Dunkle Lord, von einer weiteren Machtsignatur überrascht, die in den Kampf eingriff. Es handelte sich um den Droiden I-5YQ, der den Jedi-Sternjäger mit einem Blaster beschoss, worauf dieser zerstört wurde und Jax die Möglichkeit zur Flucht bot. Eine dadurch ausgelöste Explosion riss den Jedi von den Füßen und beim wieder Aufrappeln stieß er auf den Kopf von I-5, den er auflas, und sich zusammen mit diesem in Richtung Laranth begab um zusammen mit seinen Freunden die Kantaros-Station mit Kurs auf Dathomir zu verlassen. Auf Dathomir ließ er sich das Wissen, welches er aus dem Holocron erfahren hatte, wieder nehmen und plante die Wiederauferstehung des Jedi-Ordens.

Fähigkeiten

Jax Pavan war ein nicht voll ausgebildeter Jedi, was der Order 66 und der Hetzjagd auf die Jedi zugrunde lag. So konnte sein Meister seine Ausbildung nicht beenden, da dieser nicht lange genug lebte. Er hatte sich somit viel selbst beibringen müssen, wobei er von Laranth, einer Grauen Paladinin, unterstützt wurde. Unter anderem entdeckte er selbst die Fähigkeit seine Machtsignatur in Energien und Farben seiner Umgebung zu hüllen und sich so zu verbergen. Mit der Öffnung des Holocrons von Darth Ramage erfuhr er über weiteres außergewöhnliches Wissen, wie die Erschaffung einer Macht-Projektion, also ein Abbild seiner Selbst, welches unabhängig von ihm agieren konnte (allerdings nicht in der Lage war Informationen an ihn zurückzuleiten). Weiterhin ergab sich ihm nun die Möglichkeit seine Machtsinne spezifisch auf etwas zu fixieren, was anderen Machtnutzern die Möglichkeit nahm seine Tastversuche zu bemerken. Des Weiteren war er in der Lage den Zeitstrom zu erkennen und zu verändern. Die Fähigkeiten, die er durch das Holocron erfuhr, verlor er allerdings, als er sich das Wissen wieder von den Hexen von Dathomir nehmen ließ, da ihm die Gefährlichkeit dieses Wissens bewusst war.

Ausrüstung

Vor der Flucht von Coruscant besaß Jax Pavan eine rotes Sith-Lichtschwert. Dies bewahrte er in einem Geheimfach des Miisai-Baumes auf, als er zusammen mit Laranth Tarak ein neues Lichtschwert konstruierte, welches blaugrün schimmerte. Weiterhin war Jax Besitzer des Holocrons des Sith-Lords Darth Ramage. Zudem war er im Besitz eines Stückes Pyronium, welches ihm Anakin Skywalker einst zur Verwahrung anvertraut hatte.

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.