Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.517
Seiten
Legends-30px.png30px-Ära-Sith.png30px-Ära-Aufstieg.png30px-Ära-Imperium.png30px-Ära-NeuRep.png30px-Ära-NeuJedi.png30px-Ära-Legacy.pngDieser Artikel ist nach der Hellen Seite gerichtet.30px-lwa.png


„Der Rang des Jedi-Meisters ist die höchste formelle Auszeichnung, die man im Jedi-Orden erlangen kann. Du musst diesen Rang nicht erreichen und er bedeutet auch nicht das Ende deines Weges.“
— Fae Coven im Buch der Jedi (Quelle)

Der Jedi-Meister war ein Titel der Jedi des Jedi-Ordens. Jedi-Ritter, die einen Padawan ausgebildet hatten oder besonders hervorgetreten sind, wurden in den Stand der Ritter erhoben.[6] Auch im Neuen Jedi-Orden wurde der Rang des Meisters wieder eingeführt.[7]

Weg zum Titel

„Ich habe sehr hart geschuftet, um diesen Titel zu erlangen, und sogar noch härter, um ihn mir zu verdienen. Ich würde es vorziehen, wenn du mich damit anredest.“
— Mace Windu zu Nick Rostu (Quelle)

Micah Giiett

Die meisten Jedi wurden zum Jedi-Meister, nachdem ihr Padawan die Jedi-Prüfungen bestanden und die Ritterschlag-Zeremonie absolviert hatte. Auch als Meister kamen sie weiterhin ihren Pflichten als Jedi nach und entschieden sich teils für einen weiteren Padawan. Auch wurde in der Regel nur Jedi-Meistern ein Sitz im Hohen Rat der Jedi angeboten, was eine große Ehre war.[3] Eine Ausnahme war der Jedi-Ritter Anakin Skywalker, der 19 VSY als Kanzler Palpatines Vertretung in den Rat berufen wurde.[8] Nach dem Tod des Jedi-Ratsmitglieds Micah Giiett im Kampf gegen die Yinchorri beriet der Rat darüber, wer dessen Platz einnehmen sollte. Obwohl Qui-Gon Jinn als neues Mitglied in Betracht gezogen wurde, wurde Ki-Adi-Mundi von Mace Windu vorgeschlagen und angenommen. Ki-Adi-Mundi bekleidete zu diesem Zeitpunkt den Rang eines Ritters, hatte jedoch zuvor den Sitzungen beigesessen und besondere Tapferkeit und Urteilsvermögen bewiesen.[9]

„Jedi-Meister: Jene, die erfolgreich einen Padawan ausgebildet oder anderweitig tiefstes Verständnis der Macht und des Jedi-Ordens bewiesen haben […]“
— Fae Coven im Buch der Jedi (Quelle)

Fae Coven

Jedi-Großmeisterin Fae Coven schrieb gegen 990 VSY im Buch der Jedi, dass auch die, die noch keinen Padawan ausbildeten, aber ein tiefes Verständnis der Macht und des Jedi-Ordens aufweisen konnten, auch in den Meisterstand erhoben wurden. Der Großmeister als Ehrentitel wurde dabei nur wenigen verliehen. Weiter führte sie aus, dass die Hierarchie im Orden dazu diente, einen guten Befehlsfluss zu gewährleisten. Obzwar alle als gleich in der Macht angesehen wurden, sollten die jüngeren Jedi den älteren Mitgliedern Respekt gegenüber ihrer Erfahrung entgegen bringen.[1] Auch Jedi-Ritter, die sich auf besondere Weise in den Dienst der Galaktischen Republik stellten, konnten zum Meister werden. Auch gab es eine anspruchsvollere Version der Ritter-Prüfungen, die den Absolventen direkt zum Meister werden lassen konnten. Coven bezeichnet den Rang des Meisters als höchste formelle Auszeichnung und gab Padawanen auf den Weg, dass sie diesen Titel nicht erreichen mussten und dass er auch kein Ende des Pfades darstellte. Sie erklärte, dass die Meister die kleinste Gruppe im Orden waren und es sogar mehr Jünglinge als Meister gab.[4] Jedoch gab es weitaus mehr Meister als die verschiedenen Jedi-Räte wie der Hohe Rat, der Rat der Neuordnung, der Rat des Ersten Wissens, der Rat der Schlichtung,[10] der Jedi-Rat von Dantooine[11] oder der Jedi-Rat von Almas[12] Platz boten.[13]

Aufgaben und Leben

Alltag

Yoda unterweist Jünglinge

Nebst den normalen Jedi-Pflichten schrieb Fae Coven den Meistern die Betreuung jüngerer Jedi zu. Sie beschrieb es als typisch, dass ein Meister einen Padawan nach dem nächsten annahm, sobald einer die Prüfungen zum Ritter bestanden hatte. Die aufgetragenen Mission waren fast identisch wie die für Ritter: Hilfe für Personen in Not und die Arbeit als Repräsentant des Ordens. Die gesteigerten Fähigkeiten der Meister würden sie zu idealen Lehrpersonen für spezielle Bereiche machen.[4]
Jedi-Meister besuchten die verschiedenen Jedi-Tempel und -Akademien von Zeit zu Zeit.[14] Sie hatten im Konflikt der Alten Republik eine hohe Meinung vom Jedi-Tempel auf dem Planeten Ilum als einen Ort passend für intensive Meditation.[15] Auch fanden Jedi-Meister ihre eigenen Themen, über die sie Forschung betreiben wollten.[13]

Spezielle Ereignisse

Die Macht und das Mysterium der Acablas-Vergenz zog das Interesse von Jedi und Sith auf sich. So entsandte der Jedi-Rat vor Ausbruch der Klonkriege periodisch eine Gruppe Jedi nach Auratera, um die dortigen Acablas-Ruinen zu untersuchen. Die Forschungsteams wurde dabei stets von einem zugewiesenen Jedi-Meister und Padawan beobachtet und beschützt. Im Krieg wurde die Tradition aufgehoben, um nicht das Aufsehen von Dooku zu erlangen. Jedi-Meister Nareen Cale änderte die offiziellen Kriegsberichte und ließ den Planeten als totalen Verlust mit für Jahrhunderte gefährlicher Umwelt klassifizieren. Die wenigen Bewohner des Planeten unterstützten die Maßnahme zu ihrem Frieden.[16] Während der Vergenz konnten längst verstorbene Meister mit den Lebenden in Kontakt treten und testeten Jedi-Meister wie normalerweise Padawane.[17]

Es gab Berichte über alte Jedi-Meister sowie auch Sith, die sich an einem Ort der Inkarnation der Macht selbst wiederfanden, dem Planeten Mortis.[18] Am Auge der Ashlanae auf Ossus meditierten Jedi-Meister oft am Schrein, bevor sie wichtige Entscheidungen treffen mussten – ehe der Ort durch die Cron-Supernova zerstört wurde.[19]

Pius-Dea-Ära

Zum Ende der Pius-Dea-Ära und der Pius-Dea-Kreuzzüge wurde der Jedi-Großmeister Biel Ductavis 10966 VSY als Oberster Kanzler eingesetzt und baute den Senat wieder auf – wie die Jedi es versprochen hatten.[20] Zwischen 1400 VSY und 1000 VSY waren alle Kanzler der Republik Jedi.[21] Entgegen dem sprach sich der Jedi-Orden einige Jahrtausende nach der Gründung der Republik gegen politische Posten aus.[22]

Großer Hyperraumkrieg

Ood Bnar

Ood Bnar gab als Torwächter eines Holocrons Schülern die Ansichten seiner Zeit auf den Weg, dass es Ausdauer und harte Arbeit brauchte, um ein Jedi zu werden. Es sei eine persönliche Pflicht und eine der Macht gegenüber, alle Schwierigkeiten zu überwinden. Er betonte, dass der Schüler das Licht bewahren und verkörpern musste und dass es nicht möglich sei, mit der Dunklen Seite ohne Auswirkungen zu experimentieren. Der Makel der Dunklen Seite würde einem auf ewig anhaften und die Versuchung, die dunklen Kräfte einzusetzen, würde immer öfter und stärker kommen. Dann wies er darauf hin, dass er dem Zuhörer damit keine Angst machen und ihn auch nicht von weiterem Training abhalten wollte, sondern ihn stärker im Licht verankern wollte, indem er ihm das Wissen offenbarte, dass viele Jedi zuvor ihr Leben lang ergründeten. Wissen und die Macht würden immer ein Schild gegen die Agenten der Dunklen Seite sein.[23]

Großer Sith-Krieg

Thon und Nomi Sunrider

Vor dem Großen Galaktischen Krieg und noch zur Ära des Großen Sith-Krieges wurden Jedi-Wächter einzelnen Planeten oder Sektoren als Jedi-Wachmänner zugeteilt. So wachte Meister Thon unter dem Namen Meister von Ambria über das Stenness-System mit Ambria oder Meister Arca Jeth über Onderon.[24] Thon nahm seine Aufgabe als Wächter wahr, indem er eine Jedi-Enklave auf Ambria unterhielt. Auch sperrte er dort Geister der Dunklen Seite in den Natth-See.[25]
Zu dieser Zeit fand Exar Kuns Sith-Imperium immer mehr Zulauf von Jedi und es kam an die Zahlen der Sith im Großen Hyperraumkrieg heran. Die Jedi waren auf dem Höhepunkt ihrer Macht und ihres Selbstbewusstseins, der Hohe Rat war eher eine zeremonielle Instanz und hatte keine wirkliche Autorität über die Jedi. Dies führte zu einer großen Diversität und Freiheit an Ideen, die Jedi-Meister aufbrachten, um neue Schüler zu unterweisen. Zum Beispiel wurden Teenager und Personen in ihren 20ern als Schüler akzeptiert und – wenngleich dies die Ausnahme war – konnte ein Meister selbst ein Dutzend Schüler haben. Die Lehren konzentrierten sich darauf, wie man der Macht am besten dienen könnte.[26] Jedi-Meisterin Atris als Jedi-Historikerin sah den Grund für Exar Kuns und Ulic Qel-Dromas Fall zur Dunklen Seite in diesen Lehren und sie berief sich auf die Jahrtausende alten Empfehlungen von Meister Simikarty, womit sie die Anzahl an gleichzeitigen Schülern und auch das Eintrittsalter in den Orden senken wollte. Sie forderte ein Verbot von Liebesbeziehungen, da eine solche zum Ersten Großen Schisma geführt habe und forderte eine Rückbesinnung auf Odan-Urrs Werte.[27]

Rolle auf dem Schlachtfeld

Jedi-Meister und General Obi-Wan Kenobi

Zur Zeit der Klonkriege führten Jedi-Meister ganze Armeen an.[13] Sie bekleideten wie auch Jedi-Ritter zu dieser Zeit den Offiziersgrad eines Generals innerhalb der Großen Armee der Republik[2] und wurden von der Öffentlichkeit als mächtig und sehr weise angesehen.[13] Über 300 Jahre zuvor, während des Kalten Krieges zwischen der Galaktischen Republik und dem Sith-Imperium, vertrat der Jedi Liam Dentiri die Ansicht, dass viele Jedi als Gelehrte keine geborenen Anführer seien und ließ sie deshalb auf Tython im Gelände des Jedi-Tempels 3643 VSY gegen Kampfdroiden trainieren mit dem Ziel eines Zertifikats zur Ermächtigung als Truppenführer der Armee der Galaktischen Republik.[28] In diesen Jahren und im Zweiten Galaktischen Krieg dienten beispielsweise Meister Jun Seros als General und Meister Oteg als Flottenadmiral der Armee der Republik.[29]

Verlassen des Ordens

Hauptartikel: Verlorene Zwanzig

Die Büsten

Wie für alle Jedi gab es auch für Meister keine zwingende Bindung, im Orden zu verbleiben. Den Meistern, die von diesem Recht Gebrauch machten, wurde eine Büste aus Bronzium angefertigt, die im Jedi-Archiv im Jedi-Tempel auf Coruscant ausgestellt wurde. Mit Dookus Austritt 32 VSY aus dem Orden waren diese Meister als Verlorene Zwanzig bekannt. Tionne Solusar widmete ihnen 40 NSY einen Eintrag in ihrer Schrift Jedi vs. Sith. Sie erklärte, dass die meisten aus ideologischen Differenzen gingen, aber eher bemüht waren, im Guten auseinander zu gehen.[30] Dooku war jedoch nicht der einzige Jedi-Meister, der den Orden verließ und ein Sith wurde.[31] 2000 VSY ließ Jedi-Meister Phanius den Orden zurück und wurde zu Darth Ruin, was einen erneuten Aufschwung der Sith bewirkte.[32] Dooku und Phanius waren die im Großen Holocron einzig namentlich bekannten der Verlorenen Zwanzig. Vergeres Meister Thracia Cho-Leem verließ den Orden 29 VSY. Das Große Holocron gab keine Gründe an und Tionne Solusar vermutete, dass sie nicht zu den Verlorenen Zwanzig gezählt wurde.[30]
Jahrtausende vor der Order 66 tauschte Meisterin Val Isa,[33] Besitzerin des Ilum-Talismans,[34] ihr Lichtschwert gegen einen Pinsel ein, um Künstlerin zu werden. Eine Vision eines Jedi-Tempels gehüllt in Blut ließ sie dann den Kreuzer der Hammerhead-Klasse Sanctuary in ein mobiles Krankenhaus und Tempel umbauen. Damit wollte sie bezwecken, dass die Traditionen der Jedi alle Geschehnisse überlebten.[33]
Der erste Jedi-Meister, der zum Sith wurde, war Ajunta Pall, der nach Korriban verbannt wurde. In dessen Grab fand Revan den Macht-Geist Palls, der seine Entscheidungen bedauerte und enttäuscht war, wie die Sith sich nach der Hundertjährigen Dunkelheit entwickelten. Revan überzeugte den Geist, zur Hellen Seite zurückzukehren und Ajunta Pall fand Frieden und wurde schließlich eins mit der Macht.[11]

Holocrons

Das Große Holocron

Wie auch Ritter konstruierten Jedi-Meister Holocrons, die in Archiven allgemein zugänglich gelagert wurden.[35] Als mächtigstes Holocron wurde das Große Holocron in Form eines Dodekaeders gehandelt, zu dessen Inhalt verschiedene Meister beitrugen.[36][35] Meister Tedryn erschuf mit dem Tedryn-Holocron ein bedeutendes Artefakt, das viele Details der Historie der Jedi beinhaltete. Sein Torwächter Bodo Baas konnte Leia Skywalker viel beibringen. Asli Krimsan konstruierte Asli Krimsans Holocron, dessen Primäraufgabe das Unterrichten junger Jedi war, jedoch beinhaltete es auch bedeutende Aufzeichnungen einer großen Bandbreite an alten Ereignissen, die so dem Neuen Jedi-Orden zuteil wurden.[37]

Philosophie verschiedener Meister

Atris

Atris
brachten ihre Vorschläge zur Reform des Jedi-Ordens einen Sitz im Hohen Rat ein. Sie fühlte sich verraten, als Revan entgegen der Entscheidung des Rats in die Mandalorianischen Kriege zog. Sein Fall zur Dunklen Seite überraschte sie wenig. Auch verurteilte sie die Lehren Revans Meisterin Kreia,[27] die später das Sith-Triumvirat als Darth Traya gründete und von Meetra Surik besiegt wurde.[38] Nach der von ihr einberufenen Jedi-Konklave auf Katarr floh sie in die Polarakademie von Telos auf Telos IV und dachte, den Orden endgültig retten und nach ihren Vorstellungen gestalten zu können.[27]
Anoon Bondara
gab seinen Schülern auf den Weg, in allen Dingen auf die Macht zu vertrauen. Ein Jedi habe im Kampf nichts zu befürchten, solange er auf die Macht vertraute.[39]

Arca Jeth

Arca Jeth
war der erste Jedi, der die Macht im großen Stil im Kampf einsetzte. Er nannte seine neu gewonnene Machtfähigkeit Kampfmeditation und obgleich er ein starker Kämpfer war, wusste er, dass er eines Tages besiegt werden würde. Er sah Torheit darin, sich sein eigenes Schicksal in der Macht anzusehen. Während des Kampfes kommunizierte er hauptsächlich über Telepathie und er gab sich introspektiv über Niederlagen, bescheiden über Siege. Cay und Ulic Qel-Dromas Mutter Lien-Tsai Qel-Droma war besorgt über das starke Band der Brüder zueinander, ihr Meister Arca sah darin jedoch Stärke.[40]
Fay
hatte eine sehr starke Verbindung zur Macht. Sie wurde mehrere Jahrhunderte alt und schaffte es, ein jugendliches Antlitz zu wahren, was auf ihre Verbindung zur Hellen Seite zurückgeführt wurde, auf die sie mehr vertraute als allen aufgetragenen Aufgaben und dem Rat.[41]

Luke Skywalker

Luke Skywalker
gab sich stets bescheiden. Selbst als er den Titel des Großmeisters annahm, wollte er weiterhin einfach mit „Luke“ angeredet werden. Er strebte stabilen Frieden an und war immer bereit, an vorderster Front dafür zu kämpfen.[7]
Kyle Katarn
wurde ein Meister durch Disziplin und Willenskraft, während Luke sein Ziel durch Empathie und Einfühlsamkeit erreichte. Katarn war sehr pragmatisch, für ihn war die praktische Anwendung der Macht in der Ausbildung als Lehrer am Jedi-Praxeum so viel Wert wie die Weisheit von 100 Holocrons.[42]
Nomi Sunrider
fand sich im Konflikt wieder, ob sie die Liebe zwischen sich und Ulic Qel-Droma zulassen sollte. Sie war sich nicht sicher, ob sie mit seinem Tod umgehen könnte, nachdem sie bereits ihren Mann Andur Sunrider verloren hatte.[43]

Odan-Urr

Odan-Urr
formte den Jedi-Orden bis zu seinem Fall durch das Galaktische Imperium nachhaltig. Seine Lehren beeinflussten alle kommenden Generationen und seine Meditationen über den Jedi-Kodex und Texte darüber bildeten ein großes Fundament des Verständnisses über den Kodex. Über 600 Jahre lang stand er der Großen Jedi-Bibliothek auf Ossus vor und war ihr „Bewahrer der Altertümer“. Sein Vermächtnis und seine Prinzipien wurden an viele nachfolgende Jedi weitergegeben.[44]
Ooroo
war der Lehrmeister von Odan-Urr. Er war bekannt dafür, viele Schüler auszubilden und sowohl weise als auch stark in der Macht zu sein. Er starb, als er sich in der Zweiten Schlacht von Kirrek opferte, um die Massassi-Feinde zu besiegen. Dies brachte ihm den Titel „Märtyrer von Kirrek“ ein.[45]
Thon
vertrat die Ansicht, dass Arroganz auch einen Jedi-Meister überkommen könnte und Bescheidenheit zu kurz käme. Deshalb beförderte er seine Schüler der Jedi-Enklave auf Ambria gerne auf seinem Rücken, was ihm seine Physiologie als Tchuukthai ermöglichte, um sich daran zu erinnern, dass auch er als Jedi-Meister jeden Tag höheren Mächten diente.[25]

Satele Shan

Satele Shan
brachte dem Jedi-Orden mit Tython eine alte Heimat zurück, nachdem die Sith den Jedi-Tempel auf Coruscant 3653 VSY angriffen und zerstörten.[46] Sie wurde als Großmeisterin sehr für ihre Weisheit geschätzt[47] und war bereit, ihr Leben zum Schutz der gesamten Galaxis zu geben.[48]
Vodo-Siosk Baas
war der Jedi-Wachmann von Dantooine. Als sein Schüler Exar Kun der Dunklen Seite verfiel, erlangte Baas ein einzigartiges Verständnis vom Gleichgewicht der Macht.[49]

Yoda

Yoda
war ein Jedi mit großem Ruf. Selbst in hohem Alter war er ein guter Kämpfer und bereit, für die Republik einzutreten. Er war stets wachsam und einfallsreich, um Situation zu nutzen und Verbündeten zu helfen.[50] Er wurde für seine Weisheit geschätzt[51] und widmete sein späteres Leben vor allem der Ausbildung von Jünglingen.[31]

Das Wissen und die Weisheit verschiedener Meister wurde in drei Noetikons konserviert. Im Noetikon des Wissens befanden sich Tharis Orne, Vandar Tokare und Arca Jeth. Im Noetikon des Lichts waren Noab Hulis, Wole Vahn und Nomi Da Boda. Im Noetikon der Geheimnisse Jesper Altax, Chamma und Bastila Shan. Dieses Wissen half dem späteren Dritten Barsen’thor dabei, seine Meisterin Yuon Par zu retten.[52]

Anhänger der Potentium-Theorie waren der Auffassung, dass Jedi-Meister und die Tempel-Hierarchie das universelle Gute des Potentium nicht akzeptieren konnten, weil es bedeuten würde, dass es ihrer nicht länger bedürfe. Asli Krimsan lehrte in ihrem Holocron, dass die Potentium-Theorie jedoch egoistisch sei und nicht wahr sein könne, wenn man die Geschichte der Jedi studierte und analysierte.[53]

Kleidung

Zur Zeit nach der Hundertjährigen Dunkelheit sah der Orden für seine Mitglieder vom Jüngling bis zu Meister typischerweise eine hellbraune oder graue Tunika vor, kombiniert mit Stiefeln und einem Gürtel. Die Jedi-Robe wurde einem Jedi erst ab dem Status als Padawan zu teil. Jedi, deren Spezies keine Kleidung trug oder beispielsweise kristallin oder gasförmig beschaffen war, trugen meist nach Jedi-Anwerber Morrit Ch'gally wenigstens eine Schärpe.[5]

Siehe auch

siehe auch Kategorie:Jedi-Meister

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Das Buch der Jedi – Ein Wegweiser für Schüler der Macht (Seite 11)
  2. 2,0 2,1 The Clone Wars
  3. 3,0 3,1 Das geheime Wissen der Jedi (Seite 23)
  4. 4,0 4,1 4,2 Das Buch der Jedi – Ein Wegweiser für Schüler der Macht (Seite 156f)
  5. 5,0 5,1 Das Buch der Jedi – Ein Wegweiser für Schüler der Macht (Seite 20f)
  6. Das geheime Wissen der Jedi (Seite 92)
  7. 7,0 7,1 Jedi Academy Training Manual (Seite 100)
  8. Episode III – Die Rache der Sith
  9. Jedi Council – Aufstand der Yinchorri
  10. Das Buch der Jedi – Ein Wegweiser für Schüler der Macht
  11. 11,0 11,1 Knights of the Old Republic
  12. Living Force Campaign Guide
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 Force and Destiny Core Rulebook (Seite 384)
  14. Das Buch der Jedi – Ein Wegweiser für Schüler der Macht (Seite 31)
  15. The Old Republic Explorer's Guide (Seite 168)
  16. Nexus of Power (Seite 48f)
  17. Nexus of Power (Seite 80)
  18. Nexus of Power (Seite 84)
  19. Nexus of Power (Seite 88)
  20. The Essential Guide to Warfare (Seite 28)
  21. Darth BaneDie Regel der Zwei
  22. The Old Republic Encyclopedia (Seite 67)
  23. Tales of the Jedi Companion (Seite 17)
  24. Jedi-Chroniken
  25. 25,0 25,1 Jedi Academy Training Manual (Seite 109)
  26. Knights of the Old Republic Campaign Guide (Seite 129)
  27. 27,0 27,1 27,2 Knights of the Old Republic Campaign Guide (Seite 141f)
  28. The Old Republic (Quest: „Kampf-Führungsstärke: Stufe 4“ der Fraktion Jedi auf dem Planeten/Schiff Tython)
  29. The Old Republic Encyclopedia (Seite 81)
  30. 30,0 30,1 Jedi vs. Sith - The Essential Guide to the Force (Seite 59)
  31. 31,0 31,1 Episode II – Angriff der Klonkrieger
  32. Jedi vs. Sith - The Essential Guide to the Force (Seite XIX)
  33. 33,0 33,1 Force and Destiny Core Rulebook (Seite 423)
  34. Force and Destiny Core Rulebook (Seite 431)
  35. 35,0 35,1 Die illustrierte Chronik der kompletten Saga (Seite 19)
  36. wizards.com
  37. Jedi vs. Sith - The Essential Guide to the Force (Seite 5-8)
  38. Knights of the Old Republic II – The Sith Lords
  39. Jedi Academy Training Manual (Seite 94)
  40. Jedi Academy Training Manual (Seite 95f)
  41. RepublikWelle der Vernichtung
  42. Jedi Academy Training Manual (Seite 102)
  43. Jedi Academy Training Manual (Seite 104)
  44. Jedi Academy Training Manual (Seite 105)
  45. Jedi Academy Training Manual (Seite 106)
  46. Das Tagebuch von Meister Gnost-Dural (Sachbuch) (Seite 9)
  47. The Old Republic
  48. The Old Republic – Onslaught (Quest: „Echos der Vergangenheit“ der Fraktion Republik auf dem Planeten/Schiff Satele Shans Transporter)
  49. Jedi Academy Training Manual (Seite 111)
  50. The Clone WarsDer Hinterhalt (1.01)
  51. Episode I – Die dunkle Bedrohung
  52. The Old Republic (Klassenstory vom Jedi-Botschafter)
  53. Jedi vs. Sith - The Essential Guide to the Force (Seite 58)
Advertisement