FANDOM


JP-Icon

Vorschläge   Abstimmung   {{{4}}}   {{{5}}}   {{{6}}}   {{{7}}}   {{{8}}}   {{{9}}}   {{{10}}}   {{{11}}}

Auf dieser Seite können Vorschläge gemacht und diskutiert werden, um die Jedipedia in der Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit ständig zu verbessern. Zu beachten ist, dass hier Verbesserungsvorschläge gestellt werden sollten, die die Jedipedia allgemein betreffen. Verbesserungen zu einzelnen Artikeln können direkt auf der jeweiligen Diskussionsseite diskutiert werden. Für allgemeine Fragen zur Benutzung der Jedipedia gibt es das Jedipedia:FAQ.

Regeln für die Vorschläge

  • Ein Vorschlag sollte möglichst präzise und knapp beschreiben, inwiefern er eine Verbesserung für die Jedipedia darstellt.
  • In den Betreff wird eine passende Bezeichnung für den Vorschlag eingetragen. Diese sollte auf den ersten Blick Aufschluss darüber geben, worum es bei dem Vorschlag geht.
  • Ein Vorschlag ist nur mit vollständiger Signatur (~~~~) gültig.
  • Jeder Benutzer kann seine eigenen Ideen, Wünsche und Anregungen einbringen.
  • Falls es einen Entwurf zum Vorschlag gibt, sollte er verlinkt werden. Hierfür können Benutzerunterseiten verwendet werden, z.B. Benutzer:Jedi/Mein Vorschlag.
  • Ein Vorschlag muss mindestens sieben Tage alt sein, bevor er in Jedipedia:Vorschläge/Abstimmung zur Wahl aufgestellt werden kann. Eine erfolgreiche Abstimmung ist Voraussetzung für die Implementierung des Vorschlags in die Jedipedia.
  • Falls ein Vorschlag bereits vor der Abstimmung auf große Ablehnung oder Kritik stößt, muss er entsprechend überarbeitet oder komplett verworfen werden. Die Frist bis zur Abstimmung verlängert sich dabei um nochmals sieben Tage.



Holocron Archiv
Teil 1 Teil 2 Teil 3
Teil 4 Teil 5 Teil 6
Teil 7 Teil 8 Teil 9
Teil 10


Reform des Artikelwahlsystems

Hallo meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

In der Vergangenheit wurde wiederholt Unmut über das Artikelwahlsystem geäußert, was unter anderem an unüberlegten oder ungerechtfertigten Stimmen sowie mangelndem Interesse lag. Auch konnten Artikel (was nicht zuletzt an der Nichtbeachtung durch viele Benutzer zusammenhängt) mit gravierenden Lücken oder Mängeln eine Auszeichnung erhalten. Schon vor längerer Zeit habe ich deshalb von verschiedenen Leuten Meinungen eingeholt und Ideen für eine Reform des Wahlsystems besprochen, aus denen ich dann vor 2 Wochen eine überarbeitete Version mit integriertem Reviewverfahren destilliert habe: Benutzer:Ben Kenobi/Wiki-Küche

Diese Seite demonstriert das überarbeitete Regelwerk mit einer beispielhaften Abstimmung anhand der Exzellent-Wahlen, die Bezeichnung des Experten-Gremiums ist noch nicht endgültig. Ich bitte nun um Meinungen und Verbesserungsvorschläge, aber haltet bitte eure Beiträge euren Mitbenutzern zuliebe möglichst kurz und präzise; ein Dankeschön hierfür bereits im Voraus. Viel Freude beim Diskutieren! Ben Kenobi

17:39, 15. Mär. 2010 (CET)
Gefällt mir. Vielleicht so generelle Kritikpunkte (Sprache, Bild/Zitat/Text-Verhältnis, Vollständigkeit usw.) einführen. – Nahdar Talk-icon 17:42, 15. Mär. 2010 (CET)
An sich ist das sicher eine bessere Lösung als unsere bisherigen Abstimmungen. Aber 3 Anmerkungen: 1. Es ist nicht sinnvoll, dass man nur eigene Artikel vorschlagen darf. Wenn jetz jemand einen guten Artikel schreibt, aber diesen nie vorschlägt, evt. sogar inakitv wird, kann dieser nicht exzellent werden. 2. Wie soll sich dieser Rat eigentlich zusammensetzten? 3. Gibt es einen konkreten Grund, warum die Zahl der Mindest-Edits erhöhr wird? Gruß Admiral Ackbar 17:51, 15. Mär. 2010 (CET)
Nunja, es ist ja durchaus sinnvoll, dass jemand seinen eigenen Artikel vorschlägt. Wir müssten das natürlich entsprechend unter den Benutzern verbreiten. Es ist natürlich auch generell möglich, dass jemand anderes den Artikel vorschlägt, aber dann muss immer noch jemand die Kritikpunkte verbessern (trifft auch für Wieder-/Abwahl zu).
Die Zusammensetzung des Rates ist ebenfalls noch nicht geklärt, generell sollten es natürlich erfahrene Benutzer sein.
Die Erhöhung der Edit-Zahl war ebenfalls ein Wunsch, der öfter geäußert wurde, u.a. von Moddi. Ben Kenobi
17:57, 15. Mär. 2010 (CET)
1. Geb ich dir Recht. 2. Die Fachkundigen werden ausgewählt (so wie Admin-Wahlen vllt.) 3. Dann denkt einer: "Der wurde geprüft und muss gut sein, also wieso sollte ich den lesen?" Besonders neuere Benutzer. – Nahdar Talk-icon 17:59, 15. Mär. 2010 (CET)
Auch unangemeldete Benutzer sollten weiterhin Artikel aufstellen dürfen und Ackbar hat mit seinem 1. Punkt definitiv recht. Das muss unbedingt in diesem Regelwerk verändert werden, auch wenn jetzt gesagt wird, dass es auch anders geht: so steht es da nämlich nicht da drin!
Das mit dem Rat muss unbedingt vorher geklärt werden, bevor man hier über eine Neuerung entscheidet, die eine andere Neuerung beinhaltet. Solange das nicht geklärt ist, gehört dieser ganze Vorschlag entfernt. Und übrigens, wenn nur diese Ratsmitglieder Stimmgewalt haben, brauchen sich Außenstehende doch überhaupt nicht mehr an den Wahlen beteiligen. Jaina 18:15, 15. Mär. 2010 (CET)

Nein, nach einem erfolgreichen Review wird extra gewählt. – Nahdar Talk-icon 18:16, 15. Mär. 2010 (CET)

IPs, die Vorschlagen, ist nach dem neuen Konzept schwierig, schließlich übernimmt der Vorlschlagende die Verantwortung, die Kritikpunkte des Reviews umzusetzen. Das sollte dann nicht gerade eine variable IP sein. Gruß Admiral Ackbar 18:18, 15. Mär. 2010 (CET)
Ich halte den Vorschlag definitiv für eine gute Idee. Nur muss, wie bereits angesprochen, die Sache mit dem Rat eindeutig geklärt werden, bevor das Konzept umgesetzt wird.
Noch etwas: Ich habe Bedenken über folgenden Ansatz: „Nach der Aufstellung folgt eine zeitlich unbegrenzte Reviewphase […]“ Ich halte es für wichtig, dass die Reviewphase sehr wohl zeitlich begrenzt wird, um Dauerkandidaturen zu vermeiden. In der Wookieepedia hängen viele Aufstellungen monatelang im Review, und das ist für niemanden interessant. Gruß – Andro Disku 18:43, 15. Mär. 2010 (CET)
Ich sehe das mit dem "Rat des Ersten Wissens" auch kritisch. Ist ja schön und nett, nur warum müssen die ihr Pro geben damit der Artikel exzellent wird? Wenn die das Review absegnen, reicht das mMn schon, sonst öffnet das wieder Tür und Tor für Mauschelleien, mehr las jetzt schon. Zum anderen sehe ich ich das Problem, dass es sich irgendwie nichtmehr verhindern lässt, dass ein Artikel exzellent wird. Der macht halt ein Review, dass bis zum Ende aller Tage gehen kann, dann sind alle Kritikpunkte weg und dann kann er nur exzellent werden. Entweder begrenzt man auch das Review, oder man baut bereits dort eine Möglichkeit ein, dass man einen Artikel schon während der Reviewphase für nicht würdig (mir fällt gerade keine andere Phrase ein) einstufen kann, und er somit nicht mehr an der Wahl teilnimmt. Auch wenn ein Kontra wegen Typos u.ä. Schwachsinn ist, ist ein Kontra aus Gründen der Unvollständigkeit, Fehlerhaftigkeit u.ä. durchaus berechtigt und nötig, nur würden sie wegfallen, da dies alles ja schon im Review abgehandelt wird und somit der Artikel keine andere Wahl hat, als exzellent zu werden. Trotz des Reviews sollte der Passus wieder eingefügt werden, dass wenn ein Wahlteilnehmer einen groben Fehler entdeckt der Artikel weiterhin disqualifiziert werden können (oder hab ich ihn überlesen?). Das sind zwei Kritikpunkte, die ich sehe, bei einem zu gründlich und einem zu schlampig durchgeführten Review, die man bedenken sollte. Abseits davon; Artikel vorschlagen sollte auch weiterhin jeder können. --Modgamers Anrufbeantworter 18:47, 15. Mär. 2010 (CET)
Ich halte es generell problematisch, dass IPs Artikel vorschlagen - das hat bisher noch nie zu guten Ergebnissen geführt. Warum sollten wir das also beibehalten? Genauso problematisch ist es, das Reviewverfahren zu garantieren, wenn es nicht ein solches Gremium gibt, das sich damit befasst. Außerdem habe ich im Regelwerk dafür gesorgt, dass die "Stimmgewalt" dieser Personen zwar ausschlaggebend für ein erfolgreiches Verfahren, jedoch keinesfalls ausreichend zum Bestehen des Artikels ist. Ich verstehe auch gar nicht, warum es dagegen Vorbehalte gibt, da erfahrene Benutzer die Qualität und/oder Kritikpunkte eines Artikels definitiv besser einschätzen können, als solche, die sich gerade erst angemeldet haben - erfüllte Editzahl hin oder her.
Die zeitliche Begrenzung habe ich deshalb weggelassen, damit auch längere Artikel entsprechende Beachtung bekommen können. Natürlich können wir auch sagen, dass die Reviewphase maximal einen Monat oder so dauern kann. Ben Kenobi
18:49, 15. Mär. 2010 (CET)
Den Satz über einen groben Fehler kann man natürlich mit dem Zusatz "nach Beendigung der Reviewphase" wieder einfügen, sicher. Ben Kenobi
18:51, 15. Mär. 2010 (CET)

(Nach BK):Oder: Wird ein im Review genannte Mangel nach x Wochen nicht behoben, gilt das Review als gescheitert und der Artikel somit nicht als exzellent. Gruß Admiral Ackbar 18:52, 15. Mär. 2010 (CET)

Warum lassen wir's nicht einfach so, wie es jetzt ist? Wie sagt man so schön? Das Einfachste ist immer noch am besten... Naja. Ben. Wenn du nicht willst, dass IPs Artikel vorschlagen, dann lassen wir das eben nur registrierte Benutzer. Und die Erhöhung der Editzahl ist etwas übertrieben. Ich, z.b., hab erst durch die Teilnahme an lsw und exz gelernt, wie ein solcher Artikel aussehen kann. Einigen wir uns auf 75 und mit Erfahrung im Artikelschreiben. --Te Ani'la Mand'alor Manda'yaim 18:57, 15. Mär. 2010 (CET)
(BK)Wenn du dir sorgen machst, dass längere Artikel nicht genug Zeit abbekommen würde ich den Satz umschreiben, in soetwas "Nach der Aufstellung folgt eine zeitlich angemessene aber begrenzte Reviewphase". Da jeder Artikel anders ist sollte man entsprechend auch vor jeder Reviewphase neu über deren Länge (in Wochen) entscheiden. Zudem sollte ein Passus rein alá "Sollte während der Reviewphase grobe Fehler im Artikel festgestellt werden, welche sich nicht innerhalb kürzester Zeit (alternativ innerhalb der Frist) beheben lassen, so kann der Artikel nicht an der Wahl teilnehmen". Sollte sich beim RV halt herausstellen, dass halt 6 Romane fehlen ist das nichts, was man innerhalb der RV-Phase nach schieben sollte, damit der Artikel um jeden Preis exzellent wird. Zudem finde ich den Absatz über die Einzelnachweise doof, dass man sich dort zu sehr auf die Anzahl von drei Quellen versteift. Dies sollte man aufbrechen und als SAtz, und nicht als Zahl formulieren.--Modgamers Anrufbeantworter 19:03, 15. Mär. 2010 (CET)
@Mandalor: Bei den Editzahlen geht es darum, dass der Benutzer die Jedipedia schonmal kennengelernt haben sollte. 50 Edits sind viel zu schnell erreicht. Wenn man gut dabei ist, schaffst du das in einer Woche, wenn du nur Rechtschreib- und Grammatikfehler berichtigst kannst du das in ein, zwei Tagen schaffen. Damit ist der Benutzerschaft aber nicht geholfen. Der Benutzer sollte Erfahrung haben und wissen was er da tut, nach Möglichkeit schon selbst längere Artikel verfasst haben und sich bitte auch jenseits der 12 befinden. Da man nicht alles haben kann, ist die kleinste Nenner hiervon, dass man die Editzahlen (zusammen mit den erforderlichen Mindeststimmen, die nicht erhöht wurden) mit der steigenden Zahl der Benutzer mit zu erhöhen. In der Wikipedia braucht(e) man 450 Edits, somit kommt man bei uns noch ganz gut weg mit 100. --Modgamers Anrufbeantworter 19:10, 15. Mär. 2010 (CET)
Nunja, wenn der Autor es schafft, ist ja nichts dagegen einzuwenden, weshalb ich "innerhalb des Reviewzeitraums" für angemessen halte. Ben Kenobi
19:07, 15. Mär. 2010 (CET)
Nachtrag: Wenn der Autor es wiederum in der Frist schaft, sollte diese wiederum auch wieder verlängert werden um das neue auch zu überblicken. Dennoch halte ich es nur sinnvoll dies bei kleineren Änderungen zu berücksichtigen. Wenn wirklich 6 Romane fehlen sollte man wirklich darüber nachdenken, ob man den Artikel nicht solange von der Wahl ausschließt bis diese eingearbeitet wurden. Wenn nur 5 kleine Sätze aus 2 Onlineartikeln fehlen (sw.com, WotC etc.) dann kann man das sicher auch innerhalb der RV-Phase machen. --Modgamers Anrufbeantworter 19:15, 15. Mär. 2010 (CET)

Hierzu könnte man beispielsweise die Position eines "Ratsmitglieds" ins Spiel bringen, der dem Benutzer die Überarbeitung nahelegt und bei Zustimmung des zweiten die Aufstellung beenden kann. Bestenfalls sollte ein Artikel bei solch gravierenden Mängeln nicht kandidieren... Ben Kenobi

19:20, 15. Mär. 2010 (CET)
Muss es unbedingt eine „Reviewphase“ sein? Ich möchte nicht, dass am Ende ein Zusammenspiel von dem anderen Review und den Wahlen gibt, denn die Artikel im Review sind ja eher nicht unbedingt Auszeichnungskandidaten, sondern ihnen muss noch etwas unter die Arme geholfen habe. Wie wäre es mit einfach „Korrekturphase“ oder Ä. Hat jemand eine Idee? Bel Iblis 07:58, 18. Mär. 2010 (CET)
Naja, das Review hier ist ja in die Wahl integriert und hat mit dem anderen Review nicht direkt was zu tun. Wenn dich stört, dass es denselben Namen hat, nunja, Namen kann man ja sehr schnell ändern (Begutachtung, Sichtung, Fehlerausmerzverfahren, Audit (Was eigentlich perfekt passen würde...), ..., ..., ...) Pandora Diskussion 10:28, 18. Mär. 2010 (CET)
Zum besseren Verständnis der Aufgaben und des Aufbau des Benutzergremiums habe ich eine entsprechende Portalseite entworfen. Die aufgelisteten Benutzer sind meine Vorschläge für die Mitglieder des Rates, weitere Vorschläge oder Ablehnungen der Mitgliedschaften können natürlich hier diskutiert werden. Ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass die Abstimmung bei den Artikelwahlen unter keinen Umständen allein von dieser Benutzergruppe bestritten wird, weshalb die nötigen Stimmen zum Bestehen auf 2 beschränkt wurden. Es sind weiterhin insgesamt 5 Pros von allen wahlberechtigten Wiki-Benutzern zur erfolgreichen Kandidatur erforderlich. Ben Kenobi
00:17, 25. Mär. 2010 (CET)
Ich würde auf jeden Fall noch C-3PO mit rein nehmen. Der ist zwar im Moment recht inaktiv, ansonsten aber recht kompetent. Admiral Ackbar 00:21, 25. Mär. 2010 (CET)
Ich habe folgenden Vorschlag: Nach der erfolgreich verlaufenden Abwahl muss eine Auflistung der Kritikpunkte mit der Archivierung auf der Diskussionsseite des entsprechenden Artikels zu finden sein. – Damit wird man als Archivar sozusagen „gezwungen“, die einzelnen Kritikpunkte noch einmal kurz aufzulisten (vielleicht sowas wie:
Der Artikel wurde aus folgenden Gründen abgewählt:
  • Quelle 1, Quelle 232 und Quelle 755 unzureichend/nicht eingearbeitet.
  • Neutralere Perspektive vonnötigen (zu sehr auf die Galaktische Republik gerichtet)
oder so)
Mag vielleicht für den Archivar ein wenig Arbeit bedeutet, hieße auf der anderen Seite jedoch, dass man sich die ganze Abstimmung nicht unbedingt noch einmal durchlesen muss, sondern eine prägnante Auflistung von Kritikpunkten als Korrektor direkt findet, die es abzuarbeiten gilt. Sobald alle Punkte dann abgearbeitet wurden, kann die Wiederwahl direkt erfolgen. Versteht jeder, was ich meine? Bel Iblis 20:36, 27. Mär. 2010 (CET)

Ich denke ich gebe auch mal meinen Senf dazu:
Das neue System inklusive Review und einem "Rat" gefällt mir soweit ganz gut. Langwierige und bisweilen nervige Diskussionen können im Vorfeld ausgetragen und wichtige Kritikpunkte bereits vorab geklärt werden. Ob zwingend ein Pro des "Rates" vorliegen muss ist natürlich so eine Sache. Ich persönlich fände das in Ordnung, denke jedoch dass der Rat mindestens ein veto-Recht besitzen müsste. Die Bezeichnung "Rat des ersten Wissens" klingt für mich (und das wird vermutlich auch einigen Besuchern und neuen Benutzern so gehen) ein wenig geschwollen, aber es geht wohl erstmal ums Prinzip. Ich wäre soweit auf alle Fälle dafür. Liebe Grüße, Kyle 16:29, 28. Mär. 2010 (CEST)

Ich halte den Vorschlag von Garm eingentlich für recht sinnig - eine kurze, übersichtliche Liste anstatt einer ellenlangen Diskussion. Ich würde die Idee übernehmen. Lord Tiin Nachricht? Artikel 09:47, 29. Mär. 2010 (CEST)
Der Rat des Ersten Wissens ist aber nunmal eine in-universe Organisation, die genau dasselbe macht... Pandora Diskussion 22:45, 29. Mär. 2010 (CEST)
Bei der niedrigen Anzahl aktiver Mitarbeiter kann ich mir nicht vorstellen, dass das ordnungsgemäß läuft. Ich halte die 7-tägige Abstimmungsphase für total überflüssig. Würde man sie entfernen, verschwindet auch das mit der Mindesteditzahl automatisch. Es würde sonst noch immer so sein, dass es sinnlose Pro-Stimmen von fragwürdigen Benutzern gibt. Da man aber niemanden auschließen sollte, können alle Benutzer (egal der Editzahl) auch IPs ihre Begutachtung, Tipps und Anmerkungen in der Reviewphase hinterlassen. Durch gute, treffende und gut argumentierte Reviews in dieser Phase können Nutzer auch auf sich aufmerksam machen und ebenfalls in den Rat übernommen werden.
Wir brauchen auf jeden Fall eine klarere Beschreibung und Distanzierung der beiden Auszeichnungen, sowie die Möglichkeit, dass der Rat selbst entscheidet, welche Auszeichnung die gerechtfertigtere ist. Daher wäre ich für nur ein Wahlportal, statt unübersichtlichere zwei. Damit würden wir auch verhindern, dass größere Artikel von beispielsweise Sol oder Jaina desöfteren nur - wenn überhaupt vorgeschlagen - mal ein lesenswert bekommen, Artikel von Admins oder zentraleren Persönlichkeiten werden teilweise von Pro-Stimmen bei Exzellent-Wahlen überschwemmt und direkt nach Fertigstellung nominiert, ohne dass sich wirklich damit auseinandergesetzt wird.
Denn dann hätten wir auch vergleichsweise faire Wahlen. Problematisch genug wird sein, egal welches System, dass wir die zahlreichen alten ausgezeichneten Artikel neu und fair bewerten müssen, bei so wenig Stammautoren. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 14:52, 30. Mär. 2010 (CEST)
Eine Unterscheidung zwischen Review und Review zur Wahl sollte dann nochmal diskutiert werden, wenn fest steht, welcher Name jetzt zukünftig für das Review ohne Wahl verwendet wird. Wie stellst du dir denn das gemeinsame Wahlportal vor? Pandora Diskussion 17:12, 31. Mär. 2010 (CEST)

Um kurz auf die Unterscheidung zurückzukommen: Eine neue Bezeichnung ist vor allem deshalb nötig, weil wir auf der Wahlseite einen Link zum Review haben; da werden viele bestimmt eine Gleichsetzung durchziehen und dann haben wir auf der Review-Seite bald Artikel, die da eigentlich nicht hingehören. Ich würde einfach vorschlagen, dass wir die Prozedur einfach als „Prüfverfahren“ bezeichnen und vielleicht generell mal alle Änderungswünsche auch in die Wikiküche einarbeiten... Garm Bel Iblis Talk-icon 23:37, 4. Apr. 2010 (CEST)

Da das ganze nun auch schon wieder untergetaucht ist und sich keiner mehr zu bestimmten Verbesserungsvorschlägen geäußert hatte, fasse ich kurz nochmal die Stellungnahmen kurz zusammen.
Auf den Standardvorschlag bezog sich u.a, dass der Rat seperat diskutiert werden sollte sowie eine Regel eingeführt werden, dass bei zu großer Unvollständigkeit die Review-Phase (Ergänzungsphase) abgebrochen werden kann, sprich den Artikel durchfallen lassen zu können. Zudem wurde gefordert, dass Review-Verfahren umzubenennen, sodass es keine Verständnisprobleme mit Jedipedia:Review gibt. Desweiteren gab es den Vorschlag, die beiden Wahlportale zu fusionieren, sodass es dem Rat vorbehalten ist, den Artikel einzustufen, um etwa auch Artikel weniger durchfallen zu lassen, stattdessen direkt besser einzustufen. Zudem gab es den Vorschlag, die showmäßige Abstimmungsphase zu entfernen, stattdessen jedermann die Chance zu Kommentaren bei der Review-Phase zu geben, um sich selbst als Ratsmitglied in Frage zu bringen.
Dazu sollte jeder nochmals Stellung nehmen, damit das letztlich in den Gesamtvorschlag einfließen kann und es zu einer Abstimmung kommt. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 21:33, 12. Mai 2010 (CEST)
Die Seiten sollen nicht getrennt werden. Der Rat soll einzig und allein dafür sorgen, dass genügend (kompetente) Reviews gemacht werden. Die Reviewphase selber sollte nicht länger als 4 Wochen dauern. Ben Kenobi
21:38, 12. Mai 2010 (CEST)
Stimm eigtl. zu, bis auf die Vermischung der Wahlportale und das man bei der Wahl Verbesserungsvorschläge machen kann und wenn diese erfüllt sind, man sich mit einer positiven Wertung an dem Artikel beteiligen kann. Die Wertung müsste dann so ablaufen, dass eine estimmte Anzahl von Ratsmitglieder nötig sind, damit ein Artikel die Auszeichnung erhält, aber nur, wenn die Mängel beseitigt sind. – Nahdar Talk-icon 21:41, 12. Mai 2010 (CEST)
Ja, der Rat soll natürlich auch dafür sorgen, dass Artikel mit Mängeln nicht vorschnell bzw. ungerechtfertigterweise ausgezeichnet werden. Ben Kenobi
21:46, 12. Mai 2010 (CEST)
Nach BK: Ich misch mich auch mal ein, hab aber nicht die ganze Disku jetzt durchgelesen sondern größtenteils den Anfang und Vaders Zusammenfassung. Einmal zum Namen von wegen Review: wir hatten da ja mal vor kurzem ne Diskussion (Jedipedia_Diskussion:Review#Benennung). Man könnte von den Vorschlägen ja einen Namen übernehmen (wobei diese nicht ganz dazu passen). Von wegen Einstufung des Artikels durch den Rat in lesenswert und exzellent ist so ne Sache. Was ist, wenn sie sich uneinig sind? irgendwas muss ja aus ihm werden und ich fände es auch etwas kritisch, wenn man sagt, dass 51% sozusagen für das eine sind (auch bei der Frage, ob der Artikel überhaupt eine Auszeichnung bekommt), da so der Rat knapp über die Hälfte das entschieden hat. In solchen Fällen könnte man das dann sozusagen öffnen, sodass dann auch andere Benutzer mit 50 Edits (oder mehr, je nach dem, wie es dann geregelt ist) wie jetzt abstimmen. (ich hoffe mal, dass das nicht schon angesprochen wurde - wenn man das aber nicht alles mitbekommen hat ist das etwas viel) Kit Diskussion 21:51, 12. Mai 2010 (CEST)
Vergesst, was ich gesagt hab, hat sich im Chat erledigt (hab Bens Kommentar nicht gesehen, indem er meinte, man solle es nicht trennen). Kit Diskussion 23:31, 12. Mai 2010 (CEST)

Kategorien mit nur einem Eintrag löschen

Es nimmt leider in letzter Zeit etwas zu, dass immer mehr Kategorien erstellt werden, welche insgesamt genau einen Artikel beinhalten. Weder wird sich die Mühe gemacht andere Artikel, welche ebenfalls dort hineingehören mit zu kategorisieren, noch wird – das andere extrem – geschaut ob diese Kategorie überhaupt sinnvoll ist. Hierbei rede ich nicht von Totschlagkategorien (eine Kategorien die so allgemein ist, dass man dort hunderte von Artikeln einsortieren müsste bspw. Kategorien:General), sondern meine ich, dass sich die Ersteller der Kategorie (sowohl derjenige, welcher sie in einen Artikel schreibt, als auch der, welcher sie am Ende erstellt) sich scheinbar die geringsten Gedanken darüber machen, ob es jemals mehr als ein, oder auch zwei Einträge für diese Kategorie geben wird.
Der erste Fall ist hierbei einfach nur lästig und erzeugt Arbeit für die jenigen, welche dem unachtsamen Kategorieersteller hinterher räumen müssen. Beim zweiten Fall jedoch sehe ich, neben Speicherpaltzverschwendung, hauptsächlich den Nachteil, dass sie irreführend sind (man klickt auf die Kategorie, erhält nur einen Eintrag und denkt sich „Ja, toll!“) und dem Besucher somit nichts bringen. Bei der Kategorie:Planeten nach Systemen sind wir ja schon übergegangen nur noch neue Kategorien zu erstellen, wenn auch wirklich bekannt ist, dass es mehrere Planeten in einem jeweiligen System gibt. Ähnliches wollte ich nun auch für andere Bereiche vorschlagen. Bei Kategorien wo wir wissen, dass es dort in absehbarer Zeit keine weiteren Einträge geben wird (mit WP gegenchecken), sollten man zu deren Löschung tendieren und den Artikel nach Möglichkeit in andere, allgemeinere Kategorien einsortieren. Wenn es aber wiederum plausibel ist, dass es mehr Einträge geben wird, nicht (bspw. ist es plausibler, dass wir noch ein weiteres Schiff der Vierten Flotte erfahren, als dass ein Roman o.ä. nochmal Shelkonwa zum Thema hat). Wir sollten wegkommen von einem Automatismus einfach immer eine Kat zu jedem Thema nach Schema F (Tiere von x, Städte auf y) zu erstellen, nur weil das bei anderen Artikeln auch so ist. Leere Kategorien bringen nämlich nichts. --Modgamers Anrufbeantworter 14:23, 25. Mär. 2010 (CET)

Auf jeden Fall sollte man das differenziert betrachten. Bei Städte auf Shelkonwa gebe ich die völlig recht, dass die unnötig ist, wärhend hingegeg Kategorien auf Personen nach Spezies mit nur einem eintrag (wie z.B. Kategorie:Harch) aufgrund der Übersichtlichkeit und Einheitlichkeit weiter existieren sollten. Gruß Admiral Ackbar 14:46, 25. Mär. 2010 (CET)
Nun, das ist ja klar. Je allgemeiner die Kategorie wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich dort noch mehr Einträge finden lassen. Je spezieller jedoch desto unwahrscheinlicher wird es. --Modgamers Anrufbeantworter 14:52, 25. Mär. 2010 (CET)
Dass Kategorien mit nur einem Eintrag gelöscht werden sollten, da stimme ich euch zu. Aber ich denke, das sollte doch besser für alle gleich gelten und nicht nur für "spezielle". Denn im nächsten Roman/Comic/Spiel kann doch genausogut eine Stadt auf Shelkonwa vorkommen, wie ein Harch. Aber in beiden Fällen sollte keine Kategorie existieren, solange es den möglichen zweiten Eintrag noch nicht gibt. Man muss ja auch bedenken, dass, auch wenn es die zweite Stadt/Person in den Quellen gibt, es noch lange keinen Artikel zu ihr geben muss und die Kategorie dann trotzdem nur einen Eintrag hat. Der Leser weiß das natürlich nicht und fühlt sich darum trotzdem etwas verschaukelt.
Kategorien sollten einfach immer erst dann erstellt werden, wenn es zwei Artikel gibt, die darin einsortiert werden können. Denn eine Kategorie mit nur einem Eintrag ist immer sinnlos, egal, ob es da theoretisch noch einen geben könnte/müsste oder nicht. So oder so, wird man nicht schlauer, wenn man sie anklickt.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 18:59, 26. Mär. 2010 (CET)
Prinzipiell gebe ich euch drein zwar recht, aber wisst ihr, wie viele Kats es mit nur einem Artikel gibt. Das Interessante ist ja auch, dass einige User, ich zähle übrigens auch dazu, zur Wp schielen: Dort haben viele Kats, die hier nur einen Artikel haben, mindestens 2. Liebe Grüße, Darth Hate 19:07, 26. Mär. 2010 (CET)

Um sich außerdem doppelte Arbeit zu sparen, denn es ist nervig eine KAt zu löschen, die evtl. in 2 Moaten gbraucht wird, sollte mal ein technikversierter Admin oder ein Normaluser eine neue Möglichkeit erfinden: Dass man auch rote Artikel ohne diese zu erstellen kategorisieren kann. Zum Beispiel Kategorie:Yaka. Im Moment hat sie nur einen Eintrag. Es ginbt aber den roten Artikel Luwingo, ebenfalls ein Yaka. Also wären es schon zei Yakas und damit darf die Kat nicht mehr gelöscht werden. Der Artikel Luwingo exitiert aber nur auf der WP. Kein Jper hat bis jetzt diesen Artikel verfasst. Es signalisiert aber, dass es durchaus noch mehr Artikel für eine Kat geben kann. Gruß, Darth Hate 23:16, 26. Mär. 2010 (CET)

Ich stimme Modgamers zu: Kategorien mit nur einem Artikel sind unnötig, für die Leser lästig und machen die ganze Kategorie-Struktur total unübersichtlich. Den Vorschlag, eine Kategorie nur noch erstellen zu dürfen, wenn mindestens zwei Artikel darin einsortiert werden können, finde ich gut. Es ist eine einfach Regel und ich finde nicht, dass man da irgendwelche Sonderfälle (von wegen spezielle Kategorien) benötigt. Sollte es technisch möglich sein, auch rote Links (nichtexistierende Artikel) einzusortieren, ist Darth Hates Lösung natürlich die beste Möglichkeit. Es wäre gleichzeitig auch ein Ansporn, fehlende Artikel zu finden und sie zu schreiben, um Kategorien zu füllen. Sollte das nicht möglich sein, spricht meiner Meinung auch nichts gegen eine Löschung der Ein-Artikel-Kats. Nur weil in der WP mehr Artikel in der Kategorie sind, finde ich nicht, dass man eine Ein-Artikel-Kat bei uns behalten sollte. Man kann die Kat dann erstellen, wenn es bei uns mind. Zwei Artikel zu einer Kategorie gibt. Die Erstellung einer Kategorie ist ja absolut kein Hexenwerk. Gruß,--Anakin Skywalker 19:15, 29. Mär. 2010 (CEST)
Ich stimme auch Anakin zu, nur ich finde, dass wir dann so rasch wie möglich handeln sollten: Deswegen frage ich mal ddie wichtigste Frage in die Runde: ist es denn es technisch irgendwie möglich rote Artikel zu kategorisieren und falls nicht und die ein artikel kats gelöscht werden. Wo und vor allem wie kann man sie löschen (gibt es einen schnellen überblick welche kats nur einen artikel enthalten und wird es sonderfälle geben? Gruß, Darth Hate 19:34, 29. Mär. 2010 (CEST)
Finden lassen sie sich im Spezial:Meistbenutzte Kategorien am Ende (gegenwärtig ab einem Offset von 3365). Im übrigen gibt es derzeit 1036 Kategorien mit nur einem Eintrag. Gruß Admiral Ackbar 20:13, 29. Mär. 2010 (CEST)
Wow, und das bei nur 4.400 Kategorien insgesamt. Sehr extrem...--Anakin Skywalker 21:32, 29. Mär. 2010 (CEST)

@Ackbar: Danke ;-) So und jetzt noch einmal zurück zur wichtigsten Frage: Kann man den rote Kats irgendwie einfügen? Liebe Grüße, Darth Hate 11:02, 30. Mär. 2010 (CEST)

Ich wüsste da keine Möglichkeit. Aber ich glaube ohnehin, dass es eher Nachteile mit sich bringt, rote Links in Kategorien zu haben. Denn man will in einer Kategorie ja schnell alle Artikel finden, die z.B. Personen der Spezies Yaka behandeln. Findet man in der Kategorie nur einen Artikel (meistens ist es auch gerade der, durch den man auf die Kategorie gestoßen ist), hat sie ihren Zweck verfehlt.(den einen Artikel findet man ja genauso leicht über die Suche) Findet man einen Artikel und einen oder mehrere rote Links vor, ist man aber ebenfalls nicht schlauer geworden. Denn man will ja nicht nur wissen, wie die Namen dieser Personen sind, sondern man will die Artikel über sie lesen. Zudem sieht man jetzt, dass es zwar andere Yakas gibt, es der JP aber an den entsprechenden Artikeln mangelt. Das macht nicht unbedingt einen guten Eindruck und frustriert einen doch eher noch mehr.
Die Kategorien sollen ja nicht das Star Wars-Universum darstellen, sondern das Arikelangebot der Jedipedia. Sie sollen die Navigation durch die JP vereinfachen. Diesen Zweck erfüllen sie nicht, wenn sie nur einen Artikel enthalten. Und sie erfüllen ihn auch nicht, wenn sie einen Artikel und einige rote Links enthalten. Kategorien werden imho erst sinnvoll, wenn es in der JP etwas gibt, das sie zusammenfassen können - also mindestens zwei Artikel. Ich meine weiterhin, es ist das Beste, wenn Kategorien nur unter dieser Voraussetzung erstellt werden dürfen. Und die, die diese Voraussetzung nicht erfüllen, müssen wieder gelöscht werden.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 01:46, 31. Mär. 2010 (CEST)
Gut, da jetzt diese Möglichkeit auch ausgeräumt ist, würde ich sagen: Löschen wir einstweilig alle zukünftigen Kats ohne Ausnahme sowie alle bereits bestehenden Kats mit nur einem Artikel. Kann das in die Abstimmungsphase? Liebe Grüße, Darth Hate 09:18, 31. Mär. 2010 (CEST)
Wenn wir das tun, müssen wir vermeiden, dass diese Seiten dann ohne Kat stehen bleiben. Ist es dem Bot überhaupt möglich, diese Seiten in entsprechende Überkategorien einzusortieren oder müssen wir dafür über 1000 Seiten manuel bearbeiten? Gruß Admiral Ackbar 09:56, 31. Mär. 2010 (CEST)
Den Kategorien nach zu urteilen, müssten die Artikel darin in den meisten Fällen sowieso in entsprechenden Überkategorien oder anderen Kategorien eingetragen sein. Ich hab auch mal in einige Artikel reingeschaut und die hatten immer mehrere Kategorien (Kategorie: Gegenden auf Corellia → Überkategorie: Gegenden ; Gwurran → Personen ; Bilder der Jaster's Legacy → Bilder aus Star Wars Gamer 10 usw.). Ich denke, da bleibt höchsten eine Handvoll Atikel ohne Kategorien zurück.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 02:11, 1. Apr. 2010 (CEST)

Da sich hier nichts mehr tut, habe ich eine Abstimmung begonnen. Gruß,--Anakin Skywalker 17:03, 17. Apr. 2010 (CEST)

Der Vorschlag ist meines Erachtens in extremen Fällen vollkommen berechtigt, jedoch auf der anderen Seite sehr kontraproduktiv, wenn man ihn zu Ende denkt und wirklich alle Kategorien mit einem Eintrag löschen will. Mir erschließt jedoch nicht: Wieso wollen Teile der Gemeinschaft denn nun alles über den Haufen werfen, was neues durchsetzen, was dann sowieso niemand konsequent durchzieht, sodass wir im Endeffekt was eigenständiges haben. Dann hätten wir übrigens so ein halbes, unkonsequentes Kategorie-System wie in der Wookieepedia.
Kritik am Vorschlag:
Bei dem Vorschlag wird der Sinn und Zweck von navigationsfreundlichen Kategorien komplett vernichtet, insofern man wirklich so gut wie alle Kategorien mit einem Artikel löschen möchte. Der Artikel müsste dann einen eigenständigen Platz in den Kategorien bekommen, der zwischen der nächst höheren Ebene mit großen Artikelmassen liegt. Sprich unübersichtlichere Sammelkategorien wären der Fall, wie es auch die Wookieepedia hat(te) und wir hätten wieder ein Kategorie-System wie vor 3 Jahren.
Was genau bezweckt eine Löschung der Kategorien? Es müssten eben über 1000 Artikel neu kategorisiert werden, da das ganze Schema betroffen ist auch zwingend die auch nur mit 2, 3 und 4 Artikeln. Das Ergebnis ist einfach nur Chaos. Hätten dann plötzlich diese vormals gelöschten Artikel 5 Artikel, darf man sie aus diesen Sammelkategorien wieder rausfriemeln. Die Grenzen sind nämlich insgesamt nicht klar zu erkennen.
Rechtfertigung aktuelles System:
Das aktuelles Kategorie-System sieht so langsam aus wie ein brauchbares System, wenn es auch noch nicht perfekt, sprich überall so normalisiert, aussieht. Unser aktuelles System bietet nämlich in den überarbeiteten Fällen eine einfache Navigation in jede entlegene Ecke.
Dabei ist es zwingend notwendig, ein Schema-F zu halten. Denn erst durch einen systematisch, gleichen Aufbau bekommen die Normalbenutzer und auch die Stammautoren überhaupt mit, wo was WIE und WARUM eingeordnet wird und auch der Leser versteht sofort, wo er was, durch welche Klicks (auf Ebenen zurück und nach vorne) findet.
Kompromiß: Viel wichtiger ist es jedoch, den Hebel einige Ebenen höher, bei den dortigen Kategorien anzusetzen und die Grenzen genaustens zu definieren, eventuell dortige Kategorien zu fusionieren und effektiver zu gestalten, sodass man nicht alles einzelnd bis zur untersten Stufe kategorisieren muss! Würde man das System dort vereinfachen, könnte man auf unteren Stufen viel effektiver Platz sparen.
Zudem sollte man zwingend, wenn man sowas großes wie Kategorien reformieren möchte, niemals ein Grundsatzurteil fällen, wie hier geschehen, sondern sich das Kategorie-System im Detail vornehmen. Das wird aber wahrscheinlich niemand machen, weil es so ja einfacher ist, irgendwie mal kurz „Hallo“ zu sagen und seine Stimme abzugeben. ;-) --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 21:42, 17. Apr. 2010 (CEST)

Als Ani den Eintrag zur Abstimmung stellte, war dieser bei weitem noch nicht ausdiskutiert, oder auch ausgearbeitet. Zum zweiten ging es auch nicht darum alle Kategorien zu löschen, schon garnicht Navigationskategorien. Es sollten sich mehr oder weniger Ausschließlich um Kategorien für den Artikelnamensraum beschränken. Dies hat Ani jedoch bei der Beschreibung für den Vorschlag (welcher massgeblicher ist als der Inhalt der Diskussion, auch wenn er sich eig. nach ihr richten sollte) nicht berücksichtigt, weshalb wir nun in dieser Misäre sind, das eigentlich über einen anderen, nicht von mir eingereichten Vorschlag nun abgestimmt wird. --Modgamers Anrufbeantworter 04:16, 18. Apr. 2010 (CEST)

Naja, "bei weitem noch nicht ausdiskutiert" scheint wohl etwas übertrieben. Es hat sich hier ja über zwei Wochen lang keiner mehr gemeldet, da kann man wohl davon ausgehen, das die Abstimmung gestartet werden kann. Die Misäre ist doch eher, dass jetzt plötzlich jeder was dagegen haben will und viele scheinen nichtmal zu wissen, warum. Und fast keiner von denen hat sich mal bei der Diskussion blicken lassen, um seine Bedenken gleich vorzutragen...
Aber egal, reden wir wieder über Kategorien. Wie hattest du dir denn die Unterscheidung zwischen den Ein-Artikel-Kategorien, die gelöscht werden müssen und denen, die uns was nützen, genau vorgestellt?
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 20:34, 18. Apr. 2010 (CEST)

Nachdem der Vorschlag, alle Kategorien mit nur einem Eintrag kategorisch zu löschen abgeleht wurde, brauchen wir nun eine Regelung, wann eine solche Kategorie genau existieren soll und wann nicht. Hat jemand einen Vorschlag, wie eine solche Regelung aussehen kann, damit wir darüber diskutieren und evt. abstimmen können? (Vorstehender nicht signierter Beitrag stammt von Admiral Ackbar (Diskussion | Beiträge) 17:25, 27. Mai 2010)

Es sollten sich zum Beginn mal diejenigen einbringen, die in der Abstimmung Kontra gegeben haben. Die sollten mal konkret sagen, was sie wollen, damit man damit arbeiten und somit eine Regelung finden kann, die größeren Zuspruch findet. Vorallem Modgamers' Meinung würde mich da interessieren, da er ja den Vorschlag gemacht hat, der dann aber in der Abstimmung nicht so wiedergegeben wurde, wie er es gewollt hatte. Wenn ich ihn richtig verstanden habe, meinte er es so, dass Kategorien mit nur einem Artikel gelöscht werden sollten, während Kategorien, die nur eine weitere Kategorie enthalten (statt eines oder mehrerer Artikel), bestehen bleiben sollen. Wäre imho auch gut, da es mir auch immer um die Artikel-Kategorien ging. Aber vielleicht meinte er es ja auch anders.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 02:52, 1. Jun. 2010 (CEST)
Um mal wieder ein wenig Leben in diese vor sich hin dösende Diskussion zu bringen, würde ich vorschlagen, dass wir zuerst einmal alle Möglichkeiten aufführen und noch einmal konkret abstimen, was denn nun gewünscht ist.
  • Vorschlag Nummer 1 bedeutet ein restloses Behalten aller Kategorien mit nur einem Artikel ohne Ausnahme.
  • Vorschlag Nummer 2 sieht eine Sonderregelung vor. Das könnte folgende Ausmaße annehmen:
    • Generell können Kategorien mit nur einem Artikel erhalten bleiben. Einzige Ausnahme bilden hierbei Systeme, sofern nicht von weiteren Planeten, also möglichen Artikeln, im System Informationen bekannt sind. Dies bildet die bisher in inoffizieller Art und Weise durchgezogene Praxis.
    • Eine Erweiterung:
    • Generell können Kategorien mit nur einem Artikel erhalten bleiben. Einzige Ausnahme bilden hierbei Systeme, sofern nicht von weiteren Planeten, also möglichen Artikeln, im System Informationen bekannt sind. Bei Spezies sollte die Kategorie jedoch bestehen bleiben, da die Wahrscheinlichkeit, dass eine Figur, die zu dieser Spezies gehört, noch einmal auftaucht, höher ist als das Autreten eines einfachen Systems.
Wir könnten diese Unterteilung noch stundenlang fortführen. Da ja mittlerweile klar ist, dass ein Kompromiss zwischen totalem Löschen und totalem Behalten geschlossen werden muss, schlage ich erstmal ein wenig Brainstorming vor, damit wir, ähnlich bei JP:R#Zeitform, eine genaue Auflistung der Sachen bekommen, die durchaus eine Berechtigung verdienen, mit nur einem Eintrag kategorisiert zu werden. Wichtig ist jedoch dabei, dass jeder ein kurzes Statement bitte abgibt mit ein, zwei Argumenten, die für die Sonderbehandlung sprechen. Garm Bel Iblis Talk-icon 07:19, 29. Jun. 2010 (CEST)
Es ist womöglich auch nicht verkehrt, eine Regelung bezüglich der Bilder-Kategorien zu treffen. Für mich könnten wir bei der bisherigen, offiziösen Faustregel (ab 3 Bildern) bleiben, aber einige Benutzer bestehen ja regelrecht auf eine festgeschriebene Regel. – Andro Disku 12:28, 29. Jun. 2010 (CEST)

Auf der einen Seite soll der Benutzer nicht im Artikel auf eine Kategorie klicken, in der sich dann nichts weiter befindet, als eben dieser Artikel, den er gerade gelesen hat. Auf der anderen Seite soll es auch Kategorien geben, die nur einen Artikel enthalten, weil man ihn dann, beim Suchen in den Kategorien, besser findet. Um beides miteinander zu vereinen, könnte man ja die Kategorie im Artikel unsichtbar machen, wie es z.B. bei Kategorie:Nacharbeit ist. Artikel in Nacharbeit haben unten keinen Link zu dieser Kategorie.
Macht man das bei den Ein-Artikel-Kategorien genauso, könnte man, wenn man sich in den Kategorien umschaut, weiterhin jeden Artikel finden. Gleichzeitig wird im Artikel keine Kategorie mehr angezeigt, die einen nur ins Leere laufen lässt.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 17:49, 29. Jul. 2010 (CEST)

Das ist an sich eine gute Idee. Gibt es eine Möglichkeit, das automatisch umzusetzen, oder müsste das von Hand eingefügt und gepflegt werden? Gruß Admiral Ackbar 18:51, 29. Jul. 2010 (CEST)

Englische Rangtitel oder Deutsche?

Hi, mir ist eben aufgefallen, als ich den neuen Artikel Barev von Lord Tiin gelesen hab, dass sehr oft Colonel, der englische Begriff für Oberst, verwendet wird, obwohl es auch sehr häufig vorkommt, dass auch Oberst verwendet wird. Gibt es dafür schon eine Regelung? Wir wissen ja, dass deutsche Titel bevorzugt behandelt werden sollen. Nur ist jetzt die Frage, ob wir das auch bei den Rängen in der Imperialen Armee machen sollen, da steht nämlich z.b. Lt. Colonel und Colonel, logischerweise werden dann wohl nur die in den Quellen verwendet (übrigens sollte man da refs verwenden). Nun lautet meine Frage: Englische oder Deutsche? --Te Ani'la Mand'alor Manda'yaim 11:42, 29. Mär. 2010 (CEST)

Nun, mir ist aufgefallen, dass ich selbst da nicht mal einheitlich vorgehe. Während ich einen Ensign rigoros als Fähhnrich übersetze, würde ich einen Lieutenant oder Colonel nicht als Leutnant oder Oberst bezeichnen, da Lieutenant bzw Colonel auch im deutschen Sprachgebrauch gebräuchlich ist. Und wenn dann gar der Captain als Hauptmann übersetzt würde, käme mir das erst recht komisch vor. Insoweit frage ich mich, ob in diesem Fall überhaupt eine Einheitlichkeit das Ziel sein sollte? Gruß Admiral Ackbar 11:49, 29. Mär. 2010 (CEST)
Das ist auf jeden Fall ein wunder Punkt, den du da ansprichst, denn die ganze Offiziersthematik ist übertrieben unübersichtlich und sehr schwierig genau zu lösen. Ich bin gründsätzlich für eine deutsche Bezeichnung. Teils sehr problematisch sind aber verschiedene Dinge: Das Star-Wars Offizierssystem unterscheidet sich von dem deutschen Rangsystem. So kommen im englischen Bezeichnungen vor, die es im Deutschen so nicht gibt. Desweiteren liegen die Übersetzer desöfteren falsch oder arbeiten ungenau, sodass sich bestimmte Rangtitel überlappen. Demzufolge müssten wir dort eigentlich so verfahren, dass wir alle Bezeichnungen englisch belassen, und bereits in Romanen etc. übersetzte, wieder ins englische transferieren. Das ist zwar prinzipiell doof, aber Star-Wars ist nunmal ein amerikanisches Produkt, kein Deutsches. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 12:02, 29. Mär. 2010 (CEST)
Vllt. Sollten wir dann die Artikellemma an sich in Deutsch verfassen, nicht in den eingedeutschten Version wie Lieutnant sondern Leutnant oder nicht Colonel sondern Oberst. In aber Artikeln wie z.b. Imperiale Armee, die in den Quellen offiziell als Lieutnant-Colonel bezeichnet werden, so belassen. Das wäre ja, wenn wir wüssten, dass es eine offizielle Übersetzung gibt, aber sie bewusst ignorieren würde. Wenn jemand andere Vorschläge bzw. Kompromiss-Vorschläge haben sollte, soll er sie schnellstmöglich unterbringen. Das würde dann z.b. so aussehen:
  • LEMMA z.b. Oberst (ggf. ne Infobox ähnlich der Schlachten -> nächster Dienstgrad und sowas)
    • Kleiner Einführungstext z.b. Der Oberst, in der Imperialen Armee als Colonel bezeichnet, ....
      • HdK: Warum der Artikel Oberst heißt usw. ...
--Te Ani'la Mand'alor Manda'yaim 12:24, 29. Mär. 2010 (CEST)
Oberst findet man in Crimson Empire, Leutnant u.a. in der Thrawn-Trilogie. Ansonsten habe ich so etwas selbst schon mal vor längerer Zeit vorgeschlagen militärische Ränge allgemein in Deutsch zu verwenden (bzw. die deutschen Bezeichnungen aus den Quellen zu nehmen, wenn diese nicht vollkommen Falsch sind). --Modgamers Anrufbeantworter 12:55, 29. Mär. 2010 (CEST)
Mein Vorschlag wäre die Erstellung einer Tabelle, in der so gut wie alle Ränge und ihre deutsche Entsprechung aufgeführt werden können, natürlich alles nach offiziellen Quellen. Für diejenigen, wo es dann keine Übersetzung gibt, muss halt die englische Variante genutzt werden. Bel Iblis Talk-icon 13:35, 29. Mär. 2010 (CEST)
Also ein Liste z.b. der Artikel Militärische Ränge indem dann eine Liste mit allen Rängen ist und die Artikel Großadmiral e.t.c linken dann auf denn? Also als Redirect :). Das ginge auch, Nur müsst man die immer aktuell halten, suchen zwischen welchen Rang ist der^^ Und ich sag dir, guck dir mal die Ränge der Bundeswehr an, die möchtest du sicherlich nicht alle aktuell halten und auflisten. Ein Problem wäre dann aber auch der HdK. --Te Ani'la Mand'alor Manda'yaim 14:16, 29. Mär. 2010 (CEST)
Wenn wir es eindeutschen wollen, dann denke ich, dass Garms Vorschlag ganz gut passen würde. Andererseits wäre es mir auch neu, dass Hollywoodfilme mit Kriegs- oder Polizeiszenario in der deutschen Version die Rangbezeichnungen eingedeutscht haben. Das wird einfach so belassen. Auf der anderen Seite wird auch in amerikanischen Nachrichten ein Oberfeldwebel (Oberst, Oberfähnrich) deutsch belassen und nicht der Versuch gestartet, den Rang mit der ähnlichsten englischen Bezeichnung einfach mal so zu übersetzen. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 11:21, 30. Mär. 2010 (CEST)
Vielleicht sollte Garm mal seinen Vorschlag zeigen - per Seite. --Te Ani'la Mand'alor Manda'yaim 11:15, 31. Mär. 2010 (CEST)
User:Garm Bel Iblis/Offiziersränge. Naja, halt wie mein Vorschlag es gesagt hat. Wieso ich da jetzt ne Seite zu machen sollte, weiß ich auch nicht. Bel Iblis Talk-icon 14:50, 4. Apr. 2010 (CEST)
Wie ich weiter oben schon gesagt habe, würde es dann aber Probleme mit dem HdK geben. Es sei denn, man könnte die refs als HdK missbrauchen ;) - selbstverständlicher Weise müssten dann aber auch, ähnlich den Jahresartikeln, refs für die Quelle benutzt werden. --Te Ani'la Mand'alor Manda'yaim 18:28, 13. Apr. 2010 (CEST)
Inwieweit besteht ein Problem mit dem HdK-Bereich? Insgesamt kann ich deinen ganzen letzten Beitrag nur schwer verstehen. Garm Bel Iblis Talk-icon 22:10, 17. Apr. 2010 (CEST)
Ich hab mir jetzt mal deine Tabelle geklaut, ich zeigs dir hier. Du bist ja dafür, dass alle Militärische Ränge, u.a auch Großadmiral, in einen Artikel zusammenzufassen, oder? SOweit hab ich das verstanden, naja, das Problem ist aber, dass wir dann einen sehr langen HdK haben, der schwer zu den jeweiligen Rangtiteln einzuordnen ist.
Originalbezeichnung Deutsche, offizielle Entsprechung
Santa Claus Nikolaus, Weihnachtsmann
  • HdK
    • bla
    • bla
    • bla
Weißt du jetzt, was ich meine? Mein Vorschlag wäre das: Hinter den Kulissen-refs.
Originalbezeichnung Deutsche, offizielle Entsprechung
Santa Claus[1] Nikolaus, Weihnachtsmann
Colonel[2]
  • HdK
  1. Der Santa Claus...
  2. Der Colonel...
--Te Ani'la Mand'alor Manda'yaim 09:21, 18. Apr. 2010 (CEST)
Es muss ja nicht unbedingt ein Artikel sein, eine offizielle JP-Seite geht dafür genausogut. Dort werden dann halt alle ränge gesammelt mit einer Tabelle, wo die Übersetzung herkommt, die in der JP zum Standard erhoben wurde. Dann bist du deinen Stress mit dem HdK direkt losgeworden. Garm Bel Iblis Talk-icon 19:14, 21. Apr. 2010 (CEST)
Danke für die Antwort :) Dann müssen aber auch ein paar Sachen ich sag mal Vorgeschrieben werden - und die Frage muss geklärt werden, wie wir auf den JP-Artikel verlinken, vllt. mit der AB-Vorlage? Und wir sollten mal langsam zur Abstimmung kommen, ich denke, dass Garms Vorschlag hier der besser der Verbesserung der Jedipedia dient. --Te Ani'la Mand'alor Manda'yaim 19:22, 21. Apr. 2010 (CEST)
Aber mit welcher Lösung soll die Tabelle denn nun verbunden sein? Sie soll ja die Ränge und die dazugehörigen, in der JP bevorzugten, Übersetzungen auflisten. Aber die eigentliche Frage ist ja gerade, welche Übersetzungen bevorzugt werden sollen. Das muss man ja erstmal klären, bevor man so eine Tabelle erstellen kann.
Prinzipiell ist es ja so, dass deutsche Bezeichnungen bevorzugt werden, das ist ja klar. Aber anscheinend gibt es da wohl Schwierigkeiten, weil die Ränge teilweise keine eindeutige Entsprechung haben und sich sogar überlappen, wie oben gesagt wurde.
Leider wurde darüber nur kurz gesprochen, dabei ist das Problem doch wichtiger als die Frage, wie so eine Tabelle dann aussehen kann.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 04:36, 23. Apr. 2010 (CEST)
Ich denke mal, dass wir die dt. Bezeichnungen benutzen sollten, aber sicherlich nicht wirklich jeder weiß, was ein Colonel tut, hinsichtlich der Rangreihenfolge. --Te Ani'la Mand'alor Manda'yaim 17:12, 4. Mai 2010 (CEST)
Also, wenn man eine englische Quelle benutzt, soll man die Ränge übersetzen, okay. Aber soll man dies nun auch tun, wenn selbst in deutschen Quellen ein bestimmter Rang nur in Englisch vorkommt? Vor allem, wenn der Rang in den Übersetzungen seit Jahren konsequent englisch belassen wird. Sollte er dann hier trotzdem übersetzt werden? Und zu guter Letzt gibt es da ja Fälle, in denen sich die Ränge überschneiden. Wie will man da festlegen, welcher hier als richtig gelten soll?
Es wäre gut, erstmal zu wissen, welche Ränge überhaupt schon in Deutsch irgendwo belegt sind und bei welchen noch Klärungsbedarf besteht. Dann könnte man da gezielt rangehen und die genauen Einzelfälle besprechen. Denn alles über einen Kamm zu scheren, scheint mir hier nicht die richtige Lösung zu sein.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 20:31, 8. Mai 2010 (CEST)
Also soweit wie ich das betrachte, möchte Garm in seiner Tabellenliste lediglich aufzeichnen, wo was wie genannt wurde. So haben wir in der Community das schon oft zusammengetragen, um sich ein Bild der Lage machen zu können. Darauf basierend, kann man dann überlegen, ob man Ränge nicht gänzlich in English belässt, teilweise übersetzt oder welche überhaupt korrekt übersetzt wurden. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 19:50, 13. Mai 2010 (CEST)
Wie gesagt, finde ich auch, dass so ein Überblick "englische Bezeichnung - Übersetzung - Quelle" hilfreich, eigentlich sogar nötig wäre, um das hier klären zu können. (Ich hatte es aber bis jetzt so verstanden, dass man nur nach der Abstimmung eine Tabelle erstellen will, um Autoren anzuzeigen, welche Übersetzung sie - laut dem Ausgang der Abstimmung - verwenden müssen.) Wenn die Quellen dazu verfügbar sind, dann tut euch keinen Zwang an. Ich selbst habe leider nur wenige englische Quellen, darum kann ich hier wohl eher wenig beim Zusammentragen der Informationen helfen. :(
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 14:32, 14. Mai 2010 (CEST)

Artikel zu (Zeitschriften-)Artikel, Kurzgeschichten etc.

Was mir gerade beim Artikel A Grand Admiral Returns aufgefallen ist, ist dass man scheinbar dazu übergeht jeden kleinen Kasten, der auch nur im entferntesten an eine Kurzgeschichte erinnert in einen Artikel umzuwandeln scheint. Ich habe kein Problem damit, dass wenn wir keine Artikel über die einzelnen Ausgaben des OSWM, Star Wars Gamer o.ä. schreiben, wir (u.a. um Quellenangaben eindeutiger zu gestalten) Artikel über die jeweiligen Artikel in den Zeitschriften erstellen. Auch finde ich es richtig Artikel über Kurzgeschichten aus solchen Magazinen zu erstellen. Falsch finde ich es aber, dass man beginnt aus alten WEG Quellen- und Abenteuerbänden die noch so kleinste "Kurzgeschichte" (welche oft nur ein kleiner Kasten mit ein paar Zeilen sind), in Artikel umwandelt. Die jeweiligen Sourcebooks haben schon ihre eigenen Artikel und sind im Gegensatz zu z.B. dem Star Wars Gamer keine Artikelsammlung, sondern ein vollständiges Werk, welches von vorne bis hinten einem Plan folgt. Sie sind somit als ganzes zu betrachten, auch bei der Quellenangabe. Es macht Sinn, bei (echten) Kurzgeschichten und Artikeln, die womöglich auch in anderen Werken (wieder-)veröffentlicht wurden (z.B. Star Wars Hyperspace), in einem eigenen Artikel abzuhandeln, da sie kein eindeutigen und einzigartigen Ursprung mehr haben (wie z.B. Recon & Report: The Journey to Coruscant, welcher sich aus etwa drei Quellen beziehen lässt). Zudem sollte man darauf achten, dass man keine Quellenangaben doppelt, indem man die Kurzgeschichte (o.ä.) und sein Ursprungswerk (eines seiner Ursprungswerke) in den Quellenangaben aufführt.--Modgamers Anrufbeantworter 18:34, 21. Mai 2010 (CEST)

Man muss halt immer beachten, welchen Umfang eine solche Geschichte bzw. eine solche Quelle hat. Die kleinen Kästen in Magazinen und Quellenbüchern brauchen sicherlich keine eigenen Artikel (mal von in-universe Texten abgesehen). Andererseits sollten die Sachen, die wie Moddi richtig sagt, in Hyperspace und verschiedenen Printmedien erschienen sind, schon einen eigenen Artikel bekommen (siehe auch meine Liste). Ich bin übrigens ausdrücklich dafür, auch Artikel für einzelne Magazine anzulegen, das trifft sowohl für die Gamer-Magazine, OSWMs und Insider zu. Einzig bei den Fact Files wäre ich etwas zurückhaltender, eine Tabellenübersicht wäre da sicherlich wünschenswerter (siehe Yogas Bemühungen). Zu den Quellenangaben würde ich persönlich immer zur Erstquelle tendieren, also eine Hyperspace-Wiederveröffentlichung mit zusätzlichem Link zum Quellenbuch oder Adventure Journal versehen. Das sollte man aber vielleicht nochmal etwas genauer fassen. Ben Kenobi
18:59, 21. Mai 2010 (CEST)
Nun für die Verwendung eines solchen (Zeitschriften-)Artikels bei den Quellenangaben halte ich die reine Auflistung und Verlinkung des Artikels für ausreichend, da es ansonsten unerheblich ist, woher der Autor die Quelle hat (dies spielt höchstens bei Seitenangaben eine Rolle). Ähnliches gilt auch für (echte) Kurzgeschichten aus den Sammelbänden wie etwa Flucht der Rebellen, welche meistens nicht extra hierfür geschrieben wurden, sondern schon vorher in verschiedenen Magazinen (SW-Insider) erschienen sind. Andererseits kann ich es nicht nachvollziehen, dass du findest, dass jeder kleine (in-universe) Kasten innerhalb der alten WEG Sourcebooks einen eigenen Artikel verdient. Ich verweise dich hier gerne mal an das Imperial Sourcebook in dem sich mehrere Dutzend dieser Kästen befinden, welche oft nicht über die Länge von 5 oder auch 10 Zeilen reichen. Wie gesagt, macht es Sinn, wenn einer dieser Kästen an anderer stelle nochmal veröffentlicht wurde (Hyperspace) ein Artikel über ihn anzufertigen, aber ansonsten ist das mMn verschwendete Liebesmüh. --Modgamers Anrufbeantworter 19:12, 21. Mai 2010 (CEST)
Ich meinte jetzt natürlich nicht Artikel zu einzelnen Briefen bestimmter Charaktere oder Ähnliches. Es geht mir dann eher um solche Sachen wie historische Werke (z.B. Holocrons), die sich in die Kategorie:Literatur einordnen lassen würden, was natürlich auch die Rebellionserklärung oder sowas einschließt. Bei solch kleinen Versatzstücken, die du ja meinst, würde ich auch keinen Artikel befürworten. Ben Kenobi
19:23, 21. Mai 2010 (CEST)
Sowas meine ich auch. Die alten WEG Bücher sind voll von solchen Dingern. Nur sprischst du über Arikel über den Behandelten Gegenstand, wie etwa Why Do We Fight The Empire?, während ich über Artikel wie A Grand Admiral Returns, welche die Box ansich als "Quelle" auflistet. --Modgamers Anrufbeantworter 19:32, 21. Mai 2010 (CEST)
Wo du gerade A Grand Admiral Returns als Beispiel heranziehst – die Geschichte wurde übrigens auch im Hyperspace wiederveröffentlicht. Ich verstehe, dass du nicht unbedingt kleine Fünfzeiler direkt in Artikel umgewandelt sehen möchtest, aber es bleibt nichtsdestotrotz eine Geschichte, mag sie noch so trivial sein. Garm Bel Iblis Talk-icon 20:11, 24. Mai 2010 (CEST)

Verbannung der Cheats

Ich wollte Vorschlagen die Cheats aus dem Wiki zu verbannen, den erstens ist es nicht Wichtig für die Vollkommenheit des Wikis wenn die gefühlten 10.000 Cheats eines Spiels in dessem Artikel mit Wirkung stehen, ich würde es mir ja gefallen lassen wenn "nur" im HdK zu dem Gegenstand bzw. Spiel erwähnt wird Robe xy nicht im normalen Spiel zu erlangen sondern ist nur durch Cheat z, aber Cheatlisten? - Nein Danke. Zweitens sollte man die Leute nicht zum schummeln aniemieren, um mit den Worten des Cheatreports abzuschliesen: „Cheater an die Wand!“ Gruß Darth Schorsch (Diskussion) 22:14, 16. Jun. 2010 (CEST)

meine Meinung ich stimme zu wir sind ein Wiki kein Cheat Portal möge die macht mit dir sein Der Verbannte ~ R6-M4 22:18, 16. Jun. 2010 (CEST)
Das ist ein zweischneidiges Schwert. Normale Powerups usw. sind natürlich zweckfrei für unser Wiki, aber Content wie Rudy's Car in den Rogue Squadrons oder die Skins in TFU sollten schon drinbleiben. Ben Kenobi
22:20, 16. Jun. 2010 (CEST)
aber anders denn ganze Cheatlisten ,wie sie ja vorhanden sind, sollten nicht mehr reingesetzt oder gar erweitert werden möge die macht mit dir sein Der Verbannte ~ R6-M4 22:33, 16. Jun. 2010 (CEST)
Ja: keine Listen mehr, nur noch "relevante" Cheats. Gruß Admiral Ackbar 22:41, 16. Jun. 2010 (CEST)
soll ich das zur abstimmung setzten? möge die macht mit dir sein Der Verbannte ~ R6-M4 16:13, 17. Jun. 2010 (CEST)
S.o. „Ein Vorschlag muss mindestens sieben Tage alt sein, bevor er (...) zur Wahl aufgestellt werden kann.“ – Andro Disku 16:43, 17. Jun. 2010 (CEST)

Ich denke, da Cheats Teil des Spiels sind, sollten sie im Spiel-Artikel auch genannt werden. Ansonsten ist der Artikel doch nicht vollständig.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 16:59, 17. Jun. 2010 (CEST)

Seh ich auch so. Wer Cheats benutzt, soll es doch tun, aber er wird sich bei SW-Spielen auch bei uns umsehen. – Nahdar Talk-icon 18:02, 17. Jun. 2010 (CEST)
Also mal zur Vollständigkeit der Spiele-Artikel, warum es unter den jetztigen Bedinungen nicht sein kann das wir die normalen Cheats zulassen, und zum Beispiel die aktuelle Patchversion, die wichtigesten Mods, die Spielanforderungen bzw. die Maximale Systemanforderung (Dark Forces braucht man zum Beispiel ohne Soundblaster Soundkarte nicht spielen, nur weis das so gut wie keiner) und so weiter in die Artikel nicht einzupflegen den es sind auch für die Vollständigkeit entscheiden Dinge die meines erachtens wichtiger sind als Möglichkeiten zu schummeln. Des Weiteren kann man die kontens enthalten Cheats als eine Erweiterung der Easter Eggs ansehen, und wäre bei einer Verbanung der Cheats eigentlich nicht betroffen, doch kann man sich die meiseten der durch Cheats freischaltbaren zusatz Gegenstände auch im Spiel erlangen oder freischalten ohne betrügen zu müssen. Man sollte erlich bleiben und nicht den Cheats verfallen und wir sollten den erlichen Helfen nicht den Betrügern - Cheater an die Wand!. Darth Schorsch (Diskussion) 17:33, 18. Jun. 2010 (CEST)
Erstens mal: Hör mit diesem Gerede von "an die Wand stellen" auf. Dir ist sicher bewusst, dass das "erschießen" bedeutet, oder? Aber jemanden zu töten, nur weil er eine andere Einstellung zum Spielen hat, das ist ein mehr als schlechter Scherz. Solche Äußerungen sind hier unangebracht, vorallem, weil es sicher auch in der JP Benutzer gibt, die gelegentlich zu Cheats greifen. Dazu sei dir auch mal die Jediquette ans Herz gelegt.
Zweitens ist die JP nicht dazu da, dem Leser irgendwelche Moralvorstellungen unterzujubeln. Natürlich soll die JP kein moralfreier Raum sein, aber, ob es richtig ist, Cheats zu benutzen oder nicht, das kann der Leser selbst entscheiden. Da brauchen wir nichts wegzuzensieren, damit bloß keiner "den Cheats verfällt", wie du so schön geschrieben hast. Da könnten wir auch gleich z.B. Artikel über die sogenannten gewaltverherrlichenden Spiele ganz streichen, damit keiner "der Gewalt verfällt".
Und zu guter Letzt: Wenn du ein Problem damit hast, dass Patches in den Artikeln fehlen, während Cheats drinstehen, warum setzt du dich dann nicht lieber dafür ein, die Artikel um Patches zu erweitern? Das wäre doch besser, als vorzuschlagen, sie weiter zu kürzen.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 18:43, 18. Jun. 2010 (CEST)
Obi, mir ist das durchaus bewusst was dies auch bedeutet, doch verwende ich es als Zitat aus einem Dokument der Pop- und Gameingkultur, das du scheinbar nicht kennst - The Cheatreport, kannste auf Youtube anschauen wenn du deine Wissenlücken schliesen willst, in jennem Sinne ist es zwar nicht ganz nett, aber durchaus noch inerhalb der Jediquette, zum Rest ich füge so etwas durchaus ein wenn es mir bewusst ist oder ich es sicher festgestellt habe das es nicht mehr geht. Die Aktuellen Version haben wir als zwar einen Punkt in der Infobox, doch wäre ein Abschnitt im Artikel vielleicht dennoch Sinnvoll mit Link zum Downloden. Ich habe diese Punke nur noch aufgeführ um zu Zeigen das die Cheats eben nicht entscheiden für die Vollständigkeit des Spiele Artikels sind, schaut man über den Tellerrand in unser aller Vorbild die Wikipedia wird man in Spieleartikeln wie Jedi Knight einen Abschnitt mit und über Cheats vermissen. Und zum Thema Moral, natürlich vertretten wir einen Moralischen Standpunkt, Artikel die dem nicht entsprechen werden entweder umgeschreiben oder gelöscht, aber das ist nicht der Punkt ebensowenig das es noch einige Dinge gibt die man in Spieleartikel aufnehmen könnte oder bei dem man ausführlicher scheiben sollte. Mir geht es rein um die grundlegende Frage ob es Sinn macht Cheats in der Jedipedia die man nicht als im weitern Sinne "Easter Eggs" bezeichenen da sie exklusive Spielinhalte freischalten die auf keinem anderen Weg zu erreichen sind zulässt oder nicht beser löscht. Den meiner Meinung ist es eben nicht Aufgabe eines Wikis Möglichkeiten bereitzustellen wie man an gewissen Spielstellen weiter kommt, wie man in einem Spiel schummelt oder die beste Ausrüstung bekommt, dazu gibt es Foren und Portale im Netz, die sich genau darauf spezialisiert haben, zu dennen man verilinken kann. Zumal die Frage der Bequellung der Cheats auch noch zu klären wäre, den machen werden im Spiel gezeigt wenn man einen bestimmten Level erreicht hat, aber der Rest, wo kommt der her? Cheats mit Einzellnachweisen belegen? Gruß Darth Schorsch (Diskussion) 23:10, 18. Jun. 2010 (CEST)
In der Jediquette steht nirgends, dass alles, was auf YouTube oder sonstwo gesagt wird, in der JP auch okay wäre. Wenn die Macher dieses Films sich sowas rausnehmen, wird es dadurch nicht weniger beleidigend.
Moral spielt in der JP nur insoweit eine Rolle, dass für einen freundlichen Umgangston gesorgt wird und verfassungsfeindliche Aussagen unterbunden werden. Denn ein freundlicher und respektvoller Umgang miteinander ist essentiell für eine angenehme Zusammenarbeit. Und die Verbreitung von z.B. rechtsradikalem Gedankengut könnte weitreichende Konsequenzen haben. Aber das bezieht sich nur auf die Präsentation von Inhalten, und nicht auf ihre Auswahl. Informationen werden nicht ausgesondert, weil sie irgendeiner Moral nicht entsprechen.
Es gibt die Cheats nunmal. Sie wurden von den Entwicklern ins Spiel programmiert und sind somit ganz klar ein Teil des Produktes, das dann hier beschrieben werden soll. Wenn sie hier im entsprechenden Artikel nicht genannt werden, ist das eine Informationslücke. Es ist niemand gezwungen, diese Lücke zu füllen, aber die Möglichkeit sollte man trotzdem haben. Solange eine Information der Wahrheit entspricht und neutral formuliert ist, sollte es nicht verboten sein, sie einzufügen.
Als Quelle für die Cheats dient ganz einfach das Spiel. Schließlich kann man den Cheat da benutzen und sieht dann, ob er wirklich funktioniert.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 01:52, 20. Jun. 2010 (CEST)

Interwiki-Kennzeichnung von CA-Artikel

In der Wookieepedia scheint der Vorschlag, "comprehensive article" auszuzeichen, angenommen zu werden. Um rechtzeitig darauf reagieren zu können, sollten wir uns jetzt schon überlegen, ob wir CA-Artikel ebenso wir GA und FA ind den Interwikis markieren. Das Syblol für CA steht noch nicht fest, aber wir werden dann einfach das in verkleinerter Version übernehmen. (Und nein, hier geht es nicht darum, einen CA-Status auch in der JP einzuführen.) Gruß Admiral Ackbar 00:00, 2. Jul. 2010 (CEST)

Ich hab für Eyrezers Galaxiskarte bereits ein entsprechendes Symbol erstellt, das können wir mglw. dafür benutzen. Vielleicht sollten wir auch mal unser Wahlsystem zu Ende reformieren und ebenfalls sowas einführen, weil damit auch ziemlich kurze Artikel gewürdigt werden können, die weder lesenswert geschweige denn exzellent ausgezeichnet werden würden... Ben Kenobi
00:07, 2. Jul. 2010 (CEST)
Aber dann nicht solche Zwei-Zeilen-Artikel, die möglicherweise noch so einen gekünstelten HdK und Einzelnachweise haben. – Nahdar Talk-icon 07:53, 2. Jul. 2010 (CEST)
Ich habe das in der Wookieepedia schon länger mitverfolgt, aber ich stehe einem solchen Vorhaben skeptisch gegenüber. Klar, es besteht noch viel Diskussionsbedarf, aber soll – wie Nahdar sagte – jeder vollständige „Zwei-Zeilen-Artikel“ (etwas übertrieben, aber im Grundsatz richtig) CA werden? Davon hat die Jedipedia nämlich hunderte und ich sehe keinen Sinn darin, die alle auszuzeichnen. Jeder Nutzer sollte angehalten sein, seine (kurzen) Artikel vollständig und anschaulich zu verfassen – dafür braucht's m. E. keine zusätzliche Auszeichnung. Diese sollten, wie bisher, den größeren Projekten vorbehalten sein. – Andro Disku 08:37, 2. Jul. 2010 (CEST)
Warum wird hier egtl drüber diskutiert? "Und nein, hier geht es nicht darum, einen CA-Status auch in der JP einzuführen." → Vielleicht sollte man das gesondert diskutieren, weil das (wenn man sich das allgemeine Diskussionsverhalten der Benutzer hier) sonst sehr schnell vom eigentlichen Vorschlag entfernen wird. Wenn man schon die Technologie eingeführt hat, Auszeichnungen von Interwiki-Artikeln hervorzuheben, warum sollte man das bei dieser Auszeichnung nicht tun?
(zu dem Einführen in der JP) Die Frage die sich hier stellt sollte doch viel mehr sein, soll aufgezeigt werden, wenn ein Artikel noch Fehlstellen hat, oder soll aufgezeigt werden, ob ein Artikel komplett ist. Komplette Artikel können durch neue Quellen wieder unvollständig werden. Sachen die einmal Fehlen werden auch nach dem Erscheinen von neuen Quellen fehlen. Vielleicht sollte man eher darüber nachdenken, ob man das aktuelle UV-System überdenken will, oder lieber etwas neues einführt, was dann paralell dazu läuft und egtl dasselbe macht, nur von der anderen Seite. Egtl sollte ein Artikel ja entweder vollständig (ca) oder eben nicht (uv) sein. Vielleicht sollte man neben der UV-Vorlage lieber noch eine weitere Einfügen, die nur kleine Unvollständigkeiten anzeigt (oder über einen Parameter in die UV-Vorlage integrieren).BrawlMaser 09:36, 2. Jul. 2010 (CEST)
Kein großartiger Unterschied zu FA, GA, daher logischerweise miteinführen. Desweiteren schließe ich mich Ben an. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 10:55, 2. Jul. 2010 (CEST)
Ich denke, die CAs könnten Momses Vorstellungen über gute und vollständige Artikel, die bislang weder LWA noch EXZ sind, entgegenkommen. Allerdings sollten wir wie bereits erwähnt zunächst einmal unser Wahlsystem endlich reformieren (s.o.) und verlässliche Mindestanforderungen für LWA und EXZ aufstellen. Da jeder Artikel potenziell lesenswert ist, könnte eine solche zusätzliche Auszeichnung sicherlich sinnvoll sein - jedoch sollten wir alles weitere erst besprechen, wenn wir hier fertig sind und die Wook die Testphase erfolgreich beendet hat. Ben Kenobi
13:13, 2. Jul. 2010 (CEST)

Wir müssen nicht selbst einführen was die Wookieepedia einführt, aber wenn sie eine neue "Auszeichnung" schaffen, sollten wir sie auch Kennzeichnen. Das selbe sollte natülich auch für den anderen Star Wars Wikis gelten, falls sie eine neu eigene Auszeichnung erführen. Den wir haben einerseits die Möglichkeit dazu, und andererseits ist es auch unser Wille die Erfolge der unserer Internationalen Partner zu zeigen sonst hätten wie auch nicht deren FA und GA Artikel gekennzeichnet. Im Sinne der Konsequenz kennzeichnen. Darth Schorsch (Diskussion / Ironie?) 17:27, 2. Jul. 2010 (CEST)

Die Entscheidung in der WP ist jetzt endgültig getroffen und das zu verwendende Icon steht fest: Datei:CA-Kreis.png. Allerdings ist das bauen der CA-Vorlage doch deutlich schwieriger, als ich gedacht hatte, kann das wer anders basteln? Wenn wir einen funktionsfähigen Prototypen zur Demonstration haben, können wir dann auch die Abstimmung starten. Gruß Admiral Ackbar 15:51, 16. Jul. 2010 (CEST)
Das Icon ist ganz schlecht. Ben Kenobi
15:52, 16. Jul. 2010 (CEST)
Das ist denen ihr Icon, runterscalliert auf die üblichen 9px. Was sollen wir denn sonst nehmen? Gruß Admiral Ackbar 15:55, 16. Jul. 2010 (CEST)
Was anderes. Ben Kenobi
18:43, 16. Jul. 2010 (CEST)
Geht das auch etwas konkreter? Gruß Admiral Ackbar 22:11, 17. Jul. 2010 (CEST)
Wir haben ja nicht die Icons der Wook bei FA und GA, sondern sind das unsere. Ich würde daher vorschlagen, was eigenes zu machen. Kann ja relativ locker sein, Schönheitspreis gibts da eh nicht (bei der Größe auch noch) zu gewinnen, doch sollte es nicht so schwarz/unkenntlich sein, wie das runterberechnete CA-Icon. Wäre für einen transparenten/weißen Kreis mit blauer Umrandung oder ein blaues „OK“. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 22:21, 18. Jul. 2010 (CEST)
Auf jeden Fall sollte es dem ca-Zeichen entsprechen, die ga und fa-Symbole sind ja auch grüner Haken bzw gelber Stern. Vor daher sollte es auf jeden Fall eine Kreisform sein. Gruß Admiral Ackbar 22:40, 18. Jul. 2010 (CEST)
Wie wär's denn mit einem C? Ist imho das naheliegendste. Ein weißes C in einem grauen (ausgefüllten) Kreis wär doch nicht schlecht.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 16:52, 21. Jul. 2010 (CEST)

Quellenangaben in Artikeln aus der Realität

Wie schon hier und hier ein bisschen diskutiert wurde, würde ich vorschlagen, dass wir hier mal darüber reden, inwiefern in Artikeln aus der Realität (wie z.B. ProSieben) Quellen angegeben werden müssen. Da wir so krampfhaft (was nicht negativ gemeint ist) versuchen, in jedem Artikel aus dem Star Wars-Universum Quellenangaben zu haben, sollten wir versuchen, in solchen Artikeln aus der Realität Quellenangaben zu machen (das würde nicht auf Romane und Videospiele u.Ä. zutreffen, da diese normale für sich selber Quelle sind. Artikel wie jedoch ProSieben oder CartoonNetwork sollten auf jeden Fall so etwas haben). In den In-Universe Artikeln wird das ja damit begründet, dass wir sonst keine Kontrolle über die Angaben machen könnten. Das gleiche gilt aber auch für die Artikel aus der Realität! Woher soll man ohne Quellenangabe wissen, ob die Information richtig ist, die angegeben ist. Ich könnte dann ja z.B. einen Artikel zu RTL erstellen mit der Behauptung, dass die ab sofort die 3. Staffel von TCW übertragen. Da ich ja keine Quellen angeben muss, kann mir auch niemand widerlegen, dass das nicht stimmt. Kit Diskussion 12:06, 21. Jul. 2010 (CEST)

Lehne ich grundsätzlich ab. Erstens müsste man sich darauf verständigen, was den überhaupt alles Quellen sind (Internetseiten, Fernsehzeitungen, Radiosendungen, biologie Bücher O.o???), was alleine schon zu ellenlangen Diskussionen führen wird (wie Belegt man „Pro7“?) und dann müsste man sich Gedanken um deren Nachprüfbarkeit und Vertrauenswürdigkeit machen. Quellenangaben in diesem Bereich sind nicht annähernd so überschaubar und einfach zu bewerkstelligen wie im In-Universe-Bereich und deswegen nicht sinnvoll umsetzbar, wenn man die gleichen strengen Maßstäbe bei Realartikel ansetzen möchte. --Modgamers Admin | Kummerkasten 12:14, 21. Jul. 2010 (CEST)
Aber woher sollen wir im Artikel Pro7 z.B. kontrollieren, dass er wirklich 1988 gegründet wurde oder solche Informationen? Die Weblinks sind, wie du selber sagst, ja nicht Pflicht. Ich würde sagen, dass Belege all das sind, woher man die Informationen hat (außer vielleicht Wikipedia, aber die haben normalerweise ihre Infos wieder aus anderen Quellen). Kit Diskussion 12:20, 21. Jul. 2010 (CEST)
So what? Schlägst du es halt selber nochmal nach, wenn du dem Artikel nicht traust. Dasselbe ergibt sich aber auch, wenn du Wikipedia nicht einfach nur als weiterführenden Link sondern als Quellenangabe verstehst. Mach das mal in einer Arbeit oder einem Referat. Der Prüfer wirds dir acht kantig um die Ohren hauen, mit dem Vermerk, dass Wikipedia keine zuverlässige Quelle ist. Also was machen wir dann? Wenn das behandelte Thema keine eigene Webseite hat, oder dort keinen Geschichtsteil aufweist? Sollen wir uns dann durch das Unternehmensregister des Bundeslandes wühlen, wo der Sender gegründet wurde? Sollen sich unsere armen 12-jährigen durch Zeitungsarchive kämpfen um zu gucken, ob eine der Zeitungen mal etwas zur Gründung von Pro7 geschrieben hat? Was soll überhaupt als Quelle zulässig sein? Da wir ja kein äquivalent zu den Offiziellen Quellen haben, müssen wir uns ja auf gewisse Standards einigen.
Fällt Wikipedia flach, weil es ebenfalls unbelegte Information enthält? Fallen private Blogs weg, weil die Darstellung dort subjektiv und nicht professionell ist (neben ebenfalls nicht nachprüfbar)? Fallen Zeitungen vielleicht auch weg, da der sogenannte Qualitätsjournalismus zum Teil auch zu wünschen übrig lässt, oder von anderen gar komplett abgelehnt wird? Was ist für dich eine vernünftige Quellenangabe in einem Realartikel? --Modgamers Admin | Kummerkasten 12:30, 21. Jul. 2010 (CEST)
Wenn sie solche Artikel schreiben wollen, sollten sie Quellen haben. Das ist das gleiche, als wenn sie eine Quelle haben, den Artikel erstellen wollen, aber noch 2 Quellen fehlen. Die müssen die dann auch irgendwie beschaffen. Ich habe nicht gesagt, man solle Wikipedia als Quelle nehmen, sondern die Quellen, die bei Wikipedia angegeben sind. Irgendwoher kommen immer die Informationen und wenn man einen Artikel schreiben will, egal ob aus dem SW-Universum oder aus der Realität muss man sich damit beschäftigen und recherchieren - ganz einfach. So kommen wir nicht weiter, da wir beide auf unseren Standpunkten beharren, deshalb habe ich das hier vorgeschlagen, weil das öffentlicher ist als in den oben angegebenen Links Kit Diskussion 12:36, 21. Jul. 2010 (CEST)

Wie ich soll mir die quellen beschaffen? Du verlangst, dass sich z.B. ein 12-jähriger ein 50€ teurers Buch über "Die Geschichte des Fernsehens" kauft, nur damit er einen artikel über Pro7 schreiben kann .... ooooooookey. Die "Quellenangaben" in der Wikipedia sind in der Regel Bücher, welcher Otto-normal-Jedi eher nicht Zuhause rumliegen hat. Dortige Quellenangaben werden dort eher gemacht wie in wissenschaftlichen Arbeiten, und nicht wie hier. Das ganze fängt ja schon an, wenn jemand einen Artikel über eine Quelle schreiben will (einen Roman z.B.). Als "Quelle" kann er hier nur folgerichtig die Quelle selbst angeben, womit man einen Link auf den Artikel nochmal selbst setzen würde. Dies ist in der Vergangenheit durchaus schon vorgekommen und war auch einer der Gründe, weshalb Artikel aus der Realität keine Quellenangaben im herkömmlichen Sinne besitzen.--Modgamers Admin | Kummerkasten 12:48, 21. Jul. 2010 (CEST)

Auch wenn ich den Wunsch nach verpflichtenden Quellenangaben und dem Beleg von Realinformationen irgendwo verstehen kann, so muss ich mich doch Moddi anschließen. Wenn wir anfangen, uns um die Quellenlage bei realen Themen zu schlagen, bringt uns das nicht weiter. Wer z.B. Internetseiten oder einschlägige Fachbücher genutzt hat, um seine Informationen zusammenzutragen, kann diese (unverbindlich) unter Literatur oder Weblinks angeben, um den Leser auf seine "Quellen" hinzuweisen. Wenn ein Leser dann absolut verlässliche Informationen will (das ist im Internet sowieso eine heikle Sache), wird er diese ohnehin nachprüfen müssen. Das ist bei der Wikipedia ja nicht anders. Kyle Admin 12:52, 21. Jul. 2010 (CEST)
Also ich bin auch dagegen das man Quellenangaben in Artikeln aus der Realität einfürt--Pre Vizsla Talk-icon 13:07, 21. Jul. 2010 (CEST)
Definitiv dagegen, das würde nur noch mehr "offizielle" Quellen fordern, die aber niemand nachprüfen kann/will. Und die Disskussion was jetzt Quelle ist und was nicht würde auch nur stressen. So etwas muss echt nicht sein. GAR Move/Diskussion 14:01, 21. Jul. 2010 (CEST)
Da hast du recht--Pre Vizsla Talk-icon 14:06, 21. Jul. 2010 (CEST)

@Moddgamers: Ich habe ja schon gesagt, dass bei Sachen wie Büchern oder Videospielen das nicht gemacht werden muss, aus dem gleichen Grund, den du genannt hast. Ich finde es wirklich verwunderlich, dass soviele sagen, dass das überflüssig ist. Bei SW-Artikeln wird sofort rumgemeckert, sofern keine Quelle vorhanden ist, aber bei Artikeln aus der Realität wo auch sche**e geschrieben werden kann, ist es also nicht so schlimm? Kit Diskussion 16:13, 21. Jul. 2010 (CEST)

Also prinzipiell erstmal 2 Sachen Kit: Wir sind eine Star Wars Datenbank und wir haben keine Redaktionen. Alle Informationen in SW-Artikeln, egal ob man da eine Quelle anführt oder nicht, sind prinzipiell unbelegt, denn keine Redaktion überprüft irgendwas. Dort machen Quellen aber Sinn, um auch den Lesern einen Überblick zu geben. Einzelnachweise hingegen gehen dann in die Richtung des Belegens, die kannst du auch in bestimmte "reale" Artikel einbauen. Quellen an sich sind aber unbedeutend, denn nur weil man diese anführt, macht das einen Artikel nicht korrekter.
Zum Stichwort Relevanz: Die Artikel liest doch auch praktisch keine Sau, ein lockerer Überblick reicht vollkommen aus, als Leute mit (vermeintlich belegten) Informationen zu erdrücken. @Moddi: Das "Wissen", was aktuell in die Artikel reingeschrieben wird, das fällt ja auch nicht vom Himmel. Und ich tippe einfach mal, dass das meiste aus irgendwelchen Fernsehzeitungen, Webseiten usw. stammt. Wenn die dann laut deiner Erklärung offiziellerweise nicht hingeschrieben werden dürfen, der Inhalt aber eben daraus kommt ... Daher alles von diesem nicht eminent relevanten Kram ganz einfach löschen oder auf das aller, aller Wesentlichste reduzieren. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 17:02, 21. Jul. 2010 (CEST)
Ich denke, es sollte kein Problem sein, die Quellen, die man zum Schreiben eines Artikels verwendet hat, auch anzugeben. Man macht es hier aber unnötig kompliziert, wenn man verlangt, dass eine "offizielle" Quelle definiert wird. Denn das führt natürlich nur zu ewigen Diskussionen über die Vertrauenswürdigkeit von Quelle XY, da es in Bezug auf die Realität einfach zu schwer - wenn nicht sogar unmöglich - ist, etwas durch z.B. ein Buch zweifelsfrei zu belegen. Bei Star Wars ist das leicht, da alles, was in einem Buch steht auch Fakt ist - eben weil es im Buch steht. In der Realität hingegen existieren die Fakten natürlich schon. Und beim Festhalten derselben können Fehler passieren, sodass kein Buch, Zeitungs- oder Wikipediaartikel wirklich als Beweis für etwas reales dienen kann.
Aber diese Unsicherheit wird ja nicht dadurch wett gemacht, dass man die prinzipiell fragwürdigen Quellen auch noch verschweigt. Gibt man die Quellen aber an, so kann sich der Leser selbst ein Urteil bilden, für wie glaubhaft er diese hält. Und das ist schonmal besser, als ganz im Dunkeln zu tappen.
Ich meine also,es ist prinzipiell eine gute Idee, das Angeben der Quellen in Realartikeln zur Pflicht zu machen. Eine Eingränzung der verwendbaren Quellen sollte man aber gar nicht oder nur in geringem Maße vornehmen.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 18:00, 21. Jul. 2010 (CEST)
Längst überfällig. Gerade bei den realen Artikeln ist es ja noch wichtiger, keinen Unsinn darein zu schreiben. Wenn irgendein Fehler in dem Artikel von Klonkrieger XY ist, macht dies keinem was aus. Wenn wir allerdings über eine real existierende Sache Fehltatsachen, insbesondere negative, verbreiten, hat dies auf die Betroffenen als auch auf das Image der Jedipedia selbst eine viel deutlichere Auswirkung. Weiterhin muss jetzt auch mal mit diesen dubiosen Artikeln à la „hab ich irgendwo aufgegabelt/gehört“ Schluss sein, so etwas ist einfach nur peinlich. Solche Quellenstreits wie es sie auf Wikipedia gibt sind vollkommen unrealistisch hier, so gut kennt sich hier eh keiner aus. Aber selbst wenn ist doch so etwas doch gerade gut, da man dann konstruktiv darüber nachdenkt, wie der Artikel am besten auszusehen hat. Gerade unseren mageren Realitäts-Artikeln könnte sowas mal dringlichst gut tun. Darth Maul // Talk-icon // Peace is a lie 19:10, 21. Jul. 2010 (CEST)
Dass die Leute bei vermehrtem Aufwand durch die geforderte Quellenlage ab jetzt lieber Realitäts-Artikel schreiben würden wage ich mal zu bezweifeln. Außerdem: Artikel zu schreiben weil man mal "was gehört hat" fällt sowieso aus. Wenn man schon keine direkten Quellen bzw Literatur o.Ä. angeben kann sollte man zumindest nach bestem Gewissen und auf Grundlage soliden Wissens schreiben. Dass ich aber z.B. im Bereich der Filmtechnik für jedes kleine Stück nach Quellen suche sehe ich nicht ein. Ich trage mein Wissen zu diesem Teil der JP gerne bei und kann z.B. in meinem Besitz befindliche Fachbücher etc. gerne angeben, aber ich suche nicht nach Bestätigungen für etwas das ich sicher weiß. Ansonsten darf mir gerne jemand anders Rotoscoping und Co. erklären - und zwar ohne die Wikipedia... ;-) Kyle Admin 19:45, 21. Jul. 2010 (CEST)

Naja, dann fragt man sich doch wie man einige "Quellenangaben" in einigen konkreten Fällen machen soll. Nehmen wir z.B. Artikel über Musikstücke. Soll man da als "Quellenangabe" etwa einen Youtubelink setzen, oder darunter etwa das Album hinschreiben? Häufig schreibt man den Albumtitel schon im Artikeltext selber hin, was den Ruf nach einer "Quellenangabe" bereits erfüllt. Aber ist das Album nun wirklich der "Beleg" für den Liedtext bzw. dessen Zusammenhang mit Star Wars? Ich frag mich hier die ganze Zeit was ihr hier als "Quellenangabe" sehen wollt und im welchen Umfang dies hier geschehen soll. Muss ich hier nun jedes Wort belegen? Was mache ich, wenn ich einige Dinge aus z.B. einer E-Mail erfahren habe? Hier werden meiner Meinung nahc Dinge gefordert, die so irrwitzig sind, dass diejenigen, die es fordern scheinbar nicht absehen wohin das führt. Ich finde das jetzige System, in dem Weblinks angeführt werden, welche de facto als Quellenangaben dienen, als vollkommen ausreichend. --Modgamers Kummerkasten 22:06, 21. Jul. 2010 (CEST)

Nach BK.
Kyle: Ein paar Bücher oder Internetseiten aufzuschreiben, ist wohl kaum ein übergroßer Aufwand. Außerdem sagt es sich so leicht: "Artikel zu schreiben weil man mal "was gehört hat" fällt sowieso aus." Aber woher wollen wir das wissen, wenn man nicht angeben muss, wo man eine Information her hat?
Und wenn man sich nichtmal mehr erinnern kann, wo man eine Information aufgeschnappt hat, wie sicher kann man da sein, dass das Erinnerungsvermögen in Bezug auf den Inhalt der Information zuverlässiger ist als bei dem Ursprung? Wenn wir uns hier darauf verlassen würden, dass jemand etwas "sicher weiß", warum verlangen wir dann überhaupt nach Quellen für irgendetwas? Wenn "sicher wissen" ausreicht, könnte man ja z.B. auch sicher wissen, dass Obi-Wan Owen Lars' Bruder ist. Wenn das bloße Gedächtnis eines Benutzers da nun aber nicht ausreicht, warum sollte es das dann im Bezug auf die reale Welt? Es ist ja schließlich nicht so, dass die Realität weniger komplex wäre als Star Wars.
Modgamers: Ja, bei Musikstücken könnte z.B. das Album eine Quelle sein, ganz einfach. Und nein, du musst nicht jedes einzelne Wort belegen. Musst du das etwa in in-universe-Artikeln, oder wie kommst du darauf? E-Mails... Ja, das ist eine gute Frage. Weiß ich im Moment nicht. Aber seit wann ist etwas sofort vollkommen unmöglich, nur weil nicht schon beim Vorschlagen eine hundertprozentig unfehlbare Lösung abgegeben wurde? Mir scheint, hier wird unnötig aus einer Mücke ein Elefant gemacht, wenn man sich hier unlösbare Schwierigkeiten einredet, wie, dass man wohl jedes einzelne Wort belegen müsse oder ja vollkommen unklar wäre, wo man eine Quelle überhaupt herbekommt. Dabei muss man die Informationen so oder so irgendwoher bekommen. Hier wird nur vorgeschlagen, dass man die Quellen dann auch angibt. Das ist alles. Und da gleich so ein Trara zu machen, wie furchtbar schwierig das doch wäre, das ist doch stark übertrieben.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 22:38, 21. Jul. 2010 (CEST)
Machen wir es doch einfach so wie bei dem Punkt hier drunter: In in-universe Artikeln steht "Quellen", in denen aus der Realität einfach "Literatur", "Weblinks" und/oder "Siehe auch". Ben Kenobi
22:46, 21. Jul. 2010 (CEST)
Die eigentliche Frage ist ja, ob Angaben über den Ursprung der Informationen Pflicht sein sollen, oder nicht. Unter welcher Überschrift der Nachweis erfolgt, ist dabei ja weniger wichtig.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 22:54, 21. Jul. 2010 (CEST)
Meiner Meinung nach sind solche Angaben unabdingbar. Auch wenn man die ganzen Informationen wahrscheinlich schnell bei Wikipedia oder IMDB finden kann. Schließlich ist Jedipedia eine Enzyklopädie und dort sollten Artikel bzw. Informationen belegt werden. Im Bezug auf die Benennung bin ich Ben´s Meinung. So wies aussieht könnte man das sowieso mal zur Abstimmung bringen. Yoga Diskussion 19:31, 11. Aug. 2010 (CEST)
Bitte zur Abstimmung bringen, ja. Insofern wir nicht uns einen klaren Rahmen setzen, heißt generell alle Artikel, die prinzipiell einen externen Verweis benötigen würden, eben kurz und klein zu halten, sehe ich auch keine Möglichkeit, keinen Nachweis dafür anzuführen. Gründe wurden ja zu genüge genannt. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 19:45, 11. Aug. 2010 (CEST)
Na dann, ich hab das Thema mal zur Abstimmung gebracht. Yoga Diskussion 20:08, 11. Aug. 2010 (CEST)
Ich möchte mal darauf aufmerksam machen, dass diese Diskussion bislang aus nicht mehr als ein paar Schlagabtausche zweier Seiten beinhaltet. Weder ist ein wirklicher Vorschlag im Gange, zu dem sich geäußert (und über den nicht diskutiert) wird, noch ist irgendein Konzept hier vorgeschlagen, einfach nur die Einführung von Quellen. Wie das aber im Detail aussehen soll, was das bedeutet und wie wir vielleicht in Zukunft vorgehen und das ganze auch bei Hunderten von, bereits existierenden Artikeln aus der Realität durchsetzen wollen, ist überhaupt noch nicht Thema gewesen. Bislang ging es nur um die Sache "Sollen wir oder sollen wir nicht?" - Entschuldigt mal, aber das ist doch kein Vorschlag. Sinn dieser Seite ist es, dass Benutzer Vorschläge machen und diese dann von am Ende zur Abstimmung kommen. Was hier aber bislang steht ist nichts weiter als eine Grundsatzdiskussionen, die ein paar Zickereien und Kommentare beinhaltet, Argumente werden als Quatsch deklariert oder herabgesetzt, andere handeln wiederum übertrieben – sind wir wirklich schon bereit für eine Abstimmung?
Garm Bel Iblis Talk-icon 01:47, 12. Aug. 2010 (CEST)
Da stimme ich Garm voll zu. Bevor es überhaupt zu einer Abstimmung kommen kann, muss entschieden werden, wie wir bei den Artikeln verfahren sollen. – Andro Admin · Disku 14:38, 12. Aug. 2010 (CEST)
Was dann wiederrum von Adminseite er- und geklärt werden muss, da diese die Repräsentanten und Ordner der JP sind.
Im Grunde geht es hierbei darum, dass die gesamten Artikel einen Nachweis bzw. weiterführenden Link erhalten müssen, woher diese Information stammt. Und das ist ein fester Basic, ansonsten brauchen wir strenggenommen eine Vorlage, wo wir darauf hinweisen, dass eben diese Informationen vollkommen unbelegt dastehen. Das heißt, Unbelegtes raus aus den Artikeln und das ist in unserem Bereich nicht gerade wenig. Gleicherhand ist es auch fraglich, wie man auf die Idee kommt und (natur- oder technisch)gegebene Informationen anzweifelt ... wir belegen doch auch nicht in unseren Star Wars-Artikeln (natur- oder technisch)gebenene Dinge?
Daher ist die Ausgangslage bei dieser Debatte sehr eindeutig und ein Vorgehen auch klar: Belege her oder Mülltonne. Ganz genauso wie bei allen anderen Artikeln, die zumeist Neulinge fabrizieren und die aus Quellenmangel gelöscht gehörten.
Nun gibt es aber scheinbar hier noch die Lobbyistengruppe 'Kontra', die scheinbar so abstimmt, weil daraus ein Mehraufwand für die entsprechenden Autoren entstünde, der aber aus DMK genannten Gründen nötig ist. Ein Grund für diese Haltung fehlt allerdings, außer bei Garm, der seinen wenigstens hier genannt hat.
Der einzige Kompromiß zwischen beiden Seiten wäre, dass wir alle diese Artikel generell vom Informationsgehalt und der Länge klein halten, dadurch fällt die Kontrolle leichter und man kann mehr Informationen pauschal mit einem Weblink abdecken, heißt aber auch, unsere Relevanzkritierien weiter zu verschärfen und mehr zu löschen. Hier scheint es aber viele zu geben, die möglichst viel Text wollen, aber trotzdem Belege dafür nicht für wirklich wichtig halten, vertrauen wir lieber mal „Benutzer:CaptainStupidNemo99“ mit 10 Edits. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 17:06, 12. Aug. 2010 (CEST)
Genau das ist das Problem, es wird abgestimmt „ob für Artikel aus der Realität Quellenangaben Pflicht sein sollen“. Also ob alle Inhalte belegt sein müssen. Gerade du, der fordert, das eine "aerodynamische Form" aus Textquellen belegbar sein muss, solltest nochmal nachdenken, über was du abstimmst. Pandora 17:11, 12. Aug. 2010 (CEST)
Was ich hier außerdem lese, macht mir durchaus Sorgen: Anscheinend verstehst du, Momse, die Vorschläge hier als ein Machtinstrument, die Admins zu irgendetwas zu zwingen. Außerdem kannst du nicht erwarten, dass wir quasi als deine "Kreativsklaven" uns dann auch noch aus den Fingern saugen, wie es denn dann praktisch umgesetzt wird. Ziel der Vorschläge war es schon immer, möglichst sofort umsetzbare Konzepte zu produzieren, die nach der Abstimmung umgesetzt werden - was hier jedoch definitiv nicht der Fall ist. Also wenn du unsere Unterstützung bei diesem Vorschlag möchtest, dann bemüh dich doch bitte darum, dass ein umsetzungsreifer Vorschlag in die Abstimmung geht und nicht etwas so Unausgegorenes. Ben Kenobi
18:50, 12. Aug. 2010 (CEST)
Der Vorschlag ist ja nicht schlecht, nur die Art und Weise, wie er nun zur Abstimmung gestellt wird, lässt noch zu viele Fragen offen. Ich belege HdK-Abschnitte schon längst mit Quellen, das ist für mich schon lange kein Thema mehr. Dass dieser Vorschlag kommt, ist richtig und wichtig, aber er wirkt in der Abstimmung noch unausgereift. Gruß,--Anakin Skywalker 19:20, 12. Aug. 2010 (CEST)
Das ist auch nicht mein Vorschlag hier, sondern nur einer, dem ich mich anschließe. Gründe siehe oben dafür.
Ich weiß ja nicht, was ihr zum Thema "noch offen" hören wollt. Zwangsläufig ist nun jede Information in Realen Artikeln (außer sie ist, wie bislang schon immer, gegeben) zu belegen. Unbelegtes gehört, frei nach den bestehenden Regeln, gelöscht. So einfach ist das, damit ist auch die Herangehensweise geklärt, außer ihr Admins macht mal wieder was grundsätzlich anderes, nach Ende der Diskussion. PS: HdK-Teile sind bislang davon nicht betroffen, oder taucht das irgendwo in der Diskussion auf, was ich übersehen habe. Falls jetzt noch immer "zu viele" Fragen öffen seien, dann präzisiert diese doch hier, sodass man sie erledigen kann. Sonst ist das nur wieder irgendein unpräzises Gebabbel. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 13:51, 13. Aug. 2010 (CEST)
Ich glaube, das Problem ist, dass die Erklärung in der Abstimmung so kurz ausgefallen ist. Denn eben die ist ja dann bindend und nicht das, was so alles in der Diskussion steht. Durch die Kürze der Erklärung sind sich einige wohl nicht sicher, was das im Detail heißen soll und sie fürchten, dass die schlussendliche Umsetzung dann anders ausfällt, als sie sich das beim Abstimmen gedacht hatten. Z.B. ist dort nicht erwähnt, dass im Artikel über Buch X nicht gefordert wird, zu schreiben: "Quelle: Buch X". So, wie es da momentan noch steht, könnte man annehmen, dass auch in dem Fall eine Quelle genannt werden müsste.
Eine genauere Ausformulierung auf der Abstimmungsseite, mit Ausnahmen usw., wird gewünscht, das ist, glaube ich, alles.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 18:33, 14. Aug. 2010 (CEST)
Es muss also eine genauere Formulierung her. Dass z.B. "gegebene" Informationen nicht belegt werden müssen, stand in der Abstimmung nicht. Und es fragt sich auch, was denn gegeben ist. Denn alles, was real ist, kann man als gegeben betrachten. Darum würde ich eher zwischen Informationen bezüglich allgemeinen Themen und bestimmten Personen/Dingen/Orten unterscheiden.
Mit allgemeinen Themen meine ich Informationen über etwas wie z.B. die Funktionsweise des Bluescreens. Bluescreens wurden schon vielfach verwendet und das Thema reicht weit über SW hinaus. Die Informationen können wohl in vielen Quellen nachgelesen werden, die mit SW überhaupt nichts zu tun haben. Hat der Autor nun eine dieser Quellen ohne SW-Bezug, so nützt es kaum etwas, die Quelle anzugeben, weil die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass ein anderer dieselbe Quelle hat. In dem Fall sind Quellen also oft kaum hilfreich und vielleicht auch überflüssig. Eine bestimmte Information ist hingegen z.B., dass das Bluescreenverfahren in TPM verwendet wurde. Das ist eine Information, die sich speziell auf diesen einen SW-Film bezieht und deren Quelle sich höchstwahrscheinlich mit SW beschäftigt, sodass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass auch andere Benutzer sie besitzen und im Zweifelsfall überprüfen können. Außerdem hat eine solche spezielle Information über einen SW-Film auch eine höhere Relevanz für ein SW-Wiki als eine über ein Film-Verfahren, dass auch (nicht ausschließlich) für SW-Filme benutzt wurde. Darum kann man solche Informationen ohne Probleme belegen und sollte das auch tun. Dasselbe gilt für Informationen über bestimmte, nicht historische Personen (z.B. im HdK-Bereich, denn der sollte ebenfalls belegt werden, wenn es um soeine bestimmte Person geht.), bestimmte Orte usw. mit direktem SW-Bezug.
Ein anderes Problem scheint die Benennung als "Quelle" zu sein. Es erscheint mir eigentlich stark übertrieben, was man sich so für Probleme und Unklarheiten ausmalt, die auftreten sollen, wenn nach "Quellen" verlangt würde. Aber wenn man sich daran so stört, können wir die Belege für Realwelt-Informationen auch weiterhin Weblinks und Literatur nennen. Hauptsache ist ja, dass die Belege aufgeführt werden, egal unter welcher Überschrift.
Und dann muss natürlich auch die Ausname erwänt werden, dass man keinen Beleg angeben muss, wenn der Artikelgegenstand selbst die Quelle ist.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 22:38, 20. Aug. 2010 (CEST)

Orte, Gegenden, Bauwerke, Gebäude

So. Irgendwie haben die obigen Kategorien (Kategorie:Orte, Kategorie:Gegenden, Kategorie:Bauwerke, Kategorie:Gebäude) viel zu viele Gemeinsamkeiten. Sie überschneiden sich oft in ihrer Bedeutung und man sollte sich vielleicht überlegen, welche man davon behält und ob man welche davon vielleicht rausschmeißt. Dies ließe sich bestimmt auch mit anderen Kategorien machen. Hat jemand Ideen? --Modgamers Kummerkasten 12:44, 26. Jul. 2010 (CEST)

Gegenden sind Orte, Bauwerke sind Gebäude. So würde ich's machen. – Nahdar Talk-icon 12:46, 26. Jul. 2010 (CEST)
Problem ist noch, dass die Kats alle (bis auf Gegend) in der Kategorie Orte enthalten sind (nun befindet sich Gebäude wiederum in Bauwerke, welche sich in Orte befindet). --Modgamers Kummerkasten 12:50, 26. Jul. 2010 (CEST)
Ich denke mal die Kat "Bauwerke" könnte man komplett einzeln führen, sie ist ja auch schon in "Das SW Universum" drin. Die Aufführung in "Orte" ist eigentlich unnötig. Die "Gebäude" sollten meiner Meinung nach in diese "Bauwerke" integriert werden, und keine Unterkat davon sein. Warum das so angelegt wurde verstehe ich nicht wirklich. "Gegenden" und "Orte" zu trennen hat hingegen seinen Sinn. Denn unter "Gegend" verstehe ich in erster Linie etwas geographisches. "Orte" können hingegen beliebig klein sein, oder sich auch in einer nicht natürlichen Umgebung befinden. Man sollte halt zusehen, dass diese beiden Dinge sauber sortiert werden. Kyle Admin 14:53, 26. Jul. 2010 (CEST)
Man sollte die passenden Beschreibungen lesen!, bevor man hier in Diskussionen einsteigt, dann passt alles zueinander (Nahdar, Kyle). In erster Linie sind Gegenden und Orte getrennt. Das eine sind Orte worin Bauwerke usw. eingeordnet sind, das andere sind Gegenden, die naturbelassen (damit auch praktisch zeitlos) sind. Gebäude sind Gebäudetypen/Arten, die in ihrer Fassung immer gleich sind und keinem Ort verbunden sind. Bauwerke sind dagegen Bauwerke, die einem festen Ort zugeschrieben sind. Jetzt kann man überlegen, ob man Orte und Gegenden zusammenfasst (keine schlechte Idee), worin sich dann sinnhafterweise auch Bauwerke befinden und Gebäude(typen) generell trennt.
Seit die Kategorien vor etwa einem Jahr u.a. von Yoda41, Sol, mir und noch paar Autoren wieder aufgeräumt wurden, sind sie insbesondere 2010 wieder einfach vollkategorisiert worden, ohne sich mit den Kategorien befasst zu haben. Das heißt, es muss wieder diesen Nutzern nachgearbeitet werden. Das wirft im Grunde die Frage auf, ob nicht insbesondere mal eine große Ausarbeitung über ein weitreichendes Kategorien-System gemacht werden sollte, was von obersten Ebenen aus, normalisiert und strukturiert ist, was dann auch Moddis Idee, weniger Kategorien insgesamt zu verwenden, entgegen kommt. Daher heißt das meiner Meinung nach aktuell: Den Leuten hinterherräumen und Orte/Gegenden von mir aus zusammenfassen. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 17:53, 26. Jul. 2010 (CEST)
PS: Ich sehe gerade, dass spezielle Orte (wie Bars usw.) nun wieder bei (großen) Bauwerken einsortiert wurden, womit das bestehende System zerstört wird/wurde. Das bestätigt natürlich Kyles Bild, dass sie in Orte fehl am Platze sind. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 17:59, 26. Jul. 2010 (CEST)
Hilf mir grad mal auf die Sprünge. Ich versteh nämlich nicht gerade, warum Kategorie:Bürogebäude oder Kategorie:Militärische Gebäude jetzt in der Kategorie:Orte aufgeführt wird, und nicht in der Kategorie:Gebäude. Kannst du mich da erleuchten? Achja, und selbst wenn man diese "Einleitung" gelesen hat, macht es dennoch wenig Sinn, warum spezifische Bauwerkkategorien, zusammen mit der Kategorie:Bauwerke bzw. Gebäude in der selben Kategorie aufbewart werden, obwohl ein 3-jähriger schon merken könnte, dass dies Oberbegriffer von so Dingen wie Kategorie:Akademien o.ä. sind. --Modgamers Kummerkasten 18:37, 26. Jul. 2010 (CEST)
Ein spezifisches Gebäude (zB. Bürogebäude) mit Namen ist ein Ort. Ein Bauwerk ist ein spezielles großes Gebäude (man kann die Kategorie auch Große, berühmte Bauwerke nennen, aber das würde zuviel Platz kosten), also Ort. Kategorie:Gebäude(typen) (sollte man vielleicht umbenennen) hingegen sind Gebäudefassungen, Arten von Gebäuden, die vielfältig auftauchen können. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 18:49, 26. Jul. 2010 (CEST)
Hmm... Da herrscht wohl einiges an Unordnung, Kategorie:Gebäude der Sith und Kategorie:Gebäude der Jedi sind in Kategorie:Bauwerke drin, spezielle Gebäude werden als Orte geführt, nicht als Gebäude oder Bauwerke. Ich glaub das Problem an der Sache ist, dass, trotz der Beschreibungen, einfach kategorisiert wird, sobald man als Ottonormalnutzer eine Kategorie gefunden hat, und nicht erst lang rein geschaut wird, was genau diese Kategorie ist. Deshalb sollten die Kategorien natürlich möglichst einfach sein. Ich hab mir jetzt auch noch nie Gedanken darüber gemacht, ob etwas ein Gebäude oder ein Bauwerk ist. Wahrscheinlich haben das die wenigsten. Entweder wollen wir nun alle dazu prügeln, dass sie zuerst in die Kategorien rein schauen, bevor sie was einfügen (das wird nicht gehen), wir könnten auf ewig und drei Tage alles hinterherräumen (viel Spass), oder wir versuchen die Kategorien so zu benennen, dass sie offensichtlich sind. Dabei sollte man dann grad überlegen, einige, eventuell redundante Kategorien gleich zu sprengen. Pandora -bin wichtig- Diskussion 19:06, 26. Jul. 2010 (CEST)
Bingo. Und bei allem Respekt für liebvolle Kategorie-Beschreibungen, Vader, es ging beim "Einsteigen in diese Diskussion" ja wohl darum, was wir für sinnvoll erachten. Und auch wenn die Unterscheidung der Gebäude un Bauwerke nach dem von dir beschriebenen System durchaus funktionieren mag, so lässt es sich mit nur einer Kategorie doch deutlich intuitiver unmsetzen. Das ist es wohl was Pando meint. Schließlich muss man bedenken, dass die Kategorien umso besser eingehalten werden, je eher sie vor allem von neuen Nutzern überblickt und nachvollzogen werden können. Kyle Admin 19:09, 26. Jul. 2010 (CEST)
Ich schließe mich ebenfalls Pando an, so ist die Sache nicht. Bei der Umordnung, wo wir aus völligem Chaos ein System gemacht haben, haben wir bestehende Kategorien benutzt. Hätten wir da wieder irgendwas umbenannt, hätte wieder irgendwer rumgeflennt, weil das ja seine erstellte Kategorie gewesen wäre.
Ich sehe die aktuelle Ordnung auch nicht als „Mein-System“, sondern als „Überhaupt-ein-System“ an. Die grobe Ordnung sollte aber bleiben, (da man so nach Planeten gesucht, auch alles findet) doch kann man jeder Zeit Orte und Gegenden fusionieren, wie von Moddi angedacht. Die beiden anderen Kategorien stehen außen vor, (da sie keinen redundanten Sinn haben) doch kann jeder jederzeit die bestehenden Unter-Kategorien (die hier zitiert wurden) umbenennen, um sie namentlich besser zu machen. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 21:43, 26. Jul. 2010 (CEST)

Also bevor du die zweite von Pandoras Vorgeschlagenen Lösungen umsetzt (die im übrigen wohl nicht ernst gemeint war), solltest du vielleicht mal abwarten, was bei dieser Diskussion herauskommt. --Modgamers Kummerkasten 22:35, 26. Jul. 2010 (CEST)

Ich räume niemanden nur hinterher, sondern bringe auch die Kategorien an sich und nicht nur deren Inhalt wieder auf das bestehende System. Vormals haben nämlich offensichtlich mehrere Benutzer an allem ein „bisschen“ rumgefummelt und überhaupt das Chaos zu verantworten. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 23:14, 26. Jul. 2010 (CEST)
Ähhh, genau das ist die Definition von hinterher räumen. Aber gut. Ich wäre dir seeeeehr verbunden, wenn du weitere solcher Änderungen bis zum Ende der Diskussion unterlassen könntest. --Modgamers Kummerkasten 23:17, 26. Jul. 2010 (CEST)
Die Diskussion bezieht sich aber sehr wohl auf das System an sich und nicht auf das, wo jeder mal ein bisschen was verändert haben, was man im übrigen Chaos nennt. Ansonsten fummelt demnächst auch noch jemand in Personen und Bildern rum, ändert irgendwelche zentrale Kategorien, sodass es hinten und vorne nicht mehr passt. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 23:19, 26. Jul. 2010 (CEST)
Die Diskussion bezieht sich vor allen Dingen auf das System oder vielmehr das Zusammenspiel dieser vier Kategorien im momentanen Augenblick. Da derzeit niemand anders in den Personen Kategorien herumfummelt – und es vor allen Dingen in dieser Diskussion nicht darum geht – bitte ich dich erneut, weitere Änderungen bis zum Ende der Diskussion zu unterlassen. --Modgamers Kummerkasten 23:23, 26. Jul. 2010 (CEST)

Die Unterteilung von künstlich angelegten Orten und natürlichen Gagenden sollte schonmal beibehalten werden. Der einzige Makel sind die Namen dieser Kategorien, die doch etwas uneindeutig sind. Das kommt daher, dass die Kategorien ursprünglich den Sinn hatten, in zwei Größenordnungen zu unterteilen anstatt nach der Art der Entstehung.
Dann sollte Gebäude durch Gebäudearten (oder ähnliches) ersetzt werden, damit das verständlicher ist.
Bauwerke sollte entweder zukünftig alle Bauwerke enthalten und aus der SW-Universum-Kategorie rausgenommen werden, sodass es nurnoch unter Orte steht. Oder, man ersetzt diese Kategorie gleich durch Gebäude, packt da alle Gebäude rein und lässt sonstige Bauwerke nur in Orte. Letzteres scheint mir im Moment das beste zu sein. Man könnte die Gebäude vielleicht auch aus Orte raushalten und die Kategorien voneinander trennen, sodass Gebäude dann eben keine Unterkategorie von Orte wäre und nurnoch unter Das Star Wars Universum stünde. Ein Problem sind die Unterkategorien wie Kasinos. Als Unterkategorie von Gebäude ist Kasinos insofern etwas ungeeignet, dass ein Kasino auch z.B. eine Raumstation sein kann. Ansonsten gehören diese Unterkategorien fast alle in Gebäude bzw. Bauwerke (Je nachdem, für welche der beiden Lösungen für die aktuelle Bauwerke-Kategorie man sich entscheidet).
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 03:18, 29. Jul. 2010 (CEST)

Da jedes Gebäude ein Bauwerk ist, aber nicht zwangsläufig jedes Bauwerk ein Gebäude, bin ich dafür diese Kategorie zu behalten (zumal sich auch eine Raumstation eher als Bauwerk, denn als Gebäude klassifizieren ließe). Auch verstehe ich Gebäude (Bauwerke), weniger als Orte, als vielmehr nur als reines Bauwerk. Eine Kirch mag zwar ein „Ort der Stille“ sein, ist aber vorrangig erstmal ein Bauwerk. Ebenso wie das Rathaus. Der Rathausplatz wiederum ist eindeutig ein Ort, das Bahnhofsviertel aber eine Gegend. Ich habe nun eine Weile darüber nachgedacht, und die Unterscheidung, welche ich zwischen Ort und Gegend gefunden habe ist, dass ein Ort „verortbar“ ist, sprich eine fest definierte Grenze und eine überschaubare Größe besitzt. Eine Gegend hingegen ist nur eine Vage Bezeichnung für einen Bereich, eine Region, oder eine Landschaft (z.B. die Toskana), ohne genau festgelegte Grenzen. Und somit kommen wir in den Bereich der Benennung. Soweit ich das sehen kann befinden sich in der Kategorie Gegenden nur Landschaften (oder zumindest überwiegend), weshalb man überlegen sollte, die Kategorie vielleicht umzubenennen. Gebäude sollten ausschließlich unter der Kategorie Bauwerke laufen, wie auch alle speziellen Gebäude Kats. Und alle wiederum sollten nicht in Orte kategorisiert werden. Die Realität hat uns gezeigt, dass es schlichtweg intuitiver ist ein Gebäude, etwa einen Jedi-Tempel, in die Kategorie Gebäude zu packen, als unter Orte, weil man darauf einfach nicht kommt. Im derzeitigen System sieht dass eher so aus, dass eine Halle des Wissens, scheinbar "kein" Bauwerk, dafür ein Ort ist, wiederum aber eine Bibliothek und ein Gebäude der Jedi ist. Entschuldigung, aber dass ist verwirrend und nicht sonderlich intuitiv. --Modgamers Kummerkasten 09:56, 29. Jul. 2010 (CEST)
Also Bauwerke mit allen Bauwerken, Orte mit allen Orten, die keine Bauwerke sind und Gegenden mit allen "natürlichen Gegenden", ja? Wäre mir im Prinzip auch recht. Es entspricht ja auch fast dem ursprünglichen Plan. Gegenden (ich finde immernoch die Bezeichnung Gebiete besser) sollte dann aber nicht auf natürliches beschränkt sein, sondern auch die Unterkategorie Stadtteile beinhalten. Daneben, wie gehabt, Berge, Gewässer usw. Für Landstriche wäre der Name Landschaften wohl besser geeignet.
Plätze willst du anscheinend als Unterkategorie von Orte. Wenn ein Platz auch ein Bauwerk ist, sollte er aber auch in beiden Kategorien stehen. Wir können auch gleich Urbaner Freiraum auflösen. Straßen sollte sowieso in Bauwerke. Gärten kann in Orte. (Aufgrund der Größe könnte man Gärten und Grünanlagen vielleicht auch zusammenlegen.)
Die Kategorien Kasinos oder Hotels passen aber nicht so recht unter Bauwerke. Denn sie können auch nur Teil eines Bauwerkes sein, oder sie sind Raumstationen oder sogar Schiffe. Und eine Raumstation, könnte man, wenn man will, zwar als Bauwerk bezeichnen, aber wirklich richtig ist das nicht. Außerdem behandeln die Artikel doch oft gar nicht das Gebäude, sondern (fast) ausschließlich das Geschehen darin. Es geht um einen Ort, wo z.B. gespielt wird und da ist mal irgendwas passiert. Um ein Gebäude geht es dabei eigentlich gar nicht - es ist unwichtig. Darum wären Kasinos etc. vielleicht besser in einer Kategorie wie Unternehmen oder Betriebe aufgehoben.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 05:40, 30. Jul. 2010 (CEST)
Das in dem Artikel nichts über das Gebäude/Bauwerk Kasino gesagt wird, ist für mich kein Argument, dass es kein Gebäude/Bauwerk ist. Auch ein Kasino mag ein Ort des menschlichen Lasters sein, doch vom Begriff her, verbindet man vornehmlich erstmal auch hier ein Gebäude, wo das Kasino drin ist. Ich kenne zumindest kein Kasino, welches unter freiem Himmel stattfindet. Auch das dies an Bord einer Raumstation ist, ändert nichts daran, dass dann auch die entsprechende Raumstation ein Bauwerk ist. Ein Unterschied müsste jedoch gemacht werden, wenn dieses Kasino nur ein Bereich auf der Raumstation ausmacht, eben nicht die ganze Station ausmacht. Dafür gibt es aber die Kategorie Orte auf Raumstationen oder so ähnlich. Jedoch würde ich sie dennoch nicht m,it anderen Orten gleichsetzen. --Modgamers Kummerkasten 12:19, 30. Jul. 2010 (CEST)
Ich finde OWKs Idee, die Kasinos in Kategorien wie Unternehmen oder Betriebe einzuordnen, sehr gut.
@Modgamers: Was du vornehmlich unter einem Kasino verstehst, muss nicht vornehmlich auch auf andere Benutzer oder Leser zutreffen. So siehst du das, und wer das ähnlich sieht, kann das selbst schreiben. Ich verbinde mit dem Kasino Lucky Star zum Beispiel nicht unbedingt ein Gebäude, sondern in erster Linie ein Unternehmen. Ich denke jedes Unternehmen hat irgendwo seinen Hauptsitz oder Zweigstellen davon, aber es ist ein Irrsinn ein Unternehmen auch die Kategorie Gebäude einzuordnen. Wenn das bei Kasinos gemacht wird, dann müsste aus Gründen der Nachvollziehbarkeit, der Gleichberechtigung und der Einheitlichkeit auch jeder Artikel der Kategorie:Unternehmen mit der Gebäude-Kategorie ausgestattet werden.--Anakin Skywalker 18:41, 30. Jul. 2010 (CEST)

Du siehst da also kein Gebäude... O.o --Modgamers Kummerkasten 19:03, 30. Jul. 2010 (CEST)

Das Lucky Star ist in erster Linie ein Kasino und ein Kasino ist ein Unternehmen. Das Lucky Star ist nicht zwingend mit diesem Gebäude verbunden, es könnte auch in jedem anderen Gebäude sein. Bitte lese meine Kommentare richtig.
Viel mehr interessiert mich deine Meinung zu meinem letzten Satz. Deinem Prinzip zufolge müsste jedes Unternehmen auch in die Gebäude-Kategorie!?--Anakin Skywalker 19:11, 30. Jul. 2010 (CEST)
Ein jedes Unternehmen das eindeutig mit einem Ort verbunden ist, muss auch als Ort oder eben Gebäude gesehen werden, besonders wenn es ein Gastronomie- oder Veranstaltungsbetrieb ist. Wenn es also ein Betrieb ist, der nur in einem einzigen Gebäude tätig ist und dieses Gebäude allein dem Betrieb zugehörig ist und mit diesem identifiziert wird, stellt es gleichermaßen ein Unternehmen und ein Firmengebäude dar. Das würde auf das genannte Beispiel in jeder Hinsicht zutreffen. Kyle Admin 19:18, 30. Jul. 2010 (CEST)
Ich kann dem Artikel nicht entnehmen, dass das Lucky Star eine Kasino-Kette ist, weshalb es für mich ein zuerst Gebäude bleibt. Natürlich ist ein Kasino auch ein Unternehmen, nur das ist ähnlich wie mit Hotels. Wenn es eine Hotel-Kette ist, dann ist es ein nicht verortbares Unternehmen. Ist es hingegen nur ein einzelnes Hotel, dann ist es ein Gebäude (und ein Unternehmen). Aber erneut, da ich kein Kasino kenne, dass unter freiem Himmel stattfindet, sondern es dann doch oft vier Wände und ein Dach besitzt, ist es ein Gebäude (und demzufolge ein Bauwerk). --Modgamers Kummerkasten 19:20, 30. Jul. 2010 (CEST)
Okay, unter dem Gesichtspunkt kann es auch in Gebäude, aber auf jeden Fall gehört es auch in Unternehmen.--Anakin Skywalker 19:27, 30. Jul. 2010 (CEST)
Man kann ein einzelnes Kasino zwar sowohl in Unternehmen als auch in Bauwerke einordnen, aber die Kategorie Kasinos beinhaltet Unternehmen, die sich in einem Gebäude, einer Raumstationen, einem Teil einer Raumstation, einem U-Boot oder einem Teil eines Raumschiffes befinden. In der Kategorie sind also nicht nur Bauwerke, weshalb sie nicht Unterkategorie von Bauwerke sein kann. Die Kasino-Artikel haben aber eines gemeinsam, nämlich, dass es sich bei allen um Unternehmen handelt, weshalb sich Kasinos als Unterkategorien von Unternehmen eignet.
Und ein Kasino ist nicht zuerst ein Gebäude, Modgamers. Oder bleibt es etwa ein Kasino, wenn man alle Tische und Automaten rausräumt und drinnen nichtmehr gespielt wird? Das Gebäude ist ja weiterhin da, weshalb es nach deiner Auffassung wohl noch immer ein Kasino sein müsste. Das ist es aber nicht, es ist nur ein leeres Gebäude. Wenn man allerdings Tische und Automaten behält und nur in ein anderes Gebäude umzieht, dann existiert das Kasino weiterhin, egal, wo es sich dann befindet - egal, in welchem Gebäude oder ob überhaupt in einem Gebäude. Das Royal Casino gibt ein schönes Beispiel. Das Gebäude wurde ursprünglich als Bar eröffnet. Als man dann Spieltische reingestellt hat, wurde dasselbe Gebäude zu einem Kasino. Und das kommt daher, dass ein Kasino oder eine Bar nicht durch ein Gebäude definiert werden, sondern durch das, was darin stattfindet.
Kategorien wie Kasinos oder Hotels gehören also in die Kategorie Unternehmen, weil die darin enthaltenen Artikel in jedem Fall ein Unternehmen beschreiben, aber nicht zwingendermaßen ein Bauwerk. Ein einzelner Artikel über z.B. ein Kasino wird in Unternehmen und Kasinos eingeordnet. Falls es sich dabei auch um ein bestimmtes Gebäude handelt, kommt der Artikel außerdem in die Kategorie Bauwerke.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 22:19, 30. Jul. 2010 (CEST)

So wie ich Moddi verstanden habe hatte er auch nicht vor, die Einordnung solcher sachen in "Unternehmen" oder ähnliches zu verhindern. Aber davon abgesehen müssten ja sonst auch die Bürogebäude bei "Unternehmen" einsortieren, wenn der entscheidende Teil angeblich der sein soll, das Unternehmen drin sind. Zudem sind Firmengebäude wohl die einzig logische Möglichkeit, Firmen und Orte unter einen Hut zu bringen, denn ein Unternehmen kann niemals ein Ort sein. Andererseits kann man bei einem Gebäude nicht arbeiten, man ist immer angestellter der Firma/des Betriebes. Entweder... oder ist da wohl nur schwer umzusetzen. Lieber ein sorgfältiges sowohl... als auch von "Unternehmen" und "Ort" wo es sinnvoll ist (siehe genanntes Beispiel der Kasinos etc.). Kyle Admin 22:49, 30. Jul. 2010 (CEST)

Modgamers scheint aber zu meinen, dass sich sowas wie Kasinos als Unterkategorie für Bauwerke eignet. Da aber nicht jedes Kasino auch ein Bauwerk sein muss, ist Unternehmen die bessere Wahl für die Platzierung dieser Unterkategorie. Darum ging es mir vorrangig.
Zu Firmen und Orten: Warum sollte man beides unter einen Hut bringen? Und inwieweit? Es kann eigentlich ganz einfach sein: Beschreibt ein Artikel ein Gebäude, kommt er in Bauwerke, beschreibt er ein Unternehmen, kommt er in Unternehmen. Wenn beides Hand in Hand geht, kommt er in beide Kategorien. Und eine Unterkategorie, die Unternehmen beinhaltet, welche in unterschiedlichen Örtlichkeiten untergebracht sein können, kommt in Unternehmen, weil das die Gemeinsamkeit der Artikel ist. Die Nutzung ist das einzige Kriterium in dieser Kategorie, die Art der Unterbringung ist egal. Und darum gehört z.B. Kasinos nicht als Unterkategorie in Bauwerke, Raumstationen, Raumschiffe und Fahrzeuge, weil diese Kategorien ausschließlich nach der Unterbringung, bzw. dem "Ding", fragen und die Nutzung außen vor lassen.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 23:44, 30. Jul. 2010 (CEST)
Ich bin im Grunde mit OWK d'accord, was er am 29. Jul. 2010 um 03:18 geschrieben hat. Meiner Meinung nach sollte man im Grunde das bestehende System bei Orte belassen, da es Sinn macht. Im Grunde kann man auch über eine Umbenennung in Schauplatz nachdenken. (Orte & Schauplätze ist doch auch so ein Buch) Bei Bauwerke sollte man überlegen, ob man auch dort den Namen präzisiert, um klarer zu machen, dass dort eben nur „besondere Bauwerke“ reingehören, und natürlich Gebäude in Gebäudetypen for example umzunennen. Wichtig sehe ich Anis Anmerkung an, dass Kasinos natürlich unter Unternehmen noch einkategorisiert werden sollten, wie es auch bei „Geschäften“ ist. Zudem ist in der jetzigen Anordnung, das Problem komplett beseitigt, dass man keine Unterseite in Raumstationen braucht (was auch unsinnig wäre), gleichzeitig aber zB. Kasinos auf Raumstationen einkategorisiert werden können oder wo sie sonst eben sein mögen. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 14:31, 1. Aug. 2010 (CEST)
Ich bin mir im Moment nicht sicher, ob man erst zwischen natürlichen und künstlichen Orten/Gegenden unterscheiden sollten und dann in verschiedene Größenordnungen einteilt, oder andersherum. Wenn zuerst der Größe nach unterschieden wird, hat man es mit der Benennung einfacher, denn es dürfte jedem klar sein, dass ein Ort kleiner ist als eine Gegend/ein Gebiet. Deshalb tendiere ich eher zu der Variante mit Orte = "kleine räumliche Ausdehnung, künstliche und natürliche" und Gebiete = "große Ausdehnung, künstliche und natürliche". Die Unterkategorien würden dann z.B. in Stadtteile, Landschaften, Berge usw. unterteilen.
Was meinst du jetzt mit "besondere Bauwerke"? In Bauwerke sollten alle Bauwerke. Oder meinst du nur das individuelle Bauwerk, im Gegensatz zur Gebäudeart?
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 19:57, 1. Aug. 2010 (CEST)
Bei Bauwerk muss man sich ganz genau überlegen, wie man verfährt. Wir sammeln und unterscheiden ja im Prinzip in der Kategorie:Orte schon die diversen Arten von Orten (u.a. die speziellen Gebäude).
Bauwerke als Kategorie wäre für mich nur interessant, wenn da nur besondere Bauten (, auf einer Ebene in Kategorie:Orte mit Bürogebäude, Krankenhäuser kategorisiert,) reinkommen. Also daher präzisere Umbenennung in zB Kategorie:Besondere Bauwerke.
Eine Kategorie:Bauwerke, worin grundsätzlich alle Bauwerke (nochmal) gesammelt werden, wo dann nachher auch alle (zusätzlichen) Unterkategorien nochmal reinkommen, halte ich für einen falschen Weg, insbesondere weil wir Unmengen an fast redundanten Kategorien schaffen würden.
Aus Kategorie:Gebäude sollte Kategorie:Gebäudetypen werden. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 13:12, 2. Aug. 2010 (CEST)
Vielleicht wäre es hilfreich, wenn man dafür Begriffe findet, die ein bisschen mehr Aussagen, als Bauwerke, Gebäude, Bauten, usw. MMn gibt es hier in der Bedeutung der Begriffe keinen grossen Unterschied, ausser vielleicht, wenn man sich sehr intensiv mit baurechtlichen Fragen auseinander setzt. Wenn das aber vonnöten ist, um zu verstehen, wie die Kategorien funktionieren sollen (bzw deren Struktur), hat man schon verloren, weil das keiner intuitiv begreifen wird, und genau das ist doch, was man braucht. Intuitiv benannte Kategorien, sodass man beim einfügen in den Artikel nicht erst in die Kategorie rein schauen muss, um zu erkennen, was rein soll (das wird nämlich keiner machen). Also sollte man anstatt hier elendig lang über die genaue Bedeutung der Begriffe zu diskutieren lieber nach aussagekräftigeren Begriffen für die Kategorien suchen, wenn man das unbedingt unterteilen will, oder man fasst sie in Gottes Namen einfach so zusammen, dass am Ende alles zu dem Oberbegriff passende in der Kategorie drin ist. Pandora -bin wichtig- Diskussion 14:11, 2. Aug. 2010 (CEST)

Dann mach einen Vorschlag Pando. Intuitiv treffend sind die aktuellen Namen ja schon. Doch bringt eine Intuitiv richtige Belegung nichts, wenn die Unterkategorien von irgendwem von hier auf gleich irgendwohin verschoben werden. Darum muss erstmal der Standort geklärt werden, bevor man den intuitivsten Namen für den speziell geeinigten Fall finden kann. Zudem langt es nicht, nur zu wissen, dass man etwa ein Bürogebäude bei Kategorie:Bürogebäude einkategorisiert, sondern eben auch bei Kategorie:Orte. Das ist nur durch Intuition nicht möglich, sondern muss einmal in den Kategorie-Baum geschaut haben. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 17:45, 2. Aug. 2010 (CEST)

Es ist halt intuitiver, dass alle speziellen Gebäude-Kategorien (bis auf Kasinos, damit OWK nachts noch schlafen kann, haben die Kasinos, welche eben auch Gebäude sind Pech gehabt) eben in der Bauwerk-Kategorie einsortiert werden und nicht in Orte... weil, Achtung jetzt kommts, sie nunmal Bauwerke sind. Bauwerke ist zzT. nicht nur in Orte einsortiert, sondern auch in der Oberkategorie "Das Star Wars-Universum", weshalb dort alle entsprechenden Bauwerke rein sollten. Ein Gebäude als "Ort" scheint nach der Bisherigen Diskussion aber eher auf Ablehnung zu stoßen. --Modgamers Kummerkasten 17:53, 2. Aug. 2010 (CEST)
Wir müssen uns ja erstmal auf den Inhalt der Kategorien einigen, bevor wir wissen, welcher Namen für sie passend und aussagekräftig wäre, Pandora. Bzw. versuchen wir, beides mehr oder weniger gleichzeitig zu machen.
Die Grundidee, die ich (und wohl zum Teil auch Modgamers) hierbei habe, wäre ja intuitiv. Denn dabei hat man von den fraglichen Kategorien nurnoch Bauwerke, Orte und Gebiete in der Hauptkategorie Das Star Wars Universum. Außerdem wäre Bauwerke aus Orte raus. Wenn jemand nun ein Gebäude kategorisieren will und die richtige Kategorie dafür sucht, wird er sich in der Hauptkategorie sicher für die Unterkategorie Bauwerke entscheiden. Und damit liegt er dann auch in jedem Fall schonmal richtig, wenn wir in diese Kategorie alle Bauwerke einsortieren (statt nur spezielle). Außerdem hat man in Raumschiffe auch alle Raumschiffe, oder in Personen alle Personen.
Zu den Kasinos. Ich habe es ja schonmal gesagt: Die Kategorie Kasinos fragt nach einer Art von Unternehmen, völlig egal wo sich dieses befindet - es kann ein Bauwerk, eine Raumstation, ein Schiff, ein Fahrzeug oder auch nur ein Teil von einem der Genannten sein. Die Behauptung, "Kasinos sind eben Gebäude" (bzw. Bauwerke), ist einfach falsch. Darum hat diese Kategorie in Bauwerke nichts zu suchen und genauso wenig gehört sie in Raumstationen, Raumschiffe oder Fahrzeuge. Wenn jemand glaubt, es bräuchte noch eine Kategorie, die alle Bauwerke aufzählt, die auch ein einziges Kasino sind, dann kann er sowas gerne erstellen und als Unterkategorie in Bauwerke packen. Unterkategorien, die nach Unternehmen fragen, gehören aber nicht hinein, weder Kasinos, noch Hotels oder Gaststätten. Außer natürlich, eine Kategorie beinhaltet tatsächlich ausschließlich Artikel zu Unternehmen, die gleichzeitig einzelne Bauwerke sind. Solange das der Fall ist, kann diese Kategorie natürlich in Unternehmen und in Bauwerke stehen, wenn man das will.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 22:32, 3. Aug. 2010 (CEST)
Ich muss dir da Recht geben. Doch dabei stelle ich mir viele Fragen.
Zu aller Erst frage ich mich, ob wir nun 100% genau mit Schwerpunkt auf der Verwendung kategorisieren wollen oder nur zu 95%, aber dafür mit Schwerpunkt auf korrekten Namen und eben so, dass man durch das Navigieren das findet, was man sucht. Damit also eine höhere Benutzerführung erreicht. Denn natürlich sind nicht alle Hotels direkt Bauwerke, sondern sind in erster Linie ein Unternehmen, was z.B. auch nur Teil eines Gebäudes sein kann. Aber bedarf es nun dafür wirklich einer weiteren Kategorie, die dann nachher noch so wie Kategorie:Hotels (Bauwerke) aussieht? Das wäre dann weder intuitiv, noch mit Moddis Wunsch nach einer ökonomischen Verwendungsweise von Kategorien vereinbar. Daher wäre ich dafür, letzteren von OWK zitierten Fall bewusst wegzulassen.
Die nächste Frage ist, wenn Bauwerke alles enthalten soll, was steht dann konkret in Orte drin? Plazas z.B. sind auch Bauwerke.
Desweiteren frage ich mich, wie man dann in Bauwerke weitersortiert. Bauwerke nach Ort zu kategorisieren, wäre ja auch wieder eine Sache, die offen ist.
Demzurfolge könnte man einen "Ort"/"Location" natürlich nicht mehr auf Raumstationen (als Ort) einkategorisieren, weil "Bauwerke auf Raumstationen" als Kategorie nicht passen würde. Das wiederrum würde heißen, um das gleiche Level an Benutzerführung zu erhalten und der Bedingung, dass Hotels Unternehmen sind, müsste es die Kategorie:Unternehmen auf Raumstationen geben, sowie Gegenden/Abteile auf Raumstationen. Denn zu letzterem: Es schließt sich natürlich aus, dass es ein Bürogebäude auf einer Raumstation gibt, wie ist es aber mit Büroabteilen oder anderen Gegenden. Die müssten auch irgendwo einkategorisiert werden.
Daher bin ich mal gespannt, wie wir das bisherige System mit einer ebenso smarten und resourcensparenden Version ablösen wollen. Ansonsten hätten wir eine Vielzahl von Unterkategorien und damit mehr Platz verbraucht. Oder wir vernichten damit eine gute Führung durch die Artikel. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 14:23, 4. Aug. 2010 (CEST)
1. In Bauwerke sind Unterkategorien wie Hotels (Bauwerke) (oder auch Hotelgebäude) usw. möglich, müssen aber nicht sein. Wenn es sich lohnt, macht man die Unterkategorie, wenn es sich nicht lohnt (weil es z.B. nur einen Eintrag gäbe), lässt man's bleiben. Es besteht ja kein Zwang, jede Unterkategorie zu erstellen, die möglich ist. Ich weiß nun auch nicht, warum das nicht intuitiv sein sollte. Man hat Bauwerke und darin unter anderem Hotelgebäude, also Bauwerke mit der Funktion eines Hotels. Das dürfte doch keinen verwirren.
2. In Orte können auch Plätze. Diese sind zwar meistens Bauwerke, aber nicht immer, denn ein Platz kann ja auch mal nur festgetretene Erde sein. Darum geht das als Unterkategorie von Orte imho noch in Ordnung. Ich hätte aber auch nichts dagegen, wenn es in Bauwerke käme. (Vielleicht gilt festgetretene Erde ja streng genommen auch als Bauwerk, wer weiß. Kommt ja einer Straße vom Prinzip her schon nahe.) Ansonsten sind da Räume oder Raumkomplexe jeglicher Art, Gärten, sowas wie die heilige Stätte der Gungans und vielleicht auch Höhlen (das natürlich Pendant zu Räumen, obwohl bestimmte Höhlen natürlich auch so groß sein könnten, dass sie vielleicht eher als Gegenden anzusehen wären).
3. Bauwerke nach Planeten oder auch nach Stadt bieten sich als Unterkategorien der Bauwerke an. Oder auch z.B. Türme oder Brücken. Und, wie gesagt, wären auch Hotelgebäude, Bürogebäude usw. möglich.
4. Wenn es sich in einer Raumstation befindet, ist es ein Raum oder ein Raumkomplex, was ich in Orte einsortieren würde. Wenn man nicht "Raumkomplexe" haben will, wäre Bereiche auf Raumstationen imho noch eine gute Bezeichnung. Was die Unternehmen angeht, so gibt es dort bisher keine Unterkategorien, die nach dem Ort unterscheiden. Die kann man ja gerne noch hinzufügen, aber in der Diskussion hier ist diese Frage imho etwas weit ab vom eigentlichen Thema.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 22:57, 5. Aug. 2010 (CEST)

Videoeinbindung von Spieltrailern

Also, ich schlage hier mit vor, dass man bei Videospielen von Youtube die Trailer einbindet oder zumindest vielleicht einen Link reinstellt, denn ich denke dass ist dann immer eine ganz gute Überleitung. Rechtliche Probleme kenne ich jetzt dabei nicht, vielleicht weiß da einer mehr. Und ansonsten denke ich ist alles gesagt. Desweiteren schlage ich vor, hier mal zu archivieren... Greetz Alpha A-11 Brücke 19:16, 17. Sep. 2010 (CEST)

Bei einigen Sachen gibts ja nen Link nach Youtube (gerade bei Liedern). Das größte Problem wäre wohl, dass man gerade bei Youtube nie weiß, ob es echt ist oder von fans gemacht wurde. Bei Seiten, die sich extra auf Game-Trailer spezialisiert haben, könnte man es vllt machen, die werden aber meistens entweder auch auf der Seite des Spiels zu finden sein oder mit einem Link in den Weblinks vorhanden sein. KitDiskussion 19:22, 17. Sep. 2010 (CEST)
Also wenn du jetzt den Account von EA deutschland nimmst dann denke ich ist ganz klar dass das kein Fan-Video ist. Greetz Alpha A-11 Brücke 19:23, 17. Sep. 2010 (CEST)
Aber EA macht keine Star Wars Spiele.--– DCF Talk-icon 19:25, 17. Sep. 2010 (CEST)
Nach BK:Die Videos, die es dort gibt, gibts aber auch auf der Internetseite des Spiels. ALso übeflüssig. Gerade solche Ankündigungen bei Youtube wie Battlefront III geben mir dabei zu bedenken. KitDiskussion 19:27, 17. Sep. 2010 (CEST)
Also erstmal, das mit EA war jetzt einfach nur ein beispiel einer firma die bei youtube videos von Spielen hochlädt ;)
Aber zu Kit, mhm, du wirst sicher einen offiziellen Kanal finden, und alles was ich meine sind ja die Trailer und da gibts ja auch bei Battlefront keine Probleme. Greetz Alpha A-11 Brücke 20:30, 17. Sep. 2010 (CEST)
Und alles was ich meine, ist, dass wir soetwas gar nicht brauchen, wenn auf den Links, die wir bisher angeben (die zu den Websites führen) die Trailer schon drauf sind. KitDiskussion 20:24, 17. Sep. 2010 (CEST)
Das Problem dabei ist nicht so offensichtlich, aber du kannst es so sehen, derjenige der sich den Artikel von BF II ansieht ist fertig, da sieht er den Link zur offiziellen Seite und geht dorthin weil er nach Videos sucht, die JP hat er vergessen, obwohl er da noch weiter stöbern könnte. Wenn aber die Videos direkt auf der Seite bleiben, muss er gar nicht erst von der JP weg, außerdem ist es einfach praktischer wenn die Videos schon da sind und man sieht sich die Videos eher an. Greetz Alpha A-11 Brücke 20:30, 17. Sep. 2010 (CEST)

Wer einen Trailer sehen will, kommt auf die spezielle Fanseite, nicht zu uns. Meine Gegengründe: Ein Trailer passt rein optisch nicht rein, nimmt Serverplatz weg, ist eigtl. unwichtig (sonst kommen hier noch irgendwann artikel über Battlefront III...) und interessiert die wenigsten. – Nahdar Talk-icon 20:33, 17. Sep. 2010 (CEST)

Gut, aber ob es die wenigsten interessiert kannst du nicht sagen ;) Ansonsten was das SPeicherplatzproblem betrifft kann ich nichts dazu sagen, da ich mich bei soetwas nicht auskenne. Greetz Alpha A-11 Brücke 20:40, 17. Sep. 2010 (CEST)
Da ich mich eher wenig bis gar nicht für Videospiele interessiere, werde ich wohl nicht der Verfechter dieser Idee sein. Dennoch finde ich das Einbringen von offiziellen Trailern in die Spiele-Artikel eine Überlegung wert. – Andro Admin · Disku 20:44, 17. Sep. 2010 (CEST)
Wie aber schon gesagt, diese Videos müssten dann von einer offiziellen Seite eingebunden werden, und das verhindern diese meist. Trailer von Youtube sollten wir nicht in Artikel einbinden, weil man hier eben nie sicher sein kann, woher sie genau kommen, bzw wer sie genau gemacht hat. Pandora -bin wichtig- Diskussion 16:00, 19. Sep. 2010 (CEST)
Das stimmt, aber es gibt bestimmte Sachen wo 100 % ein offizielles Video vorliegt, da der Uploader ein offizieller Spieleproduzent ist, wie hier: http://www.youtube.com/user/ElectronicArtsDE Allerdings stimmt es das das halt nich bei jedem Spiel geht, da nicht jeder Spielentwickler einen Channel bei YT hat. Greetz Alpha A-11 Brücke 16:55, 19. Sep. 2010 (CEST)
Meiner Meinung nach genügt es einen Link auf den Trailer in den Artikel zu setzen. Dennoch sollten, wie Pandora schon geschrieben hat, dann diese Links von offiziellen Seiten, sprich offiziellen Quellen stammen. Und YT ist keine offizielle Quelle. Yoga Diskussion 11:55, 27. Sep. 2010 (CEST)

Text in Sprechblasen: Ein Qualitätsmangel?

In Anlehnung an die nicht beendete Diskussion Jedipedia:Vorschläge/Archiv8#Weiße Sprechblasen? möchte ich den Punkt wieder anbringen, weil es mir langsam tierisch auf den Keks geht, das jedes Bild, in dem auch nur ein Buchstabe Text zu sehen ist, dies gleich Qualitätsmangel zu kennzeichnen – etwas, was ich nur als grotesk bezeichnen kann, insbesondere wenn es solche Ausmaße hat. Wenn die Sprechblase nur abgeschnitten auf dm Bild zu sehen wäre, und somit wirklich nur Textschnipsel zu sehen wären... Ok, das ist ein wirklicher Textmangel. Englischer Text... darüber kann man auch diskutieren. Dieses notorische Textentfernen, weil es Text ist halte ich langsam schon für krankhaft. Wenn die Sprechblasen - und somit auch der enthaltene Text - als ganzes zu sehen ist, dann gehört er genauso zum Kontext des Bildes, wie die darauf dargestellten Objekte. Gerade wieder passiert bei den beiden Bildern: Datei:Flotte_vor_Sluis_Van.jpg und Datei:Flotte-vor-Sluis-Van.jpg. Mal ganz abgesehen davon, dass das "neue" Bild - nun vermeintlich Frei von Qualitätsmängeln - kleiner und quietsche Bunter ist, als das alte (und so nicht im Comicband zu sehen ist), sehe ich keinen Vorteil in dem entfernen des Textes (wie auch in den Anderen Bildern aus den Thrawn-Comics). Muss man also alle Sprechblasen tilgen, oder kann man auch mal überlegen, dass man en ein oder anderen Text stehen lässt, schließlich werden die Bilder auch von Leuten angeschaut (insb. in groß) wo der Text nunmal zum Bild dazugehört. Wollen wir vielleicht zwei Versionen des Bildes hochladen, eine mit, eine ohne Text? --Modgamers Kummerkasten 13:21, 3. Okt. 2010 (CEST)

In Fällen wie dem Tempel-Bild ist es ja inzwischen wohl geklärt, da es nicht mehr QM ist. Generell, denke ich, sollte man von Bild zu Bild entscheiden, ob Text entfernt wird oder nicht. Ich halte ihn in 90% der Fälle für unnötig, aber das ist auch nur meine Meinung. Bei einem Bild wie das des Jedi-Tempels sehe ich auch ein, dass hierbei das Entfernen unsinnig wäre. Bei englischen oder abgeschnittenen Texten sollte er mMn immer entfernt werden. Ansonsten muss man halt gucken, ob der Text einen Sinn ergibt und das Bild in irgendeiner Form erklärt, verbessert und verständlich ist oder nicht. Auf jeden Fall sollte man nicht anfangen, zwei Versionen eines Bildes hochzuladen.
Zu dem Thrawn-Bild: Ich persönlich sehe dabei nicht, was der Text für einen großen Vorteil hat, während er in der kleinen, im Artikel eingebundenen, Bildversion (in der es wahrscheinlich die meisten sehen) eher bescheiden aussieht. Ansonsten habe ich den Comic nicht und kanns daher nicht vergleichen; ich wollte nur die von Atton hochgeladene verschlimmbesserte Version überarbeiten. Da mit das ganze Bild recht graustichig vorkam, habe ich halt die Farbe auch verbessern wollen (ähnlich wie hier). Wenns dir zu bunt ist, sorry. Gruß, Lord Tiin Nachricht? Artikel 13:51, 3. Okt. 2010 (CEST)
Es ist mir nicht "zu bunt" ich habe nur mal den Comic, gegen den Bildschirm gehalten und verglichen, und der Comic hat scheinbar solch einen Graustich. Was den Text angeht, scheint es mir eben halt nicht so, dass immer geguckt wird, ob der Text hilfreich, sinnvoll oder sonstwas ist, sondern einfach nur "Ist Text da ja/nein, wenn ja dann QM" und das beklage ich hier. Ähnliches gilt für die ganzen Myrkr-Bilder wo der Text durchaus Sinnvoll war, aber halt als QM angesehen und wieder entfernt wurde - schließlich ist es ja ein QM. --Modgamers Kummerkasten 14:00, 3. Okt. 2010 (CEST)
Das bloße Vorhandensein von Text als einen Qualitätsmangel zu kennzeichnen, finde ich auch etwas übertrieben. Schließlich soll das Bild einen Teil eines SW-Produktes darstellen und im Falle eines Comics gehören die Inhalte von Sprechblasen nunmal dazu. Eigentlich ist das Entfernen des Textes ja sogar eine Verfälschung des Ganzen. Da ist es schon etwas seltsam, wenn das Entfernen als erste Bürgerpflicht angesehen wird und man erst einen besonderen Grund dafür braucht, es nicht zu tun. Es sollte doch besser andersherum sein: Bilder werden im Originalzustand hochgeladen, es sei denn, es gibt einen Grund, sie abzuändern.
Sinn macht das Leeren für mich in dem schon genannten Fall, dass die Sprechblase nur zur Hälfte auf dem Bild ist. Vielleicht auch, wenn die Blase zwar ganz drauf ist, aber nur die Hälfte eines Textes enthält, wie z.B. "Luke fiel in der Schlacht von Yavin..." in der Blase eines Bildes und im nächsten Bild steht: "...durch besondere Tapferkeit auf." (ist ja nur ein Beispiel). Englischer Text ist meiner Meinung nach nicht so schlimm, solange es keine deutsche Version davon gibt. Ansonsten wüsste ich nicht, wie ein Text in einer Sprechblase schlecht für ein Bild sein sollte.
Dann fragt sich zuletzt aber auch, wie man dann damit umgehen sollte. Sollte es vielleicht verboten werden, Bilder mit Text durch welche ohne auszutauschen? Oder sollte es verboten sein, Text-Bilder mit "Qualitätsmängel" zu markieren? Oder worauf soll es hinauslaufen?
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 14:44, 3. Okt. 2010 (CEST)
So bevor das alles in eine Richtung läuft ohne gegen Stimme, will ich auch mal was sagen. Also meiner Meinung ist es in der überwiegenden Mehrzahl aller Fälle in denen der Text aus einem Bild entfernt wurde sinnvoll. Ich finde es wie Ani das letzte mal ausgelegt hat nicht gerade stilistisch schön und sehe es als einen unnötigen Blickfang, zumal ein Text im Bild dessen Einsatzgebiet stark beschränkt da man zumindest auf den Text eingehen sollte da es eine aus dem Zusammenhang gerissen Aussage ist. Des Weiteren bevorzuge ich es aus den US-Comic, einerseits da es einfach ist aus einem Heft als aus einem gebunden Sammelband zu scannen und da bei manchen Comic die Druckqualität/Farben/... in den US-Ausgaben meiner Meinung nach besser sind. Da wir nicht voraussetzen können das jeder englisch kann, der in der Jedipedia unterwegs ist sind diese Texte auf jeden Fall zu entfernen, zumal ein deutscher Text im Bild es verhindern würde duch n neuen scann aus einem US-Comic das Bild zu ersetzten. Es mag einige wenige Bild geben in denen der Text sinnvoll ist, aber man sollte für sie vielleicht eine Ausnahme machen und nicht die Regel zur Ausnahme, dass der Text unerwünscht/unpassend/unnötig/(meist) zusammenhangslos/... ist. Aber es ist klar das man immer wieder über dieses Thema diskutieren muss wenn man keine klaren Regeln zu Bilder hat, vielleicht denk mal einer über eine Erweiterung der Richtlinie im Bezug der Bilder nach, nicht nur woher sonder auch welche Qualität gewünscht ist. Und was man vielleicht noch bedenken sollte wäre das man falls man doch beschließt den Text zu behalten sollte man den Texter des Comic auch mit in die Quellen mitaufnehmen zum Künstler, dann wüsste man auch das es sich bei dem Bild um eine Ausnahme handelt oder ähnliches. Gruß Darth Schorsch (Diskussion / Ironie?) 15:22, 3. Okt. 2010 (CEST)
Geht ja schon wieder los hier :-) Ich denke, das muss man für jedes Bild neu entscheiden. Moddis Bsp. ist natürlich angebracht und da kann man wirklich den Test lassen, bei dem Coruscant-Bild auch, aber englische Texte sollten generell entfernt werden. Ansonsten wurden Agrumente ja bereits genannt. – Nahdar Talk-icon 16:31, 3. Okt. 2010 (CEST)
Wie Schorsch schon sagte, unterscheidet sich die Qualität der Comics je nach Quelle: Online-Comic, deutsches Heft, deutscher Sonderband, amerikanisches Heft bzw. amerikanischer TPB. Besonders deutlich werden diese Unterschiede, wenn man sich die alten Marvel-Comics ansieht, bei denen jede Version eine andere Farbgebung hat. Generell muss deshalb festgestellt werden, dass die deutschen Sonderbände eine generell mattere Farbgebung (mglw. aufgrund des genutzten Papiers) z.B. im Gegensatz zu den englischen Heften aufweisen.
Zum eigentlichen Thema, dem Sprechblasentext, möchte ich noch sagen, dass ich nicht jedes Bild sofort mit QM kennzeichnen würde - allerdings stimme ich sehr wohl der Ansicht zu, die Ani beim letzten Mal und Schorsch weiter oben genannt haben und bin generell für das Entfernen des Textes. Ben Kenobi
18:00, 3. Okt. 2010 (CEST)
Dito. Ich bin auch dagegen, wegen des Textes in einzelnen Bildern jedes Mal gleich einen Comic-Exorzimus zu bestellen, mir persönlich gefallen die Bilder ohne Text dennoch besser. Gründe dafür wurde ja bereits mehrfach genannt: Aussehen, Sprache, fehlender Kontext etc... das muss wirklich nicht sein. Gruß, Kyle Admin 23:14, 3. Okt. 2010 (CEST)

Aber diese Fälle besprechen wir nicht und es geht auch nicht (zwangsläufig) über das umfärben der Bilder, sondern um ein Bild, welches die vollständigen Sprechblasen besitzt, also das komplette Panel wo der Text durchaus Sinn macht. Das der Text vom Bild ablenkt finde ich ein ziemlich schwaches Argument. es ist ja nicht so, dass wenn man den Text ließt auf einmal Farbenblind wird und man dem Bild dann anschließend keines Blickes mehr würdigt. Außerdem würde ein Vorhandener Text vielleicht diese ständige Dekontextualisierung der Bilder entgegenwirken. Einige Bilder sind halt einfach nur im Kontext anzuwenden. Ich kann halt nicht einfach im Biografie-Teil, der von seinem Chronologieteil lebt, wenn ich gerade bei 5 NSY bin z.B. ein Bild aus Union nehmen, was von 19 bzw. 20 NSY stammt. Aber dass man bei jedem Bild vorher entscheiden sollte, ob, oder ob nicht finde ich auch gut. Dann sollte das aber auch kommuniziert werden, sprich an sollte den ganzen Kindern auch sagen Text =! Qualitätsmangel. --Modgamers Kummerkasten 10:54, 6. Okt. 2010 (CEST)

Das haben wir ja deutlich betont und sollte auch in Zukunft so durchgesetzt werden. Entsprechende QM-Hinweise sollten dann mit entsprechendem Hinweis entfernt werden. Ben Kenobi
16:55, 6. Okt. 2010 (CEST)

Eigene Seite für Raster-Koordinaten aus dem TEA und dem AA

Ich schlage vor, für jedes Feld im Raster-Koordinaten-Netz der Karte der Galaxis eine eigene Seite zu verfassen. Auf dieser Seite sollte man dann ein interaktive Karte, sprich der jeweilige Kartenausschnitt mit Links zu den darauf abgebildeten Systemen, und eine Auflistung der im Ausschnitt bekannten Himmelskörper in Form von Naviboxen finden können. Ebenfalls könnte man Links zu den benachbarten Kartenausschnitten setzen.
Diese Seiten würden meiner Meinung nach die Navigation in der Galaxis erleichtern und den Lesern einen besseren Überblick geben, wo sich der Planet oder das System, dessen Artikel gerade gelesen wird wirklich befindet, anstatt das ganze nur mit einer Buchstaben-Zahlen-Folge ausgedrückt zu sehen. Dazu müsste man dann in jedem System/Planet/Mond-Artikel die Koordinaten auf die jeweilige Seite verlinken.
In der Hoffnung auf Annahme des Vorschlags, GAR Move / Diskussion 08:27, 22. Okt. 2010 (CEST)

Das ist erstmal eine Heidenarbeit, und ob es nötig ist, steht auch zur Debatte. Mit den Korrdinaten mussman zwar nichts anfangen können, doch ist es ja auch möglich, einfach eine Galaxiskarte aufzurufen und dort zu gucken. – Nahdar Talk-icon 09:32, 22. Okt. 2010 (CEST)
Ich muss Nahdar zustimmen: Das ist eine Sache, die nicht mal eben schnell umzusetzen ist. Wir hatten zwar schon ein paar kleinere Ideen, aber etwas Konkretes ist dabei noch nicht rumgekommen. Ben Kenobi
17:42, 22. Okt. 2010 (CEST)
Hab nie gesagt, es wäre wenig. Aber ich glaube, dass diese Arbeit Sinn macht. Wir hätten fast 300 Artikel mehr und man könnte die ganzen System-Artikel untereinander verknüpfen. Dann hat jeder Leser/Benutzer einer bessere Vorstellung von der Navigation in der Galaxis. GAR Move / Diskussion 22:19, 22. Okt. 2010 (CEST)
"Wir haben dann mehr Artikel", ist nun ein ziemlich schwaches Argument. Man sollte Artikel schreiben, um Informationen festzuhalten und nicht nur, um dann halt mehr Artikel zu haben. Und zur diesem Zweck des Informationenansammelns sind Artikel über die Rasterfelder wohl nur bedingt hilfreich. Die Orientierung in der Galaxis zu vereinfachen, ist ja eine Tolle Sache und die Rasterartikel könnten dabei helfen, aber nur insofern, dass dort zwei Bilder zu finden sind: Eines zeigt die Position des Rasterfeldes innerhalb der Galaxis, das andere zeigt die Positionen von Planeten innerhalb des Feldes. Aber Ersteres braucht man nicht wirklich, wenn man schon eine normale Galaxiskarte mit Raster hat, denn da kann man das gesuchte Feld ja schnell ausmachen. Bei Zweiterem hat man schon Karten zu den Regionen und einigen Sektoren. Zwar sind viele Sektoren nirgends eingezeichnet, während die einzelnen Felder vielfach im Atlas zu finden sind. Aber ob es sich wohl deshalb schon lohnt, diese Feld-Artikel zu machen? Nur, damit man die Information "L-8", präzisieren kann zu "nördlichen Hälfte von L-8"? Ich denke, eigentlich nicht. Und die Auflistung aller Planeten etc. im Feld ist meiner Meinung nach auch nicht gerade hilfreich, da man dadurch ihre Position auch nicht genauer kennt, als durch die Angabe "L-8" im Planeten-Artikel. Zudem bedeutet so ein Feld ja auch nichts. Es hat keinen politischen oder historischen Hintergrund, sondern ist nur Ergebnis eines recht willkürlich gewählten Rasters.
Um eine bessere Orientierung in der Galaxis zu ermöglichen, wäre es vielleicht besser, die Koordinaten mit einem Link zu einer großen Karte der Galaxis zu versehen. Da kann man dann sehen, wo sich das Feld befindet. Und für genauere Positionsangaben, kann man den Artikel zur Region oder zum Sektor des Planeten anklicken, welche ja in der Infobox verlinkt sind. Da könnte man dann vielleicht auch die Karten derart gestalten, dass man die Planeten darauf anklicken kann, wäre vielleicht nicht schlecht. Da, wo keine Sektoren in den Karten eingezeichnet sind, wären solche Feld-Artikel vielleicht eine nette Ergänzung, aber wie gesagt, ist der Informationsgehalt eher gering. Außerdem hätten wir dann Artikel zu einigen Feldern und zu anderen nicht, weil es bei letzteren schon Sektoren- oder Regionsartikel gibt, die das abdecken. Das würde doch etwas verwunderlich wirken.
Aber vielleicht könnte man ja anstatt einen Artikel anzulegen, nur ein Bild zu einem Feld hochladen und in den Planet-Infoboxen etc. direkt auf das Bild verweisen. Wäre möglich aber auch dabei fragt sich natürlich weiterhin, ob sich das lohnt, für so eine eher geringe Präzisierung der Ortsangabe.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 04:11, 24. Okt. 2010 (CEST)
Ich bin auch der Meinung, dass der Aufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen steht, da es, wie Obi-Wan schon geschrieben hat, eine Karte der Galaxis mit den Koordinaten gibt. Evtl. könnte ich mir vorstellen, dass man Kategorien für jeden Koordinaten einführt, was aber auch wiederum sehr viel Arbeit machen würde. Um die Planeten, Sektoren oder Systeme auf den Karten zu verlinken gibt es ImageMap, welches ich schon z.B. bei dem Artikel Kernwelten gemacht habe. Nur leider hatte ich in letzter Zeit nicht die Zeit dazu, daes doch ziehmlich langwierig ist. Yoga Diskussion 11:58, 19. Nov. 2010 (CET)

Bilder von Planeten

Moin. Wie mir gerade aufgefallen ist, haben wir gar nicht Kategorien wie "Kategorie:Bilder von Planet XYZ". Ich in meinem jugendlichen Heißsporn habe da eine Kategorie gemacht und es danach erst gemerkt, diese hier. Da es mich verwundert, dass wir solche nicht haben, würde ich vorschlagen, dass wir solche Kategorien einführen. Das, was ich bisher gemacht habe, muss nicht unbedingt das Maß aller Dinge sein (man könnte zum Beispiel drauf verzichten, dass man Bilder mit reinnimmt, wo man nicht wirklich was vom Planeten sieht ich meine Bilder wie dieses, wo man halt nicht wirklich was sieht). KitDiskussion 22:52, 3. Jan. 2011 (CET)

Ich denke die Frage beantwortet sich von selbst wenn du mal darüber nachdenkst, wie viele Bilder du benötigst um eine Kategorie zu rechtfertigen. ich würde das auf so 3-4 stück minimum setzen. Und nun denk mal drüber nach wie viele Planteten es gibt, die 3 oder gar vier verschiedene Bilder vorweisen können. Ich denke einfahc mal das das sicherlcih nur die großen bedeutsamen Planteten wie Geonosis, Kashyyyk, Kamino, Endor etc betrifft, also diejenigen die zB in den Filmen vorkamen wo man mehrere Bilder der Oberfläche hat sowie Bilder des Orbits. das heisst man müsste sich auf die Videospiele udn Filme konzentrieren. und leider gottes kommen da meines letzten wissensstandes meist die selben vor, welche schon in den filmen einklang gefunden haben. Nur mal so als Denkanstos Jango 23:09, 3. Jan. 2011 (CET)
Mir ist schon klar, dass es nicht zu jedem Planeten solche Kategorien gibt. Ich meinte ja gerade die Planeten, wo es viele Bilder gibt. Gerade welche, die sich für so etwas interessieren (also wie Planeten aussehen), wird es sicherlich weiterhelfen, solche Kategorien zu haben, wo man die Bilder der Planeten zusammenfasst. KitDiskussion 17:12, 4. Jan. 2011 (CET)
Wenn ichmich kurz einmischen darf: Auch Bilder von Planetenoberflächen oder Städten sind in dem Sinne Bilder von Planeten. Wenn man also z.B. ein Bild von Palpatines Amtsraum hat, und man im Hintergrund Coruscants Skyline und den Himmel sehen kann, ist es streng genommen ein Bild vom Planeten Coruscant. Sehr aufwendig, findest du nicht? Liebe Grüße, Darth Hate 17:14, 4. Jan. 2011 (CET)
Das meinte ich ja mit dem Satz in Klammern "man könnte zum Beispiel drauf verzichten, dass man Bilder mit reinnimmt, wo man nicht wirklich was vom Planeten sieht ich meine Bilder wie dieses, wo man halt nicht wirklich was sieht". KitDiskussion 17:19, 4. Jan. 2011 (CET)
Ich bin gegen diesen Vorschlag, aus genannten Gründen. Solche Kategorien haben mehr Aufwand als Nutzen. Es stimmt schon, dass es viele gibt, die sich für das Aussehen der Planeten interessieren (ich zum Beispiel sehe mir gerne solche Bilder an). Allerdings ist die Fülle der Bilder, die zu Planeten existieren, sehr beschränkt. In Battlefront II kann man in den Raumschlachten viele Bilder machen, jedoch wäre die Qualität diese Bilder eher mäßig. Wer sich für solche Bilder interessiert, der gibt den Namen des gesuchten Planeten in der Suchmaske ein und hofft, dass der Artikel selber genug Bilder hat. Wenn man noch mehr Bilder will, dann kann man nach den Spezies suchen, die auf dem Planeten leben, oder Ereignisse des Planeten suchen (z. B. Schlacht von Ender). Hier gibt es dann meist auch noch viele Bilder. Also: Klares Nein. MfG Simpsons3 22:53, 5. Jan. 2011 (CET)
Kategorien sind ja dafür da, damit man sich nicht halb tot sucht. Es gibt ja auch Bilder von Klonkriegern, da kann man genauso gut jeden Klon einzeln angucken. KitDiskussion 23:01, 5. Jan. 2011 (CET)
Das ist was komplett anderes, weil das alle klonkrieger beinhaltet. Du aber hignegen willst für jeden Planeten eine Kategorie machen. Ehrlich gesagt hasse ich es danach zu gehen aber hierfür sehe ich überhaupt keine relevanz, für ne Galerie der Planeten wäre ich für. aber einzelne kategorien, das gibt wieder ein tagelanges durcheinander udn bringt mehr arbeit als der eigentliche nutzen wert ist. Jango 00:22, 6. Jan. 2011 (CET)
Ich halte das für eine gute Idee. Auch wenn es Planeten gibt, von denen es (k)ein Bild gibt, haben wir dennoch genug, von denen zahlreiche Bilder hier existieren, z.B. Kashyyyk oder Coruscant. Es macht zwar Arbeit, alle Bilder dazu herauszusuchen, aber wenn die Kategorien erstmal existieren, ist es für den Leser interessant sich mal anzusehen, was es noch für Bilder dazu gibt. – Nahdar Talk-icon 10:32, 6. Jan. 2011 (CET)
Ich finde das eine sehr gute Idee, die das Schema F in bestehenden Kategorien ergänzt bzw. weiterführt. Ich bilde mir ein, im Hinblick auf das Artikelschreiben von Kashyyyk, über eine solche Kategorie nachgedacht oder sogar umgesetzt zu haben. Ich finde jedoch das Argument im Hinblick auf die Tatsache, dass es wohl unglaublich viel Planeten gibt, wichtig zu berücksichtigen. In der Tat wären mMn Galerien das für den Fall bessere Ergebnis. Doch sind Galerien überholt und unpraktrisch, man müsste sie immer wieder aktualisieren. Daher wäre meine Lösung die, ebenfalls auf den anderen berechtigen Einwurf bezugnehmend (Planetenoberfläche), dass die bisherige Kategorie lediglich für Weltraumbilder des Planeten zeigt. Dagegen man ähnlich der normalen Kategorie:Orte, eine Kategorie über Bilder darüber schafft...Damit lassen sich einzelnde Landstriche einkategorisieren, von denen es ingesamt immer weniger gibt als bei Planeten ein bloses Bild aus dem All. Desweiteren gäbe es dann, im Hinblick auf spätere Überarbeitungen eines Artikels, eine bereits breite Fülle an Bildern, die bestens kategorisiert wären, die ein potentieller Autor vorfinden könnte. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 06:34, 16. Jan. 2011 (CET)
Zu dem Argument, dass es unglaublich viele Planeten gibt: Wieviele Planeten gibt es denn, zu denen es Bilder gibt? Und dann noch, wieviele Planeten es gibt, bei denen sich eine solche Kat lohnt, da viele auch nur ein bild aus dem Orbit haben? Weltraumbilder sind recht rar, wir nutzen normalerweise nur ein Bild aus dem Orbit pro Planeten. KitDiskussion 00:25, 6. Feb. 2011 (CET)

Cheat-Unterseiten bei Artikeln über Videospiele

Hey Jedipedianer. Vor nicht all zu langer Zeit wurde schon einmal über das Thema Cheats in unserem Wiki – Ja oder Nein diskutiert. Ich hatte derweil die Idee, doch für jeden Artikel in dem es von Nöten wäre ein betreffende Unterseite zu erstellen. Wir hätten einerseits keine hässlichen Listen mehr im Artikel und andererseits würde alles vollständig sein. Cheater können sich weiterhin informieren und die Cheat-Unterseiten anschauen, während Leute die es nicht interessiert einfach nicht dem Link folgen müssen. Das ganze einfach nach folgendem Schema:

Ansprechende und einheitliche Layouts für die Unterseiten sollte es dann auch geben, bestenfalls die Listen mit Hilfe der prettytable-Class erstellen und einen kleinen Text über generelle Informationen wie „Dies ist die Cheat-Unterseite des Videospiels Battlefront II und …“.

In der Hoffnung auf Annahme des Vorschlags und mit vielen Grüßen, GAR Diskussion 05:43, 16. Jan. 2011 (CET)

Im Grunde ist Struktur immer etwas feines und daher bin ich schon seit einiger Zeit generell für das "Outsourcen" bestimmter Abschnitte. Eigentlich bin ich nicht dafür, dass Cheats usw. in die Artikel überhaupt einfließen. Das ist aber dem geschuldet, dass gewisse Bereiche meistens, wie die Cheats, einfach nur so dahingerotzt vorkommen - in Artikeln, die nicht gut aussehen. Letztlich bin ich aber mehr dafür, eine globale Cheatseite zu erstellen, die man dann in das Spieleportal einbaut. Damit würde man auch etwas gegen die gähnende Langenweile auf dem Portal tun, sich somit einer meiner stetigen Kritikpunkte an der Portallandschaft, allgemein, entledigen. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 06:07, 16. Jan. 2011 (CET)
Ich denke auch, dass es eine Seite für die Cheats aller Spiele besser machen würde. – Nahdar Talk-icon 09:19, 16. Jan. 2011 (CET)

Infoboxfarben

Nun, da alle alten Personeninfoboxen in eine gepackt wurden wollt ich zwei Sachen zur Farbkodierung vorschlagen. Zum einen eine kleinigkeit: Der Code für Gold (GalRep) Klonkrieger ist etwas sinnfrei, da diese ja nur einen Wimpernschlag innerhalb der Geschichte der Republik einnehmen. Zudem ist es nicht sonderlich ersichtlich für eine Person aus dem KotOR/TOR Zeitrahmen, dass dort mit Klonkrieger die Farbcodierung der Republik bekommt. Zum zweiten möchte ich vorschlagen die Färbung des komischen Grüns für Kopfgeldjäger zu entfernen, da diese keine eigene Fraktion darstellen und dies somit dem sonstigen Muster widerspricht. Stattdessen würde ich diese Farbe für eine andere große Fraktion verwenden und zwar die Mandalorianer, welche für mehrere tausend Jahre eine eigenständige Fraktion waren, bis sie sich der Republik unterwarfen. --Modgamers Kummerkasten 13:58, 20. Feb. 2011 (CET)

Kann man sicherlich so machen. Ich meine auch, dass ich damals schon zwei Wörter für das Grün eingebaut hatte, "Klonkrieger" und "GRepublikaner" oder so ähnlich. Den Vorschlag mit den Mandalorianern würde ich unterstützen. Ben Kenobi
14:08, 20. Feb. 2011 (CET)
Halte ich ebenfalls für sinnvoll. Klonkrieger und Republik kann man ruhig zusammen schmeißen und das mit den Mandalorianern ist ebenfalls sinnvoll. Nur welche Infobox-Farbe kriegen dann die normalen Kopfgeldjäger? GAR QDB 14:16, 20. Feb. 2011 (CET)
Keine, oder schwarz. --Modgamers Kummerkasten 14:26, 20. Feb. 2011 (CET)
@Ben: GRepublikaner war mal der Name der alten GalRep-Infobox, daneben gab es dann noch die Klonkrieger-Box (die immer noch verwendet wird). Bei der Zusammenlegung wurde dann GRepublikaner durch Klonkrieger ersetzt. --Modgamers Kummerkasten 14:32, 20. Feb. 2011 (CET)
Sehr gute Sache. Und als Farbe trifft sich schwarz für die Kopfgeldjäger ganz gut und grün für die Mandalorianer. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 16:31, 20. Feb. 2011 (CET)
Naja aber Verbrecher sind schon schwarz, das könnte zu Verwirrungen führen, da KGJ von der reinen Natur ihres Jobs keine Verbrecher sind (zumindest in der Realität). Etwas neutraleres wäre da denke ich angebrachter. Boba (FAQ) 17:07, 20. Feb. 2011 (CET)

Neutraler? Wie wärs mit Personen-Blau. Eine neue eigene Farbe für Kopfgeldjäger halte ich nicht für Sinnvoll, da sie keine eigene geschlossene Fraktion wie etwas das Imperium bilden. --Modgamers Kummerkasten 17:37, 20. Feb. 2011 (CET)

Was wäre denn mit einem Braunton für Kopfgeldjäger? Dann sind die relativ neutral gehalten und von Verbrechern differenziert. GAR QDB 17:59, 20. Feb. 2011 (CET)
Braun haben schon Yuuzhan Vong u.ä. Allienrassen. Aber wozu brauchen Kopfgeldjäger überhaupt eine eigene Farbe? Dan verlange ich auch eine eigene Farbe für Wissenschaftler, Sklaven und Barbesitzer. --Modgamers Kummerkasten 18:04, 20. Feb. 2011 (CET)
Kopfgeldjäger haben ja schon eine etwas höhere Relevanz. Aber wo du Recht hast, hast du Recht. Auch die Kopfgeldjäger sind nur ein normaler Berufsstand. GAR QDB 18:06, 20. Feb. 2011 (CET)
Verbrecher aber eigentlich auch... Und die sind in dem Sinne auch keine Fraktion. Pandora -bin wichtig- Diskussion 21:22, 20. Feb. 2011 (CET)
Modgamers Punkt bezüglich der Republikaner ist in Ordnung (die Farbe könnte man ja auch so nennen: Republikaner). Zu dem Problem mit der Kopfgeldjägerfarbe: In vielen SW-Publikationen zählen Kopfgeldjäger (nicht die mandalorianischen) zur Fringe-Fraktion. Daher finde ich, dass die Farbe schwarz durchaus ihre Berechtigung hat. Darth Hate 14:28, 21. Feb. 2011 (CET)
Schwarz bei Kopfgeldjägern finde ich auch absolut passend. Ebenso das Grün bei Mandalorianer und das man Klonkrieger zur Republik schmeiß ebenso. Also voll einverstanden damit! Wobei man bei den einzelnen Klonkriegern dann noch aufpassen muss, wer zur Zeit des Imperiums dort dient oder wer desertiert, ob man manche als Imperiale kennzeichnet, gerade diejenigen die bei Order 66 und als Teil der 501.Legion aktiv an der Auslöschung der Jedi beteiligt waren und danach in Imperialen Dienst gingen. - Admiral Iblis 11:50, 23. Feb. 2011 (CET)
Da die Farben wohl doch nicht so einfach vergeben werden können, wäre ich dafür eben diese zusätzlichen Dinger komplett rauszuschmeissen und einfarbig zu halten. Das dachte ich, wäre auch der Regelfall. Also insofern bin ich weiter für schwarz bei Kopfgeldjägern, doch sollte man eben andere Spezialfälle (das hypothetische Beispiel Wissenschaftler) ausschließen. Kopfgeldjäger würde ich aber gefühlsmäßig als "Fraktion" sehen und daher eine eigene Farbe geben. Doch ebenso halte ich Verbrecher für wichtig genug. Also kurzum: Wenn man ein Schema dahinter bekommen möchte, sollte man mal eine Liste mit allen Vorlagen und zugehörigen Farben erstellen, damit man den Überblick behält und sehen kann, was man sinnvollerweise zusammenpackt, um dennoch treffende Farben zu haben. Weil ich meine, es bringt ja nichts, mehrere Sachen in einer Farbe dazustellen und gleichzeitig doch andere Dinge zu meinen. Kopfgeldjäger sind in meinen Augen nicht zwingend Verbrecher - unter Verbrecher dürften allerdings die meisten Imperialen zu zählen sein, doch will man mit Verbrecher ja "Kleinkriminelle" oder Anhänger von offiziellen Verbrechersyndikaten einordnen. Und das sind ja wiederrum nicht zwingend Kopfgeldjäger. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 15:38, 26. Feb. 2011 (CET)

ToDo Übersicht

Ich schaue immer wieder gerne welche Artikel zu überarbeiten sind und natürlich welche ich überarbeiten kann. Ebenso interessiert mich natürlich wer an was arbeitet, so schaue ich die Baustellen einiger bekannten Benutzer immer gerne an. Dabei ist mir aufgefallen das es viele Kategorien gibt für Artikel die nicht vollständig sind, wo viel zu tun ist, die gar nicht existieren usw... - die einzige Liste auf der man sehen kann, WAS gerade gemacht wird, ist die Kategorie UNDER CONSTRUCTION. Welche man aber nicht schnell einsehen kann da es keine direkt Verlinkung von den Baustellen gibt. Das wäre Vorschlag 1 - dort einen direkten Link zu dieser Kategorie. Vorschlag 2 wäre eine ganz neue Übersicht. UC gibt es ja meist dann wenn es ein größerer Artikel ist und der Bearbeiter mehrere Tage oder Wochen brauchen wird. Andere User nutzen das gar nicht sondern machen es per Baustelle. Da geht etwas die Übersicht verloren. Bei vielen Usern gibt es auf der Userseite eine ToDo Liste mit den geplanten Überarbeitungen. Mein Vorschlag wäre eine ToDo Übersicht für Jedipedia als Gesamtes aufzustellen. Ähnlich aufgebaut wie die Baustellen oder die Unvollständigen Artikel. Eine Übersicht wo nicht nur die aktuell in Überarbeitung befindlichen stehen sondern auch die Artikel die man in den nächsten Tagen angeht. Am besten sollte noch dabei stehen wer es auf der ToDo hat. Das würde verhindern dass 2 User sich entscheiden den gleichen Artikel die nächsten Tage zu überarbeiten und einer sich die Arbeit umsonst gemacht hat, oder man kann sich zusammentun. Und man könnte diese Liste dann gut mit den Baustellen vergleichen um zu erkennen welche Artikel noch zu machen sind. Natürlich müssten sich die einzelnen User selbst in die Liste eintragen oder eintragen lassen, da es mit UC ja schon eine Kategorie gibt. Und man müsste dies natürlich kontrollieren, also dass ein eingegebener Artikel auch wirklich in nächster Zeit bearbeitet wird. Aber das kann man dann ja relativ schnell machen. So das wäre mal meine Idee, bin gespannt was ihr dazu sagt. - Admiral Iblis 12:03, 23. Feb. 2011 (CET)

Ich ahne schon, wie sich der Großteil meine Kollegen entscheiden wird ;-) aber ich persönlich finde die Idee an sich garnicht mal so schlecht (Ich habe auch schon mit diesem Gedanken gespielt...). Zwar gibt es die Kategorie:Gewünschte Seiten, doch dauert es bei mir (ich hab einen super guten Rechner und eine schnelle Internet-Verbindung) ewig, diese zu laden. Zudem sieht man auch all die doppelten Namen für ein und das gleiche oder gar falsche Namen. Daher ist die Idee wirklich nicht schlecht. Darth Hate 14:41, 23. Feb. 2011 (CET)
Die langen Ladezeiten liegen nicht an deinem Rechner, sondern am Server. --Modgamers Kummerkasten 14:45, 23. Feb. 2011 (CET)
Danke für den Hinweis, Modgamers. Hab mich schon gewundert ;-) Aber wenn es am Server liegt, dann wäre eine ToDO-Seite auch dort eine gute Lösung.@Iblis: Kannst du mir und natürlich uns noch ein paar genauere Infos geben?Darth Hate 14:49, 23. Feb. 2011 (CET)
Gerne, ich gebe jetzt einfach allgemeine Infos, da du nicht nach etwas Speziellem gefragt hast. Also vorneweg ich will die Liste mit gewünschten Artikeln nicht ersetzen, da steht ja alles drin was man erstellen kann, was irgendwer auf einer Seite in die eckigen Klammern gesetzt hat, ich meine damit eher eine Liste der Dinge die wirklich JEMAND vorhat in nächster Zeit zu machen. Beispiel: Ich lese gerade Keine Gefangenen und habe gesehen da gibt es z.b. den Artikel Hallena Devis nicht, also hab ich in meiner Benutzerseite mir das vermerkt, dass ich ihn erstellen will sobald ich das Buch durchhab. Du entscheidest z.b. für dich in den nächsten Tagen den Artikel Yoda zu überarbeiten weil du da neue Informationen hast oder gesehen hast da passt was nicht. Usw... - um da eben ne Übersicht zu haben damit nicht 3 Leute gleichzeitig die Idee haben Yoda zu überarbeiten und 2 dann vergebliche Mühe machen und sich auch an Mace Windu hätten ran begeben können, sollte diese Seite eben eine Übersicht darstellen. Du trägst da z.b. ein, Yoda - Darth Hate - Eintragung Inhalt aus Buch Episode I. Und so macht das Jeder, oder könnte es jeder tun. Im Idealfall stehen dann so gut wie alle Artikel die aktuell oder die nächste Zeit überarbeitet werden sollen alphabetisch gereiht und mit demjenigen der es machen will und was. Wenn ich also jetzt sehe das z.b. bei Yoda was fehlt, schaue ich da nach, sehe du willst es schon machen und dann kann ich mich auf ein anderes Projekt konzentrieren. Aktuell finde ich es einfach unübersichtlich. Es gibt die Kat UC, da stehen aber nur die aktuellen und meistens die wo große Arbeit machen. Viele Benutzer haben auf ihren Benutzerseiten vermerkt was sie tun wollen oder haben ihre Baustellen-Seiten. Andere Artikel sind in den jeweiligen projekten gelistet. Aber das sind immer viele einzelne Listen und man kann unmöglich alle ansehen um rauszufinden wer an was gerade denkt. Und, es hätte auch noch den Vorteil, man sieht wer sich welchen Artikel vornehmen will, wenn man das auch will kann man Kontakt aufnehmen und Hilfe anbieten etc... auch bei Benutzern die man vorher nicht kannte. So, so in etwa ist der Hintergedanke...und nat. man sieht auch welche Artikel die bei Nacharbeit oder Stümmel stehen sich noch niemand rantraut, wem also langweilig ist der kann dann schnell sehen was dringend gebraucht wird und noch nicht bei einem anderen aufgefallen ist. Natürlich soll dies eine kurzfristige Liste sein, also nicht eintragen - ich mach Yoda mal in 4 Monaten. Aber Kontrolle geht ja leicht, link anklicken, versionen anschauen und wenn nach ein paar Wochen nichts passiert ist kann man den Eintrag löschen. So, hoffe konnte damit etwas helfen, bin schonmal froh dass die idee offenbar auf einige interessierte Ohren trifft ;) - Admiral Iblis 15:43, 23. Feb. 2011 (CET)
Die Idee an sich ist ja nicht schlecht, aber mMn nicht für uns geeignet. Das ist ein unnötiger Verwaltungsaufwand. Wenn man vermeiden will, dass jemand anderes denselben Artikel bearbeitet, wie man selber, dann setzt man ihn vernünftig UC und bearbeitet ihn nicht in einer Baustelle (dafür haben wir die Vorlage ja schliesslich...). Wenn man es denn unbedingt in einer Baustelle machen will, dann kann man einen unsichtbaren Kommentar in den entsprechenden Artikel setzen (klar, das geht nur bei Artikeln, die schon existieren). Wenn man sich die To-Do-Listen von Benutzern anschaut, dann findet man darin meist sehr viel Zeug, das nach dem Muster "wenn ich irgendwann mal Zeit hab, mach ich das vielleicht auch mal" drin stehen. Eine globale To-Do-Liste würde so sehr schnell mit Zeug gefüllt, was dann ewig drin steht und nachher sowieso nicht gemacht wir, oder - was noch schlimmer wäre - weil etwas schon da drin steht, denken sich die anderen Benutzer "Oh Benutzer xyz will den Artikel schreiben, der ist eh viel besser als ich, dann lass ich das den machen" Woraufhin dann Artikel, die jemand irgendwann mal schreiben will, überhaupt nicht geschrieben wird.
Zu der Sache mit den gewünschten Seiten kurz noch was: Das ist eine Spezialseite, die kann gar nicht einfach so ersetzt werden. Und es ist ganz logisch, dass das lange dauert, wenn man sie aufruft. Theoretisch muss die Software für diese Seite ja erstmal jede Seite parsen und nach Links durchsuchen, welche dann wieder mit bestehenden Seiten abgeglichen werden müssen (Praktisch funktioniert es etwas anders, aber zum Verdeutlichen, was da passiert). Pandora -bin wichtig- Diskussion 18:22, 23. Feb. 2011 (CET)
Ich mach' ja auch das Meiste auf meiner Baustelle, nicht im Artikelnamensraum (außer, wenn es etwas Aktuelles ist). Allerdings muss ich auch sagen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass viele Benutzer den gleichen Artikel überarbeiten wollen, ziemlich gering ist. Dann kann man den anderen Benutzer ja immer noch fragen, ob man zusammenarbeiten will. Den Überblick verlieren kann man eher nicht. In Bereichen wie TCW, wo es durchaus mal vorkommen kann, hat man ja die Liste, an die zwar keiner gebunden ist, aber trotzdem hilfreich ist. Mir ist es noch nie passiert, dass ein anderer Benutzer den gleichen Artikel überarbeiten wollte, den ich auch gerade vorhatte – hängt vielleicht auch damit zusammen, dass ich zuweilen auch ältere Sachen aufarbeite. – Nahdar Talk-icon 18:31, 23. Feb. 2011 (CET)
Servus. Also auf den ersten Blick ist die Idee nicht schlecht. Meiner Meinung nach ist eine solche To-Do-Liste nur praktikabel für viele Dinge, die meist lange Zeit auf sich warten lassen. Das sind fast immer Diskussionen. Bei Artikeln haben wir die Baustellen bzw. alle möglichen Vorlagen, wo man To-Dos mit markiert. Würden wir dort eine Liste führen, weil wir eben alle To-Dos dort eintragen, dann würde die nicht nur ziemlich schnell sehr sehr voll sein, sondern auch die Aktualität niemals gewährleistet werden. Daher haben wir dafür schon die Baustellen. Dort steht es dir grundsätzlich frei, dieses Portal zu überarbeiten und aufzuhübschen, wenn es dir so nicht zusagt. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 03:40, 25. Feb. 2011 (CET)
Also ich persönlich sehe bei dem ganzen vor allem den oben genannten Nachteil, dass Dinge für to-do gesetzt und dann nicht ausgeführt werden. Das ganze taugt daher wohl weniger für ein offizielles Portal. Sinnvoll wäre aus meiner Sicht eine eher inoffizielle Lösung. Jemand stellt eine Benutzerunterseite ein, auf der die zur Zeit aktiven Leute ihre nächsten Vorhaben mit einem Zeitrahmen eintragen. Wird der überschritten, oder entscheiden die Leute sich anders, fliegen die Sachen wieder raus und sind quasi freigegeben. Man kann ja außerdem über alles reden. Wer dann schon etwas dabei ist kennt die Liste und kann nachschauen bevor er loslegt, und wenn mal ein "Anfänger" sich so einen Artikel greift, kann man ihn immer noch mit ihm zusammen machen (das wäre vor allem für den Neuling ein Gewinn) oder ihn einfach später nach den eigenen Vorstellungen überarbeiten. Perfekt wird er als Erstlingswerk ja wohl eher nicht sein... Eine absolute Kontrolle darüber, wer welchen Artikel schreiben darf finde ich davon abgesehen ohnehin unsinnig. Es geht hier ja mehr um die "Wunschartikel" die man unbedingt selber machen möchte - oder eben darum, niemandem bei den seinen reinzupfuschen. ;-) Gruß, Kyle Admin 12:18, 25. Feb. 2011 (CET)
Kyles Idee ist eigentlich auch nicht schlecht, hört sich sogar sehr gut an, vor allem das mit dem begrenzten Inhalt.Darth Hate 12:26, 25. Feb. 2011 (CET)
Kyle drückt es nur anders aus, aber im Grunde ist es das was ich vorgeschlagen habe. Vielleicht ist es falsch rüber gekommen. Ich will keine Übersicht wo alles steht wo ein Fehler drin hat, wo alle Artikel stehen bei denen etwas gemacht werden muss. Sondern wie kyle es sagt, eine Seite wo alle die wollen ihre nächsten Vorhaben eintragen und nat. wann sie das tun und wenn sie es nicht tun fliegt es raus. Aktuell schreibt der eine seine Vorhaben auf seine Benutzerseite, der nächste setzt was unter UC der dritte macht ne Baustelle auf und der Vierte trägt es auf der Projektseite ein, wenn man aber schnell schauen will ob wer in den nächsten 2 Wochen vorhat z..b. Yoda zu überarbeiten ist es unübersichtlich, wenn es eine Liste gibt wo sich alle eintragen kann man das schnell sehen und entsprechend reagieren. Natürlich wird es auf freiwilliger Basis ablaufen, aber es bietet nicht nur eine Transparenz für alle Mitglieder in der man sehen kann welche Artikel anstehen, sondern es bietet auch die Chance zu sehen was nicht drauf steht. - Admiral Iblis 12:57, 25. Feb. 2011 (CET)
Ich bin auch ein großer Fan dieser Idee und finde es sowie Kyle es sagt sehr gut. Ich denke nicht das wir dich falsch verstanden haben und bin auch der Meinung, das ein offizielles Portal dafür nicht umbeding notwendig ist, da es die Besucher sowieso eher weniger interessiert und wir Benutzer es schon erfahren werden, wenn es bald eine solche Benutzerunterseite geben würde. Natürlich müsste sich auch wirklich aktiv jemand darum kümmern die Seite auf den laufenden zu halten. Gruß Boba Fett123 Kontakt , Leistung 19:08, 25. Feb. 2011 (CET)
Ich hab es jetzt auch nicht unbedingt anders aufgefasst, als du es haben möchtest...Im Grunde wäre eine solche Sache trotzdem redundant oder sollte in einer Sache verwachsen...Für Problemartikel haben wir mehrere Vorlagen und Kategorien, für Überarbeitungen die UCs. Die Benutzerunterseiten dienen mir z.B. nur als persönliche Erinnerung. Ich hoffe die Zeiten sind vorbei, dass sich irgendwelche Nutzer Admingewalt zu Nutze machen, weil sie irgendeinen, trotzdem belanglosen, Artikel reservieren und/oder sich ein "Meilenstein" sichern wollen.
Letztlich kann ich mir eine Liste nur gut vorstellen, wenn wir die UCs komplett entfernen und dieses Portal dann quasi deren Funktion übernimmt. Andersrum haben wir ja mit der Änderung an der UC-Vorlage gerade den richtigen Schritt in die Richtung gemacht, keine Endlos-UCs mehr zu tollerieren. So ein Portal könnte dann sogar noch weniger strikt sein als die UC-Vorlage, sodass man dann dort nur locker 3-6 Monate überprüft, ob der Nutzer noch an den jeweiligen Artikeln arbeitet. Das fände ich z.B. eine Win/Win Situation. Aber kein neues, zusätzliches "inoffizielles/offizielles" Portal, das ist dann irgendein überflüssiger Kauderwelsch. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 15:14, 26. Feb. 2011 (CET)
Nun das mit dem offiziellen Portal find ich ja schon von vornherein nicht so gut weil es ja irgendwo auch dem Prinzip der freien Bearbeitung widerspricht. Solange es inoffiziell ist, ist es vor allem eins: Unverbindlich. Wer Wert darauf legt, bestimmte Artikel selbst zu machen und diesen Wunsch auch von anderen respektiert, kann sich dort eintragen und ggf informieren. Wie viele das dann letztlich nutzen und ob es zur Zufriedenheit aller funktioniert, wird sich dann ja zeigen. Kyle Admin 16:33, 26. Feb. 2011 (CET)
Man kann die Idee doch offiziell genauso umsetzen, wie inoffiziell. Schließlich muss eine offizielle Liste nicht zwangsläufig verbindlich sein. So oder so, kann man die Funktion der Seite so erklären, dass sie nur informieren soll und mit einem Eintrag dort keinerleich Sonderrechte oder Pflichten verbunden sind. Aber wahrscheinlich wird, egal ob offiziel oder nicht, das passieren, was Pandora schon beschrieben hat: Jemand schreibt einen Artikel auf die Liste, arbeitet dann aber nicht daran (aus welchem Grund auch immer) und die anderen bearbeiten den Artikel dann auch nicht, weil sie ja glauben, es würde sich schon jemand drum kümmern. Die einen haben nur geringes Interesse am Artikel, weshalb sein Auftauchen in der Liste schon reicht, dass sie ihn für sich persönlich abhaken. Die anderen sehen den Artikel als reserviert an. Denn auch, wenn die Zu-Erledigen-Liste dann inoffiziell ist, will doch keiner der "Böse" sein, der den Artikel einfach so überarbeitet. Gleichzeitig will der andere nicht von "seinem" Artikel lassen. Am Ende ist mindestens einer von beiden sauer. Das ist in meinen Augen das eigentliche Problem an der ganzen Sache und man sollte mal darüber reden, was man dagegen tun könnte.
Nebenbei: der Name ist etwas irreführend, wenn das Ganze nicht verbindlich sein soll. "Zu erledigen" bzw. "to do" klingt ja nach etwas, dass noch erledigt werden muss. "Ich habe etwas zu erledigen.", heißt ja nicht, dass man das nach Lust und Laune tun oder sein lassen kann. Eine Formulierung in der Art von "geplante Überarbeitungen" bzw. "geplante Artikel", wäre wohl passender.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 22:43, 26. Feb. 2011 (CET)
Nun, man kann es wohl auch offiziell regeln, vor einem gewissen hintergrund, wie du ihn beschrieben hast. Das generelle Problem der verwaisten Wünsche/Pläne lässt sich vermutlich am einfachsten in den Griff bekommen, indem man für die Einträge ein Alterslimit setzt. Jeder Eintrag bekommt einen sichtbaren Zeitstempel, ist das Ding älter als x und nichts ist passiert - weg damit! Wer sich nicht weiter um seine Einträge kümmert ist selber schuld. Das wurde ja auch schon oben angesprochen. Kyle Admin 23:38, 26. Feb. 2011 (CET)

Dramates Personae versus Inhalt

Seit einiger Zeit sehe ich, wie ein Autor (Darth Hate) dazu übergeht die Abschnitte über die "Handelnden Personen" durch einen WP-gleichen Abschnitt über den gesamten "Inhalt" der Quelle zu ergänzen. Auch wenn ich nicht beurteilen kann, ob er diesen Abschnitt selber zusammenstellt, oder einfach den anderen Kopiert, kann ich nicht beurteilen - auch wenn es hier parallelen gibt. Als ich mal nachfragte, kam soetwas wie "wenn es gewünscht wird". Das Problem ist nur, dass bisher noch keine Diskussion darüber stattfand, ob es überhaupt "gewünscht" wird. Wenn dieser Abschnitt denn wirklich nur eine Kopie aus der Wookieepedia ist, sollte man vielleicht erstmal Grundsätzliches festlegen, bevor man die einfach so macht. Als Beispiel etwa hier, wo auch die Schlacht von Endor aufgeführt wird, obwohl diese offensichtlich nicht in Das letzte Kommando vorkommt, allerdings auch nicht als Erwähnung gekennzeichnet wurde, geschweige denn das überhaupt entschieden wurde ob man nur tatsächliches Vorkommen, oder auch Erwähnungen auflisten sollte. Da dies noch nicht Diskutiert wurde, sondern einfach gemacht wurde, sollte man vielleicht nochmal einen Schritt zurück gehen. --Modgamers Kummerkasten 14:29, 12. Apr. 2011 (CEST)

Also erst einmal Modgamers kopiere ich nicht einfach den Inhalt, sondern lese die Quellen vorher. Was dir aufgefallen sein müsste, da ich in der letzten Zeit verdammt viele WLs erstellt habe, die in den Quellen vorkommen und auch Ergänzungen gemacht habe, die nur durch das Lesen der Quelle möglich sind. Des Weiteren: EIN FÜR ALLE MAL: LASS DEINE VERDAMMTEN STICHELEIEN UND HÖR AUF DAMIT, MIR BETRUG VORZUWERFEN (INDIREKT ODER DIREKT). Als bestes Beispiel, mein lieber Modgamers: Schau dir doch mal das The Force Unleashed Campaign Guide auf deutsch und dann auf englsich an. Ich saß an diesem Werk knapp drei Monate und habe mir jede Seite durchgelesen. Du wirst sehen, wie viel die WP nicht aufgeführt hat, was aber auftaucht (vgl. mal die beiden Seiten und lies meinetwegen das ganze Quellenbuch durch!) Darth Hate 14:38, 12. Apr. 2011 (CEST)

Mit Leuten, welche nicht erkennen, dass es sich hierbei um eine Grundsatzfrage geht und nicht um die eigene Person, diskutiere ich nicht. --Modgamers Kummerkasten 14:41, 12. Apr. 2011 (CEST)

Und ich diskutiere nicht mit derart hinterhältigen Leuten wie dir. Von wegen Grundsatzdiskussion. Und allein dein Einleitungssatz:Seit einiger Zeit sehe ich, wie ein Autor (Darth Hate) dazu übergeht die Abschnitte über die "Handelnden Personen" durch einen WP-gleichen Abschnitt über den gesamten "Inhalt" der Quelle zu ergänzen. Auch wenn ich nicht beurteilen kann, ob er diesen Abschnitt selber zusammenstellt, oder einfach den anderen Kopiert, kann ich nicht beurteilen - auch wenn es hier parallelen gibt. Als ich mal nachfragte, kam soetwas wie "wenn es gewünscht wird". Das Problem ist nur, dass bisher noch keine Diskussion darüber stattfand, ob es überhaupt "gewünscht" wird. Wenn dieser Abschnitt denn wirklich nur eine Kopie aus der Wookieepedia ist.

Und außerdem sollte die von Ben Kenobi nicht von mir erschaffene Vorlage dazu dienen, sämtlichen Inhalt der jeweiligen Quelle zu erfassen. Ich hätte auch, und das wäre won der WP abgschaut, hinter Artikeln, die nur erwähnt oder indirekt angedeutet werden, hinschreiben können: Nur erwähnt, indirekt angedeutet oder appears in flashbacks! Das finde ich aber schwachsinnig. Des Weiteren: Was meinst du, Modgamers, wie viele Artikel aus nur einem Satz bestehen. Diese Artikel entstanden (da spreche ich aus Erfahrung) eben aus solch kurzen Andeutungen in einer Quelle. Und da man auf einen Blick sehen möchte, was noch fehlt, sollten auch Erwähnungen ihren Platz finden.

Und zwei Sachen zum Schluss:

Falls es dir nicht aufgefallen sein sollte (ein Beispiel als Beweis dafür, dass ich nicht einfach alles kopiere): Die Wachdroiden werden G-2 udn so weiter genannt (auf der WP); im Deutschen hingegen werden sie durchweg W-2 usw. genannt. Endor wird von Han Solo gegenüber Mara mehrmals erwähnt, er stichelt gegen sie und die überstanden Kämpfe (kann sein, dass dies im 2. Teil vorkam. Dann ist es aber nur ein kleiner Fehler.)

Zweites Beispiel: Im Das Letzte Kommando taucht die Bezeichnung CR90-Korvette nicht explizit auf, dafür aber die Kerns Stolz, die eine CR90-Korvette ist. Was ist daran also so schlimm, dass man das hinschreibt? Ich erwarte keinen Dank für die Arbeit, die sehr aufwendig und anstrengend ist. Aber wenigstens Respekt. Daher: lass mich meine Arbeit machen, ich habe dich deine Arbeit machen lassen.

Okay, dann lass uns auf Grundsatzdiskussion reden:

Ich habe mich dafür entschieden, die dramatis personae Sachen wegzunehmen, da sie nur die aller wichtigsten Personen, nicht jedoch alles andere auflistet, was auch im Artikel selbst nicht vorkommt. Daher die Vorlage:Inhalt. Was die WP macht, ist bekanntlich folgendes: Sie hat ebenfalls eine dramatis personae-Überschrift und zusätzlich eine Inhaltsvorlage: Was ich persönlich nicht gut finde, da 1. alles doppelt gemoppelt ist (bei den Personen) und es 2. schwierig ist, zu entscheiden, wer alles zu den dramatis personae gehört. Darth Hate 14:50, 12. Apr. 2011 (CEST)

Außerdem Modgamers. Du bist doch ein Thrawn-Fetischist und besitzt daher die Bücher. Frag mich doch, was zum Beispiel auf Seite 303 im letzten Thrawn-Band passiert. Wenn ich die Quelle tatsächlich nicht besitzen sollte, kann ich dir auch nicht antworten. Ich besitze aber die Quellen und habe sie auch gelesen.

Zurück zu deiner Grundsatzdiskussion:

Wie hättest du es den gerne? Wie auf der WP: die ganzen Vorlagen wie Mentioned only, indirect mentioned only usw. ?Darth Hate 15:01, 12. Apr. 2011 (CEST)

Ich verstehe nicht, wie du Modgamers' Aussage dahingehend interpretierst, dass er mit deiner Arbeit nicht einverstanden ist. Es geht ihm um die Verwendung der Vorlage allgemein, wie z.B. ich es selbst auch schon getan habe. Die Personen und Dinge, die in Erwähnungen oder Erinnerungen auftreten, sollten aber sicherlich auch gesondert gekennzeichnet werden. Ich, der ich die Thrawn-Trilogien noch nicht gelesen habe, könnte mir da z.B. auch vorstellen, dass dort rückblickend ein Teil der Schlacht dargestellt wird oder etwas Ähnliches. Trotzdem sollte es weiterhin ein Dramatis personae geben oder die handelnen Personen sind besonders hervorzuheben. In den neueren Büchern sind sie ja am Anfang aufgelistet. – Nahdar Talk-icon 15:04, 12. Apr. 2011 (CEST)
AHHHHH. Das darf doch nicht wahr sein. Dieser Satz von Modgamers:

Auch wenn ich nicht beurteilen kann, ob er diesen Abschnitt selber zusammenstellt, oder einfach den anderen Kopiert, kann ich nicht beurteilen - auch wenn es hier parallelen gibt. Als ich mal nachfragte, kam soetwas wie "wenn es gewünscht wird". ist es gewesen, der mich so aufgeregt hat! Der Ton macht die Musik. Was soll das! Er hätte auch schreiben können: Darth Hate hat in der letzten Zeit blablabla. Wie soll in der Zukunft mit dramatis personae und der Vorlage:Inhalt umgegangen werden? Das wäre vernünftig. Aber nicht so! Und weiterhin habe ich anschließend ganz vernünftig mit ihm geredet und er ignoriert mich!! Soviel zur Grundsatzdiskussion.Darth Hate 15:10, 12. Apr. 2011 (CEST)

Um mal zusammenzufassen: Das eigene Diskussionsverhalten mangelhaft, und gleichzeitig ein Kritikeintrag diesbezüglich auf einer anderen Benutzerdiskussion? Zeitabstände zwischen einzelnen Beiträgen betragen Minuten, und gleich fällt das Wort "ignorieren"? Und nur weil dein Name genannt wurde, bedeutet das nicht automatisch, dass das Ganze etwas Persönliches ist. Dazu hast du es erst gemacht. Das Arbeiten mit Beispielen soll hilfreich sein, munkelt man. Und auch wenn ich hier vielleicht nie viel mitgearbeitet habe, ich sehe in Modgamers Beitrag keinen persönlichen Angriff, für den ein solcher Ausbruch angemessen wäre. Auch wenn das vielleicht nicht der produktivste Beitrag von mir ist: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen; und wenn JETZT keine Antwort mehr kommt, würde ich mich nicht wundern. Denk mal drüber nach. ;) Im Übrigen würde ich es begrüßen, wenn der persönliche Aspekt woanders breitgetreten wird, denn das trägt zur Bearbeitung der angesprochenen Kritik nicht bei (wie man ja nun sieht). Außerdem würde ich es trotz aller Differenzen und Anschuldigungen schön finden, wenn die Bearbeitung dieses Punktes zügig und auf sachlicher(!) Ebene wieder aufgenommen wird. Nuku Was hab ich zerstört? 16:05, 12. Apr. 2011 (CEST)
Es ist schön, dass hier so ein großer Zusammenhalt herrscht und sich die User gegenseitig untersützen. Können wir, um es mit deinen Worten zu sagen: die Bearbeitung dieses Punktes zügig und auf sachlicher(!) Ebene wieder auf[nehmen]? Übrigens: Ich habe schon weiter oben sachlich angefragt, was Modgamers so für Ideen vorschweben. Ich habe also die Verhandling wieder aufgenommen. Bis jetzt haben nur irgendwelche anderen User ihren Beitrag zum Diskussionsverhalten geleistet....Darth Hate 16:18, 12. Apr. 2011 (CEST)

Also zum Thema: Mir erschließt sich der Sinn dieser Inhalts-Listen immer noch nicht so ganz und da bisher (so weit ich weiß) nicht darüber abgestimmt wurde, ist es irgendwie seltsamm, dass sie bereits in diesem Unfang verwendet werden. Eigentlich müsste das Vorgehen ja anders rum sein: Die Listen-Vorlage wird vorgeschlagen und darüber abgestimmt, und nicht einfach eingeführt und dann später hier ihr Sinn oder Unsinn geklärt. Also: Welche Argumente gibt es, diese Listen einzufügen? Gruß Admiral Ackbar 16:24, 12. Apr. 2011 (CEST)

Hi Ackbar: Die Vorlage wurde von Ben am erstellt, wurde aber kaum benutzt. Ich glaube, dass ich mit der erste war, der sie konsequent in Quellen benutzt hat. Du möchtest Argumente für die Listen hören und die werde ich dir geben, auch wenn ich gut die Gegenfrage stellen könnte: Was spricht gegen die Listen ;-). Spaß bei Seite:
  • Argument 1: Es dient dem vollständigen Erfassens sämtlicher in der Quelle vorkommenden, SW-relevanten Artikel.
  • Argument 2: So kann man auf einen Blick sehen, was fehlt. Ich möchte auf einen Blick sehen, was es alles für Möglichkeiten zum Artikelschrieben in der Quelle gibt und nicht nur ein paar Brosamen.
  • Argument 3: So erkennt man, in welchen Quellen überhaupt die Person oder das Raumschiff usw. vorkommt und kann durch die Infos den eigentlichen Artikel erweitern.
  • Argument 4: Einiges wurde in der letzten Zeit von der WP übernommen, was ich persönlich für eine Wookieefizierung halte. Aber diese Inhaltssache ist meiner Meinung nach wirklich sinnvoll. Zudem wurde von BobaFett123 ebenfalls die Vorlage verwendet (Das Sw-Universum von A-Z, TCSWE). Daher frage ich mich, ob die Liste generell abgelehnt wird, oder zusätzlich zu den Dramatis personae-Angaben geführt werden soll.
  • mögliches Gegenargument: Es kostet Speicherplatz. Okay, aber das tun die Riesenartikel auch.

Daher mein Vorschlag: Wie bei der WP: Dramatis personae + Vorlage: Inhalt (bei Romanen, Comics etc.), bei Quellenbüchern einfach nur die Vorlage: Siehe Galaxy Guides, Campaign Guides etc.

Darth Hate 16:50, 12. Apr. 2011 (CEST)

Das sind aber alles eher Sachen, die Autoren nütlich wären, also Problemlos auch um Projektseiten stehen könnten. Solagne es keine Gründe für den einfachen Leser gibt, halte ich es für unnötig, die Listen in die Artikel zu setzen. Gruß Admiral Ackbar 17:06, 12. Apr. 2011 (CEST)

Habe ich das richtig verstanden? Ich habe seit einem 3/4 Jahr die Vorlage genutztund bis jetzt hat sich niemand darüber beschwert. Und das war jetzt alles umsonst? Und zu den Projekten? Darf ich fragen wie sie aussehen sollen, diese Projektseiten? Ich meine, ich kann doch nicht zu jedem Comic, Buch etc. eine eigene Projektseite starten (vgl. Projekt: Essential Atlas etc.? Oder habe ich dich da missverstanden? Gruß, Darth Hate 17:10, 12. Apr. 2011 (CEST)
PS (sorry an kit, das ist mir aber erst NACH dem Speichern eingefallen): Gerade wegen der Autoren mache ich das doch, damit sie erkennen, was man aus dieser einen speziellen Quelle herausholen können. Des Weiteren ist es auch für den Leser nicht uninteressant. Denn so kann er sehen, was noch fehlt und wirdso ermutigt, evtl. selber einen der roten Artikel zu schreiben. Mir ging es jedenfalls so (allerdings beim Lesen des Artikels.) So haben beide Seiten einen Vorteil. Ich bin aufgeschlossen für konstruktive Krtitik und Argumente, aber bisjetzt sehe ich keinen guten Grund, warum die Listen, die optisch nicht einmal viel Platz wegnehmen, sinnlos sind.Darth Hate 17:16, 12. Apr. 2011 (CEST)
Da es sich hierbei um eine - wenn auch im Moment stagnierende - laufende Diskussion handelt, werde ich es bis zur Klärung unterlassen,Listen zu bearbeiten (auch jene bei Das letzte Kommando). Aber ich würde die Verantwortlichen bitten, mal hier wieder etwas beizutragen, da ich gerne weiterarbeiten möchte. Gruß, Darth Hate 17:25, 14. Apr. 2011 (CEST)
Geduld ist eine Tugend, es ist ja nicht so als wäre hier noch gar nichts passiert. Es gibt wohl einige Dinge von denen man sich im Moment wünscht sie liefen schneller... Zur Sache: Sicherlich ist diese Maßnahme nicht für jeden Autor und Besucher interessant. Vergessen sollte man neben unseren eigenen Autoren jedoch nicht die anspruchsvolleren und an bestimmten Themen- bzw. Quellenbereichen interessierten Fans (Rollenspieler bspw), die sich solche Informationen dann bei Bedarf ausschließlich bei der Wook holen anstatt bei uns. Man kann es so sehen dass wir damit etwas von der Wook "übernehmen" würden, aber das halte ich nicht für ein Problem. Warum sollte man es nicht haben wenn es seinen Zweck hat? Voraussetzung wäre aus meiner Sicht, dass das ganze ordentlich, umfassend und in einer weggeklappten Form angebracht wird. Letzteres eben weil es nicht jeden interessiert, das gleiche gilt aber auch für alle möglichen Listen und Navigationsmittel die deshalb ja auch nicht weniger sinnvoll sind. Ich bin mir außerdem sicher dass wir das mithilfe unser Edit-Maschinen auf zwei Beinen zügig umsetzen können - manche benutzen das ja offenbar schon seit längerem. Gruß, Kyle Admin 19:59, 14. Apr. 2011 (CEST)
Ich weiß, dass Geduld eine Tugebd ist. Lustig ist nur, dass du die Vollständigkeit und einklappbare Boxen erwähnst: Das mache ich die ganze Zeit (besonders bei den Campaigb Guides lese ich jede Seite gründlich durch, damit der geneigte Rollenspieler auch Vollständigkeit bekommt.). ALso Konsens: Darf so weiter gemacht werden, oder: Dualismus: dramatis personae und Vorlage: Inhalt (s. WP) , und nur Vorlage: Inhalt bei Quellen wie den Guides und out of universe Artikeln ? Liebe Grüße und noch einen schönen Abend, Darth Hate 21:37, 14. Apr. 2011 (CEST)
Ich finde ebenso, dass die Inhaltsvorlage sinnvoll ist. Spätestens seit der Jedi-Con weiss ich, dass das etwas ist, was nicht nur Autoren hier interessiert, sondern auch andere Fans, die einfach bestimmte Informationen suchen. Da ich das schon eine Weile beobachte glaub ich auch nicht, dass Hate das aus der Wook übernimmt (u.A. auch wegen den ganzen Weiterleitungen, die er erstellt, die so niemals in der Wook zu finden sein könnten (weils deutsche Übersetzungen sind)). Aber auch wenn es nur für Autoren sinnvoll wäre, warum sollten wir es dann nicht trotzdem benutzen. Eine so kleine Box stört doch nicht (ist ja zusammen geklappt). Allerdings finde ich, dass die Dramatis Personae dennoch erhalten bleiben sollten (mir ist nie gross aufgefallen, dass diese entfernt wurden (zumindest nicht bewusst)), weil es einfach die Hauptpersonen auflistet, und das ist wiederum eine Liste, die eine große Anzahl Leser interessieren dürfte. Pandora -bin wichtig- Diskussion 22:54, 14. Apr. 2011 (CEST)
@Hate: Deine „Belustigung“ ist unbegründet, denn es ging wieder einmal nicht um dich persönlich. Ich habe damit betont was mir allgemein wichtig wäre bei der Umsetzung, denn du wirst nicht der einzige sein der das dann ggf. verwendet. Zu Thema: Die Dramatis Personae könnte man für die breite Masse der Besucher tatsächlich genauso gut im Artikel behalten, da gebe ich Pando ganz recht mit seiner Einschätzung. - Kyle Admin 00:31, 15. Apr. 2011 (CEST)
@Kyle: ich habe es auch nicht als „persönlichen Angriff“ aufgenommen ;-).
Zum Thema: Pandos Vorschlag, der mir auch schon vorschwebte, sehe so aus (bei Büchern und Comics): Dramatis personae (nur die aller wichtigsten Personen, beispielsweise die 5 oder 6 Namen bei Darth Bane 3) + alles was man direkt, indirekt, aus Hologrammen, Witzen etc. aus der Quelle herausholen kann. Bei Quellen und Sachbücherngibt eskein dramatis personae, fällt daher weg.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende euch allen, Darth Hate 09:49, 15. Apr. 2011 (CEST)

Nun, bei den D.P. geht es selbstverständlich nur um diejenigen Quellen, bei denen auch bisher welche aufgeführt waren. Und da wäre es wohl durchaus sinnvoll sie auch drinzubehalten, eben wegen des großen Besucherinteresses. Das könnte man von mir aus also so in den Vorschlag mit aufnehmen, es muss ja ohnhin später noch abgestimmt werden. - Kyle Admin 11:10, 15. Apr. 2011 (CEST)

Nach BK: Mit dem vorherigen Vorschlag von Darth Hate könnte ich mich anfreunden, dennoch habe ich Bedenken: Ich finde es gut, dass sich gewisse Benutzer die Zeit nehmen, das alles aus einer Quelle herauszufischen, aber ich fände es problematisch, wenn es zum unabdingbaren Standard für einen Artikel über eine Quelle würde. Denn das ist eine sehr mühsame und zeitaufwendige Arbeit – wenn man aber motiviert ist, das zu tun, nur zu :-) Daher finde ich es wichtig, dass es eine unverbindliche Option für die Autoren bleibt. Denn ansonsten wären wohl viele potentielle Autoren vom Schreiben abgeschreckt (wie auch ich selbst^^) – und das würde die Jedipedia nicht weiterbringen, im Gegenteil. Gruß – Andro ADisku 11:13, 15. Apr. 2011 (CEST)
@ Andro: Selbst verständlich Andro. So etwas sollte nur auf freiwilliger Basis gemacht werden. Außerdem bietet so was auch den Anreiz für diejenigen User, die eher administrative und formale Aufgaben machen wollen, als großartig Artikel zu schreiben. Ich persönlich schreibe auch lieber Artikel aber es macht mir auch großen Spaß nach den „Buchstabennudeln“ in der „Suppe: Quelle“ zu fischen. Liebe Grüße, Darth Hate 11:29, 15. Apr. 2011 (CEST)
Das ist wie gesagt echt lobenswert, Hate. Ich wollte das nur mal klar stellen, bevor später evt. einige Übereifrige ankommen und das als Standard etablieren wollen. Gruß – Andro ADisku 12:58, 15. Apr. 2011 (CEST)
Es sollte durchaus ein Standard sein. Allerdings muss man sagen, dass es aufgrund der schieren Anzahl an Quellen-Artikeln eine zeit- und arbeitsaufwendige Sache ist, die sich nicht "mal eben" erledigen lässt. Deshalb ist es gut, wenn sich Leute wie z.B. Hate dazu berufen fühlen, dies zu tun. Wenn jeder unserer aktiven Autoren sich mal seine 2-3 liebsten Quellen vornimmt und die Listen ergänzt (wer sich auskennt, hat halt den Vorteil), dann sind wir schonmal ein ganzes Stück weiter. Kyle hat bereits die wichtigsten Argumente für diese Listen genannt, die übrigens genauso für die Aufführung ALLER Quellen in unseren In-Universe-Artikeln sprechen. Für den Erhalt des Dramatis Personae bin ich auch, da es klar die Hauptpersonen des Romans oder Comics beinhaltet, die die Story maßgeblich tragen. Bei den neueren Romanen kann man in der Hinsicht schließlich einfach die Angaben der Autoren auf den ersten Seiten der Bücher übernehmen. Ben Kenobi
00:47, 16. Apr. 2011 (CEST)
Auch wenn Hate hier anfangs etwas lauter wird, kann ich ihn jedenfalls hier sehr gut verstehen, denn Dinge müssen auch mal strikter ausgesprochen werden, ansonsten werden sie nie gelernt. Unterstützen tue ich es trotzdem nicht und gleiches Spiel gilt hier auch für Hate. Zum Thema: Ich halte das mit für überhaupt das größte Basic was unser Wiki zu bieten haben sollte. Die Informationen über Quellen und dortige Rollen/Verwendungen sind meiner Meinung nach mit das wichtigste. Daher halte ich das für überfällig und super, wenn das Leute fortführen. Man gibt einem Interessenten an einem Buch den Überblick, welche Personen und was darin vorkommt und damit präzise Information, ohne irgendwelche Vorschauen auf irgendwelchen Ultrafan Star Wars-Seiten zu lesen. Für Autoren wird es zudem einfacher gemacht, nach den passenden Quellen zu suchen - was viele sich eben über die Wookieepedia holen und sehr abhängig von ihr sind. Man sollte nur unbedingt großflächig Erwähnungen oder indirektes Auftreten (über eine Beschreibung etwa) deklarieren. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 20:39, 20. Apr. 2011 (CEST)
Guten Abend Leute auch ich bin mal wieder aus der Versenkung aufgetaucht und will mich hierzu jetzt mal äußern. Ich persönlich finde es auch sehr wichtig das in einem Wiki, von einer Größe wie hier, durchaus eine Inhaltsangabe von Quellbücher usw. sinnvoll ist. So können viele Personen auch nicht Autoren über das Buch informieren und garde Autoren können sehen, was ihnen noch evtl. für Quellen fehlen bzw. Informationen sammeln und das nicht über solche Massenhypes wie die Wookiepedia. Ich denke auch das gerade Besucher die einen Buchartikel aufrufen ausreichend über das Buch und den Inhalt informiert werden wollen hierzu gehört einfach eine sinnvolle und vollständige Inhaltsangabe. Dramatic Personae würde ich deswegen nicht in den Hintergrund stellen, den auch diese sind wichtig gerade um sich einen schnellen Überblick zu verschaffen. Und wozu haben wir eine Inhaltsvorlage ich meine Seitenplatz nimmt die, wenn gewünscht, wirklich nicht viel weg. Natürlich ist es eine sehr aufwendige und langwierige Arbeit, doch es gibt Autoren, denen macht es Spaß sowas zu machen z.B. Darth Hate oder Mir wie man ja am Star Wars Lexikon sehen konnte. Ich denke auch gerade für Autoren auch neuen, denen das Artikel schreiben nicht so im Blut liegt ist es eine wunderbare Aufgabe um allen hier eine vollständige und komplette Seite um alles über Star Wars zu bieten. Auch ich werde mich, wenn ich mit meiner Zwischenprügung durch bin wieder an meine Baustelle setzen und weiterarbeiten. Ich wünsch euch allen noch einen wunderschönen Abend und genießt dieses herrliche Wetter. Gruß Boba Fett123 Kontakt , Leistung 21:23, 20. Apr. 2011 (CEST)

Mal schauen ob ich hier noch schreiben kann, ohne dass gleich wieder eine Hasstirade folgt. Also wie ich sehe scheinen einige, dies durchaus zu wollen, andere nicht. Klar sein sollte, dass die Inhaltsangabe keine strikte Wiedergabe des Inhaltsverzeichnisses ist (wie etwa bei Sachbüchern). Außerdem beinhaltet die Inhaltsangabe auch die herkömmlichen Dramates Personae (@Ben und Boba). Was ich von den Befürwortern noch nicht gehört habe, ist eine komplette Ausgestaltung eines Konzeptes, welches die Fragen beantwortet, welche ich eingangs gestellt habe. Wollen wir Erwähnungen? Wenn ja, was ist eine Erwähnung und wieso wurden sie bisher noch nicht als solche gekennzeichnet? Wie verhindert man, dass ein Autor dies auch wirklich selbst zusammenstellt und nicht wirklich einfach nur Kopiert (sprich bauen wir formale Unterschiede, zum WP-System ein)? Allgemein bleibt weiterhin die Frage, ob wir das wirklich brauchen. Ist eine "Abhängigkeit" in dieser Beziehung von der WP wirklich so bedrohlich für uns? Und wieso wird nun wieder davon gesprochen, dass wir in Artikel sämtliche Quellen aufführen sollen, zuzüglich zu den verwendeten Quellen auch redundante, mini-Erwähnungen und weiß der Geier alles. War dies etwa ein Versuch des Erstellers dieses System nun doch durch die Hintertür einzuführen (obwohl es schon mehrfach abgelehnt wurde)? Da die Vorlage einfach eingeführt wurde, ohne über die üblichen Kanäle ein Konzept verpasst zu bekommen, muss dies nun nachgereicht werden. Bisher hab ich nämlich in der Mehrheit nur Meinungen gehört. --Modgamers Kummerkasten 23:02, 20. Apr. 2011 (CEST)

Erst einmal Modgmamers, sehe ich bei keinem der obengenannten Beiträge der Benutzerschaft (selbst bei meinem ersten nicht, der ist er nur wütend verfasst, weil ich mich von dir angegriffen fühlte) irgendwelche „Hasstiraden“. Zweitens, freue ich mich sogar darüber, dass du dich endlich einmal zu Wort meldest, da du immmerhin die Diskussion gestartet hast. Drittens, ist es meiner Meinung nach durchaus richtig, erst einmal Meinungen zu sammeln und dann zu Vorschlägen zu kommen, die ich auch jetzt gerne geben möchte. Was aber zuvor noch anzuführen ist, ist dass du, da du die Diskussion eingeleitet hast, auch gerne Vorschläge liefern kannst ;-).

Meine Vorschläge:

  • Da du und die meisten anderen (mich eingeschlossen) dramatis personae (bei Büchern, Comics, Filmen) gut findest, schlage ich vor ( was ich übrigens schon weiter oben getan habe ;-) ), dass man eine Überschrift ==Inhalt== hat, anschließend man einfach wie gehapt eine Unterschrift: ===dramatis personae===: Dann die Hauptcharaktere und dann die Inhaltsbox mit all den anderen, und jetzt kommt es, Dingen, aus denenman einen für die JP relevanten Artikel schreiben kann.
  • Zu deiner Frage bezüglich der Kennzeichnung von „Erwähungen“ und zu dem Problem der Kontrolle: Wir könnten, das habe ich übrigens auch schon weiter oben erwähnt und lehne ich eigentlich ab, eine oder mehrere Vorlagen, ähnlich denen aus der WP einführen: Indirect mention only (IMO) etc. Was meines Erachtens nach zwar deutlich zeigen würde, was nur direkt oder indirekt erwähnt wird oder nicht. Zu dem Problem mit der Kontrolle: Natürlich kann man einfach von der WP die ganzen Sachen kopieren, eindeutschen und dann hat man eine Inhaltsangabe. Doch oftmals (besonders bei vielen Campaign Guides und überhaupt den Sachbüchern) fehlen bei der WP zahlreiche und auch wichtige und relevante Artikel (z.B. taucht bei dem dritten Thrawn-Buch Barabel auf, die aber auf der WP nicht aufgeführt sind). Um nun zu deinem Problem zu kommen: Eine Möglichkeit zur Kontrolle, die z.B. von BobaFett123 verwendet wird, wären Seitenzahlen hinter jedem Link. Was ich entschieden ablehne, da es nur unnötig viel Zeit dauert, besonders bei Dingen wie den Sachbüchern und Campaign Guides.

Daher, und ich bitte dich inständig dies als Möglichkeit zu sehen, konstruktiv anteil zu haben und evtl. deine Ideen in diese Sache einzubringen, mir und natürlich auch den anderen Benutzern zu sagen, was dir so vorschwebt. @Darth Vader: Ich weiß, dass das nicht die feine englische Art war und bin auch gerne bereit, mich dafür bei Modgamers zu entschuldigen (was aber wahrscheinlich nichts bringen wird), denn eine „Hasstirade“ ;-) sollte meine Antwort auf keinen Fall sein ;-). Liebe Grüße und ein gesegnetes und friedliches Osterfest euch allen, Darth Hate 09:27, 21. Apr. 2011 (CEST)

Ich sehe schon, dass sich einige Leute lieber mit sich selbst beschäftigen wollen und nicht mit dem Thema. Damit ist die "Diskussion" (falls es mal eine war) für mich endgültig gestorben, da ich nichtmal ansatzweise etwas konstruktives hier vorfinden kann. --Modgamers Kummerkasten 09:32, 21. Apr. 2011 (CEST)
Sag mal Modgamers, wie kann man nur so verblendet sein. Du hast Fragen an die User-Gemeinschaft gestellt, und ob du es willst oder nicht: Auch ich gehöre dazu. Und ich habe dir in meinem letzten Beitrag Vorschläge geliefert, da du welche hören wolltest, da hier deiner Meinung nach bis jetzt nur Meinung kundgetan wurden.Darth Hate 09:36, 21. Apr. 2011 (CEST)
Natürlich kann die Diksussion für dich „gestorben“ sein, aber dann musst du, ob du willst oder nicht, mit dem Ergebnis leben. Und falls du mich damit meinst (wovon ich ausgehe): Ich beschäftige mich nicht mit mir selbst, sondern versuche, zu einer Lösung zu kommen. Was ist mit dir ? Was willst du? Für dich, für die Jedipedia ? Darth Hate 09:39, 21. Apr. 2011 (CEST)
Wie wär es denn, wenn ihr beide ein wenig themenbezogener diskutieren würdet? Ihr könnt das doch auch, insofern lasst euch nicht so ansticheln. Das hier hatte ja auch mal ein Ziel. Und falls das nicht anders geht: Benutzer:Grand Army Of The Republic/Hate vs. Modgamers ;-) GAR 09:45, 21. Apr. 2011 (CEST)
Abgesehen davon, dass ich deinen Beitrag persönlich recht witzig finde, ist dies nun wiklich kein konstruktiver Vorschlag ;-). Ich diskutiere doch themenbezogen. Wirklich: Schua doch mal bitte meinen ersten heutigen Beitrag an.Darth Hate 09:52, 21. Apr. 2011 (CEST)

Der war ja auch noch gut, aber dann schweift wieder jemand ab und der Sinn der Diskussion ändert sich in Richtung des Redlinks... GAR 09:56, 21. Apr. 2011 (CEST)

Ich habe mich mit Kyle ausführlich darüber unterhalten und er wird demnächst einen Vorschlag einbringen, über den dann diskutiert und abgestimmt wird. Dazu möchte ich sagen, dass es erst einmal nur um die Frage Vorlage:Inhalt vs. dramatis personae gehen soll und nicht um die Frage: Soll bei einem Artikel (z.B. Han Solo) alle Quellen erwähnt werden, in denen er auftaucht oder erwähnt wird, denn da bin ich dagegen und sollte, wenn überhaupt, in einer gesonderten Diskussion erörtert werden. Eins muss nämlich uns allen klar sein oder werden: Die Quelle ist für die Person da und nicht umgekehrt. Daher ist es durchaus sinnvoll, in einer Quelle (z.B. TFUCG) jede noch so kleine Erwähnung aufzuführen (mancher User hat z.B. nur diese Quelle und möchte über eine Person etwas schreiben. Diese Info steht aber so ähnlich in einer anderen Quelle. Wer zuerst kommt malt aber bekanntlich zuerst. Deswegen und wegen anderer Gründe sollte man eben alles Erwähnte auch darlegen). Das soll aber nicht heißen, dass jetzt bei Han Solo steht, wo er überall auftaucht (siehe Wookiepedia: Appearances. Das ist meiner Meinung nach sinnlos, wookiefizierend und zeitaufwendig. Zudem ist eine Vollständigkeit nicht möglich zu bewerkstelligen. Aber in einer Quelle soll durchaus stehen, dass Han Solo in ihr vorkommt. Und sei es auch nur ein Halbsatz, der sogar evtl. in den Artikel eingebaut wird. Man braucht dann nicht unbedingt diese Quelle bei den Quellen auflisten, sondern man könnte einen Einzelnachweis setzen.Darth Hate 12:34, 21. Apr. 2011 (CEST)

Konkreter Umsetzungsvorschlag

Es wird hiermit vorgeschlagen, in Quellen-Artikeln (Romane, Filme, Comics, etc.) die Vorlage:Inhalt zur Angabe aller relevanten Inhalte der jeweiligen Quelle zu verwenden. Dies umfasst alle Personen, Spezies, Tiere, Droiden, Orte, Fahrzeuge, Technologien, Organisationen, Ereignisse und sonstige Dinge, denen ein eigenes Lemma zuzurechnen ist. Bezeichnungen und Namen, die ohne weitere Informationen in der Quelle vorkommen, werden dabei als "nur erwähnt" markiert. Ein ungeprüftes Übernehmen einer Inhaltsliste von einem anderen Ort oder Werk ist nicht zulässig, die Auflistung muss zudem vollständig sein.
Die eingeklappte Inhaltsliste wird unterhalb des Abschnitts "Dramatis Personae" im Artikel eingefügt. Das Fehlen der Vorlage in neu erstellten Quellenartikeln stellt zwar einen Qualitätsmangel dar, ist jedoch kein unmittelbarer Löschgrund. Die Aufarbeitung älterer Quellenartikel erfolgt hingegen schrittweise. Die betreffenden bereits vorhandenen Artikel werden dafür über eine versteckte Kategorie markiert und abgearbeitet, eine sichtbare Kennzeichnung im Sinne von NA oder UV findet nicht statt.


Ziel ist es, diesen Vorschlag nun durch Abstimmung entscheiden zu können. Wer noch Details ändern möchte oder gewisse Bedingungen für seine Zustimmung hat, möge dies äußern. Wer aber grundsätzlich gegen diese Maßnahme ist, kann dann ja später dementsprechend abstimmen. Gruß, Kyle Admin 18:50, 21. Apr. 2011 (CEST)

Kurze Frage: Du schreibst, dass kein UV oder NA in bestehende Artikel kommen würden. Doch wie sieht das in dieser Hinsicht für neue Artikel aus? Ich für meinen Teil bin in dem Fall ebenfalls gegen eine solche Kennzeichnung. – Andro ADisku 19:01, 21. Apr. 2011 (CEST)
Nichts einzuwenden. So sollten wir es machen. Ben Kenobi
19:12, 21. Apr. 2011 (CEST)
Richtig, die Vorlage sollte aber möglichst schnell integriert werden. Zudem würde ich in die Beispiel-Liste noch die (TCW-)Episoden nehmen, die vermutlich am meisten den Gebrauch erfahren werden. – Nahdar Talk-icon 19:17, 21. Apr. 2011 (CEST)
Sehr gut formuliert. So passts Yoga Diskussion 19:27, 21. Apr. 2011 (CEST)
Wenn wir auf andere Weise als diese Vorlagen (z.B. direkte Hinweise an die Autoren) auf das Fehlen der Liste bei neuen Artikeln hinweisen, soll mir das recht sein. Es ist bloß wichtig, dass wir da vor allem bei den neu dazukommenden Artikeln ein Auge drauf haben - das bedeutet umso weniger Arbeit später. Kyle Admin 19:35, 21. Apr. 2011 (CEST)
Wenn man das ganze so formuliert, dann wird die Vorlage aber verpflichtend. Dementsprechend würden wahrscheinlich die meisten neuen Artikel über Quellen direkt mit einem Mangel erstellt, was danach dann viele davon überzeugen könnte, solche Artikel gar nicht mehr anzulegen, weil sie vor dem großen Aufwand dieser Liste zurückschrecken. Pandora -bin wichtig- Diskussion 19:53, 21. Apr. 2011 (CEST)
Nach BK: Ich habe immer noch ein Problem mit dem verbindlichen Charakter dieses Vorschlags. Wie ich bereits sagte, ist die Sache gut und schön und es ist lobenswert, dass sich einige Autoren damit beschäftigen wollen. Nichtsdestotrotz erfordert das vollständige Ausfüllen der Inhalt-Vorlage einen grossen Zeitaufwand, egal für welche Art von Quelle. Und das ist etwas, das ich als Jedipedia-Autor (wohlgemerkt in meiner Freizeit) nicht unbedingt bereit bin zu tun. Nun ist es gewiss, dass die Inhalt-Vorlage für eine TCW-Folge oder einen Comic schneller ausgefüllt ist als für einen Roman... à propos: Um es korrekt zu machen, müsste man für einen 400-Seiten-Roman ja jede einzelne Seite durchforsten... Ich als Autor kann da nur sagen: nein, danke. Daher bin ich der Ansicht, dass die Verbindlichkeit der Vorlage auch abschrecken kann – was der Jedipedia nicht zu gute käme. – Andro ADisku 20:01, 21. Apr. 2011 (CEST)

Zwang hat da auch gar keinen Sinn, es steht selbstverständlich jedem frei, den Artikel trotzdem zu erstellen. Wir können das auch gerne etwas lockerer formulieren - vielleicht hast du ja selbst einen Vorschlag dazu? Es sollte nur klar sein wo die Nachteile in einer inkonsequenten Umsetzung liegen: Jeder neue Artikel der diese Vorlage nicht benutzt, sollte irgendwann nachbearbeitet werden, wenn wir das ganze wirklich ernsthaft haben wollen. Wer also grundsätzlich bloß "nichts dagegen hat" aber es selber nicht tun möchte, macht es den Leuten die sich für die Sache reinknien schwerer. Diese Inhaltslisten möglichst flächendeckend umzusetzen ist sicherlich aufwändig, aber das wird umso einfacher, je weniger neue Nachhol-Kandidaten wir produzieren. Genau das gilt aber auch für alle anderen Qualitätsmaßstäbe die wir im Laufe der Jahre etabliert haben - und auch die sind ihre Arbeit wert. Änderungen in den Standards muss man deswegen natürlich nicht gleich mit dem Holzhammer einführen. Kyle Admin 21:20, 21. Apr. 2011 (CEST)

Das Problem ist, wenn es als Mangel deklariert wird, ist es de Facto Pflicht, die Vorlage ausgefüllt drin zu haben. Pandora -bin wichtig- Diskussion 01:41, 22. Apr. 2011 (CEST)
Auch wenn ich Kyles Vorschlag gut finde, muss ich mich Andro anschließen. Für mich ist der „Zeitaufwand“ kein Problem, aber es könnte für einige andere ein Problem sein. Also gründet man entweder eine „Spezialeinheit“, die sich hauptsächlich um so etwas kümmert (wenigstens für die neueren bis neuesten Qullen, damit zumindest diese vollständig sind) oder es basiert auf Freiwilligkeit und wer wie ich Lust hat, ergänzt die Vorlage.
Eine Frage aber zu dem „nur erwähnt“: Soll ich dann einfach in Klammern hinschreiben (nur erwähnt) oder wird es dafür eine Vorlage geben? Und was ist mit Sachen wie indirekt erwähnt oder ungeborenen Personen (Jacen/Jaina in der Thrawn-Trilogie) wo man aber als User weiß, wie die Kinder heißen werden? Und eins noch: Ich bitte euch, nein, ich flehe euch an: Sagt mir bitte nicht, dass ich rückwirkend für alle Artikel (vor allem die Campaign Guides) nur erwähnt hinschreiben muss. Dann müsste ich das TFUCG und die Bane-/Thrawn-Trilogie usw. komplett noch einmal lesen.
Wichtige Anmerkung: Wie definiert ihr denn „blos erwähnt“? Etwa so?: In den Campaign Guides tauchen Berufe und Klassen wie Hacker auf. Dann steht da: Bekannte Hacker und dann die Namen. Das würde ich als nur erwähnt verstehen. Wenn da aber so etwas steht wie: 10 Jahre nach der Schlacht von Naboo, die xyz für die Galaxis darstellt, begannen die Klonkriege, die durch die Ereignisse auf Naboo geprägt wurden etc. etc. Dann sehe ich das als mögliche Eigeninfo an, die man zur Artikelerweiterung machen kann, was mit einer blosen Namenserwähnung nicht funktioniert.
Liebe Grüße, Darth Hate 10:25, 22. Apr. 2011 (CEST)
Zu erst einmal finde ich diesen Vorschlag im Großen und Ganzen sehr gut. Ein Zwang für diese Vorlage sollte und darf nicht entstehen, da ich es nicht als Mängel sehe, wenn einige Artikel nicht eine solche Inhaltsangabe besitzen, sondern mehr als eine Zusatzfunktion. Daher finde ich es auch nicht als Mangel wenn ein Artikel diesen Inhalt nicht besitzt. Natürlich sind wir alle an einer einheitlichen Jedipedia bemüht, doch ich denke es gibt einige Autoren, die sich sehr gerne an diese sehr aufwendige Arbeit setzen wollen bzw. setzen würden.
Vielleicht könnte man doch auch ein Projekt über dieses Thema starten, indem ersteinmal Listen erstellt werden für alle Romane, Comics, Sach- und Quellbücher etc. in denen eine solche Angabe noch nicht vorhanden ist. Wer dann möchte kann diesem Projekt beitreten und man könnte wie z.b. bei dem The Clone Wars Projekt eine Liste erstellen, in der jeder einträgt, um was er sich kümmern möchte/kann. Dann kann das ganze nach und nach abgearbeitet werden.
Was die Seitenzahlen angeht ist natürlich noch so eine Frage ich persönlich halte es für sehr gut, wen auch wieder sehr Zeit aufwendig, aber es zeigt doch auch, dass sich der Autor sich wirklich in der Quelle informiert und nicht einfach irgendwo eine Liste kopiert.
Was die Sache mit Erwähnungen angeht, halte ich es für wirklich extrem schwierig wirklich all diese rauszufinden und ist es wirklich notwendig diese mit aufzulisten? Ich nehme jetzt mal ein ausgedachtes Beispiel aus The Complete Star Wars Encyclopedia, wenn in diesem Buch z.B. ein Abschnitt über einen Planeten steht und in diesem Abschnitt stehen z.B. noch ein bis zwei Städte, die auf dem Planeten sind aber in dem Buch kein eigener Abschnitt zu diesen Städten enthalten ist finde ich es nicht für notwendig dieses in der Inhaltsangabe zu erwähnen. Aber ich lasse mich auch gerne durch gute Kommentare zu einer anderen Meinung überzeugen.
Viele Grüße und ein schönes Osterfest wünscht euch schonmal euer Boba Fett123 Kontakt , Leistung 11:20, 22. Apr. 2011 (CEST)
@Hate: Für die Angabe "erwähnt" hatten wir an eine kleine Vorlage gedacht, wie bei Seitenzahlen etc. Und das definiert sich im Grunde auch so wie du es im Beispiel geschrieben hast. "Erwähnt" bedeutet dass es vorkommt, aber ohne weitere verwertbare Informationen dazu. @Boba Fett123: Das mit dem Projekt hört sich in der Tat gut an. So könnte man das ganze sauber und gründlich umsetzen, ohne einen Zwang aufbauen zu müssen - der wohl tatsächlich kontraproduktiv wäre. Dennoch wird das ganze umso sinnvoller und einfacher, je konsequenter die Vorlage in neuen Artikeln verwendet wird. Aber über das Projekt lassen sich ja sicher auch Möglichkeiten finden, angekündigte oder noch nicht erfasste Quellen an die Leute zu verteilen. Zum Zweiten: Das mit den "Erwähnungen" hat natürlich auch was mit Vollständigkeit zu tun. Und wenn die Quelle ohnehin durchgearbeitet wird, können auch gleich die Erwähnungen mit aufgenommen werden. Dies wäre natürlich vor allem andersrum interessant, zum Beispiel: "In welcher Quelle wurde [Lemma] zuerst beschrieben/erwähnt?" Aber das ist dann nochmal eine andere Baustelle. - Kyle Admin 11:52, 22. Apr. 2011 (CEST)
@BobaFett: Gerade solche Sachen müssen erwähnt werden. Zum Beispiel tacuht bei einem Artikel unter Q ein Schiff namens Victorious auf, mit dem dazugehlrigen Cpt. und einem Halbsatz, nicht jedoch als eigenen Quelleneintrag. Wie man das genau regelt können wir untereinander klären, da ich bekanntlich mit dir an diesem Projekt arbeite ;-).
@Kyle: Was ist denn jetzt mit dem NAchtragen (s. meine Befürchtung im Eintrag vor Bobas Eintrag). LIebe Grüße und euch allen ein schönes Osterwochenende, Darth Hate 12:01, 22. Apr. 2011 (CEST)
@Kyle: Das freut mich das die Idee mit dem Projekt hier nicht nur auf taube Ohren stößt ;). Natürlich wäre es sinnvoll die Vorlage konsequent einzubauen aber falls wir eh ein Projekt starten, sollte es ja nicht die Schwierigkeit sein bei neu erstellten Artikeln von Büchern mal reinzuschauen und dies auszuarbeiten, weil ein "Zwang" denke ich mal wirklich viele davon abhalten wird einen solchen Artikel zu erstellen, weil es ihnen einfach zu viel Arbeit wäre. Natürlich haben Erwähnungen auch etwas mit Vollständigkeit zu tun aber was bringt dir eine solche Erwähnung, wie ich sie als Beispiel gebracht habe, wenn sie nur in der Encyclopedia steht, was wahrscheinlich wohl kaum vorkommen wird, soll ich dann einen Stub für jede Erwähnung schreiben ohne überhaupt zu wißen, woher die Autoren des Buches das haben? @Hate: Ja generell schon aber siehe meine Meinung in Kyles Abschnitt aber ich denke wir kriegen da schon einen Dreh ran. Was würdest du überhaupt von einem Projekt halten? Was das nachtragen angeht, falls man sich für die Erwähnungen entscheidet müsste wohl gemacht werden. Gruß Boba Fett123 Kontakt , Leistung 14:20, 23. Apr. 2011 (CEST)
Also die Vorlage scheint die selbe zu sein, die hier verbaut ist. Sehr gut. Zur konkreten Umsetzung und dem Einbauen: Also wie es in dem Artikel mit Seitenzahlen gemacht wurde, ist natürlich die 1 mit Sternchen. Das sollte das Ziel sein, in jedem Artikel wenn möglich so zu machen. Ich meine jedoch nicht, dass man das als Vorraussetzung sehen sollte, sondern man sich über Zwischenziele herantastet. Und auch hier halte ich es für zu ambitioniert, wenn man sagt, dass es vollständig sein muss. (Klar meint Kyle das sicherlich nicht so, wie ich es jetzt beschreibe, aber...) Nach insgesamt (zumindestens stellenweise) dreimaligem Durchlesen eines Buches fallen einem oftmals noch neue Erwähnungen auf. Schlussendlich müsste man schon arg akribisch Bücher lesen, um das zu erfüllen. Kyle meint es sicher, dass es nicht nur drei Eintragungen geben sollte und dann war es das, sondern eben mehr bzw. alle. Grundsätzlich sehe ich das als richtigen Ansatz, doch in unserer Situation wäre ich dankbar, dass Leute immer nur phasenweise diese Artikel erweitern, anstatt sich zu sagen: Ich muss das ganze Buch indexieren, da lasse ich es ganz. Gleiches Spiel gilt für neue "Quellenartikel". Auch da wünsche ich es mir natürlich, halte es aber für "zu viel verlangt". Viel eher würde ich auf eine vorbildliche Funktion bauen, (die man hier oftmals vergeblich sucht,) neue und alte Artikel dahingehend umzugestalten, um damit unser Wiki in der Breite deutlich vorranzubringen.
Noch drei Töne zu den Erwähnungen und bin dankbar, dass Hate das nochmal angesprochen hat: In der Wookieepedia und auch teilweise bei uns wurden vor einigen Jahren teilweise ein bis zwei Satz Informationen als Erwähnungen ausgewiesen. Grundsätzlich sollten Erwähnungen aber nur "Erwähnungen" im Sinne von "Han Solo wurde mit Namen in dem Buch erwähnt" sein. Mir ist zuhäuf aufgefallen, dass oft diese minimalen Informationen über eine Persönlichkeit beispielsweise, neue Informationen sein können, etwa über die Kindheit. Das sollte niemand als Erwähnung darstellen, genauso wenig eigentlich einfache Informationen über eine Person, die etwa bekannt sind wie jetzt der erfundene Satz: "Han Solo war ein Schmuggler" oder "Han Solo war auch bei der Schlacht von Endor beteiligt". Wirkliche Erwähnungen wären dann wahrscheinlich nur Sätze wie "Er ist ein Mann wie Han Solo". Eine indirekte Beschreibung, die es auch noch gibt und die es zu kennzeichnen gilt, wäre etwa "Dieser X-förmige Sternjäger war wendig (und wurde 30 Jahre lang entwickelt)." Mit der Klammer wollte ich verdeutlichen, dass auch in indirekten Beschreibungen nützliche oder "neue" Informationen versteckt sein können. Ich gebe hier lieber hier und heute ein ausführliches Statement ab, anstatt das man dann wieder in einem Jahr auf die Idee kommt über klare Richtlinien nachzudenken und alles retour machen zu müssen, sondern es strukturiert von vorne her aufzieht. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 19:44, 25. Apr. 2011 (CEST)
@Vader: Du sprichts mir aus dem Herzen. Denn das war mitunter mein größtes Problem: Wie man die „Erwähnungen“ handhabt. So wie du es gesagt hast, sollte es offiziel sein. Liebe Grüße und eine schöne Woche euch allen, Darth Hate 21:26, 25. Apr. 2011 (CEST)
Allerdings kann selbst ein Satz wie der von Vader genannte noch Informationen beinhalten. Wenn in einem Roman, der 1138 VSY spielt, eine Person sagt: "X ist ein Mann wie Y", dann wissen wir, dass es eine Person namens Y gab, die X ähnelte und natürlich im Jahr 1138 VSY schon geboren war. Und wahrscheinlich war Y männlich. Darum sollte zu der Angabe Erwähnung vielleicht immer auch die Seite genannt werden, auf der das Wesen oder Ding genannt wird. So kann sich dann jeder Leser selbst ein Bild davon machen, ob man aus dieser Erwähnung eventuell doch noch eine Information rausbekommt oder nicht. Ohne Angabe der Seitenzahl muss der Leser entweder davon ausgehen, dass er die Quelle in Bezug auf Inhalt Y ignorieren kann, oder er muss das ganze Buch nach der Erwähnung durchsuchen - ein Aufwand, der am Ende vielleicht vollkommen umsonst war. Für den Autor ist es hingegen kein zusätzlicher Aufwand, die Seitenzahl in der Vorlage zu nennen. Schließlich durchforstet er eh das ganze Buch um herauszufinden, ob etwas nur einmal auf einer Seite erwähnt wird. Da kann er diese Seite auch gleich mit aufschreiben, denke ich.
Ich denke auch, dass es eher hinderlich wäre, wenn die Vorlage zur Pflicht würde. Aber Artikel, in denen sie noch fehlt sollten (ohne irgendeinen dicken Hinweis) in eine Kategorie einsortiert werden, damit man diese Artikel leicht findet, wenn man gewillt ist, welche mit der Inhaltsvorlage zu versehen.
Schwierig wird es bei unvollständigen Inhaltsvorlagen - wenn jemand, um die Inhaltsvorlage auszufüllen, die Quelle z.B. nur überflogen hat. Da gibt es dann nämlich das Problem, dass niemand wissen kann, ob eine Inhaltsvorlage vollständig ausgefüllt ist oder nicht. Die einzige Möglichkeit, dies herauszufinden, wäre, das ganze Buch durchzugehen. Und wenn man das gemacht hat, findet man am Ende vielleicht nur heraus, dass schon alles in der Vorlage steht. Das wäre dann ja eine ziemliche Zeitverschwendung. Darum sollte man vielleicht irgendwie angeben können, ob man das Buch zum Ausfüllen der Inhaltsangabe gänzlich durchkämmt oder nur überflogen hat. Ich weiß nun nicht, wie genau man das angeben könnte. Vielleicht durch ein kleines Symbol in der Vorlage oder durch einen Hinweis auf der Diskussionsseite. Aber ohne diese Angabe könnte man die oben erwähnte Zeitverschwendung höchstens verhindern, indem man es zur Pflicht macht, eine Inhaltsvorlage immer komplett auszufüllen, mit allem, was in der Quelle irgendwie vorkommt. Das aber würde, wie Vader schon sagte, möglicherweise abschreckend wirken und dazu führen, dass sich jemand denkt: "Wenn es unbedingt komplett sein muss, ist es mir zu aufwendig und ich lasse es lieber sein." Natürlich: wenn es eine Pflicht zur Vollständigkeit gäbe, kann es trotzdem noch jemand falsch machen. Aber wenn es keine Vollständigkeitspflicht gibt, dafür aber solche Symbole (oder etwas anderes), dann wissen wir zumindest, wo es ganz gründlich gemacht wurde und wo nicht.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 01:14, 28. Apr. 2011 (CEST)
Tjaajaa das mit den Erwähnungen ist so eine Sache, aber ich denke auch mal das man das nicht allzu genau regeln kann, weil jeder anderer Ansicht ist ob das nun relevant ist oder nicht aber ich denke mal das es doch auch einfach genügt, wenn man sagt das Erwähnungen in der Inhaltsangabe mit auftauchen sollen, ich denke das kriegt der jeweilige Autor dann schon relativ gut hin. Was die Seitenzahlen angeht, so bin ich auch auf jeden Fall dafür diese immer mit anzugeben, da es für den Autoren echt nicht der große Aufwand sein wird, wenn sie das Buch eh durcharbeiten.
Was die Vollständigkeit der Inhaltsangabe angeht, kam ja mein Vorschlag einfach ein Projekt zu starten, mit dem Ziel allen Büchern eine solche vollständige Liste zu geben. Für alle Bücher, die bis jetzt gemacht wurden sind die Listen soweit vollständig, bis auf Erwähnungen und teilweise Seitenzahlen denke ich mal. Also würde man einfach eine Liste erstellen, in denen alle Bücher gelistet werden, in denen die Vorlagen noch nicht bzw. noch nicht vollständig ist. Dann könnte man wie beim The Clone Wars Projekt einfach eine Liste erstellen, in der die Teilnehmer eintragen, was sie machen wollen und im welchem Umfang und so kann dann nach und nach die große, lange Liste abgearbeitet werden. Was das markieren von Artikeln angeht, die solch eine Vorlage noch nicht haben, fände auch ich eine Kategorie nicht schlecht, doch währe diese nötig wen wir ein Projekt machen?
Also jetzt mal ein neuer Vorschlag zur Durchführung:
  • Die Vorlage wird keine Pflicht in neuen und geplanten Artikeln
  • Wenn jemand die Vorlage einarbeitet, dann mit Seitenzahlen und Erwähnungen
  • Für Erwähnungen wird noch eine Vorlage erstellt
  • Es wird ein Projekt gestartet, an dem jeder teilnehmen kann, der Lust hat Buchartikel in dieser Art und Weise zu vervollständigen, es wird eine große Liste erstellt, in der alle Artikel aufgelistet werden, in denen eine solche Vorlage noch fehlt bzw. unvollständig ist. Außerdem wird es eine Liste geben in der jeder Teilnehmer eintragen kann, welchen Artikel er machen möchte und in welchem Umfang.
  • Artikel bei denen die Vorlage noch fehlt bzw. bearbeitet wird, werden in eine neue Kategorie eingeteilt um einen guten Überblick zu erhalten
Über weitere Anregungen Kritik bin ih natürlich immer offen. Gruß Boba Fett123 Kontakt , Leistung 11:31, 28. Apr. 2011 (CEST)
Sorry, dass ich mich deswegen noch einmal melde, aber da ich im Moment das TCWCG durcharbeite, muss ich mich jetzt einfach melden. Liebe Jedipedianer, vor allem die, die am konkreten Umsetzungsvorschlag beteiligt sind, lasst das mit der Vorlage: Erwähnt. Das wird nicht funktionieren! Mein Vorschlag ist, dass es verbindlich sein sollte,wnn sich der Autordazu entscheidet, die Vorlage zu nutzen, Seitenangaben zu machen, aber die Vorlage wird nur unnötig zu Nachfragen und Streitigkeiten führen. Mit den Seitenzahlen kann jeder Autor, der meinetwegen einen Artikel schreiben oder erweitern möchte, selbst schauen, ob die Person, das Schiff etc. in dieser speziellen Quelle nur erwähnt wird, oder man daraus genügend Infos holen kann, dass es sich nicht blos um eine Erwähnung handelt. Wenn ihr wollt, kann ich mindestesns (bis jetzt) sechs Beispiele nennen und wir können mal sehen, was ihr dazu sagt. Ich denke, dass es mindestens drei verschiedene Meinungen zu den Fallbeispielen geben wird. Daher mein Appell: Seitenangaben: Ja. Vorlage: Erwähnt: Nein. Liebe Grüße, Darth Hate 09:01, 2. Mai 2011 (CEST)
Hab ich dich richtig verstande, dass man nicht "Erwähnung" hinter die betreffenden Dinge und Wesen schreiben soll, weil dann andauernd die Frage käme, was "erwähnt" hier überhaupt bedeuten soll?
Gut, wenn man nur die Seitanzahl angibt, hat man in gewisser Weise Klarheit: Der Autor weiß genau, wann er diese Angabe macht und der Leser weiß genau, dass die Seitanzahl bedeutet, dass das Ding oder Wesen nur auf dieser einen Seite genannt bzw. beschrieben wird. Der Nachteil ist nur, dass der Leser nicht weiß, in welchem Umfang etwas beschrieben wird. Wird das Ding/Wesen nur genannt oder ist die ganze Seite voll von Informationen über es? Ich wäre aber so oder so dafür, dass die Vorlage (ob nun nur Seitenzahl oder "Erwähnung") einen Link zu einer Seite enthält, auf der erklärt wird, wie man das handhaben muss. Auf der dann eben steht, dass man die Seitenzahl angeben muss, wenn etwas nur auf einer Seite erwähnt wird, bzw. was "Erwähnung" hier bedeutet (z.B. könnte Vorlage:Inhalt diese Erklärung enthalten).
Des Weiteren könnte man vielleicht bei Begriffen, die über mehrere Seiten aber nur innerhalb eines Kapitels beschrieben werden, das Kapitel angeben.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 15:54, 2. Mai 2011 (CEST)
Hi Obi-Wan. Der Leser, dder selbst nicht schreiben will, braucht auch garnicht zu wissen, was genau da über einesteht. Erst wenn er selbst aktiv werden möchte und die Quellen besitzt und er Lust hat, meinetwegen Han Solo zu erweitern, ist es für ihn relevant. Und dann braucht er sich nur die Seitenzahl anschauen und guckt, ob es relevant ist oder nicht. Das Problem bei der Vorlage erwähnt ist mMn nach nämlich folgendes:
Wenn ein Autor für sich entscheidet, dass es sich in der Quelle XYZ nur um eine Erwähnung von z.B. Han Solohandelt, wird ein neuer User, der gerne über ihn schreiben möchte sich denken, hm, der wird nur erwähnt, daher ist diese Quelle nutzlos für mich. Aber evtl. ist dies ein Satz den er benötigt, um eine Ergänzung bei einem anderen Artikel zu machne oder sogar bei han Solo, weil der erste Autor sich geirrt hatte und diese Info noch nicht verarbeitet wurde. Liebe Grüße, Darth Hate 16:07, 2. Mai 2011 (CEST)
Auch ich bin mittlerweile wieder gegen einen Einbau von Erwähnungen, es wird echt nur zu Missverständnissen kommen, weil man mMn nicht zu 100% festlegen kann, wann es sich nun um eine Erwähnung bzw. wirklich um interessante und evtl. neue Informationen handelt, weil sich niemand die Mühe machen wird erstmal jeder Erwähnung nach zu gehen und dafür mal eben einen Artikel wie z.B. Wedge Antilles durchzulesen. Auch mit den Seitenzahlen werde ich ein wenig stutzig, wie macht man das bei z.B. Personen wie Thrawn oder Joruus C'baoth in Erben des Imperiums, diese Personen tauchen durch das ganze Buch ja wieder und wieder auf. Man könnte sie dann ja evtl. einfach in die Dramatis Personae packen und aus der Inhaltsvorlage rauslassen oder was sagt ihr? Gruß Boba Fett123 Kontakt , Leistung 22:20, 2. Mai 2011 (CEST)
Seitenzahlen sollten nur angegeben werden, wenn etwas nur auf einer oder zwei Seiten auftaucht - so, wie bei den Quellen. Wird etwas immer wieder und wieder erwähnt, muss man nicht jede Seite angeben. Bei Dingen/Wesen, die zwar auf mehreren Seiten vorkommen, aber nur innerhalb eines oder zweier Kapitel, da könnte man statt Seitanzahlen das Kapitel angeben, wie schon gesagt.
Was es vielleicht auch geben sollte, ist eine Vorlage, mit der man im Inhalt etwas als "indirekt vorkommend" kennzeichnen kann. Die würde dann verwendet, wenn nur über z.B. eine Person gesprochen wird, sie aber nicht leibhaftig auftaucht. Es ist schließlich ein Unterschied, ob z.B. Revan in einem Buch der Legacy-Ära nur von jemandem erwähnt wird, oder, ob er tatsächlich da ist. In Sachbüchern würde die dann natürlich nicht verwendet.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 13:35, 3. Mai 2011 (CEST)

Indirekt vorkommend, mit anderen Worten also nur Erwähnt. --Modgamers Kummerkasten 14:03, 3. Mai 2011 (CEST)

Ich habe es so formuliert, damit man nicht durcheinanderkommt. Man könnte zur Markierung zwar das Wort "Erwähnung" benutzen, aber der Sinn dahinter ist ein anderer als der, über den bisher gesprochen wurde. Wie man's auch nennt, hierbei geht es nur darum, ob das Ding/Wesen in der Geschichte anwesend ist. Das ist unabhängig davon, wie oft es erwähnt wird. Es hat also nichts mit der bisher besprochenen "Erwähnung"-Markierung zu tun, weshalb ich eine Verwechslung vermeiden wollte.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 15:36, 3. Mai 2011 (CEST)
Das eine Erwähnung etwas von ihrer Häufigkeit abhängt ist mir neu. Ich sehe es eher wie du, dass es davon abhängt ob eine Sache physisch in einer Quelle vorkommt oder eben nicht (s.o. Schlacht von Endor in Das letzte Kommando). Das bei kleinen Erwähnungen diese weggelassen werden sollen, dass waren bisher immer nur Vorschläge von anderen (woraufhin ich dann immer gefragt habe, was dann klein und was groß sei). --Modgamers Kummerkasten 16:48, 3. Mai 2011 (CEST)
Also Hate und Boba Fett123 Vorschlag, Erwähnungen wegzulassen, ist aufgrund der Seitenzahlangaben möglich. Dennoch bin ich dafür, klar festzulegen, was Erwähnung ist (habe oben ein Beispiel geliefert)...alles darüber hinaus ist automatisch Information. Sollte logisch sein. Wenn man ohnehin Seitenangaben macht, dann wäre Bobas System auch vom praktischen Nutzen (etwa um damit sicher zu sein, nachher keine "falschen" Erwähnungen und damit verborgenene Information auszuschließen) überflüssig, da die Seitenangaben ja ohnehin einfließen. Noch mal an euch zwei: Es gibt nur Information und Erwähnung, kein Status dazwischen den ihr persönlich als "unrelevante Information" seht.
Indirektes Vorkommen hat mit "nur erwähnt" ja überhaupt nichts zu tun. Entweder ist etwas indirekt beschrieben oder direkt erwähnt - es sind also zwei verschiedene Paar Schuhe. Obi-Wans Antwort ist diesbezüglich schlüssig und so sollte man es auch gestalten. Natürlich auch die Antwort bezüglich Gestaltung der Seitenangaben. Ich könnte mich da auch schon mit der ersten Erwähnung im Roman selber anfreunden, Kapitelangaben sind ebenfalls sehr gut. Bei Sachbüchern fände ich komplette Seitenangaben begrüßenswert, da man damit wirklich unheimlich viel anfangen könnte. Gerade das stellt eine enorme Vorarbeit dar, die sich insgesamt neue Nutzer zum Vorteil machen könnten, um Artikel zu schreiben. Gerade die Arbeit mit Sachbüchern ist einstiegsfreundlich, daher ein sehr guter Schritt meiner Meinung nach. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 16:56, 3. Mai 2011 (CEST)
Sorry, aber seit Obi-Wans und Moddis Kommentaren verstehe ICH nur Bahnhof. Was genau hat jetzt Obi-Wan gesagt und was meint Modgamers mit physisch? Er führt hier die Schlacht von Endor an, die meines Wissens nach (ist schon länger her, dass ich das Buch gelesen habe) nur indirekt erwähnt wird. Soll so was auch aufgelistet werde, wie es die WP macht (und ich auch bereits in manchen Quellen gemacht habe) oder nicht. Und ich würde dir gerne zustimmen Obi-Wan aber du müsstest das auch nochmal für Dummies erklären ;-) Darth Hate 17:05, 3. Mai 2011 (CEST)
Wenn du willst, kannst du mir auch einfach so zustimmen, Hate. ^^
Also, ich habe es so verstanden, dass die Schlacht von Endor in Das letzte Kommando ein Beispiel für etwas sein sollte, dass nicht physisch in einer Quelle vorkommt.
Was ich nun meinte, mit "indirekt vorkommen" (und Modgamers meint anscheinend dasselbe, nennt es aber halt "erwähnt") ist schlicht, dass ein Ding oder Wesen nur genannt wird, aber in der Geschichte nicht körperlich anwesend ist. Wenn z.B. Tarkin in ANH vom Imperator spricht, dann wäre das so ein Beispiel: Der Imperator kommt hier nur indirekt vor. Körperlich bzw. physisch erscheint er erst in TESB. Ebenso wäre es nur ein indirektes Vorkommen, wenn der Erzähler (z.B. im Roman) eine Person erwähnt um die Hintergründe der Handlung zu erklären. Z.B.: "Vor ca. 160 Jahren trug Darth Vader solche schwarzen Hosen und darum trägt Cade die jetzt auch, weil er ja auch 'n bischen böse ist. In eben diesen Hosen kämpfte Cade nun gegen..." In der Geschichte kommt Cade körperlich vor, während Vader nur genannt wird, ohne aber körperlich anwesend zu sein.
War das verständlicher oder eher noch verwirrender? ^^
Was Inhalte angeht, die nur auf einer oder zwei Seiten genannt/beschrieben werden, so ist es wohl wirklich das bessere System, wenn man da nur die Seitenzahlen einträgt. Ob die Informationen auf dieser einen Seite umfangreich sind oder nicht, soll der Leser dann selbst entscheiden, wenn er nachschlägt. Er weiß aber zumindest mit Sicherheit, was die Angabe der Seite bedeutet und niemand muss auf persönliche Einschätzungen von viel, wenig, wichtig oder unwichtig zurückgreifen.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 18:37, 3. Mai 2011 (CEST)
Die Frage, die ich mir aber dabei stelle, ist noch: Wollen wir denn wirklich neben den Erwähnungen und indirekten Beschreibungen, nun noch letzteres nach "physischem Auftreten" seperieren? Ob beispielsweise ein Charakter nun eine Information durch den Autor des Buches zugewiesen bekommt, ist doch das entscheidende, nicht ob er für den Leser dort physisch vorkommt oder nicht. Für meinen anfangs genannten Fall eines "x-förmigen Sternjägers" (T-65 X-Flüglers) oder neues, präziseres Beispiel: "Der Chiss-Großadmiral stand direkt neben ihm". Er wird in dem Fall nicht als Thrawn beschrieben, ist es aber eindeutig und ist auch physisch anwesend. Wollen wir da nun zwischen physischem und unphysischem Auftreten separieren? Was genau soll das für einen Mehrwert bringen? --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 22:14, 3. Mai 2011 (CEST)
PS: In dem Fall Obi-Wan K. ist das meiner Meinung nach eine einfache Information, fertig. Das ist kein indirektes Auftreten, sondern eine direkte Beschreibung Darth Vaders. Wenn man das so durchzieht, hat man keine klare Regelung, sondern was halbes. Da das relativ häufig in Büchern so beschrieben wird, wie von dir als Beispiel dargelegt, birgt das ordentlich Problemstoff. Wie will man das auch mit den Seitenzahlen machen, wenn auf Seite 3 ein "nicht physisches Auftreten" da ist und auf Seite 5 dann "physisch"? Soetwas kommt bei Buchreihen in einer Ära relativ häufig vor, bzw. kommt auf den Charakter an, der da mit einem anderen verglichen wird. Liegt das alles nah beieinander, verschwimmen da doch "indirekte Erwähnung" und alles miteinander. Daher bin ich für klare und einfache Regeln. Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 22:24, 3. Mai 2011 (CEST)
Ich hatte hier nur an zwei Markierungen gedacht:
  • Einmal mittels Angabe der Seitenzahl, um zu zeigen, dass etwas nur auf einer oder zwei Seiten genannt/beschrieben wird.
  • Das andere ist das indirekte Vorkommen (oder wie auch immer man es dann nennt), was bedeutet, dass das Ding/Wesen in der ganzen Quelle nie leibhaftig anwesend ist.
Dabei soll es bei beidem keine Rolle spielen, wie das Ding/Wesen genannt wird. Es ist also egal, wie man Thrawn nennt - wenn er da rumsteht, dann ist er physisch anwesend und muss im Inhaltsabschnitt nicht als "indirekt vorkommend" markiert werden. Und da diese Markierung auch nur verwendet wird, wenn das Ding/Wesen das ganze Buch über nicht physisch präsent ist, muss man auch keine Angabe machen wie "Seite 3, indirektes Auftreten; Seite 5, direktes auftreten" Man schreibt einfach: "Seiten 3 u. 5", oder, wenn es noch einmal vorkommt, schreibt man garnichts. Und wenn es noch zehnmal vorkommt, aber niemals physisch anwesend ist, dann schreibt man: "indirektes Auftreten".
Natürlich ist alles, was in meinem obigen Beispiel mit Palpatine bzw. Vader steht, Information. Muss ja, Sätze sind schließlich dazu da, Informationen zu transportieren. :) Der Unterschied ist, dass die Informationen einmal eine Person betreffen, die an der Geschichte des Buches teilhat (Cade) und das andere Mal eine, die nur in irgendeiner Beziehung zur Geschichte steht, aber nicht in ihr agiert (Vader). Letztere Person ist von der Geschichte zeitlich oder/und räumlich getrennt: Der Imperator befindet sich zur Zeit von ANH nie an einem der Schauplätze von ANH - ist also innerhalb der Geschichte von ANH nicht physisch vorhanden. Für den Autor macht das wohl keinen Unterschied, weil es nichts über die Informationsmenge aussagt. Aber diese Markierung, "indirektes Vorkommen", ist eine zusätzliche Information zum Inhalt der Quelle: Palpatine spielt in ANH nicht mit, es wird nur von ihm geredet. Diese Information ist eher für den Leser interessant, ja. Aber der Leser darf den Artikel ja ebenfalls lesen, nicht nur die Autoren. ;)
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 23:51, 3. Mai 2011 (CEST)
Ich finde, es ist vollkommen irrelevant, ob etwas physisch anwesend ist, und "nur erwähnt", oder ob nur darüber gesprochen wird, und es "nur erwähnt" ist. Das sollte eine Frage des Informationsgehaltes sein. Etwa würden in "Wie die bekannten X-Flügler verfügte dieses Raumschiff über schwenkbare Flügel" die X-Flügler nur erwähnt, ohne physisch vorhanden zu sein, dennoch wird ein kleines Stückchen Information geliefert. Nichtsdestrotz passt hier die "erwähnt"-Vorlage. Auf der anderen Seite würde "Eine Sturmtruppenabteilung in ihrer typischen, weissen Rüstung marschierte vorbei." die physisch anwesenden Strumtruppler erwähnen, aber dennoch kann man hier dieselbe "erwähnt"-Vorlage einfügen, wie in dem anderen Beispiel. Das macht für die Information absolut keinen Unterschied.
Was die konkrete Ausarbeitung der Vorlage angeht: Ich finde OWKs Idee mit den Seitenzahlen dabei nicht schlecht. Wenn es "nur erwähnt" ist, dann kommt es einmal, vllt auch an einigen, wenigen Stellen vor. Diese sollte man dann mit einer Seitenzahl angeben. Wenn etwas so oft vorkommt, dass der Aufwand schon zu groß ist, die paar Seitenzahlen einzutragen, dann ist es sicher mehr als nur eine Erwähung, und damit sollte die Vorlage gar nicht erst dahin. Eine schöne Lösung für die Umsetzung wäre vielleicht so etwas: {{Erwähnung|<Seite 1>|[Seite 2]|[Seite 3]|[...]}}, wobei die erste Seitenzahl Pflicht ist und die weiteren optionale Parameter. Wenn keine Seitenzahl angegeben wird, könnte etwa eine unschöne Warnung ausgegeben werden, sodass man die Zahl nicht vergisst. Pandora -bin wichtig- Diskussion 00:29, 4. Mai 2011 (CEST)
So wie Obi-Wan K. es nun beschrieben hat, so kann man es meiner Meinung nach auch machen und sollte es so machen. Das mit der Seitenzahl ist für mich ohnehin klar. Es wäre von der Ausweisung her, was Information ist, nun aber auch klar. Quasi die von mir zitierten Erwähnungen ohne wirklichen Informationgehalt würden wegfallen und auch als Information gelten, also nicht gesondert ausgewiesen.
Bei dir Pandora verstehe ich dann aber nicht, wieso du nicht bei deinem zitierten Beispiel sagst, dass das eine "klare Information" ist, sondern es auch als Erwähnung siehst. Wir können doch nicht alles, nur weil es einmal,zweimal im Buch vorkommt, als Erwähnung sehen. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 12:28, 4. Mai 2011 (CEST)
Ähh, doch. Das ist ja genau der Sinn dahinter. Das Problem, dass hier aufkommt ist, dass du eine Information gleich gewichten willst, sie nach Relevanz in die Liste aufnehmen willst, oder eben nicht. Pandoras Ansatz (und meiner, wenn wir es denn so machen) sagt aus, dass das Vorkommen der Information selbst schon ihre Relevanz mitgibt, da du es letztenendes nicht abschließend für alle Zeit sagen kannst, ob diese Minierwähnung nun Unwichtig war, oder nicht, da sich daraus viele neue Sachen ergeben können. Beispiel: In Erben des Imperiums wird bereits das Outboud -Projekt in einem Nebensatz erwähnt. Der Autor hat selbst gesagt, dass es damals eine Throw-away-line war, also eine Wegwerfzeile, zum Platz füllen. Jahre später sind dazu zwei Bücher erschienen. Wenn du also subjektiv darüber entscheidest, ob etwas relevant ist oder nicht, wirst du im Zweifel zuviel weglassen, weil du immer irgendwas finden wirst, was einer unwichtig findet, ein anderer aber schon. Die Information ansich ist aber schon ein Wert, und muss nicht relevant sein (bzw. sie bekommt sie durch sich selbst) um in eine Liste aufgenommen zu werden, welche auch Erwähnungen in sich aufnimmt. --Modgamers Kummerkasten 12:54, 4. Mai 2011 (CEST)
Ich fühle mich einfach mal mit "du" angesprochen. Das was du da unten schreibst, ist doch jedem vollkommen klar, du sprichst hier aber von Erwähnung. Dinge, die nur einmal im Buch vorkommen, sind doch nicht automatisch Erwähnungen, sondern grundsätzlich genauso informativ wichtig wie 20 Seiten Monolog einer Person. Ich unterziehe dem hier überhaupt keiner Relevanz in dem ich Dinge großartig ausschließe bzw. nach Relevanz zuteile?! Ich sage, dass alle Informationen, die im Buch vorkommen, automatisch (ohne Zusatz) in den Quellenartikel aufgeschrieben werden. Speziell als "Erwähnungen" sollten Erwähnungen dargestellt werden, die reell keinen Informationsgehalt haben, während indirektes Auftreten etwa ein Auftritt eines Schiffstyps sind, was durch eine andere Quelle erst die Information des Namens bekommt oder bereits bekommen hat und eben dort nur umschrieben ist. Aus einer Erwähnung lässt sich kein Artikel schreiben, aus der Information des Outbound Flights eben schon. Daher ist das keine Erwähnung. Gerade in eurer Darstellung würde man ja ständig soetwas gesondert darstellen: Wo kämen wir denn da hin? Wir sprechen doch die ganze Zeit davon, was wir exakt als was ausweisen, nicht was einer wichtig findet und was nicht!? Wieso sprichst du da von Relevanz, ein Wort, was hier vorher niemand verwendet hat?
Obi-Wans Meinung darüber ist, dass er das wohl zu mir ähnlich sieht. Er möchte aber eine Darstellung haben, was "physisch" und was nicht physisch anwesend ist, um so dem Leser die Unterscheidung geben zu können, ob Palpatine letztlich "mitspielt" oder nur mal sein Name irgendwo fällt. Das halte ich aus dem Interesse des Lesers ebenfalls wichtig. Alles andere weist er auch als Information zu, die keinen Zusatz bekommt.
Meine vorerst abschließende Meinung ist deshalb, dass man Obi-Wans indirektes, nicht physisches Auftreten "Erwähnung" nennt. Die von mir beschriebene "indirekte Beschreibung" sollte als solche auch ausgewiesen werden (und wenn möglich den richtigen Namen als Verlinkung und den im Buch vorkommenden Namen als Text-Beschreibung des Links bekommen). Beide Fälle halte ich für wichtig und sollten gekenntzeichnet werden. Alles andere ist eine normale Information. Und solange es nicht häufiger als zweimal vorkommt, sollten Seitenzahlen verwendet werden.--Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 13:50, 4. Mai 2011 (CEST)
Ah, am Ende deines letzten Beitrages hab ich erst verstanden, was du meinst, Vader. ^^ Nur zur Sicherheit: Du meinst, dass es neben der "kurzen Erwähnung" (eine oder zwei Seiten) und dem "indirekten Auftreten" noch eine dritte Kennzeichnung geben sollte, die anzeigt, dass etwas nicht unter seinem richtigen Namen genannt wird. Ja? Also, im Einzelfall kann das bestimmt hilfreich sein. Wenn z.B. jemand in einer Quelle nach Luke Skywalker sucht, der aber dort nur "der Typ mit dem Lichtschwert" genannt wird. Aber wie genau sollte das denn definiert werden, wann die Kennzeichnung hin muss? Immer, wenn eine Bezeichnung verwendet wird, die in der JP nicht als "richtiger Name" gelten könnte (nach den Richtlinien)? Oder kann man auf die Kennzeichnung verzichten, wenn ein Spitz-, Deck- oder z.B. Sith-Name verwendet wird (Wenn z.B. Darth Bane ausschließlich(!) Dessel genannt würde oder Coruscant ausschließlich Triple Zero.)? Oder muss man die Namenskennzeichnung nur dann setzen, wenn etwas ganz ohne Name in der Quelle vorkommt (z.B. "Ein alter Mann und ein Farmerjunge betraten die Bar.")? Oder in Comics, da gibt es ja naturgemäß viel weniger Text als in Romanen. Da steht nicht: "Er flog in einem X-Wing.", sondern man sieht das Schiff einfach. Sollte das dann auch gekennzeichnet werden? (Letzteres fände ich persönlich übertrieben, weil man ja gar nicht erwarten kann, das in einem Comic so viel benannt wird. Außerdem sieht man das Schiff ja. Es steht direkt vor einem, ums mal so zu sagen. Da braucht man doch keinen Namen. Ein Name ist ja sowieso nur die sprachliche Umschreibung eines nichtsprachlichen Dinges. Und das Ding selbst - z.B. der X-Wing - steht natürlich über irgendwelchen Umschreibungen - wie dem Namen "X-Wing". Okay, aber das führt jetzt wohl etwas zu weit vom eigentlichen Thema ab. ^^)
Noch etwas anderes: Wie verfahren wir denn bei den Filmen, Comics, Fernsehserien oder illustrierten Sachbüchern mit dem ganzen Zeug, was man zwar sieht, was aber an der Geschichte nicht beteiligt ist? Also hauptsächlich betrifft das alles, was so im Hintergrund rumsteht. Wenn irgendwo hinter dem eigentlichen Geschehen ein Wookiee auf 'nem Ronto reitet, müssen dann Wookiee und Ronto in die Inhaltsvorlage? Einerseits hätte man da sicherlich oft 'ne Menge Arbeit, Dinge/Wesen aufzuzählen, die mal irgendwo rumstehen. Wenn z.B. jemand in einer Personenmenge steht, müsste man die ganzen Spezies aufschreiben und vielleicht noch Fahrzeuge, Waffen und sonstwas. Das alles vielleicht nur für ein einziges Panel eines Comics und vielleicht wird nichts davon je von Belang sein. Andererseits kann aber auch eine namenlose Person im Hintergrund gelegentlich interessant sein. Z.B. sieht man in einem der KotOR-Comics einen Talz, obwohl diese Spezies angeblich erst vom Galaktischen Imperium entdeckt wurde (bzw., im TCW-Universum war es die Republik...). Man kann aber nicht immer wissen, ob so eine Person oder ein Ding im Hintergrund durch eine andere Quelle interessant wird oder nicht. Wie sollten wir damit umgehen? Alles in die Inhaltsvorlage aufnehmen? Und sollte sowas vielleicht auch gekennzeichnet werden?
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 23:15, 4. Mai 2011 (CEST)
Ich hätte das wohl besser am ersten Beispiel ganz oben, wo ich den X-Flügler beschrieb, direkt als "X-Wing" dahinter klarstellen sollen. Außerdem meine ich, dass ein Auftreten auf 1 bis 2 Seiten keiner Kennzeichnung als 'Erwähnung' bedarf, sondern es gibt die 1, 2 Seitenmarkierungen und fertig. Dies ist eine Information wie jede andere auch, daher keine besondere Kennzeichnung. Das "indirekte Auftreten" von dir, nennen wir es doch bitte "nicht physisches Auftreten" zur Klarheit, weißt du selbst am besten, dazu brauche ich nicht nochmal eingehen. Das andere hast du korrekt verstanden. [Vormals habe ich noch neben 1. der normalen Information und 2. "indirektem, nicht namentlichen Auftreten", noch zwischen 3. der "reinen Erwähnung" unterschieden. Diese ist etwa eine Erwähnung, ohne wirklichen Informationsgehalt: z.B: "Ein Mann wie Han Solo". Oder eine Aufzählung irgendwelcher Namen ohne direkten Kontext. Das würde ich aber einfach mit als Information jetzt sehen, also lediglich mit Seitenzahlen markieren, weil wir nicht nach dreißig verschiedenen Sachen separieren können und man es ja auch namentlich dort wiederfindet! Ergänzend käme dann natürlich dein "nicht physisches Auftreten" hinzu.] Soweit sollte es klar sein, sonst machen wir eine Tabelle auf, wo die Beispiele von jedem prägnanter formuliert werden können. (Sollte man vielleicht bei der Abstimmung später auch tun)
Aufgezählt werden sollte natürlich alles, also sollte in deinem Fall [[Darth Bane|Dessel]] stehen, aber "indirekte Beschreibung" soll dahinter dann natürlich nicht. Man sieht ja in dem Falle selbst, dass er im Buch Dessel genannt wird, der wahre Name im Wiki aber ein anderer ist. Nur wenn er als 'Der Mann mit dem Lichtschwert aus den Cortosis-Minen von Apatros' genannt wird, kommt der Zusatz hinten dran. In der Liste wird er dann aber nur als [[Darth Bane]] angegeben. Gleiches Spiel eigentlich mit jedem Bild: Bei Bildern sorgt der korrekte Name in der Liste und die Seitenzahl dafür, dass ein Hinweis auf beispielswiese (weniger bekannte) Schiffe gemacht wird. Deshalb kommt aber dahinter kein "indirektes Auftreten", was es ja eben auch nicht ist. (Außer es bekommt einen allgemeinen, verfälschten Namen wie etwa Raumfrachter, wenn es in Wirklichkeit ein Raumjäger der XY-Klasse ist. Hierbei dreht es sich aber ja wieder um die Textform im Comic z.B.) Wenn du es so meintest, dass Bilder gar nicht erwähnt werden sollen, halte ich dies für einen Fehler.
Die andere Frage, die du aufwirfst, ist sehr entscheidend. Letztlich kann ich darauf nicht sagen, was besser und was schlechter ist...Erst wenn etwas bedeutungsvoll wird? Das wird es ja durch irgendwelche Ankündigungen auf Star-Wars-Seiten, oder? Wenn ein TIE-Jäger irgendwo herum steht, dann wird er aber in die Liste aufgenommen. Irgendein unbekanntes Schiff, eine Waffenaufnahme aus 30 Metern oder eine fragwürdige Spezies allerdings nicht. Aus einer solchen Aufnahme kann man ja strenggenommen auch keine verwertbare Information gewinnen. Ein Zusatz ist hier aber nicht fällig. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 18:59, 5. Mai 2011 (CEST)
Sorry, dass ich mich schon wieder einschalte, aber ich muss gestehen, dass ich (und dabei betrifft es mich ausnahmsweise direkt, aber nicht nur) nicht mehr mitkomme. Ich will euch in keiner Weise unterstellen, dass ihr bewusst einen Dialog führt, der meiner Meinung nach sehr unveständlich ist, weil so viele Vorschläge, Problemfälle etc. auf einmal genannt werden, aber gerade wegen dieser Flut an Dingen sollte es verständlicher gemacht werden und zudem endlich mal Klartext gesprochen werden. Die Diskussion zeigt mir deutlich, dass es zahlreiche verschiedene Meinungen gibt, dich ich auch alle respektiere und auch teilweise für sich allein nachvollziehen kann, doch zusammengestellt, ergibt sich im Moment ein sehr konfuses Bild. Daher möchte ich auf einige Punke von euch näher eingehen und sie auch hinterfragen, damit auch ich eure Gedankengänge nachvollziehen kann:
Irgendein unbekanntes Schiff, eine Waffenaufnahme aus 30 Metern oder eine fragwürdige Spezies allerdings nicht. (Zitat Vader): Stimme ich zu.</br>

Gleiches Spiel eigentlich mit jedem Bild: Bei Bildern sorgt der korrekte Name in der Liste und die Seitenzahl dafür (ebenfalls von Vader): Was ist bei Comics, die keine Seitenzahl haben?

sonst machen wir eine Tabelle auf, wo die Beispiele von jedem prägnanter formuliert werden können. (Vader): Das sollte auf jeden Fall endlich gemacht werden (ich habe zahlreiche Beispiele, über die ich eine Meinung von euch hören würde.
Wie verfahren wir denn bei den Filmen, Comics, Fernsehserien oder illustrierten Sachbüchern mit dem ganzen Zeug, was man zwar sieht, was aber an der Geschichte nicht beteiligt ist? Also hauptsächlich betrifft das alles, was so im Hintergrund rumsteht. Wenn irgendwo hinter dem eigentlichen Geschehen ein Wookiee auf 'nem Ronto reitet, müssen dann Wookiee und Ronto in die Inhaltsvorlage? Einerseits hätte man da sicherlich oft 'ne Menge Arbeit, Dinge/Wesen aufzuzählen, die mal irgendwo rumstehen. Wenn z.B. jemand in einer Personenmenge steht, müsste man die ganzen Spezies aufschreiben und vielleicht noch Fahrzeuge, Waffen und sonstwas. Das alles vielleicht nur für ein einziges Panel eines Comics und vielleicht wird nichts davon je von Belang sein. Andererseits kann aber auch eine namenlose Person im Hintergrund gelegentlich interessant sein. Z.B. sieht man in einem der KotOR-Comics einen Talz, (von Obi-Wan): Wenn es erkennbar ist und in irgend einer Form auch in anderen Quellen auftaucht (und sei es SW.com), dann wird es aufgelistet.
Mein eigener Vorschlag lautet: Die ganzen Vorlagen – darunter würde unter anderem so oder so ähnlich fallen: erwähnt, indirekt erwähnt, Picture only – wegzulassen und einfach – jetzt kommt mein Vorschlag – nur Seitenangaben zu machen bei jeder noch so kleinen Star-Wars-relevanten Sache (Bild, Name, etc.) und sei es auch nur ein Satz wie Die Rüstung besteht aus Cortosis (wobei Cortosis ansonsten nicht ein weiteres Mal erwähnt, abgebildet, indirekt erwähnt etc. wird).Darth Hate 11:42, 6. Mai 2011 (CEST)
Und was ist dann mit Sachen, die das ganze Buch über auftauchen? Muss man da dann auch jede Seite rein schreiben, auf der sie auftauchen? Ich denke, man muss das nicht alles in einzelne Vorlagen aufteilen. Wenn etwas nur ein paar wenige Male vorkommt, dann bekommt es die Vorlage "erwähnt" (oder wie auch immer), wo eine Seitenzahl (oder mehrere) drin stehen müssen. Alles andere führt zu einem gigantischen Regelwerk, das am Ende eh wieder keiner versteht, oder jeder anders versteht, was dem ganzen nicht im Mindesten hilft. Pandora -bin wichtig- Diskussion 13:14, 6. Mai 2011 (CEST)
Hi Pandora, das habe ich vergessen zu berücksichtigen, besser gesagt: Ich wollte es, habe es aber wieder verdrängt. Du hast natürlich recht: Gerade in Quellen wie Romanen tauchen Charaktere immer wieder auf, es würde also sehr lange dauern, alle Seiten anzugeben, zumal einige Male nur Namenserwähnungen sein können, die keinen tiefen Informationsgehalt haben. Daher sollte es max. ein oder zwei Vorlagen geben (nur erwähnt, indirekt erwähnt [z.B. schlacht von endor in DlK]) und eine Seitenangabe, besonders in Quellen wie den Campaign Guides und den Lexika, wo der Artikel hauptsächlich seinen Auftritt hat.Darth Hate 13:23, 6. Mai 2011 (CEST)

Ich versuche jetzt mal, das Ganze nochmal zusammen zu fassen, in etwa so, wie man es dann auch vorschlagen könnte:

Vorgeschlagen wird, dass die Vorlage:Inhalt in allen Artikeln eingefügt werden darf, die eine Quelle behandeln (z.B. Filme, Romane, Sachbücher, Comics, Spiele, Episoden von Serien). Mittels dieser Vorlage werden alle Inhalte der Quelle aufgelistet, also alle Personen, Spezies, Tiere, Droiden, Orte, Fahrzeuge, Technologien, Organisationen, Ereignisse und weitere Inhalte, die in der Quelle genannt werden. Es ist zwar erwünscht, diese Vorlage in den entsprechenden Artikeln einzufügen, aber es besteht keine Pflicht dazu. Ist die Vorlage in einem Quellen-Artikel nicht vorhanden, stellt dies also keinen Mangel des Artikels dar und er darf nicht allein deswegen mit der Vorlage:Nacharbeit oder Vorlage:Unvollständig gekennzeichnet werden.
Dinge oder Wesen, die in der Quelle ausschließlich im Hintergrund von Bildern auftauchen, werden nur genannt, wenn sie deutlich erkennbar und aus anderen Quellen bekannt sind.

Des Weiteren wird darüber abgestimmt, ob eine oder mehrere der folgenden Kennzeichnungen verwendet werden und ein Projekt gestartet werden soll:
1: Kennzeichnung für Inhalte, die in der gesamten Quelle nur auf einer oder zwei Seiten bzw. an einer oder zwei Stellen vorkommen.
2: Kennzeichnung für Inhalte, die in der gesamten Quelle nicht physisch erscheinen, die sich also zu keinem Zeitpunkt der Handlung auch am Ort der Handlung befinden.
3: Kennzeichnung für Inhalte, die in der gesamten Quelle nicht mit dem richtigen Namen, einem Spitz-, Deck- oder anderen Nebennamen genannt, sondern nur umschrieben werden.

4: Ein Projekt wird gestartet, dessen Teilnehmer die Quellen-Artikel nach und nach mit der Vorlage:Inhalt versehen.

Das müsste so ziemlich alles sein, was bisher besprochen wurde und auf Anklang stieß. Über die vier Punkte würde dann einzeln abgestimmt, mittels Tabelle, ihr wisst schon.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 15:17, 9. Mai 2011 (CEST)

Nachtrag: Man könnte in der Abstimmung dann auch die Wahl zwischen verschiedenen Versionen der Kennzeichnungen lassen, wenn wir uns nicht vorher auf eine einigen können. Z.B.:
1a: Kennzeichnung durch das eingeklammerte Wort "Erwähnt".
1b: Kennzeichnung durch Angabe der Seitenzahl.

Bei der Kennzeichnung von etwas, das nicht namentlich genannt, sondern nur umschrieben wird, wäre ich dafür, in Klammern dahinterzusetzen, wie es genannt wird, also: Darth Bane (als "Mann mit Glatze und Lichtschwert"). Wenn ein Ding oder Wesen mit einem Spitznamen genannt wird, sollte es in der Vorlagen meines Erachtens trotzdem mit dem Namen genannt werden, den es in der JP hat/hätte. Denn auch, wenn zum richtigen Namen verlinkt wurde (wie im Beispiel [[Darth Bane|Dessel]]), fährt man ja nicht mit dem Mauszeiger über jeden Begriff oder klickt gar jeden an. Und so kann man dann schonmal eine Person übersehen, wenn man den Spitznamen nicht kennt, unter dem sie in der Vorlage:Inhalt gelistet ist. Da wäre mir die Form Darth Bane (als "Dessel") lieber. Da muss man zwar ein- zweimal mehr auf die Tastatur tippen, aber ich denke, das sind keine so großen Umstände.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 17:39, 9. Mai 2011 (CEST)

1c: Vorlage "Erwähnung" mit Seitenangabe in der Vorlage. Pandora -bin wichtig- Diskussion 19:37, 9. Mai 2011 (CEST)
@Obi-Wan. Das hört sich eigentlich schon recht gut an, aber was ist mit Dingen, die im engen Sinne keine Handlung haben (Campaign Guides, Sachbücher und Enzyklopädien)? Da greift Punkt 2 nicht, oder? Und noch eins: Sorry, aber es geht nicht genau hervor: Darf man schon abstimmen oder sollen jetzt noch die aller letzten Vorschläge und Kritikpunkte behandelt werden ? Ich fände eine Abstimmung in Tabellenform sehr hilfreich ;-) Liebe Grüße, Darth Hate 10:20, 10. Mai 2011 (CEST)
Yep, Kennzeichnung 2 sollte nur bei Quellen verwendet werden, die eine Geschichte erzählen. Also nicht in Campaign Guides usw.
Abstimmen können wir, wenn dann alle soweit mit dem Vorschlag zufrieden sind, also jeder was hat, wofür er abstimmen kann. Oder wogegen. Erstmal schauen, ob noch was angepasst werden muss.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 12:24, 10. Mai 2011 (CEST)
Und was geschieht im Fall der Campaign Guides usw.? Kommt da auch eine Vorlage rein. Es gibt nämlich gerade in den CG große Problemfälle. Liebe Grüße, Darth Hate 09:29, 11. Mai 2011 (CEST)
Die Vorlage sollte in alle Artikel, die Quellen behandeln, also auch in die Guides. Was gibt es denn bei den CGs für Probleme?
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 15:27, 11. Mai 2011 (CEST)
Also ich habe dem so nichts mehr hinzuzufügen und meinerseits steht einer Abstimmung nichts mehr im Wege. Gruß Boba Fett123 Kontakt , Leistung 16:48, 11. Mai 2011 (CEST)
Ich denke auch, dass es so in die Abstimmung gehen kann. – Andro ADisku 16:58, 11. Mai 2011 (CEST)

Zusammenfassung und weitere Details

Da hab ich über die Diskussion doch glatt ihre ursprüngliche Frage vergessen. Also, zum Vorschlag sollte dann noch folgendes gehören:

Die Vorlage:Inhalt wird im Abschnitt Inhalt verwendet, welcher unter dem Abschnitt Dramatis Personae eingefügt wird, falls der Artikel eine Quelle behandelt, für die die dramatis personae angegeben werden (was Sachbücher aller Art ausschließt). Die Vorlage:Inhalt enthält auch die Personen, die schon in Dramatis Personae genannt werden.

Darum ging es ja ursprünglich.
Und Kennzeichnung 2 würde ich als "(nicht physisch)" realisieren. Das trifft es wohl am besten. Unklarheit über die Bedeutung könnte beim Leser höchstens auftreten, wenn er bei einer Person vermutet, "nicht physisch" hieße "als Macht-Geist". Aber selbst dem könnten wir vorbeugen, wenn wir da einfach einen Link zur Kennzeichnungsvorlage setzen, "(nicht physisch [?])", in der das dann erklärt wird.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 17:45, 11. Mai 2011 (CEST)

@Obi-Wan: Mit den CG meinte ich, da es keine Handlung gibt und die Kennzeichnung 2 laut deiner Aussage nicht zutrifft. Aber in den Campaign Guides tauchen auch Inhalte [auf], die in der gesamten Quelle nicht physisch erscheinen.... Ansonsten muss ich anmerken, dass ich, auch wenn es jetzt paradox klingen mag, Obi-Wans Vorschlag gut finde, obwohl ich ihn immer noch nicht ganz verstanden habe. Ich wart einfach ab, wie sich sein Vorschlag an einem konkreten Beispiel entwickelt. Liebe Grüße und einen schönen Abend, Darth Hate 18:27, 11. Mai 2011 (CEST)
Was spricht denn dagegen, hinzuschreiben, in welcher Form das genannte Auftritt? Lasst uns doch ruhig konkret werden und nicht so ein kryptisches "nicht physisch" hinschreiben. Mein Vorschlag deshalb:
Da ich mich jetzt nicht auch noch durch diese Textmauer wühlen möchte, frage ich hier mal direkt nach, ob auch über eine Kennzeichnung der der ersten Erwähnungen bzw. Auftritte geredet wurde. Also so wie Folgendes für bspw. Episode IV:
Ja, nein, vielleicht, nicht bedacht? Ben Kenobi
11:52, 12. Mai 2011 (CEST)
Hi Ben. Deinen erst genannten Vorschlag finde ich sehr gut. Zwar ähnelt es der WP-Variante, aber es erleichtert den Lesern und möglichen Autoren zu erkennen, wie der Charakter auftaucht. Allerdings muss ein Klammerzusatz wie (als Macht-Geist) nicht unbedingt bedeuten, dass derjenige Charakter nur ein kurzes und unbedeutendes Auftreten hat. Bestes Beispiel ist Obi-Wan in Episode V und VI. Aus diesem Auftreten kann man sehr viel zu Obi-Wans Biografie schreiben. Zu deinemzwieten Vorschlag: Wurde (glaub ich) schon weiter oben diskutiert. Ich persönlich halte nichts davon, da der Kanon und die Kontinuität solche Klammerzusätze oft nicht zulassen oder sehr erschweren. Liebe Grüße, Darth Hate 11:57, 12. Mai 2011 (CEST)
Ich bin mir nicht ganz sicher, wie der Kanon das setzen der letzten beiden Kennzeichnungen behindern könnte. Es ist ja wohl so gemeint, dass diese Quelle die erste ist, die das Ding/Wesen benennt oder/und beschreibt. Und wenn im Comic X zum ersten Mal Person Y erwähnt wird, dann ändert sich daran ja nichts. Auch nicht, wenn der Comic mal als unkanonisch eingestuft wird oder sonstwas. Von mir aus könnten wir diese Kennzeichnungen also gerne verwenden. Ich frage mich nur, warum es da zwei Kennzeichnungen geben soll. Soll da auch unterschieden werden, ob a: nur über etwas geredet wird oder b: es im Buch vorhanden ist/passiert? Oder geht es da nur um den Unterschied zwischen einer Person und einem Ereigniss?
Auch Hologramm und Geist könnten wir meinetwegen gerne machen. Aber beides hat nichts mit dem nicht physischen Vorkommen zu tun. Denn auch als Hologramm oder Geist kann eine Person an der Geschichte teilhaben, wie z.B. Obi-Wan in ROTJ. Ein Traum oder eine Vision wäre ein nicht physisches Vorkommen. Aber beides deckt diesen Bereich noch nicht ab. Denn dazu gehören auch Erinnerungen, Aufzeichnungen, Erwähnungen durch Personen in der Geschichte (z.B. spricht Tarkin in ANH über den Imperator) oder Erwähnungen durch den Erzähler ("Sie landeten auf dem Planeten Ithor, der im Yuuzhan Vong-Krieg verwüstet wurde."). Ich denke nicht, dass es nötig ist, da so genau anzugeben, wie etwas erwähnt wird, ohne physisch anwesend zu sein. Es reicht imho zu sagen, dass es so ist. Wenn "nicht physisch" jemand nicht versteht, dann können wir, wie gesagt, einen Link einfügen. Oder statt "nicht physisch" ginge auch "nicht präsent", oder "nicht anwesend". Auch "nur erwähnt" wäre möglich (Verwechselt das jetzt bitte nicht mit den "kurzen Erwähnungen", von denen wir weiter oben gesprochen hatten! ;-) )
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 16:11, 12. Mai 2011 (CEST)
Danke Obi-Wan K., dass du das oben nochmal strukturiert hast, denn durch die zusätzlichen Klarstellungen mitten drin wurde es doch unübersichtlich für den Quereinsteiger. Ansonsten einfach genau lesen, was der andere eigentlich will und schon ist das Verständnis da.
Sinn und Zweck sollte es meiner Meinung nach immer noch sein, alles möglichst einfach, klar und durchgängig zu halten.
Auf den ersten Blick kann ich mich mit Bens erstem Vorschlag durchaus anfreunden, dass man etwas anderes in die Klammern schreiben könnte. Dann müsste es aber noch "In Erzählung" (Geschichte), "In Flashback" und auch "In Erwähnung" geben. Man könnte natürlich meine Beispiele noch ergänzen, dann wäre es noch halbwegs übersichtlich. Ich weiß aber nicht, ob es nicht noch weitere Beispiele gibt, die mir gerade nicht bewusst sind. Ich will nicht, dass es zuviele verschiedene Fälle gibt. Man sollte all diese Beispiele in eine verbindliche Regel (Richtlinie) schreiben und dort aufzählen, sodass nicht nachher jeder zweite ein anderes Synonym für das jeweilige Wort verwendet und etwa "Macht-Vision" und "Vision" unterscheidet. Das meine ich mit "klar und durchgängig", wenngleich man es auch einfach mit "nicht präsent" standardisieren könnte, wie angedacht.
Jetzt wirds für manche wieder komplizierter: Mit "einfach" meine ich, dass es nicht annähndernd redundante Ausweisungen gibt. Also möchte ich kein 1., da diese Erwähnungen sich nicht wirklich von normalen Informationen abheben und ja trotzdem immer eine Seitenzahl erhalten. Deshalb ist keine besondere Kenntlichmachung nötig.
Bens Beispiel mit dem hier wohl gemeinten Macht-Geist sollte aber unbedingt ausgestrichen werden, weil ein Macht-Geist nach Interpretation Macht-Geist niemals "nicht anwesend" sein kann. Sondern nur, wenn über einen Macht-Geist erzählt wird, was dann für mein Beispiel "In Erzählung" spricht.
Hier kommen wir allerdings an die Grenze, was ich eigentlich mit einfacher Regelung meine. Daher bin ich grundsätzlich auch dafür, dass 2. rausgestrichen gehört, weil es hier wieder Zweifelsfälle gibt. So fällt mir noch ein: Wenn jemand den Geist seines verstorbenen Freundes durch Einbildung (mal einen Sturz angenommen) sieht, dann existiert er aber nicht: Also müsste man es wieder kennzeichnen.
Wie man sieht: Eigentlich bin ich dann doch dagegen, weil sich das alles nur schwer zusammenbauen lässt. Wenn man bereit ist, dass verbindlich zu reglementieren, dann dürfte sich das alles in Grenzen halten.
Das andere von Ben halte ich für einen zu tolerierenden Bonus. Es sind nicht alle Fälle so klar wie deine Beispiele. Damit meine ich erstens, dass die Gefahr groß ist, dass man da bei nicht so klaren Dingen eine Fehlangabe macht. Zweitens wäre das unter Umständen ein zusätzlicher Arbeitsaufwand, der sich nicht wirklich lohnt, nur um einigermaßen sicher zu sein. Jemand der den jeweiligen Artikel bearbeitet, könnte allerdings ganz einfach in der Quelle nachtragen und das erste Auftreten bescheinigen. Doch auch da ist die Gefahr groß, dass eine entscheidende Quelle vorher existiert, irgendein Comic aus dem 18. Jahrhundert vor Christus, den auch nur die größten drei Star-Wars Fans jemals gesehen haben, wo der jeweilige Charakter vorher erwähnt wurde. PS: @OWK: Erste Erwähnung der Klonkriege war in Ep.5, erster Auftritt der Klonkriege Ep.2; erster Auftritt Obi-Wans Ep.1 (oder auch Ep.4), erste Erwähnung Ep.4 - jetzt mal nur von Filmen gesprochen, um es einfacher zu machen. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 18:34, 12. Mai 2011 (CEST)
Kennzeichnung 1 kann vielleicht keine Aussage über den Gahalt einer Information geben, sondern nur ihren Umfang. Aber sie zeigt an, wo diese Information im Buch zu finden ist und das ist ja wichtig. Wenn von 3X0 Seiten eines Romans nur eine einzige die Informationen zum beldavischen Taschenhasen enthält, dann sollte man nicht das ganze Buch lesen müssen, um die Information zu finden. Und für den Verfasser der Inhaltsliste ist es kein großer Aufwand, die Seite anzugeben. (Anders wäre es, wenn die Informationen über mehrere Kapitel verstreut sind: da hätte der Verfasser einen größeren Aufwand mit dem Eintragen der Seitenzahlen, während der Leser trotzdem das halbe Buch lesen muss, um alle Informationen nachzuschlagen.)
Geist und Hologramm halte ich als Kennzeichnung für sinnvoll, weil es ja einen Unterschied macht, ob Darth Krayt mit Darth Bane redet, oder nur mit dessen Geist/Hologramm.
Bei deinem Beispiel zu Kennzeichnung 2 kann ich das Problem nicht erkennen. Wenn sich eine Person eine andere nur einbildet, dann ist diese andere Person natürlich nicht physisch anwesend. Es ist dasselbe wie bei einer Person, die nur in einer Erinnerung oder einem Buch vorkommt. Da gibt es meines Erachtens keine Unklarheit.
Bei "erstes Auftreten/erste Erwähnung" ist meines Erachtens das Problem, dass man hier nicht nur eine Aussage über die Quelle trifft, um die es im Artikel geht. Man sagt auch etwas über alle zuvor erschienenen Quellen aus, nämlich, dass in ihnen das Ding/Wesen X nicht vorkommt. Und für diese Aussage müsste man die vorher erschienenen Quellen erstmal prüfen. Und das oben angesprochene Kanon-Problem habe ich jetzt vielleicht auch endlich verstanden: Es kann natürlich sein, dass in Quelle A Person X vorkommt. In Quelle B gibt es Person Y. Und jetzt werden die beiden zusammengeretcont, sodass diejenige in Quelle A jetzt auch Person Y ist. In solchen Fällen muss man die Kennzeichnung "erster Auftritt" aus dem Artikel zu Quelle B rausnehmen und in den Artikel zu Quelle A einfügen. Gut, das ist unbequem, aber so oft kommt das nun nicht vor. Darum denke ich, dass das kein Hindernis für diese Kennzeichnung sein sollte.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 17:14, 13. Mai 2011 (CEST)
Nochmal: Seiten sollen überall und immer angegeben werden, davon haben Hate, Boba123, du und ich die gesamte Zeit gesprochen. Du sprichst aber noch davon, dass als "Erwähnung" auszuschildern. Das halte ich für überflüssig. Als normale Information belassen, eine Seitenzahl dahinter (wenn <3 Seiten), fertig. Darüber disktutieren wir die gesamte Zeit nur, die Seitenzahlen sind doch bereits fix!
Auch beim anderen Thema fasst du die Dinge anders auf: Ich sehe das Problem, dass die Leute in Zweifelsfällen nicht korrekt entscheiden. Daher ginge das nur, wenn wir eine verbindliche Regelung (, wo wir die einzelnen Fälle aufzählen,) haben, oder eben eine einfache Regelung gänzlich ohne das "nicht physische Auftreten". Das war die eigentliche Frage. Ich würde mir daher wünschen, dass du dich dann für eine klare Regel positionierst, sodass das dann auch irgendwo schriftlich festgehalten wird. Einfach nur zu sagen, dass ist kein Problem für dich, hilft uns in unserer Community nicht weiter, wo Einheitlichkeit, Korrektheit und Sorgfältigkeit im Vordergrund stehen sollten.
Wenn wir strenggenommen alle 3. Fälle einbauen, dann noch etwa sechs direktere Bezeichnungen für "nicht physisch" verwenden, schlussendlich alle Umschreibungen gesondert darstellen (gut, hierbei ist es nur eine Regel), alle kleinen unter 2x vorkommende-Erwähnungen (gut, auch hier dann nur eine zusätzliche Regelung) gesondert als "Erwähnung" aussprechen und dann noch dazu erster Auftritt und erste Erwähnung unterscheiden wollen, dann haben wir alles andere als ein schlankes und einfaches Regelwerk. Das jetzt nur auch mal auf diese Hinsicht bewertet, und dass dann quasi 50% aller aufgezählten Artikel in der Vorlage irgendeinen Zusatz haben werden. --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 23:42, 13. Mai 2011 (CEST)
Naja, du sagtest: "Also möchte ich kein 1., (...)" und das hatte ich eben so verstanden, dass du weder a noch b noch c willst. Bei Inhalten, die nur auf einer oder zwei Seiten vorkommen, willst du also nur die Seitenzahl(en) dahinter schreiben, okay. Die Variante ist ja schon als 1b mit aufgeführt.
Bei der zweiten Kennzeichnung meinte ich nicht, dass es kein Problem für mich ist, sondern, dass ich nicht sehe, was irgendwer da für ein Problem haben sollte, bei deinem Beispiel. Da ging es ja um eine Person, die nur in der Einbildung von jemandem vorkommt. Ich denke, es ist offensichtlich, dass diese Person die Kennzeichnung 2 erhalten müsste. Denn die Bedingung ist klar erfüllt: "Kennzeichnung für Inhalte, die in der gesamten Quelle nicht physisch erscheinen, die sich also zu keinem Zeitpunkt der Handlung auch am Ort der Handlung befinden." Das trifft doch klar auch auf eingebildete Personen zu. Wenn das doch nicht so eindeutig ist, wie es mir erscheint, was fehlt dann noch? Wie sollten die Bedingungen für diese Kennzeichnungen aussehen, um in deinen Augen konkret genug zu sein? Was mir jetzt noch einfiele, wäre eine kleine Erweiterung (das eingeklammerte), sodass es dann so aussieht: "Kennzeichnung für Inhalte, die in der gesamten Quelle nicht physisch erscheinen (auch nicht als Geister oder Hologramme), die sich also zu keinem Zeitpunkt der Handlung auch am Ort der Handlung befinden." Damit wären meines Erachtens alle Unklarheiten beseitigt. Wenn es noch was fragliches gibt, nur her damit.
Beim nicht physischen Auftreten muss man eben bei der Bedingung alles unter einen Hut bringen und das kann vielleicht zu Unklarheit beim Autor führen. Wenn man stattdessen mehrer Kennzeichnungen für die ganzen Einzelfälle macht, hat man es mit der Bedingung einfacher, hat dafür aber viele Kennzeichnungen statt einer. Das ist wohl einfach Geschmackssache. Am besten wird im letztendlichen Vorschlag dann beides zur Auswahl gegeben:
2a: eine Kennzeichnung "nicht physisch" (oder "nicht präsent", "nicht anwesend")
2b: mehrere Kennzeichnungen, wie: "in Traum", "in Erinnerung", "in Erzählung" usw.
Dann kann die Abstimmung zeigen, was beliebter ist.
- Obi-Wan K. Admin | Diskussion 03:06, 15. Mai 2011 (CEST)
Jo, alles klar. War eine gute Diskussion, dann könnte man es ja jetzt vorschlagen. (Mit meinem Problem bei 2tens ging es letztlich nur darum, ob man einen schlanken Regelsatz haben möchte oder alle Besonderheiten aufführt, damit man eine klare Regelung hat auf die man auch hinweisen kann. Das kam mir bislang nicht so ganz herüber, weil früher immer bei jeder Textzeile irgendwer rumgeheult hat und immer zu abstrusen Urteilen kam. Ich habe sonst eigentlich wenig dagegen, Regelungen zu schaffen, sondern befürworte es im großen und ganzen.) --Darth Vader(Ich bin dein Vater!) 12:42, 15. Mai 2011 (CEST)
Sorry, dass ich hier so dränge, aber könnte die Sache endlich mal zur Abstimmung aufgestellt werden ?! Vaders Beitrag ist schon fast einen Monat her und man sollte in dieser Angelegenheit weiter vorankommen. Darth Hate 12:30, 9. Jun. 2011 (CEST)

Schützen der Wahlseiten für IPs

Hallo Kolleginnen und Kollegen,
in letzter Zeit nominieren IPs immer öfter kommentarlos Artikel auf den beiden Wahlseiten. Wie die Erfahrung gezeigt hat, entsprechen diese Artikel zumeist nicht dem Standard der Lesenswerten bzw. Exzellenten Artikel. Deshalb möchte ich vorschlagen, die beiden Seiten für unangemeldete Benutzer zu schützen und stattdessen einen Punkt in den Richtlinien oben hinzuzufügen, der besagt, dass ebensolche ihre Vorschläge auf Benutzerdiskussionen oder im Chat Benutzern mitteilen können, die dann wiederum entscheiden, ob sie dem Wunsch zustimmen. – Nahdar Talk-icon 20:27, 24. Mai 2011 (CEST)

Hallo Nahdar. Auch wenn durch diese Nominierungen mal ein bisschen Bewegung in diese beiden Seiten reinkommt, gebe ich dir vollkommen recht. Was nützt es wenn viele Artikel zur Wahl aufgestellt aber nur ein paar Prozent Erfolgsquote dabei rumkommt. Ich würde diesen Vorschlag definitiv befürworten. Yoga Diskussion 20:43, 24. Mai 2011 (CEST)
Jetzt habe ich mal eine Frage: Warum entfernt man diese Nominierungen nicht einfach, wenn sie nicht den Standard eines Lesenswerten oder Exzellenten Artikel entsprechen. Das ist doch keine große Sache oder? Aber warum deswegen alle IPs keine Artikel mehr vorschlagen dürfen finde ich nicht so gut. Pre Vizsla Talk-icon 21:09, 24. Mai 2011 (CEST)
Ich bin ganz klar fürs Schützen. So, wie das oft abläuft, deutet auch noch an, dass die IP-Nutzer JP-Erfahrung haben. Und in der Regel sind die Vorschläge erfolglos. Es stünde nach einem Schützen der genannten Seiten IP-Nutzern frei, einen Artikel z.B. auf einer Diskussionsseite zu empfehlen, was ich besser fände, als gleich eine richtige (Ab)Wahl anzustoßen. Rorret Disku 22:28, 24. Mai 2011 (CEST)
Definitiv schützen. Dieses ewige Aufgestelle nervt so langsam. Da da eh nie was rumkommt, wäre Sperren das einzige richtige. GAR 13:51, 25. Mai 2011 (CEST)
In der Sache stimme ich euch zu. In dem Reformprojekt für das neue Wahlsystem ist meines Wissens nach auch ein Austellungsrecht nur für angemeldete Benutzer enthalten. Da das Projekt nun leider auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt ist, kann ich euch nicht sagen, wie und wann es damit weitergeht.
Dass die Aufstellungen auch schon jetzt nur noch von angemeldeten Benutzern (am besten noch die 50-Edit-Grenze mit einbauen) erfolgen sollen, fände ich gut. Des Weiteren finde ich, dass jeder Aufsteller auch einen Kommentar abgeben soll. Was ich nämlich hasse, sind Aufstellungen ohne Kommentar und Signatur, so dass man nicht weiß, woran man ist. – Andro ADisku 14:45, 26. Mai 2011 (CEST)
Man könnte dann auch einfach autoconfirmed als Bedingung dafür nehmen, damit kann man das auch gleich durch eine die entsprechende Sperre lösen. Pandora Diskussion 22:56, 26. Mai 2011 (CEST)

Sollen wir es denn so zur Abstimmung bringen? Die Wahlseiten werden nur für Automatisch bestätigte Benutzer zugänglich sein. So werden unsinnige Aufstellungen und ungültige Stimmabgaben unterbunden. – Andro ADisku 13:33, 31. Mai 2011 (CEST)

Ab zur Wahl damit! allerdings sollte es auch für alle Benutzer gelten, nicht nur einfach einen Artikel aufzustellen, sondern auch (zumindest der Auftseller) eine kurze Begründung abzugeben.Darth Hate 13:37, 31. Mai 2011 (CEST)
Müssen wir das noch zur Wahl stellen? Hier hat sich niemand klar dagegen positioniert, bis auf Pre sind alle eindeutig fürs Schützen. Rorret Disku 14:21, 31. Mai 2011 (CEST)
Doch, dass muss durch die Abstimmung. Gruß Admiral Ackbar 14:27, 31. Mai 2011 (CEST)

Köpfe vs. Ganzkörperbiler

Gegenwärtig wird in der JP recht uneinheitlich mal ein Bild von Kopf bzw bis etwa Schulterhöhe einer Person verwendet, mal ein Bild der ganzen Person. Ich finde, wir sollten da mal eine einheitliche Regelung finden. Ich selbst wäre eher dafür, ein Bild der ganzen Berson zu nehmen, denn eine Person deffiniert sich ja nicht nur durch ihren Kopf. Natürlich würde das nur gelten, wenn überhaupt ein akzeptables Bild der ganzen Person verfügbar ist. Wenn nur ein schlechtes Bild der ganzen Person verfügbar ist, kann weiterhin ein Bild des Kopfes verwendet werden. Gruß Admiral Ackbar 19:29, 1. Jun. 2011 (CEST)

Welch eine Ironie, gerade bei Ki-Adi-Mundi zu sagen, er definiere sich nicht nur durch seinen Kopf. ^^ Generell habe ich nichts gegen Ganzkörperbilder, aber es entzieht sich mir der Sinn der Sache, wenn wir bei einer Person, zu der es dutzende Bilder gibt, ein (zugegeben eher schlechtes) Bild zu verwenden, wo er seinen Kopf (Menschen merken sich Personen am besten mit dem Gesicht, bzw. hier eher den ganzen Kopf.) halb nach unten hält. Eigentlich halte ich das für eine Tatsachenentscheidung: Plo Koons Bild halte ich zum Beispiel für recht gut getroffen (Portrait eben), genauso aber Yodas Bild (Ja, ich weiß, da gibt's nicht viel zu sehen.). Bei Luminara Unduli hingegen würde ich ein Ganzkörperbild nehmen, weil man hier nicht viel sehen kann, wenn man den Charakter nicht kennt (Und der Leser informiert sich ja erst, nachdem er das Bild gesehen hat.) Verschiedene Ansichten (also Bildansichten) demonstrieren Individualität. – Nahdar Talk-icon 20:03, 1. Jun. 2011 (CEST)
Auch wenn ich Ackbars Idee unterstütze, denke ich nicht, dass man das mit einer Regel durchdrücken muss. Wenn dann sollte es allgemein gehalten werden, dass "sinnvolle" Bilder gefunden werden sollen, wozu alleinige Gesichtsbilder nicht immer gehören. Sowas ist aber stark Ansichtssache. --Modgamers Kummerkasten 00:59, 2. Jun. 2011 (CEST)
Da stimme ich Modgamers zu. Das sollte von Fall zu Fall entschieden werden. – Andro ADisku 09:01, 2. Jun. 2011 (CEST)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.