FANDOM


Comlink Diese Seite ist eine Zitatsammlung zu Anakin Solo.
Richtlinien für das Einfügen neuer Zitate findest du unter Jediquote.

Romane

The Golden Globe

„Dann ist es abgemacht - wir sind jetzt beste Freunde.“
— Tahiri zu Anakin
„Then it's settled - we're best friends now.“ (Kapitel 2, S.17)
„Anakin, du hast die Macht benutzt, um mich schweben zu lassen und um mir die Kraft zu geben, die ich brauchte, um mir meinen Weg zum Floß durchzukämpfen. Ich war bereit, aufzugeben, aber deine Stimme ließ mich nicht.“
— Tahiri zu Anakin, nachdem er sie mit der Macht aus dem Fluss gehoben hatte, in den sie gefallen war
„Anakin, you used the Force to get me to float and to give me the strength I needed to thrash my way to the raft. I was ready to give up, but your voice wouldn't let me.“ (Kapitel 9, S.65)
„Du wurdest nicht nach Darth Vader benannt. Du wurdest nach meinem Vater benannt. Er war Anakin Skywalker, nicht Darth Vader. Und bevor er starb, wandte sich dein Großvater von der Dunklen Seite ab. Er starb, um Onkel Lukes Leben zu retten. Anakin, für mich erinnert mich dein Name an Hoffnung. Hoffnung, dass selbst wenn ein Jedi die Dunkle Seite benutzt, er wählen kann, dass er wieder zum Licht zurückkehrt.“
— Leia zu Anakin
„You weren't named after Darth Vader. You were named after my father. He was Anakin Skywalker, not Darth Vader. And before he died your grandfather did turn away from the dark side. He died saving your uncle Luke's life. Anakin, to me your name reminds me to hope. Hope that even when a Jedi uses the Force for the dark side he can choose to turn back to the light.“ (Kapitel 10, S.73)
„Du bist nicht dein Großvater. Du bist du selbst, und du kannst deine eigenen Entscheidungen treffen.“
— Tahiri zu Anakin
„You aren't your grandfather. You are your own person, and you can make your own decisions.“ (Kapitel 11, S.81)
Ich bin jetzt deine Familie. Ich kümmere mich darum, was mit dir passiert.[...] Wir sind ein Team.“
— Anakin zu Tahiri
I'm your family now. I care about what happens to you.[...] We're a team.“ (Kapitel 14, S.104)

Die Abtrünnigen

„Dein Zorn schadet dir nur.“
— Jacen Solo zu Anakin (Die Abtrünnigen, Kapitel 6, Seite 104)
„Anakin hat Chewie zurückgelassen.“
— Han nach Chewbaccas Tod (Die Abtrünnigen, Kapitel 19, Seite 339)

Die schwarze Flut

„Ich kann Anakin gut leiden.“
— Mara Jade (Die schwarze Flut, Kapitel 7, Seite 82)
„Der Wunsch, da draußen zu sein und die Galaxis zu retten, liegt dir so sehr im Blut, dass ich es bis hierher rauschen hören kann.“
— Mara zu Anakin (Die schwarze Flut, Kapitel 12, Seite 131)
„Du hast keine Ahnung, wozu du, Anakin Solo, ohne die Unterstützung der Macht fähig bist.“
— Mara Jade Skywalker zu Anakin (Die schwarze Flut, Kapitel 12, Seite 133)
Anakin Solo: „Ich bin vielleicht noch jung, aber ich bin nicht dumm.“
Mara Jade Skywalker: „Das weiß ich. Dumm bist du nicht, aber naiv.“
— Anakin und Mara Jade Skywalker (Die schwarze Flut, Kapitel 12, Seite 133)
Anakin Solo: „Ich bin nicht naiv. Ich stehe seit meiner Geburt an vorderster Front. Ich bin auf Coruscant aufgewachsen, dann war ich an der Akademie. Ich habe schon einiges gesehen, weist du?“
Mara Jade Skywalker: „Darum geht es nicht. Du hast dein ganzes bisherige Leben mit der Macht zu tun gehabt. Das hat dich schwach gemacht.“
— Anakin und Mara (Die schwarze Flut, Kapitel 12, Seite 133)
„Wenn deine Mutter jetzt hier sein könnte, wäre sie bestimmt stolz darauf, wie höflich und manierlich du bist.“
— Mara zu Anakin (Die schwarze Flut, Kapitel 19, Seite 211 )
Elegos A'Kla: „Ihr Sohn muss sehr stark in der Macht sein, um das, was er getan hat, leisten zu können.“
Leia Organa Solo: „Ja, das ist er. Er war so tapfer und wild entschlossen, seinen Onkel nicht im Stich zu lassen. Er würde alles tun, nur damit Luke stolz auf ihn ist.“
Caamasi: „Möglicherweise haben Sie angst, dass er, der so von der Macht durchdrungen ist, den gleichen Weg einschlägt wie sein Namensvetter. Ich habe mich früher oft gefragt warum Sie ihm den Namen Ihres Vaters gegeben haben.“
Leia: „Mein Vater, Anakin Skywalker, nicht Darth Vader [...] Ich wollte meinen Sohn nach ihm benennen, um den Namen rein zu waschen.“
— Diskussion um Anakin Solo (Die schwarze Flut, Kapitel 25, Seite 267)
Leia Organa Solo: „Ich habe Anakin mit diesem Namen wohl eine ziemliche Last aufgebürdet, nicht wahr?“
Elegos: „Er ist stark genug, diese Last auf sich zu nehmen, Leia.“
— Leia und Elegos (Die schwarze Flut, Kapitel 25, Seite 269)
„Er ist noch jung, und doch besitzt er Mut und Intelligenz.“
— Elegos (Die schwarze Flut, Kapitel 25, Seite 269)

Das Verderben

„Du hast Mara gerettet.“
— Jacen zu Anakin (Das Verderben, Kapitel 3, Seite 34)
„Eine Menge Leute denken, die Jedi wären nur dazu da, sie vor ihrer eigenen Dummheit zu bewahren. Wenn das so wäre, hätten wir keine ruhige Minute mehr.“
— Anakin zu Chalco (Das Verderben, Kapitel 12, S.121)
„Und was die Jedi angeht, na ja, alle Welt drängt uns ständig, uns zu beweisen. Manche Leute haben allerdings einfach Angst und gehen uns aus dem Weg. Wieder andere haben auch Angst, fordern uns aber heraus, um zu zeigen, dass sie keine Angst haben. Nichts als eine Menge Zeitverschwendung, das alles.“
— Anakin zu Chalco (Das Verderben, Kapitel 12, S.122)
„Chewie war eine Konstante im Leben meines Vaters. In meinem auch. Er war immer da und jetzt … ist er das nicht mehr.“
— Anakin (Das Verderben, Kapitel 12, S.122)
„Werde bloß nicht zu schnell erwachsen, Kleiner.“
— Chalco zu Anakin (Das Verderben, Kapitel 12, S.123)
„Du hast immer ein privilegiertes Leben geführt, Anakin. Du und deine Geschwister, ihr wurdet vom Augenblick eurer Geburt an als Helden gefeiert. Milliarden waren von euch fasziniert. Die Erwartungen in euch waren groß und sind es noch. Und zu eurer Ehre sei gesagt, dass ihr sehr gut damit klar kommt. Trotzdem bringt euch das in eine Position, von der aus euch der Blick für das Ganze verstellt ist.“
— Daeshara'cor zu Anakin (Das Verderben, Kapitel 18, S.187)
„Ich lege meine Selbstsicherheit ab. Ich möchte immer so sehr Recht haben und alles richtig machen, dass ich gar nicht erst zu erkennen versuche, ob eine andere Lösung geeigneter sein könnte. Sich selbst richtig einzuschätzen, ist ein erstrebenswertes Ziel, aber ich bin erst auf dem Weg dahin.“
— Anakin (Das Verderben, Kapitel 25, S.260)
„Ich kann Chewie, Deashara'cor oder die Bevölkerung von Sernpidal hier und jetzt rächen, wenn ich mit diesem einen Yuuzhan-Vong-Krieger den Anfang mache. Ich kann ihm zeigen, wozu ein echter Jedi fähig ist.“
— Anakin während eines Kampfes in Gedanken (Das Verderben, Kapitel 32, S.328)
Anakin Solo: „Ich habe einen Fehler gemacht, und er musste sterben. Jetzt habe ich wieder einen Fehler gemacht … und Sie müssen dran glauben.“
Daeshara'cor: „Es gibt keinen Tod … nur die Macht.“
Anakin Solo: „Es tut trotzdem weh.“
Deashara'cor: „Ich weiß. Anakin, du musst wissen … auch wenn ich jetzt sterbe … ich würde nichts ändern wollen … und Chewbacca sicher auch nicht.“
Anakin Solo: „Wie können Sie das sagen …?“
Deashara'cor: „Er und ich … wir sind im Dienst für das Leben gestorben. Du hast mich vor der Finsternis bewahrt. Und ich habe dir das Leben gerettet. Nicht als Wiedergutmachung, sondern damit du weiter dem Leben dienen kannst. Der Macht.“
— Daeshara'cor und Anakin (Das Verderben, Kapitel 34, S.352)

Anakin und die Yuuzhan Vong

„Er ähnelt Kyp sehr, ohne dass es ihm klar ist. Er hat viel hinter sich, Mara, und er ist zu jung, um mit all den Dingen fertig zu werden. Er hält sich noch immer für schuldig an Chewbaccas Tod, und ein Teil von ihm glaubt, dass auch Han ihm die Schuld dafür gibt. Er hat Daeshara'cor sterben sehen. Er glaubt sich verantwortlich für die Zerstörung der hapanischen Flotte bei Fondor. Viele Schmerzen haben sich angesammelt, und eines Tages ergibt sich daraus etwas, mit dem er nicht klarkommt, weil es ihm an Erfahrung mangelt.“
— Luke Skywalker über Anakin (Anakin und die Yuuzhan Vong, Kapitel 2, S. 47)
„Er verehrt dich und möchte so sein wie du.“
— Mara Jade Skywalker zu Luke Skywalker (Anakin und die Yuuzhan Vong, Kapitel 2, S. 47)
„Anakin ist sehr pragmatisch.“
— Mara Jade Skywalker (Anakin und die Yuuzhan Vong, Kapitel 2, S. 48)
„Ich bin der bessere Pilot.“
— Anakin zu Kam Solusar (Anakin und die Yuuzhan Vong, Kapitel 3, Seite 66)
„Ich habe nicht vor zu sterben.“
— Anakin Solo (Anakin und die Yuuzhan Vong, Kapitel 3, S. 67)
Ikrit: „Du machst dich zornig. Leute sterben. Du bist zornig, weil du sie nicht retten kanntest.“
Anakin Solo: „Ihr meint Chewbacca.“
Ikrit: „Und andere. Ihr Tod hat Spuren in dir hinterlassen.“
Anakin Solo: „Ja. Chewbacca starb durch meine schuld. Ich bin für den Tod vieler Personen verantwortlich.“
— Ikrit und Anakin Solo (Anakin und die Yuuzhan Vong, Kapitel 4, S. 68)
„Die Yuuzhan Vong machen mich zornig, Meister. Sie zerstören all die Dinge, die ich kenne und liebe.“
— Anakin zu Ikrit (Anakin und die Yuuzhan Vong,Kapitel 4, S. 68)
„Mein Großvater war Darth Vader, und er tötete Milliarden, nach vielen Jahrzehnten auf der dunklen Seite. Ich bin erst sechzehn, und seht nur, was ich bereits angerichtet habe. Darth Vader wäre stolz auf mich.“
— Anakin Solo (Anakin und die Yuuzhan Vong,Kapitel 4, Seite 69)
„Ich bin stolz auf dich, Anakin. Denk daran: Gemeinsam seid ihr stärker als die Summe der Teile. Ich liebe euch.“
— Meister Ikrits letzte Worte durch der Macht (Anakin und die Yuuzhan Vong, Kapitel 7, Seite 96)
„Ich hasse Politik.“
— Anakin Solo (Anakin und die Yuuzhan Vong, Kapitel 11, Seite 122)
„Du würdest nie vor einem Kampf davonlaufen.“
— Valin Horn (Anakin und die Yuuzhan Vong, Kapitel 11, Seite 124)
„Er ist eigensinnig und halsstarrig, aber nicht dumm.“
— Jacen Solo über seinen Bruder Anakin (Anakin und die Yuuzhan Vong, Kapitel 14, Seite 150)
Anakin Solo: „Nun, das ist eine Sache, bei der ich ziemlich gut bin. Sich selbst die Schuld zu geben. In dieser Hinsicht kann ich dir eine Menge beibringen. Wenn wir lange darüber nachdenken, finden wir bestimmt eine Möglichkeit, dich dafür verantwortlich zu machen, dass die Yuuzhan Vong unsere Galaxis fanden. Nein, ich glaube, daran möchte ich schuld sein. […]“
Tahiri Veila: „Wann hast du begonnen, so viel zu reden?“
Anakin: „Ich weiß es nicht.“
— Anakin und Tahiri (Anakin und die Yuuzhan Vong, Epilog, Seite 314-315)

Die Verheißung

„Du willst nie etwas falsch machen. Und doch läuft es oft darauf hinaus.“
— Tahiri Veila (Die Verheißung, Kapitel 6, S. 62)
Anakin Solo: „Ich fürchte mich ebenfalls, Tahiri.“
Tahiri Veila: „Nein, das stimmt nicht. Du fürchtest dich nie. Und selbst wenn du dich fürchtest, so ist es keine Furcht in dem Sinne.“
— Tahiri und Anakin (Die Verheißung, Kapitel 41, S. 316)
Tahiri Veila: „Du wartest bis fast zu unserem Tod, bevor du mir meinen ersten Kuss gibst.“
Anakin Solo: „Es war auch mein erster.“
— Tahiri und Anakin nach ihren ersten Kuss (Die Verheißung, Kapitel 41, S. 317)

Das Ultimatum

„Er hat innere Blutungen.“
— Tekli zu Anakins Wunden (Das Ultimatum, Kapitel 38, Seite 536)
Tekli: „Du brauchst eine Heiltrance.“
Anakin Solo: „Wenn wir unsere Mission erledigt haben.“
Tekli: „Früher. Viel früher“
— Tekli und Anakin nach der Diagnose (Das Ultimatum, Kapitel 38, Seite 539)
Tahiri Veila: „Noch bist du der Anführer des Teams.“
Anakin Solo: „Aber was für ein Anführer?“
Tahiri Veila: „Was soll das heißen?“
Anakin Solo: „Meinetwegen kommen ständig Mitglieder des Teams ums Leben.“
Tahiri Veila: „Sie kommen ums Leben, ja. Wer sagt, es ist deine Schuld?“
Anakin Solo: „Ich.“
— Tahiri und Anakin während der Mission nach Myrkr (Das Ultimatum, Kapitel 40, S. 562)
Tahiri Veila: „Nein - einen Kuss bekommst du erst wieder, wenn du hier rausbekommen bist.“
Anakin: „Bis gleich dann.“
Tahiri: „Bis gleich. Möge die Macht mit dir sein.“
— Tahiris letzte Worte zu Anakin (Das Ultimatum, Kapitel 43, Seite 594)
„Gib Tahiri einen Kuss von mir.“
— Anakins letzte Worte zu Jacen Solo (Das Ultimatum, Kapitel 43, S. 600)
„Anakin ist nicht ohne Grund gestorben.“
— Luke Skywalker (Das Ultimatum, Kapitel 44, S. 604)
„Er ist tot. Die haben unseren Jungen umgebracht.“
— Han Solo (Das Ultimatum, Kapitel 44, Seite 606)
„Anakin starb, weil er ein Jedi-Ritter war, der tat, was Jedi-Ritter tun [...]“
— Lando Calrissian (Das Ultimatum, Kapitel 43, Seite 607)

Jainas Flucht

Zekk: „Während der letzten zwei Jahre habe ich mir ständig Anakins und Jacens Debatte über die Rolle der Jedi und unsere Beziehung zur Macht angehört. Und wohin hat das am Ende geführt?“
Jaina: „Anakin war langsam dahinter gekommen. Ich habe es bei ihm nach Yavin 4 gespürt. Er hatte etwas gelernt, das den Rest von uns fehle, etwas, das den Unterschied hätte ausmachen könne, wenn er nur Zeit gehabt hättet, es vollständig zu begreifen. Wenn es so etwas wie ein vorbestimmtes Schicksal gibt, glaube ich, wäre Anakin diesen Weg gegangen. Er war anders. Auf besondere Weise.“
Zekk: „Natürlich. Er war dein Bruder.“
Jaina: „Er ist… Er war mehr als das. Mit Anakins Tod habe ich einen Bruder verloren, doch die Jedi haben etwas verloren, was ich überhaupt nicht zu beschreiben vermag.“
— Zekk und Jaina Solo nach Anakins Tod (Jainas Flucht, Kapitel 3, Seite 40-41)
„Er ist jung, sieht gut aus, ist verwegen und vielleicht ein bisschen dumm - ganz die Art Mann, die ich mag!“
— Veema (Jainas Flucht, Kapitel 4, Seite 45)
„Anakin Solo hat mir das Leben gerettet. Ich habe Anakin niemals kennen gelernt. Man sagt mir immer, ich würde aussehen wie er.“
— Dab Hantaq bei Anakins Beerdigung (Jainas Flucht, Kapitel 18, Seite 231-232)
„Ich kannte Anakin eigentlich nur vom Hörensagen, aber ich vermute, dass ich eines Tages einmal vor einer feierlichen Versammlung stehen wurde und erzähle, wie dieser junge Jedi mein Leben verändert - und sogar gerettet hat. […] Anakins Leben berührt und führt weiterhin jene, die seinen Namen noch hören werden. Die meisten von uns Anwesenden benutzen die Macht - dieser junge Mann verkörperte sie.“
— Kyp Durron bei Anakins Beerdigung (Jainas Flucht, Kapitel 18, Seite 232)

Verräter

„Ich wollte einfach nur … ich wollte einfach nur deine Stimme noch einmal hören. Noch ein einziges Mal. Dein Grinsen sehen. Dir eine Kopfnuss verpassen, weil du so blöd warst, dich umbringen zu lassen.“
— Jacen zu einer Erscheinung von Anakin (Verräter, Kapitel 10, S.226)
„ich habe die dinge nicht hinterfragt, weil ich nie der typ für fragen war. ich war nie nachdenklich wie du. ich war mehr wie onkel luke: eine menschliche waffe. zeig mir die bösen und lass mich auf sie los, ich erledige sie, und alle jubeln. aber jetzt ist es anders. wenn man auf die alte art vorgeht – so wie ich, wie onkel luke – endet es nur damit, dass leute sterben.“
— Eine Erscheinung von Anakin zu Jacen (Verräter, Kapitel 10, S.232)
„die macht ist eins, jacen. sie umfasst alle gegensätze. wahrheit und lüge, leben und tod, neue republik und yuuzhan vong. licht und dunkel und gut und böse. sie ist jeweils auch alles andere, weil alles und jedes das selbe ist. Die macht ist eins.“
— Eine Erscheinung von Anakin zu Jacen (Verräter, Kapitel 10, S.238)


Die letzte Prophezeiung

Tahiri Veila: „Anakin hat seinen Teil beigetragen.“
Han Solo: „Und du siehst ja, wie das ausgegangen ist.“
— Tahiri Veila und Han Solo (Die letzte Prophezeiung, Kapitel 9, S. 104)

Die Königsdrohne

„Wenn ich Nein sagte, musste er als Erstes immer herausfinden, warum.“
— Han über Anakin (Die Königsdrohne, Kapitel 11, S.161)

Sturmfront

„Jacen hat ein GGA-Schiff nach Anakin benannt?“
— Jaina Solo (Sturmfront, Kapitel 43, S. 600)
Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.